PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EF 300 2,8 oder 500 4,0?



SaBu
10.07.2008, 14:00
Hallo,
da mir die Naturfotografie sehr großen Spaß bereitet, würde ich mir zu meinem 100-400er gerne eine Tele-Festbrennweite zulegen. Nun ist die Frage womit ich besser bedient bin. Mit dem 300er 2,8 is oder dem 500er 4,0 is. Beide könnte ich ja problemlos mit dem 2er TK nutzen. Die Frage ist nun welche Optik mit dem 2er TK besser abbildet? Vieleicht hat ja jemand erfahrung mit beiden Objektiven und könnte ein paar Sätze dazu schreiben! Mich würde auch interressieren ob das 300 2,8 is mit 2er TK genausogut ist, wie das 500er ohne TK?
Danke im Voraus!!!!

ehemaliger Benutzer
10.07.2008, 14:03
Das sind zwei sehr unterschiedliche Linsen. Beim 300er ist mit dem 2xTK das Ende erreicht, das bedeutet 300-600mm.
Beim 500er ist es mit 2xTK ein 1000mm, also 400mm mehr, das kann man schlecht vergleichen.
Alleine diesen Tipp kann ich dir geben, in der Wildlifephotography ist die Linse eh immer zu kurz *gg*.

Norbert Wasser
10.07.2008, 14:12
Mich würde auch interressieren ob das 300 2,8 is mit 2er TK genausogut ist, wie das 500er ohne TK?
Danke im Voraus!!!!

Wenn dem so wäre, hätte Canon bei der Entwicklung des 500/4 grob was falsch gemacht. Haben sie aber nicht.

HWalits
10.07.2008, 14:33
Hallo,

Das 100-400 und das 500er ergänzen sich sehr gut, das 300/2.8 würde ich eher als lichtstarken Ersatz ansehen.

In meinem Fall war das 500er die richtige Wahl da das 100-400 oft zu kurz wurde und das 300/2.8 ständig mit 2x Konverter zu betreiben bringt zwar gute Ergebnisse, aber bei 600mm/5.6 ist wieder Schluss, das 500/4 mit 1.4x Konverter sind jedoch 700mm/5.6.

Ideal wären wohl beide, aber in der Naturfotografie meine ich, ist das 500/4 die bessere Wahl.

Das nicht nachgefragte 600/4 wäre wohl noch besser, aber auch schwerer und größer.

Beste Grüße
Herbert

knubbel_7
10.07.2008, 14:34
kommt drauf an, wie finanziell liquide und körperlich fit du bist.

bzw. was du finanziell entbehren kannst und was du auf dich nehmen willst, um das equipment von A nach B zu schleppen. hast du genug locations, die du schnell und ohne längeren fußmarsch . . . eventuell auch mit buggy . . . erreichen kannst, dann nimm das 500er. aber immer dran denken . . . schweres geraffel erfordert auch ein vernünftiges stativ samt kopf.

ich stand von einigen wochen vor der selben frage. da ich neben dem fotografieren noch ein anderes kostenaufwändiges hobby habe und nicht wie der terminator gebaut bin, habe ich mir das 300er aus USA kommen lassen. zusammen mit dem 1,4er-konverter traumhafte 420 mm. zusammen mit dem 2fach-konverter respektable 600 mm. aber auch oft zu kurz.

das 300er liegt sehr nahe an deinem EF 100-400. egal wie du dich entscheidest . . . ich glaube, das zoom hast du nicht mehr lange. auch wenn du dann nicht mehr so flexibel bist.

:-) thomas

Chickenhead
10.07.2008, 14:49
Also der Sabu ist schon das nächste Projekt am aushecken:D

Ok ich würde in jedem Fall (wenn der Geldbeute egal ist) das 500er nehmen. Einfach, weil ich glaube das du häufig mit dem 300er und 2x Konverter rumlaufen würdest. Und ein Objektiv zum Großteil mit 2x Konverter zu betreiben ist sicher nicht das Optimale.

Waldheinz
10.07.2008, 14:52
Ich nutze auch das 100-400 für die Naturfotografie und es ist zu 99,9% zu kurz.
das 500 4.0 ist die Traumlinse schlechthin,ein 300èr ständig mit Konverter zu nutzen ergibt keinen Sinn.Das 500èr mit 1,4x und 2x Konverter bringt Dich da schon einiges weiter.Leider ist der Kostenfaktor nicht zu verachten,deshalb wede ich wohl auch noch 1-2 Jahre sparen müssen.Dazu kommt ja /wie schon angesprochen) noch ein vernünftiges Stativ+Kopf,das sind locker auch noch einmal ca.800-1000 €.
Im Endefekt entscheidet Dein Geldbeutel;).


