PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beratung Objektivwahl Canon Superzoom an Crop



wberger
24.06.2011, 17:03
Ich habe bereits eine ganz gute Objektivausstattung, mit der ich an meiner 450D gut über die Runden komme (17-55 2.8 IS, Tokina 11-16mm, Sigma 30mm 1.4, 70-200mm 4L). Vor allem mein 17-55 2.8 IS ist fast schon so was wie das Immerdrauf. Aber auch mit Objektivwechsel für lichtstarke Festbrennweite, UWW oder Tele habe ich meist kein Problem.

Nun gibt es allerdings Events, für die ich nicht den ganzen Objektivkoffer mitnehmen möchte, sondern doch lieber ein Standardzoom ohne ständigen Objektivwechsel einsetzen möchte. Dafür fehlt dem 17-55 aber noch ein Tick in Richtung Tele. Als Ergänzung habe ich mir herausgesucht:

EFS 15-85 3,5-5,6 IS USM
EFS 17-85 4-5,6 IS USM
EFS 18-135 3,5-5,6 IS
EFS 18-200 3,5-5,6 IS


ich würde mich gerne auf Canon Objektive beschränken. Vollformattauglich muss nicht sein (die beginnen alle erst bei 24mm aufwärts).
Der Preis ist zweitranging. Ich suche ein unter den gegebenen Rahmenbedingungen optisch gutes Objektiv.

Was könnt ihr mir da empfehlen?

Gruß
Wolfgang

PeterD
24.06.2011, 20:38
Warum nimmst du dir nicht einen zweiten Body dazu?

frank-su
24.06.2011, 20:46
Das beste von allen ist definitiv das 15-85

Frank

Maik Fietko
24.06.2011, 23:32
Für nur 35mm mehr Brennweite zwei ganze Blendenstufen opfern mit dem 17-85 und 15-85 ? Das würde ich nicht tun. Wenn schon das 18-135.

Paul Schmidt
25.06.2011, 00:31
Wenn du mit deiner 450d zufrieden bist, dann kauf dir gebraucht ne 2.!

mopedfahrer
25.06.2011, 03:10
Also ich benutze für Events das 15-85mm (24-135) und komme mit dem Brennweitenbereich zu 100% aus. Zu Analogzeiten war es das 28-135mm, das 28-105mm war im Galabereich (Portraits an runden Tischen) schon oft zu kurz. Mit dem 17-85mm wirst Du mit der BQ nicht zufrieden sein.

Artefakt
25.06.2011, 20:53
Die Objektive stehen schon in der Reihenfolge ihrer Qualität oben im Eröffnungsbeitrag, das beste ist ganz oben.

Das 18-135 ist mäßig. Das 18-200 noch mäßiger. Als (wenn auch nur temporärer) Ersatz für ein 2,8/17-55 wären sie eine Enttäuschung. Das 17-85 habe ich noch nicht an der Kamera gehabt.

Das 15-85 IS ist schärfemäßig erstklassig, aber nicht gerade mit Lichtstärke gesegnet. Und das Argument, dass 30 mm mehr etwas kümmerlich sind, stimmt halt auch.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

wberger
26.06.2011, 12:52
Danke schon mal für die vielen Infos.

Ein zweiter Body wird wohl früher oder später sowieso dazukommen (voraussichtlich 7D). Allerdings ersetzt das nicht meinen aktuellen Objektivwunsch. Ich verdien mein Geld nicht mit Fotografie, sondern habe meine Kamera bei allen (privaten) Veranstaltungen und Festen dabei, wo ich sowieso bin. Dabei gibt es aber Situationen, wo ich nicht mit zwei umgehängten Bodies und einem dicken Objektivrucksack auftauchen möchte. Es geht dann tatsächlich darum, eine Kamera mit einem Immerdrauf am Mann zu haben. Dass ich mir von nem Suppenzoom keine Bildquali wie bei einer Festbrennweite erwarten kann, ist mir dabei klar und wird in diesem Moment akzeptiert.

Das 15-85 werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen, befürchte aber tatsächlich, dass die 30mm mehr Brennweite noch nicht so viel bringen. Der Bereich 18-135 wäre schon super. Allerdings hat da niemand ein gutes Wort für dieses Objektiv übrig.
Sind da das Tamron 18-270 VC PZD oder das Sigma 18-125 OS HSM besser? Oder sind das noch schlimmere Scherben?

Ich finde, da fehlt bei Canon eindeutig was sinnvolles im Objektivangebot. Brennweitenbereich 18-135 EF-S. Allerdings nicht auf Kosten optimiert, sondern mit IS, HSM und einigermaßen akzeptabler Bildquali. Ich träum dann mal weiter ;-)

Gruß
Wolfgang

JoeS
26.06.2011, 12:54
Für nur 35mm mehr Brennweite zwei ganze Blendenstufen opfern mit dem 17-85 und 15-85 ? Das würde ich nicht tun. Wenn schon das 18-135.

Ich würde das in Relation setzen: er hat ja bereits ein 2.8er Zoom. Wenn er dann doch mal Lichtstärke benötigt, kann er darauf wechseln, ansonsten bleibt das 15-85 immer drauf. Das 18-135 ist halt doch nicht wirklich gut....
Alternativ könnte er sich eine noch kürzere FB zulegen (20/1.4?) da man meisten eher im kürzeren Bereich mal auf ganz hohe Lichtstärke angewiesen wäre (?), und er ja bereits eine CropCam benutzt. So hätte er also maximal 2 Objektive dabei, das 15-85 immer, und dann je nach “Voraussicht “ das 2.8er Zoom oder die FB.

Grüssle
Pino

Maik Fietko
26.06.2011, 13:05
Es fehlt einfach sowas wie ein 2,8-4/17-102mm. Wenn man nach oben mehr Brennweite haben will hat man, wenn man schon ein 2,8/17-50 besitzt, nur die Wahl eines 3,5-5,6/17-125. Das 2,8er Zoom is meist High End und das Superzoom is Low End. Und das geht eigentlich durch alle Hersteller. Alle bauen immer nur das gleiche. Niemand traut sich mal auszubrechen mit einem High End 2,8-4/17-102mm. Sigma hat ein 2,8-4/17-70. Aber das sind auch nur 20mm mehr obenrum, das is einfach zuwenig.

Artefakt
26.06.2011, 13:11
Der Bereich 18-135 wäre schon super. Allerdings hat da niemand ein gutes Wort für dieses Objektiv übrig.
Sind da das Tamron 18-270 VC PZD oder das Sigma 18-125 OS HSM besser? Oder sind das noch schlimmere Scherben?

Sigma hat mit dem 18-125 OS vor ein paar Jahren einen guten Wurf gemacht, noch dazu zu diesem Preis. Es hat leichte Schwächen, ist aber brauchbar. Der AF bei diesem Objektiv ist bisher der einzige von Sigma, der bei mir exakt funktioniert (2,8/18-50 ... 2,8/50-150 ... 4,5-5,6/10-20 - bei allen lag der AF mehr oder weniger daneben).

Canon hat dann, nachdem sie so etwas gar nicht hatten, dieses erfolgreiche Konzept kopiert und oben noch 10mm drangehängt, um bessere Verkaufsargumente gegenüber dem Sigma zu haben. Die Qualität ist eine Spur schlechter als beim Sigma, und die CAs sind etwas ausgeprägter.

Das Tamron kenne ich nicht persönlich, ist aber mit diesem riesigen Brennweitenbereich vielleicht nicht wirklich notwendig für die angepeilte Anwendung.

Canon könnte vielleicht auch ein besseres 18-135 bauen, aber nicht zu diesem Preis (wohl gut 300 Euro). Das erstklassig scharfe 15-85 IS lassen sie sich ja königlich bezahlen (für ein EF-S mit mäßiger Lichtstärke).

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

helmus
26.06.2011, 13:12
Ein zweiter Body wird wohl früher oder später sowieso dazukommen (voraussichtlich 7D).

Vor der Neuanschaffung würde ich auch mal über eine 5D/5DII und lichtstarke Festbrennweiten nachdenken. Ich fotografiere auch bei ähnlichen Events und nutze meist eine APSH mit 24-105 + 5D mit 24L oder 35L. Bei normalem Raumlicht ohne Blitz sind rauschfreie 1600 ISO und f1.4 echt brauchbar. Blitzen ist bei mir tabu.

LG
Helmut

Gregor Flötgen
26.06.2011, 14:39
""Das 15-85 werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen, befürchte aber tatsächlich, dass die 30mm mehr Brennweite noch nicht so viel bringen.""


Hallo Wolfgang,

ich hatte bis Herbst letzten Jahres das Canon18-55 IS 3,5 - 5.6 mit meinem Canon L 70 -200 4,0 IS im Einsatz. Mir fehlte aber einfach der Bereich zwischen 55mm und 70mm. Ich mußte zu schnell das Objektiv wechseln. Habe mir dann das 15-85 gekauft und bin vollauf zufrieden. Der "Tick" mehr an Brennweite hat es bei mir gebracht. Und über die Qualität des 15-85 kann ich nur sagen , dass ich kein Unterschied bei den Bildern zu meinem 70-200 L sehe. Es ist einfach sauscharf.
Also, im Gegensatz zu meinen Vorrednern kann ich nur sagen, dass 30mm mehr, doch einiges bringen kann. Aber das sieht eben jeder anders und kannst nur du für dich entscheiden.

Gruß Gregor

Maik Fietko
26.06.2011, 15:58
ich hatte bis Herbst letzten Jahres das Canon18-55 IS 3,5 - 5.6 mit meinem Canon L 70 -200 4,0 IS im Einsatz. Mir fehlte aber einfach der Bereich zwischen 55mm und 70mm.


Soll das ein Scherz sein ?? Die 15mm sind gar nichts. Normalerweise geht man da ein paar Schritte vorwärts. Ich würde das einfach am PC croppen und fertig, da muss ich noch nicht mal einen Schritt machen.

Artefakt
26.06.2011, 16:50
Soll das ein Scherz sein ?? Die 15mm sind gar nichts. Normalerweise geht man da ein paar Schritte vorwärts. Ich würde das einfach am PC croppen und fertig, da muss ich noch nicht mal einen Schritt machen.

Man kann's schon absichtlich falsch verstehen, wenn man will ...

Gemeint ist wohl, dass bei einem Standardzoom, das bei 18mm anfängt, der Bereich oben, also so bis 70 oder 85mm, fehlt, um einen Großteil der Anwendungen bei Reportagen abdecken zu können, und zwar ohne Objektivwechsel. Deshalb ist das gute alte 28-135 IS am Vollformat ein genialer Brennweitenbereich.

Es soll auch Leute geben, die ein Bild noch immer altmodisch im Sucher komponieren, d.h. den Ausschnitt dort festlegen wollen. Ein generelles Croppen, d.h. einen Ausschnitt würde auch ich nur bei Wildlife im oberen Telebereich machen wollen.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

curt
26.06.2011, 20:06
...
Es soll auch Leute geben, die ein Bild noch immer altmodisch im Sucher komponieren, d.h. den Ausschnitt dort festlegen wollen. Ein generelles Croppen, d.h. einen Ausschnitt würde auch ich nur bei Wildlife im oberen Telebereich machen wollen.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)


Da vergisst Du aber dass wir altmodischen früher ein 50er und ein 85 in diesen Bereich hatten (neben dem 35 und dem 135) und keinen überlappenden Zoombereich.

Gregor Flötgen
26.06.2011, 20:44
[QUOTE=Artefakt;1723288]Man kann's schon absichtlich falsch verstehen, wenn man will ...

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Außer das man nach unten ja auch noch 3mm mehr zur Verfügung hat. Aber bevor andere auf die Idee kommen - ich weiß, man kann auch ein paar Schritte zurück gehen.

Gruß Gregor

Artefakt
26.06.2011, 21:17
[QUOTE=Artefakt;1723288] ... ich weiß, man kann auch ein paar Schritte zurück gehen ...



Außer man steht mit dem Rücken zur Wand oder mit dem Rücken zum Abgrund :-)

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

Artefakt
26.06.2011, 21:24
Da vergisst Du aber dass wir altmodischen früher ein 50er und ein 85 in diesen Bereich hatten (neben dem 35 und dem 135) und keinen überlappenden Zoombereich.

Stimmt. Früher konnten wir mit den Löchern gut leben: FD 17 ... 24 ... 35 ... 50 ... 85 ... 135 ... 200 - das waren neben den beiden Makros und einem 80-200-Zoom meine Festbrennweiten mit Chromring. Ich trauere der Zeit wegen der optisch-mechanischen Kleinode noch immer ein wenig nach ...

Aber wir haben mit den Füßen den Ausschnitt festgelegt. War sportlicher.

Hier ging es aber um den Vorschlag, die fehlenden 15mm dann halt über den nachträglichen Ausschnitt zu machen - das würde ich grundsätzlich nicht so angehen, weil man sich bei der Aufnahme Gedanken über die Bildwirkung machen sollte. Nicht umsonst gab es früher viele Schwarzweiß-Fotografen, die den Rand des Negativs mitvergrößert haben, um dies "zu beweisen".

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

curt
26.06.2011, 21:48
...Hier ging es aber um den Vorschlag, die fehlenden 15mm dann halt über den nachträglichen Ausschnitt zu machen - das würde ich grundsätzlich nicht so angehen, weil man sich bei der Aufnahme Gedanken über die Bildwirkung machen sollte. ...
Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)


Und mit zoomen veränderst Du nicht die Bildwirkung? Verstehe mich nicht falsch ich zoome auch wild herum verstehe aber die Dogmatisierung nicht „zoomen ja“, Zoomschritt ja“, „zuschneiden keinen falls“. Dem kann ich mich nicht anschließen. Jede Methode hat seine Berechtigung.

helmus
26.06.2011, 23:18
Stimmt. Früher konnten wir mit den Löchern gut leben: FD 17 ... 24 ... 35 ... 50 ... 85 ... 135 ... 200 - das waren neben den beiden Makros und einem 80-200-Zoom meine Festbrennweiten mit Chromring. Ich trauere der Zeit wegen der optisch-mechanischen Kleinode noch immer ein wenig nach ...

Aber wir haben mit den Füßen den Ausschnitt festgelegt. War sportlicher.

Hier ging es aber um den Vorschlag, die fehlenden 15mm dann halt über den nachträglichen Ausschnitt zu machen - das würde ich grundsätzlich nicht so angehen, weil man sich bei der Aufnahme Gedanken über die Bildwirkung machen sollte. Nicht umsonst gab es früher viele Schwarzweiß-Fotografen, die den Rand des Negativs mitvergrößert haben, um dies "zu beweisen".
Gruß, Dietmar

Damit fotografiere ich mittlerweile wieder (alle L), das Zoom ist jetzt allerdings ein 70-200II.
Dafür bedarf es aber auch einer Kamera mit 100% Sucher, sonst hat man den Ausschnitt, der ja "nicht sein darf", schon im Sucherbild.

Helmut

wberger
26.06.2011, 23:20
Ich möchte hier keine Diskussion über Sinn und Unsinn von Zoom Objektiven heraufbeschwören. Es gibt sicher viele Gründe dafür und dagegen. Aus meiner bescheidenen Erfahrung mit DSLRs folgt aber auf jeden Fall der Wunsch ein Superzoom in der Sammlung zu haben. Ich werde deswegen mein 17-55 2.8 nicht abgeben und auch wenn es sich anbietet das Sigma 30 1.4 aufsetzen. Aber manchmal ist ein Superzoom einfach praktischer. Daher würde ich gerne die Diskussion wieder in die Richtung lenken. Ohne Frage werde ich das 15-85 mal ausprobieren. Die optische Qualität scheint ja durchweg gut zu sein. Ob mir der Brennweitenbereich reicht, kann ich dann noch entscheiden.

Trotzdem nochmals die Frage, wie sieht es mit größeren Brennweitenbereichen aus? Canon 18-135 oder 18-200 bzw. Sigma oder Tamron Suppenzooms. Ich erwarte keine Festbrennweiten Quali und bin mir über die Verzerrungen und Unschärfen bei Offenblende am Anschlag der Brennweite bewusst. Trotz allem die Frage: was taugt in diesem Bereich noch am ehesten? (Mein Wunschobjektiv gibt es ja leider nicht: Canon 17-135 IS HSM, Preis "egal", Haptik sehr gut, Bildquali so gut wie technisch möglich).

Gruß
Wolfgang

Maik Fietko
26.06.2011, 23:42
Trotz allem die Frage: was taugt in diesem Bereich noch am ehesten?


Es wurde ja schon gesagt das das 15-85 sehr gut is. Ich finde das Teil geht gar nicht. Riesengroß, schwer, teuer und trotzdem lichtschwach.
Wenn man Photozone Glauben schenkt is das Sigma 18-125 OS gut. Ich kann aber nicht glauben das das Canon 18-135 IS so schlecht is. Das muss eine Gurke sein. Andererseits testet Photozone eigentlich keine Gurken.
Diesen Suppenzooms haben das Stigma Lowend zu sein. Es gibt kein High End Suppenzoom für Crop, sowas baut keiner, warum auch immer. Das einzige High End Suppenzoom für KB das es gibt is das Canon 28-300L.

JoeS
27.06.2011, 01:07
Es wurde ja schon gesagt das das 15-85 sehr gut is. Ich finde das Teil geht gar nicht. Riesengroß, schwer, teuer und trotzdem lichtschwach.

Alles eine Frage der Prioritäten: du hast ein 5.5fach Zoom, mit einer hervorragenden (!) Bildqualität. Nenne mir mal eine Alternative. :)

Wer was kleines leichtes will, sucht sich was anderes, wer Lichtstärke will, ebenfalls. Eigentlich ganz einfach...

Grüssle
Pino

Maik Fietko
27.06.2011, 01:36
Alles eine Frage der Prioritäten: du hast ein 5.5fach Zoom, mit einer hervorragenden (!) Bildqualität. Nenne mir mal eine Alternative. :)


Canon 17-55 IS oder Sigma 17-70 OS.

JoeS
27.06.2011, 14:47
Canon 17-55 IS oder Sigma 17-70 OS.

Siehste, also doch keine Alternative: ersteres besitzt der OT bereits, (und es handelt sich bei weitem nicht um einen vergleichbaren Brennweitenbereich) und das Sigma bietet gerade mal eine halbe Blende mehr am unteren Ende, bei ebenfalls kleinerem Brennweitenbereich. Und dass die BQ mit dem 15-85 vergleichbar ist, wage ich zu bezweifeln.

Grüssle
Pino

Maik Fietko
27.06.2011, 14:54
Siehste, also doch keine Alternative: ersteres besitzt der OT bereits, und es handelt sich bei weitem nicht um einen vergleichbaren Brennweitenbereich, und das Sigma bietet gerade mal eine halbe Blende mehr am unteren Ende, bei ebenfalls kleinerem Brennweitenbereich. Und dass die BQ mit dem 15-85 vergleichbar ist, wage ich z bezweifeln.

Für Dich vielleicht nicht. Alternative bedeutet nicht unbedingt etwas exakt gleiches, sondern die Möglichkeit etwas anderes, ähnliches, zu wählen. Es geht hier nicht um das untere Ende, sondern um das obere Ende. Da bietet das Sigma eine Blendenstufe mehr. Das 15-85 is bei 70mm sicher schon bei f5,6.

Andreas Kammann
27.06.2011, 16:11
Es wurde ja schon gesagt das das 15-85 sehr gut is. Ich finde das Teil geht gar nicht. Riesengroß, schwer, teuer und trotzdem lichtschwach. [..]

Genau das habe ich auch 2 Jahre lang gesagt. Vor 2 Wochen habe ich die Linse gekauft, und der Brennweitenbereich und die Abbildungsleistung sind einfach klasse.
Ich hätte zwar auch lieber eine APS-C Version des 24-105 gehabt, aber Canon hört ja nie auf mich..

Gruss
Andreas

Maik Fietko
27.06.2011, 16:41
Genau das habe ich auch 2 Jahre lang gesagt. Vor 2 Wochen habe ich die Linse gekauft, und der Brennweitenbereich und die Abbildungsleistung sind einfach klasse.
Ich hätte zwar auch lieber eine APS-C Version des 24-105 gehabt, aber Canon hört ja nie auf mich..


Schön das es Dir gefällt. Trotzdem kommt das für mich nicht in Frage. Auch eine APS-C Version des 24-105 wäre uninteressant. Vergleiche ich das 15-85 mit meinem selektierten Tamron 2,8/17-50 für 290€ überwiegen die Nachteile.

Gregor Flötgen
27.06.2011, 18:35
Schön das es Dir gefällt. Trotzdem kommt das für mich nicht in Frage. Auch eine APS-C Version des 24-105 wäre uninteressant. Vergleiche ich das 15-85 mit meinem selektierten Tamron 2,8/17-50 für 290€ überwiegen die Nachteile.

Hallo Maik,
Bei allem Respekt, es geht uns " 15-85 Fans " ja auch nicht darum dich von diesem Objektiv zu überzeugen.
Der TO hat unter anderem das 15-85 in Erwägung gezogen und nach der Qualität gefragt. Er kennt die Lichtstärke des Objektivs. 5,6 am langen Ende scheint ihn nicht zu stören. Wie es sich anhört, ist ihm der Preis relativ egal. Er möchte auf jeden Fall mehr Brennweite als 55 haben.
Unter diesen Umständen das 15-85 ständig schlecht zu reden und mit deinem Tamron 17-50 zu vergleichen ist doch etwas am Thema vorbei. Ich kenne das Tamron nicht und es mag ein gutes und günstiges Objektiv sein, der TO kann es aber nicht gebrauchen.
Der TO hat nach dem 15-85 gefragt. Über das einzige was er nicht richtig beurteilen konnte, nämlich die Bildqualität haben wir uns positiv geäußert. Ob ihm die Brennweite jetzt tatsächlich ausreicht, und was er jetzt kauft, muß er wissen.

