PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nikon 14-24 an Canon 30D?



Kintaro360
19.06.2008, 14:47
Hallo Leute,

ich würde gerne http://geizhals.at/a274794.html in Verbindung mit der 30D einsetzen.
Welcher Adapter ist am Besten dafür ausgelegt, bzw was hat sich oder was wird sich noch tun in der Adapterszene?

Irgendwann werde ich sicher eine Canon Vollformat Cam haben und dann müssen die 14mm ja überweltigend wirken :)

MfG Kintaro

Benutzer
19.06.2008, 14:57
hi,
das geht nicht - die optik hat wie viele moderne optiken keine mechnische blende - dies wäre die voraussetzung für eine adapterlösung.

gruß
olaf

Tango
19.06.2008, 15:06
Ich weiss von zwei deutschen Herstellern die schon mit entsprechenden Adapterprototypen testen. Einer hat mir angeboten das ich meine 5D-14-24-Kombination mal mit dem Adapter ausprobieren darf.
Jetzt müsste ich nur noch Zeit haben .. :rolleyes:

SG Frank

Benutzer
19.06.2008, 15:09
hallo frank,
wie soll denn bei einer adapterlösung die blende gesteuert werden?

gruß
olaf

Benutzer
19.06.2008, 15:13
Welcher Adapter ist am Besten dafür ausgelegt, bzw was hat sich oder was wird sich noch tun in der Adapterszene?
Die einzige Lösung bisher ist wohl diese: Link (http://www.16-9.net/nikon_g/)
Die damit verbundenen Limitierungen kannst Du dem Text entnehmen. Darüber hinaus gab und gibt es erhebliche Lieferschwierigkeiten, die nach allem was man liest wohl auch sehr suboptimal gehändelt wurden/werden.
Daneben gibt es Wagemutige, die Standardadapter so modifizieren, daß das Objektiv dauerhaft auf einer Blendenöffnung steht. Hier findest Du reichlich Threads dazu: Link (http://www.fredmiranda.com/forum/board/55)
Da die grundsätzliche Machbarkeit belegt scheint, gehe ich davon aus, daß es irgendwann ein gewisses Angebot an EOS-G-Adaptern geben wird.

Benutzer
19.06.2008, 15:15
wie soll denn bei einer adapterlösung die blende gesteuert werden?
Hallo Olaf,

mechanisch.
Denn nicht die Blende ist elektronisch, sondern die Steuerung der Blende. Ist aber mit deutlichen Limitierungen verbunden. Siehe o.g. Links.

Gruß

Martin

Benutzer
19.06.2008, 15:22
hi martin,
danke dir für die infos.
habe es aber immer noch nicht verstanden....:o
die blende beim 12-24 ist doch elektromotorisch angetrieben???
oder bin ich gerade vollkommen daneben...:confused:

gruß
olaf

Tango
19.06.2008, 15:28
hallo frank,
wie soll denn bei einer adapterlösung die blende gesteuert werden?

gruß
olaf

Hallo Olaf,

kann ich momentan nicht genau sagen. Wenn ich das Teil ausprobiert habe werde ich mich hier auf jeden Fall melden.

SG Frank

Benutzer
19.06.2008, 15:36
hi martin,
danke dir für die infos.
habe es aber immer noch nicht verstanden....:o
die blende beim 12-24 ist doch elektromotorisch angetrieben???
oder bin ich gerade vollkommen daneben...:confused:

gruß
olaf
12-24? Tippfehler, nehme ich an. :) Das 12-24 ist ja ein DX. Da weiß ich überhaupt nicht was geht.
Elektromotorisch stimmt wohl, doch es scheint eine Stelle zu geben an der man mechanisch eingreifen kann. Wie gesagt: mit Limitierungen wie eine! feste Blende, Blendenwahl durch Drehung des Objektivs (incl. Geli!!! :eek::rolleyes:) und in der gehobeneren Variante (die aber wohl noch in der Entwicklung ist) dreistufige Blendenwahl.
Exakte Details kann ich Dir leider auch nicht liefern. Die sind aber in den diversen Threads auf FM zu finden.
Ich habe das Thema für mich jedenfalls erstmal abgehakt. Ist mir bisher alles zu gebastelt.

Gruß

Martin

Benutzer
19.06.2008, 15:38
Wenn ich das Teil ausprobiert habe werde ich mich hier auf jeden Fall melden.
Hallo Frank,

ja, bitte tu das! Damit würdest Du sicherlich auf viel Interesse stoßen. Irgendeine Terminvorstellung?

Gruß

Martin

Benutzer
19.06.2008, 16:05
hi martin,
danke dir für die erläuterung.:)
..meinte das 14-24...kleiner tipppvelär...

hab' mir das mal durchgelesen...hört sich irgendwie nach voodoo an...:confused:
es scheint ja zu funktionieren, wenn das mit der drehung auch etwas seltsam ist.
eine lösung mit arbeitsblende kann man ja durchaus im alltag gut einsetzen, aber dies scheint mir auch eine ziemliche bastellösung zu sein...

sorry an alle, war mir nicht bekannt.
ob das eine sinnvolle lösung ist, wird sich im test von frank zeigen - danke im voraus für deinen bericht.

gruß
olaf

Tango
19.06.2008, 16:27
Irgendeine Terminvorstellung?


Voraussichtlich morgen! ;)

SG Frank

bjpic
19.06.2008, 16:33
Hi,

um hier mal etwas Licht ins dunkle zu bringen wie das mit der Blende bei Nikon funktioniert. Also ist eigentlich ganz einfach, die Blende ist auch bei G Objektiven immernoch vollmechanisch. Das ganze funktioniert eigentlich ziemlich simpel. Die Blende ist ja eine Springblende und somit immer geschlossen wenn das Objektiv nicht montiert ist. Wenn das Objektiv auf eine (Nikon) Kamera montiert wird oeffnet ein kleines Hebelchen am Bajonett die Blende ganz. Wenn nun ausgeloest bewegt sich das kleine Hebelchen etwas und die Blende schliesst sich aufgrund der Federkraft der Springblende von selbst. Die Blende selbst wird an der Kamera eingestellt mittels des vorderen Rades. Bei Objektiven mit Blendenring wird die Voreinstellung wie weit sich die Blende im Fall des Ausloesens schliesst mittels des Blendernings gewaehlt. Man kann dann zwar die Blende weiter oeffnen (mit einem kleinen Metallhebelchen am Objektiv das im montierten zustand in das Hebelchen im Bajonett greift) aber sie schliesst sich nicht weiter wie zum eingestellt Wert.

Genau das gleiche macht der Adapater in dem man das Objektiv zur Blendeneinstellung drehen muss. Er bewegt nur das kleine Hebelchen am Objektivbajonett und oeffnet so die Blende. Der Drehwinkel duerfte dabei von ganz zu zu auf nicht besonders gross sein.

Sam

Kintaro360
19.06.2008, 17:40
also laut http://www.16-9.net/nikon_g/ kann man doch die Blende auf einer Stufenlosen 2.8 - 8 - 22 Skala durch drehen verändern, oder habe ich da was falsch gelesen?

Sollte sich dann die Zeit nicht automatisch passend zur Blende einstellen? Ich bevorzuge eh Zeitautomatik, Blendenautomatik brauch ich nicht zwingend.

Tango
19.06.2008, 17:46
Hi,
Genau das gleiche macht der Adapater in dem man das Objektiv zur Blendeneinstellung drehen muss. Er bewegt nur das kleine Hebelchen am Objektivbajonett und oeffnet so die Blende. Der Drehwinkel duerfte dabei von ganz zu zu auf nicht besonders gross sein.

Sam

Hallo Sam,

schön erklärt. Ich selbst habe es nicht mehr zusammengebracht.
Der minimale Drehwinkel ist in der Tat das Problem. Die Wege sind so kurz das eine genaue Skalierung zur Blendeneinstellung kaum möglich ist bzw. der Aufwand dafür kaum bezahlbar wäre.

SG Frank

puyan
20.06.2008, 12:04
geht der Af eigentlich bei dieser Kombi

Benutzer
20.06.2008, 12:19
hi, der adapter hat einen chip eingebaut, der gewährleistet, dass dich die kamera bei der manuellen scharfstellung unterstützt - af ist nicht möglich.

gruß
olaf

Benutzer
20.06.2008, 13:15
geht der Af eigentlich bei dieser Kombi


Nö! :o
Der Adapter-Chip gaukelt der Kamera irgendeine Brennweite und Blende vor. Zudem hast du dann beim manuellen Scharfstellen den Piepston und das optische Signal, wenn der Fokus sitzt.
Für mein Empfinden ist ein AF, sofern er richtig justiert ist, präziser.
Das manuelle Fokussieren an heutigen DSLR-Kameras ist nicht einfach und Bedarf einer gewissen Übung. (...wobei ich keine Sucherscheibe mit Schnittbildindikator habe...)

Ich wiederhole mich mit meinem Genörgel jetzt zar, aber egal:

Nikon hat bei dem 14-24 an der falschen Stelle gespart! Wäre das kein "G"-Objektiv (und somit auch für ältere Modelle wie die F4 & Co. nahezu unbrauchbar), dann hätten sich wohl schon zig Canon-Leute das Teil angeschafft.
Denn mit einer mechanischen Blende wäre die Optik problemlos adaptierbar.

Ein Objektiv, das eine tulpenförmige Sonnenblede hat, im Adapter zu drehen, ist keine Vorzugslösung. Im Übrigen könnte ich mir vorstellen, dass diese Form der Blendenverstellung wahrscheinlich nicht sonderlich genau ist.

Die Schärfeleistung des 14-24 ist wohl überragend gut...
Wenn Nikon jetzt noch die D3x mit 24MP dazu präsentiert, haben die die Nase halbwegs vorne.

Ciao,

Werner

Benutzer
20.06.2008, 14:30
Hallo Werner,


Nikon hat bei dem 14-24 an der falschen Stelle gespart! Wäre das kein "G"-Objektiv (und somit auch für ältere Modelle wie die F4 & Co. nahezu unbrauchbar), dann hätten sich wohl schon zig Canon-Leute das Teil angeschafft.
...
Die Schärfeleistung des 14-24 ist wohl überragend gut...
Wenn Nikon jetzt noch die D3x mit 24MP dazu präsentiert, haben die die Nase halbwegs vorne.
Keine Ahnung ob bzw. inwieweit solche Überlegungen bei Nikon/Canon/etc. eine Rolle spielen. Falls doch, könnte ich mir vorstellen, daß der zweite Teil Deiner Ausführungen die Richtung weißt in die Nikon denkt: Statt Objektive an Besitzer der Mitbewerbermarke zu verkaufen, versucht man zu den Objektiven noch die Kamera schmackhaft zu machen. Und dazu ist es durchaus sinnvoll die Adaptierbarkeit zumindest nicht zu erleichtern.
Abgesehen davon, daß dieser Ansatz wahrscheinlich mehr Umsatz generiert, finde ich ihn auch wesentlich sportlicher. :D
Damit die Sache aufgeht, bedarf es natürlich konkurrenzfähiger Kameras. Aber da ist Nikon ja mittlerweile auf einem guten Weg.


Ein Objektiv, das eine tulpenförmige Sonnenblede hat, im Adapter zu drehen, ist keine Vorzugslösung. Im Übrigen könnte ich mir vorstellen, dass diese Form der Blendenverstellung wahrscheinlich nicht sonderlich genau ist.
"keine Vorzugslösung" ist nett gesagt :D;)
Ich mußt schon sagen, daß ich die Lösung ziemlich bastel finde. Die Geli scheint jedoch mit soviel Luft konstruiert zu sein, daß es wohl funktioniert. Berichten zumindest die Jungs bei FM, die das Objektiv mittels dieses "Drehadapters" an VF-Canons einsetzen.

Ich muß allerdings sagen, daß das Thema für mich deutlich an Relevanz verloren hat, nachdem hier insbesondere Steffen (zoz) und Adrian (babbo) gezeigt haben, was das (neue) 14er Canon zu leisten im Stande ist, sofern es sachgerecht bedient wird.


Gruß

Martin