PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Qualität von 17 und 24er(II) TSE Objektiven



ehemaliger Benutzer
09.12.2009, 09:30
Hallo.

Unter dem folgenden Link ist zwar der Test der Harbleicam, aber für Canon interessanter ist die herausragende Qualität der TSE-Objektive.

http://www.luminous-landscape.com/reviews/cameras/hartblei-cam.shtml

Grüße

Stefan

Alex Lutz
09.12.2009, 09:57
Überraschend ist die Qualität der Detailausschnitte aus den äußersten Bildrändern!

Eine KB (VF) - Kamera nimmt sich ja bloß das Sahnestückchen aus dem gesamten Bildkreis!

fjheimann
09.12.2009, 10:01
Beeindruckend, was die Linsen können.
Aber genau so die Kamera. Das wäre mal was.
Gruß
fjh

ehemaliger Benutzer
09.12.2009, 10:11
Der Bericht zeigt aber auch die Problematik beim 17er TS-E auf, die bei vollem Shift zu inakzeptablen Verzerrungen führt.

Bei Bild 9 (http://www.luminous-landscape.com/1photo-pages/17mm-bridge.shtml) die Eisenträger fliehen unnatürlich nach oben und die Wolkenbildung ist typisch für diesen Effekt!

Bild 11 (http://www.luminous-landscape.com/1photo-pages/dome.shtml) ist noch extremer, da die Glaskuppel in Wirklichkeit rund ist und nicht so wie hier gezeigt deutlich oval! Skaliert man die Kuppel einigermaßen rund, dann passt es unten und zentral nicht mehr mit den Proportionen!

Von daher bin ich dem 17er und den Möglichkeiten eher kritisch eingestellt!

Das 24iger TS-E macht da eine wesentlich bessere Figur! :)

Prophetli
09.12.2009, 10:32
Beeindruckende Leistung.

Aber noch mehr beindruckt mich die Kamera an sich. Hätte nicht gedacht, dass jemand in diesen Tagen solch eine individuell konfigurierbare Kamera bauen würde. Obwhol, wie auf LL beschrieben, wird die Kamera wahrscheinlich fast auschliesslich für SWW eingesetzt werden.

hjreggel
09.12.2009, 11:05
Der Bericht zeigt aber auch die Problematik beim 17er TS-E auf, die bei vollem Shift zu inakzeptablen Verzerrungen führt.


Das 24iger TS-E macht da eine wesentlich bessere Figur! :)


Das liegt weder am 17er noch am Shift, das ist die Projektion des Bildfelds des Ultra-Weitwinkels auf die Sensor-Ebene. Das 24er ist halt nicht so weitwinklig.

ehemaliger Benutzer
09.12.2009, 11:55
Das liegt weder am 17er noch am Shift, das ist die Projektion des Bildfelds des Ultra-Weitwinkels auf die Sensor-Ebene. Das 24er ist halt nicht so weitwinklig.

Natürlich liegt es an der 17er Brennweite in Kombination mit T/S!! Du kannst das technisch begründen wie Du willst! Ich sags mal platt: im Ergebnis ist es doch "wurscht" an was es lag, wenn es beim Einsatz dieses Objektivs zu exorbitanten Verzerrungen kommt! Und die fallen nun mal beim 17er-Shift (für meine Betrachtungsweise :D) negativ auf! :eek: Aber vermutlich liegt es daran, dass ich einen Knick in der Optik habe! :o

babbo
09.12.2009, 15:07
Natürlich liegt es an der 17er Brennweite in Kombination mit T/S!! Du kannst das technisch begründen wie Du willst! Ich sags mal platt: im Ergebnis ist es doch "wurscht" an was es lag, wenn es beim Einsatz dieses Objektivs zu exorbitanten Verzerrungen kommt! Und die fallen nun mal beim 17er-Shift (für meine Betrachtungsweise :D) negativ auf! :eek: Aber vermutlich liegt es daran, dass ich einen Knick in der Optik habe! :o

Ist kein spezielles Problem des 17ers, sondern ein generelles aller UWW. Wer so nahe an das Motiv heran möchte/muss, und trotzdem Dinge ohne stürzende Linien weit über sich abbilden will, der muss halt auch mit den Konsequenzen leben. Das Sigma 12-24 würde bei 12-13mm waagrecht ausgerichtet die Konstruktion genauso wiedergeben.

Es kommt im Übrigen meines Erachtens nicht zu "exorbitanten Verzerrungen", die Perspektive ist an dieser Stelle, von diesem Standpunkt aus einfach so. Sowohl in der Theorie, wie in der Praxis. Verzerrungen sind für mich eher Dinge wie z. B. die Verzeichnung eines Objektivs.

fjheimann
09.12.2009, 15:12
@babbo,
sehe ich auch so. Eine Frage der Perpesktive.
Auch mit bloßem Auge wird die Nase immer loriotmäßiger, wenn ich näher herangehe,
fjh

ehemaliger Benutzer
09.12.2009, 15:31
Ist kein spezielles Problem des 17ers, sondern ein generelles aller UWW.

