PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Canon 50mm f2,5 macro



Swen
24.02.2008, 22:40
Hallo zusammen
Wollte mal von euch eine Meinung zum Canon 50mm f2,5 macro hören. Ist diese LInse auch für Portaiaufnahmen geeignet? was ist der Unterschied zum 50mm f1,4 außer der lichtstärke und dem macro?
danke gruß swen

Benutzer
24.02.2008, 22:56
hi,
meine absolute lieblingsoptik.
knackscharf......
durch den längeren auszug beim af etwas langsamer als die "normalen" fünfziger, trotzdem für people-jobs absolut gut einsetzbar.

perfektes preis/leistungsverhältniss!!!

gruß
olaf

Swen
24.02.2008, 23:00
Ja das ist doch gut. Ich hab an das gedacht als ersatz für das 50mm f1,8 weil das ist nicht lieferbar warte schon 5 wochen darauf. und das 50mm f1,4 ist mir zu teuer

Eckhard Schreiber
24.02.2008, 23:07
Ist zusammen mit dem 300/2,8 L IS USM meine schärfste Linse.
Da kommt kein 100-400 und kein 17-55/2,8 mit.

Lichtstark, leicht und klein, als Normallinse für alles mögliche geeignet und
an Crop-Kameras natürlich auch gut für Portraits.
Nebenbei natürlich auch als Makro verwendbar.
(obwohl ich da die längeren Brennweiten vorziehen würde)
Sonnenblende braucht man keine da die Linse so tief drin sitzt.
Einziger Nachteil: Kein USM und damit ein wenig langsam, aber immer
noch schneller als viele Sigma oder Tamron-Linsen.
(Aber wie bei allen Objektiven gilt: Achtung Serienstreung - bitte
selbst vor Ort testen.)

Benutzer
24.02.2008, 23:34
(Aber wie bei allen Objektiven gilt: Achtung Serienstreung - bitte
selbst vor Ort testen.)
hi eckhard,
freut mich, wenn du mit deiner 2,5/50 zufrieden bist.:)

im hinblick auf die serienstreuung habe ich scheinbar glück gehabt:
20 jahre professionelle fotografie mit nikon, canon, hasselblad, bronica, plaubel, sinar...... und nie probleme! immer alle optiken scharf und knackig....
wahrscheinlich hab´ich irgend was falsch gemacht.;)

gruß
olaf

ehemaliger Benutzer
25.02.2008, 00:33
Hallo zusammen
Wollte mal von euch eine Meinung zum Canon 50mm f2,5 macro hören. Ist diese LInse auch für Portaiaufnahmen geeignet? was ist der Unterschied zum 50mm f1,4 außer der lichtstärke und dem macro?
danke gruß swen

Das Canon EF 50mm 1:2.5 Compact Macro ist bei mir nicht nur wegen seiner vorzüglichen Makro-Eigenschaften unverzichtbar und hat auch schon als Portrait-Linse herhalten müssen. Der AF ist nicht "der schnellsten Einer", aber mit meiner Studio Mark II:D klappts damit auch zufriedenstellend! Mit dem Canon EF 50mm 1:1.4 USM (war meine erste EF-Linse) bin ich ehrlich gesagt noch nie so richtig warm geworden und ich hatte mir hier mehr versprochen, zumindest mehr, als meine alte gute 50 FD 1:1.4.

PitWi
25.02.2008, 08:55
Also ich hatte das 50/2,5 Macro auch mal an der 5D und war absolut nicht zufrieden mit der Schärfe. Hab mir dann das 50/2,8 Macro von Sigma geholt, das war um Klassen besser. Ausserdem geht das Sigma bis 1:1, das Canon nur bis 1:2 und bei Sigma ist - wie üblich - eine Geli dabei. Bei der AF-Geschwindigkeit sind beide ziemlich ident - ein wenig lahm.

Artefakt
25.02.2008, 14:30
An der 5D hatte mein 2,5/50 Makro eine ziemlich Helligkeitsabfall bei Offenblende. An der 30D war das nicht so (logisch). Das 2,8/100 Makro hat diese Eigenschaft an der 5D nicht. Und ein Dia zeigt dies auch nicht in dem Maß. Liegt vielleicht ein wenig an der doch betagten Konstruktion und dem Strahlengang bzw. dem Lichteinfall auf dem Chip - ich weiß es nicht genau. Aber es ist sehr scharf und beides: Makro und Portraitlinse am Crop.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Swen
25.02.2008, 19:15
Ist zusammen mit dem 300/2,8 L IS USM meine schärfste Linse.
Da kommt kein 100-400 und kein 17-55/2,8 mit.

Lichtstark, leicht und klein, als Normallinse für alles mögliche geeignet und
an Crop-Kameras natürlich auch gut für Portraits.
Nebenbei natürlich auch als Makro verwendbar.
(obwohl ich da die längeren Brennweiten vorziehen würde)
Sonnenblende braucht man keine da die Linse so tief drin sitzt.
Einziger Nachteil: Kein USM und damit ein wenig langsam, aber immer
noch schneller als viele Sigma oder Tamron-Linsen.
(Aber wie bei allen Objektiven gilt: Achtung Serienstreung - bitte
selbst vor Ort testen.)

Hallo Eckhard
Was genau meinst du mit Serienstreuung??? Kann mir darunter nichts vorstellen. Bin aber auch noch nicht so lange beim Fotografieren. Wollte die Linse aber auch nicht wegen deren Macro eigenschaft haben sonden nur für Portrais. Mache so keine Marco aufnahmen. Nur auf die 50mm f1,8 muss ich zu lange warten irgendwie nicht lieferbar und die 50mm f1,4 ist zu teuer.

mic
25.02.2008, 20:19
Hallo Swen,

wieso ist denn das 50 1,8 nicht lieferbar? Wird doch bei Ebay reihenweise angeboten.
Ich habe hier auch noch ein neuwertigen zum Verkauf liegen. Neuwertig heißt es ist einen monat alt und wurde für 30 Aufnahmen benutzt. Ich verkaufe es, weil ich mir das 50 1,8 Mark I gekauft habe. 80 Euro inkl. Versand falls Interesse besteht.
Gruß
Michael

Eckhard Schreiber
25.02.2008, 22:49
Also ich hatte das 50/2,5 Macro auch mal an der 5D und war absolut nicht zufrieden mit der Schärfe. Hab mir dann das 50/2,8 Macro von Sigma geholt, das war um Klassen besser. Ausserdem geht das Sigma bis 1:1, das Canon nur bis 1:2 und bei Sigma ist - wie üblich - eine Geli dabei. Bei der AF-Geschwindigkeit sind beide ziemlich ident - ein wenig lahm.

Ich denke anhand dieses Beitrags von PitWi und meinen Erfahrungen mit dem
50er Sigma-Makro kann man den Begriff Serienstreuung gut erklären.
Vor Kauf meines 50er Canon-Makros hab ich im Laden vier 50er Sigmas
und mein späteres 50er Canon-Makro getestet.
Die Sigmas funktionierten z.T. gar nicht mit meiner 300D bzw. waren alle
nicht so scharf wie das 50er Canon Makro.
Pitwi berichtet genau umgekehrt - Das heißt, daß er ein gutes Sigma-Makro
erwischt hat. (obwohl es innerhalb der Serienfertigung anscheinend auch schlechte gibt - dies ist Serienstreuung)
Dadurch bedingt erlebt man halt immer wieder wie 10 User zu einem Objektiv
völlig unterschiedliche Erfahrungen posten - und alle können mit Ihrem
Exemplar recht haben.

Benutzer
26.02.2008, 00:11
hmmmm...
ja, und ich hab´ ja meine erfahrungen schon beschrieben....20 jahre professionelle fotografie mit höchsten ansprüchen an abbildungsqualität mit den unterschiedlichsten systemen....und immer alles bestens....
da hab´ich wohl ein goldenes händchen, dass ich immer die perfekten, bestens funktionierenden optiken aus dem regal ziehe...:D

serienstreuung? in der heutigen zeit? da müsste das controlling der fa. canon ja total versagen, wenn sie nichts gegen diese qualitätsschwankungen unternehmen würde. die fertigung der günstigeren optiken ist hoch automatisiert. die hierfür zuständigen ingenieure und techniker müssten ja alle einen unglaublich miesen job machen....
wenn ich mir überlege, wieviele leute hier ständig objektive testen, reklamieren, umtauschen, zurück geben.....

erklärt es mir bitte... und zwar schlüssig und auch fakten beruhend, nicht auf subjektivem empfinden.

wie laufen solche tests? im fotogeschäft dem verkäufer alle auf lager befindlichen optiken rausleiern und eins nach dem andern ausprobieren?
notebook dabei und in aller seelenruhe raw konvertieren und vergleichen? im laden? wie läuft das im web-shop? bestellen, testen, zurück schicken, wieder testen...und der nächste kunde kriegt die optiken dann als original-verpackt verkauft?
im laden bei leuchtstoff- oder mischlicht aus der hand auf das nächste regal focussiert? oder nimmst du ein stativ mit und fotografierst im laden einen siemensstern unter normlicht? und was macht der laden mit den ausgepackten und von unserem tester für schlecht befundenen optiken?
alle in den müll? oder zu canon zurück? wann sind dann die geschäfte pleite und wie lange dauert es bis canon auch folgt?
oder ganz anders...ihr nehmt alle optiken mit und lasst im nächsten labor mtf-messungen machen?

bitte entschuldigt die polemik, ich ärgere mich über dieses thema immer wieder.

wie bei jedem andere hersteller von technischen produkten, wird es auch bei canon fertigungsfehler geben. diese sind ärgerlich und müssen schnellstmöglich behoben werden - mehr steckt nicht dahinter, serienstreuung ist ein mythos.
trotzdem gibt es "gurken", einfach schlechte optische rechnungen.
da sind dann aber alle exemplare mies und nicht à la gänseblümchen die eine gut, die nächste schrott.
ich möchte es nochmals betonen: ich hatte niemals probleme mit "serienstreuung". bei all meinen systemen nicht, von den unterschiedlichsten herstellern.


gruß
olaf

DOA
26.02.2008, 00:28
Ich habe die Optik ebenfalls und bin sehr zufrieden damit. Klein, leicht, scharf, 50mm..was braucht man mehr ;) Laut isses. Dafür braucht es keine Geli.
Metallbajonett, Verarbeitung besser als das 50 1.8 II (falls das eine Rolle spielen sollte)
War meine 1. FB und ist auch meine Lieblings FB weil universeller einsetzbar als das 85 1.8.

Artefakt
26.02.2008, 09:27
hmmmm...
ja, und ich hab´ ja meine erfahrungen schon beschrieben....20 jahre professionelle fotografie mit höchsten ansprüchen an abbildungsqualität mit den unterschiedlichsten systemen....und immer alles bestens....
da hab´ich wohl ein goldenes händchen, dass ich immer die perfekten, bestens funktionierenden optiken aus dem regal ziehe...:D

serienstreuung? in der heutigen zeit? da müsste das controlling der fa. canon ja total versagen, wenn sie nichts gegen diese qualitätsschwankungen unternehmen würde. die fertigung der günstigeren optiken ist hoch automatisiert. die hierfür zuständigen ingenieure und techniker müssten ja alle einen unglaublich miesen job machen....
wenn ich mir überlege, wieviele leute hier ständig objektive testen, reklamieren, umtauschen, zurück geben.....

erklärt es mir bitte... und zwar schlüssig und auch fakten beruhend, nicht auf subjektivem empfinden.

wie laufen solche tests? im fotogeschäft dem verkäufer alle auf lager befindlichen optiken rausleiern und eins nach dem andern ausprobieren?
notebook dabei und in aller seelenruhe raw konvertieren und vergleichen? im laden? wie läuft das im web-shop? bestellen, testen, zurück schicken, wieder testen...und der nächste kunde kriegt die optiken dann als original-verpackt verkauft?
im laden bei leuchtstoff- oder mischlicht aus der hand auf das nächste regal focussiert? oder nimmst du ein stativ mit und fotografierst im laden einen siemensstern unter normlicht? und was macht der laden mit den ausgepackten und von unserem tester für schlecht befundenen optiken?
alle in den müll? oder zu canon zurück? wann sind dann die geschäfte pleite und wie lange dauert es bis canon auch folgt?
oder ganz anders...ihr nehmt alle optiken mit und lasst im nächsten labor mtf-messungen machen?

bitte entschuldigt die polemik, ich ärgere mich über dieses thema immer wieder.

wie bei jedem andere hersteller von technischen produkten, wird es auch bei canon fertigungsfehler geben. diese sind ärgerlich und müssen schnellstmöglich behoben werden - mehr steckt nicht dahinter, serienstreuung ist ein mythos.
trotzdem gibt es "gurken", einfach schlechte optische rechnungen.
da sind dann aber alle exemplare mies und nicht à la gänseblümchen die eine gut, die nächste schrott.
ich möchte es nochmals betonen: ich hatte niemals probleme mit "serienstreuung". bei all meinen systemen nicht, von den unterschiedlichsten herstellern.


gruß
olaf

Es gibt die Serienstreuung! Vielleicht machst Du nur 10x15-Abzüge, da fällt's nicht so auf :-)

Mein Qualitätskriterium ist, dass ich 30x45cm-Poster machen möchte, bei denen es keine sichtbaren Unschärfen gibt. Das reicht dann auch für eine Doppelseite in einem Bildband. Also bin ich zwar anspruchsvoll, aber nicht unbescheiden.

Ich habe leider schon öfter die Erfahrung gemacht, dass Optiken, die auf Film scharf waren, auf Chip ungleichmäßig scharf sind. Daher habe ich z.B. mein 17-40L aus Analogzeit eingeschickt, als ich es an der 10D probiert habe (sogar nur eine Cropkamera!). Es war einseitig unscharf. Canon hat den Fehler auf Garantie behoben (Frontlinsengruppe justiert) - hätten sie sicher nicht gemacht, wenn ich es mir nur eingebildet hätte.

Die perfekte Zentrierung ist leider für eine gleichmäßig scharfe Abbildung (d.h. alle 4 Ecken möglichst gleich scharf) auf Chip offensichtlich unabdingbar. Und dilettantische Innenraumtests mache ich keine. Und grundsätzlich: Canon macht genauso viele Qualitätskontrollen, wie in der Kalkulation dafür vorgesehen sind: "Nicht so gut wie möglich (das ist unbezahlbar), sondern so gut wie nötig (d.h. bewusst einen gewissen Prozentsatz an Reklamationen in Kauf nehmen)". Die ersten 90% der Qualität sind mit dem gleichen Aufwand zu erreichen wie die letzten 10% auf 100% - das weiß jeder Produktionsverantwortliche.

Noch ein Grundproblem: Früher hat der Techniker gesagt, was guten Gewissens technisch machbar ist. Heutzutage sagt der Marketingverantwortliche, welches Objektiv mit welchem Brennweitenbereich und zu welchem Preis der Markt braucht. Und da kommen halt oft nur noch faule Kompromisse heraus, wie diese 28-300-Billigzooms, die in den Ohren der Laien so toll klingen.

Wenn ich Objektive kaufe, die mehr kosten, als viele im Monat verdienen, erlaube ich mir schon, es vorher zu testen.

Ich wollte mir ein 100-400L IS kaufen und habe vor (!) dem Laden an einer feinstrukturierten Stadtlandschaft im Unendlichbereich 3 Exemplare an meiner 5D getestet: Bei 100mm, bei 200mm und bei 400mm, bei Bl. 5,6 und bei Bl. 11, alles manuell belichtet. Und ein zartes Gittergeländer (senkrechte, waagerechte und diagonale Streben) auf einem weit entfernten Dach manuell fokussiert. Dann habe ich mit jeder der oben beschriebenen Einstellungen je eine Aufnahme des Geländers in der Bildmitte und in allen 4 Ecken gemacht. Natürlich alles notiert. Dann bin ich nach Hause gefahren und habe mir die 5 Aufnahmen jeder Einstellung im Photoshop so wie auf einem Würfel die Zahl 5 gruppiert (kleine Quadrate, in denen das Geländer schön Platz hatte) und auf 100% Vergrößerung gestellt. Da habe ich sofort gesehen, ob ein Objektiv gut zentriert war oder nicht. Es waren bei allen drei Exemplaren alles andere als perfekt: mal war bei 100 die obere linke Ecke unscharf und die rechte untere scharf, dann war bei 200 die obere rechte Ecke unschärfer als die anderen, bei 400mm war es schlimmer ... es war aber bei jeder Optik anders, also ist der Fehler nicht bei der Kamera zu suchen ... Es hat bei jeder Aufnahme irgendein sehr scharfes Eck gegeben - also scheint dieses Objektiv Potential zu haben zu einer sehr guten Leistung. Aber ich habe die Suche derweil aufgegeben ...

Speziell diese Optik hat wohl größere Streuungen als manche andere. Sie hat ein geniales Konzept. Sie hat aber immerhin über 20 Linsen - und von dene kann potentiell jede einzelne dejustiert sein. Da ich auch schon an meinem Gehäuse gezweifelt habe, habe ich spaßhalber mal mein 2,8/100 Makro dagegen antreten lassen - es war gleichmäßig scharf. Es geht jetzt nicht darum, dass es generell schärfer ist als das 100-400 (das ist klar), sondern dass die 4 Ecken gleichmäßig scharf sind.

Mein neuangeschafftes 5,6/400L ist "seltsamerweise" gleichmäßig scharf - es hat ja auch nur 8 Linsen. Meine Vermutung "Je weniger Linsen, desto geringer die Gefahr der Dejustierung" hat sich zumindest hier bewahrheitet ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

PitWi
26.02.2008, 10:07
Meine Vermutung "Je weniger Linsen, desto geringer die Gefahr der Dejustierung" hat sich zumindest hier bewahrheitet ...

Bei Zooms kommen durch die bewegten Elemente auch noch mechanische Einflüsse dazu, besonders beim 100-400, das ja ein Schiebezoom ist, da können Elemente auch verkippen.

Den Zentriertest mach ich inzwischen auch bei jedem Neuerwerb, das hat sich bewährt.

Benutzer
26.02.2008, 10:54
Vielleicht machst Du nur 10x15-Abzüge, da fällt's nicht so auf :-)
hallo dietmar,
seht nett, herzlichen dank. so ein spruch wird auch durch das smilie nicht besser. wie in meinem ersten post beschrieben - ich lege sehr hohe maßstäbe an mein handwerkszeug.
aber lassen wir das, ich möchte mich selber bemühen diese diskussion sachlich zu führen, sonst ist der thread verständlicherweise ruck-zuck geschlossen.

eine frage an dich:
die verschiedenen testlabore und fachzeitschriften testen objektive mit einem sehr hohen wissenschaftlichem und technischen aufwand.
dir genügen ein paar im fotogeschäft unter sagen wir mal, suboptimalen bedingungen gemachte testbilder und deine würfel in ps um die qualität einer optik zu bemessen?

