PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Weiterhin Serienstreuung bei L-Objektiven



joe Dano
09.01.2010, 05:17
Hallo,
ich bin am Überlegen ob ich mir ein 24-70 f2,8 oder ein 24-105 f4 aus USA bestellen soll. Momentan bin ich in Mexico. Ich kann also die Objektive bei (Qualitäts) Problemen leider nicht einfach umtauschen.

Nun las ich öfters, dass es trotz "hochwertiger L-Linsen" immer wieder Probleme geben soll. Speziell das 24-70 wurde öfters genannt. Bei Photozone schrieben sie, so glaube ich mich zu erinnern, das erst das 4. Objektiv wirklich gut war. Und das zu dem Preis.
Gehört das evtl. der Vergangenheit an oder wisst ihr von aktuellen Problemen?

Bin für jede Info dankbar.

Gruss ins kalte und verschneite Deutschland

volvitur
09.01.2010, 06:35
Moin,

also bei Canon hatte ich persönlich noch nie ein schlechtes Exemplar. Von Serienstreuung hab ich noch nix bemerkt.
Habe momentan 8 L`s und mit keinem Probleme.

Volvitur

ehemaliger Benutzer
09.01.2010, 08:27
Ich kann Dir da leider keinen Mut machen, das kann Dir vor allem bei den Zooms noch immer passieren. Es ist aber auch eine Frage des Anspruchs, ich habe bei einem vierstelligen Betrag Wert darauf gelegt, dass die Dinger so funktionieren wie sie können...

Da ist es manchmal besser ein Exemplar von eiinem vertrauenswürdigen Verkäufer gebraucht zu kaufen (beispielsweise hier im Forum).

LG Andreas

saerdna
09.01.2010, 09:32
Na ja, ob ein Verkäufer, der sein Objektiv loswerden möchte vertrauenswürdiger als ein Händler ist, sei mal dahin gestellt.;)

Hatte mein 24-70er nach ein paar Wochen der Unzufriedenheit im letzten Jahr zu Canon nach Willich gebracht und justieren lassen.

Allerdings sehe ich dies nicht unbedingt als großes Problem, so etwas kommt nun halt mal vor.

PeterD
09.01.2010, 09:53
ich bin am Überlegen ob ich mir ein 24-70 f2,8 oder ein 24-105 f4 aus USA bestellen soll. Momentan bin ich in Mexico.
Was genau heisst "momentan"? Bist du auf Kurztrip in Mächiko oder für längere Zeit?

Im ersteren Fall würde ich mir das gut überlegen, je nach Legislative darfst du dann nämlich Zoll + MWS in Mexiko und später ein zweites Mal in Europa brennen.

Im zweite Fall frage ich mich, warum du keinen mexikanischen Distributor besuchst - immhin hat sogar Canon eine mexikanische HP.

ehemaliger Benutzer
09.01.2010, 09:56
Na ja, ob ein Verkäufer, der sein Objektiv loswerden möchte vertrauenswürdiger als ein Händler ist, sei mal dahin gestellt.;)

Das kommt auf den Verkäufer an, entweder ist er vertrauenswürdig oder nicht.



Hatte mein 24-70er nach ein paar Wochen der Unzufriedenheit im letzten Jahr zu Canon nach Willich gebracht und justieren lassen.

Allerdings sehe ich dies nicht unbedingt als großes Problem, so etwas kommt nun halt mal vor.

Wenn man in Mexico ist, dann ist das vielleicht schon ein Problem.

Ich habe im Laufe der Jahre viele Zooms von Canon gekauft, fast alle waren entweder dezentriert oder hatten Fehlfokus (oder beides), manche waren mehrmals in Willich. Besonders anfällig ist da meiner Meinung nach das 24-70/2,8 und das 70-200/2.8 IS. Ist leider nun mal meine Erfahrung mit Canon gewesen und ich habe mich oft genug darüber geärgert. Man kann natürlich auch mal Glück haben und es passt.

LG Andreas

mister knister
09.01.2010, 10:11
Besonders anfällig ist da meiner Meinung nach das 24-70/2,8 und das 70-200/2.8 IS.Was das 70-200/2,8 angeht, können wir zumindest mal hoffen, dass die Verson II auch diesbezüglich einen Fortschritt darstellt. Und vom Update des 24-70/2,8 geistern schon seit einiger Zeit ebenfalls Gerüchte (nicht nur) durchs Forum.
Aber auf kurze Sicht nützt dem TO das leider auch nichts.

VG Guido

joe Dano
10.01.2010, 01:20
Hallo,
danke erst mal für eure Antworten. Also ich bin noch ein paar Wochen in Mexico und dann fliege ich wieder nach Bolivien, wo mein Landcruiser geparkt ist. Ich bin schon seit 5 Jahren in Lateinamerika unterwegs. Das Objektiv und evtl. noch eine 5D MK 2 :) würde meine Schwester aus USA mitbringen, welche mich im Februar hier besucht. Also Zollfrei!!

Nur will ich eben kein Objektiv neu kaufen und dann gleich mal jemanden suchen der das "repariert". Und speziell das 24-70 f 2,8 scheint ja da anfällig zu sein, weniger wohl das 24-105 was man ja im Paket mit der 5 D dann auch noch billiger bekommt.

Hier gibt es natürlich auch Canon. Aber die Preise sind im Vergleich zu den USA so ca. 50-60 % höher!!! das merkt man dann doch schon.

Was kostet denn eine Zentrierung eines 24-70 in Deutschland wenn da keine Garantie drauf ist. Ich glaube nicht das Geräte aus USA hier Garantie haben. Kommt natürlich immer auf das Teil an.

Gruss aus Mexico

ehemaliger Benutzer
10.01.2010, 11:11
Nur will ich eben kein Objektiv neu kaufen und dann gleich mal jemanden suchen der das "repariert". Und speziell das 24-70 f 2,8 scheint ja da anfällig zu sein, weniger wohl das 24-105 was man ja im Paket mit der 5 D dann auch noch billiger bekommt.