Wenn ich eine 16er Festbrennweite (kein TS) normal horizontal einsetze, ist das Problem nicht gegeben. Hier geht es aber um T/Shift-Objektive und um die Qualitäten von 17 und 24 TS-E im Einsatz von Shift! Was nützt mir ein ansonsten super 17er wenn mir beim Shiften das Ergebnis nicht zusagt?



Es kommt im Übrigen meines Erachtens nicht zu "exorbitanten Verzerrungen", die Perspektive ist an dieser Stelle, von diesem Standpunkt aus einfach so. Sowohl in der Theorie, wie in der Praxis. Verzerrungen sind für mich eher Dinge wie z. B. die Verzeichnung eines Objektivs.

Wenn durch den Einsatz eines 17er TS-E aus einem runden Objekt plötzlich ein ovales wird, spreche ich von "exorbitanten Verzerrungen"! Das hat nichts mit Verzeichnungen eines Objektivs zu tun!

Ich hatte hier ja ein Beispiel genannt, wo mir dieser Effekt sicher nicht zusagt!

Aber lassen wirs... ich bin eh kein Freund von UWW... 24mm sind für meine Arbeiten eigentlich ausreichend! :)

ehemaliger Benutzer
09.12.2009, 16:12
Hallo Ekkehard,



Hier geht es aber um T/Shift-Objektive und um die Qualitäten von 17 und 24 TS-E im Einsatz von Shift!
ich denke hier liegt lediglich ein Formulierungsproblem vor. :)
Denn ich gehe davon aus, daß Du und Adrian dasselbe meinen. Doch so wie Du es formulierst, liest es sich, als ginge es um ein Merkmal mangelnder Qualität des TS-E 17. Dem ist natürlich nicht so. Viel mehr resultiert der von Dir beschriebene Effekt aus der Kombination von rectilinearer Darstellung und ultagroßem Aufnahmewinkel.
Mit Deiner Einschätzung dieser Art der Abbildung stehst Du ja keineswegs allein. Das 17er ist schon extrem und will mit Bedacht eingesetzt sein. Bietet dann aber auch einzigartige Möglichkeiten ... die natürlich nicht Jeder nutzen wollen muß. ;)


Gruß


Martin

ehemaliger Benutzer
09.12.2009, 16:36
Hallo Ekkehard,

ich denke hier liegt lediglich ein Formulierungsproblem vor. :)
Denn ich gehe davon aus, daß Du und Adrian dasselbe meinen. Doch so wie Du es formulierst, liest es sich, als ginge es um ein Merkmal mangelnder Qualität des TS-E 17. Dem ist natürlich nicht so. Viel mehr resultiert der von Dir beschriebene Effekt aus der Kombination von rectilinearer Darstellung und ultagroßem Aufnahmewinkel.
Mit Deiner Einschätzung dieser Art der Abbildung stehst Du ja keineswegs allein. Das 17er ist schon extrem und will mit Bedacht eingesetzt sein. Bietet dann aber auch einzigartige Möglichkeiten ... die natürlich nicht Jeder nutzen wollen muß. ;)

Gruß
Martin

Danke Martin, gut formuliert und es trifft den Punkt!
Da dieses Objektiv nicht gerade zu den preiswerten gehört, ist es sicher sinnvoll, auch auf die "kritischen Punkte" einzugehen! Und nur das war mein Anliegen!

babbo
09.12.2009, 16:55
Danke Martin, gut formuliert und es trifft den Punkt!
Da dieses Objektiv nicht gerade zu den preiswerten gehört, ist es sicher sinnvoll, auch auf die "kritischen Punkte" einzugehen! Und nur das war mein Anliegen!

Ah, ok, ich glaube zu verstehen, was Du gemeint hast. Da haben wir uns wohl erstmal missverstanden. :rolleyes:

Eines möchte ich aber nochmals bekräftigen: Das Problem, das etwas Rundes oval dargestellt wird ist KEIN kritischer Punkt DIESES einen Objektivs, sondern - unabhängig vom Preis - eines aller Objektive, die einen solch großen Blickwinkel (oberhalb des Horizonts ohne stürzende Linien) darstellen können. Jedes 17er Shift mit diesem Verstellweg was in Zukunft gebaut wird, wird ein Motiv auf die gleiche Weise abbilden. Genauso jedes 12mm/13mm Objektiv ohne Shiftmöglichkeit.

Aber ich wage mal zu behaupten, dass das praktisch jeder weiß, der sich ein solches Objektiv kauft.

Einen schönen Abend!
:)

babbo
09.12.2009, 18:58
Nachtrag:

... Aber ich wage mal zu behaupten, dass das praktisch jeder weiß, der sich ein solches Objektiv kauft... und mit solchen Problemsituationen dann auch angemessen umgehen kann.

In vielen Situationen habe ich am oberen Rand z. B. Himmel, oder geometrische Objekte, bei denen die extreme Perspektive nicht weiter stört. Ich muss natürlich vor der Aufnahme abschätzen, ob es bei einem Motiv von einem Standort aus unschöne Effekte (z. B. ovale Kreise) bei der Darstellung wegen der rectilinearer Darstellung bei ultagroßem Aufnahmewinkel (schön formuliert Martin :) ) geben kann. Ist dies der Fall, muss ich etwas weiter zurücktreten und gegebenenfalls eine etwas längere Brennweite nutzen.