PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kamera Ein/ Ausschalten



RobiWan
13.08.2011, 23:48
Hallo,

bei Minolta/ Sony ist "Wackel-System" in der Kamera, also muss man an "nichts" denken.
Jetzt hat mir jemand gesagt, dass ich immer daran denken soll, bei Canon vor dem Ausschalten der Kamera das IS an Objektiv auszuschalten, da sonst das irgendwie zerstört werden kann.
Mit der 7D habe ich mir 100/2.8 L IS Makro bestellt. In der Anleitung finde ich aber so nichts dazu.
Ist das jetzt ein Märchen oder gab so etwas in den Anfangszeiten oder wie?

Gruß Robert

KaHeRo
14.08.2011, 00:36
Hallo Robert,
aus meiner Sicht ein Märchen.
Seit Jahren photographiere ich mit eingeschaltetem IS (Ausnahme: Dreibeinstativ) mit den Linsen 100-400 (20D, 40D,7D), 400 2,8 (40D,7D) und 300 4.0 (40D, 7D), der Wechsel von Objektive, Akkus, SD-Karten, BG-Griffe (mit Adapter CF auf SD und manchmal darin ein Adapter SD auf Micro) - alles läuft ohne Probleme - alles bei immer eingeschalteter Kamera (ausgeschaltet wird sie nur, wenn ich eine Sensorreinigung möchte).
Gruss
Heinz

KoepyHH
14.08.2011, 03:29
Du brauchst den IS nicht abschalten bevor Du die Kamera ablegst oder ausschaltest.

Du solltest aber darauf achten, das der IS aufgehört hat zu arbeiten bevor Du das Objektiv von der Kamera entfernst.

LG Markus

net_stalker
14.08.2011, 10:27
Das sind Märchen; klingt wie "vor dem Abschalten des Motors unbedingt die Scheibenwischer ausschalten".
Selbst wenn man das Objektiv abnimmt bevor der IS aufhört zu arbeiten ist das kein Beinbruch - der IS hat keinen definierten "Landplatz".

hjreggel
14.08.2011, 11:27
Das sind Märchen; klingt wie "vor dem Abschalten des Motors unbedingt die Scheibenwischer ausschalten".
Selbst wenn man das Objektiv abnimmt bevor der IS aufhört zu arbeiten ist das kein Beinbruch - der IS hat keinen definierten "Landplatz".

Hat er doch. Wenn der IS ausgeschaltet ist, wird die bewegliche Gruppe fixiert. Bei welchen Objektiven das wann und wie passiert weiß ich nicht, aber es soll in der Tat in bestimmten Fällen möglich sein, bestimmte Objektive bei nicht verriegelter IS-Linsengruppe abzunehmen, obwohl das nicht sein sollte.

Es gibt auch Konstruktionen, bei denen die IS-Gruppe im ausgeschalteten Zustand immer schlackert, und erst im Betrieb bei ausgeschaltetem IS fixiert wird. Das ist bei vielen Videokameras der Fall, meine AG-DVX100 schlackert zum Beispiel im ausgeschalteten Zustand, und versetzt immer wieder Leute beim Auspacken der ehemals 5000 Euro Kamera in Angst und Schrecken.

net_stalker
14.08.2011, 12:05
Der wird nicht "fixiert"; bei dem 300/4 L IS das ich schon zerlegt hatte bewirkt ein kleiner Dauermagnet der das Magnetfeld der IS-Gruppe im stromlosen Zustand festhält eine "Fixierung". Diese bedarf aber weder eines Ausschaltsignals noch einer Stromzuführung.
In der Explosionszeichnung hier (http://www.f20c.com/stuff/canon/partslist/EF%20300%204.0%20L%20IS%20USM.PDF) auch leidlich zu erkennen.

hjreggel
14.08.2011, 12:35
Aber ich schreib doch überdeutlich, dass es konstruktionsbedingt unterschiedlich ist. Nur weil es bei einem Objektiv so ist, heißt noch nicht, dass es bei allen so ist.

Es kann also Fälle geben, bei denen es etwas ausmacht. Aber ein Objektiv bei aktivem IS abzunehmen wäre schon ein Fall der in die Kategorie "Dummfug" fällt. Aber pauschal ausschließen sollte man es nicht.

Es gibt immer bestimmte Ausnahmen, bei denen besondere Sorgfalt notwendig ist, die allgemein absurd erscheint. Wie zum Beispiel das 85/1.2, bei dem man vor dem Abnehmen manuell auf unendlich fokusieren sollte, um den Tubus einzufahren.

RobiWan
14.08.2011, 14:50
Es gibt immer bestimmte Ausnahmen, bei denen besondere Sorgfalt notwendig ist, die allgemein absurd erscheint. Wie zum Beispiel das 85/1.2, bei dem man vor dem Abnehmen manuell auf unendlich fokusieren sollte, um den Tubus einzufahren.

Aber das sind doch Sachen die ganz, ganz Groß in den Anleitungen stehen mussten oder?

KoepyHH
14.08.2011, 15:08
Ein Abnehmen der Linse bei aktivem IS kann zu dem im unteren Link beschriebenen Problem führen.

http://www.dforum.net/showthread.php?t=591352&highlight=objektiv+klappert

Macht die Linse nicht gleich unbrauchbar aber besser wird sie davon vermutlich auch nicht.

net_stalker
14.08.2011, 19:42
Ich sehe jetzt keinen Zusammenhang...
Dazu kommt: Drückst du beim wechseln des Objektivs auf den Auslöseknopf oder auf AF-ON??
Nachdem man (lt. Canon) die Kamera ausschalten sollte wenn man das Objektiv wechselt halte ich das für eine Urban Legend....ich glaube kaum dass der IS Nachläuft wenn die Kamera aus ist.
Ansonsten fehlt mir (als E-Ing) die wirkliche Erklärung des Zusammenhangs.....

RobiWan
14.08.2011, 22:10
Seit Jahren photographiere ich mit eingeschaltetem IS (Ausnahme: Dreibeinstativ)

Das wäre die nächste Frage - habe ich auch schon oft gehört bzw. gelesen auch in Bezug auf die Systeme wo Stabi in der Kamera ist. Warum das Vorteilhaft sein soll bzw. warum nicht ausschalten zu schlechteren Ergebnissen führen soll, will mir nicht so ganz einleuchten. Ich hatte zumindest in der Vergangenheit keine sichtbare Unterschiede bei Sony feststellen können.
Warum soll man das also tun?

Gruß Robert

KaHeRo
17.08.2011, 22:44
Auf dem Dreibeinstativ ist der IS mE überflüssig - und ohne ist es viel leiser! (bes. im 400 1:2.8 röhrt der IS ganz beträchtlich) Qualitätsunterschiede mit und ohne IS habe ich als 'Antipixelzähler' nicht feststellen können.
Gruss
Heinz

URi
18.08.2011, 10:01
Ein weiteres Pro für das Ausschalten auf dem Stativ ist das Strom sparen. Ist zwar auch nur marginal, aber wenn wir schon beim Erbsen zählen sind... :rolleyes:

pfotegraphie
18.08.2011, 14:19
Ich muss auch mal was dazusagen: Es ist definitiv kein Märchen! Moderne Kameras verriegeln den IS, wen er nicht gebraucht wird. Wenn der IS nicht verriegelt ist (z.B. wenn man den Auslöser halb durchdrückt, damit den IS Aktiviert, und dann das Objektiv von der Kamera abnimmt) kann er hin und her klappern und beschädigt werden.
Manche ältere Kameras haben den IS nicht von selbst verriegelt (ich glaube bei den analogen EOS, aber nagelt mich nicht drauf fest:o), also war der IS lose, wenn man ih nicht manuell, durch den Schalter, verriegelt hat.

Nach jetzigem Stand der Technik ist das aber nicht mehr nowendig;)

Freedolin
19.08.2011, 11:36
Das wäre die nächste Frage - habe ich auch schon oft gehört bzw. gelesen auch in Bezug auf die Systeme wo Stabi in der Kamera ist. Warum das Vorteilhaft sein soll bzw. warum nicht ausschalten zu schlechteren Ergebnissen führen soll, will mir nicht so ganz einleuchten. Ich hatte zumindest in der Vergangenheit keine sichtbare Unterschiede bei Sony feststellen können.
Warum soll man das also tun?

Weil der IS, wenn die Linse auf einem sehr stabilen Stativ montiert ist, sozusagen "Gespenster sieht" und anfängt, Bewegungen auszugleichen, die gar nicht da sind. Der Regelkreis schaukelt sich dann hoch und führt so zu unschärferen Bildern als ohne IS (in diesem speziellen Fall).

Viele neue IS-Objektive haben eine Stativerkennung und schalten den IS selbständig gar nicht erst ein, wenn sie auf einem Stativ montiert sind (auch wenn der IS-Schalter auf "ON" steht).

