PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Objektivkauf Kilimanjaro?



Michu Schüpbach
12.06.2009, 00:42
Hallo zusammen

Ich werde im September für zwei Wochen nach Tansania reisen und den Mount Meru und anschliessend den Kilimanjaro besteigen.
Im Moment besitze ich folgende Ausfürstung:
-Canon EOS 400D
-Canon EF 17-40 1:4 L
-Canon EFS 18-55 1:3.5-5.6
-Canon EF 28-105 1:3.5-4.5
-Canon EF 70-300 1:4-5.6 IS

Ich wäre nun an euren Meinungen interessiert, welche Objektive ihr mitnehmen würdet oder ob ihr mir noch einen Kauftipp geben könnt... Ich bin mir nicht sicher, ob meine Objektive den Lichtverhältnissen am Kili gewachsen sind (Lichtstärke)... Würdet ihr ein Stativ mitschleppen?

Besten Dank für eure Anregungen!

Dr.Kralle
12.06.2009, 01:19
Schafft's deine Kamera? Klima und so? Ich würde mich da mal etwas informieren...

Würde an deiner Stelle das 1740 mitnehmen, den Rest zuhause lassen. Wobei ich sogar darüber nachdenken würde ein SuperWW wie zB das Sigma 12-24 zu kaufen...
Dann könntest die 400er auch gegen ne 5D tauschen und hättest Weitwinkel ende nie ;-)

Ne, mal im Ernst - 400+1740. Den Rest würde ich nicht mitnehmen.
lg,

50 1.8
12.06.2009, 02:05
Ich würde das 17-40 mitnehmen, wegen Weitwinkel!

Oder ein Tamron 10-24
lg.

benka
12.06.2009, 02:07
ich nehme Winsoft mal die Antwort ab.... evtl ein ein Einbein nehmen! :)

Mit Deiner momentanen Ausrüstung würde ich 400D, 17-40 und 70-300 mitnehmen. Falls Du noch umbauen willst würde ich das 70-300 gegen das 70-200 f4 tauschen. Und weil´s so schön billig ist evtl noch ein 50 1,8 holen...kann man oft brauchen und ist extrem leicht

Bjoern U.
12.06.2009, 03:36
ich nehme Winsoft mal die Antwort ab.... evtl ein ein Einbein nehmen! :)

*ggg*

:D


Mit Deiner momentanen Ausrüstung würde ich 400D, 17-40 und 70-300 mitnehmen. Falls Du noch umbauen willst würde ich das 70-300 gegen das 70-200 f4 tauschen. Und weil´s so schön billig ist evtl noch ein 50 1,8 holen...kann man oft brauchen und ist extrem leicht

da schließe ich mich komplett an, das ist sicher am sinnvollsten !

Nur das 17-40 mitzunehmen halte ich nicht für das Richtige. Dann kann man gleich "nur" eine der besseren Kompakten wie z.B. eine Powershot G10 mitnehmen. Damit spart man sich viel Platz & Gewicht ein, was auf einer Trekkingtour ja nicht unwichtig ist

Auch wenn die Landschaft sicher toll ist, die ein oder andere Teleaufnahme will man u.U. auch machen, auch mal von der Landschaft
Es soll in Afrika ja auch noch ein paar ganz fotogene Wildtiere geben... ;)
Und die Mitstreiter auf dem Trip möchte man vielleicht auch mal porträtieren
sprich die von benka genannte Ausrüstung halte ich für das ausbaufähige Minimum

Gruß Björn

Artefakt
12.06.2009, 10:26
Wenn es wirklich nur um die Bergtouren geht, könnte das 17-40 reichen. Aber ein wenig Umfeld, Tierwelt usw. wird es wohl auch geben. Da ist das 70-300 IS gut geeignet. Mit diesen beiden Optiken bist Du dann gut gerüstet. Das "Brennweiten-Loch" zwischen den beiden Optiken stört nicht.

Zum Thema Akku/Kälte: ein bis zwei Reserve-Akkus am Körper tragen, damit sie warm bleiben. Die Kamera wohl auch unter der Jacke, wenn es ordentlich kalt wird. Es gibt übrigens Spannungswandler für den 12-V-Zigarettenanzünder im Auto (Ihr werdet ja kutschiert :-), in den man das normale 220-V-Ladegerät einstecken kann. Seit ich das für's Reisen habe, brauche ich keine Auto-Ladegeräte für Handys, für MP3-Player und Kameras mehr.

Eine Art Notstativ würde ich mitnehmen - ist in der Dämmerung wichtig. Es kann leicht sein. Wenn es zu windig ist, halt weiter einfahren, damit es nicht schwingt. Das Gorillapod SLR-Zoom oder diese Dreibein-Stative mit zusammenschiebbaren Messingbeinchen und Druckknöpfchen zum Zusammenschieben (wenn es die noch gibt) sind leicht und praktisch, haben aber natürlich nicht die Standfestigkeit eines ausgewachsenen Stativs. Das ist eine Frage des Gewichts, das Du mitzuschleppen bereit bist.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Dirk_Eagle
12.06.2009, 11:11
Bin viel Outdoor unterwegs - Trekking etc.

Habe dann an einer Vollformatkamera immer das 28-70 L dabei.

In Deinem Fall wäre somit (wegen Crop) das 17-40 L passend.
Damit kommt man zu 90% zurecht.

Manchmal kann man etwas mehr Tele brauchen, daher würde ich dann das 70-300 IS noch mitnehmen.

Für das 17-40 eventuell noch einen B+W Polfilter kaufen.

Gruß

Dirk

Michu Schüpbach
12.06.2009, 12:09
Besten Dank für die zahlreichen Antworten!

Ich werde mir nun wohl ein EF 50 f1.8 II zulegen. Auf der Canon Page habe ich gesehen, dass es auch ein EF 50 f1.4 USM geben würde, welches nur unwesentlich teurer ist.
Welches würdet ihr kaufen?

ehemaliger Benutzer
12.06.2009, 12:14
ich werde mir nun wohl ein ef 50 f1.8 ii zulegen. Auf der canon page habe ich gesehen, dass es auch ein ef 50 f1.4 usm geben würde, welches nur unwesentlich teurer ist.


:d:d:d:d

Dr.Kralle
12.06.2009, 14:27
100€ vs 350€ ;-)

mono315
12.06.2009, 16:34
Werde im September auch auf den Kilimandscharo wandern. Die Antworten in diesem Thread bestätigen auch meine Planung.
Schwere 1d bleibt daheim. Dafür darf die alte 20 ohne BG, das 17-40 und das 70-200 mit TK mit. Dürfte für alles reichen. Und zur Not wird gesticht und gecroppt.
Gruß

kryko
12.06.2009, 23:04
Hab die tour schon gemacht, das klima ist extrem garnicht. also keine panik.
ich würde auch das 17-70 aber auch das 70-300 auf alle fälle mitnehmen.

Wernfried
13.06.2009, 00:17
Auf den Bergen selber gibt es kaum Tiere, zumindest nicht die grossen für die man ein grosses Tele benötigt. Mit Glück begegnen euch mal ein paar Affen.

Was die Lichtverhältnisse angeht: Der Kilimanjaro liegt am Äquator, d. h. viel Sonne und die Dämmerung am Morgen und Abend dauert jeweils nur fünf Minuten.;)
Es kann aber sein, dass es ab und zu mal Nebel gibt.

Unterwegs am Berg wirst du gar keinen Strom haben (auch nicht von einer Autobatterie), es sei denn du nimmst Solarzellen mit! Du musst also genug aufgeladene Akkus mitnehmen. Kalt wird es bei der Tour wohl nur jeweils am Gipfeltag, die anderen Tage sind schön warm.

Willst/musst du dein Gepäck selber tragen oder habt ihr Träger?
Wenn ihr Träger habt, kann es sein dass du tagsüber nicht an dein Gepäck kommst, weil die Träger teilweise andere Wegen gehen und auch zu anderen Zeiten laufen (war zumindest bei uns am Kilimanjaro der Fall)

Das sind zwar keine direkten Antworten auf deine Fragen aber mal ein paar Punkte über die man nachdenken sollte.

Gruss

kryko
13.06.2009, 10:26
wuste garnicht das mann ohne träger aufsteigen kann.
stimmt die sonnenauf und abgänge sind flott, immer 7h.
das tele dachte ich nich wegen der tiere, sonder weil der kili, nicht wie andere berge ist. er steht mitten in einer grossen flachen fläche. wie ein pickel, deswegen ist das tele für landchaftsaufnahmen schon sinnvoll.

Wernfried
13.06.2009, 16:52
wuste garnicht das mann ohne träger aufsteigen kann.


Ich weiss auch nicht ob das geht aber zumindest am Kili wäre es doch sehr ungewöhnlich. Deshalb habe ich meinen Hinweis auch neutral formuliert.
Ganz ohne Führer darf man sicher nicht da hoch.

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher aber ich glaube ich hatte mein 70-300 im Hotel gelassen und erst bei der Safari benutzt.

Guss

Skyfly
13.06.2009, 17:18
war jetzt gerade da,ein großes problem ist der nebel,habe hinterher beim überflug noch tolle fotos gemacht.
nimm das 17-40 und das 300er mit,dann bist du perfekt.
akkus wurden schon angesprochen!
gruß randolf

SimonHabeck
16.06.2009, 10:40
Meine Tour geht am 13. Juli los und ich habe mich nun entschieden, für den Kibo nur eine G9 mitzunehmen, da ich mich nicht mit zusätzlichem Gewicht belasten möchte.
Außerdem geht es mir eher ums Wandern, als ums Fotografieren.

Für die Tage dazwischen und die Safari überlege ich mir gerade, noch ein 100-300 oder ein 70-300 IS zuzulegen.
Dann wäre ein 12-24, ein 28-135 und eben etwas im längeren Tele-Bereich dabei.
Ich habe auch ganz kurz mit einem 18-200 geliebäugelt, nur des Gewichts wegen ... :-)

Wernfried
16.06.2009, 12:47
Meine Tour geht am 13. Juli los und ich habe mich nun entschieden, für den Kibo nur eine G9 mitzunehmen, da ich mich nicht mit zusätzlichem Gewicht belasten möchte.
Außerdem geht es mir eher ums Wandern, als ums Fotografieren.


Das würde ich mir überlegen, ich empfehle dir die Spiegelreflex, es sei denn ihr habt tatsächlich keine Träger. Wenn doch, wirst du selber tagüber nur einen kleinen Tagesrucksack tragen. Darin befindet sich eine Flasche Wasser, deine Mittagsverpflegung und eine Regenjacke - das ist so ziemlich alles. Die Besteigung ist nicht besonders anstrengend (mal abgesehen vom verminderten Sauerstoffangebot), ihr geht sehr sehr langsam, für eine richtige Kamers sollte es immer reichen. Wenn es doch zu schwer wird, kannst du das Material (gepolstert!) einfach in das grosse Gepäck packen, das wird dann getragen.

Für die Safari spielt das Gewicht überhaupt keine Rolle, du sitzt ja permanent im Auto!

Noch ein Tipp in anderer Sache: Nimm Kopfschmerztabletten mit, die man ohne Wasser nehmen kann, das ist wesentlich bequemer.

Gruss

SimonHabeck
16.06.2009, 14:41
Danke für die Bedenken.
Ich werde auf die Dienste von Trägern zurückgreifen, habe aber trotzdem keine Lust, eine SLR mitzutragen. Der Rucksack wiegt anfangs mit drei Litern Flüssigkeit (mit einer Flasche ist es sicher nicht getan) 8 kg, nicht viel, aber mehr will ich nicht bei mir haben.
Außerdem habe ich auch keine Lust auf das Hantieren mit Objektiven und der "großen" Kamera.

Zur Safari nehme ich, wie zu erraten ist, eine SLR mit.

Dass die Besteigung nicht besonders anstrengend wird, wage ich zu beweifeln. Ein etwas lockereres Gehen ist villeicht auf der Normal-Route zu erwarten, aber nicht mehr bei allen anderen :-)

Wernfried
16.06.2009, 15:29
Dass die Besteigung nicht besonders anstrengend wird, wage ich zu beweifeln. Ein etwas lockereres Gehen ist villeicht auf der Normal-Route zu erwarten, aber nicht mehr bei allen anderen :-)

Da habe ich mich schlecht ausgedrückt. Natürlich wird es anstrengend aber dir wird vermutlich nicht (anders als bei einer 4000er Tour in den Alpen) Abends der Rücken schmerzen weil der Rücksack so schwer ist.

Wünsche dir jedenfalls viel Erfolg!

SimonHabeck
16.06.2009, 15:47
Jetzt hast du mich zumindest noch einmal dazu gebracht, über eine SLR während der Besteigung nachzudenken. Na danke ;-)

Wie würdest du die unterbringen? Bereitschaftstasche am Hüftgurt?

mono315
16.06.2009, 16:07
Also ich würde nicht auf meine Kamera verzichten wollen. Ich bin die Bildqualität gewohnt, dann will ich nicht von diesem einmaligen Erlebnis nur Schnnappschüße einer Digicam. Die 2 und 3-stellingen sind jetzt auch nicht so schwer find ich.
Ich werde als Tagesruckasack einen Loewpro Compurover AW benutzen. Da wird hoffetnlich alles reinpassen, was ich den Tag über brauch. Oder ich nehm nen kleinen Rucksack mit kompfortablem Tragesystem mit und verstau die cam darin irgenwie. Mal schauen.

Frage an die, die den Kili bereits bestiegen haben. Habt ihe eure Kleideung nur alle 2 Tage gewechselt oder für jeden Tag was frisches dabei gehabt. Denn die Körperpflege kommt in den paar Tagen ja soweiso etwas kurz;)
Wie ist es an den Übernachtungsstellen. Trifft man dort mehrere anderer Gruppen und ist somit und 100 anderen Leuten. Würd das Abenteuerfeeling etwas trüben.

Gruß

SimonHabeck
16.06.2009, 16:12
Wir wissen ja: Eine große Kamera macht nicht zwangsläufig die besseren Bilder.

Auf welcher Route wirst du unterwegs sein?

Wernfried
16.06.2009, 16:41
Frage an die, die den Kili bereits bestiegen haben. Habt ihe eure Kleideung nur alle 2 Tage gewechselt oder für jeden Tag was frisches dabei gehabt. Denn die Körperpflege kommt in den paar Tagen ja soweiso etwas kurz;)
Wie ist es an den Übernachtungsstellen. Trifft man dort mehrere anderer Gruppen und ist somit und 100 anderen Leuten. Würd das Abenteuerfeeling etwas trüben.


Na ja, alleine ist man dort oben nicht. Kommt auch darauf an, welche Route ihr nehmt. So sieht es von oben aus Horombo Hütte (http://maps.google.com/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=kilimanjaro&sll=-3.13907,37.438762&sspn=0.003696,0.00582&ie=UTF8&rq=1&t=h&radius=0.2&ll=-3.139016,37.439282&spn=0.003696,0.007859&z=18) (Marangou Route)

Ich selber hatte Unterwäsche für jeden Tag dabei, eine Trekkinghose, 1-2 Shirts, Regenzeug (Jacke und Hose) und was Warmes (lange Unterhose, Faserpelz, Mütze und Handschuhe!) für den Gipfeltag. Ich hatte sogar meinen Batterie-Rasierer mit - schliesslich musste ich das Zeug nicht selber tragen.



Wie würdest du die unterbringen? Bereitschaftstasche am Hüftgurt?

Ich hatte mir eine Bereitschaftstasche vor die Brust geschnallt. Hauptsache es ist bequem und du kannst die Kamera rausnehmen, ohne stehenzubleiben oder den Rücksack abzuschnallen.

Gruss

mono315
16.06.2009, 18:06
Wir wissen ja: Eine große Kamera macht nicht zwangsläufig die besseren Bilder.
So ist es, aber du kannst dir sicher sein, dass ich meine Kamera bestimmt nicht mitnehme um meinem Träger zu imponieren...


Auf welcher Route wirst du unterwegs sein?
Aller Vorausicht nach Machame.

Büse
17.06.2009, 17:13
Tipp 1: kauf dir ne G10 mit Tasche am Gürtel und 100 ISO.
Tipp 2: pole, pole. Das wirst du noch öfter hören, d.h. langsam,langsam. Von 30 Gipfelstürmern sind nur 10 auf Uhuru-Peak angekommen, da waren echte Sportler dabei denen durch die Höhe die Luft ausgegangen ist. Ich war abends meist bei den letzten an der Hütte (auch durch die Photografiererei) am Gipfel habe ich die "Sprinter" der Vortage nicht mehr gesehen, die meisten haben es nicht geschafft (oder nur bis Gilmans Point).
Gruss Büse