Gruß

Michael

ganesha
10.07.2008, 15:13
Beide Objektive sind qualitativ super, auch wenn oft behauptet wird, daß das 300er eines der besten Objektiv in diesem Bereich überhaupt sein soll. Die bildhaften Qualitätsunterschiede sind nicht so groß wie oft behauptet.

Ich muß aber zugeben, daß ich, wenn ich Tiere fotografiere, eher 2,8/70-200 und 2x/1,4x Konverter nutze und zusätzlich das 500er. Passt auch alles in meinen Rucksack und das 500er kann man tatsächlich noch über ein paar Meter tragen und notfalls vom Einbein schießen. Das 600er hingegen ist eine absolute Qual: 5,3 Kilo sind über längere Distanzen einfach gefühlte 10 Kilo und das ist kein Spaß.

Viele Grüße,

Michael

HudRom
10.07.2008, 15:15
hallo,

Ich stand vor gar nicht allzu langer Zeit vor dem gleichen Problem. Ich hatte auch das 100-400, das mir leider viel zu oft zu kurz war. Nachdem mir damals das 500er zu teuer war und ich auch nach einer lichtstarken Linse für Sport, Konzerte und Theater gesucht habe, hab ich mir dann das 300 zugelegt, mit der Überlegung da ja eh auch den 2fach Konverter schön nutzen zu können.
Nachdem sich aber damit mein fotografischer Schwerpunkt gewaltig hin zur Naturfotografie verschoben hat, und ich somit fast nur noch mit dem 300er samt 2fach Konverter herumgelaufen bin, hab ich mir jetzt schlussendlich doch das 500er gegönnt. Die 100mm mehr (mit 1,4fach Konverter) klingen zwar nicht viel, sind aber praktisch doch eine Menge. Das sind grad mal ein paar kleine Schritte, die man weniger gehen und so Gefahr laufen muss, das Zielobjekt aufzuschrecken.

lg,
Roman

PeterD
10.07.2008, 17:03
Mich würde auch interressieren ob das 300 2,8 is mit 2er TK genausogut ist, wie das 500er ohne TK?
Nach der Papierform: Nein.

In der Praxis kommen 2 Faktoren ins Spiel:
1.) Das Gewicht. Das 500er kannst du ohne Stativ für ein paar schnelle Aufnahmen aus der Hand verwenden, dann ist Schluß mit lustig. Das 300er kannst du ohne Muckibude auch öfters stemmen. Mit Stativ ist man weniger flexibel. Und von der Schlepperei rede ich gar nicht.
2.) Über 400mm gehts bei der Bildqulität so richtig ans Eingemachte, da spielt jeder noch so kleine Furz eine Rolle: Gewicht, AF Genauigkeit, optimales Licht, Motiventfernung, Luftbewegungen, Stabilität vom Stativ oder Leistung vom IS, Tagesverfassung ...

Kurz und gut, es gibt sicher in Summe mehr schlechte Bilder mit einem 500er als gute Bilder mit 300er + 2xTK (man achte auf den genauen Satzbau :D).

SaBu
10.07.2008, 19:14
Hallo,
wie es aussieht, habe ich mir da wohl eine schwierige Aufgabe auferlegt... Ich glaube ich werde mal versuchen, ob ich die beiden Objektive übers Wochenende ausleihen kann und werde dann entscheiden. In mir entwickelte sich auch der Gedanke, daher die Frage ob das 300er mit 2er TK ungefähr genauso gut abbildet wie das 500er ohne TK, das ich, wenn ich 2x den 2er TK am 300er nutze ja schon auf 1200mm komme. Aber das war wohl nur ein Wunschgedanke, wie ich so einigermaßen herauslesen konnte. Wie geschrieben.... das wird wohl keine leichte Entscheidung werden....:(

SaBu
10.07.2008, 19:15
Also der Sabu ist schon das nächste Projekt am aushecken:D

Ok ich würde in jedem Fall (wenn der Geldbeute egal ist) das 500er nehmen. Einfach, weil ich glaube das du häufig mit dem 300er und 2x Konverter rumlaufen würdest. Und ein Objektiv zum Großteil mit 2x Konverter zu betreiben ist sicher nicht das Optimale.
:D:D:D

knet
10.07.2008, 20:01
wenn ich 2x den 2er TK am 300er nutze ja schon auf 1200mm komme

Offenblende 11 und folglich kein AF mehr. Von der optischen Leistung mal abgesehen. Ein Extender ist, salopp gesagt, nichts anderes als eine Lupe.

catweazl
10.07.2008, 20:06
...daher die Frage ob das 300er mit 2er TK ungefähr genauso gut abbildet wie das 500er ohne TK, das ich, wenn ich 2x den 2er TK am 300er nutze ja schon auf 1200mm komme. .....:(

Funktioniert letzteres überhaupt???

Zum 300er mit 2xTK kann ich nur folgendes sagen ( zumindest den Canon 2xTK): die Qualität dieser Kombination hängt wesentlich davon ab, ob Du einen wirklich guten 2xTK hast. Ich habe verdammt viele Canon 2xTK ausprobiert, bis ich eine hatte, bei dem mir die Kombi wirklich gefallen hat. Das Problem ist nämlich, daß die Qualität des 300ers schon verdammt süchtig macht und die BEreitschaft, dann im TK-Betrieb Abstriche zu machen, wird auf Dauer immer niedriger.

Andreas Kammann
12.07.2008, 00:28
Hallo,
wie es aussieht, habe ich mir da wohl eine schwierige Aufgabe auferlegt...

Die Frage ist gar nicht schwierig. Wenn Du damit in Mitteleurope Wildlife (und womöglich noch Vögel) fotografieren willst, ist 300 mm _viel_ zu kurz. Das 4/500 (evtl mit 1,4-Konverter) ist dafür eine geeignete Linse. Zumindest Einbein ist dann allerdings Pflicht, wenn Du mehr als ein paar Bilder machen willst.


In mir entwickelte sich auch der Gedanke, daher die Frage ob das 300er mit 2er TK ungefähr genauso gut abbildet wie das 500er ohne TK,


Vergiss es. Zwischen einem 2,8/300 mit 2-fach Konverter und einem 4/500 liegen optisch Welten.


das ich, wenn ich 2x den 2er TK am 300er nutze ja schon auf 1200mm komme.

Naja, ganz so einfach ist es leider nicht, dass man beliebig Objektive und Konverter zusammenstöpseln könnte, um auf die Wunschbrennweite zu kommen.. Konverter stapeln ist eine nette Spielerei, aber brauchbare Ergebnisse gibst damit nicht.

Gruss
Andreas

Know_Nothing
12.07.2008, 12:58
Also, ich stand vor einer ähnlichen entscheidung wie du und habe das 300mm 2.8 IS genommen. Allerdings mach ich kein Wildlife damit.
Das 300mm 2.8 IS ist mit 2x tc bei Offenblende NICHT perfekt Scharf. Ich hatte das 500mm nur kurz in der Hand und das 600mm kenne ich nicht aber angeblich sollen die Linsen bei Offenblende gleich scharf sein wie ein 300mm 2.8 IS ohne TC.
Das 300mm mit 2x TC ist bei f/8 in etwa gleich scharf wie ohne TC bei Blende 2.8.
Das 500/600mm ist bei f/4 wohl gleich scharf wie das 300mm + TC bei f/8. Wenn du auf Perfekte schärfe Wert legst und viel Brennweite benötigst ist das 500mm die bessere Wahl denn es ist bei perfekter Schärfe 2 Blenden Lichtstärker.

Das 300mm mit 2x TC ist in der mitte Relativ Scharf, allerdings fällt es bei Offenblende an den Rändern ab. Bei Vollformat zumindest. CA Bilden sich und die Vignettierung wird stärker. Das alles kann man durch abblenden auf f/8 beseitigen, allerdings verliert man dadurch eine Blende. (2 Blenden auf das 500/600mm)

Die Besten Wildlife Fotos endstehen bei Sonnenauf-/Sonnenuntergang und im Wald. Bei Blende 8 wirds da sehr schnell sehr knapp.

Das 300mm hat aber ein paar Entscheidende Vorteile. Es ist im moment wohl das Schärfste 2.8 Objektiv am Markt, es ist relativ "klein" und "handlich" und hat wohl den schnellsten erhältlichen Autofokus.

Das vielseitigere Objektiv ist sicherlich das 300mm 2.8 IS wenn du aber Brennweite bis zum Umfallen benötigst ist ein 500 oder ein 600mm die bessere Wahl.

