PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pilzbefall



Findus
08.10.2010, 12:49
Hallo,

ich habe bereits desöfteren von "Pilzbefall" bei Objektiven gelesen. Leider kann ich mir darunter nichts vorstellen.

Wodurch wird er denn verursacht?

Hat jemand aus dem Forum schon einmal derartige Erfahrungen gemacht?

Gruß, Oliver:confused:

tigerente
08.10.2010, 13:07
Hallo Oliver!

Hab zwar selber noch keine Erfahrungen mit Pilzbefall gehabt(Gott sei Dank),hab hier aber einen informativen Link gefunden.

http://www.wissen.nikonpoint.de/?p=42

Gruss Timo

Findus
08.10.2010, 14:11
Hallo Timo,

danke für Deinen Hinweis.

Sehr interessant!

Gruß, Oliver

Jens Flachmann
09.10.2010, 10:09
Auf Wikipedia gibt es ebenfalls einen (kurzen) Artikel zum Thema Glaspilz (http://de.wikipedia.org/wiki/Glaspilz). Das Foto dort zeigt sehr schön ein bereits stärker befallenes Objektiv.

In unseren Breiten muss man sich eigentlich keine großen Sorgen machen, wenn man ein paar Grundregeln beachtet:


Das Objektiv nicht über längere Zeit hoher Luftfeuchtigkeit aussetzen.
Lagerung an gut belüfteten Plätzen bei Zimmertemperatur.
Starke Temperaturschwankungen vermeiden.
Keine Aufbewahrungsbehälter aus Naturmaterial verwenden (Holz, Leder, Naturfasern usw.).
Objektive regelmäßig reinigen.
...und regelmäßig benutzen. Pilze mögen kein Licht ;-)


Aufpassen muss man, wenn man sich für Photographica interessiert (historische Kameras und Objektive). Hier sind Optiken mit Pilzbefall häufiger anzutreffen. Ebenfalls gefährlicher sind lange Tropenaufenthalte. Der bekannte Magnum-Fotograf Steve McCurry hat mal berichtet, dass er bei der Arbeit am Thema "Monsoon" für das National Geographic Magazine Anfang der 80er Jahre in Indien fast alle seine Nikon-Objektive aufgrund von Pilzbefall verloren hat. Obwohl ich auch schon häufiger in den Tropen war, hatte ich selbst bisher keine Probleme. Wobei ich als Amateur meine Ausrüstung natürlich weniger beanspruche und vermutlich auch pfleglicher behandle, als Leute wie McCurry das tun.

Bei der Frage der "Ansteckungsgefahr" hört man verschiedene Meinungen. Da sich Pilze über Sporen vermehren, kann ich die Ansicht, dass man "gesunde" Objektive unter allen Umständen von befallenen Exemplaren fern halten sollte aber sehr gut nachvollziehen.

Artefakt
09.10.2010, 14:01
Wenn Du es selber probieren möchtest:

Lege ein Objektiv Deiner Wahl in einen nachweislich feuchten Keller. Nach ein bis zwei Jahren hast Du den schönsten Pilzbefall. Verunreinigung mit organischem Material (Hautschuppen, Schweiß usw.) beschleunigt die Sache.

Ich habe vor vielen Jahren mal ein 4,5/135 für die zweiäugige Mamiya C330 gebraucht gekauft. Das Objektiv hatte an der ersten Linse wurzelartige Pilzstrukturen. Ich habe den Verkäufer kontaktiert und gefragt, ob er das Objektiv längere Zeit an einer feuchten Stelle gelagert hatte. Ja, im Souterrain, war die Antwort, also im Keller oder Halbkeller. Es war ein netter Verkäufer - er hat die Reinigungskosten durch Mamiya München übernommen.

Das muss aber nicht immer so ausgehen - wenn der Kitt zwischen den Linsen Pilzbefall hat, ist es vorbei ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

ZoneV
12.10.2010, 11:42
Ich sammle Pilze - genauer Glaspilze.
Hier (http://www.4photos.de/camera-diy/glaspilz.html) habe ich mal meine bisherigen Erkentnisse, Bilder und Links zusammengefasst.

Entgegen der oftmals gelesenen Meinung kann Glaspilz / Fungus auch durchaus moderne Objektive angreifen. Ich habe ein Canon EF 50/1.8 I von Glaspilz gereinigt, Nightshot hatte ein EF 300/2.8 L IS USM mit dem Problem - und die Optik ist wirklioch noch nicht so lange am Markt.

Anteckungsgefahr kann es durchaus geben - nur bin ich mir momentan nicht sicher wie stark die wohl ist. Eine gewisse Trennung zwischen verpilzten Optiken, und eventuell nur sich auf der durchreise befindlichen Objektiven halte ich auch ein.
Allerdings esse ich durchaus auch Schimmel-Käse, oder habe schon Hefekuchen gebacken - und ich vermute dass meine Haut nie wirklich pilzfrei sein wird.
Ich habe bisher erst einmal eine Neuinfektion gehabt (die ich bemerkt habe). Das war im Keller - und die Optik war alleine (ohne andere Objektive). Allerdings war es sehr feucht und warm, paar Tage lang.

Artefakt
12.10.2010, 12:31
Die Faustformel "mind. 20 Grad Celsius und mind. 70% Luftfeuchtigkeit sind für Schimmelwachstum notwendig" wird wohl wie bei Wohnungen/Häusern auch auf andere Gegenstände zutreffen ...

Obwohl: Wir haben schon das eine oder andere Mal im Kühlschrank etwas übersehen, wohl kontaminiert durch unsaubere Messer usw. - da hat es bei 5 bis 7 Grad Celsius geschimmelt, allerdings nach Wochen oder Monaten.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

ZoneV
12.10.2010, 13:22
...
Obwohl: Wir haben schon das eine oder andere Mal im Kühlschrank etwas übersehen, wohl kontaminiert durch unsaubere Messer usw. - da hat es bei 5 bis 7 Grad Celsius geschimmelt, allerdings nach Wochen oder Monaten...[/URL]

Da habe ich ja die Info aus der Untersuchung der US Army: 0 bis 40°C gaben die an fürs Schimmelwachstum.
Bis vor kurzem habe ich auch noch an radioaktive Strahlung als gutes Mittel zur Abtötung geglaubt - aber da zweifele ich jetzt etwas. In nem englischsprachigen Forum hat ein ehemaliger russischer Kernkraftwerksarbeiter geschreiben, auch in verstrahlten Bereichen Schimmel gesehen zu haben. Gut, vielleicht war der Pilz entsprechend angepaßt über die Jahre - ein Atomschimmel :)
Ich hätte früher auch nicht gedacht das es [URL="http://de.wikipedia.org/wiki/Kerosinpilz"]Kerosinpilz (http://www.abcdesign.at)gibt.