Du lässt Dich viel zu sehr von Legenden über sowas beeinflussen.

Allein solche Aussagen:


Ich habe im Laufe der Jahre viele Zooms von Canon gekauft, fast alle waren entweder dezentriert oder hatten Fehlfokus (oder beides), manche waren mehrmals in Willich.

sollten zeigen, dass Berichte über Dejustagen etc. oft vollkommen übertrieben werden, und eher dem Schönreden der momentanen Ausrüstung dienen.

Ich kann Dir zur Beruhigung sagen, dass meine Zooms von Canon bis auf eine Ausnahme allesamt korrekt justiert waren. Ob 24-105, 24-70 2.8, 70-200 2.8, 70-300 IS, Kitzooms, oder aktuell das 100-400L.

Wo es Probleme gab, war ein 28-105 USM und ein 85 1.8 USM. Und natürlich die üblichen Verdächtigen von Sigma und Tamron. Aber das macht wohl jeder mal durch ;)

Du siehst, bei den ganzen Forenberichten kann also etwas nicht stimmen. Die einen behaupten, sie hätten alles, teils mehrfach, einschicken müssen. Die anderen behaupten, niemals, oder nur im normalen Maß, irgendwelche Dejustagen gehabt zu haben.

Da nur eine Seite recht haben kann, solltest Du die Berichte in Foren mit etwas Vorsicht genießen. Zumal komischerweise alle Markenanhänger von sich behaupten, nur Probleme woanders gehabt zu haben :rolleyes:

Aber wahrscheinlich wirst Du jetzt so und so "verdorben" sein, und durch die Befürchtungen so lange suchen, bis Du einen Fehler beim bestellten Objektiv findest ;)

Wenn Deine Schwester allerdings die Sachen mitbringt, dann sollte sie ein Probefoto machen, und Dir das zusenden. Da wird sich ja zeigen, ob da irgendwo Dejustagen vorliegen ...

Hotte
10.01.2010, 11:48
Speziell das 24-70 wurde öfters genannt. Bei Photozone schrieben sie, so glaube ich mich zu erinnern, das erst das 4. Objektiv wirklich gut war. Und das zu dem Preis.


Das war bei mir genauso, aber im örtlichen Fachhandel gekauft und somit kein Problem. Alle anderen Objektive passten auf Anhieb.
Derartige Berichte pauschal in den Bereich der Legenden zu verbannen halte ich für kritisch.

joe Dano
10.01.2010, 17:59
Hallo,
also ich stieg 2004 von Nikon auf Canon um. Ich fotografierte beruflich mit Nikon D1 und D1 x (waren leider nicht so dolle damals). Meine (leider recht teuren) Nikkore waren alle tadellos..

Ich stieg aus "allem aus" und ging auf Reisen. In USA kaufte ich mir damals die neue 20 D mit 17-85, ein 10-22 und ein 70-200 2,8 IS plus Konverter. Alles bis auf das 70-200 war mal kaputt oder wurde umgetauscht etc. Die D 20 war nach 2 Wochen kaputt und wurde getauscht, die neue hielt dann 5 Jahre. Das UWW war voll dezentriert und ich habe es noch in USA getauscht. Das 2. ist allerdings gut. Das 17-85 ist generell nicht zu empfehlen. Nach kurzer Zeit war der IS kaputt und der Autofocus war schon 2 mal kaputt. Habe das Teil seit über 2 Jahren nicht mehr benutzt und zum Glück vor kurzem hier (Mexiko) verkauft.

Im Juli kaufte ich mir in Paraguay (duty-free) eine 50 D mit 28-135 (war halt dabei). Nach 3 Tagen!!! war der IS kaputt. Ich musste wieder zur Stadt zurück fahren und dort tauschte man die IS-Einheit. Das 28-135 taugt meiner Meinung nach auch nicht viel, zumindest meines. Werde es hoffentlich am Dienstag verkaufen.

So, Ihr seht nun warum ich diese Frage stellte. Nicht nur wegen Forumspanik, sondern wegen eigener Erfahrungen.

Ja, und wenn ich nur ein Objektiv kaufe kann meine Schwester leider keine Testfotos machen, mangels Kamera:mad:

Gruss ins kalte Deutschland

Jürgen

ehemaliger Benutzer
10.01.2010, 20:27
sollten zeigen, dass Berichte über Dejustagen etc. oft vollkommen übertrieben werden, und eher dem Schönreden der momentanen Ausrüstung dienen.


Ich frage mich, was Du glaubst, wer Du bist, mich hier als Spinner hinzustellen. Wenn Du an Deine Ausrüstung keine Ansprüche hast, ist das schön für Dich, wenn ich 20.000€ für Fotokram ausgebe, erwarte ich, dass es auch dem Preis entsprechend funktioniert.

Von mir aus kannst Du dummes Zeug schreiben so viel Du willst- aber unterstelle das bitte nicht mir!

LG Andreas

ehemaliger Benutzer
10.01.2010, 20:55
Ich kann mich da Andreas nur anschließen.

Habe ne Menge Kohle bei Canon verbrannt und muß leider sagen, das oft die Kameras (insbesondere 40D und MKIII) nicht mit den Objektiven harmonierten.

Sicher hat da jeder seine individuellen Erfahrungen gemacht, aber darüber schreiben sollte doch legitim sein.

Derzeit habe ich keine Probleme mit meinem Equipment.

vg Werner

Chris_LSZO
10.01.2010, 21:10
Von meiner Seite kann ich auch nur positives berichten, alle meine Objektive (meisst L's) funktionierten auf Anhieb perfekt. Und ich denke nicht, dass meine Ansprueche zu niedrig sind ;)

Sogar meine neueste Errungenschaft, ein Sigma(!), ist perfekt. :)

OT: Auch bei Nikon gibts ab Werk dejustierte Objektive...


