PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : das liebe Geld, oder wie macht ihr das mit neuen Objektiven



Noir
08.08.2008, 17:28
Hallo Leute,

ich bin momentan auf der Schau nach einem neuen Objektiv aus dem Telebereich, da ich besonders gern in der Natur fotografiere. gerade das ef300mm f2,8 soll ja eine super linse sein :rolleyes: wenn ich mir dann aber die preise im L-Bereich so ansehe, frage ich mich, wie sich der normale Bürger soetwas leisten kann, wenn er sich die Objektive nicht mieten will, weil er sie öfters braucht. Die Linsen übersteigen ja schnell mal so ganz nebenbei einen kompletten Monatslohn :o . Deswegen würde mich mal interessieren wie ihr das so macht. Spart ihr monatelang, verzichtet ihr dann einfach auf andere Dinge bis ihr euch es leisten könnt oder gar ein Nebejob? Freu mich auf Antworten :)

Grüße, Noir

ehemaliger Benutzer
08.08.2008, 17:33
Ich antworte mal aus der Sicht der Studenten.
Ich Fotografiere und verdiene etwas damit, habe einen Nebenjob, wohne noch dieses Jahr zu Hause und stehe nicht so stark auf Discos das ich mehr als 2 mal in 2 Monaten dort hingehe.
Mein meistes Geld geht für Linsen und Zubehör raus, der Rest für den Spaß am Leben.

Ich spare viel ;).

Lennart

Artefakt
08.08.2008, 18:34
Nachdem es für mich ein Hobby ist, das ich zwar schon fast 35 Jahre betreibe (mit 14 eine Exa IIa und einen Opemus-Vergrößerer ...), aber mir trotzdem kein Geld einbringt, muss oder will ich vernünftig bleiben.

Daher habe ich keine 1Ds und keine 1D, sondern "nur" eine 5D. Die L-Optiken haben sich im Laufe der letzten 15 Jahre "angesammelt": das 2,8/28-70L habe ich noch von der analogen EOS 5. Das 4/70-200L IS habe ich kürzlich gekauft und das 4/70-200L für 500 Euro in Zahlung gegeben. Das 24TS habe ich (wie neu) gebraucht gekauft. Das 17-40L war bei mir nie so toll - ist gegen Aufzahlung gegen ein Sigma 12-24 getauscht worden.

Und für's leichte Gepäck bzw. wo mir die 5D zu schade ist (wie im staubigen Kenia), oder wo ich wirklich nicht viel schleppen will (wie bei einem Städtetrip z.B.) habe ich die 30D mit Sigma 2,8/18-50 und 2,8/50-150 und noch einen 2x-Konverter - für die kleine Ausrüstung waren das so 2000 Euro.

Und da das Sigma 170-500 aus Analogzeiten an der 30D nur bis 300mm zu gebrauchen war und darüber nicht mehr so toll war, habe ich es privat verkauft und mir ein "vernünftiges" Tele geholt: das 5,6/400L - scharf, robust und ... günstig! Es hat ein bisschen über 1200 Euro gekostet.

Die lichtstarken Dinger sind zwar toll, aber da müsste ich Geld verdienen damit. Das Hobby muss bei mir kostenmäßig in einem vernünftigen Rahmen bleiben. Was hilft mir das 4/500L IS für 6000 Euro, wenn ich dann die Kenia-Reise nicht mehr bezahlen kann (die pro Nase ja auch 3000 gekostet hat) ... Aber jeder kann natürlich sein überreichliches Geld ausgeben, wofür er will ... PC-mäßig muss man ja auch auf der Höhe der Zeit bleiben - das kostet dann auch alle drei oder vier Jahre ein bisschen ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

zuendler
08.08.2008, 18:48
so gesehen habe ich jedes jahr 6000€ investiert. die ich eben übrig hatte.
alte sachen werden verkauft und neue kommen dazu.
aber ich lebe auch sparsam, überhaupt keine disco und in den urlaub gehts mit dem auto, d.h. weiter als österreich bin ich schon lange nichtmehr gekommen.

allerdings ist es bei mir schon absehbar ab wann ich wirklich nichts mehr an ausrüstung brauchen werde, höchstens noch 2 jahre und dann dürften keine wünsche mehr offen bleiben.
dieses jahr habe ich mir überhaupt noch nichts geleistet, mal sehen was es zu weihnachten gibt. es könnte schwarz und mit einem grösseren display hinten dran sein.

Chickenhead
08.08.2008, 20:30
Bei mir sieht es so aus, das ich relativ viele Überstunden mache. Mein Lebenstandard ist aber mit meinem normalen Handwerkerlohn zu halten. Also investiere ich das Geld von den Überstunden in meine Hobbys. Und da steht das Fotografieren natürlich ganz oben. Aber ds ganze bleibt noch im Rahmen. Ein neues 500/4 IS würde ich mir so wohl eher nicht leisten. Da müsste schon ein Gewin oder irgendetwas anstehen. Außerdem kann man gerade bei Objektiven de Park immer etwas aufstocken. Viele Linsen habe ich wieder ohne großen Verlust verkauft und habe dann ein wenig draufgelegt. So hält sich das im Rahmen.

volvitur
08.08.2008, 22:17
allerdings ist es bei mir schon absehbar ab wann ich wirklich nichts mehr an ausrüstung brauchen werde, höchstens noch 2 jahre und dann dürften keine wünsche mehr offen bleiben.


so ähnlich sieht es bei mir auch aus. Stecke ziemlich viel Geld in die ganze Sache. Aber man gönnt sich ja sonst nichts ( außer Frau und Kinder ).

Wenn nur nicht immer wieder der Drang nach dem Neuesten wäre ( die rein technische Seite nach dem fotografieren ) hätte ich auch bald fast Alles.

Volvitur

aracita
08.08.2008, 23:44
Hallo Noir,
das ist eine Frage, die mich auch immer wieder interessiert hat. Als alleinerziehende Mutter habe ich bei jedem teuren Stück ein ganz schlechtes Gewissen, also schiebe ich viele Wünsche lange auf. Auch wenn ich mir ein teures Objektiv (im tausender, nicht im fünftausender) Bereich durchaus leisten könnte.
Wenn ich viel im Forum lese, werde ich deutlich verführbarer, als wenn ich einfach fotografiere. Beim Fotografieren ist es auch eine positive Herausforderung, mit Beschränkungen umzugehen, also z. B. Wild ohne 500er zu fotografieren. Und trotzdem Fotos zu machen, die ich gut finde.
Besonders in diesem Forum werden meine Wünsche geschürt. Da fällt es manchmal schwer, vernünftig zu bleiben, da ich ja auch kein Geld damit verdiene, sondern nur ausgebe.

Also keine Lösung, sondern eher auch die Frage: hier scheinen so viele zu sein, die viele teure Objektive haben. Wie machen die das nur?

Gruß Chris

Noir
08.08.2008, 23:45
Es beruhigt mich ja richtig, dass ich nicht der einzige Otto-normal-Verdiener bin ;) Ich denke, ich werde bei der nächsten kleinen Fotosafari mal bei lensavenue oder einem anderen Verleihladen reinschnuppern. Mieten ist auf Dauer gesehen natürlich auch nix, ist ja klar, aber man kann so ein Objektiv dann mal in Ruhe testen :rolleyes: Vielleicht werde auch einfach mal zur Sparkasse gehen und mein altes Sparbuch reanimieren ;) Ist halt immer so ne Sache. Gerade wenn man ne eigene Wohnung hat, weiß man, dass das Geld dann immer in Dinge investiert wird oder werden muss, obwohl man das Geld ja eiiiiiiigentlich gern wo anders anlegen möchte :mad:.

Grüße, Noir

Bjoern U.
08.08.2008, 23:45
sparen, sparen, sparen
oder wo anders abzweigen
oder bei der Verwandschaft anklopfen :rolleyes:
und eben immer abwägen ob es z.B. ein 70-200/2.8 IS sein muss oder ob für das vorgesehene Einsatzgebiet ein 70-200/4.0 IS auch ausreicht.....:cool: (tut es übrigens sehr gut ;) )


das Schwierigste ist aber immer die Finanzchefin von der Notwendigkeit von Neuanschaffungen zu überzeugen :p :D

Gruß Björn

ehemaliger Benutzer
08.08.2008, 23:50
das Schwierigste ist aber immer die Finanzchefin von der Notwendigkeit von Neuanschaffungen zu überzeugen :p :D

Das ist doch das einfachst :), es ist meine Passion, es soll mein richtiger Job werden Punkt und aus.
Beim Hobby kann man das leider nicht sagen, dass kommt irgendwann sicher doof :p.

ISOstar
09.08.2008, 00:52
hallo noir,
du haust ja auch gleich rchtig in die Vollen mit deinem Beispiel vom 300mm /f2.8. In dieser Preiskategorie darf ich erwarten, dass es eine Spitzenlinse ist.
Ich finde Bjoerns Beispiel mit dem 70-200er sehr passend.
Und wer hat denn hier keine eigene Wohnung (ob nun Miete oder Eigentum sei mal dahingestellt). Oder willst du noch mit 50 im Hotel Mama hausen?
Und du tust ja so, als ob gute Optiken erst ab 4.000,00 € anfangen.
Wie wär's mit dem 100-400 IS USM. Superoptik für schlappe 1.600 €. Ist doch hinterhergeschmissen im Vergleich zu deiner Ausgangsposition. Der Schiebezoom ist nur gewöhnungsbedürftig.
Die Naturfotos, die hier gezeigt wurden bisher, und die mit dieser Optik entstanden, sind sehr überzeugend.
Oder sind dir 1.600 € zu sehr "Portokasse"?
Früher wurde Jahre auf solche Dinge hingespart, heute haben viele den Anspruch, dass alles vom laufenden Monatsgehalt beglichen werden kann, dann noch 3 x im Jahr im Urlaub fahren und und und.
Es wird immer Leute geben, die sich das so leisten können. Aber auch Leute, die sich von allem gar nix leisten können.
Der Rest wurde bereits gesagt: Weniger Urlaub dafür, weniger Disco, weniger Klamotten, weniger Auto vielleicht (Hauptsache die Ausrüstung passt hinten rein) usw.

Grüße
ISO

dr_flash
09.08.2008, 03:21
Servus,

bei mir ist es auch "nur" Hobby und dementsprechend wird ganz klar aufs geld gekuckt. Bisher löse ich die ganze Sache so, dass ich im Grafikbereich bisschen nebenher Jobbe und damit mein Hobby finanziere. Beruflich will ich das aber nicht machen, da ich mir einfach dieses Hobby Foto/Grafik nicht kaputt machen will.
Verzichten tue ich eigentlich auf nichts wegen dem Hobby. Joa Komadrinken, Rauchen und Prolls in der Disco ankucken war noch nie mein Ding. Ob man dann sagen kann das spar ich mir - weiß nich so recht.
Ich überleg halt genau was ich kaufe, teilweiße auch hier gebraucht aus dem Forum. Gibt ja immer wieder tolle Schnäpchen, wenn man bisschen Zeit mitbringt.
Zu einem 300mm 2.8 hats aber noch nicht gereicht ;) Aber ds kommt vielleicht wenn man mir nach dem Diplom mehr als 8,05€/h (hiwilohn in BW) bezahlt. *G*

Was ich mich ja eher frage wie man sich heute noch ein Haus leisten kann ohne bis zu seinem Tod für die Bank zu leben :D

CU

Sven

Noir
09.08.2008, 09:42
hallo noir,
du haust ja auch gleich rchtig in die Vollen mit deinem Beispiel vom 300mm /f2.8. In dieser Preiskategorie darf ich erwarten, dass es eine Spitzenlinse ist.
Ich finde Bjoerns Beispiel mit dem 70-200er sehr passend.
Und wer hat denn hier keine eigene Wohnung (ob nun Miete oder Eigentum sei mal dahingestellt). Oder willst du noch mit 50 im Hotel Mama hausen?
Und du tust ja so, als ob gute Optiken erst ab 4.000,00 € anfangen.
Wie wär's mit dem 100-400 IS USM. Superoptik für schlappe 1.600 €. Ist doch hinterhergeschmissen im Vergleich zu deiner Ausgangsposition. Der Schiebezoom ist nur gewöhnungsbedürftig.
Die Naturfotos, die hier gezeigt wurden bisher, und die mit dieser Optik entstanden, sind sehr überzeugend.
Oder sind dir 1.600 € zu sehr "Portokasse"?
Früher wurde Jahre auf solche Dinge hingespart, heute haben viele den Anspruch, dass alles vom laufenden Monatsgehalt beglichen werden kann, dann noch 3 x im Jahr im Urlaub fahren und und und.
Es wird immer Leute geben, die sich das so leisten können. Aber auch Leute, die sich von allem gar nix leisten können.
Der Rest wurde bereits gesagt: Weniger Urlaub dafür, weniger Disco, weniger Klamotten, weniger Auto vielleicht (Hauptsache die Ausrüstung passt hinten rein) usw.

Grüße
ISO



Hi ISO!

Zugegeben, das EF300 f2,8 ist schon eine hohe Ausgangsposition gewesen. Was ich damit ausdrücken wollte, war eigentlich, wie es ihr so macht, wenn ihr euch für diese Klasse interessiert. War etwas unglücklich geschrieben von mir denke ich :D . Sparen muss man freilich, aber wenn man Leute im Zoo oder anderswo mit der "weißen Ware" sieht, kommt einem halt doch schon manchmal ein bisschen Neid hoch ;). Also ich werde mir ab sofort einfach ein bisschen was auf die Seite legen jedes Monat. Außerdem ist die Freude auf das was man sich danach leisten kann auch viel größer und man pflegt einen anderen Umgang mit den Objektiven als Leute die das Geld mal so nebenbei aus dem Ärmel schütteln. Bei mir wird es, wenn dann, ja wahrscheinlich auch eher das EF 100-400mm werden. Aber mal schaun was die Zukunft so bringt. Ich bin mit meinem Studium ja etz auch fertig geworden und was dann so kommt liegt einfach noch in der Zukunft. Wer weiß was da alles noch passiert; einfach schwer Abzuschätzen.

Qualität hat nun mal seinen Preis. Ich würd mir nie einen von den Plastikbombern kaufen. Zum einen, weil ich einfach kein Fan von Kunststoff bin (lag mit Sicherheit auch an meiner letzten Firma ;)) und zum anderen kann man mit dem Kauf auch enscheiden, wie eine Firma die nächsten Monate/Jahre ihre Strategie plant. Canon hat für mich hier einfach einen hoheh qualitativen Standart in diesem Sektor. Der Kauf von billigeren Waren kann auch nicht zielführend sein. Nicht wenn man sich hohe Erwartungen über einen langfristigen Zeitraum setzt.

Grüße, Noir

ehemaliger Benutzer
09.08.2008, 10:15
Ich mache das ganz einfach. Um deutlich bessere Fotos als mit der 40D und dem 100-400L zu machen, müsste ich ~5-6.000.- mehr für eine 1er und 300L 2.8 verbraten.

Das Hauptproblem ist, denke ich, dass man leicht dem Verlangen/Versuch verfällt, die nächste fotorelevante Qualitätsstufe durch Technik zu erreichen, anstatt sich selber weiter zu entwickeln.

Besonders das 300 2.8 scheint momentan geradezu ein Modeobjektiv zu sein, nachdem das 100-400L deutlich häufiger in der freien Wildbahn zu sehen ist.

Relative Bescheidenheit mit Anspruch an sich selber -> meiner Meinung nach die beste Möglichkeit, sich (eine Weile :rolleyes: ) vor diesem sauteurem Krempel zu schützen ...

Christian Ahrens
09.08.2008, 11:01
Hi,

mal aus Sicht eines Berufsfotografen: In der ersten Phase ist es ziemlich heftig, weil man meist nicht mit einer ausreichenden Ausrüstung startet und daher in sehr kurzer Zeit recht viel Technik anschaffen muss, obwohl die Umsätze dafür gar nicht da sind. Da traf es sich gut, dass im zweiten Jahr ein echter Volumenauftrag für den entsprechenden Geldsegen bzw. für die Investitionsmöglichkeit sorgte.

Aber da ist bei den Objektiven relativ schnell Schluss; man benötigt die üblichen guten Zooms und kann damit eigentlich schon alles machen; bei mir waren die Kameras teurer als die Objektive. Da ich keinen long-distance-Sport fotografiere, habe ich nichts Längeres als 200 mm. Nicht zu vernachlässigen das ganze Drumherum, von den Eisenwaren (Stative) bis hin zum Licht und die vielen teuren Kleinteile.

Aber auch hier tritt Sättigung ein, ich hoffe sogar bei den Kameras. Mit DsII kann man noch viele Jahre Kunden zufrieden stellen. Ob ich es auch tue, liegt weniger an Notwendigkeiten als an Wünschen.... :-)

VG
Christian

www.christianahrens.de

marcus2388
09.08.2008, 11:44
mhm... bei mir war es so, dass ich mir mit 17 anstatt einem neuen Computer zum spielen eine DSLR gegönnt habe - eine Eos 350D mit 18-50 2,8 Sigma.

Aus dem Geknipse wurde schnell - vor allem durch dieses Forum - eine "bewusstere" Art des Fotografierens...
Ich wollte dann über das 18-50 2,8 hinaus und deswegen hab ich sämtliche anderen Ausgaben gestrichen - kein weggehen abends, ergo kein Alkohol, keine Zigaretten, nicht mal mehr Computerspiele und auch kein Kino... dann noch jede freie Minute in Assistenzjobs für Fotografen investiert... und schon konnte ich mir eine bischen bessere Ausrüstung Stück für Stück zulegen...

Seit Anfang diesen Jahres fotografier ich Sport und verdien mir damit ein wenig Geld...
So konnte ich mir dieses Jahr endlich die 1D III gebraucht, das 300 2,8 IS aus der USA und das 16-35 2,8 II aus der USA leisten.
Nun - 2,75 Jahre später - hab ich mir eine ganz nette Ausrüstung erarbeitet - bin mittlerweile 20 und trotzdem ist noch kein Ende in Sicht... mir fehlt irgendwie noch eine bessere Vollformatkamera und etwas zum mobil blitzen...


mal schauen was ich in exakt einem Jahr zu meinem Equipment zähle... ;)

troescherw
09.08.2008, 11:48
Hallo,

ja ja... das liebe Geld! Gerade die letzten Monate gab ich relativ viel Geld fürs Fotografieren aus: Neue Kamera (40D), einige neue Objektive, Zubehör fürs Panoramafotografieren, neue Software. Jetzt ist wieder mal Schluss damit! Nehme ich mir zumindest vor :D

Wo ich immer relativ sparsam bin ist beim Objektivkauf. Habe nur Sigma- und Tamron-Objektive (außer Canon 1,8/85). Muss sagen, dass ich vor allem mit den Sigma-Objektiven sehr zufrieden bin. Insbesondere, weil ich hauptsächlich für das Web fotografiere und die bessere Qualität der L-Objektive hier nicht so sehr auffallen - wenn überhaupt. Außerdem fotografiere ich meist bei größeren Veranstaltungen, und bei dem Getümmel kann es schon mal vorkommen, dass ein Objektiv leiden muss. Allein die Vorstellung, dass ein 2.000 EUR-Objektiv auf den Boden knallt... :eek:

Wolfgang

febrika3
09.08.2008, 12:00
… Ob ich es auch tue, liegt weniger an Notwendigkeiten als an Wünschen.... :-)




Christian, genau das ist das Problem:D.

Als Berufsfotograf hatte ich Mitte der 90er ausrüstungstechnisch Vollausstattung erreicht. KB, MF und GF jeweils mit viel Glas und satt Studiolicht. 1998 kam die EBV hinzu, Mac, Scanner und sündteuer Fuji Pictography Drucker haben das ganze auch hybrid gemacht. Damit könnte ich auch noch heute in der digitalen Welt ganz gut arbeiten. Trotzdem kam die erste Digicam und heute bin ich bei der 9. professionellen Digitalkamera.

