PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum wird man mit dem 70-200 4L oft belächelt?



Snowdream
27.01.2009, 14:31
Hallo,

Ich habe vor ca. einem Jahr den Wechsel von der 400D zur 40D vollzogen, und dazu noch die drei folgenden Objektive gegönnt...

17-40 4L
70-200 4L
60mm 2.8 Macro Objektiv

Das daß 17-40 und das 70-200 4L Einsteiger Objektive der L Klasse sind ist mir klar, aber warum wird man mit diesen Linsen oft belächelt oder muß sich blöde Sprüche wie "für ein richtiges L hat die Kohle wohl nicht gereicht" anhören (alles schon vorgekommen), woher kommt der schlechte Ruf? Gerade mein 70-200 4L ist Rattenscharf und ich bin mit der Leistung extremst zufrieden. Einen IS oder einen Anfangsbelnde von 2.8 habe ich "bisher" nicht vermisst, so sehe ich keinen Grund (zumindest momentan) deutlich mehr Geld für die höherwertigen auszugeben. Oder gibt es da irgendwas wo ich noch nicht so ganz verstanden habe, weil mir ist das jetzt nicht erst einmal passiert. Im Grunde lassen mich olche Aussagen sowas von kalt, aber ich frage mich echt ob ich irgendwas verpasst habe ;).

LG

Event
27.01.2009, 14:36
Mach dir keinen Kopf - ich habe keine Erfahrung gemacht, das man belächelt wird. Ich denke, das eher die Leute, die keine L`s haben, neidisch darauf sind.

Die Größe der Linse sagt noch lange nichts darüber aus, was DU damit erreichen kannst...

Tibor
27.01.2009, 14:40
Im Grunde lassen mich solche Aussagen sowas von kalt, aber ich frage mich echt ob ich irgendwas verpasst habe ;).


Es scheint dich ja doch zu beschäftigen.

Gruß
Tibor

jd-photography
27.01.2009, 14:41
Sowas würde ich an deiner Stelle nur belächeln. Für Aufnahmen von Industrieruinen verwende ich seit 5 Jahren das 17-40L und bin uneingeschränkt zufrieden damit.

Ich stimme firum zu: Neid der Besitzlosen ;)

Jörg

ehemaliger Benutzer
27.01.2009, 14:47
Belächle die, die so was sagen. Ich habe den Verkauf von meinem 70-200/4 L IS stark bereut und möchte mir bald wieder ein solches holen. Die 2,8er Variante käme für mich nicht in Frage, da mir für meinen Anwedungszweck das 4er mehr Vorteile bringt (kompakter und leichter) ...

Das 4er geniesst nun mal n guten Ruf und ist dies auch. Wer seine Objektive als P-Ersatz braucht, der sollte lieber fotografieren gehen ;)

SilenceX
27.01.2009, 14:52
Ich hatte mir schon überlegt mein Flagschiff 70-200 2.8L IS gegen ein 4L IS abzutreten. Einfach weil es kleiner und leichter ist. Vielleicht kann man es dann ja noch schwarz anmalen :-)

Weiß eigentlich jemand warum die Dinger so ne auffällige Farbe haben müssen?

Tatsache ist - irgendwie angemacht wird man immer. Das liegt wohl in der deutschen Neidmentalität. Ich würd sagen, da muss man drüber stehen - obwohl mir das selbst schwer fällt.

Lass sie reden. Kritik an Fotos ist erlaubt - nicht aber am Prozess der Erstellung oder am Equipment. Das unterliegt der persönlichen Kreativität.

Meine Meinung.

Stefan

Otwin
27.01.2009, 15:17
70-200 4L Einsteiger Objektive der L Klasse sind ist mir klar, aber warum wird man mit diesen Linsen oft belächelt oder muß sich blöde Sprüche wie "für ein richtiges L hat die Kohle wohl nicht gereicht" anhören (alles schon vorgekommen), woher kommt der schlechte Ruf?

Hallo,

wird man belächelt? Das habe ich früher nie bemerkt, wenn ich es bemerkt hätte, hätte ich es nicht zur Kenntnis genommen. Mit Dummheit oder Unwissenheit muß man sich weder auseinandersetzen noch belasten. Ich hatte vor Jahren das 4/70-200 L. Meiner Meinung nach ein ganz hervorragendes Objektiv, zudem mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis aller Canonoptiken -zumindest nach meiner Ansicht-. Von billig sicherlich überhaupt keine Rede. Ich war dann der Ansicht, unbedingt f2,8 + den IS brauchen zu müssen. Das f4 wurde verkauft, das f2,8 gekauft. Ob ich das heute nochmals machen würde, glaube ich kaum. Wohl auch damit zusammen hängend, daß sich mein Objektivpark, insbesondere durch gezielte Ergänzung mit lichtstarken FB, grundlegend geändert hat.

Ansonsten, wenn jemand der Meinung ist, derart dumme Sprüche los zu werden, ojeh, wen interessiert es denn? Mich generell nicht. Es ist doch völlig ausreichend, wenn ich selbst von der Qualität meiner Ausrüstung überzeugt bin. Ich muß andere nicht von der Güte meiner Ausrüstung überzeugen.

Viele Grüße

Otwin

Artefakt
27.01.2009, 15:17
Du kannst mit einem Mercedes S-Klasse im Stau stecken, und mit einem Golf auch.

Du kannst mit dem 4/70-200L IS genauso gute Fotos machen wie mit dem 2,8/70-200L IS.

Der IS des 4ers ist sogar leistungsfähiger (vielleicht weil neuer oder weil kleiner und dadurch weniger Masse?). Das Objektiv kostet fast die Hälfte, wiegt die Hälfte, Deine Arme schmerzen die Hälfte ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

ehemaliger Benutzer
27.01.2009, 15:25
Letztes Jahr war das 100-400L noch ein Hinkucker in den Zoos. Dieses Weihnachten scheint die Gemeinde aufgerüstet zu haben. Das 300L 2.8 scheint mittlerweile immer beliebter als "Must Have" zu werden ;) Das 100-400 haben mittlerweile immer mehr die Ehefrauen zu schleppen, während dicke Festbrennweiten bei den Männern beliebter werden.

Nächstes Jahr kann man sich wahrscheinlich nicht mehr ohne 400 2.8 blicken lassen :rolleyes:

Keine Sorge, Leute die solche Sprüche wie aus dem Ausgangspost los lassen werden sich in den nächsten Jahren ganz derbe eine Ausrüstungsschlacht bieten. Wenn das Geld dann alle ist, wird auf das nächste Hobby umgesattelt, wo man noch den Hengst machen kann.

=> diese Jungs sollte man einfach nicht beachten.