Chris

ehemaliger Benutzer
10.01.2010, 21:25
Und ich denke nicht, dass meine Ansprueche zu niedrig sind ;)


Das wollte ich nicht pauschalisieren, ich hatte mich nur eben geärgert, so einen Kommentar zu lesen, nach allen was ich bei Canon erlebt habe und ich habe mir das leider auch nicht nur eingebildet...ich gönne jedem diesbezüglich bessere Erfahrungen zu machen....



OT: Auch bei Nikon gibts ab Werk dejustierte Objektive...


Das wird zu 100% richtig sein, aber diese Erfahrung blieb mir bisher bei 2 Bodies und 8 Linsen erfreulicherweise erspart :-)

LG Andreas

ehemaliger Benutzer
10.01.2010, 21:40
Ich frage mich, was Du glaubst, wer Du bist, mich hier als Spinner hinzustellen.

Man ist nur das, was man selber glaubt. Deine Sache und persönliche Interpretationsweise, die Du bitte nicht mir ankreidest.


... wenn ich 20.000€ für Fotokram ausgebe, erwarte ich, dass es auch dem Preis entsprechend funktioniert.

Interessante Denkweise. 20 x Fotoprodukte für je 1.000.- sollen also besser funktionieren, als 2 x Fotokram für je 1.000.-

Hast Du noch mehr solcher Kleinode aus der Milchmädchenkammer auf Lager?;) Kein Wunder, dass bei dieser Anspruchshaltung bei Dir alles per se erstmal kaputt oder dejustiert ist.


Wenn Du an Deine Ausrüstung keine Ansprüche hast, ist das schön für Dich

Ich konzentriere mich lieber auf den Anspruch beim Ergebnis. Andere lasten Fehlerfolge halt der Technik an. Jeder wie er möchte.

ehemaliger Benutzer
10.01.2010, 21:45
Sicher hat da jeder seine individuellen Erfahrungen gemacht, aber darüber schreiben sollte doch legitim sein.


Auf den Punkt gebracht.
Ich hatte ebenfalls noch keine größeren Probleme mit Canon - die Optiken haben bis jetzt immer gepasst.

Trotzdem gibt es Leute, die mit ihrem Equipment Probleme haben/ hatten. In vielen Fällen steht der Grund hinter der Kamera - aber nicht in allen. Wenn Andreas, Werner oder Jürgen über ihre persönlichen negativen Erfahrungen berichten, dann sind das genau so wertvolle Informationen, wie die Äußerungen von Zufriedenheit anderer User.

Grüße
Joni

ehemaliger Benutzer
11.01.2010, 00:02
Auf den Punkt gebracht.
Ich hatte ebenfalls noch keine größeren Probleme mit Canon - die Optiken haben bis jetzt immer gepasst.

Trotzdem gibt es Leute, die mit ihrem Equipment Probleme haben/ hatten. In vielen Fällen steht der Grund hinter der Kamera - aber nicht in allen. Wenn Andreas, Werner oder Jürgen über ihre persönlichen negativen Erfahrungen berichten, dann sind das genau so wertvolle Informationen, wie die Äußerungen von Zufriedenheit anderer User.

Grüße
Joni

Ich gehe damit auch nicht hausieren oder jammern, wenn jedoch jemand nach Serienstreuung fragt, bekommt er meine Erfahrung gerne mitgeteilt.

@Schatten
Ich werde auf Deinen Unsinn nicht mehr eingehen, unterlasse aber bitte in Zukunft Deine unsinnigen Unterstellungen mich betreffend.

LG Andreas

Manfred Winter
11.01.2010, 07:44
Du siehst, bei den ganzen Forenberichten kann also etwas nicht stimmen. Die einen behaupten, sie hätten alles, teils mehrfach, einschicken müssen. Die anderen behaupten, niemals, oder nur im normalen Maß, irgendwelche Dejustagen gehabt zu haben.

Da nur eine Seite recht haben kann, solltest Du die Berichte in Foren mit etwas Vorsicht genießen. Zumal komischerweise alle Markenanhänger von sich behaupten, nur Probleme woanders gehabt zu haben :rolleyes:




Naja, die Logik des zweiten Absatzes (im Quote hier) erschliesst sich mir nicht unbedingt.
Mal angenommen, beide Seiten haetten recht. Was waere eine schluessige Erklaerung dafuer? Erraten! Serienstreuung.
Ich habe vor 2 jahren von der 20D (damals mit vorwiegend Sigma Optiken) auf die 40D upgedated, und bei der Gelegenheit nochmal einiges Geld fuer adeaquates Glas liegengelassen. Bei der 20D und den Sigmas hat der AF so einigermassen gestimmt, im Rahmen dessen, was meine Objektive zu leisten in der lage waren. Mit der 40D, und neuen 17-55 2,8, 10-22 3.5-4.5 (Canon), und 85 1.8 hat eigentlich gar nichts mehr geklappt. Zum Justieren gebracht, und der Focus sass!
Jetzt vor 3 oder 4 Wochen die 7D geholt, der Focus sitzt weiterhin. Eben ein neues 70-200 4 IS geholt, der Focus sitzt wie angegossen auf beiden Bodies.
Serienstreuung eben ..... Koennte natuerlich auch sein, dass ich mit meinen unterschiedlichen Erfahrungen einmal recht habe und einmal nicht ....

ehemaliger Benutzer
11.01.2010, 11:16
Naja, die Logik des zweiten Absatzes (im Quote hier) erschliesst sich mir nicht unbedingt.
Mal angenommen, beide Seiten haetten recht. Was waere eine schluessige Erklaerung dafuer? Erraten! Serienstreuung.


Serienstreuung liegt im Auge des Betrachters und in der Kombination mit der Kamera. Eins jedoch ist statistisch nebulös, und zwar dass einige von einer nahezu 100% Dejustageneigung bei Canon sprechen, andere von marginalen Prozentzahlen.

Das kann so nicht die Masse betreffende Realität sein, und hört sich eher danach an, als würde die "Ex-Freundin" nun übertreibend durch den Kakao gezogen.

Was ich mit dem Absatz ausdrücken wollte: auch ich bin ein Markenwechsler, wie einige hier. Auch ich habe negative Erfahrungen mit anderen Marken gemacht. Ob Sony, Pentax, oder Nikon. In sofern braucht mir keiner zu erzählen, bei Marke xx gäbe es keine Probleme, es würde alles ab Werk passen und ähnliche Legenden.


@ Andreas Lau

Vielleicht solltest Du einfach mal etwas mehr Realismus in Deinen Fabelberichten zeigen, dann kann man Dich auch ernster nehmen ;) So wirkt Dein Beißreflex etwas hilflos und aufgesetzt.

Werner91
11.01.2010, 11:57
@ Andreas Lau

Vielleicht solltest Du einfach mal etwas mehr Realismus in Deinen Fabelberichten zeigen, dann kann man Dich auch ernster nehmen ;) So wirkt Dein Beißreflex etwas hilflos und aufgesetzt.

Wer nimmt Dich denn hier noch ernst?

ehemaliger Benutzer
11.01.2010, 11:59
@ Andreas Lau

Vielleicht solltest Du einfach mal etwas mehr Realismus in Deinen Fabelberichten zeigen, dann kann man Dich auch ernster nehmen ;) So wirkt Dein Beißreflex etwas hilflos und aufgesetzt.

Ich habe Dich doch gebeten, meine Person mit Deinen geistigen Ergüssen zu verschonen.

Ich empfehle Dir professionelle Hilfe für Deine Probleme zu suchen, dann wird es für Deine Mitmenschen auch etwas einfacher mit Dir und davon wirst Du auch profitieren können.

So - egal was Du jetzt machst, aus diesem Thread bin ich raus, der TO hat meine Erfahrungen mitgeteilt bekommen.

LG Andreas

ehemaliger Benutzer
11.01.2010, 12:31
Ich glaube der Andreas kann sehr wohl mitreden, hat er doch lange Jahre mit Canon fotografiert.
Er hat lediglich seine Erfahrungen mit L-Objektiven mitgeteilt und darum ging es doch hier, oder.

Beißreflexe haben hier ganz andere und da hilft meist nur der Maulkorb!

vg Werner

ehemaliger Benutzer
11.01.2010, 14:33
Ich habe Dich doch gebeten, meine Person mit Deinen geistigen Ergüssen zu verschonen.


Solange Du solchen Quatsch postest, wirst Du mit korrigierenden Reaktionen rechnen müssen.


Ich empfehle Dir professionelle Hilfe für Deine Probleme zu suchen ...

So langsam werden Deine Sprüche billig und unter der Gürtellinie. Hat ja nach Deiner neuerlichen Anmeldung im Forum nicht lang gedauert, bis Du doch wieder mit Deinen bekannten Märchen aus der Mottenkiste und den üblichen Stänkereien anfängst.

catweazl
11.01.2010, 14:43
Mein persönlicher Eindruck zum Thema des TO: in den lezten Jahren habe ich persönlich - leider - zunehmend den Eindruck, daß die Serienstreuung zugenommen hat. Dies betrifft nicht nur L-Objektive, sondern auch die Bodies. Neu ausgelieferte Kameras mit einem schiefen Spiegelkasten hatte ich dabei auch schon.

Natürlich kann es auch sein, daß man irgendwann so hohe Ansprüche hat ( IMHO zurecht) und so sensibel mit der Qualität umgeht ( speziell bei teuren Gläsern), daß man zwangsläufig häufiger die Justagemöglichkeiten nutzt.

Ich mache es i.d.R. so, daß ich neu zugelegte Objektive ganz normal im Alltag nutze. Wenn die Qualität dann nicht dem entspricht, was ich von der Optik erwartet habe, dann schaue ich mir die ganze Geschichte genauer an und gebe es zur Not halt zum Justieren.

Daß einge nur Probleme und andere wiederum gar keine haben, ist weder ein Beweis für, noch ein Beweis gegen Serienstreuung. Insofern hilft das Befragen des Forums nicht wirklich weiter.

Thomas Block
11.01.2010, 15:08
Das Thema bewegt mich momentan auch mal wieder…
Gerade ein neues 100-400 gekauft = An keinem meiner 3 Gehäuse scharf, Backfokus und generell auch keine befriedigende Schärfe bei MF. Diagnose CPS am Freitag: Objektivjustage und Austausch IS (!) erforderlich.
Meine bisherige Statistik: Von 8 Linsen (die Hälfte davon L-Linsen) mussten 5 justiert werden. Von 7 Gehäusen mussten 2 justiert werden und bei einem (40D im Neuzustand) hatte das Auflagemaß eine so große Abweichung, das getauscht werden musste.
Zwar waren die Gerätschaften nach dem CPS-Besuch immer perfekt justiert, unbefriedigend bleibt die Situation trotzdem.

Viele Grüße
Thomas

ehemaliger Benutzer
11.01.2010, 16:01
So langsam werden Deine Sprüche billig und unter der Gürtellinie. Hat ja nach Deiner neuerlichen Anmeldung im Forum nicht lang gedauert, bis Du doch wieder mit Deinen bekannten Märchen aus der Mottenkiste und den üblichen Stänkereien anfängst.

Hi Shadow,
hmmm... aus meiner Sicht beschreiben diese Zeilen (bis auf die Neuanmeldung;)) perfekt deinen eigenen Auftritt hier.
Es ist schon erstaunlich, wie oft du deine Diskussionspartner hier selber beleidigst, dich aber wie ein HB-Männchen drüber aufregst, wenn an dir Kritik geübt wird.

Beste Grüße
Joni

P.S. Schon klar, was jetzt zurück kommt....;)

ehemaliger Benutzer
11.01.2010, 16:09
Ich habe im Laufe der Jahre viele Zooms von Canon gekauft, fast alle waren entweder dezentriert oder hatten Fehlfokus (oder beides), manche waren mehrmals in Willich. Besonders anfällig ist da meiner Meinung nach das 24-70/2,8 und das 70-200/2.8 IS. Ist leider nun mal meine Erfahrung mit Canon gewesen und ich habe mich oft genug darüber geärgert. Man kann natürlich auch mal Glück haben und es passt.

LG Andreas

Ich kann die Erfahrung von Andreas unterschreiben! Bei mir war es genau so auch wenn viele das hier nicht wahr haben wollen die meisten Linsen müssten nach Auslieferung erst mal auf die optische Bank (danach sind sie aber meistens top!). Oft liegt es aber am Anspruch - teure Objektive kaufen kann jeder, Schärfe beurteilen deutlich weniger ... :-)

VG
Axel!

saerdna
11.01.2010, 18:00
Eines sollten wir aber alle Berücksichtigen, hier und in all den anderen Foren melden sich zu über 90% nur die "Unzufriedenen". Die Besitzer, welche keine "Probleme" mit dem Material haben werden hier eher selten aufschlagen.

…und eines ist doch auch klar, Canon wie all die anderen Hersteller kochen doch auch nur mit Wasser. Als es die Foren im I-Net noch nicht gab, hat man den Begriff Serienstreuung doch kaum gekannt. Natürlich gab es auch früher schon Artikel, welche nicht dem Serienstand entsprochen haben, nur konnte sich die Information darüber nicht so schnell, umfangreich und einfach noch dazu, verbreiten.

Ich für meinen Teil mache mir da keine Sorgen, von all den Objektiven und Bodys die ich bisher hatte, hatte ich genau eines, das 24-70er zu Willich bringen müssen. Aufgrund der Garantie war das kein Problem, ging sehr schnell und zu meiner vollsten Zufriedenheit.:)

ehemaliger Benutzer
11.01.2010, 22:55
Eines sollten wir aber alle Berücksichtigen, hier und in all den anderen Foren melden sich zu über 90% nur die "Unzufriedenen". Die Besitzer, welche keine "Probleme" mit dem Material haben werden hier eher selten aufschlagen.



Genau DAS glaube ich nicht (und wo ist das bewiesen). Ich folgere aus Erfahrungen aus meinem relativ grossen Kreis an Freunden und Kollegen die alle mit Fotografie zu tun haben. Bei Canon ist ein perfekt justiertes Objektiv eher die Ausnahme denn die Regel ... leider! Denn, wie gehabt - sind die Linsen erst mal justiert, dann sind sie klasse. Aber sie funktionieren eben auch an jeder Kamera anders - so, dass man justieren lassen MUSS um ein optimales Ergebnis zu bekommen.

VG
Axel!

Gerry S.
11.01.2010, 23:14
Aber sie funktionieren eben auch an jeder Kamera anders - so, dass man justieren lassen MUSS um ein optimales Ergebnis zu bekommen.

wie wahr Axel, wie wahr.....!!

Kameraflüsterer
11.01.2010, 23:16
...ich habe vor kurzen von Nikon zu Canon gewechselt. Auch bei Nikon gab es einige Objektive die dezentriert waren. Bis auf das 1,4-50 war bei Canon alles Top. An der Mark IV sowie an der 7D. Ich glaube bei jedem Hersteller kann es Probleme geben. Nur die Nikon User mecKern nicht soviel wie die Canon-Leute.:):)

ehemaliger Benutzer
12.01.2010, 11:52
Nur die Nikon User mecKern nicht soviel wie die Canon-Leute.:):)

Ein Satz, den man an sich oben auf jeder Seite anpinnen sollte ... :rolleyes:

Chris_LSZO
12.01.2010, 22:17
Eines ist mal ganz sicher: Bei Canon und Nikon und ... werden nicht perfekt justierte Objektive/Kameras ausgeliefert. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Fertig.
Die Quote der nicht perfekt justierten Komponenten ist eventuell verschieden hoch, wie hoch tatsaechlich kann niemand sagen, davon alleine wuerde ich keine Systementscheidung abhaengig machen

Interessant und fuer mich relevant wird es erst, wenn es darum geht, wie der jeweilige Hersteller mit dem Kunden im Fehlerfall umgeht und ob die Geraetschaften zufriedenstellend repariert/justiert werden. Solange das bei Canon der Fall ist, bin ich zufrieden. Ich habe schon sehr negative Erfahrungen mit einer bestimmten Servicestelle gehabt, das wuerde ich aber niemals auf Canon generell runterbrechen, das passiert ueberall im Service.

Alle kochen nur mit Wasser....


Chris

Ewald Müller
13.01.2010, 11:31
Ich hatte und habe ebenfalls schon eine Menge L Optiken an meinen beiden Gehäusen ( MkII und MkIIN ) angeschraubt, und bis auf EINE Ausnahme nie irgendwelche Justierungsprobleme feststellen müssen.
Diese eine Ausnahme war mein funkelnagelneues 300/2,8 IS, das im vergangenen Oktober für meine MkIIN justiert werden musste, es hatte "out of the box" intolerablen Frontfocus. Lt Ausage meines Händler wurden die neu ausgelieferten L Optiken ( zum damaligen Zeitpunkt ) vom Werk auf MkIII justiert, was bereits weiter oben angesprochene Befürchtungen aufkommen läßt, dass diese Optiken jeweils an die verwendeten Cams justiert werden müssen und es somit bei Camwechsel zu Schärfeproblemen kommen könnte. :confused:

Alles in Allem bin ich derzeit mit der "Funktionalität" meines Equipments sehr zufrieden. :)

LG Ewald

ehemaliger Benutzer
13.01.2010, 11:40
Vielmehr scheint es so zu sein, dass die aufwändigeren AF-Systeme der 1er Modelle auch sorgsamer, bzw. indiuviduell justierte Optiken bedingen.

Es ist auffällig, dass Nutzer von anderen Kameramodellen extrem weniger von Problemen berichten. Wenn hier von Dauerjustagen die Rede ist, dann allermeist bei (Ex-) 1D-Nutzern.

ehemaliger Benutzer
18.01.2010, 10:32
Mir wirklich unverständlich, wie man so aggressiv und unsachlich Diskutieren kann, gerade wenn jemand sachlich seine tatsächlichen Erfahrungen wiedergibt.
Da gebietet einem der mitteleuropäische Anstand ebenfalls sachlich zu bleiben. Fände es furchtbar, wenn hier das Forenniveau auch noch auf das eines sehr großen Nachbarfotoforums absacken würde.


Serienstreuung liegt im Auge des Betrachters und in der Kombination mit der Kamera. Eins jedoch ist statistisch nebulös, und zwar dass einige von einer nahezu 100% Dejustageneigung bei Canon sprechen, andere von marginalen Prozentzahlen.


Serienstreuung liegt glücklicherweise nicht im Auge des Betrachters, das wäre allzu schmerzhaft. Es ist schlicht ein Problem wirtschaftlicher Serienproduktion, um das man in der industriellen Fertigung noch lange nicht herum kommen wird!
Was beim Kunden tatsächlich schlecht ankommt ist ein "mehr" an Soll-Abweichung, analog zu der Problematik der Schärfe in der Fotografie, die sich über den "zulässigen" Streukreis definiert. Irgendwann liegt das Produkt einfach "zu sehr" daneben, und das fällt auch nicht jedem auf. Am schlimmsten natürlich, wer gezielt drauf achtet. Aber das kann man den Leuten nicht vorwerfen.

Meines Wissens existieren keine statistischen Erhebungen zu den Meinungen von Canon-Usern über Dejustage von fabrikneuen Canon-Produkten.
Natürlich hört man oft von den Betroffenen, und fast nie von den "Glücklichen und Zufriedenen". Diese Tatsache erlaubt aber keine Schlüsse auf die tatsächliche Häufigkeit. Die Aufregung der Betroffenen kann ich bei den Anschaffungskosten aber gut verstehen.

Die Diskussion über das Problem bringt allerhöchstens, dass, und falls, Canon hier mitliest, seine Produktion entsprechend ändert.

Mehr Aufwand bedeutet aber auch immer mehr Kosten. Wer zahlt die in aller Regel? Wer will sie bezahlen?

ehemaliger Benutzer
18.01.2010, 11:39
...Meines Wissens existieren keine statistischen Erhebungen zu den Meinungen von Canon-Usern über Dejustage von fabrikneuen Canon-Produkten.
....Die Diskussion über das Problem bringt allerhöchstens, dass, und falls, Canon hier mitliest, seine Produktion entsprechend ändert.
...

Statistisch für Canon sehr einfach festzustellen :D.
Verkaufszahlen mit der Anzahl der gestellten und gerechtfertigten Garantieansprüche der jeweiligen Produkte vergleichen.

Aber da werden die uns wohl kaum dran teilhaben lassen.

Die werden schon einen Überblick haben, ab wann sich eine gesteigerte Qualitätskontrolle finanziell tragen würde. Auch ohne hier mitzulesen :D.

Gruß
Jochen

ehemaliger Benutzer
18.01.2010, 12:05
Serienstreuung liegt glücklicherweise nicht im Auge des Betrachters, das wäre allzu schmerzhaft. Es ist schlicht ein Problem wirtschaftlicher Serienproduktion, um das man in der industriellen Fertigung noch lange nicht herum kommen wird!


Manche sind mit nichts zufrieden, da kann die Serienstreung noch so klein sein. Wenn ich mir die Aussagen solcher Leute bei Stammtischen etc. anhöre, dann haben die oft mal bei anderen eine zufällig perfekte Kamera-Objektivpaarung erlebt, und spechten seitdem bei allen ihren Objektiven nach der gleichen Schärfe, Offenblendleistung usw.

Wie soll man solche Leute zufriedenstellen? Canon und seine Justage-Masochisten ist wirklich eine Ausnahmeerscheinung auf dem Kamerasektor. Man hat oft den Eindruck, es macht den Leuten wirklich Spaß, einen neuen Fehler entdeckt zu haben, um "dazu zu gehören".


Meines Wissens existieren keine statistischen Erhebungen zu den Meinungen von Canon-Usern über Dejustage von fabrikneuen Canon-Produkten.

Dafür gibt es um so lauter proklamierende Genauwisser, die meinen, ihre subjektive Erfahrung sei die ultima Ratio.


Die Diskussion über das Problem bringt allerhöchstens, dass, und falls, Canon hier mitliest, seine Produktion entsprechend ändert.


Siehst Du? Du hängst auch schon trotz Deiner Überlegungen einen Satz drüber, mitten drin in der Urban Legend über angebliche Justageprobleme ab Werk.

Wenn schon, dann müssten ALLE Hersteller ihre Produktion ändern. Alle Hersteller haben diese Probleme eines gewissen Prozentsatzes nichtpassender Kamera-Objektivkombinationen.

Wenn jemand meint, bei seiner Marke sei das substanziell anders/besser, dann ist er ein Träumer. Oder ist nicht in der Lage, die entsprechenden Threads in den markeneigenen Foren zu lesen. Kann aber schon mal vorkommen, wenn man sich überwiegend bei anderen Marken herumtreibt :p

ehemaliger Benutzer
18.01.2010, 12:48
...Siehst Du? Du hängst auch schon trotz Deiner Überlegungen einen Satz drüber, mitten drin in der Urban Legend über angebliche Justageprobleme ab Werk.

Habe ich jetzt nicht verstanden, aber ich denke doch, der Mangel an Justage geht de fakto von den Werken aus, nicht eben vom Vertrieb, Verkäufer oder gar Kunden. Solche Schwächen sind zwar nicht die Regel, kommen aber in einer gewissen Häufigkeit und ganz sicher Regelmäßigkeit tatsächlich vor, nicht etwa angeblich.
Ich bin selbst aber auch nicht besonders anfällig für Hysterien. Und die werden durch unschuldige Foren bei entsprechend vorbelasteten Menschen ganz automatisch genährt. Das ist eben krankhaft. Aber das strikte Gegenteil kann auch nicht sein. Wo Feuer ist, darf "Feuer" gerufen werden.


Wenn schon, dann müssten ALLE Hersteller ihre Produktion ändern. Alle Hersteller haben diese Probleme eines gewissen Prozentsatzes nichtpassender Kamera-Objektivkombinationen.

Wenn jemand meint, bei seiner Marke sei das substanziell anders/besser, dann ist er ein Träumer. Oder ist nicht in der Lage, die entsprechenden Threads in den markeneigenen Foren zu lesen. Kann aber schon mal vorkommen, wenn man sich überwiegend bei anderen Marken herumtreibt :p

Also ich kann mich nur zu gut daran erinnern, dass ein gewisser Hersteller ob seiner Preise grundsätzlich lächerlich gemacht wird, obwohl dort jedes Objektiv durch erfahrene menschliche Hände gleitet, und tatsächlich auf Präzision manuell überprüft wird. Die meisten Leute wollen und/oder können das nicht bezahlen.

Auf der anderen Seite ist es gut für den Wettbewerb, wenn immer mal Kunden richtig intensiv auf Passgenauigkeit prüfen, und Mängel beanstanden. Dann haben sie natürlich auch das Recht, auf ein anderes Produkt zu wechseln, und selbst die Reaktion ist noch gut für den Wettbewerb, in dem wir keine Monopolisten gebrauchen können.

Auch Canon darf sich nicht ob seines hohen Marktanteils auf seinen Lorbeeren ausruhen. Und wenn man bei ihnen tatsächlich häufig bestimmte regelmäßige Unregelmäßigkeiten feststellt, dann kann die treue Kundschaft Nachbesserung in jeder Hinsicht erwarten.
Wir wissen alle, das es solche gegeben hat. Daran ändert auch nichts, das die meisten Canon-Kunden, wie allgemein die meisten, gar nicht so genau hinsehen. Solange ein gewisses Maß an Mindestqualität erzielt wird, sagt kaum einer was.

ehemaliger Benutzer
18.01.2010, 14:32
Habe ich jetzt nicht verstanden.


Wieso sollte Canon seine Produktion ändern, wenn Du selber feststellst, dass eine erhöhte Fehlerhäufigkeit nicht nachgewiesen werden kann? ;)


Solche Schwächen sind zwar nicht die Regel, kommen aber in einer gewissen Häufigkeit und ganz sicher Regelmäßigkeit tatsächlich vor, nicht etwa angeblich.Natürlich kommt sowas vor. Bei kuriosen Berichten über die nahezu 100% Notwendigkeit einer Justage, kommen aber schon so gewisse Gedanken :rolleyes:


Und die werden durch unschuldige Foren bei entsprechend vorbelasteten Menschen ganz automatisch genährt. Das ist eben krankhaft.Wunderschön ausgedrückt.


Wir wissen alle, das es solche gegeben hat. Daran ändert auch nichts, das die meisten Canon-Kunden, wie allgemein die meisten, gar nicht so genau hinsehen.Wenn man sich anschaut, was für seitenlange Firmwareupdates woanders im Vergleich zu Canon gefahren werden (müssen), erhebt sich die Frage, wer nun von den Kunden der ein oder anderen Marke genauer hinsieht oder eben nicht.

Man stelle sich vor, was passiert wäre, wenn ein Volumenmodell wie die 500D ab Werk ein Ausfallproblem wie die D5000 hätte :rolleyes: Was hätte es an Hohn und Geschrei ob der Endkontrolle etc. gegeben.

Canon muss halt damit leben, dass jeder Kleinschei$$ auf die Goldwaage gelegt und bis zum Erbrechen diskutiert wird, während woanders gerne mal Fünfe gerade sind.

Black dots, Weißabgleichsprobleme, Ausfälle von Anzeigen, Speicherkartenprobleme usw. , sind halt nur bei Canon ein Aufreger. Wo dann auch gerne markenübergeifend dürber ausgelassen wird.

Andere scheinen sowas bei ihren Kameras gar nicht zu bemerken, oder aber lieber tot zu schweigen. Das ist an sich das Lächerliche an der Sache. Wie war das mit dem Mist vor der eigenen Tür? ;)

ehemaliger Benutzer
19.01.2010, 14:01
Wieso sollte Canon seine Produktion ändern, wenn Du selber feststellst, dass eine erhöhte Fehlerhäufigkeit nicht nachgewiesen werden kann? ;)

Habe ich nicht festgestellt, kann ich gar nicht. Ich sagte, Canon 'kann' sich hier was ablesen, und 'kann' darauf reagieren. Das wäre kundenorientiert, aber es gibt keine Gesetze die Konzerne zu kundenorientiertem Handeln zu zwingen.

Ich schaue mir die Dinge nicht schwarzweiss oder rechts-links an. Deswegen erwähne ich auch immer wieder, dass höhere Leistungsanforderungen prinzipiell einher gehen mit steigenden Kosten und Preisen. Schließlich kenne ich auch die Sparheimer am anderen Ende. Auch das ist nicht sehr realistisch.

Aber in dieser Diskussion: Andreas z.B. ist nicht bloß ein fanatischer Hobbyknipser, er betreibt es ernsthaft und sinnvoll im größeren Maßstab. Daher hat er irgendwann mal genauer hingesehen, als ich das mache, und hat dabei reale Feststellungen gemacht, die ihn zu Reklamationen und noch genauerem Hinsehen geführt haben. Diese Erfahrungen fehlen mir z.B., ich 'will' es gar nicht genauer wissen. Deswegen bin ich z.B. nicht am meckern, und selbstverständlich erst recht nicht am Wechseln.

Das zeigt, obwohl ich mich stets um Objektivität bemühe, dass es akzeptable unterschiedliche Ansatzpunkte gibt, mit den Abweichungen umzugehen.

Solange mich das Equipment befriedigt, im Rahmen meiner Vorstellungen, bin ich zufrieden, und nicht zu hören.

