PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Objektiv-Test beim Händler



Chris G
29.12.2008, 14:51
Hallo Gemeinde,

ich habe bisher alle meine Optiken vom Versandhandel und deshalb keinerlei Probleme mit Rückgabe gehabt.

Wenn Ihr Eure Objektive beim niedergelassenen Händler kauft, wie testet Ihr diese vor Ort? Mimmt Ihr da Etwas zum abfotografieren mit, oder wie geht Ihr vor?

Gruß
Christoph

anscheinbar
29.12.2008, 15:15
http://letmegooglethatforyou.com/?q=site%3Adforum.net+objektiv+test+h%C3%A4ndler

:rolleyes:
markus

Artefakt
29.12.2008, 17:08
Meine Testanordnung für Zentrierungstest (vor dem Laden):

Ich suche irgendwo im Unendlichbereich eine Antenne oder etwas ähnlich Feinstrukturiertes auf einem Dach. Dann fokussiere ich entweder mit AF und stelle den dann ab oder ich fokussiere gleich mit MF (Auf jeden Fall darf der Fokus während des Test mit der gleichen Brennweite nicht verstellt werden. Bei anderer Brennweite wieder neu fokussieren.).

Ich mache z.B. bei dem Sigma 50-150 eine Serie bei 50mm, bei 100mm und bei 150mm. Ich mache das Ganze bei Offenblende 2,8 und bei 5,6 und bei 11. Und zwar fünf Aufnahmen: die Antenne in der Bildmitte, im linken oberen Eck, im linken unteren Eck, im rechten oberen Eck, im rechten unteren Eck. Das sind dann bei 50mm 3 Serien mit je 5 Aufnahmen (2,8 - 5,6 - 11), bei 100 auch, bei 150 auch.

Jeweils von einer Serie stelle ich mir die 5 Aufnahmen im Photoshop wie die Fünf auf einem Würfel zusammen in Ausschnitten so 5x5cm in 100% Vergrößerung, sodass jede Aufnahme an der Stelle ist, wo sie hingehört (also z.B. die linke obere Ecke beim Fotografieren steht hier auch oben links). Wenn der Schirm groß genug ist, kann man z.B. eine zweite Serie abgeblendet dazustellen und gleich den Qualitätsgewinn durch Abblenden direkt vergleichen.

Wenn die 4 Eckaufnahmen schwächer sind als die Mitte, ist das normal. Wenn die 4 Eckaufnahmen alle ungefähr gleich scharf sind, ist das Objektiv von der Zentrierung her in Ordnung. Völlig gleich wird nicht zu schaffen sein, aber wenn man sich die 100%-Ansicht des kleinen Ecks dann vergrößert und sieht die Detailschärfe im Verhältnis zum Gesamtbild, kann man sich schon eine gute Vorstellung machen.

Es gibt auch Optiken (ich hatte mal drei Stück 100-400L IS getestet), da ist bei einem Exemplar bei 100mm links oben die meiste Unschärfe und bei 400mm rechts unten die meiste Unschärfe ... Bei allen drei Optiken war die Schärfeverteilung anders.

Ein paar AF-Tests bei allen Brennweiten würde ich auch machen, und zwar so: Auf Nähe fokussieren, dann auf die Antenne (aber nur 1x den Auslöser antippen) und Foto machen. Und das Ganze drei-, viermal. Die Fotos kann man sich dann auch in 100%-Ansicht ansehen. Sitzt die Schärfe? Ist sie immer gleich?

Und wichtig: die Seriennummer des Objektivs notieren und den Händler bitten, das Objektiv einen Tag oder auch zwei zu reservieren. Ich sehe mir die Testaufnahmen immer in Ruhe zuhause an (und nicht im Laden), wo ich den Schirm mit seiner Qualität genau kenne.

Für die, die hier gleich wieder schreiben, dass die Testerei Blödsinn ist: das 4/17-40L hatte ich nicht getestet (knapp vor der Digitalfotografie für die analoge EOS 5 gekauft) und musste es einschicken - Front-Linsengruppe getauscht, weil die Schärfe von links nach rechts stark schlechter wurde ... Leider gibt es keine ordentliche Qualitätskontrolle mehr, nicht mal bei den schweineteuren L-Optiken - "... das kann ja der Kunde für uns erledigen ..."

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

Chris G
29.12.2008, 18:18
Hallo Dietmar, das heisst aber das nur im Laden anfotografieren und auf dem LCD der Cam zu betrachten eh nicht aussagekräftig ist, da man zu Hause eh alles kontrollieren muss. Das was man sofort vor Ort mit blossem Auge prüfen kann, ist die Oberflächengüte der Hinter- und Vorderlinse und das Gehäuse... Danke. Gruß Christoph

Artefakt
29.12.2008, 19:36
Hallo Dietmar, das heisst aber das nur im Laden anfotografieren und auf dem LCD der Cam zu betrachten eh nicht aussagekräftig ist, da man zu Hause eh alles kontrollieren muss. Das was man sofort vor Ort mit blossem Auge prüfen kann, ist die Oberflächengüte der Hinter- und Vorderlinse und das Gehäuse... Danke. Gruß Christoph

Stimmt. Mein Entscheidungsfindungsprozess (die deutsche Sprache ist schon toll!) beginnt beim Bedarf (oder dem Wunsch) nach einem bestimmten Brennweitenbereich oder der Lichtstärke usw. und der Auswahl des Objektives. Die grundsätzliche Qualität eines Objektivs kann man ja feststellen - Internet, Erfahrungsberichte, Daten ... Da weiß ich, was mich grundsätzlich erwartet.

Aber die individuelle Qualität eines konkreten Exemplars, d.h. für mich in erster Linie die Zentrierung, kann ich nur mit der oben beschriebenen Prozedur testen. Was hilft die beste theoretische Qualität, wenn die Zentrierung nicht stimmt. Und das ist halt leider auch bei teuren Objektiven immer wieder Grund zur Beanstandung (für höchste Ansprüche).

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Pulmoll
30.12.2008, 12:40
Hallo Gemeinde,

ich habe bisher alle meine Optiken vom Versandhandel und deshalb keinerlei Probleme mit Rückgabe gehabt.

Wenn Ihr Eure Objektive beim niedergelassenen Händler kauft, wie testet Ihr diese vor Ort? Mimmt Ihr da Etwas zum abfotografieren mit, oder wie geht Ihr vor?

Gruß
Christoph

Ich nehme das Objekt der Begierde für ein paar Tage mit, und teste es in Ruhe zu Hause/unterwegs, meist in den Situationen, in denen ich die Optik auch später einsetzen werden.

Gruss

ALex

Artefakt
31.12.2008, 10:47
Die (hier schon des öfteren gelesenen, vielleicht ironisch gemeinten) Tipps, sich 20x das gleiche Objektiv schicken zu lassen vom Online-Handel, sich das beste auszusuchen und den Rest zurückzuschicken, hat den Nachteil, dass sich das Rückporto (und auch das Versandrisiko, das bei der Rücksendung bei mir liegt!) summieren kann, sodass der Online-Preisvorteil schnell weg sein kann ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

Chris G
31.12.2008, 11:29
Hallo Dietmar,

die Portokosten bei Waren über 40 EURO trägt bei der Rücksendung der Händler. Deshalb kann dieser auch vom Kaufvertrag zurücktreten, wenn zu oft hin und her versendet wird.

Die Qualitätsunzulänglichkeiten bei den Herstellern gehen ganz klar zu Lasten des Handels und der Endverbraucher...

Gruß
Christoph

Artefakt
31.12.2008, 14:22
Hallo Dietmar,

die Portokosten bei Waren über 40 EURO trägt bei der Rücksendung der Händler. Deshalb kann dieser auch vom Kaufvertrag zurücktreten, wenn zu oft hin und her versendet wird.

Die Qualitätsunzulänglichkeiten bei den Herstellern gehen ganz klar zu Lasten des Handels und der Endverbraucher...

Gruß
Christoph

Okay, wusste ich so nicht. Aber das Versende-Risiko bleibt doch, oder? Es gibt ja sogar Online-Händler, die das Risiko ab Übergabe an den Versender auf den Käufer übertragen ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at