Bjoern U.
27.01.2009, 15:46
ist doch ganz einfach.....
wenn wieder einer mit so ner dicken L Linse dasteht und über das kleine 4.0 lästert drückst du ihm folgenden Spruch "ich bauche eben kein dickes Rohr als Schwanzersatz vor der Kamera, der richtige reicht mir völlig" :rolleyes::p

im Ernst....so Typen einfach links liegen lassen und sich seinen Teil dabei denken
wer solche Sprüche raus lässt hat keine Ahnung vom fotografieren oder/und zuviel Geld

Bobbala
27.01.2009, 15:50
kann es sein das du da einen kleinen komplex hast ?

ich fand mein 70-200 4.0 einfach nur schön, rattenscharf und vor allem handlich und nicht so schwer.

Leider brauch ich aber die 2,8, daher musste ich wechseln.
aber das 4.0 ist in der Familie geblieben :)

jeder der es mal hatte, weiß das es eine tolle optik ist, die sich nicht verstecken braucht.
Ist ja eher die einstiegsdroge zum L

SilenceX
27.01.2009, 15:51
Ich sag nur Kurt! (http://www.buxtehuder-fotofreunde.de/kurt16.htm) :-)

Markus Oelhaf
27.01.2009, 16:13
Ist mir noch nie passiert. Ich werde mit dem 100-400 eher höflich angesprochen was für eine "Reichweite" ich denn da habe. Entwickelten sich schon sehr nette Gespräche.


Markus

P.S. Das mit dem Kurt ist nur zu gut!

DSP
27.01.2009, 16:53
Nuschel doch einfach zurück "Habe vergessen die Akkus vom 200-500 / 2.8 zu laden".

Alex S.
27.01.2009, 17:05
Diese zweite Garde des 70-200 mit f4 ist genau das, was ich derzeit bei Nikon vermisse und bei Canon sehr praktisch fand. Das war ein tolles Objektiv! Für das Geld sowas von unschlagbar.

Na ja..jetzt hat´s halt 2.8, VR und gefühlte 10 Kg.
Dafür ist es schwarz und nicht "Schaut her wie groß ich bin weiß" :D
Hat Alles immer Vor- und Nachteile...

babbo
27.01.2009, 17:18
Das daß 17-40 und das 70-200 4L Einsteiger Objektive der L Klasse sind ist mir klar, aber warum wird man mit diesen Linsen oft belächelt oder muß sich blöde Sprüche wie "für ein richtiges L hat die Kohle wohl nicht gereicht" anhören (alles schon vorgekommen), woher kommt der schlechte Ruf?

Mach doch ne Stativschelle dran, dann siehts nicht mehr so dünn aus und die Armleuchter glauben gleich an ein f2,8 - sieht ja professioneller aus (;););)). Im ernst, neben manchen Vorteilen auf dem Stativ liegt es mit Stativschelle auch besser hochkant in der Hand (wenn die Schelle in Hochformatstellung ist)

Feldbahnmuseum
27.01.2009, 17:41
Wenn dich einer mit diesen Objektiven belächelt, dann drückt er im Grunde genommen damit nur seinen Neid aus.

Mr.Brokkoli
27.01.2009, 17:57
Hi!

Mach dir mal keine Gedanken. 17-40 L und auch das 70-200 4 L sind hervorragende Objektive.

Und nicht jeder braucht ein 2,8er, der es sich leisten kann....

Gruß Mr.Brokkoli

PUWS
27.01.2009, 17:58
Mach doch ne Stativschelle dran, dann siehts nicht mehr so dünn aus und die Armleuchter glauben gleich an ein f2,8 - sieht ja professioneller aus (;););)). Im ernst, neben manchen Vorteilen auf dem Stativ liegt es mit Stativschelle auch besser hochkant in der Hand (wenn die Schelle in Hochformatstellung ist)

War nicht irgendwo mal eine Anleitung wie man aus der Geli der 4er Version mit der Laubsäge die Tulpenform der 2.8er macht :rolleyes:
Spätestens dann muß man schon sehr genau hinsehen, um die Objektive zu unterscheiden.

An den TO: mach Dir deswegen keinen Kopf. Auch an manchen Rennstrecken stehen Fotografen mit Bridge- oder sogar Kompaktkameras und machen Bilder. Da aber keiner weiß für was die die brauchen, muß man sich auch nicht darüber lustig machen. Wenn die nur 640x400 im Internet zeigen, reicht sogar oft eine kompakte.
Wenn also irgendjemand anderer Leute Ausrüstung belächelt, dann frage ich mich wie man das kann ohne diese Person und deren Anwendungsbereiche zu kennen. Von daher gebe ich darauf nichts, laß sie reden, solche gibt es immer.

Noch eine kleine Anekdote: letztes Jahr stand ich bei einer Oldtimer-Veranstaltung am Straßenrand und es war stark bewölkt. Neben mir stand ein akkreditierter "Vollprofi" und erzählte mir von seiner Formel1-Vergangenheit und daß man bei so einem Wetter unbedingt blitzen müßte, um die Fahrzeuge richtig auszuleuchten. Dabei zeigte sein Blitz beinahe senkrecht nach oben, die Catchlight-Scheibe war auch nicht draußen. Ich habe dann nicht gefragt, was er da oben denn beleuchten möchte oder was dort reflektiert :D, alledings wußte ich spätestens da, was ich von seinen Aussagen zu meiner Ausrüstung halten konnte.

Gruß Peter

Markus Oelhaf
27.01.2009, 18:11
War nicht irgendwo mal eine Anleitung wie man aus der Geli der 4er Version mit der Laubsäge die Tulpenform der 2.8er macht :rolleyes:
.....................

Gruß Peter

Noch nicht mal nötig. Mein Benutzerbild zeigt mich mit meinem 70-200 4.0 das ich mit dieser Tulpe ( nix gesägt ) gekauft hatte. Ich hatte es damals bei E-Bay gebraucht gekauft. Inzwischen ist es, dummer weise, wieder auch dort verkauft worden.

Markus

Snowdream
27.01.2009, 19:08
kann es sein das du da einen kleinen komplex hast ?

Ganz sicher nicht ;)! Ich habe nur gedacht ich hätte da irgend etwas verpasst oder es wäre etwas an mir vorbeigegangen :D. Ich habe ja geschrieben das ich mein 70-200 4L (ohne IS) im moment keinesfall verkaufen würde. Ich habe bis jetzt noch keinen IS und keine 2.8er Belnde benötigt, wenn gleich das sicherlich eine tolle Sache ist. Aber wozu eine Menge Geld ausgeben wenn ich es bisher nicht benötigt habe. Alle 3 Objektive sind Rattenscharf und der Fokus sitzt 100%, daher werde ich einen Teufel tun und mich trennen davon :).

@all

Natürlich werde übwerwiegend in positive Gespräche verwickelt, aber es ist mir eben auch schon ein paar mal etwas negatives entgegengekommen. Daher wollte ich einfach mal nachfragen ob ich etwas verpasst habe, und wemm es genau so ging. Ich hab schon Angst gehabt ich hätte verpasst das wir im DSLR Bereich schon beim "ich hab den größten" vergleich angekommen sind wie in anderen bereichen (Handy, Grafikkarte im PC usw. :D).

Vielen Dank allen für ihre Antworten ;), und weiterhin viel Spaß beim fotografieren.

LG

Torsten Krahn
28.01.2009, 11:17
Ich habe bis jetzt noch keinen IS und keine 2.8er Belnde benötigt, wenn gleich das sicherlich eine tolle Sache ist. Aber wozu eine Menge Geld ausgeben wenn ich es bisher nicht benötigt habe.
Der im Hobby-Bereich übliche Selbstbetrug. Das habe ich nie benötigt, das brauche ich nicht, ich bin zufrieden...jaja, das kenne ich nicht nur aus der Fotografie ;)


Ich hab schon Angst gehabt ich hätte verpasst das wir im DSLR Bereich schon beim "ich hab den größten" vergleich angekommen sind wie in anderen bereichen (Handy, Grafikkarte im PC usw. :D).
"Wir im DSLR-Bereich" sind auch nur eine Gruppe, die sich aus allen möglichen unterschiedlichen Chrakteren zusammensetzt. Da "höher, schneller, weiter" unter Menschen extrem weit verbreitet ist, ist es das zwangsläufig auch im DSLR-Bereich.

Snowdream
28.01.2009, 11:37
Hallo Torsten,

du kannst mir glauben wenn ich sage das ich "momentan" noch keinen IS und keine 2.8er Blende benötige ;). Ich habe schon einige Lichtstarke Objektive gehabt wie das 85mm 1.8, das 50mm 1.8 und das 50mm 1.4, also es ist nicht so das ich die Vorzüge eines Objektivs mit solchen Blenden nicht kenne :p . Nur ist es leider auch so das ich keines dieser Objektive mehr besitze, da ich sie zu wenig nutzte. Auch Objektive mit IS waren schon in meinem besitz. Auch der ist eine feine sache, aber ich brauche ihn einfach nicht zwingend :o ...noch nicht :D.

LG

jab
28.01.2009, 11:44
Moin allerseits,

für mich waren das 4/17-40er und das 4/70-200er wesentliche Gründe, Canon und nicht Nikon zu kaufen. Da ich viel auf Reisen, insbesondere auch auf langen Rucksacktouren fotografiere, kommt für mich ein 1,5 kg schweres 2,8/70-200 nicht in Frage. Und die IS-Version ist erheblich empfindlicher, der IS soll schon bei ziemlich kleinen Schlägen/Stürzen kaputt gehen können. Für mich ist das Objektiv einfach optimal, komisch geguckt hat auch noch keiner, das mag aber auch an der Einsamkeit der Einsatzorte gelegen haben ;).

Grüße, Jan

Dollberger
28.01.2009, 11:49
Kleine Anmerkung die bisher nicht angesprochen wurde:
Bei den aktuellen 1er Gehäusen hat der AF bei 2,8er Optiken 19 Kreuzsensoren und 26 Liniensensoren, bei 4,0 nur mehr 1 Kreuzsensor im Zentrum und der Rest alles Liniensensoren zur Verfügung. Ist halt eine Einschränkung die du wenn es dich trifft bewerten musst.;)
Wenn du die 2,8 nicht brauchst bist du mit dem 4,0 bestens bedient.:D

In einem Uraltbericht aus den 80er Jahren hab ich gelesen dass Canon die dicken Dinger aus thermischen Gründen hellgrau oder weiss macht weil sich diese Farben bei starker Sonneneinstrahlung weniger aufheizen als schwarz.
Fertigungstechnisch wurde damals mit daraus resultierenden kleineren Toleranzen argumentiert.

Gruß Fred

simonius
28.01.2009, 12:18
Solche Leute können einem einfach nur Leid tun. Wahrscheinlich hat genau der zwar die dickste Ausrüstung, aber absolut keinen Plan, wie man damit gute Fotos schiesst.

Übrigens: zum Thema der Weissen L's wurden schon etliche Threads geführt. *Suchfunktion on*

Gruss
Simonius

Bjoern U.
28.01.2009, 12:27
Und die IS-Version ist erheblich empfindlicher, der IS soll schon bei ziemlich kleinen Schlägen/Stürzen kaputt gehen können.

wer sagt denn sowas ??
lass mich raten, bestimmt ein "Fachverkäufer" !:cool:
und welch ein Zufall, das Non-IS hat er gerade reinbekommen, das IS ist bestellt, kommt aber komischerweise nicht bei......:rolleyes::D

sorry, aber das ist als pauschale Aussage völliger Unfug !
sicherlich ist ein IS ein zusätzliches Bauteil, das eben auch mal kaputt gehen kann. Aber bestimmt nicht schon bei kleinen Schlägen
Nachdem die IS Version des 70-200/4.0 nun seit 2 Jahren auf dem Markt ist, wäre hier im Forum die Hölle los, wenn dessen IS nur was für die Vitrine wäre und im Alltag ständig kaputt ginge.
Die ganzen Wildlife und Sport Fotografen mit ihren langen Tele Objektiven, von denen die aktuellen alle einen IS haben, würden sich auch bedanken wenn in ihrem oft recht ruppigeren Alltag bei den nicht gerade billigen Objektiven der IS empfindlich wäre.

Gruß Björn

babbo
28.01.2009, 13:43
Ich habe bis jetzt noch keinen IS und keine 2.8er Belnde benötigt, wenn gleich das sicherlich eine tolle Sache ist. Aber wozu eine Menge Geld ausgeben wenn ich es bisher nicht benötigt habe.
Der im Hobby-Bereich übliche Selbstbetrug. Das habe ich nie benötigt, das brauche ich nicht, ich bin zufrieden...jaja, das kenne ich nicht nur aus der Fotografie ;)


Sicher gewinnt man beim Wechsel vom f4er zum f2,8er eine Blendenstufe, trotzdem sehe ich das f2,8er nicht automatisch als logischen Verbesserungsschritt zum f4er, da so ein Wechsel auch einige Nachteile mit sich bringt: Gewicht, Größe, bei den IS Versionen schlechterer IS und minimal weniger scharf. Diese Nachteile macht die bessere Lichtstärke nicht bei jedem Anwender wett. Zumal man auch immer noch zu "richtig" lichtstarken Optiken greifen kann (200, f2,0, 135 f2,0, 100 f2,0, 85 f1,2)

Insofern verstehe ich schon, wenn einer sagt: die f2,8 brauche ich überhaupt nicht. Beim IS ist das schon was anderes, weil es sicher niemanden gibt, die NIE - unter keinen Umständen - unter Belichtungszeiten von ~ 1/320 kommt. Denn genau dort gewinnt der IS immer mehr an Bedeutung (besonders bei den Kameras mit extrem kleinen Pixeln -> 50D etc.).

jab
28.01.2009, 14:48
wer sagt denn sowas ??
lass mich raten, bestimmt ein "Fachverkäufer" !:cool:
und welch ein Zufall, das Non-IS hat er gerade reinbekommen, das IS ist bestellt, kommt aber komischerweise nicht bei......:rolleyes::D


War kein Fachverkäufer, sondern das kannst du zu verschiedenen IS-Objektiven - vielleicht war das 4/70-200 IS nicht dabei, keine Ahnung - hier im Forum finden: Fall aus einigen Dezimetern Höhe, z. B. vom Stuhl: IS hängt, Austausch der IS-Einheit, teuer etc. Ich war nachdem ich das ziemlich oft gelesen hatte jedenfalls nicht unglücklich, die Non-IS Version zu besitzen.

Grüße, Jan

josch312
28.01.2009, 15:07
Hallo!

Finde diesen Thread sehr interessant, da ich bisher noch nie schlechte Erfahrungen wie der TO gemacht habe. Im Gegenteil, manchmal beobachte ich aus den Augenwinkeln, dass Passanten aufpassen, nicht durch das Bild zu laufen, wenn ich mit dem 70-200 fotographiere. Meistens nehme ich dann aber die Kamera herunter und lasse sie passieren, es muß doch niemand einen Bogen um mich machen wegen des "Weißen". Dumme Bemerkungen würde ich einfach ignorieren... (oder einen ignoranten Blick auf ihre Kompakte in der Jackentasche werfen ;)).


Übrigens: zum Thema der Weissen L's wurden schon etliche Threads geführt. *Suchfunktion on*

Mein "Lieblings-Thread" zu diesem Thema: http://www.dforum.net/showthread.php?t=519180 (http://www.dforum.net/showthread.php?t=519180)

Liebe Grüße,
Johannes

Ralf Kieven
28.01.2009, 15:08
Das daß 17-40 und das 70-200 4L Einsteiger Objektive der L Klasse sind ist mir klar, aber warum wird man mit diesen Linsen oft belächelt oder muß sich blöde Sprüche wie "für ein richtiges L hat die Kohle wohl nicht gereicht" anhören (alles schon vorgekommen)

Wer sich von solchen Sprüchen beeinflussen läßt, steckt bald viel Geld in immer größere und teurere Optiken.

Ich war letzten Sommer zum ersten Mal in Spa beim 24H Rennen akkreditiert. Da liefen ne Menge Profis mit großen Festbrennweiten rum. Aber es waren auch Deine Objektive zu sehen und ich hatte nicht das Gefühl, daß irgendjemand wegen seiner Ausrüstung belächelt wurde.

babbo
28.01.2009, 15:27
War kein Fachverkäufer, sondern das kannst du zu verschiedenen IS-Objektiven - vielleicht war das 4/70-200 IS nicht dabei, keine Ahnung - hier im Forum finden: Fall aus einigen Dezimetern Höhe, z. B. vom Stuhl: IS hängt, Austausch der IS-Einheit, teuer etc. Ich war nachdem ich das ziemlich oft gelesen hatte jedenfalls nicht unglücklich, die Non-IS Version zu besitzen.

Grüße, Jan

Wie oft wirfst du denn deine Optiken aus mehreren Dezimeter Höhe herunter?
Da ist es sicher besser, du verzichtest auf den IS.
Wer sein Objektive allerdings normal behandelt, und diese nicht vom Stuhl fallen lässt, kann genauso gut die Varianten mit IS nehmen, da diese doch (besonders im Falle das 70-200 f4 IS) deutliche Vorteile (auch neben dem IS) mit sich bringen.

;)

Bjoern U.
28.01.2009, 15:42
War kein Fachverkäufer, sondern das kannst du zu verschiedenen IS-Objektiven - vielleicht war das 4/70-200 IS nicht dabei, keine Ahnung - hier im Forum finden: Fall aus einigen Dezimetern Höhe, z. B. vom Stuhl: IS hängt, Austausch der IS-Einheit, teuer etc. Ich war nachdem ich das ziemlich oft gelesen hatte jedenfalls nicht unglücklich, die Non-IS Version zu besitzen.

Grüße, Jan

naja....das hört sich aber so an als ob die IS Varianten bei der ersten Erschütterung gleich kaputt gehen, was aber auf keinen Fall so ist.

Sicherlich gibt es entsprechende unglückliche Fälle wo eins runtergefallen ist und die IS Einheit war hinterher defekt. Aber ich vermute du hattest damals einfach nur eine unglückliche Häufung von solchen Berichten wahrgenommen. Zumal es ja auch noch runterfallen und runterfallen gibt ;)
Bei den Stückzahlen die von den IS Varianten verkauft werden halte ich die paar Berichte über defekte IS Einheiten nach einem Sturz für wenig aussagekräftig.
Wie schon geschrieben, der IS ist nur ein (weiteres) Bauteil das eben auch mal kaputt gehen kann.
Aber wie oft lässt du deine Objektive fallen ? ;)
Ich versuche das zu vermeiden....gelingt mir leider auch nicht immer :(
Und es geht ja durch einen Sturz auch durchaus mehr kaputt als der IS. Es soll Leute geben, die Frontlinsen geschrottet haben. Liest man auch immer mal wieder, bezogen auf die verkauften Stückzahlen sind das aber auch seltene Einzelfälle.
Im normalen bestimmungsgemäßen Gebrauch geht der IS nicht schneller kaputt als ein AF Antrieb oder ein MF/AF Schalter oder.....

Mir sind meine IS Objektive ja auch schon runtergefallen :cool:
Ich hab genau damit auch schon ein 28-135 IS komplett geschrottet. Dafür hatte das schon mal einen Motorradunfall überstanden, bei dem es samt Kamera 8-10m über den Asphalt geflogen ist. (ich war danach nicht mehr so fit)
Mein 24-105 IS L hat letztes Jahr einen Sturz (aus Hüfthöhe bei schneller Gangart) auf einen Steinboden unbeschadet überstanden. Dafür war vor ein paar Jahren beim 100mm/2.8 Makro nach einem Sturz der AF kaputt. Das hatte meine damals 2jährige Tochter in einem unbeobachtenen Moment vom Tisch geschubst.

Das vielleicht bei unsachgemäßer Behandlung etwas kaputt gehen könnte als Argument gegen die IS Varianten zu verwenden, käme mir jedenfalls nicht in den Sinn.
Als Argument den deutlichen Mehrpreis oder auch nur "IS brauch ich nicht" anzubringen schon eher.

Sonst dürfte man sich z.B. auch kein 50/1.4 kaufen, dessen AF Antrieb lt. einiger Forumsberichte auch sehr empfindlich ist und eine Brille mit Gläsern aus Glas dürfte man auch nicht kaufen, die gehen vielleicht auch kaputt wenn die Brille runterfällt....;)

Fakt ist: das 70-200/4.0 IS L ist eins der besten Zooms von Canon und es ist auch sichtbar besser als die Non-IS Variante. Letzteres soll bei den 2.8er 70-200 genau andersrum sein. Empfindlich gegen runterwerfen sind sie alle....

