PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Zeiss Zwillinge (2x Distagon für EOS)



LucisPictor
05.12.2009, 16:51
Ich hatte die fantastische Gelegenheit, gleich zwei neue Zeiss-Objektive zu testen, das Distagon T* 2.0/28 ZE und das Distagon T* 2.0/35 ZE. Zeiss hat mir beide Objektive in einem Paket zugesendet und da beide sehr ähnlich aussehen und sie auch sehr ähnliche Charaktereigenschaften besitzen, habe ich mich entschlossen, einen Bericht über die beiden Zeiss-Zwillinge zusammen zu schreiben.

http://farm3.static.flickr.com/2666/4157924436_ef510b232f_o.jpg

Erster Eindruck
Zeiss versteht es , einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Die Objektive werden in unauffälligen aber recht eleganten Verpackungen ausgeliefert. Nachdem man solch eine Box geöffnet hat, sieht man zunächst die Qualitätszertifikate von Zeiss, bevor man das Objektiv herausnimmt und sofort erkennt, dass man ein überaus hochwertiges Produkt in den Händen hält. Die Objektive sind recht schwer und sorgen für einen hervorragenden ersten Eindruck. Alles scheint stimmig und die Verarbeitung ist exzellent.
Ob diese beide Distagone gut aussehen, ist zumindest diskutabel. Die ungewöhnliche Form mit konisch zulaufender Front zeigt ein von den anderen Zeiss-Objektiven der ZE-Serie unterschieliches Design. Die Form erinnert sogar ein wenig an eine Bombe, was sich allerdings relativiert sobald man die Streulichtblende ansetzt. Dann erinnert alles wieder ab die klassische Formgebung eines Fotoobjektivs. Zunächst gefielen mir diese beiden Distagone zugegebenermaßen nicht, doch schon nach kurzer Zeit hatte ich mich an die originelle Form gewöhnt und halte sie nun sogar für ziemlich innovativ.
Jeder dieser beiden Objektive ist größer als man es von ein 28mm oder 35mm Objektiv erwartet, doch dies liegt in der hohen Lichtstärke begründet. Weitwinkel, die bis zur Blendenstufe f/2.0 öffnen sind nun mal in der Regel größer als lichtschwächere Modelle.

http://farm3.static.flickr.com/2530/4157164015_cbdb61e8f5_o.jpg

Zubehör
Es wird außer den Schutzkappen und der exakt passenden Streulichtblende nichts mitgeliefert. Man vermisst aber auch nichts.

http://farm3.static.flickr.com/2487/4157164033_204ec7eda7_o.jpg

Verarbeitungsqualität und Haptik
Kurzum, die beiden Objektive sind exzellent verarbeitet. Sie vermitteln ein fantastisches Gefühl. Die metallene Streulichtblende klickt satt ein und der Fokusring dreht sich samtig und mit genau dem richtigen Maß an Widerstand. Selten habe ich so genussvoll an einem Fokusring gedreht. Die schwere Bauart der Objektive lässt schnell einen Eindruck der Solidität und Zuverlässigkeit entstehen. Den vorderen Schutzdeckel kann man durch ein in zwei Vertiefungen gelegtes Federsystem leicht entfernen, auch wenn die Streulichblende angesetzt ist. Ehrlich gesagt, gibt es nichts, was man sich besser wünschen kann.

Optische Leistung
Handling, Haptik und Aussehen einer Linse sind schon wichtig, doch für die meisten Fotografen kommt es im Endeffekt auf die Abbildungsleistung an, schließlich möchte man mit einem Objektiv fotografieren. Sind die beiden Weitwinkel so gut, wie alle es erwarten? Können die beiden Distagone den Zeiss-Ruf bestätigen? Kurz beantwortet: Ja, sie können.
Das bedeutet aber nicht, dass sie perfekt sind. Ich habe zwar eine Weile gebraucht, um einen Abbildungsfehler zu entdecken, aber es gibt sie.
Verzeichnung ist kein Thema, Schärfe und Auflösung sind exzellent, Die Farbdarstellung ist angenehm und neutral. Jeder Art von Aberration scheint von den Konstrukteuren eliminiert worden zu sein. Auch bei Offenblende sind die beiden Objektive voll nutzbar. Das Bokeh ist sehr schön, überraschend cremig für Weitwinkel-Objektive, wobei das 35er ein noch angenehmeres Bokeh hervorbringt als das 28er. Beide Linsen verkraften auch Spitzlichter im Bokeh sehr gut und stellen sie überaus passend dar.
Ich habe jedoch, zunächst mehr aus Zufall, einen kleinen Mangel feststellen und auch reproduzieren können: an Hochkontrasträndern kommen ausgeprägte chromatische Aberrationen zum Vorschein, besonders zum Bildrand hin. Diese CAs können zwar per EBV beseitigt werden und werden auch nur in extremen Situationen sichtbar, dennoch habe ich das so nicht von derart hochwertigen Objektiven erwartet. Wer damit leben kann, der findet in den beiden Linsen perfekte Begleiter, wer sich aber an CAs stört, der sollte zunächst versuchen, die Objektive für seine Zwecke ausprobieren zu können.

Preis-Leistungs-Verhältnis
An dieser Stelle muss man sich fragen, ob die Objektive das Geld wert sind, das sie kosten. Man darf nicht außer acht lassen, dass diese beiden Distagone nicht für „peanuts“ zu haben sind, aber im Vergleich zu ähnlichen Objektiven von Leitz sind die beiden Zeiss geradezu „günstig“ zu nennen. Man findet sicher auch Objektive anderer Hersteller, die recht nahe an die tolle Leistung der Distagone heranreichen (ein Canon EF 2.0/35 oder ein Sigma 1.4/30 ist sicher nicht allzu weit entfernt), doch wer sich ein Zeiss kauft, der erwartet nicht nur eine sehr gute optische Qualität. Jeder, der sich an einer begeisternden Haptik und einer herausragenden Verarbeitung erfreuen kann, wird wahrscheinlich auch den etwas höheren Preis in Kauf nehmen. Wer also nach einer Kombination aus hoher Bildqualität, einer beinahe unerreichten Verarbeitungsqualität und einer zu anderen Objektiven der ZE-Serie kompatiblen Farbdarstellung sowie der womöglich besten Vergütung sucht, der wird in den beiden Distagonen die exakt passenden Linsen finden. Glücklich ist der zu schätzen, der sich die ganze Serie leisten kann.

Alltäglicher Gebrauch
Könnte ich mir vorstellen, diese Objektive im Alltag zu benutzen? Ja, absolut. Sie sind zwar schwer, aber nicht zu schwer, um störend zu wirken. Sie haben keinen Autofokus, doch die durch die Chips ausgelöste AF-Bestätigung in der Kamera arbeitet sehr zuverlässig und nach kurzer Eingewöhnung wird man damit fast so schnell sein wie mit einem AF. Das Fokussieren an einer EOS ist, wie das gesamte Handling der Zeiss-Linsen, eine wahre Freude.

Mit der Lichtstärke von f/2.0 sind die beiden Objektive lichtstark genug für eigentlich alle Situationen, in die der “normale” Fotograf kommt und die sehr gute Nahgrenze macht beinahe Makroaufnahmen möglich.
Da ich hauptsächlich mit einer Canon EOS 40D fotografiere, muss ich den sog. Crop-Faktor in Betracht ziehen und obwohl ich das Fotografieren mit dem Distagon 2/28 sehr genossen habe, muss ich doch sagen, dass mir das 2/35 noch ein Stückchen besser gefällt – ohne jedoch einen nachvollziehbaren Grund nennen zu können. Vermutlich trifft es eher meine Art zu fotografieren.
Ich besitze ein Leica Summicron-R 2.0/35, das eines meiner absoluten Lieblingsobjektive ist. Wenn man mich nun fragt, ob ich mein 35er Leica gegen das 35er Zeiss tauschen würde, käme ich zumindest ins Grübeln und würde mich vermutlich sogar für das Zeiss Distagon entscheiden. Sorry, Leica.

Hier nun drei Flickr-Sets mir Beispiel-Fotos, meist mit hoher ISO-Einstellung:

Zeiss Distagon 2/35 (http://www.flickr.com/photos/lucispictor-photo/sets/72157622809359689/)

Zeiss Distagon 2/28 (http://www.flickr.com/photos/lucispictor-photo/sets/72157622809377137/)

Bilder vom Weihnachtsmarkt mit dem Distagon 2/28 (http://www.flickr.com/photos/lucispictor-photo/sets/72157622933905096/)

EDIT: Die Fotos habe ich mit originaler Auflösung hochgeladen! Sie sind also als 10 MPix-Fotos da. Warum einige sie nicht sehen können, weiß ich nicht.
Ihr müsst aber Flickr-Mitglied sein, um Zugriff auf die Vollauflösung zu haben.

FotoKnobi
05.12.2009, 17:04
klebst du carl zeiss auch zu ?

> danke für den tollen Bericht

lg fotoknobi

pio
05.12.2009, 18:38
ist ja schon interessant, aber wie kann man eine optik (vor allem weitwinkel) am crop sinnvoll testen?
gruß marcus

LucisPictor
05.12.2009, 19:37
ist ja schon interessant, aber wie kann man eine optik (vor allem weitwinkel) am crop sinnvoll testen?

Indem man das Objektiv an die Kamera bringt und fotografiert.

Was ist denn das für eine arrogante Frage?

Ich teste eben nicht für die, die mit Kleinbild fotografieren, sondern für die Mehrheit, die mit APS-Kameras fotografiert.

US
05.12.2009, 19:51
Hallo,


auch ich hatte das Distagon 2/35 - allerdings auf einer Hausmesse gekauft. Da das Wochende nicht gerade zum Rausgehen einlud, habe ich mir die Zeit damit vertrieben, das Distagon gegen das 24-105L @ 35 antreten zu lassen.
Ich war mir eigentlich sicher, daß das Canon keine Chance haben würde. Genauso wie der TO war ich begeistert von der Verarbeitung und Haptik des spezifisch sehr schweren Distagons. Das manuelle Scharfstellen gestaltet sich über die Mattscheibe als sehr schwierig aber das Drehen macht Spaß. Also sollte man den LiveView mit Lupe schon nutzen. Ein echtes Handycap, wie ich finde. Hoffentlich baut Canon bald eine Mattscheibe mit Fresnellinsen und Schnittbildindikator - wird Zeit, auch für die TS-Nutzer.
Zum Testaufbau: ich habe die 5dMKII verwendet auf dem Berlebach UNI/22C mit RRS BH-55, SVA und Selbstauslöser, manueller Fokus mit LiveView auf 10x Lupe.
Ich habe die Belichtung manuell mit dem Distagon auf f2.0 ermittelt und dann die Bel.-Reihe wie üblich fortgesetzt: 1 Blende zu, Bel.-Zeit verdoppeln.
Was mir an der ersten Reihe deutlich auffiel war, daß nur das erste Bild mit f2.0 richtig belichtet war. Alle anderen wiesen eine deutliche und über die gesamte Serie konstante Überbelichtung auf.
Ist f2.0 beim Distagon vielleicht gar nicht f2.0???

Dann zur optischen Leistung (ich beziehe mich hier nur auf die Schärfeleistung): entweder hatte ich wieder mal eine Montagsgurke wie damals bei dem 1,4/35L oder mein 24-105 wurde bei Leitz gebaut. Das Zeiss hatte Mühe, mit dem 24-105 gleichzuziehen! Blende 2,0 und 2,8 sind nicht, wie der Zeiss-Kollege mir versprach, als vollwertige Blenden zu nutzen. Mitnichten. Die erste Enttäuschung machte sich bei mir breit und ich ahnte schon, was kommen musste: das 24-105 hatte über die restlichen Blenden die Nase vorn, bei einer etwas kühleren Farbwiedergabe.

Ich habe die Testreihen am folgenden Tag nochmal wiederholt, und den Fokus mal an verschiedenen Stellen vorgenommen: auf den Bildrand fokussiert waren die Objektive etwa gleichauf. Bei Fokus auf die Bildmitte hatte das Canon die Nase vorn.

Erwartet hatte ich allerdings, daß das Zeiss danz deutlich seine haushohe Überlegenheit zeigen würde. Selbst bei Offenblende 4.0 ist das Canon besser als das schon 2-fach abgeblendete Distagon. Ist das zu glauben?

Ich habe das Objektiv mittlerweile zum Händler zurückgebracht und ihm die Testfotos gezeigt. Er selbst war sichtlich erstaunt über die Ergebnisse und hat mir mein Geld zurückerstattet (Sehr fair, Foto Kö aus MS). Ob ich nochmal einen 2. Anlauf mit Zeiss mache, weiß ich nicht. Ich mag die 35er FB sehr, aber es muß dann schon eine herausragende Leistung erbringen. Vielleicht kommt ja mal ein EF 1,4/35L II mit ähnlich hervorragenden Verbesserungen wie beim 24er II. Auch ein 1,2/50L II mit der Leistung und Abbildungseigenschaften eines 1,2/85 II wäre ein 'Absolutemusthave'.

Tja Leute, das war eine nicht so schöne Erfahrung :-(
Viel Zeit, Kilometer und Adrenalin ist dabei draufgegangen.

LG, Uwe

P.S: Die Zeiss-Victory Ferngläser 8x56 und 10x56, die ich auf der Messe bestaunen und durchschauen durfte, sind allerdings das beste, was ich an Ferngläsern je in der Hand hielt!

ehemaliger Benutzer
05.12.2009, 20:19
Ja, die lieben Zeiss-Objektive. Ein kleiner Test zwischen dem Planar T* 1,4/50 und dem Canon Pendant zeigte auch keinen Unterschied, leider.
Mein Distagon T* 2.8/28 aus den Contax/Yashica-Zeiten hat allerdings mein 24-105er alt aussehen lassen und hat mich auch an der 5D Mark II überzeugt. Das berühmte Distagon T* 2,8/21 zeigte bei mir leider nichts von seiner überragenden Leistung, selbst auf Film gut erkennbar - dafür aber sein großer Bruder :cool:
Auch das C/Y Planar T* 1,4/50 soll seinem kleinen Bruder, dem Planar T* 1,7/50 nachstehen, bei meinen war es so.
Trotz der sehr unterschiedlichen Leistung der Objektive, der Probleme beim adaptieren sind mir Zeiss-Objektive am liebsten, alleine schon von der Haptik.
Aber was bleibt da noch? Leica? Die haben mir schon ne R9 ohne Filmandruckplatte geliefert.

LucisPictor
05.12.2009, 21:20
Danke für deinen Bericht, der sich ja nicht so dolle anhört. Schade, dass dir das Zeiss nicht gefallen konnte.

Das Exemplar, das ich hatte, konnte man sehr gut offen gebrauchen. Hmmm...

US
06.12.2009, 01:42
Danke für deinen Bericht, der sich ja nicht so dolle anhört. Schade, dass dir das Zeiss nicht gefallen konnte.

Das Exemplar, das ich hatte, konnte man sehr gut offen gebrauchen. Hmmm...

Ja, schade, ich hatte mir einiges erhofft...

Was ich nicht wußte ist, daß die Zeiss Objektive in Japan gefertigt werden. Auf meinem stand jedenfalls 'Made in Japan'. Soll ja nichts heißen, aber man kennt ja mittlerweile seine Endkontrolleure.
Unter anderem findet man in den Beilagen einen kleinen unterschriebenen Zettel, der den Eindruck erweckt, das Objektiv hätte eine Endkontrolle erfahren. Das Objektiv war ja auch in Ordnung. Nur die Ergebnisse nicht :-[

LG, Uwe

Helgo
06.12.2009, 01:56
Ich habe von ZEISS das Distagon 2,8/21 und das 2,0/35. Beide Objektive liefern an der 1 D MKIII sehr gute Bilder ab. Ärgerlich ist allenfalls, dass Canon für die 5DII keine Schnittbildmattscheiben anbietet. Diese nutze ich in der 1er und komme damit inzwischen sehr gut zurecht.

@US

Könntest Du uns ein paar der schlechten Bilder im Vergleich zum 24-105 zeigen. Da ich auch ein 24-105 besitze, interessiert mich das schon.

ehemaliger Benutzer
06.12.2009, 08:48
Ja, schade, ich hatte mir einiges erhofft...

Was ich nicht wußte ist, daß die Zeiss Objektive in Japan gefertigt werden. Auf meinem stand jedenfalls 'Made in Japan'. Soll ja nichts heißen, aber man kennt ja mittlerweile seine Endkontrolleure.
Unter anderem findet man in den Beilagen einen kleinen unterschriebenen Zettel, der den Eindruck erweckt, das Objektiv hätte eine Endkontrolle erfahren. Das Objektiv war ja auch in Ordnung. Nur die Ergebnisse nicht :-[

LG, Uwe

Zeiss lässt (soweit ich weis) seine Objektive bei COSINA in Japan bauen, wo auch fast alle ZM-Objektive (bis auf das Distagon 2,8/15 und das Sonnar 2/85), die Zeiss Ikon, und das gesamte Voigtländer-Programm samt Bessa III gebaut werden.

Auch auf Leica-Objektiven kann übrigens "Made in Japan" stehen:rolleyes:

raffel
06.12.2009, 11:28
Der Vergleich zwischen dem 24-105 und dem Zeiss 2/35 interessierte mich nun auch. Also fluggs Stativ aufgebaut, durch das Fenster meines Arbeitszimmers das gegenüberliegende Gebäude (Abstand etwa 20m) anvisiert und los.

Einstellungen:
5D II
RAW mit DPP
Bildstil T10NA, Schärfe 3
Weissabgleich manuell auf bewölkt
Blende 4 und ISO 100
Stativ und SVA
Fokussiert manuell mit Lifeview und 10x Lupe auf das Schild im ersten Crop

Mein Fazit:
In der Bildmitte bzgl. Schärfe kaum ein Unterschied erkennbar, beide Objektive lösen hervorragend auf. Ich muss dazusagen, dass ich mit meinem 24-105 auch sehr zufrieden bin, nachdem es einmal bei der Justage in Willich war.
In den Ecken sieht man dann einen Unterschied, hier ist das ja bereits zweifach abgeblendete Zeiss besser. Alles andere hätte mich auch sehr gewundert.

Hier nun die Bilder:

1. Übersicht
2. Zeiss etwas unterhalb der Bildmitte 100%
3. dasselbe mit dem Canon
4. Zeiss Ecke rechts unten
5. und wieder das EF

US
06.12.2009, 14:32
Hallo,

wenn's nicht zuviele werden, schicke ich gerne meine Testergebnisse per DVD.
Ernstgemeinte Adressenangaben bitte per PN. :-)

Uwe

US
06.12.2009, 20:06
Zeiss lässt (soweit ich weis) seine Objektive bei COSINA in Japan bauen, wo auch fast alle ZM-Objektive (bis auf das Distagon 2,8/15 und das Sonnar 2/85), die Zeiss Ikon, und das gesamte Voigtländer-Programm samt Bessa III gebaut werden.

Hat Cosina nicht auch damals die Foto Porst Sachen gebaut? Soll ja nichts heißen, aber...



Auch auf Leica-Objektiven kann übrigens "Made in Japan" stehen:rolleyes:

Auch auf den M-Objektiven?

Gestatte noch eine Frage: Wenn ein Objektiv dejustiert ist, erhält man dann auch Fehlergebnisse, wenn man über LiveView fokussiert?
Wenn dem nämlich nicht so sein sollte, was ich auch annehme, dann war mein Distagon 2/35 KEIN GUTES!!!

LG, Uwe

raffel
06.12.2009, 20:46
Hallo Uwe,



Gestatte noch eine Frage: Wenn ein Objektiv dejustiert ist, erhält man dann auch Fehlergebnisse, wenn man über LiveView fokussiert?

Justage ist ja ein weiter Begriff. In der Regel wird er bei AF Problemen verwendet, insofern trifft das hier nicht. Gerade an meinen EF 24-105 als Beispiel lag die anfängliche Unschärfe aber nicht nur am AF, ich hatte natürlich auch MF ausprobiert. Tatsache ist, dass nach der Justage bei Canon das Objektiv eine sichtbar bessere Grundschärfe hatte. Also kann man mehr wie nur den AF justieren.



Wenn dem nämlich nicht so sein sollte, was ich auch annehme, dann war mein Distagon 2/35 KEIN GUTES!!!
Ich will das nicht ausschliessen, jeder Hersteller hat Fertigungsschwankungen. Hast du mal meine Vergleichsbilder angeschaut? Wie sieht es da mit deinem Zeiss aus, ist es schlechter oder gleich? Stell doch auch einfach mal ein paar Beispielbilder hier ein.

ehemaliger Benutzer
06.12.2009, 23:43
Auch auf den M-Objektiven?

Das kann ich dir nicht sagen, aber warum nicht ;)



Gestatte noch eine Frage: Wenn ein Objektiv dejustiert ist, erhält man dann auch Fehlergebnisse, wenn man über LiveView fokussiert?
Wenn dem nämlich nicht so sein sollte, was ich auch annehme, dann war mein Distagon 2/35 KEIN GUTES!!!
LG, Uwe

Meine Kameras haben kein LiveView. Wenn das Objektiv über den Sucher fokussiert nicht die gewünschte Qualität bringt, ist das Objektiv nix.

US
07.12.2009, 02:48
Hast du mal meine Vergleichsbilder angeschaut? Wie sieht es da mit deinem Zeiss aus, ist es schlechter oder gleich? Stell doch auch einfach mal ein paar Beispielbilder hier ein.

Hallo Ralf,

ja, Deine Beispielbilder habe ich gesehen. Es ist schwierig für mich, bei den kleinen Dateien und den längeren Öffnen-/Schliessen-Intervallen jetzt einen Vergleich zu meinen Kandidaten zu ziehen.
Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, Dein Zeiss ist um Klassen besser, Dein 24-105 etwas schwächer als meins.

Wie schon oben angeboten, schicke ich Dir gerne meine Testreihen auf CD gegen Adresse per PN. Dort kannst Du auch deutlich die eklatante Vignettierung des Zeiss bei f2.0 bestaunen und die darauffolgenden Fehlbelichtungen.

Gruß, Uwe

VanThomas
07.12.2009, 11:52
Hi, ich habe auch das 18 er zum Testen erhalten, arbeite mit einer 40 D.

Zuerst muss ich anmerken, das ich den Einwand "Zeiss am Crop" nicht verstehe. Was hinten -oder wo auch immer- rauskommt, ist doch wichtig, oder?
Das in Japan gefertigte Distagon ist bestens verarbeitet, läuft geschmeidig und besitzt ne tolle Haptik.
ICH finde das Teil rattenscharf - ok, die manuelle Scharfstellerei bedarf wieder einer Umgewöhnung.
Wenn dieser Blog weitergeht, stelle ich mal einige Fotos -Weihnachtsbäckerei meiner Rasselbande- ein; muß jetzt arbeiten....

Bis dann,

Gruß Thomas

hjreggel
07.12.2009, 13:17
Zuerst muss ich anmerken, das ich den Einwand "Zeiss am Crop" nicht verstehe. Was hinten -oder wo auch immer- rauskommt, ist doch wichtig, oder?

Hinten ist schon richtig. Aber Hinten Mitte ist eben nicht alles.

Mitte kann schließlich (fast) jeder Objektivhersteller. Auf die Ränder und Ecken kommt es an.

SCFR
07.12.2009, 13:25
Kann ich bestätigen,
Das 28/1,8 USM ist in der Mitte sehr gut, fast wie das 35/1,4 USM aber am Rand lässt die Schärfe sehr nach!
Bei meinem 35/1,4 USM ist die Schärfe und die Kontrastübertragung über die gesamte Bildbreite bis in die Ecken an der 5DMarkII sehr gut, wie auch beim 200/1,8USM.
Enes der besten Optiken die ich kenne!

ehemaliger Benutzer
07.12.2009, 16:34
Meine Kameras haben kein LiveView. Wenn das Objektiv über den Sucher fokussiert nicht die gewünschte Qualität bringt, ist das Objektiv nix.

Ist das die Bewertung: kein LiveView vorhanden - keine manuelle Fokussierung mit guten Ergebnissen möglich?
Dann befindet sich das Problem sicher nur hinter der Kamera!
Kann da nur den Kopf schütteln! :confused:

pio
07.12.2009, 22:26
Was ist denn das für eine arrogante Frage?

Ich teste eben nicht für die, die mit Kleinbild fotografieren, sondern für die Mehrheit, die mit APS-Kameras fotografiert.

muss ich wohl doch noch einmal:

- arrogant nur für die oberflächlichen ...

wieso nennst du deinen body nicht? - nicht nur der crop, sondern auch der chip ist (gerade bei zeiss) in bezug auf pixeldichte und -größe sehr wichtig ...
dann nenne das ganze bitte nicht testen, sondern "handhaben" ...
offenblende am crop sagt doch gar nichts ...
bokeh noch weniger ...

ich will doch nicht sagen, dass zeiss am crop zu schade ist, sondern nur, dass hier die konkurrenz für zeiss (vor allem für die teuren neuen rechnungen) eh zu groß ist. preis-leistung ist hier einfach nicht gegeben ...
gruß marcus

ps: und ist nicht der arrogant, der ohne zu überlegen für die mehrheit agiert

ehemaliger Benutzer
07.12.2009, 22:50
Hallo.

Sicher ist es legitim, Objektive an Crop-Kameras zu testen - nur ihre optische Leistung in den Ecken bzw vorhandene Ca´s wird man nicht so erkennen.
Objektive, die für Vollformat ausgelegt sind, sollten deshalb auch an VF-Kameras getestet werden. Sind sie dabei gut sind sie für APS-C allemal ok.
Die Resultate des TO decken sich auch mit meinen Erfahrungen:
Ich hatte zum Test: 4.0/17-40, 2.8/16-35 L II, TS-E 4.0/17 und Zeiss 3.5/18.
Die beste Optik war das 17er Shift mit klarem Vorsprung: keine Verzeichnung, scharf bis in die Ecken (klar bei dem Bildkreis;)) und schon bei offener Blende gut nutzbar.
Nicht, daß das Zeiss schlecht war, aber: leicht kissenförmige Verzeichnung (da waren sogar die Zooms besser) und auch Schärfenabfall in den Ecken (bei den Canon Zooms etwas stärker) bei offener Blende, Bei Blende 8 waren die Zooms ebenbürtig (ein Hauch besser das 16-35) bzw. sogar etwas besser.
Ne Gurke hatte ich sicher nicht erwischt, weil der Abstand der Objektive bei allen Tests nicht groß war. Für meinen Geschmack jedenfalls nicht groß genug, das Zeiss zu kaufen.

Grüße
Stefan

hjreggel
07.12.2009, 23:56
Ist das die Bewertung: kein LiveView vorhanden - keine manuelle Fokussierung mit guten Ergebnissen möglich?
Dann befindet sich das Problem sicher nur hinter der Kamera!
Kann da nur den Kopf schütteln! :confused:

Da Schüttel ich mal heftig dagegen:

AF geht auf den AF-Sensor.
MF geht auf die Mattscheibe.
LiveView geht auf den Sensor.
Das Foto geht auf den Sensor.

Womit wird präzise Fokusiert :confused:

LucisPictor
08.12.2009, 18:06
Ich werde demnächst übrigens den Test um eine Test am KB (5D) ergänzen.

cauchy
08.12.2009, 18:10
Warum klebst du denn deine 40D zu?

cauchy
08.12.2009, 18:18
Danke für den Bericht und die Photos. Die Objektive kommen für mich zwar nicht in Frage, aber trotzdem interessant! Und das Bokeh ist tatsächlich recht gut für eine Weitwinkellinse wie's aussieht!

ehemaliger Benutzer
08.12.2009, 18:33
Da Schüttel ich mal heftig dagegen:

AF geht auf den AF-Sensor.
MF geht auf die Mattscheibe.
LiveView geht auf den Sensor.
Das Foto geht auf den Sensor.

Womit wird präzise Fokusiert :confused:

Lange nicht mehr so einen Quatsch gelesen!
Das würde ja bedeuten, dass vor der Zeitwende "LiveView" über Jahrzehnte praktisch niemand in der Lage war, manuell korrekt zu fokussieren? Was waren da zigtausende von Fotografen arm dran, selbst wenn sie sich mit Lupenvorsätzen abgemüht hatten; sie hatten nie scharfe Fotos! :confused: Sie mussten sich ja mit der Mattscheibe begnügen! :D

hjreggel
08.12.2009, 22:51
Die Welt dreht sich weiter, wir sind nicht mehr in der Steinzeit. So ziemlich alle "Gesetze" der Fotografie bezüglich Schärfe, Verwacklung, etc. sind heutzutage überholt. Ein normales Analogfoto entspricht dem Bildeindruck einer guten 6MP Spiegelreflex.

Früher ging man von einem Zerstreuungskreis von 1/1000 der Diagonale aus. Die Diagonale der 1Ds Mark IV wird ca. 8500 Pixel messen, wer würde sich heute mit einer Unschärfe von 8 Pixeln zufrieden geben?

Bildstabilisator und LiveView werden immer mehr Bedeutung bekommen. Und warum hat die IVer-Generation jetzt 39 Kreuzsensoren, während die IIer nur 7 hatten?

Ich behaupte mal, das neue 100er L IS Makro ist der Einstieg in ein neues Objektivzeitalter.

seeyou
08.12.2009, 23:39
Lange nicht mehr so einen Quatsch gelesen!
Das würde ja bedeuten, dass vor der Zeitwende "LiveView" über Jahrzehnte praktisch niemand in der Lage war, manuell korrekt zu fokussieren? Was waren da zigtausende von Fotografen arm dran, selbst wenn sie sich mit Lupenvorsätzen abgemüht hatten; sie hatten nie scharfe Fotos! :confused: Sie mussten sich ja mit der Mattscheibe begnügen! :D


100% Zustimmung

Gruß
Jürgen

raffel
09.12.2009, 00:08
Die Welt dreht sich weiter, wir sind nicht mehr in der Steinzeit. So ziemlich alle "Gesetze" der Fotografie bezüglich Schärfe, Verwacklung, etc. sind heutzutage überholt. Ein normales Analogfoto entspricht dem Bildeindruck einer guten 6MP Spiegelreflex.

Früher ging man von einem Zerstreuungskreis von 1/1000 der Diagonale aus. Die Diagonale der 1Ds Mark IV wird ca. 8500 Pixel messen, wer würde sich heute mit einer Unschärfe von 8 Pixeln zufrieden geben?

Bildstabilisator und LiveView werden immer mehr Bedeutung bekommen. Und warum hat die IVer-Generation jetzt 39 Kreuzsensoren, während die IIer nur 7 hatten?

Ich behaupte mal, das neue 100er L IS Makro ist der Einstieg in ein neues Objektivzeitalter.


Du übertreibst etwas. Lifeview ist sicherlich eine feine Neuerung an der Spiegelreflex und auch in manchen Situationen hilfreich. Das heisst im Umkehrschluss aber nicht, dass die 'alten' Methoden nicht mehr funktionieren.
Wie so das meiste hängt es auch hier sehr vom Einsatzzweck ab. Jemand der 90% Makrobilder vom Stativ aus macht, hat mehr Verwendung bzw. Nutzen vom Lifeview und das unabhängig davon, ob es sich um ein manuelles oder AF Objektiv handelt. Ich selber mache aber z.b. mindestens dreiviertel meiner Bilder freihand und dabei nutzt mir das neue Feature relativ wenig. Die Fotos werden auch scharf und das trotz Fokussierung durch den Sucher. Nicht jedes davon muss bei Offenblende gemacht gemacht werden, so dass die Schärfentiefe mehr wie ausreichend ist. Ausschuss wegen Fehlfokussierung habe ich fast gar nicht.

cauchy
09.12.2009, 00:14
So lebenswichtig, dass man ihn gleich LIFEview nennen muss ist er jedenfalls nicht :D

LucisPictor
09.12.2009, 09:20
Warum klebst du denn deine 40D zu?
Weil die silberne Schrift für unschöne Blitzreflexe sorgen kann.

LucisPictor
09.12.2009, 09:24
wieso nennst du deinen body nicht? - nicht nur der crop, sondern auch der chip ist (gerade bei zeiss) in bezug auf pixeldichte und -größe sehr wichtig ...

???
"Da ich hauptsächlich mit einer Canon EOS 40D fotografiere, muss ich den sog. Crop-Faktor in Betracht ziehen..."

Wer lesen kann, ist arg im Vorteil.




dann nenne das ganze bitte nicht testen, sondern "handhaben" ...
offenblende am crop sagt doch gar nichts ...
bokeh noch weniger ...

In der Regel nenne ich sowas "Erfahrungsbericht". Und einen Labortest darf man von einer Privatperson ohnehin wohl kaum erwarten, oder?




ps: und ist nicht der arrogant, der ohne zu überlegen für die mehrheit agiert

Was muss man bei objektiven Verkaufszahlen überlegen?
Welches Kamerasystem wurde wohl öfters verkauft, KB-Sensor oder Crop?

Leute, hier macht man sich die Mühe, um seine Eindrücke von zwei interessanten neuen Linse zu formulieren und dann wird man angegriffen, weil es nicht perfekt ist oder weil dem einen oder anderen die Testmethode nicht zusagt. Was soll denn das?

US
09.12.2009, 19:29
Leute, hier macht man sich die Mühe, um seine Eindrücke von zwei interessanten neuen Linse zu formulieren und dann wird man angegriffen, weil es nicht perfekt ist oder weil dem einen oder anderen die Testmethode nicht zusagt. Was soll denn das?

Carsten, mach Dir keinen Kopf darüber. Es kommt immer darauf an, wer was sagt. Und wenn jemand sich gleich im Ton vergreift oder sogar beleidigend wird, sollte man ihn sofort ignorieren.
Nur schade, daß dadurch immer mehr davon abgehalten werden, hier überhaupt noch etwas zu sagen.

Du hast Dir viel Mühe gemacht mit Deinem interessanten Bericht, und ich bin darauf eingestiegen, weil ich eben etwas anderes erlebt habe. War doch nett, oder? Es waren auch einige nette Forianer in der Runde. Also eigentlich war es im Großen und Ganzen doch sehr nett. Und so sollten wir es in Zukunft auch halten.

LG, Uwe

LucisPictor
09.12.2009, 21:34
Du hast Dir viel Mühe gemacht mit Deinem interessanten Bericht, und ich bin darauf eingestiegen, weil ich eben etwas anderes erlebt habe. War doch nett, oder?
Ja, so stelle ich mir das auch vor.
Danke. ;)

FotoSiggi
10.12.2009, 17:10
Halllo,

vielen Dank für den ausführlichen Test. Ich fand ihn sehr interessant und hilfreich.

Siggi

kryko
11.12.2009, 09:36
Ich denke der Erfahrungsbericht ist sehr persöhnlich, für Andere kaum zu gebrauchen. Trozdem danke für den Versuch.

Maik Fietko
11.12.2009, 11:39
Du übertreibst etwas. Lifeview ist sicherlich eine feine Neuerung an der Spiegelreflex und auch in manchen Situationen hilfreich. Das heisst im Umkehrschluss aber nicht, dass die 'alten' Methoden nicht mehr funktionieren.

Die funktionieren nicht mehr wenn man es bei 100% Ansicht richtig scharf haben will.

Helgo
11.12.2009, 15:29
Die funktionieren nicht mehr wenn man es bei 100% Ansicht richtig scharf haben will.

Wie hat man das früher gemacht?

Ich habe zwar nur das 2,8/21 und das 2,0/35. Aber mit einer Schnittbildmattscheibe funktioniert das sehr gut, zumindest mit der 1D MKIII. Es funktioniert auch gut mit dem EF 135 2.0 usw.

Mit der Standardmattscheibe bzw. den Fokusindikatoren muss man mehr üben und die Fehlerquote ist zumindest zunächst größer. In den kleinen Kameras könnte es ein ernsthaftes Problem sein.

Ich würde mal behaupten, mit einer analogen SLR mit Schnittbild- oder Prismenindikator kann man sehr genau scharf stellen. Die Sucher sind groß und hell. Es fehlt eher an der Übung.

Gruß

Helgo
:):):)

raffel
11.12.2009, 20:00
Die funktionieren nicht mehr wenn man es bei 100% Ansicht richtig scharf haben will.

Ich liebe diese Pauschalaussagen. :rolleyes:
Du kannst also z.b. bei Blende 8 und 21mm Brennweite fokussiert auf mittlere bis weite Entfernungen kein scharfes Bild erzeugen? Interessant.... ;)
Mit längeren Brennweiten bei grossen Blendenöffnungen könnte ich deine Aussage ja noch verstehen, nicht jeder kann da noch ohne Hilfsmittel, aber auch da must du nicht von dir auf andere schliessen.

LucisPictor
11.12.2009, 21:56
Ich denke der Erfahrungsbericht ist sehr persöhnlich, ...
Wie sonst kann ein Erfahrungsbericht sein?


Trozdem danke für den Versuch.
Danke für deine Großherzigkeit. :rolleyes:

Maik Fietko
11.12.2009, 23:44
Wie hat man das früher gemacht?

Früher gab es keine 100% Ansicht wie heute. Da hat man sich die Abzüge, zB 13x18 angeguckt, nicht das Negativ mit einer 10fach Lupe. Kannst ja mal alte KB Negative scannen lassen auf eine Bildgröße von ~15 Mpixel. Da is dann überhaupt nix mehr scharf.

papa1941
12.12.2009, 01:16
Ich habe diesen Thread mit Interesse gelesen. An meiner 7D (und allen anderen Canon-SLRs, egal ob analog oder digital) setze ich nur AF-Optiken ein. Aber auf der letzten Photokina habe ich auch mal Zeiss-Optiken ausprobiert und war sehr davon angetan. Leider haben die AF-Kameras nicht mehr die Einstellhilfen (Schnittbild, Mikroprismen) die früher üblich waren. Insofern gestaltet sich das heutzutage etwas schwieriger und die AF-Objektive sind für die manuelle Fokussierung infolge der geringen Drehwinkel bzw. Verstellwege ziemlich ungeeignet (Makroobjektive ausgenommen).

LucisPictor hat dankenswerterweise erhebliche Mühe investiert um der Community seine Erkenntnisse zu vermitteln. Deshalb kann ich es in keiner Weise nachvollziehen, warum sein Bericht so abwertend und für meine Begriffe sogar teilweise verletzend, kommentiert wird.

Natürlich kann jeder seine andere, abweichende Meinung hier darstellen und dies wird auch als Disput in der Sache jederzeit und von jedem Diskussionsteilnehmer begrüßt und akzeptiert. Aber bitte nicht in der Weise, wie sich hier manche mit ihren Äußerungen daneben benehmen. Das schadet der Atmosphäre in diesem Forum!

kryko
12.12.2009, 10:01
LucisPictor hat dankenswerterweise erhebliche Mühe investiert um der Community seine Erkenntnisse zu vermitteln. Deshalb kann ich es in keiner Weise nachvollziehen, warum sein Bericht so abwertend und für meine Begriffe sogar teilweise verletzend, kommentiert wird.


Na vielleicht weil der Bericht des TO so tendenziös verfasst ist. Welches KB-Objektiv ist am Crop richtig schlecht? Wenn man sich anderseits die Objektive anschaut die der TO in seinem Profil seine eigenen nennt, was ist das für ein Massstab?

Anderseits sind viele, wie ich auch, sehr an einem halbwegs kompetentem, objektivem Test der Zeiss-Linsen interessiert. Zeiss hat einen Ruf, ist es heute eine Legende oder ist noch etwas dran? Bis jetzt hab ich sehr zwispältige Berichte was die optischen Eigenschaften der Zeiss betrifft gelesen.

seeyou
12.12.2009, 12:04
Carsten, mach Dir keinen Kopf darüber. Es kommt immer darauf an, wer was sagt. Und wenn jemand sich gleich im Ton vergreift oder sogar beleidigend wird, sollte man ihn sofort ignorieren.
Nur schade, daß dadurch immer mehr davon abgehalten werden, hier überhaupt noch etwas zu sagen.

Dieser Aussage kann ich nur beipflichten. Habe mit großem Interesse Deinen Erfahrungsbericht gelesen, da mich beide Optiken sehr interessieren. Eigentlich wollte ich gerne ein paar Fragen los werden, hab es aber dann auf Grund der Entwicklung gelassen.




Du hast Dir viel Mühe gemacht mit Deinem interessanten Bericht, und ich bin darauf eingestiegen, weil ich eben etwas anderes erlebt habe. War doch nett, oder? Es waren auch einige nette Forianer in der Runde. Also eigentlich war es im Großen und Ganzen doch sehr nett. Und so sollten wir es in Zukunft auch halten.

LG, Uwe

Wäre auch mein Wunsch!

Gruß und schönes Wochenende
Jürgen

LucisPictor
12.12.2009, 14:58
Wenn man sich anderseits die Objektive anschaut die der TO in seinem Profil seine eigenen nennt, was ist das für ein Massstab?


Ich zitiere mal aus meinem Profil:
"...und ca. 50 adaptierten, manuellen Objektiven von
Leica, Nikkor, Zeiss, Pentax, Olympus, Rollei, Voigtländer..."

Und du glaubst, dass z.B. ein Leica Summicron 2.0/35 nicht als Massstab taugt? Deine Erfahrung mit fotografischem Equipment scheint sich in engen Grenzen zu bewegen.

LucisPictor
12.12.2009, 14:59
@papa1941 & seeyou: Danke für die netten Worte. :)

kryko
12.12.2009, 18:24
Ich zitiere mal aus meinem Profil:
"...und ca. 50 adaptierten, manuellen Objektiven von
Leica, Nikkor, Zeiss, Pentax, Olympus, Rollei, Voigtländer..."

Und du glaubst, dass z.B. ein Leica Summicron 2.0/35 nicht als Massstab taugt? Deine Erfahrung mit fotografischem Equipment scheint sich in engen Grenzen zu bewegen.

Don't feed the Troll

LucisPictor
12.12.2009, 18:39
Don't feed the Troll

Jetzt sei nicht auch noch unverschämt. Es stellt sich echt dir Frage, wer hier der Troll ist!

Das war mit Sicherheit das letzte Mal, dass ich einen Erfahrungsbericht hier in diesem Forum veröffentliche. Klase gemacht, kryko!

Helgo
12.12.2009, 20:08
Das war mit Sicherheit das letzte Mal, dass ich einen Erfahrungsbericht hier in diesem Forum veröffentliche. Klase gemacht, kryko!

Was ich sehr bedauern würde.

Gruß

Helgo

ehemaliger Benutzer
12.12.2009, 21:37
Jetzt sei nicht auch noch unverschämt. Es stellt sich echt dir Frage, wer hier der Troll ist!

Die stellt sich nicht wirklich.

Das war mit Sicherheit das letzte Mal, dass ich einen Erfahrungsbericht hier in diesem Forum veröffentliche. Klase gemacht, kryko!
Wäre schade, wenn ein einzelner Troll das schaffen sollte.
Danke für Deinen interessanten Bericht!

US
13.12.2009, 01:09
Das war mit Sicherheit das letzte Mal, dass ich einen Erfahrungsbericht hier in diesem Forum veröffentliche.

Um Gottes Willen!

Kennst Du den Asterix-Band mit Tullius Destructivus??? Der konnte soviel Zwietracht sähen, daß - als er den Löwen vorgeworfen werden sollte - sich diese gegenseitig zerfleischt haben.

Ja, solche gibt es eben, und denen kann man keinen größeren Gefallen tun, als wie Du auf sie zu reagieren.
Gar nichts sagen und links liegen lassen heißt hier die Devise, und so entziehen wir den Trollen ihren moderigen Untergrund :-)

Übrigens: nach der kleinen Zeiss-Enttäuschung habe ich nun mal das neue 100er Makro von Canon probiert. Alle Achtung! Das ist eine Wahnsinnslinse und (dank ihres Kunststoffgehäuses?) fantastisch an der Kamera ausbalanciert - eine wahre Freude!!!

Frohe Troll...äh...Festtage wünscht Euch (fast) Allen

Uwe

ehemaliger Benutzer
13.12.2009, 13:45
Jetzt seid endlich mal ein wenig großzügiger und toleranter...
von den hier genannten Personen ist sicher niemand ein Troll! ;)

Und diese ewige Nachhakerei nur wegen Empfindlichkeiten oder Eitelkeiten auf allen Seiten schreckt viele Leser einfach ab!
Bleibt bei der Sache und lasst das Persönliche außen vor!