Trotzdem kann ich die anderen verstehen, die halt genau hinsehen. Deren Feststellungen kann ich allerdings nur recht aus der Ferne beurteilen, und daher mit Vorsicht. Ich finde so keinen Ansatz, mich der Beschwerde anzuschließen, noch ihr sinnvoll zu widersprechen. Also lasse ich es. Dafür ist es logisch, weil nicht auszuschließen, dass sie schlicht und ergreifend recht haben. Und dafür spricht für mich aus näherer Kenntnis, als es den meisten Forenbesuchern überhaupt möglich ist, dass es so ist!

Aber da es nichts Perfektes gibt, muss sich jeder für irgendwas entscheiden, und Zugeständnisse machen. Wobei die Zeit nicht stehen bleibt, und sich die Konkurrenz auch zu einer echten Alternative entwickeln kann. Die Folgen sind klar.

roro
19.01.2010, 16:40
Dem stimme ich in allem ausdrücklich zu!

Sehr schön differenziert betrachtet. Fürchte allerdings, das die Schwarz/weiss Fotografen, ähh S/W Seher, das nicht verstehen werden/wollen.

Gruß Rolf

ehemaliger Benutzer
19.01.2010, 18:41
Aber in dieser Diskussion: Andreas z.B. ist nicht bloß ein fanatischer Hobbyknipser, er betreibt es ernsthaft und sinnvoll im größeren Maßstab. Daher hat er irgendwann mal genauer hingesehen, als ich das mache, und hat dabei reale Feststellungen gemacht, die ihn zu Reklamationen und noch genauerem Hinsehen geführt haben.

Der gleiche Andreas, der einem unter die Jacke drückt, dass man halt geringere Ansprüche an die Qualität habe, wenn man keine fast 100% Justagenotwendigkeit wie er ansetzt? ;)


Solange mich das Equipment befriedigt, im Rahmen meiner Vorstellungen, bin ich zufrieden, und nicht zu hören.

Ja glaubst Du denn, ansonsten wäre noch einer bei Canon? Bei fast 100% Reklamationsquote würden ebenso fast 100% der Käufer den Krempel in die Bucht werfen und sich Marken zuwenden, wo dies angeblich nicht so ist.

Da aber in besagten Firmwareupdates und Rückrufen sich wunderschön schwarz auf weiß an Fehlern und Ausfällen ablesen lässt, was sonst in den Foren als angeblich nicht vorhanden proklamiert wird, muss man leider sagen, dass dies wohl Wunschdenken ist.

Canon ist mit die Firma mit den geringsten Änderungen bei Firmwareupdates. Das spricht für eine recht sorgsame Grundentwicklung und Werkskontrolle.

Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, wenn Leute eine Marke als gegenüber Canon angeblich ausfallsicheren Qualitätszenit hoch halten, die pro Firmwareupdate an sich gleich eine neue Bedienungsanleitung zum Download mit anbieten müsste.

Das ist doch alles ein Teil Selbstbetrug, was die Leute so betreiben.

ehemaliger Benutzer
19.01.2010, 18:49
Dem stimme ich in allem ausdrücklich zu!

Sehr schön differenziert betrachtet. Fürchte allerdings, das die Schwarz/weiss Fotografen, ähh S/W Seher, das nicht verstehen werden/wollen.

Gruß Rolf

Wo Licht ist ist auch Schatten :-)

Norbert L.
21.01.2010, 13:02
Meine Erfahrung mit Canon Fotokameras und Objektiven:
Insbesonders in den letzten (ca. 5-6) Jahren ist die Häufigkeit der Probleme (egal ob lediglich Fehljustage oder andere Fehler) gestiegen. Mir ist klar, dass ich diese Aussage aufgrund zu kleiner statistischer Größe meiner Beobachtungen nicht verallgemeinern kann. Allerdings geht meine Erfahrung auf inzwischen über 35 Jahre, also bis ins Non-Autofokus Zeitalter (AE-1) zurück. Außerdem beruht sie nicht nur auf meinen eigenen "Erlebnissen" mit Canon Produkten (hatte so ziemlich alle 1er Modelle seit der F1 und alle für Amateure "leistbaren" L-Optiken), sondern auch auf Infos von Händlern mit teilweise sehr hohen Canon-Umsatzzahlen, die ihre Erfahrungen (zB wg. Reklamationen) machten.

Mit Sicherheit gilt eines:
Es gibt im digitalen Zeitalter wesentlich mehr kritische bzw. kritischere Fotografen als dies noch in den 90er Jahren der Fall war. Wer hat damals schon Testaufnahmen gemacht um sie sofort bei 100% Vergrößerung am Bildschirm zu betrachten...?
Die Produktlebenszyklen sind extrem kurz geworden. Wer heute seine Marktposition halten möchte, muss eigentlich jährlich was Neues, möglichst Spektakuläres herausbringen.
Da kommt es unweigerlich zur Schere zwischen kurzer Lebensdauer (d.h. das Produkt soll ja möglichst bald durch ein Nachfolgeprodukt ersetzt werden) und höherem Qualitätsanspruch der Kunden. Möglicherweise fiel der kuzen Produktlebensdauer bis zu einem gewissen Grad auch die Qualitätskontrolle zum Opfer...?

Letztlich hat der Konsument genau 3 Möglichkeiten:
1) Er reklamiert und bekommt das Teil repariert/ersetzt (was ja glücklicherweise bei Canon ganz gut laufen dürfte)
2) Er hat Glück (schon klar, das ist wahrscheinlich noch immer der Normalfall) und das Produkt passt.
3) Er wechselt zu einem anderen Hersteller (ohne Sicherheit, dass es dort wesentlich anders ist)

Bei Kauf im Ausland (zB USA) würde ich jedenfalls genau überlegen, wie aufwändig eventuelle Reklamation für mich sein könnte. Die Wahrscheinlichkeit dafür würde ich jedenfalls auf >10% einschätzen.
(Sind halt meine persönlichen Erfahrungen und meine Meinung dazu.)
lg
N

fjheimann
21.01.2010, 15:14
Wo Licht ist ist auch Schatten :-)


Doublesmile
fjh