SaBu
12.07.2008, 23:41
Also, ich stand vor einer ähnlichen entscheidung wie du und habe das 300mm 2.8 IS genommen. Allerdings mach ich kein Wildlife damit.
Das 300mm 2.8 IS ist mit 2x tc bei Offenblende NICHT perfekt Scharf. Ich hatte das 500mm nur kurz in der Hand und das 600mm kenne ich nicht aber angeblich sollen die Linsen bei Offenblende gleich scharf sein wie ein 300mm 2.8 IS ohne TC.
Das 300mm mit 2x TC ist bei f/8 in etwa gleich scharf wie ohne TC bei Blende 2.8.
Das 500/600mm ist bei f/4 wohl gleich scharf wie das 300mm + TC bei f/8. Wenn du auf Perfekte schärfe Wert legst und viel Brennweite benötigst ist das 500mm die bessere Wahl denn es ist bei perfekter Schärfe 2 Blenden Lichtstärker.

Das 300mm mit 2x TC ist in der mitte Relativ Scharf, allerdings fällt es bei Offenblende an den Rändern ab. Bei Vollformat zumindest. CA Bilden sich und die Vignettierung wird stärker. Das alles kann man durch abblenden auf f/8 beseitigen, allerdings verliert man dadurch eine Blende. (2 Blenden auf das 500/600mm)

Die Besten Wildlife Fotos endstehen bei Sonnenauf-/Sonnenuntergang und im Wald. Bei Blende 8 wirds da sehr schnell sehr knapp.

Das 300mm hat aber ein paar Entscheidende Vorteile. Es ist im moment wohl das Schärfste 2.8 Objektiv am Markt, es ist relativ "klein" und "handlich" und hat wohl den schnellsten erhältlichen Autofokus.

Das vielseitigere Objektiv ist sicherlich das 300mm 2.8 IS wenn du aber Brennweite bis zum Umfallen benötigst ist ein 500 oder ein 600mm die bessere Wahl.
Hallo,
prima Erfahrungsbericht!!!
Danke! Das hat mir geholfen, heißt aber auch das ich noch ein bischen sparen muß....:(

m.g.
13.07.2008, 15:16
Hallo,

ich habe seinerzeit auch mit dem 100-400 angefangen, es dann weggegeben und das 300 2.8 gekauft. Das war ein enormer Qualitätsprung, zumal ich einen excellenten 2x TC habe. Die Kombination 300 2.8 und 2xTC hat mir viel Spaß gemacht (und macht immer es noch).
Jetzt habe ich mir noch das 500 4.0 zugelegt, für Wildlife natürlich wesentlich besser geeignet als das 300 2.8, weil, Brennweite ist immer zu wenig. Der Aspekt der "Schlepperei" ist nicht zu vernachlässigen, das 500er ist, verglichen mit dem 300er schon ein heftiger Brocken, auch wenn viel freihand geht habe ich nun eigentlich immer ein Einbeinstativ mit, weil es mir sonst einfach zu schwer wird.

VG m.g.

HDH-Siegen
13.07.2008, 20:41
Das 300mm mit 2x TC ist bei f/8 in etwa gleich scharf wie ohne TC bei Blende 2.8.
Das 500/600mm ist bei f/4 wohl gleich scharf wie das 300mm + TC bei f/8. Wenn du auf Perfekte schärfe Wert legst und viel Brennweite benötigst ist das 500mm die bessere Wahl denn es ist bei perfekter Schärfe 2 Blenden Lichtstärker.
hmmmmm
sehr gewagte aussagen, welche aber dennoch alle zu dem gleichen ergebnis kommen.
beide objektive sind gleich scharf :)
nur dass du einmal 600mm hast und einmal 1000mm.
ich weiß nur dass mir das 300er bei wildlife zu 98% zu kurz ist.
deshalb habe ich jetzt auch das 500er.

Werner P.
13.07.2008, 21:16
Mal was ganz anderes - wie wär es denn mit dem Sigma 300-800? Immerhin entstehen damit tolle Fotos, was man so im Netz sieht. Und mit einem Canon L inkl. Konverter kann es wohl allemal mithalten. Schwer ist es allerdings auch ...

Chickenhead
14.07.2008, 15:42
Mal was ganz anderes - wie wär es denn mit dem Sigma 300-800? Immerhin entstehen damit tolle Fotos, was man so im Netz sieht. Und mit einem Canon L inkl. Konverter kann es wohl allemal mithalten. Schwer ist es allerdings auch ......und vielleicht irgendwann nicht mehr mit einem anderen Body einsetzbar.

Know_Nothing
14.07.2008, 16:01
...und vielleicht irgendwann nicht mehr mit einem anderen Body einsetzbar.

Auserdem fehlt der IS... Das Objektiv ist Freihand quasi unbrauchbar und selbst mit Einbein hat man sehr schnell ein Lichtproblem. Fettes 3 Bein ist fast schon Pflicht und das wiegt auch wieder einige Kilos...

