PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme mit Nikon 14-24mm an der 5D



ovonoc
02.08.2008, 15:46
Hallo,

für die Nutzung von Nikon-Objektiven an Canon EOS gibt es Adapter verschiedener Hersteller (falls man auf Autofokus und automatische Blende verzichten kann). Allerdings bekomme ich das Nikon 14-24mm f/2.8G ED an der 5D nicht scharfgestellt. Ich habe versucht, Fokussierung und Bildqualität des Objektivs am Sternenhimmel zu überprüfen. Bei Blende 2.8 und f=15mm.

Sobald das Bild in im Zentrum scharf ist, verwischen die Sterne in den Ecken zu Streifen, die Richtung Bildmitte zeigen (unterstes Foto).


http://www.proeschold.de/temp/bildmitte_fokus85cm.jpg
100% crop der Bildmitte (85cm auf der Fokussier-Skala)


http://www.proeschold.de/temp/rechtsoben_fokus85cm.jpg
100% crop der oberen rechten Ecke (85cm auf der Fokussier-Skala)


http://www.proeschold.de/temp/bildmitte_fokus65cm.jpg
100% crop der Bildmitte (65cm auf der Fokussier-Skala)

http://www.proeschold.de/temp/rechtsoben_fokus65cm.jpg
100% crop der oberen rechte Ecke (65cm auf der Fokussier-Skala)

Die streifenförmigen Sterne auf dem unteren Foto resultieren definitiv nicht aus der Erddrehung oder einer Verwacklung, denn sie zeigen von jeder Ecke des Bildes aus ins Zentrum.

Was glaubt Ihr: Handelt es sich um ein generelles Probelem bei diesem Objektiv? Oder liegt es am verschobenen Fokuspunkt des Objektivs am EOS-System? Vielleicht wäre es sinnvoll nach einem Adapter Ausschau zu halten, der mehr Platz zwischen Objektiv und Chip lässt? Unendlich wäre dann auf der Skala näher bei unendlich und nicht irgendwo bei 65cm...

Viele Grüße,
Bernd

Albireo127
02.08.2008, 18:47
hallo!

öhhh.... das scheint ein generelles problem des objektivdesigns zu sein. gerade bei offenblende sind alle(!) objektive am sternenhimmel problematisch. der test ist nunmal knallhart. das canon 17-55is ist bei blende 2.8 am stenhimmel auch nicht zu gebrauchen. erst ab 3.5...

wenn das objektiv tagsüber gut funzt, dann ist alles i.o. der langgezogenen sterne sind auf coma, bildfeldwölbung und objektivastigmatismus zurückzuführen...

jm2c....

lg
julian

Cougar
02.08.2008, 20:19
wie scharf ist es mit f4 ?

wenn das auch nur suppe ist hat das objektif ein problem. oder der abstand zum 'film' stimmt nicht. es kann dann nicht unendlich scharf stellen.

Albireo127
03.08.2008, 01:52
naja, soweit ich das beurteilen kann, ist der fokus doch recht gut getroffen, das sieht anders aus, wenn das nicht stimmt. der effeckt mit den länglichen sternen am bildrand ist definitiv eine comaerscheinung, das ist aber vollkommen normal, wie gesagt. da hilft nur abblenden. auf dem letzten bild ist das sehr deutlich zu sehen.

lg
julian

Tango
03.08.2008, 02:00
Was glaubt Ihr: Handelt es sich um ein generelles Probelem bei diesem Objektiv?


Meines funktioniert an der D700/D2X einwandfrei. Habe allerdings auch noch nicht den Sternenhimmel fotografiert. ;)

SG Frank

Cougar
03.08.2008, 02:01
nene, also die bilder aus dem zentrum sind nicht brauchbar. daher muss ein verglich mit f4 her

SCFR
03.08.2008, 08:52
Hallo Bernd,
Welchen Adapter verwendest du für das Adaptieren des 14-24/2,8G... an deiner 5D?
Die üblichen Adapter lassen ja keine Blendeneinstellung zu.

ovonoc
05.08.2008, 13:46
Hallo zusammen,

zunächst mal danke für Eure Einschätzungen. Ich verwende einen ganz einfachen Adapter, der keine Blendeneinstellung zulässt. Die Blende habe ich mit einem Streichholz auf offen (2.8) fixiert. Das ist auch die einzige Einstellung, die für mich als Astrofotograf Sinn macht.

Dass die Bilder damit nicht vollkommen perfekt werden, ist klar. Bei dem, was man im Web über das Objektiv liest, hätte ich aber nicht gedacht, dass es es solche Probleme gibt. Je nach Fokussierung ist entweder die Mitte scharf oder der Rand - und zwar nicht nur auf Astrofotos:

http://www.proeschold.de/temp/14-24mm_fokustest.jpg

Was glaubt Ihr?
1. Das Objektiv hat seine Grenzen.
2. Das verkürzte Auflagemaß durch Verwendung am Canon-System ist Schuld.
3. Mit meinem Exemplar des Objektives stimmt was nicht.

Viele Grüße,
Bernd

PitWi
06.08.2008, 10:00
Das beste Weitwinkel das ich bisher an der 350D und 5D für Astrofotografie verwendet habe ist das EF 24/2,8 und auch das muss man abblenden um am Rand schöne Sterne zu bekommen, u.z. auf 4 mit der 350D und auf 5,6 mit der 5D. Die Zooms 17-40 L und 24-70 L waren einfach nur grauslich - obwohl ich bei Tageslicht damit zufrieden bin/war.
Also Offenblende bei Astro kannst du vergessen, das wird nix. Außerdem hast du bei Offenblende immer ziemlich starke Vignettierung.

zoz
06.08.2008, 13:35
Wenn ich das richtig gelesen habe hast Du Fotos von Objekten in unendlicher Entfernung gemacht, dabei aber das Objektiv auf <1m stehen.
Bei einem Objektiv mit simplen Schneckengang ist das egal bei einem innenfokussierten Objektiv mit Floating Elements führt das jedoch dazu das die Entfernungsabhängige Korrektur der Bildfehler nicht mehr funktioniert!

-> Dein Adapter hat das falsche Auflagemaß und könnte der Verursacher des Problems sein.

ovonoc
06.08.2008, 14:47
Hallo zoz,

Du hast absolut recht. Ich komme gerade vom Fotofachgeschäft und das Problem ist gelöst. Das Canon-Auflagemaß beträgt 44mm, das von Nikon 46,5mm. Mein Billig-Adapter hatte 2mm Dicke. Der fehlende halbe Millimeter hat die Probleme verursacht. Mein neuer Novoflex-Adapter hat genau 2,5mm Dicke.

Unendlich ist jetzt genau bei unendlich und das Bild ist auch bei Offenblende über das gesamte Bildfeld scharf:

http://www.proeschold.de/temp/novoflex.jpg

Danke nochmals für Eure Ratschläge und viele Grüße,
Bernd

www.sternstunden.net (http://www.sternstunden.net)

zoz
06.08.2008, 14:56
Na dann bin ich jetzt mal gespannt auf die Sternenfotos damit...
Habel letztens welche mit dem 2,8/14II gemacht, da könnte man dann ja einen Vergleich ziehen.