PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Traumkombi für Vogelfotografie



Danny
18.03.2008, 22:32
Hi zusammen,

welche Objekitvkombination würdet Ihr für die Vogelfotografie verwenden?

Variante 1: 2.8/300er und 4.0/500er

Variante 2: 4.0/400 DO und 4.0/600er

Variante 3: ????

Variante 4: ????

Was sind Eure Erfahrungen? Ich weiß das alle genannten Objektive sehr viel Geld kosten. Es geht mir nicht darum nachdem lesen Eurer Erfahrungen in den nächsten Laden zu gehen und die Objektive zu kaufen. Möchte sachliche Begründungen lesen wieso welche Objektive verwendet werden.

Gruß

Danny

P.S.: Ein bißchen träumen von schönen Dingen ist natürlich auch erlaubt.

Eckhard Schreiber
18.03.2008, 23:08
Ich hab das 300/2,8 IS USM und kann damit zum 500er bzw. 600er nichts aus
Erfahrung heraus sagen.
Das 300er ist für Wildlife ohne sehr, sehr gute Tarnung schlecht geeignet.
Am Wochende war ich allerdings zu Hause und konnte am Vogelhaus, bzw.
aus unserem Garagenfenster heraus, unter dem Vogelhaus, bei strömendem
Regen fotografieren. Und es ist ja tatsächlich immer so, daß die Anzahl und
Zutraulichkeit der Vögel bei schlechtem Wetter um Welten größer/besser wird.

Bei stürmischem Regenwetter konnte das 300er natürlich seine Stärken
ausnutzen. (Abstand zu den Singvöglen war ca. 2-3,5 m.)
Als Ergänzung zu einem z.B. 600/4 oder dem neuen 800/5,6 ist natürlich optimal.
(Neben den Objektiven ist allerdings der dann notwendige Träger auch
nicht gerade billig ;))

Peter Grüner
18.03.2008, 23:15
Hi,

wenn Gewicht und Preis keine Rolle spielen: 600er 4.0 und das 300er 2.8/400er 4.0

Ansonsten nimm das 500er 4.0. Ob Du noch ein 300er oder 400er brauchst kann ich nicht beurteilen.
Ich behalte das 300er 2.8 zum Einen, damit Eva mit Konverter noch halbwegs nah dran ist und zum Anderen ist das 300er eine traumhafte Linse für verschiedene Anlässe.

Gruß,

Peter

ehemaliger Benutzer
18.03.2008, 23:45
Ich habe das 600er und das 100-400er und finde das eine gute Kombi.
Allerdings 600er und 300er ist auch reizvoll, aber nicht so flexibel.

vg Werner

Jan Wegener
19.03.2008, 06:04
Vogelfotografie heißt 600er, glaub mir :-)
Habe alle dicken weißen Tüten durch und am 600er führt dafür kein Weg vorbei..

Was sich als kürzere Brennweite anbietet weiß ich selber nicht, da habe ich auch alles durch und war mit nichts wirklich zufrieden. Habe deshlab derzeit auch nur noch das 600er..
2.8 /300 IS hab ich so gut wie nie benutzt, es war einfach immer zu kurz und mit den TCs wird auch ziemlich langsam. Für meine Art der Vogelfotografie ist es einfach nichts gewesen...andere schwören drauf. Ich hab mich zwei Jahre damit rumgeägert und es dann endlich verkauft :)
Da man die kürzere Brennweite ja meist für Flugaufnahmen freihand verwenden will, wäre hier das 500er IS mein Favorit...schnell genug, freihandtauglich und genug Brennweite...

Hatte zwar auch 500 und 600 einige Zeit nebeneinander, habe dann das 500er aber doch verkauft, da ich zu 99 % das 600er benutze.

Ein Zoom ala Nikon 200-400 wäre das was ich am ehesten als gute Zweitlinse ansehen würde, aber da wird es wohl nie was geben von Canon...

Meine Idealkombi momentan wäre

500 IS + 600 IS

und wenn es das gäbe

600 IS und 200-400

Benutzer
19.03.2008, 08:15
Ab Juli meine Kombi

2.8/300 mm L IS USM
4.0/500 mm L IS USM
5.6/800 mm L IS USM

weil alle drei Freihand zu verwenden sind.

Gruß Toni

Bazillus
19.03.2008, 08:27
5.6/800 mm L IS USM

Du schaffst es noch, dieses Teil freihändig zu benützen? Ich stell mir vor, dass das in der Länge schon sehr unhandlich wird ...

LG

Michael

Benutzer
19.03.2008, 10:05
Du schaffst es noch, dieses Teil freihändig zu benützen? Ich stell mir vor, dass das in der Länge schon sehr unhandlich wird ...

LG

Michael

Aber sicher, bei 4,5 kilo sollte das kein Problem sein. Da mache ich mir keine Sorgen.

Gruß Toni

Peter Grüner
19.03.2008, 19:02
Hallo Toni,


Aber sicher, bei 4,5 kilo sollte das kein Problem sein. Da mache ich mir keine Sorgen.

Gruß Toni

Du bist ein Bär :D, aber Du hattest ja IMHO auch schon Bilder gepostet, die Du mit dem 400er 2.8 Freihand gemacht hast.


Gruß,

Peter

Benutzer
19.03.2008, 19:48
Hallo Toni,



Du bist ein Bär :D, aber Du hattest ja IMHO auch schon Bilder gepostet, die Du mit dem 400er 2.8 Freihand gemacht hast.


Gruß,

Peter

Ich bin sicher nicht der schwächste aber viel wichtiger ist die Haltung und Technik des greifens. Das ist ungefähr so wie beim Biathlon.

Gruß Toni

mija
19.03.2008, 19:59
Zur Zeit:

Canon EF 600/4 L IS USM
und
Sigma APO 150-500/F5-6,3 DG OS HSM

:)

Peter Grüner
19.03.2008, 21:59
Hallo Toni,


Ich bin sicher nicht der schwächste aber viel wichtiger ist die Haltung und Technik des greifens. Das ist ungefähr so wie beim Biathlon.

Gruß Toni

Schon klar, aber ich weiß wie mein Arm sich nach einem Wochenende Motorsport Freihand mit dem 500er anfühlt - von der Schlepperei in der "Wildnis" mal abgesehen.

Gruß,

Peter

Danny
19.03.2008, 23:19
Hi zusammen,

da sind ja schon einige Antworten zusammen gekommen. Erstes Fazit: Man(n) hat nie genug Brennweite. Also da wäre das 600er sicher das richtige. Als Ergänzung für Freihand haben einige das 500er erwähnt. Ist das nicht sehr wenig Unterschied in der Brennweite? Ok es ist deutlich leichter als das 600er. Ist da nicht ein 400er eine gute Ergänzung? Das 2.8 kommt dafür aus Gewichtsgründen sicher nicht in Frage, aber das 4.0 DO??? Mit dem ist man sichr sehr flexibel und mobil, aber ist es von der Bildqualität vergleichbar mit dem 2.8/300er? Oder sind hier die geringere Brennweite mit vielleicht besserer Bildqualität vorzuziehen?

Freue mich auf weitere Kommentare und Anregungen.

