PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Objektiv für Kunst



Wall Troud
01.10.2010, 23:17
Hallo zusammen,
welches Objektiv würdet ihr mir für möglichst künstlerische Fotografie empfehlen?
Bin über jeden Vorschlag erfreut, der mich weiterbringt.
Gruß Tom

deep_dark_blue
01.10.2010, 23:32
diese frage ist ja wohl nicht dein ernst?
meines wissens bist du canon-juenger seit vielen jahren - da muesste es selbst zu dir [auch wenn du noch 1000 mal tauber als dein vereehrter opa zu sein scheinst] vorgedrungen sein, dass es ja wohl nur eine einzige optik gibt, die diese aufgabe erfuellen kann...

ansonsten hilft dir bestimmt die suchfunktion weiter und wird dir gefuehlte 27.000.000.000 beitraege zum theme "kunst-objektiv" liefern...
tsssss.......

kopfschuettelnd
torsten


und bitte unterlasse es doch in zukunft solche threads zu erstellen, die hier jeden tag zu dutzenden neu angelegt werden....


----> wir waren mal freunde - jetzt zweifele ich sehr, was mich damals geblendet hat...

deep_dark_blue
01.10.2010, 23:38
ach so, jetzt habe ich mich so aufgeregt, dass ich ganz die antwort vergass... ich bin ja nett - TROTZ ALLEM!!!

also: es gibt nur eins und das ist:

DIESES (http://www.canon.com/camera-museum/camera/lens/ef/data/standard/ef_50_10l_usm.html)

darf man aber nur bei ner 1.0 benutzen, ansonsten kommt keine kunst raus!!!

hjreggel
01.10.2010, 23:49
Ich hätte ja niemals gedacht, je diesen Tip zu geben, aber in diesem Fall die einzige Alternative: Lensbaby.

Ansonsten... POPCORN!

Wall Troud
01.10.2010, 23:52
Und ich dachte mehr so an was wie das Sigma 15-30
oder vergleichbares. :confused:

Wall Troud
01.10.2010, 23:54
Ich hätte ja niemals gedacht, je diesen Tip zu geben, aber in diesem Fall die einzige Alternative: Lensbaby.

Ansonsten... POPCORN!

Geht denn ein Lensbaby auch für Opa?

Wäre dann ja ein Lensopa

PeterD
01.10.2010, 23:55
Jeder trägt ein Brett vor dem Kopf, es kommt nur auf den Abstand an! (http://de.wikipedia.org/wiki/Holga)

deep_dark_blue
01.10.2010, 23:57
Geht denn ein Lensbaby auch für Opa?

Wäre dann ja ein Lensopa

nur mal kurz nachgedacht:

lensbaby + opa = lensmidlifecrisis

und da kommt keine kunst raus...
mit sicherheit nicht!

pcarsten
01.10.2010, 23:59
Geht denn ein Lensbaby auch für Opa?

Wäre dann ja ein Lensopa

Zum Opa passt doch das Imagon viel besser. :D Die erste Modellreihe lief von 1931 bis 1934. Da war Opa noch jung und knackig. Die Bilder sehen edel aus, leider passt es mit 120mm besser zum Mittelformat.

deep_dark_blue
02.10.2010, 00:16
ich habs!
stichwort lochkamera...

es gab hier auch mal einen thread, finde ich aber gerade nicht...

nimm einfach KEIN objektiv, sondern einen gehaeusedeckel, loch reinbohren mit weissblech oder alufolie verkleiden [lichtdicht] und mit einer nadel ein moeglichst kleines loch reinpieksen [max 0,5mm, besser kleiner, wichtig ist der saubere rand, moeglichst rund] - besser geht's nicht

zb hier (http://www.digicamclub.de/showthread.php?5982-Hilfe...Ich-habe-ein-Loch-in-meiner-EOS!!!-(Lochkamera)) schon vorgemacht an einer 350D

werde ich morgen direkt mal ausprobieren...

LG
torsten

pcarsten
02.10.2010, 00:25
ich habs!
stichwort lochkamera...

es gab hier auch mal einen thread, finde ich aber gerade nicht...

nimm einfach KEIN objektiv, sondern einen gehaeusedeckel, loch reinbohren mit weissblech oder alufolie verkleiden [lichtdicht] und mit einer nadel ein moeglichst kleines loch reinpieksen [max 0,5mm, besser kleiner, wichtig ist der saubere rand, moeglichst rund] - besser geht's nicht

zb hier (http://www.digicamclub.de/showthread.php?5982-Hilfe...Ich-habe-ein-Loch-in-meiner-EOS!!!-(Lochkamera)) schon vorgemacht an einer 350D

werde ich morgen direkt mal ausprobieren...

LG
torsten

Man kann die Löcher auch kaufen.:D
Ich habe 0,15mm, 0,25mm und 0,35mm hier, aber leider noch nicht versucht. Habe ich mal im Netz gefunden.
Erste frühere Versuche mit einem Loch, das ich mit einer Nähnadel durch ein dünnes Blech gestochen hatte, waren vielversprechend. Das Blech habe ich dann in einen Gehäusedeckel geklebt, der ein größeres Loch hat.

Wall Troud
02.10.2010, 00:30
Also spanne ich die Kamera am besten in einen Schraubstock, schiebe die Ständerbohrmaschine darüber und bohre in den aufgesetzten Gehäusedeckel von oben ein 0,25 mm Loch.
danach schiebe ich die Bohrmaschine zur Seite und sage Opa, er soll sich über die Bohrung beugen.
Abdrücken und fertig -> Kunst?
Wie einfach! :D

deep_dark_blue
02.10.2010, 00:32
richtig!
kunst!

und wenn du richtig und tief genug bohrst erwischt du den sensor gleich mit und dann ist es doppelte kunst!!! [noch ein foto zu machen...]

deep_dark_blue
02.10.2010, 00:40
apropo:

Man kann die Löcher auch kaufen.:D

kaufen??? ist doch keine KUNST!

Wall Troud
02.10.2010, 00:42
richtig!
kunst!


Kunst ist doch gar nicht so schwierig wie man denkt - gewusst wie.
Früher hieß es zugeschaut und mitgebaut.

Aber was machen Leute ohne Ständerbohrmaschine?

Welches Objektiv kann man ihnen empfehlen?

deep_dark_blue
02.10.2010, 00:54
kein objektiv - 'ne staenderbohrmaschine! :D

ist auch billiger als jede kit-scherbe, die canon je angeboten hat und anbieten wird - und - wie oben gezeigt: es kommt deutlich mehr kunst bei raus...

Wall Troud
02.10.2010, 01:02
Also muss ich morgen wohl mal in die Werkstatt und experimentieren.
Und ihr glaubt, es bringt keine Qualitätssteigerung in Sachen Kunst, wenn ich ein Loch in mein 85/1,8 bohre?
Ich will ja auch nichts falsch machen!
Am Sonntag werde ich mal berichten, was ich durch Eigenarbeit an Kunstgewinn schaffen konnte.
Bis dann
Tom

AlfsFoto
02.10.2010, 03:02
Hallo zusammen,
welches Objektiv würdet ihr mir für möglichst künstlerische Fotografie empfehlen?
Bin über jeden Vorschlag erfreut, der mich weiterbringt.
Gruß Tom

Schmeiss Deine Fotoausrüstung weg und kauf Dir im Baumarkt einen Malerquast und Farben!:D

Olaf_78
02.10.2010, 07:49
Versu h es doch mal mit Freelensing (oder wie das heisst)
Hab das malmam Radio gehört aber nie versucht. Objektiv weg vom Body und nur davor halten. Mit etwas Übung sollte dann Kunst entstehen.
Empfehlen muss ich dir dafür kein Objektiv, nimm einfach eines aus deiner Sammlung.

Gruss Olaf

hjreggel
02.10.2010, 12:29
Versu h es doch mal mit Freelensing (oder wie das heisst)
Hab das malmam Radio gehört aber nie versucht. Objektiv weg vom Body und nur davor halten.

Das muss man heute gar nicht mehr, da hat schon jemand gemerkt, dass man damit ganz fett Kohle abzocken kann:

Diskret formuliert in Beitrag #4 (http://www.dforum.net/showpost.php?p=1612796&postcount=4), für die Google-Analphabeten hier nun direkt Lensbaby (http://www.lensbaby.com/).

Mich würde jetzt aber noch interessieren, wass Wall Troud denn im Ausgangstext gemeint hat, oder ob es nur eine große Vera* oder diesmal eine Soziologiestudie von einem Full-Member war :rolleyes:

Stefan Keller
02.10.2010, 12:41
@Wall Troud (http://www.dforum.net/member.php?u=45226): vielleicht bekommst du ja auch mit deinen beißenden Kommentaren ein individuelles Loch in einen Deckel!

oder hole dir das subjektiv (http://www.monochrom.com/Subjektiv.htm?websale7=mono-c&ci=000107&Ctx=%7Bver%2f7%2fver%7D%7Bst%2f3ea%2fst%7D%7Bcmd%2 f0%2fcmd%7D%7Bm%2fwebsale%2fm%7D%7Bs%2fmono-c%2fs%7D%7Bl%2f01-aa%2fl%7D%7Bmi%2f000107%2fmi%7D%7Bp1%2f0e82b5c4a6d 8e9140e1780fcefb87f1f%2fp1%7D%7Bmd5%2ff95c83ae32e6 eb89d318834eda9c0e05%2fmd5%7D) von Monochrom. Wenn kaufen uncool ist, suche dir einen Mäzen :D

Observer
02.10.2010, 12:49
Hallo,

durch ein neues Objektiv kriegst du keine Kunst raus. Fotografie pur war nie Kunst,
sondern ein Handwerk - da schliesse ich mich ganz HCB an. Man kann aber sicher
geeignete Fotografien als Ausgangspunkt für Kunst betrachten - die sind dann oft schon unter diesem Blickwinkel gemacht. Nur da hilft dir ein Objektiv auch nicht weiter, sondern Fantasie, eine geeignete Software und ein Grafiktablet. Ganz sicher gehst du in Punkto Kunst aber dann, wenn du die Fotografie vergisst und dir entsprechende Farben, Leinwand (oder Papier, Holz - je nachdem), Pinsel usw. besorgst. Dann musst du dir noch ein geeignetes Sujet einfallen lassen und es entsprechend umsetzen. Z.B. wäre es für den Anfang möglich, eine sogenannte
wall trout darzustellen. Also eine Mauer - vielleicht von der Seite - durch die eine
Forelle (trout) springt. Wäre doch irgendwie ganz passend, oder ?

Grüsse
Heinz

Wall Troud
02.10.2010, 12:51
Mich würde jetzt aber noch interessieren, wass Wall Troud denn im Ausgangstext gemeint hat, oder ob es nur eine große Vera* oder diesmal eine Soziologiestudie von einem Full-Member war :rolleyes:

Ich dachte, ich komplettiere das Angebot für `Such-Möglichkeiten´.
Man findet tausende von Beiträgen zu Themen wie:

Objektiv für Porträts
Objektiv für Landschaft
Objektiv für Tiere etc.

Also war es am Anfang gar nicht nur lustig gemeint.
Mir würde es gut gefallen, wenn hier tatsächlich mal anhand von Bildbeispielen gezeigt würde, was alles womit geht.
So könnte man in Zukunft auch suchen nach:

Objektive für Kreative

Die Geschichte mit dem Loch im Deckel war mir zB neu.

Wall Troud
02.10.2010, 12:59
Hallo,

Ganz sicher gehst du in Punkto Kunst aber dann, wenn du die Fotografie vergisst und dir entsprechende Farben, Leinwand (oder Papier, Holz - je nachdem), Pinsel usw. besorgst. Dann musst du dir noch ein geeignetes Sujet einfallen lassen und es entsprechend umsetzen. Z.B. wäre es für den Anfang möglich, eine sogenannte
wall trout darzustellen. Also eine Mauer - vielleicht von der Seite - durch die eine
Forelle (trout) springt. Wäre doch irgendwie ganz passend, oder ?

Grüsse
Heinz

Sorry,

aber das ist ´n alter Hut.
Hat napfie schon vor Monaten gebracht.
Ist Monate später aber immer noch nicht richtiger geschrieben. ;)

Aber die Sache mit dem Malen-das ist cool, das werde ich mal probieren.

Danke!

hjreggel
02.10.2010, 14:14
Objektive für Kreative

Die Geschichte mit dem Loch im Deckel war mir zB neu.

OK, dann versuche ich mal, das bisherige und meine Dinge zusammenzufassen. Das kann jeder gerne per Cut&Paste nehmen und erweitern:


Lochkamera, weitere Stichworte: Canon Pinhole Pancake
Lensbaby
Fisheye
Canon 85mm f/1.2 (http://www.usa.canon.com/cusa/consumer/products/cameras/ef_lens_lineup/ef_85mm_f_1_2l_ii_usm) bei Blende 1.2!
Canon 135mm Softfocus (http://www.usa.canon.com/cusa/consumer/products/cameras/ef_lens_lineup/ef_135mm_f_2_8_with_softfocus)
Canon Tilt-Shift Objektive, zum Beispiel 17mm TS-E (http://www.usa.canon.com/cusa/consumer/products/cameras/ef_lens_lineup/ts_e_17mm_f_4l)
UWW-Nahaufnahmen, es hat mal jemand für das Sigma 12-24mm 1-2mm Zwischenringe gebastelt, finde den Link nicht mehr

deep_dark_blue
02.10.2010, 14:20
Lochkamera, weitere Stichworte: Canon Pinhole Pancake
Lensbaby
Fisheye
Canon 85mm f/1.2 (http://www.usa.canon.com/cusa/consumer/products/cameras/ef_lens_lineup/ef_85mm_f_1_2l_ii_usm) bei Blende 1.2!
Canon 135mm Softfocus (http://www.usa.canon.com/cusa/consumer/products/cameras/ef_lens_lineup/ef_135mm_f_2_8_with_softfocus)
Canon Tilt-Shift Objektive, zum Beispiel 17mm TS-E (http://www.usa.canon.com/cusa/consumer/products/cameras/ef_lens_lineup/ts_e_17mm_f_4l)
UWW-Nahaufnahmen, es hat mal jemand für das Sigma 12-24mm 1-2mm Zwischenringe gebastelt, finde den Link nicht mehr
Canon 50 f/1.0 (http://www.canon.com/camera-museum/camera/lens/ef/data/standard/ef_50_10l_usm.html) bei Blende 1.0!

hjreggel
02.10.2010, 14:25
Lochkamera, weitere Stichworte: Canon Pinhole Pancake
Lensbaby
Fisheye
Canon 85mm f/1.2 (http://www.usa.canon.com/cusa/consumer/products/cameras/ef_lens_lineup/ef_85mm_f_1_2l_ii_usm) bei Blende 1.2!
Canon 135mm Softfocus (http://www.usa.canon.com/cusa/consumer/products/cameras/ef_lens_lineup/ef_135mm_f_2_8_with_softfocus)
Canon Tilt-Shift Objektive, zum Beispiel 17mm TS-E (http://www.usa.canon.com/cusa/consumer/products/cameras/ef_lens_lineup/ts_e_17mm_f_4l)
UWW-Nahaufnahmen, es hat mal jemand für das Sigma 12-24mm 1-2mm Zwischenringe gebastelt, finde den Link nicht mehr
Canon 50 f/1.0 (http://www.canon.com/camera-museum/camera/lens/ef/data/standard/ef_50_10l_usm.html) bei Blende 1.0!
Sigma 12-24mm bei 12mm oder am Crop Sigma 8-16mm bei 8mm

nirax
02.10.2010, 14:31
das 90mm f4 Dreamagon wäre noch zu erwähnen.
Oder wie früher ein glasfilter vor dem objektiv mit vaseline einschmieren.

grüße,
mathias

Hanslook
02.10.2010, 15:42
Manchmal ist ein Dreamagon wirklich schön. Hab es immer mal wieder vor der Kamera.
Gruß, Hanslook
Hier ein Beispiel:
http://www.flickr.com/photos/autorenphotographie/4588975249/
http://www.flickr.com/photos/autorenphotographie/4588975249/

Janelectro
02.10.2010, 16:16
Wenn Ihr Lochkamera wollt, ich habe für ein Uniprojekt Passau mit Loch- und Glasobjektiv der gleichen Brennweite fotografiert:
http://jantroeschel.de/travel/passau-durch-die-lochkamera/
Das Lochobjektiv war ein Novoflex-Adapter mit dem Verschlussring eines Schnellschussobjektivs, zwischen denen ein Stück Alufolie fixiert war.

pcarsten
02.10.2010, 17:35
Wenn Ihr Lochkamera wollt, ich habe für ein Uniprojekt Passau mit Loch- und Glasobjektiv der gleichen Brennweite fotografiert:
http://jantroeschel.de/travel/passau-durch-die-lochkamera/
Das Lochobjektiv war ein Novoflex-Adapter mit dem Verschlussring eines Schnellschussobjektivs, zwischen denen ein Stück Alufolie fixiert war.

Whoww, so scharf habe ich noch keine Bilder aus der Lochkamera gesehen. Was für ein Sensor war das und wie groß waren die Löcher denn bei welchem Abstand?

canofoto
02.10.2010, 18:34
Meine Meinung: Es gibt nicht "das" Objektiv für das Schaffen von Kunst. Wie ein Gemälde nicht aufgrund der Leinwand oder des Pinsels zur Kunst wird, sondern alle Komponenten zusammenwirken, um Kunst zu schaffen, entsteht Kunst abhängig von ihrem Inhalt durch das Zusammenspiel der jeweils zur Intention passenden Bestandteile, ist also eher das Geschaffene aus dem Vorhandenen oder mit dem Benötigten.

hjreggel
02.10.2010, 18:49
Im Titel ist es noch mehrdeutig (man könnte auch meinen: Objektiv für die Reproduktion von Gemälden) - der zweite Ansatz trifft es besser:


Objektive für Kreative

Also interpretiert als, Objektive die sich von den Eigenschaften her besonders für kreatives Fotogafieren eignen.

In letzter Zeit wird ja öfters nach dem Objektiv für Hunde / Katzen / Pferde / Kanaldeckel gefragt. Das ist weitgehend sinnfrei. Hat eigentlich schon mal jemand nach einem Objektiv für Pfannkuchen gefragt, da gäbe es immerhin welche für :D

Oder die Fragen nach dem Hochzeits-Objektiv / Boxsport-Objektiv / Schneckenrennen-Objektiv...

Also bitte diesen Thread nicht mit sowas Motiv- oder Anlassgetriebenem verwechseln. Drum habe ich ja nachgefragt, und Antwort bekommen (siehe Zitat).

Janelectro
02.10.2010, 20:14
Whoww, so scharf habe ich noch keine Bilder aus der Lochkamera gesehen. Was für ein Sensor war das und wie groß waren die Löcher denn bei welchem Abstand?
Kamera war die EOS 5D mark 1, das Loch war von einer Stecknadel, also ca. 0,4 mm. Abstand zum Sensor ca. 65 mm. Zu beachten bei den Bildern: das jeweils scharfe Bild ist vom 24-105L ;)

Wall Troud
03.10.2010, 12:15
Meine Meinung: Es gibt nicht "das" Objektiv für das Schaffen von Kunst. Wie ein Gemälde nicht aufgrund der Leinwand oder des Pinsels zur Kunst wird, sondern alle Komponenten zusammenwirken, um Kunst zu schaffen, entsteht Kunst abhängig von ihrem Inhalt durch das Zusammenspiel der jeweils zur Intention passenden Bestandteile, ist also eher das Geschaffene aus dem Vorhandenen oder mit dem Benötigten.

Du hast ja Recht.
Natürlich weiß ich, dass man auch mit ´ner 10D und ´nem 50er oder einem iphone kreativ arbeiten kann.
Aber um bei Deinem Beispiel zu bleiben-Es gibt durchaus Malgründe und -werkzeuge, die ganz spezifische Eigenschaften besitzen und unnachahmliche Effekte zulassen.
Auf so etwas zielte das Thema ab.
Ich habe auf jeden Fall schon mal zwei neue Dinge für mich entdeckt,
mit denen ich mich mal auseinandersetzen werde.
Gruß Tom

canofoto
03.10.2010, 12:25
Aber um bei Deinem Beispiel zu bleiben-Es gibt durchaus Malgründe und -werkzeuge, die ganz spezifische Eigenschaften besitzen und unnachahmliche Effekte zulassen.
Auf so etwas zielte das Thema ab.

Na ja, dann fällt mir noch ein: Damenstrumpf vor das Objektiv spannen; das ergibt einen diffusen, traumhaften Effekt und lässt vielleicht noch etwas mehr sichtbaren Bildinhalt zu als die weiter oben vorgeschlagene Vaseline auf dem Objektivfilter.

Überhaupt kann mit Gegenständen vor dem Objektiv experimentiert werden, die den Bildinhalt, -licht und/oder -farben verändern.

Beim Arbeiten mit Film kämen auch motivunabhängige Vor- und Nachbelichtungen des Films sowie - auch bei digital - Mehrfachbelichtungen infrage.

Christian Ahrens
03.10.2010, 14:33
Hi,

fasziniert stelle ich fest, dass nicht nur die Frage, sondern offenbar auch einige der Antworten ernst gemeint sind.

Ich empfehle aber ein anderes Vorgehen:

Im ersten Schritt empfehle ich zum Schaffen von Kunst den Einsatz von Herz und Hirn. Das Finden eines Themas und einer Idee ist ebenfalls notwendig. Dann folgt die Schaffung von Bildern zu diesen Themen, die dem Künstler wirklich etwas bedeuten sollten. Die passenden Werkzeuge ergeben sich aus der Aufgabe.
Das ist "Kunst" in der Amateurliga.

Im zweiten Schritt könnte man darauf aufbauen und ein Werk schaffen, das auf dem Kunstmarkt Beachtung findet und nachgefragt wird.
Das ist die Profiliga.

Viel Erfolg!

Christian

www.christianahrens.de

Wall Troud
03.10.2010, 14:59
Hi,

Im ersten Schritt empfehle ich zum Schaffen von Kunst den Einsatz von Herz und Hirn. Das Finden eines Themas und einer Idee ist ebenfalls notwendig. Dann folgt die Schaffung von Bildern zu diesen Themen, die dem Künstler wirklich etwas bedeuten sollten.

Viel Erfolg!

Christian

www.christianahrens.de
Hallo Andreas,
Herz, Hirn, Thema und Idee sind vorhanden.
Bedeuten tut es mir auch etwas.
Da ich aber bei weitem nicht alle Werkzeuge der Fotografie kenne, weil ich nicht so´n Technikfreak bin,
wollte ich mal fragen `was alles womit´geht und hoffte auf Beispiele,
wie ich weiter oben geschrieben habe.
Ich habe nicht damit gerechnet, dass man sich am Begriff der Kunst auf- bzw festhält.
Dachte mehr, dass das in so´ne Richtung geht wie:
Ich habe mit dem Zicke-Zacke-Objektiv mit ´ner halb durchsichtigen Plastiktüte mal sowas (Link) gemacht.
Gruß Tom

Christian Ahrens
03.10.2010, 15:20
Dachte mehr, dass das in so´ne Richtung geht wie:
Ich habe mit dem Zicke-Zacke-Objektiv mit ´ner halb durchsichtigen Plastiktüte mal sowas (Link) gemacht.
Gruß Tom

Hi,

das sind doch nur Effekte. Und dass irgendjemand damit etwas gemacht hat, bedeutet überhaupt nichts. Die Mittel ergeben sich doch aus der Aufgabe und nicht umgekehrt.

Wenn Du Inspiration suchst, dann würde ich mich an Deiner Stelle nicht nach Objektiven umschauen, sondern nach künstlerischen Arbeiten. Nicht um sie zu kopieren, sondern um sich inspirieren zu lassen. Die Spannbreite kann weit sein, von Film über Fotografie meinetwegen bis hin zur Bildhauerei. Es gibt so viel großartige Arbeit. Die Welt ist voll davon.

Aber wenn Du bereits eine Idee hast, dann musst selbstverständlich DU selbst auf die Suche nach der richtigen Ausdrucksform gehen. Das kann niemand für Dich unternehmen, schon gar nicht ohne darüber etwas zu wissen.

VG
Christian

Dieses Buch könnte ebenfalls helfen:
http://www.amazon.de/großartiger-Fotograf-Wegweiser-Fotopraxis-Zukunft/dp/3000296506/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1286108558&sr=8-1


www.christianahrens.de/blog

Wall Troud
03.10.2010, 18:44
Hi,

das sind doch nur Effekte. Und selbst die interessieren mich Und dass irgendjemand damit etwas gemacht hat, bedeutet überhaupt nichts. Bin Deiner Meinung Die Mittel ergeben sich doch aus der Aufgabe und nicht umgekehrt. Bin Deiner Meinung

Wenn Du Inspiration suchst, dann würde ich mich an Deiner Stelle nicht nach Objektiven umschauen, sondern nach künstlerischen Arbeiten. Nicht um sie zu kopieren, sondern um sich inspirieren zu lassen. Die Spannbreite kann weit sein, von Film über Fotografie meinetwegen bis hin zur Bildhauerei. Es gibt so viel großartige Arbeit. Die Welt ist voll davon. Bin Deiner Meinung

Aber wenn Du bereits eine Idee hast, dann musst selbstverständlich DU selbst auf die Suche nach der richtigen Ausdrucksform gehen. Das kann niemand für Dich unternehmen, schon gar nicht ohne darüber etwas zu wissen. Bin Deiner Meinung. Habe ich auch nicht eingefordert

VG
Christian

Dieses Buch könnte ebenfalls helfen:
http://www.amazon.de/großartiger-Fotograf-Wegweiser-Fotopraxis-Zukunft/dp/3000296506/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1286108558&sr=8-1


www.christianahrens.de/blog

Ich habe mal blau in das Zitat geschrieben, da das das einfachste Mittel war, auf Deine Argumente einzugehen. Gibt Leute, die finden das widerlich ;)

Noch einmal:
Ich will hier keinen Hilferuf loswerden nach dem Motto:
Ich will Kunst machen, wie geht das mit welchem Objektiv.

Mehrfach habe ich darauf hingewiesen, dass mir auffällt, dass regelmäßig neue Themen gestartet werden mit der Frage nach dem Objektiv für Porträts etc.
Das sind durch die Bank Themen rein technischer Natur, in denen über alles Mögliche geredet wird-tausendfach.

Warum ist es nicht möglich, dass in diesem Thema über kreative Möglichkeiten der Bildgestaltung gesprochen wird, die auch in irgendeiner Weise abhängig sind vom Objektiv oder Filtern oder anderen Tricks oder weiß der Geier.

Das wäre in der Suchfunktion doch mal ´ne nette Abwechslung.

Seht die Nummer mit der Kunst doch bitte nicht so bierernst!

Gruß Tom

Christian Ahrens
03.10.2010, 19:28
Ich will hier keinen Hilferuf loswerden nach dem Motto: Ich will Kunst machen, wie geht das mit welchem Objektiv.

Hm, das war Deiner Ausgangsfrage nun wirklich nicht zu entnehmen.


Warum ist es nicht möglich, dass in diesem Thema über kreative Möglichkeiten der Bildgestaltung gesprochen wird, die auch in irgendeiner Weise abhängig sind vom Objektiv oder Filtern oder anderen Tricks oder weiß der Geier.

Nachdem Dein Anliegen nun geklärt ist, ist das vielleicht schon möglich. Auch wenn sich in Foren wie diesen überwiegend Fototechnik-Freunde tummeln. Dennoch rückst Du auch in Deiner Klarstellung "die kreativen Möglichkeiten der Bildgestaltung" in die Nähe von "objektivabhängigen" Eigenschaften irgendwelcher Geräte, Filter oder Tricks.

Das ist trotzdem der falsche Ansatz, wie ich finde. Denn die Mittel müssen zur kreativen Idee passen und nicht umgekehrt. Und da gerade jetzt im digitalen Zeitalter die Möglichkeiten, Tricks, Effekte oder ähnliches einzusetzen, geradezu beliebig sind (Stichwort Photoshop), kann man den geräte- oder materialgebundenen Eigenschaften immer weniger kreatives Potential zuschreiben.

Z.B. Polaroid: das war zu seiner Zeit ein Aufnahmemedium mit einer bestimmten Ästhetik. Die gleichzeitig auch zu einer bestimmten Arbeitsweise geführt hat. Wenn jetzt noch die fotografische Idee oder das fotografische Projekt dazu passte, konnte man etwas Besonderes schaffen.

Heute kostet es nur ein paar Mausklicks, um die ästhetische Eigenschaft von Polaroid zu imitieren. Der Effekt wird damit kaum mehr erarbeitet und wirkt zunehmend wertlos. Es ist nur eine Imitation, angewandt auf ein völlig anderes Medium.

Deshalb wird im digitalen Zeitalter die ureigen ästhetisch-inhaltliche IDEE eines fotografischen Projektes m.E. noch wichtiger als sie es schon immer war. Diese Idee sollte originell, dem Künstler wichtig und in der Durchführung so überzeugend sein, dass sie nicht nur den Künstler weiter bringt. Ob "kreative Effekte" durch technische Mittel wie Objektive, Filter oder Effekte zum Einsatz gebracht werden können, kann der Künstler bejahen und ggf. überzeugend anwenden. Das ist völlig offen und hängt von seinen Ambitionen ab.

VG
Christian

www.christianahrens.de/blog

Eric D.
03.10.2010, 19:55
Hab jetzt nicht alles durchgelesen, aber meine 1. Idee = Vorschlag:
Fisheye, wenn an Crop, dann das Walimex/Samjang 8mm, wenn (nur) an VF wohl vielleicht das neue Canonfish 8-15er...

hti
03.10.2010, 20:46
...Das ist trotzdem der falsche Ansatz, wie ich finde. Denn die Mittel müssen zur kreativen Idee passen und nicht umgekehrt...
ich möchte nur ergänzen, dass Mittel auch (vielleicht latente) kreative Ideen provozieren können, Du Dich also meiner Ansicht nach auf der Ebene der Diskussion um Form versus Inhalt befindest und sie zu Gunsten des Inhaltes für Dich beantwortet hast.
Ich dachte die Diskussion sei schon in den 90er beendet worden, weil die entweder/oder Fragen immer in ein "sowohl als auch" mündeten.

Lensbaby und Konsorten regen sicher zu Ideen an, die ohne diese Werkzeuge nicht gedacht und umgesetzt worden wären.

Erstaunt hat mich nur, dass Tom bisher hier als Purist, als Verweigerer von Technik aufgetreten ist und jetzt nach einer technischen Lösung/ Anregung fragt.
Das Erstaunen ist aber mein Problem, da habe ich die Anfrage hier im Besonderen und ihn im Allgemeinen halt falsch eingeschätzt.
Kommt in den besten Familen vor.



Gruss
hti

Wall Troud
03.10.2010, 20:47
Hm, das war Deiner Ausgangsfrage nun wirklich nicht zu entnehmen.

Nachdem Dein Anliegen nun geklärt ist, ist das vielleicht schon möglich. Auch wenn sich in Foren wie diesen überwiegend Fototechnik-Freunde tummeln. Dennoch rückst Du auch in Deiner Klarstellung "die kreativen Möglichkeiten der Bildgestaltung" in die Nähe von "objektivabhängigen" Eigenschaften irgendwelcher Geräte, Filter oder Tricks.

Das ist trotzdem der falsche Ansatz, wie ich finde....
VG
Christian

www.christianahrens.de/blog

Du bist echt ein harter Brocken :o

Ich möchte hier nicht über Kunst diskutieren.
Wenn Du das jetzt hartnäckig durchsetzen möchtest, nur zu...
Ich habe sehr deutlich gesagt, worum es mir hier geht und
werde mich nicht mehr einbringen.

Christian Ahrens
03.10.2010, 21:14
Du bist echt ein harter Brocken :o

Ja! :-)


Ich möchte hier nicht über Kunst diskutieren.

Ich auch nicht. Ich rede über "kreative Möglichkeiten der Bildgestaltung".


Ich habe sehr deutlich gesagt, worum es mir hier geht und werde mich nicht mehr einbringen.

Indeed?
(Mir fehlt das Emotikon für _sehr_ weit hochgezogene Augenbrauen in Verbindung mit einem Lächeln).

Freundliche Grüße
Christian

www.christianahrens.de/blog

Wall Troud
03.10.2010, 21:22
Erstaunt hat mich nur, dass Tom bisher hier als Purist, als Verweigerer von Technik aufgetreten ist und jetzt nach einer technischen Lösung/ Anregung fragt.
Das Erstaunen ist aber mein Problem, da habe ich die Anfrage hier im Besonderen und ihn im Allgemeinen halt falsch eingeschätzt.
Kommt in den besten Familen vor.



Gruss
hti

Da möchte ich noch drauf eingehen, da unsere Posts zeitgleich kamen.
ich weiß nicht, wie Deine Einschätzung zustande kam aber ich finde das Arbeiten mit FB interessant.
Ein Verweigerer von Technik bin ich nicht, bisher einfach weniger interessiert, weil der Inhalt für mich bislang dominanter war.
Ich formuliere es mal so:
Wenn ich einen Katalog aufschlage, in dem Werkzeug zum Malen feilgeboten wird, dann interessiert mich, was der Pinsel für einen Effekt macht... oder die Leinwand.
Jetzt habe ich eine Bildidee und schaue in den Katalog.
Dort sehe ich die Kombination aus einer sehr glatten Leinwand mit einem Fehhaarpinsel und dem daraus resultierenden `Effekt´.
Dann wähle ich die adequate Kombination passend zur Bildidee aus.
In der Fotografie bin ich mit technischen Hilfsmitteln einfach nicht so bewandert, weshalb ich mir gewünscht hätte, dass spezielle Objektive in Verbindung mit Tricks oder Glas davor oder, oder, oder....
Ich schreibe das schon zum x-ten mal.
Jetzt ist gut für mich.

Tut mir Leid aber das wird mir zu anstrengend

febrika3
03.10.2010, 22:27

Ein Verweigerer von Technik bin ich nicht, bisher einfach weniger interessiert, weil der Inhalt für mich bislang dominanter war.

Das ist doch schon mal ein guter Ansatz, für ein eigenschöpferisches Werk, das dann idR durch Wahrnehmung von außen zum Kunstwerk geadelt wird.

Und daraus ergibt sich, dass eben genau das:




In der Fotografie bin ich mit technischen Hilfsmitteln einfach nicht so bewandert, weshalb ich mir gewünscht hätte, dass spezielle Objektive in Verbindung mit Tricks oder Glas davor oder, oder, oder....

überhaupt nicht wichtig ist.

Mal ein kurzer Blick zur Technik zweier aktueller künstlerischer Fotografen:

Andreas Gurski nimmt immer das beste und neueste Equipment, das größte Digitalback.

Horst Wackerbarth hat gerade zur Ruhr2010 neue Bilder seines Roten Sofas in Duisburg präsentiert. Die hat er wie immer mit seiner Sinar 8x10inch gemacht. Ein uratlding, wie gestern in meiner Tageszeitung stand. Ich habe auch noch so eine, bin ich jetzt Künstler:D?

Tom, ich will damit sagen: Die Technik ist wurscht. Es gibt nicht Kamera A für Kunstrezept Z. Habe eine tolle Idee, bleib dran und verfeinere Dein Werk, dann wird das auch was mit dem kreativen Werk, irgendwann vielleicht auch Kunst-Werk…

hjreggel
03.10.2010, 22:36
Also, ich mag diese (Halb)gott am Sucher Mentalität gar nicht. Warum soll einem die Technik nicht helfen, nachher möglichst wenig Bearbeitung zu brauchen.

Kommt irgendwann eine Kamera mit 10mm Festbrennweite, Festblende 22 und 200 Megapixeln? Kann man ja alles in PS machen: Croppen, Fisheye, Unschärfeverlauf...

Wie war das kürzlich, als jemand meinte wozu Tilt/Shift in der Architektur, wenn man im PS alles geraderücken kann? Dann kam der große Aufschrei der Tilt/shift Verfechter :rolleyes:

febrika3
03.10.2010, 22:49
Also, ich mag diese (Halb)gott am Sucher Mentalität gar nicht. Warum soll einem die Technik nicht helfen, nachher möglichst wenig Bearbeitung zu brauchen.

Kommt irgendwann eine Kamera mit 10mm Festbrennweite, Festblende 22 und 200 Megapixeln? Kann man ja alles in PS machen: Croppen, Fisheye, Unschärfeverlauf...

Wie war das kürzlich, als jemand meinte wozu Tilt/Shift in der Architektur, wenn man im PS alles geraderücken kann? Dann kam der große Aufschrei der Tilt/shift Verfechter :rolleyes:

Natürlich kann Technik helfen. Ich bin ja nicht umsonst auch ein Verfechter der Tilt/Shifttechnik. Noch schlimmer, ich würde sogar wie Horst immer noch GF bevorzugen, wenn es anständige UWW Objektive geben würde.

Dennoch gibt es eben auch nicht DIE Technik für DAS Kunstfoto.

Aber wer es denn hören möchte: Horst Wackerbarth benutzt eine Sinar 8x10 inch Fachkamera mit GF Objektiven. Andreas Gurski bevorzugt ein Phase One P65+ an unterschiedlichen Kameras. Testschüsse hatte er mit einer M9 gemacht. Hilft das?

hjreggel
03.10.2010, 23:11
Dennoch gibt es eben auch nicht DIE Technik für DAS Kunstfoto.

Aber Tom hat doch seine Fragetellung inzwischen auch so formuliert:

Objektive für Kreative

Das ist wohl in der Länge des Threads untergegangen...

Christian Ahrens
03.10.2010, 23:19
Naja,

jedes, aber auch absolut jedes auf dem Weltmarkt erhältliche Objektiv ist für einen Kreativen geeignet.

VG
Christian

www.christianahrens.de/blog

Heute mit der überfälligen Leica M9 Story, part 3

febrika3
03.10.2010, 23:32
Naja,

jedes, aber auch absolut jedes auf dem Weltmarkt erhältliche Objektiv ist für einen Kreativen geeignet.



Ja! Siehe auch Zuzy (http://www.dforum.net/member.php?u=13795), die ihre ersten, in meinen Augen extrem kreativen Fotogedanken mit einer 300D, einem Sigma 28-105/2.8-4 und einem Tamron 90mm gemacht hat.

Christian Ahrens
03.10.2010, 23:47
Hallo,

ja, Suzie ist wirklich außerordentlich. Sie fotografiert Ideen und Emotionen! Ist sie eigentlich noch aktiv hier?

Vor einer Woche habe ich einen großen Fotografen getroffen, der zu meinen Vorbildern zählt und der in der kommerziellen Fotografie gefühlt 50x mal so viel erreicht hat wie ich.

Er besitzt eine 5D (I) und benutzte ein lichtschwaches EF-S, um mich und meine Geschäftspartnerin zu fotografieren.

Hardware DOES matters?
Jedenfalls weniger, als wir meistens glauben.

VG
Christian

www.christianahrens.de/blog

canofoto
04.10.2010, 00:06
Hardware DOES matters?
Jedenfalls weniger, als wir meistens glauben.

Dem kann ich voll zustimmen.

PitWi
04.10.2010, 15:42
Nimm ein (defektes) Objektiv, bohr ein Loch durch alle Linsen und mach Fotos damit. Das ist Kunst weil es noch niemand gemacht hat und es ist ein Synonym für das Loch in der Sicht auf unsere Welt.
:cool:

Wall Troud
04.10.2010, 15:49
Nimm ein (defektes) Objektiv, bohr ein Loch durch alle Linsen und mach Fotos damit. Das ist Kunst weil es noch niemand gemacht hat und es ist ein Synonym für das Loch in der Sicht auf unsere Welt.
:cool:

Das nenne ich doch mal kreativ :D


Übrigens finde ich die Geschichte mit dem roten Sofa sehr geil.

ehemaliger Benutzer
04.10.2010, 16:24
kunst kommt von können...hmmmmm.

febrika3
05.10.2010, 20:54

Übrigens finde ich die Geschichte mit dem roten Sofa sehr geil.

Darauf möchte ich noch einmal näher eingehen, weil der Werdegang zum roten Sofa für mich viel mehr mit Kunst zu tun hat, als irgendeine Technik.

Horst Wackerbarth war „im richtigen Leben” erfolgreicher Mode- und Werbefotograf. Sein sicherlich bekanntestes und umstrittenstes Bild war das für den Modedesigner Otto Kern realisierte Bild „Abendmahl” (bei Interesse einfach googlen). Danach kam die Kunst mit dem roten Sofa:D. Die Aufnahmen dazu realisiert er mit der ihm bestens bekannten Technik - einer Sinar 8x10 inch auf Planfilm - DER Kamera- und Filmtechnik der Werbefotografie in den 70ern, 80ern, 90ern und den Oldies von heute;):D. Qualitativ ist das immer noch top, aber auch schon immer langsam und recht teuer. Auch war das noch nie was wirklich besonderes. Die Idee dahinter und deren konsequente Verfolgung zählt viel mehr.

ZoneV
12.10.2010, 12:05
Also mal abseits vom Begriff der Kunst und wie sie am Besten entsteht:

Ich nutze sehr gerne mein Minolta Rokkor 58/1.2 (http://www.4photos.de/camera-diy/minolta-rokkor-58-an-canon-eos.html) - auch wegen der geringen Schärfentiefe und der per optimierter Streulichblende schon direkt vorhandenen Grundvignettierung bei Offenblende. Zudem nutze ich gerne das leichte Überstrahlen bei 1.2.
Damit mache ich dann zum Beispiel solche (http://www.4photos.de/galerie/Architektur/slides/Leerer-Brunnen.html) oder solche (http://www.4photos.de/galerie/Frankreich-Auvergne-Bourges/Massentourismus/index.html) Bilder.
Ob das jetzt Kunst ist, oder nicht, darf jeder für sich entscheiden - und den Gedanken auch gerne für sich behalten.

Noch ein Objektiv das eine besondere Abbildung hat, und von mir deswegen auch gerne genutzt wird, ist das Meyer Görlitz Trioplan 100 mm / 2.8.
Hier (http://www.4photos.de/galerie/Natur/slides/Meyer-Trioplan100.html) und hier (http://www.4photos.de/galerie/Natur/slides/Licht.html) mal zwei Beispielbilder.

Auch interessant für "Kreative" sind wie schon genannt Tilt-Optiken - da habe ich mir auch welche gebastelt (http://www.4photos.de/camera-diy/tilt_und_shift.html). Hier (http://www.4photos.de/galerie/Frankreich%20-%20Provence/slides/Ein%20Haus%20der%20Abbaye%20de%20Montmajour,%20Pro vence,%20Frankreich,%20Tilt,%20dramatisch.html) und hier (http://www.4photos.de/galerie/Architektur/slides/Peek&Cloppenburg.html) ein Beispiel.

Aber vermutlich ist die Versuchung groß, mit besonderen Optiken lanweilige durch den Effekt aufgebrezelte Bilder zu machen, und die dann als Kunst zu deklarieren. Ich denke für mich persönlich, dass ich das ganz gut vermeide - aber auch das wird jeder anders sehen.
Zu den besonderes "künstlerischen" Optiken gehören sicher viele Extremweitwinkel, Tilt-Optiken, hochlichtstarke Objektive.
Und ganz sicher braucht man nicht zwingend tolle Optiken um Kunst zu schaffen.

Und vermutlich geht auch viel irgendwie mit Photoshop :eek:
Aber ich muß zugeben, lieber Objektive aus der Gerade zu schubsen, als Pixel am Rechner zu schubsen.

hti
12.10.2010, 12:53
Also mal abseits vom Begriff der Kunst und wie sie am Besten entsteht:

Ich nutze sehr gerne mein Minolta Rokkor 58/1.2 (http://www.4photos.de/camera-diy/minolta-rokkor-58-an-canon-eos.html) - auch wegen der geringen Schärfentiefe und der per optimierter Streulichblende schon direkt vorhandenen Grundvignettierung bei Offenblende. Zudem nutze ich gerne das leichte Überstrahlen bei 1.2.
Damit mache ich dann zum Beispiel solche (http://www.4photos.de/galerie/Architektur/slides/Leerer-Brunnen.html) oder solche (http://www.4photos.de/galerie/Frankreich-Auvergne-Bourges/Massentourismus/index.html) Bilder.
Ob das jetzt Kunst ist, oder nicht, darf jeder für sich entscheiden - und den Gedanken auch gerne für sich behalten.

Noch ein Objektiv das eine besondere Abbildung hat, und von mir deswegen auch gerne genutzt wird, ist das Meyer Görlitz Trioplan 100 mm / 2.8.
Hier (http://www.4photos.de/galerie/Natur/slides/Meyer-Trioplan100.html) und hier (http://www.4photos.de/galerie/Natur/slides/Licht.html) mal zwei Beispielbilder.

Auch interessant für "Kreative" sind wie schon genannt Tilt-Optiken - da habe ich mir auch welche gebastelt (http://www.4photos.de/camera-diy/tilt_und_shift.html). Hier (http://www.4photos.de/galerie/Frankreich%20-%20Provence/slides/Ein%20Haus%20der%20Abbaye%20de%20Montmajour,%20Pro vence,%20Frankreich,%20Tilt,%20dramatisch.html) und hier (http://www.4photos.de/galerie/Architektur/slides/Peek&Cloppenburg.html) ein Beispiel.

Aber vermutlich ist die Versuchung groß, mit besonderen Optiken lanweilige durch den Effekt aufgebrezelte Bilder zu machen, und die dann als Kunst zu deklarieren. Ich denke für mich persönlich, dass ich das ganz gut vermeide - aber auch das wird jeder anders sehen.
Zu den besonderes "künstlerischen" Optiken gehören sicher viele Extremweitwinkel, Tilt-Optiken, hochlichtstarke Objektive.
Und ganz sicher braucht man nicht zwingend tolle Optiken um Kunst zu schaffen.

Und vermutlich geht auch viel irgendwie mit Photoshop :eek:
Aber ich muß zugeben, lieber Objektive aus der Gerade zu schubsen, als Pixel am Rechner zu schubsen.



Vielen Dank, sehr anregend.

Gruss
hti

Alex K.
12.10.2010, 13:25
Der erste Weg zu künstlerischer Fotografie besteht wohl darin, die Eingangsfrage gar nicht erst stellen zu wollen.:o

hti
12.10.2010, 13:26
Der erste Weg zu künstlerischer Fotografie besteht wohl darin, die Eingangsfrage gar nicht erst stellen zu wollen.:o
Tja, sowas kommt von sowas.


Gruss
hti

hjreggel
12.10.2010, 20:18
Der erste Weg zu künstlerischer Fotografie besteht wohl darin, die Eingangsfrage gar nicht erst stellen zu wollen.:o

Der erste Weg zu sinnvollen Beiträgen zu einem langen Thread ist das aufmerksame Lesen selbigens, auch wenn es schwer fällt. Insbesondere Beitrag #23 (http://www.dforum.net/showpost.php?p=1612934&postcount=23), der die Eingangsfrage etwas präzisiert ;)

Alex K.
12.10.2010, 20:37
Der erste Weg zu sinnvollen Beiträgen zu einem langen Thread ist das aufmerksame Lesen selbigens, auch wenn es schwer fällt. Insbesondere Beitrag #23 (http://www.dforum.net/showpost.php?p=1612934&postcount=23), der die Eingangsfrage etwas präzisiert ;)

Deine unterschiedliche Beurteilung kommt vielleicht daher, dass wir unter künstl. Fotografie etwas ganz anderes verstehen. Gerade der Beitrag 23 zeigt das ja. Die Tools/Objektive sollten doch die künstlerische Idee umsetzen. Wenn ich erst schaue, was womit geht, dann ist der künstlerische Ansatz etwas verquer. Just my 2 cent.
PS: Sollte kein destruktiver Beitrag sein. Ich interessiere mich sehr für künstlerische Fotografie und finde wichtig, dass die Idee eines künstlerischen Ansatzes der Ursprung des Bildes sein sollte. Man sieht genügend Bilder, wo einfach mal was ausprobiert wird und als "Kunst" bezeichnet wird.
Das ist allerdings eines der kontroversesten Themen im Bereich der Fotografie und insofern schwierig in einem Thread zu diskutieren.

samara
12.10.2010, 20:56
Vor einer Woche habe ich einen großen Fotografen getroffen, der zu meinen Vorbildern zählt und der in der kommerziellen Fotografie gefühlt 50x mal so viel erreicht hat wie ich.Das macht mich neugierig, Christian. Darf ich fragen, von wem du sprichst?

hjreggel
12.10.2010, 21:31
Deine unterschiedliche Beurteilung kommt vielleicht daher, dass wir unter künstl. Fotografie etwas ganz anderes verstehen.

Hallo Alex,

Ich glaube, da ist unser Verständnis recht ähnlich. Ich habe da auf zugegeben recht provokante Weise darauf hinweisen wollen, dass im Beitrag #23 statt dem Ausdruck "Kunst" die Formulierung "Objektive für Kreative" genannt ist.

Somit habe ich die Fragestellung als "Welche Objektive unterstützen oder fördern kreatives Fotografieren" interpretiert. Und das ist ja durchaus legitim, denn nicht alles was man in Photoshop faken kann, muss man faken. Oder um auf Kunst zurückzukommen: Ich sehe es als höhere Kunst an, ein "künstlerisches" Foto "out-of-cam" hinzubekommen, als ein "normales" Foto Stundenlang im Photoshop zu manipulieren.

Wo ich zum Beispiel beim Film regelmäßig k*tzen muss ist, wenn Staub und Kratzer digital und meist grottenschlecht in desaturiertes digitales Filmmaterial reingerechnet werden. Ebenso habe ich im Fernsehen kürzlich einen Beitrag über Tilt/Shift-Liliput-Effekt beim Filmen gesehen, bei dem der "Schöpfer" stolz erwähnt hat, dass man dazu gar kein Tilt/Shift Objektiv braucht, weil man das ja alles in der digitalen Nachbearbeitung machen kann :o

Hans-Jürgen

ehemaliger Benutzer
12.10.2010, 21:31
Nun habe ich mich bis jetzt hier zurück gehalten, habe das durchgelesen, in der Hoffnung, die geheime Frage endlich beantwortet zu sehen, um meine Vorteile aus dem Thread zu ziehen, und bis hierhin ist wieder nix, obwohl haufenweise Beiträge.

Ernst zu nehmende Menschen, die auch heute noch frei unter uns herum laufen, haben Beuys Fettstuhl und Fettecke ganz klar als Kunst deklariert. Ich muss schließlich erst mal wissen, was Kunst ist, bevor ich welche produzieren kann!
So, der röhrende Hirsch an der Wand, ein Bild vom Großvater, ist keine Kunst, denn das Bild lässt sich nicht verkaufen, demnach nicht mal Volkskunst. Obwohl ich mich nicht erinnern kann, dass Großvater zu einer anderen Gelegenheit jemals so weit den Mund aufgerissen hätte!

Und meine alten Dias von der Wambach-Klamm, dem Watzmann, oder sonstwas real Existierendem, mit Ausnahme des kürzlich verstorbenen Sozialismus, ist auch keine Kunst, weil auch die Anerkennung fehlt.
Die Anerkennung meinen Bildern gegenüber ist mir eigentlich auch Schnuppe, meine eigene Anerkennung würde mir völlig reichen!

Aber zurück zu diesem Beuys!
Inspiriert von diesem Künstler habe ich mir eine ausrangierte DSLR, natürlich von Nikon, zugelegt, und bevor ich auf "Kunsttour" gehe, spucke ich kräftig und von ganz weit oben vorher auf die Rücklinse des Objektivs. That's it!
Vorne mache ich nicht mehr, denn dann muss man die Prozedur auf Tour immer mal wieder wiederholen. Da haben schon Polizisten komisch dreingeschaut, und ich wollte nicht, bevor ich berühmt werde, in eine Künstlerkolonie eingeliefert werden!

Man wird von mir also demnächst hören! :D :D :D :p

Wall Troud
12.10.2010, 21:58
... ein Bild vom Großvater, ist keine Kunst, denn das Bild lässt sich nicht verkaufen, demnach nicht mal Volkskunst.
Also, meine Opa-Bilder sind mindestens Volkskunst! Was hat das mit dem Verkauf zu tun?

Aber zurück zu diesem Beuys!
Inspiriert von diesem Künstler habe ich mir eine ausrangierte DSLR, natürlich von Nikon, zugelegt, und bevor ich auf "Kunsttour" gehe, spucke ich kräftig und von ganz weit oben vorher auf die Rücklinse des Objektivs. That's it!
Man wird von mir also demnächst hören! :D :D :D :p

Das mit dem Spucken ist doch auch ein super Tipp - danke :D

Manfred Winter
13.10.2010, 09:26
Ich denke, hier wird wie so oft auch von einigen Begriffsverwechslung begangen: Effekt vs. Kunst.

Ich weiss nicht mehr, wie oft ich mich schon ueber Anzeigen und Magazinkritiken ueber Equipment geaergert habe, in denen Effektzubehoer fuer "kuenstlerische" Fotografie empfohlen wurde.
Meiner Meinung nach schliesst sich Effekt und Kunst zwar nicht ganz aus, aber fast. Kuenstlerische Fotografie ist eine Realisation eines Gedankens, und kein Resultat des Kaufs und Vorschraubens eines "Kunsteffektfilters."

Und jetzt etwas OT gefragt:

Mhm, wie macht der das, mit EF-S Linse auf 5D? Das klingt schwer nach 'kuenstlerischem Effekt". Oder missverstehe ich hier was?


Hallo,


Vor einer Woche habe ich einen großen Fotografen getroffen, der zu meinen Vorbildern zählt und der in der kommerziellen Fotografie gefühlt 50x mal so viel erreicht hat wie ich.

Er besitzt eine 5D (I) und benutzte ein lichtschwaches EF-S, um mich und meine Geschäftspartnerin zu fotografieren.

Hardware DOES matters?
Jedenfalls weniger, als wir meistens glauben.

VG
Christian

platti
13.10.2010, 10:32
...

Hardware DOES matters?
Jedenfalls weniger, als wir meistens glauben.
...
Zumindest um ein "s" weniger ... Verzeihung ... :D

Benno Steuernagel-Gniffke
13.10.2010, 11:37
Mhm, wie macht der das, mit EF-S Linse auf 5D? Das klingt schwer nach 'kuenstlerischem Effekt". Oder missverstehe ich hier was?

Hallo Manfred,

hier zur OT-Frage: Mit einem Zwischenring, z.B. von Kenko, lässt sich auch ein EF-S an die 5D anschließen. Es reduziert die Naheinstellgrenze, dafür geht unendlich gar nicht. So nutze ich mein altes EF-S 60 auch als Makro an der 5D II.

Gruß,

Benno

Alex K.
13.10.2010, 20:31
Ich denke, hier wird wie so oft auch von einigen Begriffsverwechslung begangen: Effekt vs. Kunst.

Ich weiss nicht mehr, wie oft ich mich schon ueber Anzeigen und Magazinkritiken ueber Equipment geaergert habe, in denen Effektzubehoer fuer "kuenstlerische" Fotografie empfohlen wurde.
Meiner Meinung nach schliesst sich Effekt und Kunst zwar nicht ganz aus, aber fast. Kuenstlerische Fotografie ist eine Realisation eines Gedankens, und kein Resultat des Kaufs und Vorschraubens eines "Kunsteffektfilters."



Genau das meinte ich mit meinem Beitrag. Wer Effekt(hascherei) als Kunst bezeichnet, schadet im Grunde der Kunst. Die künstlerische Fotografie hat es ohnehin schwer genug, die Spreu vom Weizen zu trennen.