Ich glaube es ist eine persönliche Einstellungssache, ob ich immer neueres und besseres haben muss, ob es immer das teuerste sein muss. Die Wunschliste nach oben ist unendlich, es gibt immer etwas besseres. Man muss lernen seine Gier zu unterdrücken.

zuendler
09.08.2008, 12:13
Ich mache das ganz einfach. Um deutlich bessere Fotos als mit der 40D und dem 100-400L zu machen, müsste ich ~5-6.000.- mehr für eine 1er und 300L 2.8 verbraten.


haha die milchmädchenrechnung.
da meine die leute mit dem 100-400 auch immer wunder weis wie weit man mit dem 600er kommt.
pustekuchen, wenn eine 1D dran hängt kommt man nämlich genauso weit.
also brauchst du schon das 600er, denn das 300er taugt nurnoch für den nahbereich ;)

ISOstar
09.08.2008, 14:02
Hi ISO!
[...] aber wenn man Leute im Zoo oder anderswo mit der "weißen Ware" sieht, kommt einem halt doch schon manchmal ein bisschen Neid hoch ;). [...] Zum einen, weil ich einfach kein Fan von Kunststoff bin (lag mit Sicherheit auch an meiner letzten Firma ;)) und zum anderen kann man mit dem Kauf auch enscheiden, wie eine Firma die nächsten Monate/Jahre ihre Strategie plant. Canon hat für mich hier einfach einen hoheh qualitativen Standart in diesem Sektor. Der Kauf von billigeren Waren kann auch nicht zielführend sein. Nicht wenn man sich hohe Erwartungen über einen langfristigen Zeitraum setzt.
Grüße, Noir

Neid ist ein Gefühl, was man nicht gerne zugibt ;)
Wartet man auf Kindersegen, sieht man nur noch glückliche Kinder und Eltern im Zoo. Ist man unglücklich solo, sieht man nur noch glückliche Paare um sich usw. ;) Die gehetzten, streitenden, unglücklichen usw. übersieht man. In deinem Fall übersiehst du, dass 99,99 % mit kompakten unter 300,00 durch die Gegend laufen und 0,005 % mit DSLR's, wo ein Kit dranhängt.
Zielführend ist für mich auch weiterhin, dass eine breite Masse bedient wird. Am Ende zählt nur das Bild, dass du gemacht hast.
Als Hobbyistin im Fotobereich habe ich auch viel investiert seit Mitte letzten Jahres. Und ihr hier seid schuld :eek:;) Hätte ich mir nie träumen lassen, als ich Mai 2007 mit der 400D anfing :rolleyes:.
Die letzte Aktion war die vom MM mit ihren 25% Rabatt. 450D und 100-400mm. Fürs 100-400 gabs auch noch CashBack. Und jetzt ist aber mal gut. Mit dieser Kombination habe ich meine ersten Bilder verkauft *froi*, wenn auch nicht für viel. :oAber es hatte immerhin schon mal eine Firma Interesse. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen (ist doch so ein Spruch, oder). Als es auf die 40D CB gab, war ich schwer am Schwanken, hatte widerstanden. Ich bin jetzt froh, dass es etwas später die 450D geworden ist.

Grüße
ISO

Gerry S.
09.08.2008, 14:13
ganz einfach - einmal investieren, danach jede freie Minute mit der Ausrüstung Geld verdienen - und nach 2 Jahren sind alle Investitionen wieder gedeckt. Aber von daheim und vom Sofa aus klappt das schlecht ;)

Knolles
09.08.2008, 16:53
Aber von daheim und vom Sofa aus klappt das schlecht ;)

wäre ja aber auch sehr langweilig :)

ehemaliger Benutzer
10.08.2008, 11:24
haha die milchmädchenrechnung.
da meine die leute mit dem 100-400 auch immer wunder weis wie weit man mit dem 600er kommt.
pustekuchen, wenn eine 1D dran hängt kommt man nämlich genauso weit.
also brauchst du schon das 600er, denn das 300er taugt nurnoch für den nahbereich ;)

:confused: was genau willst Du nun damit ausdrücken? Ein 100-400L an der 40D ist in etwa rein von der Endbrennweite vergleichbar wie die 1er mit dem 300 2.8 mit 1.4x/2x Konvertern.

Diese Kombi stellt aber die nächst erreichbare Qualitätsverbesserung dar, von der fehlenden Flexibilität mal abgesehen.

=> es ging in meinem Post darum, was ich ausgeben müsste, um die nächste Stufe deutlicher Qualitätssteigerung zu momentan zu erreichen, nicht um näher ran zu kommen. Da hast Du anscheinend was falsch gelesen.

HDH-Siegen
10.08.2008, 11:39
irgend wie hat er schon recht.
wenn man das 300er hat und kauft sich dann irgendwann das 500er nimmt man das 300er nur noch für den nahbereich.
fazit das objektiv immer zu kurz ;)

ISOstar
10.08.2008, 14:05
:confused: was genau willst Du nun damit ausdrücken? Ein 100-400L an der 40D ist in etwa rein von der Endbrennweite vergleichbar wie die 1er mit dem 300 2.8 mit 1.4x/2x Konvertern.
Diese Kombi stellt aber die nächst erreichbare Qualitätsverbesserung dar, von der fehlenden Flexibilität mal abgesehen.
=> es ging in meinem Post darum, was ich ausgeben müsste, um die nächste Stufe deutlicher Qualitätssteigerung zu momentan zu erreichen, nicht um näher ran zu kommen. Da hast Du anscheinend was falsch gelesen.

das habe ich dann auch falsch gelesen :o
Wenn man dein bisheriges Equipment nicht kennt, kann man nicht wissen, was für dich die "nächste Qualitätssteigerung" ist. :o:rolleyes:

ehemaliger Benutzer
10.08.2008, 16:32
das habe ich dann auch falsch gelesen :o
Wenn man dein bisheriges Equipment nicht kennt, kann man nicht wissen, was für dich die "nächste Qualitätssteigerung" ist. :o:rolleyes:

Aber das hatte ich doch geschrieben?


Ich mache das ganz einfach. Um deutlich bessere Fotos als mit der 40D und dem 100-400L zu machen, müsste ich ~5-6.000.- mehr für eine 1er und 300L 2.8 verbraten.


Sprich: der beste "Schutz" vor dem Wunsch nach teurem Equipment ist meiner Meinung nach der, dass man sich vor Augen hält, was man durch den Kauf deutlich verbessern kann, die Verbesserung dem Preis angemessen sein sollte. Meist ist eine intensive Einarbeitung in Entrauschung oder Kontrastbearbeitung der bessere Weg. Quasi Windows aufräumen, als einen schnelleren Prozessor in den Rechner zu bauen ...

ISOstar
10.08.2008, 18:25
Aber das hatte ich doch geschrieben?

:o sorry, hatte dich jetzt verwechselt mit dem TO. Krieg hier langsam alles durcheinander :confused:

Noir
11.08.2008, 13:44
haha die milchmädchenrechnung.
da meine die leute mit dem 100-400 auch immer wunder weis wie weit man mit dem 600er kommt.
pustekuchen, wenn eine 1D dran hängt kommt man nämlich genauso weit.
also brauchst du schon das 600er, denn das 300er taugt nurnoch für den nahbereich ;)

Natürlich ist ein 600er schon was feines, klar :rolleyes:. Aber das Übersteigt mein Budget doch mehr als erheblich. Und mit den guten 5kg was das gute Stück ja wiegt, müsste man ja schon fast nen Rollwagen bei sich haben, weil mir das dann doch zu schwer wäre ;). Ich dachte mir eben, gut, ein 300mm 2,8 mit 2x Extender wäre dann eben ein Kompromiss. Leider habe ich noch nicht mit den beiden Objektiven fotografiert, deswegen fehlt mir da leider auch die Erfahrung. Man könnte ja auch das EF 100-400 an den Extender hängen, aber dann ist bei meiner 40D auch der Autofokus weg und gerade bei Tieraufnahmen ist das, denke ich mir mal, echt nervig, wenn man nicht gerade auf Elefanten zielt ;).

Noir
11.08.2008, 13:49
Neid ist ein Gefühl, was man nicht gerne zugibt ;)
... In deinem Fall übersiehst du, dass 99,99 % mit kompakten unter 300,00 durch die Gegend laufen und 0,005 % mit DSLR's, wo ein Kit dranhängt.
...

Grüße
ISO


... und ich bin froh, dass ich mir damals das Geld für meine DSLR zusammengespart hab :rolleyes:

Grüße, Noir

balu3006
12.08.2008, 13:18
Ich komme mal zurück auf den Ausgangspunkt. Nicht nur Studenten haben das Problem der Finanzierung des Equipments, auch ein gestandener Familienvater als Alleinverdiener kann fürs Hobby nicht den Familienfrieden aufs Spiel setzen. Ich habe zunächst alles verkauft, was ich an analogen Sachen hatte einschließlich einer Leica M 6. Da kam eine solide Basis an Geld zusammen. Dann habe ich mir die Gebraucht-Angebote angesehen (nicht bei "Dingsbay", da setze ich wegen der Gefahr von Hehlern und Betrügern nicht mehr als 50 € aufs Spiel) und bin bei verschiedenen Fotofachgeschäften übers Netz fündig geworden. Nicht zuletzt kann ich, mit Einbußen an Komfort aber ansonsten sehr gut, vorhandene Leica-R Objektive an der 30 D einsetzen - es muss nicht alles neu und original sein. Diesen Rat kann man aber nicht uneingeschränkt für alle Kameras und Objektive geben (Bildkreis).
Zum Schluss bleiben Finanzierungsangebote z.B. von Foto Oehling. Ist ja nicht unmoralisch.... Teamplayer schließen sich einem Fotoclub an und können evtl. dort nach einiger Zeit der Vertrauensbildung Objektive ausleihen.
Viele Grüße - und viel Erfolg
Klaus

Solanum
12.08.2008, 13:36
Ich kenn das Gefühl auch gut. In letzter Zeit haben viele Fotokollegen von mir massiv aufgerüstet (vorallem kameratechnisch), während ich "immernoch" mit meiner 30D ohne zweiten Body an Konzerten fotografiere.

Klar hätte ich liebend gerne auch ne 1DIII und ne 5D (bzw. deren Nachfolger, der ja demnächst kommt) dazu 24-70mm f2.8L, 70-200mm f2.8 L IS und noch ein paar andere Schmankerl.. aber zum einen reicht das Geld einfach nicht, zum anderen verdien ich noch zu wenig Geld damit und zum Schluss sind meine Bilder immer noch ebenbürdig mit denen die aufgerüstet haben.. also ist so gesehen noch ein notfallmässiger Handlungsbedarf..

Scheen wäre es aber trotzdem ;)
Man fühlt sich schon manchmal etwas auf verlorenen Posten wenn man im Fotograben an Konzerten steht und alle drum herum zwei Bodies umgehängt haben die alle entweder min. 5D oder D300 sind.. :-/

ehemaliger Benutzer
12.08.2008, 13:43
Das bessere Foto zählt und wenn der Kollege neben dir mit 7.000€ behangen kein Gespür für Momente und den dazu passenden Ausschnitt hat, dann hast du am ende des Jahres mehr Geld damit verdient.
Außer du bist ein guter Fotograf aber mieserabler Geschäftsmann :D.

Solanum
12.08.2008, 14:02
@@ lennart
Naja das Problem ist eher mit ner jungene Agentur sich im Pressemarkt gegenüber Grössen wie Keystone (CH) zu etablieren.. :-/ Dazu kommt das Zeitungen eh so gut wie kein Budget für Fotos von Konzerten haben.. wenn mal interesse kommt und man bisschen Kohle möchte nehmen sie meistens doch lieber das schlechtere, dafür kostenlose Bild.. :(
So bleibt nicht viel mehr als die Hoffnung durch gute Konzertfotos, direkte Aufträge von den Bands zu bekommen (Konzertdokus, Promobilder etc..).

theoR
12.08.2008, 16:25
Ich kenn das Gefühl auch gut. In letzter Zeit haben viele Fotokollegen von mir massiv aufgerüstet (vorallem kameratechnisch)

was ein tolles gefühl es ist, mit unterlegener technik überlegene bilder zu machen!

Solanum
12.08.2008, 16:28
@ theoR
Naja der Unterschied zeigt sich halt vorallem im technischen Bereich..
Ihre Bilder rauschen weniger und sind auch nen Tick schärfer.. da merkt man halt dann den Unterschied einer 30D zur MarkIII..
Ansonsten kann ich mich aber eigentlich nicht beklagen :D

Marcus E.
13.08.2008, 13:12
Bei mir ist die Fotografie meinem Budget angepaßt.
Was nicht geht, geht eben nicht. Falls es einen vernünftigen Kompromis gibt, wähle ich ihn.
Als ich "viel" Geld übrig hatte, habe ich meine analoge Ausrüstung über mehrere Jahre stattlich aufgerüstet.
Den Wechsel auf Digital überstand ich mit relativ geringem Wertverlust, da ich die meisten Objektive gebraucht gekauft hatte und somit beim Wiederverkauf keine Verluste hatte. Der Erlös ermöglichte mir eine gute digitale Ausrüstung, dabei gab ich bewußt mehr für "gute" Linsen aus, als für das Gehäuse.

Ein 6000,- Tele kann ich für mein Hobby nicht rechtfertigen, da ich leider weder die Zeit für die "richtige" Nutzung, noch das Geld dafür übrig habe!