und deine testmethode ist zugegebener noch differenzierter als die von vielen anderen, die über "serienstreuung" mosern.
ich bin sehr sicher, dass viele "qualitätsmängel", die beschrieben werden, auf mangelnde fähigkeiten hinter der kamera zurück zu führen sind.
auch wenn dies verständlicherweise kaum jemand so sehen wird.

damit wir uns nicht mißverstehen:
das manche optiken eine af-justierung auf den genutzten body benötigen, bestreite ich nicht.
mich irritiert die in vielen threads immer wieder vorgetragene mär´von der schwankenden objektivqualität. wie in diesem thread von eckhard gepostet.

ich betone nochmals: ich hatte niemals probleme mit "serienstreuung", aber durchaus schon ein paar objektive, deren optische rechnung eher nicht so gut war. diese habe ich dann eben nicht mehr genutzt oder verkauft.


gruß
olaf

Benutzer
26.02.2008, 11:12
hmmmm...
ja, und ich hab´ ja meine erfahrungen schon beschrieben....20 jahre professionelle fotografie mit höchsten ansprüchen an abbildungsqualität mit den unterschiedlichsten systemen....und immer alles bestens....
da hab´ich wohl ein goldenes händchen, dass ich immer die perfekten, bestens funktionierenden optiken aus dem regal ziehe...:D

....

gruß
olaf

Finde ich gut das es noch weitere Personen gibt welche in ihrer Laufbahn als Fotograf nur einwandfreie Optiken erhalten haben.

Geht mir genauso. Und das auch nun mehr seit 20 Jahren. Vielleicht aber haben wir einfach das unverschämte Glück das uns nur speziell gerechnete Ware überreicht wird;)

Ist natürlich Quatsch, genauso wie die Selbsttester, welche freihändig im Fotofachgeschäft nach 4 gemachten Fotos die Schärfe am Monitor beurteilen. Diese Hysterie ist wohl nur mit dem Internet zu erklären. Zum Glück ebbt das Verhalten bereits wieder ab. Für manche andere Zeitgenossen widerum scheint das Testen ein Hobby geworden zu sein.

Das es zudem Objektive gibt, welche vom Grundsatz nicht so scharf gerechnet sind wie einzelne Festbrennweiten geht auf unterschiedliche Aspekte zurück bei den jeweiligen Herstellern.

Das EF 2.5/50 mm Makro ist eine knackscharfe Optik ohne Wenn und Aber einsetzbar an allen Canonbodys.

VG Roman
unterwegs mit Canon (http://www.photospaziergang.de/)

mucfloh
28.02.2008, 02:08
hallo zusammen,

jetzt bin ich heute über ein schnäppchen bei einem grossen händler gestolpert - ein sehr gut erhaltenes 50mm macro mit life size converter (aus den jahren 1991 bzw. 1990) und einem jahr gebrauchtgarantie für zusammen 129 euro ;)

aufgrund der positiven äusserungen über das objektiv hier im forum konnte ich da nicht widerstehen - nahaufnahmen, ich komme.

grüssles

mucfloh

ps: ist es richtig, dass das objektiv immer noch produziert wird?

DOA
28.02.2008, 15:49
ja wird noch produziert soweit ich weiss. Der LSC war einige Jahre nur gebraucht erhältlich, jetzt auch wieder als Neuware.

PS tolles Schnäppchen!!! Glückwunsch!!! :)

PPS: probier ruhig den LSC auch mit anderen Canon-Optiken aus ;)

Swen
28.02.2008, 22:32
hallo Michael
sorry hab deine nachricht gerade erst gelesen. weiß auch nicht warum das nicht lieferbar ist. hab da 6 wochen drauf gewartet und es dann wieder abbestellt. mit den sachen bei ebay weiß ich nicht. weiß ja nicht was damit ist. auch von wegen serienstreuung und so :-) aber dein angebot hört sich gut an wenn du das noch hast. glaube den leuten hier kann man mehr vertrauen. kannst dich ja noch mal bei mir melden. über icq oder hier oder e mail :-) Swen_Haese@web.de oder 261/835/122