Jan
14.07.2008, 16:28
Mal was ganz anderes - wie wär es denn mit dem Sigma 300-800? Immerhin entstehen damit tolle Fotos, was man so im Netz sieht. Und mit einem Canon L inkl. Konverter kann es wohl allemal mithalten. Schwer ist es allerdings auch ...

Hmm, das müsste man testen, allerdings würde ich ungetestet meine Hand nicht dafür ins Feuer legen wollen!
Sehr gute 300er, sowie 500er jeweils mit 1.4x Konverter verlieren nicht sehr viel ihrer Schärfe und Brillianz.
Ich hatte noch kein Sigma, dass mich qualitativ vom Hocker gehauen hat: sowohl 70-200/2.8, 100-300/4, 120-300/2.8, 300/2.8 als auch 500/4.5 waren bei Offenblende allesamt mittelmäßig bis unbrauchbar. Ich würde sagen, keins war besser als die L Festbrennweiten 300, 400, 500, 600 mit 1.4x Konverter bei Offenblende.

Werner P.
14.07.2008, 16:34
Wobei schon die Frage nach dem Sinn des IS bei einem Objektiv dieser Gewichtsklasse gestellt werden muß. Das hält doch eh bloß Schwarzenegger freihand ... und so viel leichter sind die anderen Konkurrenten auch nicht:

Sigma 300-800 5,88 kg
EF 600 5,36 kg
EF 500 3,9 kg
EF 300/2.8 2,55kg

Nehme ich jetzt beim 300er und 500er einen 2x TK dazu, kommen noch mal 260g dazu.


Die Vorteile würde ich beim Sigma eindeutig in der 800er Brennweite sehen, als Nachteil lasse ich nur die möglicherweise fehlende Zukunftssicherheit bei Sigma gelten. Möglicherweise kann man mit einem etwas kleineren Stativ mit dem 500er auskommen .. aber so doll wird die Gewichtsersparnis dadurch wohl auch nicht.

Das 300er kann brennweitenmäßig nicht mal mit TK mithalten, die anderen sind auch nicht gerade typische Freihandobjektive - Brennweiten über 500 freihand halte ich eher für "lucky shots", aber in der Praxis nicht brauchbar - selbst mit IS.

ehemaliger Benutzer
14.07.2008, 16:35
Aus Erfahrung:

Nimm das 500er. Alles andere ist nur ein Kompromiss (weil zu kurz)
Das 500er ist vom Gewicht her noch gut zu händeln, beim 600er bin ich allerdings an meine Grenzen gestoßen. Beim 300er habe ich manchmal das Gefühl, dass es am Vollformat am Besten ist, was die Brennweite angeht. Am 1,3er Crop ist es manchmal zu lang, aber zu oft zu kurz für Wildlife. Am Vollformat wäre das 300er wegen seiner Lichstärke ideal im unteren Tele-Brennweitenbereich.
Ich benutze das 300er häufig mit 1,4x Extender und ich habe ehrlich gesagt aufgehört zu gucken ob die Bilder scharf sind, sie sind es nicht.

juli29
14.07.2008, 20:55
Wobei schon die Frage nach dem Sinn des IS bei einem Objektiv dieser Gewichtsklasse gestellt werden muß. Das hält doch eh bloß Schwarzenegger freihand ...

Ich benutze selbst 1D Mark II N und 300/2.8 IS, auch mit 2xII oder 1,4xII, aber niemals auf dem Stativ, sondern ausschließlich freihand. War beim Beachvolleyball oder am Flughafen auch über längere Zeit kein Problem, wenn ich zwischendurch mal absetzen kann und nicht durchgehend am Sucher hängen muss. Ich bin wahrlich kein Schwarzenegger mit 1,83m und 60kg, andere Leute mit mehr Masse dürften es also noch einfacher haben als ich.


Nehme ich jetzt beim 300er und 500er einen 2x TK dazu, kommen noch mal 260g dazu.
Die sind dann auch egal, das unschöne ist nur das der Schwerpunkt nach vorne wandert.


Die Vorteile würde ich beim Sigma eindeutig in der 800er Brennweite sehen, als Nachteil lasse ich nur die möglicherweise fehlende Zukunftssicherheit bei Sigma gelten.
Die Abbildungsleistung ist egal? :confused:


Brennweiten über 500 freihand halte ich eher für "lucky shots", aber in der Praxis nicht brauchbar - selbst mit IS.Einbein dürfte immer noch deutlich einfacher zu handeln sein als ein dickes Dreibein-Stativ.

Werner P.
14.07.2008, 21:12
Ich benutze selbst 1D Mark II N und 300/2.8 IS, auch mit 2xII oder 1,4xII, aber niemals auf dem Stativ, sondern ausschließlich freihand.

Nuja, das 300er ist ja auch noch etwas außerhalb der Klasse der "richtigen" Superteles. Einerseits vom Gewicht her, andererseits von der Länge und der damit verbundenen Hebelwirkung. Trotzdem: Du mußt schon eine ziemlich ruhige Hand haben, wenn Du es bei 600mm noch ruhig hältst. Das geht aber grade noch, ich halte auch mein 100-400L am 1.6er Crop noch - wenn auch nicht immer verwacklungsfrei.


Die sind dann auch egal, das unschöne ist nur das der Schwerpunkt nach vorne wandert.

Eben - und damit steigt die Verwacklungsgefahr.


Die Abbildungsleistung ist egal? :confused:

Nö, aber die Abbildungsleistung des Sigma 300-800 wird eigentlich von allen, die es haben, als über jeden Zweifel erhaben angesehen. Völlig Sigma-untypisch :-) Aber im Ernst, es gibt da so eine Wildlife-Seite von einem, der es gegen das EF 600 (ich glaube mit 1.4x) getestet hat und das Sigma eindeutig vorzieht. Auch die vielen anderen Bilder von diesem Objektiv sind m.E. auf Festbrennweitenniveau. Selbst mit 1.4x ist das noch sehr gut. Und da ist man immerhin bei 1120mm.


Einbein dürfte immer noch deutlich einfacher zu handeln sein als ein dickes Dreibein-Stativ.

Das mag zwar eine gute Notlösung für Gedrängel, Sport etc. sein, ich finde aber, daß das nichts Halbes und nichts Ganzes ist. Wenn ich Platz und Zeit habe, ziehe ich immer ein Dreibein vor.


Gruß,

Werner

juli29
14.07.2008, 21:33
Nuja, das 300er ist ja auch noch etwas außerhalb der Klasse der "richtigen" Superteles.

Richtig, falsch, die Grenze würde ich unterhalb des 300er ziehen - ist aber auch egal.


Trotzdem: Du mußt schon eine ziemlich ruhige Hand haben, wenn Du es bei 600mm noch ruhig hältst. Das geht aber grade noch, ich halte auch mein 100-400L am 1.6er Crop noch - wenn auch nicht immer verwacklungsfrei.
Also ich musste das 300/2.8 mit 2xII auch an meiner 20D nutzen (ich weiß, Verschwendung, hab aber nur eine 1er ;)), also schlappe 960mmKB. Dafür das der AF der 20er dabei extrem an seine Grenzen stösst, sind die Bilder noch ganz gut scharf freihand :D (Vor allem dafür das ich bei ISO100 blieb und daher öfters nur 1/600tel hatte :mad:)


Das mag zwar eine gute Notlösung für Gedrängel, Sport etc. sein, ich finde aber, daß das nichts Halbes und nichts Ganzes ist. Wenn ich Platz und Zeit habe, ziehe ich immer ein Dreibein vor.
Genug Platz und Zeit hab ich eigentlich nie, daher stellt sich für mich die Frage nicht ;)

Know_Nothing
14.07.2008, 21:37
Wobei schon die Frage nach dem Sinn des IS bei einem Objektiv dieser Gewichtsklasse gestellt werden muß. Das hält doch eh bloß Schwarzenegger freihand ... und so viel leichter sind die anderen Konkurrenten auch nicht:

Sigma 300-800 5,88 kg
EF 600 5,36 kg
EF 500 3,9 kg
EF 300/2.8 2,55kg

Nehme ich jetzt beim 300er und 500er einen 2x TK dazu, kommen noch mal 260g dazu.


Die Vorteile würde ich beim Sigma eindeutig in der 800er Brennweite sehen, als Nachteil lasse ich nur die möglicherweise fehlende Zukunftssicherheit bei Sigma gelten. Möglicherweise kann man mit einem etwas kleineren Stativ mit dem 500er auskommen .. aber so doll wird die Gewichtsersparnis dadurch wohl auch nicht.

Das 300er kann brennweitenmäßig nicht mal mit TK mithalten, die anderen sind auch nicht gerade typische Freihandobjektive - Brennweiten über 500 freihand halte ich eher für "lucky shots", aber in der Praxis nicht brauchbar - selbst mit IS.


Fotografier mal bei Wind mit 800mm auf einem Stativ. Da hilft der IS schon etwas. Am Einbein wirkt er so und so Wunder. Hab damit schon 1/5 sec Scharf bekommen.

Photaviaworks
16.07.2008, 14:57
Tach allerseits,

es kommt beim 300-800 auf vieles an,vorallem auf die eigene Körperform :D
ich hab die Optik seit es auf dem Markt kam...dank eines "Unfalles" jetzt die DG Variante und ich werde diese Optik unter keinen Umständen mehr hergeben.Ich glaube die gezeigten Bilder auf meiner Webseite sind "Referenz" genug...es kommt halt auch drauf an,was man fotografiert....ich für meinen Teil bin früher mit einem 300er 500er und 800er spazieren gegangen und die Zeiten möchte ich nimmer haben; das 300-800 ist vorallem durch die Flexibilität gepaart mit der Abildungsqualität top,und kann locker mit allen
Festbrennweiten mithalten...vorallem wenn man die FB mit TCs nutzt.....und schlußendlich der Preis ich geb lieber ca. 6200.-Euro aus für EINE Linse wie
das doppelte oder sogar dreifache,für mehre FB um den Brennweitenbereich
abzudecken.....
man darf auch eins nicht vergessen,ca.95% aller "Action-Fotografen" nutzen Kameras mit "Crop" Faktor 1.3 oder 1.6 (oder 1.5 Nikon) und
damit ist der Qualitätsunterschied Sigma 300-800 gegen FB noch geringer....

Schlußendlich nutze ich die Novoflex Pistock-C Schulterstütze (auch in Verbindung mit der Luftpumpe Canon L 100-400) und da durch brauche ich kein IS...und ich hab schon Zeiten von 1/30 bei ISO 100 und 500-600mm Brennweite realisiert,ist auch ne Übungssache wie alles im Leben.... :D

In diesem Sinne

lg Dalibor Ankovic
www.photaviaworks.com

tquadrat
16.07.2008, 20:13
Wobei schon die Frage nach dem Sinn des IS bei einem Objektiv dieser Gewichtsklasse gestellt werden muß. Das hält doch eh bloß Schwarzenegger freihand ... und so viel leichter sind die anderen Konkurrenten auch nicht:

Sigma 300-800 5,88 kg
EF 600 5,36 kg
EF 500 3,9 kg
EF 300/2.8 2,55kg

Nehme ich jetzt beim 300er und 500er einen 2x TK dazu, kommen noch mal 260g dazu.
Ich verstehe die Gewichtsdiskussion nicht so ganz: beim Schießen (nicht mit der Kamera) heißt es "Masse trifft", mit der Konsequenz, dass das Reglement für Sportwaffen (Gewehre) MAXIMALgewichte vorsieht. Natürlich spielt das Gewicht ein Rolle, um die Linse zur Location zu schleppen, aber doch nicht für das Fotografieren selbst - sollte es wenigstens nicht, wenn man die Kombination Kamera-Linse richtig greifen und halten kann.

Ich für meinen Teil habe mir angewöhnt, wenn ich denn lange Brennweiten aus der Hand nutzen muß (bei mir ist das ein Sigma 150-500), dieselbe Haltung einzunehmen wie beim Gewehrschießen. Dass heißt, ich stehe nicht frontal zum Objekt, sondern mit der linken Schulter; der linke Ellenbogen ist an die Seite gedrückt, die Linse ruht auf zwei Fingern und Daumen.

Es klappt weit öfter (mit scharfen Bildern) als es schiefgeht - aber in der Regel ziehe ich trotzdem ein Stativ vor, allerdings nicht wegen des Gewichts (siehe unten).

Brennweiten über 500 freihand halte ich eher für "lucky shots", aber in der Praxis nicht brauchbar - selbst mit IS.
Ich habe mir das Entstehen von Verwacklungsunschärfe beim Einsatz von langen Brennweiten immer wie folgt erklärt: jede Brennweite hat bei gegebener Sensorgröße einen gegebenen Bildwinkel (50mm = 47°, 100mm = 23°, 500mm = 5°, jeweils für Vollformat). "Zittert" der Fotograf nun auf einer Kreisbahn mit 1°/s (was natürlich nur eine sehr grobe Annahme ist, aber für die Diskussion wohl ausreichend), dann wandert eine senkrechte Linie bei einer Belichtungszeit von 1s und 500mm über 20% der Sensorfläche, während es bei 50mm nur 2% sind - in beiden Fällen ist das Bild verwischt. Nehmen wir aber eine Belichtungszeit von 1/100s, dann ist diese Linie beim Sensor einer 5D bei 50mm nicht mal um ein Pixel "verrutscht", während sie bei 500mm immerhin noch fast 9 Pixel überstreicht (bei einer 1/500s wären es immer noch fast zwei Pixel und wohl noch sichtbar, was die Faustregel "Belichtungszeit gleich Eins durch Brennweite" zumindest für lange Brennweiten zweifelhaft erscheinen läßt; allerdings ist es ja auch nur eine Faustregel).

Was ich sagen will: eine schwere Linse kann man leichter ruhig halten als eine leichte, aber mit steigender Brennweite kann man keine Linse, egal wie schwer sie ist, ruhig genug halten.

Werner P.
16.07.2008, 20:45
Also, ich glaube jetzt nicht, daß man das Sigma 150-500 irgendwie als Maßstab für das 300-800 nehmen kann. 1,9 kg ist was ganz anderes als 5,88 kg. Dazu ein Hebel von 25cm vs. einem Hebel von über 54cm. Von der Brennweite wollen wir mal gar nicht reden.

Ich denke schon, daß alleine durch das Gewicht von fast 6 kg, die man auch keineswegs mit einem ergonomisch zu haltenden Gewehr vergleichen kann (außer man hat so eine Schulterstütze wie Photoaviaworks) schnell eine Ermüdung der Armmuskulatur eintritt und damit Verwacklungen. Und 1/100s wird wohl bei über 500mm kaum normal zu erreichen sein - immerhin ist das ja kein Lichtriese. Deine Rechnungen sind ja ganz nett, aber ich habe inzwischen einiges über das 300-800 gelesen und ins besondere auf der Seite des philippinischen Besitzers wird einiges zum Thema geschrieben. Es ist wohl in Ausnahmefällen auch mal freihand zu halten mit einer Portion Glück beim "Schuß" dazu. Aber so ein Objektiv hält man normal nicht freihand. Was den Wind angeht: ein stabiles Stativ ist da doch eh Pflicht. Mir erschließt sich immer noch nicht ganz die Notwendigkeit eines IS. Klar, eine nette Dreingabe wäre es, aber wenn der Preis dafür dann in die Canon-Regionen für derartige Brennweiten steigt, dann ist mir das Sigma doch wieder lieber. Wo kriegt man schon für dieses Geld sehr gut abbildende 800mm und hat dazu die Flexibilität eines Zooms dazu.

Bei Canon kostet das 600er ja schon gut 1500 mehr.

knet
16.07.2008, 22:36
Kleine Zwischenfrage. Wie effektiv ist der Pistock C fuer lange (mittel)schwere Objektive wie das EF 500/4.0 IS? Wie viel Gewicht vertragen das Gelenk und die Platte? Auf der Homepage von Novoflex steht nicht viel.

Photaviaworks
17.07.2008, 00:21
Kleine Zwischenfrage. Wie effektiv ist der Pistock C fuer lange (mittel)schwere Objektive wie das EF 500/4.0 IS? Wie viel Gewicht vertragen das Gelenk und die Platte? Auf der Homepage von Novoflex steht nicht viel.

Locker 6-8 kg...ich hab 3 Stück davon und die halten einiges aus....
werd noch bilder einstellen wie das aussieht bei mir,wenn ich damit fotografiere.....

lg Dalibor

zuendler
17.07.2008, 11:06
ich hab das 600er gestern wieder freihand benutzt und bin sicherlich kein schwarzenegger.
aber lange geht das nicht, das ist klar. 2 minuten schätze ich, dann ist schluss. mit training sollte aber mehr drin sein.

SaBu
19.07.2008, 00:47
ich hab das 600er gestern wieder freihand benutzt und bin sicherlich kein schwarzenegger.
aber lange geht das nicht, das ist klar. 2 minuten schätze ich, dann ist schluss. mit training sollte aber mehr drin sein.
Hi,
ist zwar etwas OT aber Deine HP gefällt mit sehr gut!!!
@ Alle,
Danke für die vielen und aufschlußreichen Antworten. Es wird auf jeden Fall das 500er, schöner wäre noch das 600er, aber das ist MIR definitiv zu teuer.
Nu heißt es noch etwas sparen. Aber ich denke Ende des Jahres schlag ich zu....:D

Chickenhead
19.07.2008, 13:32
Nu heißt es noch etwas sparen. Aber ich denke Ende des Jahres schlag ich zu....:DNa, wenn deine Zeitangabe genauso zutrifft wie bei der MkIII (...in ein paar Monaten) dann hast du das 500er ja nächste Woche :D.