LucisPictor
13.12.2009, 19:29
Ihr habt ja recht... Es ist halt wie im richtigen Leben. ;)

michael_alabama
13.12.2009, 19:53
Also ich bin ja mittelprächtig erschüttert. Ich hatte die Zeiss-WW ernsthaft ins Auge gefasst, irgendwie - wohl historisch belastet - ging ich davon aus, dass sie per se überirdisch sein müssten. Mein Fazit: Dem ist offensichtlich gar nicht so. Optisch stehen sie wohl allenfalls in enger Nachbarschaft zu ihren Wettbewerbern. Und ob ein seidenweicher Fokus-Gang sich in den Bildern nachher bemerkbar macht, erscheint mir fraglich.
Jetzt schaue ich mein 50mm-Zeiss schon mal ganz anders an.
- Optisch wie Wettbewerb
- Minus AF
- Plus toller Maschinenbau
- Plus toller Markenname
- Minus Preisaufschlag dafür
Ist es das so in etwa?

vg micha

michael_alabama
14.12.2009, 13:42
Also ich bin ja mittelprächtig erschüttert. Ich hatte die Zeiss-WW ernsthaft ins Auge gefasst, irgendwie - wohl historisch belastet - ging ich davon aus, dass sie per se überirdisch sein müssten. Mein Fazit: Dem ist offensichtlich gar nicht so.

Ich muss mich mal selber zitieren. Die gute Botschaft wäre aber demnach:
Man kann, wie auch immer man sich entscheidet, keine groben Fehler machen.

vg micha

rarau
14.12.2009, 16:00
Halloerstmal
Danke an Lucis für seinen Erfahrungsbericht
und genau das ist er - seine Erfahrungen mit den 2 genannten Linsen.
Andere können andere Erfahrungen gemacht haben. Kommt ja schonmal bei Autos, Fernsehern und ähnlichem auch vor.
Und wenn Lucis nun mal mit crop-Sensoren fotografiert darf er doch wohl seine Erfahrungen auch am Crop machen.
Was sollte ihm eine anders geartete Erfahrung am KB-Sensor nützen?!

Sicher hat Zeiss eine Geschichte, einen Ruf und einen Namen....
geht mal auf ein Sony-Minolta-Forum, da wird auch gerne über Zeiss Qualität diskutiert.

Ich hatte auch mal eine CropKamera und fand den manuellen Fokus damit - gerade im WW-Bereich - extrem schwierig.
Ich würde kein WW manuell an einer CopKamera benutzen wollen.
Man könnte sich noch darüber unterhalten, warum denn Canon keine lichtstärkeren WW für crop baut ich glaube der Bedarf könnte da sein.
Sieht man an den Pen&Panakäufern mit 20mmF1,7 - was ja fast schon ein richtiges WW ist.

Meine persönliche Meinung sit sowieso, dass Canon den Offenblenbereich von F2.0 zu sehr zugunsten der einen Blende mehr Lichtstärke F1.4 vernachlässigt. Liegt wahrscheinlich daran, dass man F2.8 supereasy und billig bauen kann und für F1.4 so richtig viel Geld verlangen kann.
F2.0 dazwischen ist vielleicht schon schieriger zu bauen und nicht lukrativ genug.Also kauft der manuelle Fornefotograf andere Marken.

Über deren Qualität und über die Erfahrungen mit ihnene dann hier Erfahrungsberichte geschrieben werden - aus ganz persönlicher Sicht.
Natürlich ist sowas nicht die universelle Wahrheit und eigentlich sollte sich deshalb niemand, aber wirklich niemand aus den Schlips getreten fühlen.

ps
nach meiner Erfahrung ist fokusieren mit WW viel schwieriger als mit Tele und die Dias oder Negative waren früher oft grottenunscharf, aber brilliant.
Und ich habe immer mit 12fach Lupe geguckt - entsprach einem 30x40 Abzug und heute noch lange nicht 100%, vielleicht eher 50%.
Gruss Ralf

US
14.12.2009, 16:04
Ich muss mich mal selber zitieren. Die gute Botschaft wäre aber demnach:
Man kann, wie auch immer man sich entscheidet, keine groben Fehler machen.vg micha

Hallo Micha,

das verstehe ich jetzt nicht ganz. Demnach wäre ja alles 'ganz gut'. Die Zeissens hätte ich auch für überirdisch eingeschätzt, bin aber momentan wieder auf den Boden der Tatsachen zurück gekehrt. Überragendes in optischer Hinsicht habe ich bis jetzt noch von keinem Zeiss gehört.

Ich hatte in einem anderen Thread mal die Frage gestellt, welches Objektiv denn in Frage käme, wenn man nach einer herausragenden Festbrennweite zwischen 35 und 50mm sucht. Schwierig, sehr schwierig. Es gibt viele User, die mit 1,2/50 oder 1,4/35 zufrieden sind. Zufriedenstellend heißt aber nicht herausragend. Also, welche FB für den Normalbereich? Oder muß es doch ein Zoom sein - das 24-70, oder vielleicht bald das hoffentlich überragende 24-70 IS II (noch Gerücht)?
Oder liegt das Geheimnis im TS-E 24 II an der 7d? Wenn man überlegt, was da alles wegfällt, was das Objektiv der Kamera anbietet - dann gehörte doch der Rand des Sensors quasi noch zum Zentrum des Bildkreises.

Vielleicht hat der eine oder ander User (Hallo Babbo!!!) es schon mal probiert und kann berichten.

LG, Uwe

michael_alabama
14.12.2009, 16:08
ps
nach meiner Erfahrung ist fokusieren mit WW viel schwieriger als mit Tele

Wieso ist das so? Reicht nicht gerade beim WW häufig eine Schätzung?
Ich stelle dann ja nicht scharf, indem ich durch den Sucher schaue und irgendwie einen Schärfepunkt versuche "einzukreisen"(*), sondern indem ich auf die Entfernungsskala blicke und dort einstelle. Wenn ich mir dann Blende und Tiefenschärfe anschaue, passt's schon...

vg micha

(*)Das ist optisch natürlich wirklich schwierig, da praktisch kein Gradient zu sehen ist.

Maik Fietko
14.12.2009, 18:28
Ich fand mein Zeiss 18mm ZF mit Novoflex Adapter schon echt gut. War geliehen von Lensavenue. Kurioserweise war es bei Offenblende in den Ecken scharf, aber nicht in der Mitte. Obwohl ich exakt auf unendlich fokussiert hatte. Erst nach Abblenden wurde auch die Mitte scharf. Sowas sollte eigentlich nicht passieren, erst recht nicht mit einem Novoflex Adapter. Wer will kann hier mal gucken : www.p5freak.de/Zeiss18 (http://www.p5freak.de/Zeiss18) Die Blenden sind 3,5(0444)-5,6(0445)-8(0446)-11(0447)

rarau
15.12.2009, 13:42
Hallerstmal
Danke Mail nochmal für die Fotos des 18er. Hatte ich schonmal in einem anderen Thema gesehen und irgendwie verdrängt.
Wenn nicht offenblendtauglich, dann für mich kein Grund mein 17-40er zu ersetzten bzw. zu ergänzen.
Da kann ich dann euch ein Canon 35mm F2.0 kaufen - preiswerter, optisch grenzwertig, aber mit AF.

@micha
tja mit dem Schätzen der Schärfe bzw. des Fokuses ist das so eine Sache:
je kürzer die Brennweite, desto eher liegt man daneben.
Die Schärfentiefentabellen suggerieren immer, es ist von nah bis unendlich alles scharf.
Leider verhalten sich WW oft nicht wie gewünscht.
Legt man den Schärfepunkt zu weit Richtung unendlich, so ist mitnichten die gewünschte Detailzeichnung im Nahbereich da.
Psychologisch kann man noch eher auf Detailzeichnung im unendlichen verzichten, als im bildwichtigen Nahbereich. Unsere Auge-Gehirn-Kombi erwartet quasi, dass wenne s unscharf wird dann hinten und nicht vorne.
Ich muss dazu mal Bilder raussuchen.
Je weitwinkliger die Optik wird, desto mehr Nahbereich bekommt man mit auf´s Bild. Kommt dann noch eine weitwinkeltypische Fokus-Abbildung statt auf eine Ebene auf eine Kugelschale hinzu, so wird der reale Schärfepunkt wieter gegen unendlich verschoben und im Nahbereich ist´s Ende mit der Schärfe.
Gruss Ralf

LucisPictor
15.12.2009, 15:24
@micha
tja mit dem Schätzen der Schärfe bzw. des Fokuses ist das so eine Sache:
je kürzer die Brennweite, desto eher liegt man daneben.

Vor allem bei Offenblende. Abgeblendet auf f/8 und dann mit einem 18mm, dann liegt man wirklich kaum noch daneben. ;)

Das Zeiss 18 ZF hatte ich übrigens auch schon an meiner 40D (Achtung, APS!).
Hier mal zwei Schnappis:

http://farm4.static.flickr.com/3343/3244768168_429eddc4b3_b.jpg

http://farm4.static.flickr.com/3433/3244766564_624ce02abc_b.jpg

Maik Fietko
15.12.2009, 18:13
Hallerstmal
Danke Mail nochmal für die Fotos des 18er. Hatte ich schonmal in einem anderen Thema gesehen und irgendwie verdrängt.
Wenn nicht offenblendtauglich, dann für mich kein Grund mein 17-40er zu ersetzten bzw. zu ergänzen.
Da kann ich dann euch ein Canon 35mm F2.0 kaufen - preiswerter, optisch grenzwertig, aber mit AF.


