PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Versicherung für Fotoausrüstung



enielex
24.06.2011, 20:49
Hallo,

da meine Ausrüstung mittlerweile einen für mich recht beachtlichen Wert erreicht hat, suche ich nun eine Versicherung gegen Verlust & Diebstahl. Hat jemand eine solche Versicherung und wieviel muß man für so was ca. kalkulieren? Ich lebe in Italien, deshalb auch gleich die Frage ob jemand eine Versicherung kennt, die nicht nur innerhalb D versichert.

Gruss und danke im Voraus für die Infos.

Alex.

Walter Kusstatscher
24.06.2011, 21:34
Hallo Alex
habe die beiden bei den Fürstenfelder Fototagen gefunden:
Aktivas und fotofairsicherung.
Letzte hat interessante angebote und versichert auch bei uns. Schau mal rein unter www.fotofairsicherung.de (http://www.fotofairsicherung.de) Gebi wäre auch interssiert, vieleicht könnte man was zusammen machen.
Lg Walter

hs
24.06.2011, 22:08
Fotoversicherung ist wie Vollkasko, nur prozentual *noch* teurer. :o

Ich habe (jetzt deutlich) über 10 Jahre aufgepasst und mir die Versicherung einfach gespart. ;)

Bei meinem Equipment (... 1V, 5D, 1DsM2, 24L, 35L ... 200L, etliche (L) Zooms, TS-E, MP-E) kommt da *jahrlich* einiges zusammen. :eek:

wiesel201
25.06.2011, 23:16
Unter www.fotoversicherung.com (http://www.fotoversicherung.com) wirst Du auch fündig. Voraussetzung ist ein Wohnsitz in der EU.

ehemaliger Benutzer
25.06.2011, 23:20
Unter www.fotoversicherung.com (http://www.fotoversicherung.com) wirst Du auch fündig.

Hier im Forum auch. Such einfach mal nach Fotoversicherung.

hab-keine-ahnung
25.06.2011, 23:42
Mittlerweile bin ich auch am überlegen ob ich die Versicherung kündigen soll.
Das sind Jährlich bei mir knapp über 200€.
Bloß wenn dann doch etwas passiert ärgert man sich wieder.

wiesel201
26.06.2011, 20:06
Dann dürfte der Versicherungswert aber auch über 6000 Euro liegen.

nicky39
26.06.2011, 21:12
Hab meine Versicherung bei Andreas Matthiessen abgeschlossen. https://www.kameraversicherung.de/ Konnte bisher nur positives im Internet lesen. Für mich war wichtig, dass ich nicht ständig Seriennummern und Neuanschaffungen anmelden muss sondern alles inkl. Laptop bis zur Versicherungssumme versichert ist auch bei Beschädigung durch Selbstverschulden. Beitrag beträgt 2,5% der Versicherungssumme

hab-keine-ahnung
26.06.2011, 21:13
Das größte Problem ist das man immer den Neuwert und nicht den Zeitwert versichern muss.
Das heißt meine 1D Mark II musste ich als Mark IV anmelden mit knapp 4000€.
So komme ich insgesammt auf über 12.000€.
Hat aber auch den Vorteil wenn meine 1D geklaut oder etwas passiert dann wird Sie ggf. gegen eine neue getauscht.

Bis jetzt ist zum Glück noch nichts passiert und ich hoffe das bleibt so.

Thomas Pöschmann
27.06.2011, 11:05
Das größte Problem ist das man immer den Neuwert und nicht den Zeitwert versichern muss.
Das ist nicht richtig, aber entspricht dem was man bei dem Nickname erwarten kann. Zitat von Pöpping:


Welche Werte müssen im Antrag angegeben werden ?

Im Antrag müssen Sie für gewöhnlich den aktuellen Neuwert, wie Sie ihn zur Zeit bei einem Fachhändler im Internet bezahlen müssen ([...])angeben. Nur wenn der Zeitwert unter 50% des Neuwertes gesunken ist, muss nur noch der Zeitwert angegeben werden.

Thomas Pöschmann
27.06.2011, 11:07
Für mich war wichtig, dass ich nicht ständig Seriennummern und Neuanschaffungen anmelden muss sondern alles inkl. Laptop bis zur Versicherungssumme versichert ist auch bei Beschädigung durch Selbstverschulden.
Wie weisst man denn dann im worst case nach das die versichterten Gegenstände wirklich existiert haben? Tip: spiele den Fall durch das Deine Ausrüstung als auch die Anschaffungsrechnungen verloren gehen. Gehe davon aus das bei einem Diebstahl eine Anzeige bei der Polizei zu erfolgen hat.
Klar, wenn Du einen USB-Stick um den Hals trägst auf dem Deine Kaufbelege und Seriennummern als elektronische Kopie drauf sind brauchst Du Dir da keine Gedanken machen. Aber in diesem Fall liegt das Risiko der Aufbewahrung bei Dir. Mein Versicherer hat von mir Kaufbelege und Fotos auf aktueller Tageszeitung eingefordert, und ich bin froh darüber.

ehemaliger Benutzer
27.06.2011, 14:20
Aber in diesem Fall liegt das Risiko der Aufbewahrung bei Dir.

So ist das auch absolut richtig.
Egal um was für Rechnungen, Dokumente etc. es sich handelt. Für deren Aufbewahrung bin ich zuständig und nicht irgendein Verein. Ist ja ganz nett wenn dieser die auch haben möchte aber ich habe es schon erlebt das Dokumente auf Ämtern und bei Versicherungen plötzlich nicht mehr auffindbar sind. Dort arbeiten auch nur Menschen.
Sollten Deine eingereichten Dokumente im Schadensfall verschwunden sein dann hoffe ich Du hast die Originale noch in der Schublade. Denn die Beweispflicht liegt letztendlich nur bei Dir und nicht bei der Versicherung.




Mein Versicherer hat von mir Kaufbelege und Fotos auf aktueller Tageszeitung eingefordert, und ich bin froh darüber.

Wurde die Zeitung auch vorgeschrieben oder durftest Du diese frei wählen?
Es soll ja Menschen geben die z.B. mit dem Wahrheitsgehalt der Bildzeitung ihre Schwierigkeiten haben.
Einen Gen-Test finde ich da sinnvoller. Dazu schleckst Du linke obere Ecke der Rechnung einmal ab bevor Du sie einsendest.
Sorry, ich finde das zu lustig :D

Thomas Pöschmann
27.06.2011, 14:38
SIst ja ganz nett wenn dieser die auch haben möchte aber ich habe es schon erlebt das Dokumente auf Ämtern und bei Versicherungen plötzlich nicht mehr auffindbar sind. Dort arbeiten auch nur Menschen. [...] Wurde die Zeitung auch vorgeschrieben oder durftest Du diese frei wählen?
Mir ist jemand sympathischer der von vornherein wissen will was ich Ihm da für einen Kram andrehe. Wie die Regulierung läuft habe ich an guten Beispielen im Bekanntenkreis, am schlechten Beispiel an mir gesehen.

Wenn der Makler (nicht die Versicherung) alle nötigen Unterlagen schon hat reicht es im Zweifelsfall aus wenn das defekte Teil z.B. im Ausland an einen Reperaturservice übergeben wird. Die Versicherung klärt dann alles, denn es sind ja alle Unterlagen da.


Einen Gen-Test finde ich da sinnvoller. Dazu schleckst Du linke obere Ecke der Rechnung einmal ab bevor Du sie einsendest.
Denk einfach nochmal nach.

hab-keine-ahnung
27.06.2011, 16:58
Das ist nicht richtig, aber entspricht dem was man bei dem Nickname erwarten kann. Zitat von Pöpping:

Da bist du wohl nicht auf dem neusten Stand.

Hier der Link: http://www.pundpgmbh.de/Fragen_und_Antworten_zur_FOTO-ASSekuranz.html#frage9

Steht unter frage neun.

In den AGB´s finde ich diesen Punkt auch nicht mehr.

Ich weiß das es mal so etwas gab, gibt es aber wohl nicht mehr.

Thomas Pöschmann
27.06.2011, 17:36
Da bist du wohl nicht auf dem neusten Stand.

Hier der Link: http://www.pundpgmbh.de/Fragen_und_Antworten_zur_FOTO-ASSekuranz.html#frage9

Steht unter frage neun.

In den AGB´s finde ich diesen Punkt auch nicht mehr.

Ich weiß das es mal so etwas gab, gibt es aber wohl nicht mehr.
Ich sprach von Pöpping, das ist nicht P&P. Eine Versicherung, welche bei Gebrauchtgegenständen eine Einzelfallprüfung durchführt, hätte bei mir viel zu tun.