Was das Abschalten der Kamera angeht: der IS läuft nach der Aktivierung mindestens 2 Sekunden, oder anders ausgedrückt: nachdem Du den Sucherknopf wieder losgelassen hast, läuft der IS noch 2 Sekunden nach. In dieser Zeit ist das IS-Element frei beweglich und nicht arretiert, nimmt man das Objektiv in dieser Zeit ab (wofür man schon recht fix sein müsste), kann es auch nicht mehr verriegelt werden und schlackert frei rum (salopp gesagt).

Das wird nicht von der Kamera sondern von der Linse gesteuert. Deswegen steht die entsprechende Warnung nicht im Kamerahandbuch, sondern im Handbuch der IS-Objektive.

-- Markus

hwille
19.08.2011, 11:44
Ich schon Interessant !

Beim lesen stelle ich für mich fest das ich immer die Cam ausschalte bevor ich das Objektiv wechsele. Die gilt auch für mich beim Akku-Wechsel sowie Blitz-Montage.

Als alter Hardware-Mann immer schön Spannungslos machen.

Auf Grund der Antworten muss ich an meiner Methode zweifeln !

Hmm...

Gruß Heinz

Freedolin
19.08.2011, 11:50
Auf Grund der Antworten muss ich an meiner Methode zweifeln !

Nö, durch das Ausschalten wird auch der IS verriegelt (wenn er denn noch läuft). Du machst es also genau richtig :)

-- Markus

Peter ST.
19.08.2011, 11:59
warum zweifelst du an deiner methode? machst du dabei einen
fehler wenn du beim objektivwechsel die kamera ausschaltest?

ehemaliger Benutzer
19.08.2011, 13:30
Eine Kamera, die ich für den Wechsel von Objektiv/Blitz/Akku ausschalten müsste, wäre für mich in der Praxis nicht zu gebrauchen.

Intuitiv entferne ich ein Objektiv allerdings erst, wenn der IS schweigt...

Stefan

---
PS: Die ganz Ängstlichen könnten ja auch den Kammeraakku vor dem Objektivwechsel herausnehmen. Sicher ist sicher... :D

pfotegraphie
19.08.2011, 15:21
@hwille: Beim Akkuwechseln die Kamera auzuschalten ist garantiert nicht falsch! Ich hab zwar noch keinen Test gemacht, ob das Entfernen des Akkus bei laufender Kamera Langzeitfolgen hat (hab ich auch nicht vor:D), aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es besonders gut ist.

Ob man jetzt beim aufsetzen des Blitzes die Kamera abschalten muss, weiß ich nicht - schaden wirds nicht;)

In sofern machst du doch gar nichts falsch:confused:

RobiWan
19.08.2011, 17:10
Hmm interessant. Ich persönlich wurde nie auf die Idee kommen Objektiv bei eingeschalteter Kamera wechseln zu wollen oder Blitz auf oder absetzen.
Gut bei Minolta/ Sony System ist das mit Blitz ausdrücklich erlaubt und in bestimmten Situationen notwendig. Bei allen anderen System durch den Mittelkontakt kann schon einiges passieren.

Was Objektivwechsel angeht - ich kenne jemanden der das mal aus versehen gemacht hat. Die Aktion hat ihn zum Glück nur Riesen Schreck eingejagt. Nach aufsetzen von neuen Objektiv tat sich einfach gar nichts mehr. Beide Akkus waren sofort leer. Mit schon ganz wenig Vorstellungsvermögen stellt man fest, dass beim auf und abnehmen von Objektiv Kontakte am Bajonett kurzgeschlossen werden bzw. werden können. das muss nicht immer gut gehen.

Gruß Robert

hwille
20.08.2011, 09:07
Der Satz das ich meine Methode anzweifel ist mit einem Fragezeichen versehen ! Aus tiefer Erfahrung in der Welt der Ströme würde ich "nie" auf die Idee kommen egal welche Elektrische Einheit es auch ist, unter Spannung zu stecken oder zu ziehen.
Ich habe schon Fälle erlebt beim "Plug & Play" (Plug & Pray) das über das stecken von USB Geräten größere Schäden entstanden.
Die ganzen Erfahrungen dazu zeigen ja das es durchaus Sinn macht die Spannung abzuschalten.
Selbst wenn ein Hersteller propagiert dies sei ausdrücklich erwünscht.

Ich bin halt ein vorsichtiger optimistischer Skeptiker !:D

Gruß Heinz