Gruß

Danny

Jan Wegener
20.03.2008, 06:28
HI

Also ich empfand es nie als zu viel Brennweite und der Unterschied ist viel massiver als man denkt

alles unter 400 endet meist in starken Crops, esseiden man ist auf Helgoland oder so

ehemaliger Benutzer
20.03.2008, 07:24
Ich sehe es genau wie Jan. Ich hatte das 500er und es war mir eigentlich immer zu kurz. Vorteil war, das man es besser handhaben konnte und es somit auch freihandtauglich war. Trotzdem vermisse ich es nicht, seit ich das 600er habe. Die 100 mm mehr an Brennweite machen schon viel aus.

vg Werner

Eduard Flori
20.03.2008, 10:06
hallo,

einige sehr sehr gute meinungen denen man nichts hinzufügen muß.

ich meine aber, jedes objektiv hat seine berechtigung und es kommt immer auf die location an. natürlich kann man nie genug brennweite haben, schon gar nicht in der vogelfotografie. auf helgoland allein mit dem 600er bist du verloren, so meine bescheidene meinung.
schlussendlich hab ich mir auch das 600er zugelegt, neben den anderen objektiven und hergeben werde ich keines davon!

Danny
21.03.2008, 20:58
Hi zusammen,

was ich bisher hier gelesen habe ist das 600er wohl die richtige Brennweite für Vogelfotografie. Also sollte man falls finanziell möglich besser direkt in ein 500/600er investieren. Lieber mit einer großen Brennweite anfangen und dann falls erforderlich nach unten "downgraden". Denn ständig mit TC's arbeiten ist auch nicht die wahre Lösung.
Nun ja dann werde ich mal weiter viel arbeiten und sparen, damit es irgendwann zu einem 600er reicht.

Danke an alle für die vielen Beiträge.

Gruß

Danny

kBasti
21.03.2008, 21:08
Sigma APO 150-500/F5-6,3 DG OS HSM

:)

wie bist du denn mit dem teil zufrieden bezüglich schärfe und geschwindigkeit? :)
das würde mich mal interessieren...

lg

Axel Kottal
21.03.2008, 22:14
Hallo Danny,

es hängt ganz massiv davon ab, was man und vor allem wie Du die Vögel fotografieren willst. Ich benutze seit über 6 Jahren das DO 4/400 mit 1,4x und 2x-Konverter (IIer von Canon), weil ich vor allem Flugaufnahmen und andere Action mache. Freihand ist mit diesem Objektiv überhaupt kein Problem und nach Bedarf kann man auch mit beiden Konvertern noch sehr gut aus der Hand fotografieren. Denn bei einem 4/600 ist auch mit einem Wimberley-Head bei schnell fliegenden Vögeln sehr schnell Schluß. Wer allerdings hauptsächlich am Ansitz fotografieren will, ist mit einem 4/600 oder einem 5,6/800 sicherlich besser beraten. Optimal wäre sicher das Sigma 5,6/300-800, denn damit ist man dann auch flexibel, wenn mal ein größeres Exemplar zu Besuch kommt oder mehrere Exemplare aufgenommen werden sollen.

Gruß
Axel

Know_Nothing
21.03.2008, 22:51
Also die Kombinationen 300 2.8 und 400 DO bzw 400 DO und 500 4 würd ich nicht nehmen. Die Linsen liegen zu nahe zusammen.

Ideal wäre: 300mm 2.8 600mm 4 + 1.4 TC. So hast du mit dem 300mm + TC eine Super Freihandkombination und mit 600 + TC die Traum Telelösung. Ohne TC ist das 300mm das richtige für Aufnahmen bei Dämmerung.

300mm + 500mm + 1.4 TC wäre Transportabler. 300mm + TC und 500mm liegen allerdings sehr Nahe zusammen.

Das 400mm DO würd ich nur nehmen wenn es mir aufs gewicht ankommt. Das 300mm wiegt 0,5kg mehr und ist gleich gross. Dafür eine ganze Blende Lichtstärker. Wenn man den Internetgerüchten Glauben schenken darf ist das 300mm mit TC auch noch schärfer als das DO. (Habe es selbst nie getestet!)

Danny
24.03.2008, 20:44
Bei der Kombi 2.8/300 und 4.0/600 und nicht das 400er DO wäre von den Kosten auch noch ein gebrauchter Zweitbody ( 1DMk 2N ) drin.
Auch das ist vielleicht eine Überlegung wert.

Danny