Die Bilder hast Du im blauen Forum schon mal gesehen. Ich finde schon das das Teil offenblendentauglich sind, die Ecken sind ja scharf bei 3,5. Aber die Mitte nicht. Das is normalerweise umgekehrt. Und zwischen einem 35er und einem 18er liegen doch Welten, warum ein 35er kaufen wenn man ein 18er will ?



@micha
tja mit dem Schätzen der Schärfe bzw. des Fokuses ist das so eine Sache:
je kürzer die Brennweite, desto eher liegt man daneben.


Also ich liege viel eher bei langen Brennweiten und großen Blenden daneben. So musste ich leider, leider das Samyang 1,4/85 zurück geben weil ich es nicht richtig fokussieren konnte, nicht mal mit AF Chip oder Schnibi.

LucisPictor
15.12.2009, 21:11
So musste ich leider, leider das Samyang 1,4/85 zurück geben weil ich es nicht richtig fokussieren konnte, nicht mal mit AF Chip oder Schnibi.
Och, das ist echt schade. Ich habe vor kurzem damit fotografiert und war ziemlich begeistert.
Hast du mal eine andere Version ausprobiert?

Maik Fietko
15.12.2009, 21:34
Och, das ist echt schade. Ich habe vor kurzem damit fotografiert und war ziemlich begeistert.
Hast du mal eine andere Version ausprobiert?

Das Objektiv is ja auch genial, keine Frage. Es lag nicht an der Linse, sondern an mir. Ich krieg das einfach nicht hin. Wenn ich durch den Sucher gucke, drehe am Fokusring sehe ich eine bestimmte Zeit lang scharf, und irgendwo in dem Bereich sitzt dann die Schärfe. Nur leider sehe ich das nicht. Wenn ich zufällig mal den Punkt getroffen habe war das auch richtig scharf. Nur leider war das eher Zufall. Der AF Chip war zu ungenau und auch entfernungsabhängig. Habe ich ihn zB auf 3m justiert traf er nicht auf größere Entfernungen, und andersrum. Außerdem war es unterschiedlich ob ich von Nahgrenze oder von unendlich fokussiert habe.
Mit der Schibi dasselbe wie mit der normalen Mattscheibe. Ich konnte das zwar deckungsgleich bringen, aber richtig gepasst hat die Schärfe nur selten. Zwei bis Drei Zehntel Millimeter drehen am Fokusring entscheiden über exakt auf den Punkt oder solala.

TomatoKiller
18.12.2009, 19:44
Indem man das Objektiv an die Kamera bringt und fotografiert.

Was ist denn das für eine arrogante Frage?

Ich teste eben nicht für die, die mit Kleinbild fotografieren, sondern für die Mehrheit, die mit APS-Kameras fotografiert.

als zur minderheit derer gehörend, die mit "kleinbild" fotografieren (5D), kann ich sagen, dass ich mit dem 2.0/28mm SEHR zufrieden bin, zB ist offenblende bei diesem objektiv voll nutzbar, was man vom canon 1.8/28mm keineswegs behaupten kann.

LucisPictor
19.12.2009, 11:34
als zur minderheit derer gehörend, die mit "kleinbild" fotografieren (5D), kann ich sagen, dass ich mit dem 2.0/28mm SEHR zufrieden bin, zB ist offenblende bei diesem objektiv voll nutzbar, was man vom canon 1.8/28mm keineswegs behaupten kann.

Ja, da kann ich dir - nachdem ich die Möglichkeit hatte, mit dem 2/28 auch an meiner 5D zu fotografieren - voll zustimmen!

Niddam
14.01.2010, 23:54
Hallo zusammen,

und ersteinmal ein Herzliches Danke an "LucisPictor" für den Test der beiden Brennweiten.
Nun da ich gerade auf Vollformat wechseln mag, und eben die Objektiv Pallette erweiten will, finde ich solche Test und Diskusionen sehr von vorteil.

Wahrscheinlich werde ich mich eher bei den UWW oder SWW Objektiven umsehen.

Ich für mich habe erst mit den Manuellen Objektiven bewuster Fotografiert, und eben das mir kein Atufokus helfen kann...schärfte meinen Blick.
Momentan habe ich die Planare 50er und 85er.

Bitte zeigt mehr Beispiel Bilder

Gruß Martin

Nocti-Luchs
15.01.2010, 11:12
Ich fand mein Zeiss 18mm ZF mit Novoflex Adapter schon echt gut. War geliehen von Lensavenue. Kurioserweise war es bei Offenblende in den Ecken scharf, aber nicht in der Mitte. Obwohl ich exakt auf unendlich fokussiert hatte. Erst nach Abblenden wurde auch die Mitte scharf. Sowas sollte eigentlich nicht passieren, erst recht nicht mit einem Novoflex Adapter. Wer will kann hier mal gucken : www.p5freak.de/Zeiss18 (http://www.p5freak.de/Zeiss18) Die Blenden sind 3,5(0444)-5,6(0445)-8(0446)-11(0447)

Ich habe mir die Bilder angeschaut und meiner Meinung nach stimmt hier eindeutig das Auflagemaß nicht! Das Objektiv ist nicht auf unendlich fokussierbar weil der Abstand zum Chip zu groß ist.
Entweder der Novoflexadapter ist zu dick (sowas habe ich mal von der ersten Produktionscharge Leica M auf mFT-Adapter gehört) oder die Leute bei Cosina haben aus Versehen eine Shim-Scheibe zuviel eingebaut und die QS hat's nicht gemerkt.
Die Tatsache, daß die Objekte am Bildrand schärfer erscheinen als in der Bildmitte, liegt daran, dass sie nicht so weit entfernt sind. In der Bildmitte fotografierst Du durch die Baulücke in den Unendlichbereich, aber die Häuser und Bäume an den Rändern sind noch nicht "unendlich".
Gruß,
Alexander

elastico
15.01.2010, 12:05
Interessantes "kleines" Review und ein spannender Thread. Danke dafür!

Ich hatte auch immer im Kopf: "Zeiss, das sind die Wundergläser. Teuer aber perfekt". Ganz offensichtlich stimmt das so nicht - zumindest nicht mehr:

- Bei dem Review steht ja schon dabei, dass an harten Kontrastgrenzen durchaus CA auftreten. Zu den "Rändern" hin... bei einer Crop-Cam. Was bedeutet das für die richtigen "Ränder" beim KB-Format, wo der Rand des Crops ja durchaus noch zur äußeren Bildmitte gezählt werden könnte?

- andere schreiben hier teils sehr unterschiedliche Erfahrungen, von f/2 offentauglich bis hin zu "schlechter als das Canon 24-105". :eek: Eine Zeiss-Festbrennweite mit schlechteren Ergebnissen als ein Canon-Zoom? Hoffentlich gilt das "nur" für die Schärfe aber nicht für die Verzeichnungen ;)
Was kann man daraus ablesen? Offenbar gibt es auch bei Zeiss so etwas wie eine Serienstreuung - und offenbar nicht zu knapp?

Mein Fazit, rein aus dem was ich lesen konnte, ist:
- Für die gebotene Leistung, dazu zählt auch, dass es keinen AF hat, ist es wohl doch zu teuer. Zeiss scheint sich auf seinem Ruf ein wenig auszuruhen. Liebhaber/Fans kaufen weiter und MF ist ja nicht grundsätzlich schlecht. Aber ein gutes AF-Objektiv das man TROTZDEM auf MF umschalten und butterweich fokussieren kann wäre mir dann doch lieber - vor allem bei den Preisen.

Ob ich das anders sehen würde wenn ich es selbst mal getestet hätte weiß ich nicht. Das Manko des fehlenden AF würde bei mir bleiben - würde es doch bedeuten, dass ich die Objektive nicht für alle Anwendungen einsetzen würde/könnte und wenn die Abbildungsqualität dafür nicht HERAUSRAGEND ist, dann ist es zu teuer. Meine Meinung.

darKing
15.01.2010, 18:10
Don't feed the Troll

Da kann ich nur zu guten Selbsteinschätzung gratulieren.

Zum Thema

Ich finde den Erfahrungsbericht sehr gelungen. Wie kann man bitte behaupten das ein "Test" nur ein Test am FF ist. :rolleyes: Wenn man Testet / Erfahrungsberichte schreibst, dann schreibt man diese halt entweder für Crop oder für FF. Beides sind Tests auf den jewiligen Systemen und haben daher ihre jeweilige Daseinsberechtigung, denn beide Systeme haben ihre vor und Nachteile. :rolleyes:

LucisPictor
15.01.2010, 18:29
Ich danke euch für die aufmunternden Worte, möchte aber auch gleichzeitig davor warnen, die CAs zu stark zu bewerten.
Sie kommen nur bei extremen Kontrastkanten vor, am Kleinbild (5D) übrigens nicht stärker als am Crop.
Zumal ich bei einem zweiten Modell des 2/35 diese CAs in viel geringerem Maße entdeckt habe. Es kann also durchaus sein, dass mein Exemplar nicht zu 100% OK war.
Ob das nun gut ist (Linse ist eigentlich besser) oder schlecht (Wie kann den sowas passieren?) muss jeder für sich entscheiden.

Ich kann aber auf jeden Fall beide Objektive 2/35 UND 2/28 absolut empfehlen und zwar sowohl für den Crop (40D) als auch für das Kleinbild/Vollformat (5D). Da ich meine 5D ja bekommen habe, bevor ich die beiden Zeiss-Linsen zurückschicken musste, konnte ich mich von der Kleinbildtauglichkeit der Linsen überzeugen.

Und wenn man deren Preise mit dem des 1.4/35 L vergleicht, wirken sie schon gar nicht mehr so teuer, oder? ;)

Nocti-Luchs
15.01.2010, 20:01
Wieso ist eigentlich die Scharfstellung so ein großes Problem?
Eigentlich müßte doch die Kamera signalisieren wenn die Schärfe paßt (grüner Punkt bzw. Piepton, falls aktiviert)?
Funktioniert das bei den Zeiss nicht?? Ich kann mir eigentlich kaum vorstellen daß das nicht funktionieren soll, wo es doch mittlerweile sogar schon programmierbare Chips gibt um Adapter mit AF-confirm Funktion nachzurüsten.
Gruß,
Alexander

Maik Fietko
15.01.2010, 20:06
Bei 1,4er Objektiven is der AF nicht genau genug. Die Schärfe passt zwar, es is aber nicht 100% scharf, sondern irgendwo akzeptabel scharf..

ehemaliger Benutzer
15.01.2010, 20:41
Ich hatte auch immer im Kopf: "Zeiss, das sind die Wundergläser. Teuer aber perfekt". Ganz offensichtlich stimmt das so nicht - zumindest nicht mehr:


Es ist immer gut die Dinge kritisch zu betrachten...


- Bei dem Review steht ja schon dabei, dass an harten Kontrastgrenzen durchaus CA auftreten. Zu den "Rändern" hin... bei einer Crop-Cam. Was bedeutet das für die richtigen "Ränder" beim KB-Format, wo der Rand des Crops ja durchaus noch zur äußeren Bildmitte gezählt werden könnte?


Naja, CAs darfs ja ruhig haben, solange sie weniger sind als die bei Canon :D



- andere schreiben hier teils sehr unterschiedliche Erfahrungen, von f/2 offentauglich bis hin zu "schlechter als das Canon 24-105". :eek: Eine Zeiss-Festbrennweite mit schlechteren Ergebnissen als ein Canon-Zoom? Hoffentlich gilt das "nur" für die Schärfe aber nicht für die Verzeichnungen ;)
Was kann man daraus ablesen? Offenbar gibt es auch bei Zeiss so etwas wie eine Serienstreuung - und offenbar nicht zu knapp?


Ich denke man muss sehr fein zwischen ZE-Objektive und adaptierten aus dem Contax/Yashica-Programm.



Mein Fazit, rein aus dem was ich lesen konnte, ist:
- Für die gebotene Leistung, dazu zählt auch, dass es keinen AF hat, ist es wohl doch zu teuer.

Das finde ich subjektiv. Ich könnte beim 17-85iger (ich weiß, aber das war mein schlechtestes Objektiv bisher) auch sagen, dass es wohl zu teuer ist, trotz AF. Es zwingt dich keiner sie zu kaufen -ähh eigentlich schon, aber lassen wir das... Aber es gibt genug Zeiss-Objektive mit AF - und ich meine nicht SoNie:rolleyes:



Zeiss scheint sich auf seinem Ruf ein wenig auszuruhen. Liebhaber/Fans kaufen weiter und MF ist ja nicht grundsätzlich schlecht. Aber ein gutes AF-Objektiv das man TROTZDEM auf MF umschalten und butterweich fokussieren kann wäre mir dann doch lieber - vor allem bei den Preisen.

Ja, die Leistung der ZE-Objektive ist zweifelhaft - meiner Erfahrung nach.
Aber nicht jedes AF-Objektiv lässt sich auch auf MF so gut fokussieren - ich verweise hier nochmals auf die Zeiss-Objektive mit AF.


Ob ich das anders sehen würde wenn ich es selbst mal getestet hätte weiß ich nicht.

Bei mir war das mit den adaptierten Zeiss-Objektiven eigentlich nur ein Experiment und jetzt will ich eigentlich kein Canon mehr...


Das Manko des fehlenden AF würde bei mir bleiben - würde es doch bedeuten, dass ich die Objektive nicht für alle Anwendungen einsetzen würde/könnte und wenn die Abbildungsqualität dafür nicht HERAUSRAGEND ist, dann ist es zu teuer. Meine Meinung.
Die Zeiss-Objektive wollen sicher nicht alles abdecken können, sie sind halt doch Exoten, die neben einer sehr hohen Bildqualität (immerhin werden sie hier mit Ls verglichen!) auch eine gute Verarbeitung haben.
Wenn ich die Wahl hätte, würde ich die Zeiss-Objektive sicher mit in die ganz enge Wahl nehmen...

ehemaliger Benutzer
15.01.2010, 20:52
Auch mit Handschuhen leicht zu bedienen:

ehemaliger Benutzer
15.01.2010, 20:59
So, jetzt aber

ehemaliger Benutzer
15.01.2010, 21:10
Wieso ist eigentlich die Scharfstellung so ein großes Problem?
Eigentlich müßte doch die Kamera signalisieren wenn die Schärfe paßt (grüner Punkt bzw. Piepton, falls aktiviert)?
Funktioniert das bei den Zeiss nicht?? Ich kann mir eigentlich kaum vorstellen daß das nicht funktionieren soll, wo es doch mittlerweile sogar schon programmierbare Chips gibt um Adapter mit AF-confirm Funktion nachzurüsten.
Gruß,
Alexander

So einfach ist das nicht... Ich würde mich bei einem Normalobjektiv nur auf das verlassen, was ich im Sucher sehe, vielleicht sogar mit Mikroprismen oder ähnlichem.
Wenn man mit MF an einer Kamera ohne AF-Unterstützung arbeitet, ist der Sucher das größte Problem - ich schaff das mit meiner 20D nicht 100%ig.
Bei einem Ultraweitwinkel würde ich mich schon gar nicht auf den AF-verlassen, auch nicht bei Zeiss. Hier gibt es vieles zu berücksichtigen, was die Kamera ignoriert - am besten eine Sucherlupe einsetzen.

Eine gescheite Mattscheibe ziehe ich persönlich jedem AF-Confirm Chip aus dem Reich der Mitte vor... Auch wegen Belichtungsproblemen.

david2
15.01.2010, 22:21
Hallo, ich wollte nur sagen das hast du TOP gemacht!!!!!!!
Ich habe selbst eine EOS 40D Super Kamera und mich stört es oft das viele Tests nur auf Vollformat bezogen sind.

Eine Vollformat Spiegelreflex macht noch keinen guten Fotografen!
Leider denken die Jenigen die 1000,- mehr für ihren Body ausgegeben haben sie wären die Ultra Pros aber in diesem sehr Komplexen Thema kann jeder dem anderen noch etwas beibringen und jeder vom anderen noch etwas lernen.
Ich habe einen Bekannten der eine 5D MK II hat und dazu bestimmt 10 L Objektive wie zB das 85mm 1.2 oder das 135mm 2.0 und er sagt von sich selbst er wüsste vllt. 10% Von allem was es zu wissen gibt. In diesem sehr komplexen Thema lernt Mann nie aus!

Ich habe leider auch schon schlechte erfahrungen hier gemacht. Es sind nicht alle User hier Freundlich, aber Gottseidank gibt es auch sehr viele freundliche und hilfsbereite.

LucisPictor
16.01.2010, 17:41
Hi!

Nochmal zu Scharfstellung:

Zum einen bieten die ZE-Objektive genau diese Funktionalität: der Focus-Beep ertönt, wenn es scharf ist. Das funktioniert super und weitaus besser als mit allen AF-Confirm-Adaptern, die ich jemals probierte (Nikkor-EOS, Leica-EOS, M42-EOS etc.).

Tortzdem ist es nicht leicht, bei einem sehr lichtstarken Objektiv, den Fokus genau zu setzen. Die Toleranz des "Beeps" ist einfach zu groß für die sehr enge Schärfentiefe.

Dann helfen aber eine andere Mattscheibe. In meiner 5D habe ich die EE-S, da ich an die 5D häufig manuelle Objektive adaptiere. Die ist zwar bei lichtschwachen Objektiven deutlich dunkler, doch bei lichtstarken Linsen fällt das manuelle Fokussieren viel leichter.

In meiner 40D habe ich die Standardscheibe drin, da dies die Kamera ist, an der ich meistens lichtschwächere Zooms nutze.

In meiner 350D (die ich im Moment verkaufen möchte) habe ich nicht nur eine Schnittbildscheibe, sondern auch noch das Originalokular durch ein Vergrößerungsokular ersetzt. Diese 350D ist nun wirklich für die Nutzung manueller Objektive optimiert.