Gruß Björn

Snowdream
28.01.2009, 16:58
Sicher gewinnt man beim Wechsel vom f4er zum f2,8er eine Blendenstufe, trotzdem sehe ich das f2,8er nicht automatisch als logischen Verbesserungsschritt zum f4er, da so ein Wechsel auch einige Nachteile mit sich bringt: Gewicht, Größe, bei den IS Versionen schlechterer IS und minimal weniger scharf. Diese Nachteile macht die bessere Lichtstärke nicht bei jedem Anwender wett. Zumal man auch immer noch zu "richtig" lichtstarken Optiken greifen kann (200, f2,0, 135 f2,0, 100 f2,0, 85 f1,2)

Insofern verstehe ich schon, wenn einer sagt: die f2,8 brauche ich überhaupt nicht. Beim IS ist das schon was anderes, weil es sicher niemanden gibt, die NIE - unter keinen Umständen - unter Belichtungszeiten von ~ 1/320 kommt. Denn genau dort gewinnt der IS immer mehr an Bedeutung (besonders bei den Kameras mit extrem kleinen Pixeln -> 50D etc.).

Im Grunde gebe ich dir mit dem IS recht, aber auch hier muß man ganz klar unterscheiden ob die mehrkosten sich rechnen. Ich habe ein ziemlich ruhiges händchen und keine problem bei 200mm auch mal deutlich unter 1/200 ruhig zu halten. Und wenn man mal bedingungen vorfindet wo die belichtungszeit nicht mehr ausreicht und man auch kein stativ verwendet, sind das doch meist fotos für den privaten gebrauch die später nicht als megaposter an der wand hängen. und genau in diesem fall kommt man mit dem hochschrauben der iso (wozu haben wir das gute rauschverhalten unserer dslr's ;) ) und der nachträglichen bearbeitung auch schon sehr weit. Und wir reden hier von Ausnahmen (zumindest bei mir), den bei einem shooting sorge ich dafür das genügend licht vorhanden ist. Hier hat aber natürlich jeder andere einsatzgebiete, und deshalb ist dies auch auf mein einsatzgebiet bezogen. Ich habe z.b. vor kurzen ein foto bei uns und bei nacht übers dach geschossen von einem unfall, und das bei 200mm und 1/25s :D, dabei stand ich total verkrampft und konnte die kamera gar nicht richtig halten. Nach einer bearbeitung reicht aber selbst dieses foto für einen abzug in 10x15 ohne das jemand "normales" sagen würde "das ist aber unscharf" ;).


LG

lueckge
28.01.2009, 17:36
Hallo!

Mein "Lieblings-Thread" zu diesem Thema: http://www.dforum.net/showthread.php?t=519180 (http://www.dforum.net/showthread.php?t=519180)


:D:D
Vielleicht könnte man mit solchen Leuten ein gutes Geschäft machen, wenn man hier im Forum rote Ringe zum aufstecken vorne auf die Objektive, weiß-grauen Sprühlack und Kameragurte mit CPS-Schriftzug anbieten würde.
Getreu nach dem Motto: "Pimp my Kam"
:D:D:D

juefei
28.01.2009, 17:37
Naja, was soll man über solche Aussagen noch denken? Ich würde nett zurück lächeln und den Herren einfach nicht beachten.
Hab damals auch lang rumgekrübelt ober 4er oder 2,8er. Ich habe mich für das 2,8er entschieden, da ich die Lichtstärke benötige.

Das mit der Aussage wegen "Schwanzverlängerung" könnte man aber als Antwort auch in Betracht ziehen.

Aber der Link zu Kurt dem Nachbar ist geil.

Nicht darüber nachdenken - spar dir die Kräfte zum knipsen. ;)

FH
28.01.2009, 19:26
warum wird man mit diesen Linsen oft belächelt oder muß sich blöde Sprüche wie "für ein richtiges L hat die Kohle wohl nicht gereicht" anhören


Frag doch einfach zurück, wo man denn seine Fotos sehen kann, und ob die nun mit seinem Equipment deswegen auch um so viel besser seien.

Du wirst sehen, er wird nix mehr sagen, ziemlich dämlich gucken und schnell weg sein:D:cool:



.

Torsten Krahn
29.01.2009, 01:47
Sicher gewinnt man beim Wechsel vom f4er zum f2,8er eine Blendenstufe, trotzdem sehe ich das f2,8er nicht automatisch als logischen Verbesserungsschritt zum f4er, da so ein Wechsel auch einige Nachteile mit sich bringt: Gewicht, Größe, bei den IS Versionen schlechterer IS und minimal weniger scharf. Diese Nachteile macht die bessere Lichtstärke nicht bei jedem Anwender wett. Zumal man auch immer noch zu "richtig" lichtstarken Optiken greifen kann (200, f2,0, 135 f2,0, 100 f2,0, 85 f1,2)

Insofern verstehe ich schon, wenn einer sagt: die f2,8 brauche ich überhaupt nicht. Beim IS ist das schon was anderes, weil es sicher niemanden gibt, die NIE - unter keinen Umständen - unter Belichtungszeiten von ~ 1/320 kommt. Denn genau dort gewinnt der IS immer mehr an Bedeutung (besonders bei den Kameras mit extrem kleinen Pixeln -> 50D etc.).
Ich meinte meinen Einwurf rein psychologisch, nicht technisch. Ich habe solche Sätze schon so häufig gelesen oder gehört, auch von mir selbst, in vielen Bereichen...und zwei Wochen später war dann doch die bessere Variante des Objektivs, des Okulars, der Grafikkarte oder von was auch immer gekauft...mit neuen Begründungen, warum es nun doch die bessere Entscheidung war :D

Anders herum ist es genauso...manchmal wenn ich über einen solchen Thread stolpere, überlege ich wieder, ob ich mit dem 4.0 IS nicht besser bedient gewesen wäre als mit dem 2.8 non-IS (Größe, Auffälligkeit, IS). Dann muss ich mir ebensolche Sprüche vorsagen, damit ich den Gedanken verwerfen kann (gutes Exemplar, sauber justiert - Blödsinn, es wegzugeben).

freeroom
29.01.2009, 02:25
Also ich bin der Meinung, dass es keine "Einsteigerklassen" bei den L-Objektiven gibt. Im Gegenteil... Wenn jemand meint, rumprotzen zu müssen, weil er 2.8er Objektive hat, dann tut er mir leid. Denn offenbar muss er entweder damit was kaschieren oder liebt mehr die Technik, als die Kunst.
Das 17-40 L ist absolut kein Einsteigerobjektiv. Wer sowas kauft, hat sich Gedanken gemacht und ist zum Entschluss gekommen, dass er kein 16-35 braucht. Entweder, weil er keinen Anwendungsbereich dafür hat oder weil er die eine Blende noch stillhalten kann. Gleiche mit dem 70-200 4. Ich unterstelle jedem, der sich ein L- Objektiv kauft, dass er sich mit der Materie auseinander gesetzt hat, das notwendige für sich kauft. Mir würde ein f4er Blende Tele nicht reichen. Na und? Belächle ich dann den Kollegen, der beim Radsport damit rumläuft, während ich das 2.8er Modell um den Hals trage. Nee.

Sharky
29.01.2009, 07:41
In Deutschland ist die höchste Form der Anerkennung der Neid.
(von Arthur Schopenhauer)

juma357
24.02.2009, 21:51
Hallo zusammen, ich habe mir auch ein 70-200 4.0 gekauft und hab ein gutes Teil erwischt, der Fokus sitzt super und um das geht es doch oder( gute schöne Bilder machen ). Warum ich kein IS habe oder ein 2.8er? Ich gebe hier offen zu daß es mir zu der Zeit zu teuer war und das Geld eben nur für die 4.0er Version gereicht hat. Das eine sage ich euch aber, das Ding ist jeden Cent wert und ich bereue es nicht, habe auch nicht die absicht es zu verkaufen. Mittlerweile habe ich noch ein 17-40 4.0 und bin sehr zufrieden damit.
Belächelt hat mich noch nie jemand nur weil ich ein 4.0er habe, eher wie schon oben beschrieben, das die Leute stehen bleiben um zu warten bis ich den Schuß abgegeben habe oder andere mich darauf angesprochen haben wie es ist. Jeder soll das kaufen was er will und kann, Schulden wegen einem Objektivs? Nein danke dann würde mir das Hobby keinen Spaß mehr machen. Geplantes 100-400L mit IS wird eher ende dieses Jahres oder mitte nächtes fällig sein, kommt darauf an wie es mit der Kohle steht aber vor habe ich es ;-)

Allen gut Licht
Gruß
Jürgen

ehemaliger Benutzer
25.02.2009, 01:44
Würde ich die 2.8 nicht brauchen, hätte ich auch alle Linsen in F4 und wäre sehr, froh viel Gewicht und vorallem Geld gespart zu haben!

Mr. Burns
25.02.2009, 17:12
Außerdem ist das 70-200/4L dem 70-200/2.8L IS schärfemäßig überlegen.
Wenn man die 2.8 nicht braucht, sollte man lieber zum 4er greifen, denn das ist eindeutig schärfer.

hjreggel
25.02.2009, 17:51
Das ist doch alles relativ. Für mich wäre ein 70-200/4L ohne IS wertlos, und das 70-200/4L IS ist nicht mehr mit dem 70-200/2.8L IS zu vergleichen.

Ich würde sagen: Wer weder 2.8 *noch* IS braucht, kann das 4L nehmen. Aber ohne IS wäre 2.8 schon von Vorteil... Teufelskreis ;-)

Mike Hope
25.02.2009, 18:53
Ich sag nur Kurt! (http://www.buxtehuder-fotofreunde.de/kurt16.htm) :-)
Habs grad erst gelesen und Tränen gelacht, YMMD :D

Da darf ich wohl gar nicht schreiben, daß ich mir den Luxus leiste beide zu haben und das 2.8 nur mitnehme wenn ich sicher bin, auch 2.8 zu brauchen (sei es Licht oder Freistellung).

elastico
26.02.2009, 11:09
Das daß 17-40 und das 70-200 4L Einsteiger Objektive der L Klasse sind ist mir klar[...]

hä? Was ist denn ein Einsteiger-L? Entweder es ist gut - oder nicht - egal ob L oder nicht.



warum wird man mit diesen Linsen oft belächelt oder muß sich blöde Sprüche wie "für ein richtiges L hat die Kohle wohl nicht gereicht" anhören (alles schon vorgekommen), woher kommt der schlechte Ruf? Mir ist kein schlechter Ruf bekannt. Vielleicht solltest Du eher mal überlegen, ob "Deine Umgebung" einen schlechten Ruf haben könnte ;)

Ich klemme mir immer wieder das 50mm/1.8 auf die 5D - was meinst Du wie drollig das aussieht :D Aber ist doch völlig egal wenn die Bilder gut aussehen?

Überleg Dir also, ob Du Objektive kaufst damit diese "Leute" Dir voller Hochachtung auf die Schulter klopfen - oder ob Du sie kaufst um zu fotografieren. Ich hoffe mal letzteres - und dann sollten Dir solche Kommentare höchstens ein müdes Lächeln wert sein.

...meine Güte... mein Opa hatte kein AF, kein IS, nicht mal Zoom... keine Ahnung was da heutzutage in manchen Köpfen abgeht :) "Pimp my Objektivpark"...

Knolles
26.02.2009, 15:24
I

Weiß eigentlich jemand warum die Dinger so ne auffällige Farbe haben müssen?

Stefan

guck mal: http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=229349

diese Anleitung ist aber auch nicht schlecht : http://blog.beetlebum.de/2007/02/21/wie-werde-ich-profifotograf/ :D:D
(http://blog.beetlebum.de/2007/02/21/wie-werde-ich-profifotograf/)

Otwin
26.02.2009, 16:59
Außerdem ist das 70-200/4L dem 70-200/2.8L IS schärfemäßig überlegen.
Wenn man die 2.8 nicht braucht, sollte man lieber zum 4er greifen, denn das ist eindeutig schärfer.

Hallo,

woher kommen denn diese Weisheiten? Ich hatte das 4/70-200 L und habe aktuell das 2,8/70-200 L IS. Wenn es dieses von Dir behauptete "eindeutig schärfer" tatsächlich gibt, könnte es sich um Probleme an der einen oder anderen Linse handeln. Schärfeunterschiede mag es geben, diese dürften sich jedoch hauptsächlich im meßtechnisch erkennbaren Bereich bewegen. Ich vermute, daß bei Abbildungen die wenigsten User den Unterschied erkennen würden.

Viele Grüße

Otwin

Richard Fritz Braun
27.03.2009, 14:31
Ich habe mir das f4- 70-210 L ohne IS mit meiner EOS350 im Jahr 2006 gekauft. Ich behalte es da es eines von den "scharfen" ist. Sicherlich sieht es auf der 1ser etwas mickrig aus aber bei uns scheint immer die Sonne und bei ISO 100 habe ich Blende 11 bei einer 400stel sekunde. Vorteil für mich, es ist die einzige Canon 1Ds auf der ganzen Insel da gibt es keine dummen Sprüche. Was soll ich mit einem Monster von Optik wenns der winzling besser macht.

ehemaliger Benutzer
27.03.2009, 16:05
Jo, das ist auch meine Lieblinslinse, total scharf und hab schon drei 2.8er getestet, aber die waren ebenfalls bei 4er Blende nicht so scharf wie mein 4L und somit bleibt es dabei. IS-Objektive brauche ich nicht, erst bei 300mm wirds dann nötig, aber Licht fehlte mir noch nie. Abblenden tu ich nur wenns zu hell ist für eine 1/8000tel.

mad*
27.03.2009, 16:16
Bescheuerter Fred.
Man soll das nehmen was man braucht und bezahlen kann oder zu bezahlen bereit ist.
Mir fällt da übrigens grade eine sehr lustige Geschichte ein bissl OT aber nicht ganz unpassend:
Ich habe mit einem Bekanten neulich mal "Kameratest" gespielt. Seine Kamera: Nikon D300 mit Kitoptik (hatte ich in der Hand) Meine Kam 40D mit 70-200 2,8er (hatte er in der Hand).
Am Rhein wollen dann n paar Touristen ein Foto mit ihrer eigenen Kompaktkamera gemacht haben. Da ich näher stand und ein hilfsbereiter Mensch bin :) (Achtung: ich hatte "nur" die Nikon mit Kit Optik in der Hand) wollte dann das Touribild machen. Dies wurde mir jedoch untersagt, mein Bekanter mit der "dicken" Kamera sollte das machen weil er so professionell aussah....wir lachen immer noch über die Situation.
:p

Büse
27.03.2009, 17:13
... und da wundert sich noch einer wenn unsere Kid's nur noch mit Markenware rumlaufen wollen???
Habe mich aktiv für die 4er Variante entschieden (wegen der Grösse und wegen Gewicht) , das Geld hat zum Glück überhaupt keine Rolle gespielt.
Gruss Büse

Cincinnatus
27.03.2009, 17:43
Ich klemme mir immer wieder das 50mm/1.8 auf die 5D - was meinst Du wie drollig das aussieht :D ...
.... man muß doch auch nicht immer eine 1oo cm lange Linse mit einem 50 cm Durchmesser auf der Camera haben , damit auch alle einen sehen .. :D

Helgo
03.04.2009, 20:17
Die beiden Objektive sind doch sehr gut, was schon daraus folgt, dass auch Fritz Pölking - neben vielen anderen Linsen - auch ein 17-40 und ein 70-200 f 4.0 L IS USM im Einsatz hatte, was man auf seiner Internteseite sehr gut erkennen kann.

Da gibt es nix schön zu reden. Manchmal sind kleiner und leichter einfach schneller und besser.

Gruß

Helgo
:):):)

lumajo
04.04.2009, 00:42
Ich sag da nur: laß die Leute reden..............
Wozu die größte Ausrüstung, wenn sie zu Hause liegt. Ich spreche aus Erfahrung, das 70-200/4L IS ist fast immer dabei, ich nehme es nur aus der Tasche, wenn ich weiß, daß ich nix über 100mm brauche. Das 100-400 L IS
habe ich jetzt 1 Jahr und hatte es 2x dabei,mit dem Teil hab ich noch keine 100 Bilder geknippst. Das 70-200/4 L IS hat mir an der 40 D immer gereicht
und ein Extender 1,4 geht auch in die Tasche, das 24-105/4 L IS auf der Cam
und das 17-40/4 (tolle Linse) paßt auch rein, dann gehe ich spazieren mit der
Familie, die Fototasche bleibt zu Hause und in der Jacke steckt die 350D mit
dem EF 24-85 USM oder mit EF 50/1.8 und ich bin glücklich.
Aber keine Sorge, die Fototasche hat auch ihre Einsätze.
Wie heist es so schön: Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen. Wer nich zu frieden ist, mit dem was er hat, wird auch nicht zu frieden sein,mit dem was er möchte. Jeder muß sich nach seiner Decke strecken.
Also: laß die Leute reden........

Armin

majaprinz
04.04.2009, 13:25
Wenn du mit dem 70-200/4 schräg angeschaut wirst, liegt das daran, dass der schief Schauende die 2.8er Version samt Kamera umgehängt hat, diese Version schwer ist und er daher auch schief steht. Da er die Kamera immer umgehängt hat (man muss ja sein Image wahren), hat sich seine Wirbelsäule nach rechts gebogen und der darauf sitzende Kopf steht eben auch um einige Grad schief, daher der schräge Blick.

Bei genauerer Beobachtung merkt man, dass auch Augen, Nase und Kinn schräg stehen...

Sei froh über Blende 4, du schonst deine Knochen.

Knolles
04.04.2009, 13:39
wenn du mit dem 70-200/4 schräg angeschaut wirst, liegt das daran, dass der schief schauende die 2.8er version samt kamera umgehängt hat, diese version schwer ist und er daher auch schief steht. Da er die kamera immer umgehängt hat (man muss ja sein image wahren), hat sich seine wirbelsäule nach rechts gebogen und der darauf sitzende kopf steht eben auch um einige grad schief, daher der schräge blick.

Bei genauerer beobachtung merkt man, dass auch augen, nase und kinn schräg stehen...

Sei froh über blende 4, du schonst deine knochen.

sehr gut !! :-)

Frommi
06.04.2009, 23:06
ich habe heute im Nachbarforum die Wahl gehabt entweder das 70-200/2.8 IS oder das 70-200/4 IS gebraucht zu kaufen. Erst schrieb ich den Besitzer des 2.8-er an, hab mich dann aber doch bewußt für das 70-200/4 IS entschieden. Es war für mich eindeutig eine Frage des Gewichtes, nicht des Geldes. Trotzdem es eine Differenz von über 400 EUR gewesen wäre. Ich habe bis jetzt nur gutes über das 4-er gelesen und gehört und konnte es vor 2 Wochen auf der Minikina in Mainz an meiner 5D testen und war begeistert. Nun warte ich, dass es auch kommt.

lausitzer
07.04.2009, 09:18
Die beiden Objektive sind doch sehr gut, was schon daraus folgt, dass auch Fritz Pölking - neben vielen anderen Linsen - auch ein 17-40 und ein 70-200 f 4.0 L IS USM im Einsatz hatte, was man auf seiner Internteseite sehr gut erkennen kann.

Da gibt es nix schön zu reden. Manchmal sind kleiner und leichter einfach schneller und besser.

Gruß

Helgo
:):):)


Und wer dazu noch das Buch "Digitale Naturfotografie in der Praxis" von Fritz Pölking gelesen hat, der weiß auch warum sein 70-200 f 2,8 nur zu Hause im Schrank lag. :)

abi1988
07.04.2009, 12:33
und warum liegt es daheim?

juli29
07.04.2009, 13:43
Und wer dazu noch das Buch "Digitale Naturfotografie in der Praxis" von Fritz Pölking gelesen hat, der weiß auch warum sein 70-200 f 2,8 nur zu Hause im Schrank lag. :)
Weil Herr Pölking zu blöde war zu wissen, was er wirklich brauchte? (Man was sind die Vergleiche mit angeblichen Berühmtheiten sinnlos!)

_tom_
07.04.2009, 14:05
Warum sagst Du nicht:

"In der Hose habe ich noch ein 600mm/F1.0 L ES, lang, dick, mit Errektions-Stabilisierung, und das nutze ich nur ohne Filter.

.t

zuendler
08.04.2009, 10:02
ab und an belächle ich einige (ich sag mal) amateure. allerdings nur dann wenn sie sich wie profis aber entsprechend trottelig anstellen. das objektiv spielt dabei keine rolle, meistens ist es was in der preisklasse um 1500€.
(ich denke das ist auch die gruppe die ein 70-200 4,0 belächelt)
aber ich habe deswegen noch nie einen angesprochen.
und öfter werde ich von denen wegen des kleinen displays meiner alten kamera belächelt. tja, wenn die wüssten was für bilder so eine 1Ds II zustande bringt :D

und dann gibt es noch die normalen leute.
und die armen schlucker die echt keine kohle haben und gucken müssen wie sie herumkommen. hab ich neulich wieder erlebt. da fühle ich mich immer etwas unwohl, ich habe so gut wie alles und der andere nix...aber die lasse ich dann auch mal ihre kamera ans 600er schrauben wenn sie nett sind und es die gelegenheit ergibt ;)

juli29
08.04.2009, 13:45
ab und an belächle ich einige (ich sag mal) amateure. allerdings nur dann wenn sie sich wie profis aber entsprechend trottelig anstellen.
Beispiele? ;)

Artefakt
08.04.2009, 14:27
ab und an belächle ich einige (ich sag mal) amateure. allerdings nur dann wenn sie sich wie profis aber entsprechend trottelig anstellen. das objektiv spielt dabei keine rolle, meistens ist es was in der preisklasse um 1500€.
(ich denke das ist auch die gruppe die ein 70-200 4,0 belächelt)
aber ich habe deswegen noch nie einen angesprochen.
und öfter werde ich von denen wegen des kleinen displays meiner alten kamera belächelt. tja, wenn die wüssten was für bilder so eine 1Ds II zustande bringt :D

und dann gibt es noch die normalen leute.
und die armen schlucker die echt keine kohle haben und gucken müssen wie sie herumkommen. hab ich neulich wieder erlebt. da fühle ich mich immer etwas unwohl, ich habe so gut wie alles und der andere nix...aber die lasse ich dann auch mal ihre kamera ans 600er schrauben wenn sie nett sind und es die gelegenheit ergibt ;)

Ein bisschen überheblich klingt das schon, so nach dem Motto "Wenn Du brav bist, darfst Du meinen Porsche streicheln ..."

Man kann auch mit günstigen Geräten tolle Fotos machen, vielleicht nicht gerade im Motorsport oder bei der Singvogelfotografie, aber für den durchschnittlichen Brennweitenbereich muss nicht immer ein "L" draufstehen ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

korman
08.04.2009, 17:03
Ein bisschen überheblich klingt das schon, so nach dem Motto "Wenn Du brav bist, darfst Du meinen Porsche streicheln ..."

Ich finde es klingt eher nett und freundlich. Wenn sich jemand, der es besser kann, Zeit für mich kleines Würstel nimmt oder mir die Möglichkeit gibt Dinge zu probieren, die ich mir nicht leisten kann, dann bin sehr dankbar dafür und würde das nicht als überheblich ansehen.

Peter

zuendler
08.04.2009, 19:51
und was heisst hier streicheln? benutzen wär das wort.
war doch erst letzten sommer im bayrischen wald, ich glaube der betroffene war auch hier im forum. ich weis gar nicht mehr genau was er hatte, könnte ein 70-200 4,0 gewesen sein. jedenfalls kam er damit nicht so weit beim luchs. so hat er wenigstens ein paar bessere fotos bekommen.

CGA
11.04.2009, 22:02
Was es für Labertaschen gibt. Unglaublich.
Ich habe fast alle meine Bilder mit der ollen 5D und daran mit dem 50 I !!!!!!
gemacht und da soll einer über das 70-200 f4 lachen? Da lache ich. Was die Leute mir bisher an Respekt entgegengebracht haben und mein Erfolg zeigt wohl das die allermeisten auf das fertige Endergebnis schauen und nicht womit es gemacht wurde.
Also entspann dich und lass dir mal die Fotos derer zeigen die lachen.

extremeshopper
12.04.2009, 01:23
...das ist ja schön, aber was machst Du mit Deinem 50er bei Sport/Wildlife etc., wenn Du auf lange Brennweiten angewiesen bist?
Ich hab auch das erste 50er und setzte es gelegentlich für People oder Repros ein, aber ansonsten ist man bei spezielleren Aufnahmesituationen doch sehr begrenzt. Trotzdem ist Dein Portfolio wirklich gelungenhttp://www.dforum.net/images/icons/icon14.gif, Du hast anscheinend Deine Sparte gefunden.

CGA
12.04.2009, 11:14
Natürlich ist es nicht für alle Aufnahmesituationen nützlich. Es ging hier aber darum ob man mit einem 70-200 belächelt wird. Dann müßten mich andere Kollegen mit gleichem Einsatzgebiet auch belächeln und das tun Sie nicht. (Es sei denn hinten rum ;-)) Aber wie gesagt was solls. So lange das Ergebnis stimmt sollen Sie doch reden und lästern.
Es kommt doch darauf an WIE man mit seinem Equipment umgehen kann und wofür man es benötigt. Ich kenne einen Kollegen mit einer 39 MP Hasselblad und wenn man sich die Bilder anschaut........ Naja......Schlechter sind die meisten Bilder die ich zb. hier sehe nicht unbedingt.

PS:
@extremeshopper: Danke sehr :-) Gebe ich sehr gerne zurück und ich gebe zu, mit dem 50er wäre dein Einsatzbereich eher schlecht abzudecken :-)

homme
13.04.2009, 03:50
Ich hätte auch noch was dazu beizutragen, ich denke einfach das es oft auch damit zu tun hat das die Kommentatoren einfach das letzte Wort haben wollen.
Mir selbst ist vor zwei Tagen passiert, das ich am Rheindamm Blümelchen fotographiert hatte und von hinten Stimmen vernommen habe wie: Ui, schau mal, ein Blümelchen Fotograph.
War abwertender Ton.

Ich für meinen Teil kann nur sagen das ich mich an dem S.verlängerdem Wettrüsten nicht beteiligen werde, erstmal brauch ich Erfahrung....uns sonst nichts. Habe jetzt ein 18-55, Tamron 28-300 VC (IS), Makro 60mm 2.8 und ein Stativ zweite Wahl mit Kugelkopf. Kaufe mir jetzt noch einen Bilora Blitz und das war es dann. Wenn ich dann mal mehr Erfahrung habe, denke ich über Lichtstärke etc. nach. Ich finde einfach es teilweise übertrieben (wobei jeder machen soll wie es seine Facon ist) wie hier hochgerüstet wird und ehrlich gesagt auch wie hier darüber geschrieben wird.

Chris_LSZO
13.04.2009, 11:16
Irgendwie lustig und auch erstaunlich, wie dieser thread so lange ueberleben kann. Wo doch jedem einigermassen vernuenftigen Menschen klar sein muesste, dass es unsinnig ist, ueber ein "belaecheln" der eigenen Ausruestung auch nur einen Augenblick nachzudenken.
Stichwort: Sack Reis...

Chris

marcus2388
13.04.2009, 11:30
Stichwort: Sack Reis...



...lass diesen Sack Reis 5 Tonnen schwer sein und 4 Babypandas unter sich begraben und schon sieht die Sache ganz anders aus!


Ich find das Thema ganz interessant :)