Thomas Pöschmann
27.06.2011, 17:42
Korrektur: Ich sprach von Pöpping, das ist nicht P&P. Eine Versicherung, welche bei Gebrauchtgegenständen, oder Gegenständen die es nicht mehr gibt, eine Einzelfallprüfung durchführt, hätte bei mir viel zu tun.

Die weiteren Dinge (Stichwort: Gebrauchtkauf und Auslandskauf) erfordern aktuelle Fotos oder aktuelle Angebote deutscher Anbieter. Ist ja nicht so, das da nichts zu tun wäre.

Ich bat darum, genauer zu lesen. Es ist nicht besonders lustig...

canofoto
27.06.2011, 20:55
Fotoversicherung ist wie Vollkasko, nur prozentual *noch* teurer. :o

Ich habe (jetzt deutlich) über 10 Jahre aufgepasst und mir die Versicherung einfach gespart. ;)

Bei meinem Equipment (... 1V, 5D, 1DsM2, 24L, 35L ... 200L, etliche (L) Zooms, TS-E, MP-E) kommt da *jahrlich* einiges zusammen. :eek:


Diese Einstellung kann aber auch "ins Auge gehen"... Es gibt genügend Möglichkeiten, wie der Kamera etwas ohne Zutun des Eigentümers passieren kann. Da hilft alles aufpassen nichts

canofoto
27.06.2011, 21:13
Mir ist jemand sympathischer der von vornherein wissen will was ich Ihm da für einen Kram andrehe. Wie die Regulierung läuft habe ich an guten Beispielen im Bekanntenkreis, am schlechten Beispiel an mir gesehen.



Dieses Vorgehen ist mir zu mühsam; meiner Hausratversicherung muss ich auch nicht jeden neu angeschafften Gegenstand melden. Es reicht, wenn im Schadenfall der Eigentumsnachweis erbracht wird.

Das Risiko von Dokumentenverlust halte ich in der heutigen Zeit für nicht relevant. Dokumenten können als Dateien gesichert werden und an mehreren Orten verbracht werden. Dann ist die Wahrscheinlichkeit des gleichzeitigen Verlustes aller Gegenstände nebst Dokumenten eliminiert.

hs
27.06.2011, 22:04
Diese Einstellung kann aber auch "ins Auge gehen"... Es gibt genügend Möglichkeiten, wie der Kamera etwas ohne Zutun des Eigentümers passieren kann. Da hilft alles aufpassen nichts

Meine *Historie* spricht eindeutig dagegen. :p

Wer *riskobehaftet* unterwegs ist (z.B. Motocross und Steinschlag), dem rate ich natürlich ausdrücklich zu einer Fotoversicherung.

Langweiler, wie ich, können es aber entspannter angehen. :D

Ich pass auf und gut ist. ;)

Ich hätte 17 Objektive zu versichern, die ich logischerweise nie gleichzeitig dabei habe. Dazu 4 Kameras (sowie drei weitere Analoge, und 3 weitere Mamiya M6 Objektive, die nicht mal zu den 17 EOS Linsen gehören :o).

Dazu kommt noch Metallgedöns, Blitz, Filter ...
... kostete irgendwie alles auch Geld. :rolleyes:

Wenn ich Rundumschutz versichere (z.B. 1Ds2 für 8000€ Neuanschaffung :eek:) wäre pro Jahr locker der Preis einer Linse weg. :o

Wenn mir was runterfällt, oder gestohlen wird, bin ich halt selber Schuld. Wenn nicht spare ich ordentlich Geld. ;)

Die einzig wirklich notwendige Versicherung nennt sich Haftpflicht. Bei manchen Usern mag eine Fotoversicherung durchaus sinnvoll sein, bin mir aber ziemlich sicher, dass es bei den meisten *nicht* ist. :o

Thomas Pöschmann
28.06.2011, 11:19
Das Risiko von Dokumentenverlust halte ich in der heutigen Zeit für nicht relevant. Dokumenten können als Dateien gesichert werden und an mehreren Orten verbracht werden.
Klar. Aber man muss es dann eben auch machen. Ich denke nicht das jeder so sorgsam denkt wie Du.


Meine *Historie* spricht eindeutig dagegen. Wer *riskobehaftet* unterwegs ist (z.B. Motocross und Steinschlag), dem rate ich natürlich ausdrücklich zu einer Fotoversicherung. Langweiler, wie ich, können es aber entspannter angehen.
Zumal bei einigen Versicherungen, die man sowieso hat, Diebstahl (im eigenen Hause) oder Brand für solches Equipment versichert sein kann.