PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 20 besitzer des ef 400/2.8, 500/4.0, 600/4.0 für prototypenprojekt gesucht



moormolch
07.12.2010, 12:06
moin werte gemeinde,

seit 5 jahren fotografiere ich nun mit einem ef 600/4.0 is usm und seit dem stinkt es mir, dass es dafür keinen gescheiten tragegriff gibt, welcher ein sicheres aufsetzen auf den stativkopf ermöglicht.

denn wenn man das auf ein stativ packen will, dann braucht man immer eine hand, um die platte festzuziehen. und die andere hand hält das objektiv. aber auf kopf, der schwerpunkt ist dann oben! das wäre, als hätten alle koffer die griffe auf der unterseite befestigt. macht ja auch keiner :-).

jetzt habe ich erstmal eine "notlösung", wo ich ohne veränderungen am objektiv vornehmen zu müssen, dieses mit einem griff oben versehen (http://http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1013260/display/22892056 (http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1013260/display/22892056). das finde ich auf die dauer nicht sonderlich befriedigend. mir ist bis heute nicht klar, warum es die hersteller nicht fertig bekommen, die stativschelle mit zwei gegenüberliegenden sockeln zu versehen. oben für den griff, unten für die stativschiene. solch hochkomplexen dinge wie bildstabilisatoren oder ring-usm können wir erfinden, aber auf die naheliegendsten gedanken kommen wir nicht. und das bei einer firma, welche die besten entwickler hat und über einen jährlichen forschungsetat verfügt, der größer sein sollte, als das BIP von burkina faso und jamaika zusammen!

jetzt gibt es zwei möglichkeiten, das zu ändern. entweder man fertigt ein anbauteil für einen griff oberhalb des schwerpunktes, oder, etwas eleganter, man modifiziert die stativschelle an sich, d.h., man baut eine mit zwei stummeln, welche dann durch fachkundiges personal gewechselt werden muß.

herr alfred krappel von EKI, bekannt durch die hochwertigen stativköpfe könnte sich durchaus für das vorhaben begeistern, allerdings wäre der aufwand für eine CAD-gestützte einzelanfertigung ungerechtfertigt hoch.

er meinte, ab 20 interessenten wäre die sache für eine prototypenserie machbar. da jetzt winter ist und noch zeit, bis die saison wieder beginnt! welcher zeitraum für die umsetzung allerdings realistisch ist, kann ich nicht sagen. auf alle fälle halte ich es für gegeben, die sache mal zielgerichtet anzugehen.

wer also als interssent bereit ist, mit ins boot zu steigen, der möge sich doch bitte bei mir melden.

die diskussion ist eröffnet :-)

horrido mm volker

PeterD
07.12.2010, 13:04
Hallo Volker,

vorweg - der FC Link funktioniert nicht, ein alter Hut bei Links aus der FC wenn es sich um Deeplinks handelt oder Bereichen, wo man ohne Anmeldung nicht hinkommt.

Zum eigentlich Punkt:
Also, ich kann mit Erfahrung bei allen Superteles (ausser 400) aufwarten, aber das angesprochene Problem hatte ich nie. Der Stativfuß wird bei mir zum Tragen nach oben gedreht und beim Stemmen aufs Stativ nehme ich den Fuß an der Beuge und schiebe das Obi mit der Schnellverschlußschiene in den Kopf. Ich bin wahrlich kein Henker, aber das geht auch mit dem 600er schnell und sicher.

Beim 300/2.8 helfe ich mir noch mit einer einfachen Tragevorrichtung - ich habe ein Stück Trageriemen abgeschnippselt und auf der Oberseite quer drüber an den Gurtösen befestigt, also wie eine einfache Trageschlaufe.

Damit komme ich bestens über die Runden, ein zusätzliches Teil wäre mir persönlich allein aus Gewichtsgründen nicht sympathisch. Aber vielleicht überzeugt ja dein Foto von deiner Lösung noch ... ;-)

stobi_de
07.12.2010, 13:18
Der Link geht nicht, weil vorne ein HTTP zu viel drin ist, weg damit, und es geht.
Ich habe nur das 4.0/500 und mache es so wie mein Vorschreiber.
Zwar hätte es gewiss einen Vorteil, wenn man beim "Einfädeln" in den Kopf noch einen Griff oben hätte, aber der müsste dann auch drehbar sein, um die ganze Sache schnell wieder wegpacken zu können, ohne den benötigten Platz fürs Objektiv gleich zu verdoppeln.
Ob sich die Sache dann als Miniserie wirklich zu einem akzeptablen Preis lösen lässt?