Mittlerweile ist auch fast samtliches Zubehör (Stativ, Kopf, Taschen, Rucksäcke etc.) ausgetauscht, gerade gestern kam mein neues Stativ. Es ist ein langsamer aber stetiger Prozess, bei dem sich meine Ausrüstung verbessert und meinen Interessen bzw. Bedürfnissen anpaßt...

Meine Frau nennt mich schon "An- und Verkauf-XYZ" :D...

Benutzer
13.08.2008, 14:16
Hallo Leute,

ich bin momentan auf der Schau nach einem neuen Objektiv aus dem Telebereich, da ich besonders gern in der Natur fotografiere. gerade das ef300mm f2,8 soll ja eine super linse sein :rolleyes: wenn ich mir dann aber die preise im L-Bereich so ansehe, frage ich mich, wie sich der normale Bürger soetwas leisten kann, wenn er sich die Objektive nicht mieten will, weil er sie öfters braucht. Die Linsen übersteigen ja schnell mal so ganz nebenbei einen kompletten Monatslohn :o . Deswegen würde mich mal interessieren wie ihr das so macht. Spart ihr monatelang, verzichtet ihr dann einfach auf andere Dinge bis ihr euch es leisten könnt oder gar ein Nebejob? Freu mich auf Antworten :)

Grüße, Noir


Moin,

wenn man das Ganze als Hobby betreibt, dann sollte man nicht vergessen, dass man mit signifikant günstigeren Sachen einen sehr hohen Prozentsatz dessen abdecken kann, was mit den teuren Optiken fotografiert wird.

Ohne triftige Gründe würde mir kein 2,8/300 anschaffen...
Es gibt z.B. leichtere und handliche Zooms, die kosten einen Bruchteil.
Und selbst das 4,0/300 ist weit billiger und dafür aber dennoch topp in der Abbildungsleistung.

Ciao,

Werner

marcus2388
13.08.2008, 23:09
Ohne triftige Gründe würde mir kein 2,8/300 anschaffen...
Es gibt z.B. leichtere und handliche Zooms, die kosten einen Bruchteil.
Und selbst das 4,0/300 ist weit billiger und dafür aber dennoch topp in der Abbildungsleistung.


und wenn man damit Vögel im Zoo formatfüllend fotografiert, muss man sowieso auf Blende 5,6 abblenden, damit die Federviecher auch komplett scharf werden. :D

GymfanDE
14.08.2008, 02:17
Deswegen würde mich mal interessieren wie ihr das so macht. Spart ihr monatelang, verzichtet ihr dann einfach auf andere Dinge bis ihr euch es leisten könnt oder gar ein Nebejob?Da ich allerspätestens seit dem Beginn meines Arbeitslebens (eigentlich auch schon zu Studienzeiten) in der glücklichen Lage bin, mehr Geld zu bekommen wie ich für meinen jeweiligen Lebensstil benötige, wird das übrige Geld sowiso zunächst einmal gespart.

Wenn dann der Wunsch nach irgendeinem "Luxusgut" aufkommt (und dazu zählt für mich eigentlich alles, was mit meinen Hobbys zu tun hat), dann werden die Kosten dafür mit dem Kontostand abgeglichen.

Entweder, der passt zur gewünschten Anschaffung oder es wird halt so lange gewartet (und weiter gespart), bis er passt. Parallel wird die Frage evaluiert, ob die Anschaffung wirklich "notwendig" ist. Das dient aber allenfalls zur beruhigung des eigenen Gewissens, um danach "leichter" das Konto plündern zu können.

Zu einem Nebenjob, der sich nicht "zufällig" aus meinen Hobbys ergibt (wie z.B. der Verkauf von Bildern, die ich mehr oder weniger sowiso gemacht habe/hätte), wäre ich zur Finanzierung meiner Hobbys nicht bereit. So groß kann für mich weder der "haben wollen"-Faktor noch der Nutzen für so eine Sache sein, als daß ich vorher große Teile meiner Freizeit dafür opfern möchte.

Gruß Bernhard

GymfanDE
14.08.2008, 02:24
aber wenn man Leute im Zoo oder anderswo mit der "weißen Ware" sieht, kommt einem halt doch schon manchmal ein bisschen Neid hoch ;).Bei mir kommt allenfalls der Neid wenn ich die Ergebnisse sehe und dann (nach Analyse der Bilder) feststelle, daß ich diese einfach mit meiner Equipment nicht hinbekommen kann. Eine ganze Zeit lang lebe ich mit der Erkenntnis ganz gut aber irgendwann gebe ich entweder gefrustet auf oder plündere doch mein Konto.


1er mit dem 300 2.8 mit 1.4x/2x Konvertern.
....
Diese Kombi stellt aber die nächst erreichbare Qualitätsverbesserung dar, von der fehlenden Flexibilität mal abgesehen.Zugegeben, ich hatte noch kein 300/2.8L IS+2x TK an der Kamera. Bei allem, was man aber so über den 2x TK mit jeder beliebigen Optik an der 1er liest (und meinen Erfahrungen mit dem 1,4x TK und diversen Linsen an meiner 1er) wird vermutich der AF bei der Kombi 300/2.8+2x TK +1er langsamer wie mit dem 100-400+40D. Von daher wäre die Kombi für mich ein klarer Rückschritt und weit von einer Qualitätsverbesserung entfernt.


Man könnte ja auch das EF 100-400 an den Extender hängen, aber dann ist bei meiner 40D auch der Autofokus wegAuch an eine 1er brauchst Du "unendlich" viel Licht, damit der AF bei der Kombi kein Glücksfall wird. Fliegende Vögel möchte ich damit nicht fotografieren müssen.


wenn man das Ganze als Hobby betreibt, dann sollte man nicht vergessen, dass man mit signifikant günstigeren Sachen einen sehr hohen Prozentsatz dessen abdecken kann, was mit den teuren Optiken fotografiert wird.Es ist halt immer die Frage, in welchen Bereichen der Fotografie man sich bewegt. Natürlich kann man im Amateurbereich meist ein 300/2.8 durch ein 200/2.8 und Cropping noch ersetzen (falls man nicht ständig Abzüge in A3 oder größer ausbeichten lässt). Trotzdem wird irgendwann der Wunsch nach anderen Brennweiten aufkommen, wenn der Hersteller sie überhaupt im Angebot hat.

Gruß Bernhard

ISOstar
14.08.2008, 02:51
und wenn man damit Vögel im Zoo formatfüllend fotografiert, muss man sowieso auf Blende 5,6 abblenden, damit die Federviecher auch komplett scharf werden. :D

Gitterzaun, Maschendraht, 72mm Durchmesser, meist davor noch eine Absperrung, so dass du die Gitter eh drauf hast, weil du die Optik nicht nah genug dran kriegst an den Maschendraht :rolleyes::D:D

marcus2388
14.08.2008, 12:52
Gitterzaun, Maschendraht, 72mm Durchmesser, meist davor noch eine Absperrung, so dass du die Gitter eh drauf hast, weil du die Optik nicht nah genug dran kriegst an den Maschendraht :rolleyes::D:D


Das kommt auf den Zoo drauf an... bei dem Bild hier, war F3,2 kritisch... vor allem musste ich ein paar Schritte zurückgehen, weil die Naheinstellgrenze von 2,5m nicht beim ersten Versuch gegeben war. :D

ISOstar
14.08.2008, 18:12
der gefällt mir gut. Schön freigestellt. Der kräftige blaue HG passt hervorragend. Was ist das für einer? :o

Thomas Brocher
18.08.2008, 22:18
Ich habe es schon woanders geschrieben, doch hier passt es auch:
Für mein 4/500 L habe ich eine Menge gezahlt und einiges geopfert. Daher gehe ich damit auch super um, ich habe mir für mein Hobby einen Traum erfüllt. Bereits vor 25 Jahres sah ich immer die tollen Objektive in Canons Hochglanzprospekten und nahm an, dass ich sowas nie kaufen könne. Mittlerweile hat es geklappt und so wird es auch behandelt.
Andere (viele, viele Deutsche) erfüllen sich ihren Traum beim Auto, das interessiert mich z.B. gar nicht und so sieht es auch aus, da blieb halt Geld für anderes. Ich fahre zwar jedes Jahr mind. 30.000 km mit meinem Astra, doch die Waschstraße sieht der höchstens 1x im Jahr. Gewartet wird er, denn er muss fahren, fahren, fahren ... und mehr nicht ...

Eckhard Schreiber
18.08.2008, 23:31
Auch an eine 1er brauchst Du "unendlich" viel Licht, damit der AF bei der Kombi kein Glücksfall wird. Fliegende Vögel möchte ich damit nicht fotografieren müssen.


Hallo Bernhard,

ich habe das 100-400er und das 300er mit 2-fach-Konverter.
Genutzt wird beides mit einer 40D.
Mein Kenko 1,5-fach Konverter kann zwar an dem 100-400er verwendet
werden aber wg. schwachem Autofokus nur bei Sonnenschein.

Im Gegensatz dazu ist das 300er mit 2-fach-Konverter mindestens
genauso schnell und auch ein wenig schärfer als das
100-400er ohne Konverter.
Das 300er ohne Konverter ist um Klassen besser als das 100-400er.

Und man muß bedenken, daß z.B. die Besitzer einer 1,6-Crop-Cam
mit dem 500er nur den 1,4er Konverter einsetzen können.
Der Brennweitenvorteil ist somit nur 100 mm zum 300er mit
2-fach-Konverter. Und der Gewichts- und Preisunterschied ist auch
nicht zu vernachlässigen.
Ich bin mit der Kombi sehr zufrieden ohne zu leugnen
daß das 500er halt ein 500er/F4 ist.;)

mjais
18.08.2008, 23:54
Ich habe seit Jahren von einem Canon 4/500L IS geträumt. Das konnte ich auch nicht einfach mal so kaufen.

Aber ein wenig sparen + neuen Job mit etwas mehr Gehalt hat es dann ermöglicht.
Leider bliebt es dann nicht bei den ca. 6.000 Euro für die Linse. Da musste dann noch ein gutes Stativ (Gitzo 3540LS + Wimberley Head II) her, da es ja wenig Sinn macht eine teure Linse auf ein schlechtes Stativ zu stellen (auch wenn ich das oft sehe).
Der 1.4x Konverter war dann nur noch Peanuts :-)

Damit will ich dir nicht den Mut nehmen, aber bedenke dass du für ein 2.8/300 ein wirklich gutes Stativ brauchst.

Aber nur nicht aufgeben. Ich musste auch lange warten. Seit ich aber mein 4/500L habe bereitet es mir Riesenfreude und ich bereue es keine Sekunde es gekauft zu haben.

Ich fahre dafür ein kleines Auto, habe eine eher günstige Wohnungseinrichtung und brauche auch sonst keinen Luxus.


Im Zweifel liebe eine günstigere Kamera (ich hab die 40D) und ein besseres Objektiv. Ist besser für die Naturfotografie als eine 1Ds Mark III + ein 4/300.

Wenn du Naturfotografie machen willst, überleg dir ob du statt dem 2.8/300 nicht gleich auf ein 4/500 sparst.
Sogar mit den 1.6 crop factor der 40D nehme ich fast immer noch den 1.4x, da die meisten Viecher einfach zu weit weg sind.

Markus

diabolo1984
19.08.2008, 06:35
ich hab schon lange ein 100-400L im auge, da ich die brennweite ziemlich interessant finde.

das kann ich mir auch nur deswegn leisten weil ich mein altes auto verkauft habe da ich in 4wochen nen leasingwagen (Audi TT 3.2 V6) bekomme, sonst würd ich zwischen laptop un objektiv stehen un das würds objektiv den kürzeren ziehen :)

Noir
19.08.2008, 16:05
Ich habe seit Jahren von einem Canon 4/500L IS geträumt. Das konnte ich auch nicht einfach mal so kaufen.

Aber ein wenig sparen + neuen Job mit etwas mehr Gehalt hat es dann ermöglicht.
Leider bliebt es dann nicht bei den ca. 6.000 Euro für die Linse. Da musste dann noch ein gutes Stativ (Gitzo 3540LS + Wimberley Head II) her, da es ja wenig Sinn macht eine teure Linse auf ein schlechtes Stativ zu stellen (auch wenn ich das oft sehe).
Der 1.4x Konverter war dann nur noch Peanuts :-)

Damit will ich dir nicht den Mut nehmen, aber bedenke dass du für ein 2.8/300 ein wirklich gutes Stativ brauchst.

Aber nur nicht aufgeben. Ich musste auch lange warten. Seit ich aber mein 4/500L habe bereitet es mir Riesenfreude und ich bereue es keine Sekunde es gekauft zu haben.

Ich fahre dafür ein kleines Auto, habe eine eher günstige Wohnungseinrichtung und brauche auch sonst keinen Luxus.


Im Zweifel liebe eine günstigere Kamera (ich hab die 40D) und ein besseres Objektiv. Ist besser für die Naturfotografie als eine 1Ds Mark III + ein 4/300.

Wenn du Naturfotografie machen willst, überleg dir ob du statt dem 2.8/300 nicht gleich auf ein 4/500 sparst.
Sogar mit den 1.6 crop factor der 40D nehme ich fast immer noch den 1.4x, da die meisten Viecher einfach zu weit weg sind.

Markus


Also das EF500 würde mir natürlich schon gefallen, aber 7000 Euro sind mir dann doch etwas viel. Von dem Geld zahl ich lieber meine Wohnung ab ;). Die 4000 Euro für ein EF300 sind ja auch schon nicht wenig. Is halt eben der Preis den man für die Qualität zahlen muss. Das andere ist dann eben das Gewicht. Gute 5kg möchte ich nicht die ganze Zeit durch die Gegend schleppen. Habt ihr für diese Gewichtsklasse eigentlich nen Packesel oder wie transportiert ihr solche Schwergewichte durch die Gegend? Da würde ich dann eher den Qualitätsverlust in Kombi mit EF300/2,8 und 2xExtender eingehen. Mein Stativ müsste das Gewicht von nem EF500 schon aushalten; ist ein Soligor PT-153. Für meine Begriffe ist das schon eine recht massive Ganzmetall-Konstruktion.

Grüße, Noir

mjais
20.08.2008, 11:34
Also das EF500 würde mir natürlich schon gefallen, aber 7000 Euro sind mir dann doch etwas viel. Von dem Geld zahl ich lieber meine Wohnung ab ;). Die 4000 Euro für ein EF300 sind ja auch schon nicht wenig. Is halt eben der Preis den man für die Qualität zahlen muss. Das andere ist dann eben das Gewicht. Gute 5kg möchte ich nicht die ganze Zeit durch die Gegend schleppen. Habt ihr für diese Gewichtsklasse eigentlich nen Packesel oder wie transportiert ihr solche Schwergewichte durch die Gegend? Da würde ich dann eher den Qualitätsverlust in Kombi mit EF300/2,8 und 2xExtender eingehen. Mein Stativ müsste das Gewicht von nem EF500 schon aushalten; ist ein Soligor PT-153. Für meine Begriffe ist das schon eine recht massive Ganzmetall-Konstruktion.

Grüße, Noir

Ich transportiere das 4/500 in Lowepro Rucksack. Für kleine Strecken nehm ich es auch mal in die Hand. Da ist man immer schußbereit.

Als Stativ hab ich das Gitzo 3540LS. Nicht billig, aber leicht (Carbon) und extrem stabil.

Hast du dir mal das Sigma 2.8/120-300 angeschaut? Soll auch super sein und ist ein Zoom. Leider kein IS, was ein echtes Manko ist.


Markus

Noir
20.08.2008, 13:41
Ich transportiere das 4/500 in Lowepro Rucksack. Für kleine Strecken nehm ich es auch mal in die Hand. Da ist man immer schußbereit.

Als Stativ hab ich das Gitzo 3540LS. Nicht billig, aber leicht (Carbon) und extrem stabil.

Hast du dir mal das Sigma 2.8/120-300 angeschaut? Soll auch super sein und ist ein Zoom. Leider kein IS, was ein echtes Manko ist.


Markus


Ich hab schon ein EF70-300 IS USM. Das Teil hab ich mir damals gekauft, weil ich da erstens in den Brennweitenbereich wollte und weil es für mich eben auch noch gut bezahlbar war. Die L-Objektive haben mit damals noch nicht interessiert, weil mich der Preis damals abgeschreckt hat. Mir geht es in erster Linie wirklich um den Brennweitenbereich ab 300mm. Deswegen halte ich da eben Ausschau. Und da finde ich das EF100-400 (flexibel) bzw. ne Festbrennweite ab 300mm ganz interessant. Allerdings dauert da das Ansparen eben entsprechend, wenn man sich die Teile nicht immer ausleihen will.

Markus Oelhaf
20.08.2008, 15:31
der gefällt mir gut. Schön freigestellt. Der kräftige blaue HG passt hervorragend. Was ist das für einer? :o

Ein Zebrafink ist auf dem Bild zu sehen.

Ich bin mit meiner Ausrüstung soweit zufrieden. Als ich noch mit der EOS 5 unterwegs war der Jahre diverse Objektive gehabt und auch wieder verkauft. Meist waren es Lichtschwache Zooms die nie richtig überzeugen konnten.
Nun hab ich für die Landschaft ein 17-40 F4.0, dazu kürzlich noch ein Tamron 28-70 F2.8 gekauft, sowie seit längerem ein 100-400. Bin damit also fast nahtlos von 17-400mm "bedient". Die Kosten halten sich für die Objektive noch im Rahmen und liefern für mich sehr gute Ergebnisse.
Einzig die Ur 1er möchte ich erneuern. Aber aufgrund der AF Diskussion eher auf den Nachfolger wartend.

Markus

Peter Lion
20.08.2008, 19:12
das Schwierigste ist aber immer die Finanzchefin von der Notwendigkeit von Neuanschaffungen zu überzeugen :p :D


tja Björn, wem sagst du das :D ....das kenn ich auch ;)

bislang hats aber immer geklappt :cool: ...wie es bei einem 500 f/4 L ausschauen wird, weiß ich noch nicht :D wer weiß ?

HDH-Siegen
20.08.2008, 19:50
...sollte jemand ein 500er oder/und ein 300er suchen.
bitte melden

ehemaliger Benutzer
20.08.2008, 20:03
...sollte jemand ein 500er oder/und ein 300er suchen.
bitte melden


... oder vielleicht sogar ein 600er ? :)

vg Werner

Micha MTL
20.08.2008, 23:38
Christian, genau das ist das Problem:D.

Als Berufsfotograf hatte ich Mitte der 90er ausrüstungstechnisch Vollausstattung erreicht. KB, MF und GF jeweils mit viel Glas und satt Studiolicht. 1998 kam die EBV hinzu, Mac, Scanner und sündteuer Fuji Pictography Drucker haben das ganze auch hybrid gemacht. Damit könnte ich auch noch heute in der digitalen Welt ganz gut arbeiten. Trotzdem kam die erste Digicam und heute bin ich bei der 9. professionellen Digitalkamera.

Ich glaube es ist eine persönliche Einstellungssache, ob ich immer neueres und besseres haben muss, ob es immer das teuerste sein muss. Die Wunschliste nach oben ist unendlich, es gibt immer etwas besseres. Man muss lernen seine Gier zu unterdrücken.

da sprichst du wahre worte, denn kaum ist ein wunsch befriedigt, ist der neue schon geboren :)

geht mir selbst auch nicht anders, mit dem body konnte ich mich bisher gut im zaum halten und investiere derzeit eher in mein geschick.
nach der eos 300 habe ich "immer noch" eine 20d.
tja, das digitalzeitalter ist kurzlebig geworden.
fips asmussen hat mal gesagt: "wir leben in einer zeit, in der einem das wort im mund veraltet" - wie recht er doch hat :D

Noir
21.08.2008, 08:42
...sollte jemand ein 500er oder/und ein 300er suchen.
bitte melden


bis ich das Geld zusammen haben, wird es mind. noch ein Jahr dauern :o

FreezeYourBrain
28.08.2008, 21:36
Ich bestelle immer per Nachnahme auf den Namen meines Nachbarn und überfalle am Tag der Auslieferung den Postboten...