Gruß Gregor

Artefakt
27.06.2011, 19:51
Es wurde ja schon gesagt das das 15-85 sehr gut is. Ich finde das Teil geht gar nicht. Riesengroß, schwer, teuer und trotzdem lichtschwach.

Du findest das 15-85 IS aus diesen vier Gründen nicht gut. Es gibt einen Grund, es trotzdem zu kaufen: Die Bildqualität, die Schärfe! Und das ist nicht das schlechteste Argument bei einem Objektiv, oder?


Wenn man Photozone Glauben schenkt is das Sigma 18-125 OS gut. Ich kann aber nicht glauben das das Canon 18-135 IS so schlecht is. Das muss eine Gurke sein. Andererseits testet Photozone eigentlich keine Gurken.

Was Du nicht selber getestet hast, kannst Du schwerlich beurteilen. Ich habe beide (Sigma 18-125 OS und Canon 18-135 IS) gegeneinander antreten lassen und mich für das Sigma entschieden (obwohl ich bezüglich AF schon des öfteren Probleme mit Sigma hatte). Deutlich weniger CAs, bessere Schärfe. Und der AF ist ausnahmsweise bei diesem Objektiv wirklich treffsicher. Ich nutze es trotz einiger L-Optiken ganz gern, weil es eben ordentlich scharf ist und es immer wieder Anlässe gibt, wo die ganze Ausrüstung zu schwer und umständlich ist.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Maik Fietko
28.06.2011, 00:57
Du findest das 15-85 IS aus diesen vier Gründen nicht gut. Es gibt einen Grund, es trotzdem zu kaufen: Die Bildqualität, die Schärfe! Und das ist nicht das schlechteste Argument bei einem Objektiv, oder?


Stimmt, Schärfe is wichtig bei einem Objektiv. Aber selbst wenn es so scharf wäre wie ein 2,8/300L IS würde ich es nicht kaufen.



Was Du nicht selber getestet hast, kannst Du schwerlich beurteilen.

Klar kann ich das beurteilen, dafür testen das andere. Davon abgesehen, du hast ein Exemplar des 18-125 OS gegen ein Exemplar des 18-135 IS selber getestet. Das Sigma is offenbar keine Gurke. Woher weißt Du das das Canon keine Gurke war ? Wenn ich jetzt selber teste und zum genau gegenteiligen Ergebnis komme, was dann ??

GerhardB
30.06.2011, 22:07
So, nun muss ich doch mal (wieder) eine Lanze für das 18-135 brechen. Ich denke, dass ich die Bildqualität nach einigen Tausend Fotos (an der 400D) beurteilen kann. Zunächst habe ich den Eindruck, dass es von denen, die es nicht besitzen, unterschätzt wird, weil es preiswert ist. Der Preis erklärt sich durch den fehlenden USM und eine relativ starke Neigung zur Verzeichnung. Tonnenförmige beim WW erwartet man, kissenförmige schon ab 40 mm hat auch mich überrascht. Wenn man als Hobby hat, Ziegelsteinmauern zu fotografieren, ist das lästig. In der Alltagsfotografie macht es sich weniger bemerkbar, als man vermuten würde, und wenn, lässt sich die Verzeichnung mit wenigen Mausklicks in RAW beseitigen.
Nicht beheben ließe sich dagegen fehlende Schärfe, und an Schärfe mangelt es dem 18-135 definitiv nicht, bei keiner Brennweite. Selbst die 100%-Ansicht ist in Ordnung. Aber die ist in der Praxis nicht relevant (Ausnahme: Fototapete). Für einen Ausdruck in A3, ein Fotobuch in A4 oder die Monitor- oder TV-Darstellung in Full-HD ist die Schärfe mehr als ausreichend.
Fazit: Ich kann das 18-135 nur empfehlen und würde es mir auf jeden Fall wieder kaufen.

Gruß Gerhard

ehemaliger Benutzer
30.06.2011, 23:42
Kann ich Dir nur zustimmen. Meine Frau hat gerade die 60D im Kit mit der Linse bekommen und ich bin nach kurzen Test sehr ueberrascht davon welch gute Qualitaet sie liefert. Bei Preis/Leistung braucht sie sich nicht hinter irgendwelchen L Teilen nicht zu verstecken.