Frank

Olaf_78
07.12.2010, 14:18
Tja, ich hab seit 4 Tagen ein 500er und nutze es in verbindung mit einem Sidekick. Also müsste der Griff dazu im 90 Grad Winkel angebracht sein. Deine Idee klingt nicht schlecht, aber der Platzbedarf im Rucksack ist da auch noch ein grosses Thema. Also alles in allem ist die lösung für mich nicht interessant.

Hast du auch schon mal bei Burzinsky nachgefragt? Vielleich macht er da was für dich auch wenn keine 20 Bestellungen anstehen.

Gruss Olaf

moormolch
07.12.2010, 21:19
ich würde es begrüßen, wenn man sich mit den potentiellen vorteilen befassen würde, als reflexartig bedenken zu konstruieren. danke! jetzt weiß ich, weshalb sich viele ideen einfach nicht durchsetzen.

peterd: ich habe das anfangs auch so gemacht, wie soll es auch anders gehen, aber es hat mich schon damals genervt. beim aufstellen mag es noch gehen. da höre ich das schnappen meiner q=base und weiß, das ding ist erstmal fixiert. schlimmer finde ich das abnehmen. und wer schon mal mit meinem bestehenden griff gearbeitet hat, der wird einen deutlichen unterschied in der handhabung spüren, den mehrwert zu schätzen wissen. ich habe also vergleiche!

zum sgn "platzproblem": der griff würde max der eigenen materialstärke den umfang der geli überschreiten. das ist doch ein klacks. das sehe ich keinen nennenswerten mehrbedarf an platz. da baut der originale mehr auf. und der originale griff kommt sowieso ab. die stativschiene wird gebohrt und direkt an den stummel verschraubt. wer das nicht machen will, der kann ja auch fertige lösungen anstreben. gibt es wohl von rrs und wimberley.

zudem kann man den neuen griff mit bohrungen versehen, wo z.b. systemzubehör installiert werden kann.

also wie gesagt, wer interesse hat, bitte einfach melden. was es kosten wird, werden wir erst wissen, wenn ich die kritische masse von 20 leuten überschritten habe. je mehr es werden, umso besser, weil günstiger. jedwedes interesse ist aber unverbindlich und nicht mit einer bestellung gleichzusetzen.

horrido mm volker

PeterD
07.12.2010, 23:41
ich würde es begrüßen, wenn man sich mit den potentiellen vorteilen befassen würde, als reflexartig bedenken zu konstruieren.
...
peterd: ich habe das anfangs auch so gemacht, wie soll es auch anders gehen, aber es hat mich schon damals genervt.
Nun, ich kann beides gut verstehen. Ich habe auch einen Zwofuffzig-Objektivdeckel vorgestellt und die erste Reaktion war ein hochnäsiges "wer sich so eine teuere Linse leisten kann, der kann auch ...". :D
Ich bin also keinem muss-meinen-Senf-dazutun-Reflex gefolgt, sondern hab mir das im Geiste vorgestellt und dann geantwortet.

De facto kommen meine Bedenken (für mich!) nur von einem Beinahe-Absturz meines 500ers. Ich habe das zu lässig in den MA Schnellverschluss eingeführt und nicht bemerkt, dass ich rechts nicht einfädelt, sondern oben "draufgelegt" habe. Ein kleiner Stoß hätte genügt und die Kombi wäre runtergefallen :eek:. GSD hab ich das bemerkt und nur einen hochroten Schädl bekommen, seitdem wird der Fuß quasi aus dem Handgelenk geführt. Das Obi lasse ich nicht mehr los, bis ich einen festen Sitz geprüft habe. Es ist echt irre, mit welchen blöden Moves man seine teure Ausrüstung riskieren kann, dabei habe ich sonst auch keine schusselige Motorik :o.

Jedenfalls bin ich weg von Lösungen, die sich lösen können - eine Betrachtensweise, die für andere nicht unbedingt gelten muss. Eigentlich müsste mir der Haltegriff sogar im Weg sein, wenn man sein Motiv oben drüber anvisiert, aber vielleicht liesse sich eine Art Lochgrinsel-Visir einbauen, dann hätte man einen wirklichen Benefit (ab 600+TK fängt das Leben an, richtig hart zu werden, wenn man sein Motiv sucht).

zuendler
08.12.2010, 00:17
ich habe 400er und 600er und kenne dieses problem ebenfalls nicht.
ich würde dir empfehlen eine schnellkupplung mit einrastender sicherung zu verwenden, so wie meine (billige) manfrotto diese hat. so nehme ich immer zwei hände um das objektiv auf den kopf zu setzen, dann macht es "klick" und es kann nicht mehr runterfallen. danach wird noch zusätzlich festgezogen.

lustigerweise haben die teuren arca swiss die ich bisher gesehen habe sowas nicht. da kann das objektiv hinten und vorne raus rutschen. egal wie stelle ich es mit bescheiden vor mit einer hand das objektiv auf einen kopf setzen zu wollen.
ich mache das ab und zu mit dem einbein weil es da nicht anders geht. aber zur gewohnheit wollte ich das niemals freiwillig machen beim dreibein.

moormolch
08.12.2010, 01:10
siehste peter, und genau damit das nicht passiert, ist es doch besser, wenn das obi unten ist. denn dann hängt es frei und nicht schief! wenn ich meins mit meinem jetzigen griff aufsetze, dann macht es in der q=base schnapp und die sache ist geritzt. liegt das obi über der hand, besteht immer die gefahr des verkantens. und dann hast du wirklich eine hälfte der schiene nicht im schwalbenschwanz der kupplung. bööööse! mir ist das schon passiert, weshalb ich das teil gebaut habe. seit dem habe ich ruhe. und ich arbeite wirklich viel mit dem teil.

es ist doch komisch: für das 200-500/2.8 von sigma werden die linsen mit einem griff oben gebaut (und wenn ich mich recht erinnere gab es auch ein 400/2.8 von leica mit griff oben). wahrscheinlich, weil man diese gewichte wirklich nicht mehr nach althergebrachter methode aufs stativ bekommt. aber bis zu einem gewissen gewicht soll das umständliche und zudem gefährliche gefummel zumutbar sein. warum denn bitte nicht die beste lösung für alle gewichtsklassen? ab einem gewissen gewicht ist es zwingend und bis dahin einfach nur nützlich! und auf diese einfachen gedanken soll keiner kommen? meine zweifel an der mondlandung vor immerhin über 40 jahren werden zunehmend größer! :-) anders ist doch diese verweigerungshaltung seitens der hersteller nicht zu erklären. es wird zeit, dass einem amerikanischem nutzer so ein schweres ding mal auf den fuß fällt und der eine produkthaftungsklage anstrengt. der bekommt die durch und das wird dann nach amerikanischer rechtsprechung richtig teuer. das gute an der sache: es haben alle was davon. das ist ja nicht immer so.

horrido mm volker

Radomir Jakubowski
09.12.2010, 13:19
Also ich sehe es ähnlich, so einen Griff braucht man nicht. Die Superteles kann man im Notfall auch mit einer Hand ins Schnellwechselsystem schieben, dann eine leichte Verrenkung um das Tele zu sichern und man kann es schon festdrehen. Ich würde für so einen Griff kein Geld ausgeben. Sehe dafür keinen Bedarf.

stobi_de
09.12.2010, 13:55
na ja, das 200-500/2.8 von Sigma wiegt 125 kilo und wird nicht nur mit Griff, sondern auch mit Gabelstapler geliefert - bei dem Preis halt inklusive...:D

Nee, im Ernst, ich denke, irgendwo schätzt der Hersteller ein, wieviel Gewicht kann der Normalfotograf in einer Hand halten und welche Marktanteile verliert der Hersteller, wenn eine bestimmte Bevölkerungsgruppe das Objektiv wegen fehlender Features nicht kauft, was kostet im Gegenzug die Entwicklung und Herstellung.

Ich möchte heutzutage nicht mehr ohne einen Selkbag fotografieren, vor einem Jahr habe ich ihn nicht vermisst. Was ich meine, manche Sachen schätzt man erst, wenn man sie mal benutzt hat.

volvitur
09.12.2010, 16:41
Habe mit den großen ( 400-600 ) keine Probleme. Habe nie was vermisst. Jedes Objektiv hat einen Schlitten montiert, den ich in den manfrotto 393 schiebe und fertig. Habe auch die Schellen noch nie gedreht. Funktioniert alles prima.

Volvitur

volvitur
09.12.2010, 16:44
na ja, das 200-500/2.8 von Sigma wiegt 125 kilo



125 kg ??? 15,7 kg wäre realistisch

sissenge
09.12.2010, 22:18
Ich möchte heutzutage nicht mehr ohne einen Selkbag fotografieren, vor einem Jahr habe ich ihn nicht vermisst.

Meinst du sowas hier?
http://erfinderladen-berlin.de/category/freizeit/page/3/
Sieht für mich etwas hinderlich aus zum fotografieren:D

Maik Fietko
11.12.2010, 00:12
Ich habe das Gefühl wenn EKI das macht kostet so ein Griff dann gleich 500€ :rolleyes: