PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundefotogarfie...Ausrüstung ?



*Isabell*
03.01.2009, 14:01
Hallo,

ich denke nicht nur mir gehts es momentan so. Ich frage mich einfach welches Objektiv ich mir als nächstes zu legen soll. Ich habe schon zwei weitetere Themen gepostet und habe viele Infs erhalten, die mich aufjedenfall weitergebracht haben. Doch wollte ich einfach fragen , vielleicht gibt es ja hier auch Hundefotografen, wie euere Ausrüstung so aussieht?

Ich möchte schon etwas vorrausdenkend kaufen. Da ich aber eine bestimmte Grenze habe, was ich für das nächste Objektiv ausgeben möchte, kann ich mir kein L kaufen, was ich gerne hätte. Insofern wäre ich froh, wenn ich vielleicht ein paar Objektive (zur Auswahl) finde, die eine gute Alternative zu den teuren Objektiven sind.

meine derzeitige Ausrüstung:

-Canon 50D (kommt am Montag , 400d wird verkauft)
-Kit der 50 D
-Canon 50mm 1.8 II
-Canon 70-200mm 4 L


Einen Verkauf eines meiner Objektiv schließe ich nicht aus, insofern ich das Geld dann in eine besseres / geeigneteres inverstieren sollte.

Ich hoffe ich erhalten einige Ratschläge von euch.

LG Isabell.

Anton64
03.01.2009, 14:30
Hallo Isabell,

ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber - bist Du irgendwie gerade im Kaufrausch :confused:

Wenn´s um Hunde-/Tierfotografie geht habe ich auf deiner Home Page gesehen das Du kein Anfänger mehr bist. Also bist Du selbst doch diejenige, die die Antwort nach dem nächsten Objektiv am Besten beantworten kann:

- Willst Du einen weiteren fotografischen Schwerpunkt ausbauen?
- Was vermisst Du an deinen bisherigen Objektiven?

Wenn Du noch auf der Suche nach einem weiteren Fotoschwerpunkt bist improvisiere erst mal mit Deiner bisherigen Ausrüstung - wenn´s dann doch nicht sein soll hast Du auch kein Geld verbrannt.

Kommen bei beiden Fragen so was wie "nein" raus spare Deine Knete, stell Dir die Fragen in regelmäßigen Abständen neu und entscheide dann.

Es nutzt Dir gar nichts, das Forumsmitglied 08/15 in der Hundefotografie die Linse Super-GLS am Gehäuse Luxus+ einsetzt. Nur weil es zum Workflow/Stil und Geldbeutel von 08/15 passt ist es weder Dein Workflow/Stil noch Geldbeutel.

Bitte, noch mal: Ich will hier keinen Zeigefinger erheben, verstehe es nur als kleinen Denkanstoß.

Gruß - Anton

Lotus111
03.01.2009, 14:45
Also ich denke, dass man mit einem 50er und dem 70-200er einiges in der Hundefotografie abdecken kann...

Das 50/1,8er würde ich gegen ein 50/1.4er "tauschen"...
Auch wäre ein 200/2,8er oder ein 70-200/2,8 nice to have....

Was evtl. noch fehlt ist ein Blitz und ein St-E2 um Lichttechnisch mehr Ideen umsetzen zu können...

Den grössten Schritt hast aber mit dem Umstieg von 400D auf 50D im Hinblick auf Actionfotos schon gemacht... (Stichwort Serienbildfolge)

Gruß,
Manfred

Juergen Schmidt
03.01.2009, 17:28
meine derzeitige Ausrüstung:
-Canon 50D (kommt am Montag , 400d wird verkauft)
-Kit der 50 D
-Canon 50mm 1.8 II
-Canon 70-200mm 4 L


Hallo Isabell

wie Du ja weißt, ich fotografiere keine Hunde, aber andere Tiere, vierbeinige und hauptsächlich Vögel und da wieder Singvögel. Trotzdem ist das Thema nicht ganz unterschiedlich.
In den beiden anderen Themen die Du eröffnet hast fragst Du einmal womit Du Dein Kit (leider weiß ich nicht was für ein Objektiv das ist) ersetzen kannst, für Hundefotografie. Dort hast Du doch schon unsere doch recht übereinstimmenden Meinungen gelesen. In einem zweiten Thema fragst Du welches Makro wir empfehlen könnten. Auch hier wurden etliche Antworten gegeben.
Ich denke, wenn wir hier sinnvoll weiterhelfen sollen, solltest Du uns sagen was Du an Deinem bisherigen Objektivpark bemängelst und wobei Du Dir meit einem neuen Objektiv eine technischen Sprung nach vorne erhoffst. Dann kann man auch leichter sagen, das geht mit Linse xy oder dafür geht unter einer 1000 Euro Linse nichts, mal so grob gesprochen.

Grüße

Jürgen

*Isabell*
03.01.2009, 18:39
Hallo Juergen,

na dann leg ich mal los. Mit den Makroobjektiven...das hat mich sehr interessiert, da ich gerne auch mal Insekten u.a. im Makrobereich fotografieren möchte. Durch die vielen nützlichen Beiträge konnte ich mir auch schon einen guten Überblick verschaffen. Dabei habe ich auch festgestellt, dass zu einem guten Makrofoto mehr als nur ein gutes Makro gehört, wie zB. Stativ und was es sonst noch so an Hilfsmitteln gibt. Da muss ich wahrscheinlich moch mehr inverstieren , weshalb ich mit dem Kauf eines Makro wahrscheinlich auch noch ein bisschen warte.

Zum Ersatz des Kits. Ja ich finde es einfach zu Lichtschwach, zudem habe ich mein 70-200mm 4 L als immer drauf Objektiv. Ich denke ich habe für dieses Thema auch mein Objektiv, nämlich das Tamron 29-75mm 2.8 gefunden.

Jetzt wollte ich mich einfach noch mal informieren was man sonst so für die Hundefotografie enpfehlen kann, auch wenn es vllt nicht im Budget liegt. Bei den Beispielbildern ist es z.B. schwer sich eine Meinung von Objektiven zu machen bzw., ob es auch zum jeweiligen Einsatzbereich passt. In meinem Fall waren bei verschiedenen Objektiven halt "Stilleben" fotografiert, was mir persönlich nicht so viel hilft, da ich ja bewegte Motive fotografiere.

So nun zu meinen Mängel zur Ausrüstung:

-Wenn ich bei Züchtern oder in engeren Situationen fotografie sind die 70mm meist schon zu viel. Daher suchte ich für guten Kitersatz. Ich denke da halt an Welpenfotos, die man oft nur im Garten fotografiert (also bei den Hundezüchtern). Nicht nur das die 70mm zu viel waren, auch die Naheinstellgrenze ist da beim Tele immer im Weg.
-und zum anderen wollte ich eifnach mal wissen, mit welchen BW man die Ausrüstung am besten erweitern kann, da ich sonst keine richtige Vorstellung habe. Möchte insgesamt mein Ausrüstung noch verbessern / erweitern.

Dr.Kralle
03.01.2009, 18:59
Wie bereits per ICQ gesagt:
Tamron 17-50 f2.8

lg

*Isabell*
03.01.2009, 23:36
dann werde ich mich mal danach umsehen.

Gorki
04.01.2009, 00:19
Die Tamron Objektive 28-75mm F/2,8 XR Di LD und 17-50mm F/2,8 XR Di II sind von der Abbildungsleistung absolut tolle Objektive, keine Frage.

Aber wenn e dir auch um Autofocus-Geschwindigkeit geht, solltest Du dir mal das Canon EF-S 17-55mm 1:2.8 IS USM ansehen.

Ich fotografiere auch häufig unsere Barsoibande beim Rennen, Coursing oder beim toben. Meistens mit dem Canon EF 70-200mm 1:4L. Wenn es aber mal eine kürzere Brennweite sein sollte, hatte ich erst das Tamron 28-75mm, das war mir oftmals am unteren Ende zu lang. Also habe ich es getauscht gegen das Tamron 17-50mm. Da paßte eigentlich alles. Der Brennweitenbereich ist prima, die Abbildungsleistung ist super. Nur die Geschwindigkeit vom Autofocus hat meine Begeisterung öfters mal ausgebremst. Dann habe ich mir das Canon EF-S 17-55mm 1:2.8 IS USM zugelegt. Das Ding ist der Traum ...
In der Abbildungsleistung steht es den Tamrons in nichts nach, der Autofocus ist sehr schnell und "zielsicher", selbst in sehr dunklen Situationen.

Also, wenn Du dich nicht scheust, ein EF-S an die 50D zu schrauben, solltest Du das Objektiv mal testen.

Viel Erfolg, Gruß Reiner

Heidrun Holzapfel
04.01.2009, 00:49
Welche Objektive Du brauchst, ist abhängig vom Stil Deiner Fotografie. Es gibt Hundefotografen, die sehr nah an Hunde herangehen, die Hunde fotografisch vereinnahmen. Und es gibt Hundefotografen, die eher beobachten und deshalb längere Brennweiten arbeiten. Ich gehöre zu den letzteren und mache mehr als 80 Prozent meiner Fotos mit mit meinem 70-200 mm. Zudem ich die Erfahrung gemacht habe, dass viele Hunde das nahe auf die Pelle rücken nicht mögen und deshalb auch nicht mehr gut zu fotografieren sind. Eine Einstellgrenze von unterhalb einem Meter habe ich in der Hundefotografie noch nie gebraucht. Hunde, die derart bedrängt werden, sind sehr angespannt und zeigen das auch. Für mich entstehen so keine qualitätvollen Aufnahmen mehr!

Der Stil entscheidet über die Technik, deswegen läßt sich für mich Deine Frage nicht allgemeingültig beantworten. Auf Blendenöffnungen größer als 2.0 läßt sich allerdings gut verzichten, da der Tiefenschärfebereich viel zu klein ist und man bei Züchtern in der Regel auf wenig Gegenliebe für kreative Schärfesetzung stößt.

Gruß, Heidrun

*Isabell*
04.01.2009, 01:44
Hallo Heidrun,

ich benutze bisher immer mein 70-200mm, und mag es ja auch sehr.

Ich rücke den Hunden auch nicht auf die Pelle, wäre bei Bewegeungsfotos auch etwas schwierig. Bei den Fotos (siehe Link) war es zum Beispiel sehr eng und oftmal waren die Motive zu nah bei mir, dass ich sie nicht mehr scharf stellen konnte. Das Kit machte mir zu "schlechte" Fotos deswegen wollte ich nach einer Erweitreung für meine Ausrüstung umschauen.

http://www.passion-dogs.de/aussiewelpen/index.htm

Jens Haase
04.01.2009, 10:51
Hallo,
ich habe auch regelmäßig Spaß beim Fotografieren von Hunden. An der 1D MkIII nutze ich gern das 70-200 2.8 - das 4.0 reicht ganz sicher für die meisten Situationen aus. Da sind wir ja schon einer Meinung.
Wenn ich mehr Brennweite benötige, habe ich noch den TK 1.4 dazwischen, das geht erstaunlich gut.
Für Welpenfotos in den ersten Wochen kann ich noch das 135 2.0 empfehlen, dieses Objektiv nutze ich auch für Portraits sehr gern.
Wenn Du Deine Ausrüstung erweitern möchtest, würde ich mir Gedanken um die Ausleuchtung machen, also Reflektor und eventuell ein ST-E2 zum Blitz.
LG Jens

Dr.Kralle
04.01.2009, 10:57
Interessant wäre auch das maximale Budget...

lg

*Isabell*
04.01.2009, 13:37
Das mit dem Budget ist so eine Sache. Sollte ich mir in nächster Zeit ein Objektiv zu legen, dann ist die Grenze so bei 300 € + / - 50 €. Allerdings will ich mich da nicht si drauf versteifen, da ich auch noch warten und sparen würde sollte sich ein teureres bewerten. Ich möchte dann lieber warten, als mir jetzt ein günstigeres kaufen und dann ich ein paar Monaten einem besseren / teurerem nach trauen.

Dr.Kralle
04.01.2009, 14:22
Dann entweder das Tamron 17-50 bzw. das Canon 17-55 (bessere Entscheidung).
lg