PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bildstabi mal billig mal teuer?



toxo
17.06.2011, 22:20
Hallo,

ich verstehe die Preisgestaltung bei den Objektiven mit Bildstabilisator nicht.

Mein Sigma 50-200 OS hat einen Stabi und auch das vergleichbare Canon 55-250 IS hat einen Stabi, der Strassenpreis liegt jeweils bei etwa 200 Euro.
Ein Tamron 70-300 VC hat auch einen Bildstabi und liegt bei 350 Euro.

Mein Tamron 17-50 f 2,8 hat keinen Bildstabi und kostet ca. 290 Euro, das mit Bildstabi liegt etwa bei 360 Euro, also ca. 70 Euro Aufpreis.

Soweit verstehe ich die Preise.

Aber dann kommt z.B. das Canon 70-200 f4.0 ohne IS mit ca. 550 Euro und das mit IS ca. 1050 Euro:eek: Wieso kostet hier der Bidlstabi soviel mehr? Beim 70-200 2,8 liegt der Aufpreis für ein Bildstabi schon bei ca. 850 Euro. Man kann die Beispiele fortsetzen, wo der Bildstabi dann auf einmal riesige Summen kostet. Ich kann mir schon vorstellen, dass bei größeren Linsen der Aufwand für den Bildstabi größer ist, aber vom Gewicht her läßt sich ein Tamron 70-300 schon mit dem 70-200 f4 vergleichen und beim Canon 55-250 scheint es den Stabi quasi umsonst zu geben.
Woran liegt das, dass der Bildstabi bei dem einen Objektiv sehr billig ist und bei dem nächsten sauteuer?

Viele Grüße,
Jürgen

net_stalker
17.06.2011, 22:42
Die Objektive die du anführst haben nicht nur den IS mehr als die Vorgänger ohne; die genannten Objektive sind zum Teil "L"s, die andere Qualitäten zusätzlich haben.

Das 70-200/4 ohne Stabi kam 1999 auf den Markt; das "mit IS" 2006.
Das 70-200/2,8 "ohne" 1995, das "mit" (Ier Version) 2001, das "II"er 2010.

Im Übrigen bestimmt der Markt den Preis - wenn er bezahlt wird: wieso sollte man dann ein Objektiv billiger verkaufen?

Übrigens: das Tamron 70-300 ist weder von der Verarbeitung noch von der optischen Leistung mit einem 70-200/4 vergleichbar.

ehemaliger Benutzer
17.06.2011, 23:30
Naja, der Markt gibt es erstens her und dann denke ich (und hoffe :D) bei der L-Serie ist eine bessere Qualitaet verbaut.

Maik Fietko
18.06.2011, 01:05
ich verstehe die Preisgestaltung bei den Objektiven mit Bildstabilisator nicht.


Nicht nur Du. Ich verstehe sie auch nicht. Und stell Dir vor, bei Sony, Pentax und Olympus bekommst Du den Bildstabilisator für 0€ und für ALLE Objektive ! Da is der Stabi nämlich in der Kamera eingebaut. Bei Canon musst Du für jeden Stabi in jedem Objektiv fett Kohle extra abdrücken.

Kriemel
18.06.2011, 11:00
Nicht nur Du. Ich verstehe sie auch nicht. Und stell Dir vor, bei Sony, Pentax und Olympus bekommst Du den Bildstabilisator für 0€ und für ALLE Objektive ! Da is der Stabi nämlich in der Kamera eingebaut. Bei Canon musst Du für jeden Stabi in jedem Objektiv fett Kohle extra abdrücken.

Moin,

schonmal ab 300mm aufwärts durch den Sucher einer deiner aufgezählten Cams geschaut? Anscheinend nicht, denn sonst wüßtest du, wie Millionen andere Fotografen auch, den Vorteil eines Stabis im Objektiv zu schätzen!

Gruß,

Andi

net_stalker
18.06.2011, 11:05
Moin,

schonmal ab 300mm aufwärts durch den Sucher einer deiner aufgezählten Cams geschaut? Anscheinend nicht, denn sonst wüßtest du, wie Millionen andere Fotografen auch, den Vorteil eines Stabis im Objektiv zu schätzen!

Gruß,

Andi

Diesem Post schließe ich mich ohne Einschränkungen an!

Maik Fietko
18.06.2011, 11:11
Moin,

schonmal ab 300mm aufwärts durch den Sucher einer deiner aufgezählten Cams geschaut? Anscheinend nicht, denn sonst wüßtest du, wie Millionen andere Fotografen auch, den Vorteil eines Stabis im Objektiv zu schätzen!

Gruß,

Andi

Das brauche ich nicht, da mache ich einfach den IS von meinem 4/500L IS aus. Der Unterschied von Sensor und Objektiv Stabi is mir schon klar. Die Vor- und Nachteile eines Sensorstabis wurde schon an anderer Stelle erschöpfend ausdiskutiert. Aber das is hier nicht das Thema.

net_stalker
18.06.2011, 11:17
@ Maik: Wenn ich mich nicht verlesen habe hast du doch das Thema mit Stabi im Gehäuse aufgebracht?

toxo
18.06.2011, 11:32
Hallo,

mir ging es nur um die eklatanten Preisunterschiede beim Stabi, zum Verlgeich ein 55-250 Kit Objektiv mit Stabi kostet 200 Euro, und bei meiner Aufführung das 70-200 hat für den Stabi einen Aupreis von 500 Euro, okay ich habe verstandne, dass die IS Version auch sonst noch modifiziert wurde.



Übrigens: das Tamron 70-300 ist weder von der Verarbeitung noch von der optischen Leistung mit einem 70-200/4 vergleichbar.

Hm, die Verarbeitung des Canon ist sicher besser, optisch wird das Tamron allerdings durchaus öfter lobend erwähnt, auch in Testberichten. Mir geht es dabei aber gar nicht so sehr um den otisch/mechansichen Vergleich der beiden.
Sondern eher darum, dass das Tamron für 350 Euro inklusive effektivem Bildstabilisator zu bekommen ist und das ist weniger als der Aufpreis von einem 70-200 f4 ohne IS zu einem mit IS.



Im Übrigen bestimmt der Markt den Preis - wenn er bezahlt wird: wieso sollte man dann ein Objektiv billiger verkaufen?

Das ist m.M. nach meistens so eine Art Totschlagargument, wenn man sonst keine weiteren Argumente hat. Denn Canon steht auch in Konkurrenz zu anderen Kameraherstellern und könnte sich mit einer moderaten Preispolitik bei den IS Modellen einen Vorteil verschaffen.

Viele Grüße,
Jürgen

Artefakt
18.06.2011, 11:33
Das 4/70-200L IS und das 2,8/70-200L IS sind Neuberechnungen. Das IS-Element ist ja eine Linsengruppe. Die kann man nicht einfach in ein vorhandenes Objektiv einklinken. Du musst quasi alles neu erfinden. Und nachdem ein paar Jahre zwischen den Objektiven ohne und mit IS liegen, ist anzunehmen, dass z.B. auch der USM bei dieser Gelegenheit besser geworden ist.

Ob das jetzt 500 Euro (beim lichtschwächeren) oder gar 850 Euro (beim lichtstärkeren) wert ist, ist eine andere Frage. Wie schon geschrieben, der Markt (wir Käufer) gibt der Preisgestaltung wohl recht. Es ist ein freier Markt. Das Ganze nennt sich Marktwirtschaft (mit allen Vor- und Nachteilen). Wem der IS zu teuer ist, der muss nicht schimpfen, sondern er braucht ihn ja nicht zu kaufen. Wir sind ja nicht im Kommunismus, und ein IS ist kein Grundnahrungsmittel - da würde ich mich bei Preistreiberei auch aufregen.

Es hat wehgetan, aber ich aber vor ein paar Jahren auch von Non-IS auf IS aufgerüstet, weil es mir das im Teleeinsatz einfach wert war. Und es ist für mich hauptsächlich ein Hobby - wie für die überwiegende Mehrheit in diesem Forum wohl auch. Wir geben ja auch unbegründete Unsummen für das neueste Mountainbike oder die tollsten Skier aus ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

net_stalker
18.06.2011, 11:38
Hm, die Verarbeitung des Canon ist sicher besser, optisch wird das Tamron allerdings durchaus öfter lobend erwähnt, auch in Testberichten. Mir geht es dabei aber gar nicht so sehr um den otisch/mechansichen Vergleich der beiden.
Sondern eher darum, dass das Tamron für 350 Euro inklusive effektivem Bildstabilisator zu bekommen ist und das ist weniger als der Aufpreis von einem 70-200 f4 ohne IS zu einem mit IS.


Hattest du je das Vergnügen beide Objektive (oder wenigstens eines davon) auf der Kamera zu haben?
Was mich ein wenig nervt ist "habe gehört" oder "lobend erwähnt".........alles "hörensagen".
Mach dir selbst ein Bild, fall (wie viele von uns) erst mal auf die Nase, gib Geld aus für Dinge die man dann nach 2 Wochen wieder verkauft. Wir (Ich) habe mein Lehrgeld in den letzten 35 oder 40 Jahren bezahlt und kaufe nur noch Ls von Canon. Wenn du das nicht tun willst musst du mit dem zufrieden sein was du bekommst.
You get what you pay for....

toxo
18.06.2011, 11:43
Hallo Dietmar,


Und es ist für mich hauptsächlich ein Hobby - wie für die überwiegende Mehrheit in diesem Forum wohl auch. Wir geben ja auch unbegründete Unsummen für das neueste Mountainbike oder die tollsten Skier aus ...


Für mich ist das nur teilweise richtig, ich gebe auch gerne Unsummen für meine Hobbys aus ;), aber nicht gerne unbegründet.
Meine teuerste Linse ist ein LZOS Apochromat 152/1200 und damit schaue ich gerne nur zum Spaß in den Himmel. Das Ding ist auch ziemlich teuer, aber unbegründet hätte ich das Geld dafür nicht ausgegeben.

Viele Grüße,
JÜrgen

toxo
18.06.2011, 11:46
Hallo Norbert,

ich glaube Du hast meinen Beiträg weitgehend nicht verstanden oder nicht gelesen und gibts als Antwort auf nicht gestellte Fragen allgemeingültige Platitüden von Dir. Eine Antwort auf meine Frage kann ich in Deinen Beiträgen jedenfalls nicht entdecken.

Viele Grüße,
Jürgen

Artefakt
18.06.2011, 11:51
... Wir (Ich) habe mein Lehrgeld in den letzten 35 oder 40 Jahren bezahlt und kaufe nur noch Ls von Canon. Wenn du das nicht tun willst musst du mit dem zufrieden sein was du bekommst.
You get what you pay for....

Stimmt. Auch ich bin nach jahrzehntelanger Erfahrung da "gelandet" (außer bei den beiden Makros bzw. dem alten 24er Shift, das ja kein "L" trägt :-).

Zu FD-Zeiten war ein "L" noch nicht notwendig, wenn man mechanische Qualität und optische Güte wollte. Die "L"-Objektive damals waren nicht schärfer oder robuster als die "normalen", sie waren eher herausragende Ingenieur-Leistungen in Sachen Lichtstärke, zu Zeiten ohne computergestützte Berechnung.

Die EOS-Objektiv-Palette hat es "so weit" gebracht, dass wir passable normale Objektive haben, dann die "L", die deutlich robuster und oft optisch besser sind. Dann haben wir die wackeligen EF-S-Plastikdinger und dann das eine oder andere hochwertigere EF-S (wie ein 10-22 oder ein 2,8/17-55 ...)

Das ist großteils Marketing und nicht mehr Ingenieursleistung, nach denen heutzutage Produkte entwickelt werden. Aber nicht nur in der Knipserei.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

net_stalker
18.06.2011, 17:14
Bitte nicht falsch verstehen - ist weder böse gemeint noch ein Angriff auf deine Person. Zu viele angebliche Tests werden in x Zeitschriften verbreitet; der Schmarrn der dort geschrieben wird verbreitet sich rasend in den Communities.

Du vergleichst einen Joghurtbecher von Tamron mit einem professionellen Objektiv ...

Allgemeine Plattitüden sind für mich eher die Weissheiten die man selbst weder belegen kann noch erfahren hat. Geh doch mal zum Händler und leih dir die besagten Objektive - ich denke du wirst selbst sehen was ich meine.
Ansonsten wurde bereits alles zum Thema gesagt.

toxo
18.06.2011, 17:50
Hallo Nobert,


Bitte nicht falsch verstehen - ist weder böse gemeint noch ein Angriff auf deine Person..... Du vergleichst einen Joghurtbecher von Tamron mit einem professionellen Objektiv ...

Ich sehe das nicht als Angriff auf meine Person, ich besitze das Tamron 70-300mm auch gar nicht.
Ich bin außerdem Deiner Meinung, eine L-Optik ist sicher oft Ihr Geld wert. Die L-Objektive von Canon sind gut und eben auch teurer. Ich bin deswegen selbst am überlegen mir ein 70-200 L f4,0 zu gönnen.

Die Diskussion ging mir nur am Thema vorbei, ich bezweifle nicht das die L-Objektive ihr Geld wert sind, ich kann das auch gar nicht beurteilen.
Mich interessiert eben ausschließlich warum ein Bildstabilisator bei Canon z.B. im 55-250 4,0-5,6 mal offensichtlich sehr günstig ist und bei anderen Objektiven sehr teuer.
Ich kann ja mal spekulieren, vielleicht ist der Bildstabi bei den besseren Objektiven aufwändiger gemacht, vielleich bringt er dort noch eine Blende mehr als bei den billigen Objekitven, vielleicht besteht er bei einer L-Optik aus Metallrahem und mehreren Linsen und bei den billigen nur aus einer Linse und aus Plastikhalterungen, vielleicht ist der Bildstabi bei den L-Objektiven daher viel robuster... etc., etc.
Mich hätte es halt interessiert, ob es für den deutlichen Preisunterschied beim Bildstabi innerhalb der Canonobjektive (ich lass mal die anderen vergleich mit Tamron raus) technische Gründe gibt.

Um es nochmal zu sagen:
Ich wollte keinesfalls eine Diksussion welches Objektiv optisch oder mechanisch besser ist als ein anderes oder ob es sein Geld wert ist, mir ging es nur um den Bildstabi, der einmal 50 Euro Aufpreis beträgt und dann auch mal 500 Euro.

Viele Grüße,
Jürgen

net_stalker
18.06.2011, 18:15
Jürgen,
Ich hatte die eigentliche Antwort auf diese Frage weiter oben schon mal erwähnt: das 70-200 mit IS ist ein ganz anderes Objektiv als das ohne. Das "mit" ist (mindestens) 7 Jahre jünger, ist neu gerechnet und hat auch eine andere Elektronik. Ich denke es ist müßig diese Gerätschaften zu vergleichen weil eben nicht nur der IS hinzu kam. Das der Preis im Verhältnis hoch ist (nicht nur erscheint) zweifelt ja niemand an - das hat aber eher Marktpolitische Gründe als technische.
Zum 400/5.6 von Canon gibt es momentan keine Entsprechung mit IS - wenn denn eines raus kommt wird es die 2,5k€ grenze deutlich übersteigen - das gute alte 400/5.6 ist momentan für ~1200€ zu haben (das ist aber auch schon seit 1993 - also gute 17 Jahre - auf dem Markt).

|pingu|
19.06.2011, 02:20
Mich hätte es halt interessiert, ob es für den deutlichen Preisunterschied beim Bildstabi innerhalb der Canonobjektive (ich lass mal die anderen vergleich mit Tamron raus) technische Gründe gibt.

Ich gehe mal stark davon aus, dass das auch mit den jeweiligen Blendenzahlen und der Abbildungsleistung der Objektive zusammenhängt. Die Blendenzahlen hier angefügt

Canon 55-250 IS / 4.0-5.6
Sigma 50-200 OS / 4.0-5.6
Tamron 70-300 VC / 4.0-5.6

Da der Stabi auch bei Offenblende die volle Performance bringen soll und nicht dazu führen darf, dass durch die Aktionen des Stabi die Schärfeebene (merklich) verrückt, folgt, dass für ein f2.8-Objektiv der Stabi deutlich präziser arbeiten muss als für ein f5.6 (bei 200 mm).

Der Vergleich mit dem Tamron 17-50 f 2.8 hinkt imho auch etwas, da bei langen Brennweiten deutlich kleinere Bewegungen des Objektives noch kompensiert werden müssen, die bei kurzen Brennweiten sich u.U. garnicht im Bild bemerkbar machen würden.

Ob jetzt die Stabis zudem anders aufgebaut sind oder technisch zudem schneller oder "besser" arbeiten vermag ich nicht abzuschätzen. Aber obige zwei Punkte wären für mich Anhaltspunkte woran es liegen könnte, dass der Stabi bei verschiedenen Objektiven zu verschiedenen Aufpreisen führt, abgesehen von den in diesem Thread bereits angesprochenen zeitlichen Zusammenhängen bzw. Neuentwicklungen.

Maik Fietko
19.06.2011, 12:19
Hier mal der Unterschied zwischen dem IS des 55-250 und des 70-200 IS, man sieht das der IS des 55-250 deutlich simpler gestrickt is :

http://www.dpreview.com/news/0708/07082007canonefs18-55and55-250.asp

Mit der Blende hat das nichts zu tun, das Canon 70-300L IS hat auch 4-5,6 und kostet trotzdem ~1300€.
Man zahlt auch für den Buchstaben L Premiumaufschlag. Das Tamron 70-300 VC is optisch nur wenig schlechter (siehe Photozone.de), die Verarbeitung is halt deutlich weniger wertig. Im harten Einsatz wird das Tamron sicher eher den Geist aufgeben.

Kriemel
19.06.2011, 13:20
Hattest du je das Vergnügen beide Objektive (oder wenigstens eines davon) auf der Kamera zu haben?
Was mich ein wenig nervt ist "habe gehört" oder "lobend erwähnt".........alles "hörensagen".
Mach dir selbst ein Bild, fall (wie viele von uns) erst mal auf die Nase, gib Geld aus für Dinge die man dann nach 2 Wochen wieder verkauft. Wir (Ich) habe mein Lehrgeld in den letzten 35 oder 40 Jahren bezahlt und kaufe nur noch Ls von Canon. Wenn du das nicht tun willst musst du mit dem zufrieden sein was du bekommst.
You get what you pay for....

Uneingeschränkte Zustimmung! :)

Andi

Wall Troud
19.06.2011, 14:20
Mach dir selbst ein Bild, fall (wie viele von uns) erst mal auf die Nase, gib Geld aus für Dinge die man dann nach 2 Wochen wieder verkauft.

Habe mein Tamron seit einem halben Jahr.
Werde es auch bestimmt noch länger nutzen.
Warum testest Du nicht vor dem Kauf,
dann musst Du nicht so schnell wieder verkaufen? :rolleyes: