PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : gruppenfotos im raum bei nacht bzw. am abend



hutsimpel
29.08.2011, 14:44
hallo zusammen,

seit fast 3 wochen habe ich (anfängerin) eine canon 550d, mit der ich bis jetzt sehr zufrieden bin.
beim kauf der kamera war das objektiv ef-s18-55 mit dabei. kurz danach habe ich mir 2 canon-objektive {ef70-200 1:4L usm (ohne bildstabilisator)} und {ef-s60 1:2,8 macro usm} gekauft.

nun folgendes:
demnächst gibt es an einem abend in einem restaurant eine geburtstagsfeier, wo ca. 15 leute und ich dabei sein werden.
ich grübele schon seit ein paar tagen, wie ich die leute (nicht 15 auf einmal, sondern einzeln/paarweise/gruppenweise) mit meiner kamera fotografieren kann. ich meine, mit was für einem objektiv. die drei, die ich schon habe, sind wahrscheinlich für sowas nicht geeignet, oder? und mit dem standard 18-55 würde ich wahrscheinlich keine scharfen bilder bekommen, oder?
oder soll ich mir für solche gelegenheiten doch noch ein objektiv (weitwinkelobjektiv) kaufen?

was würdet ihr mir empfehlen?

danke schön schon mal!


maya

schmittikin
29.08.2011, 15:24
Die Objektive sind alle drei geeignet. Kommt halt auf das Licht an und wie du fotografieren willst. Ich denke, das Macro mit 60 mm dürfte auch dank der Lichtstärke am besten sein, besonders, wenn du ohne Blitz fotografieren willst (geht nicht mit dem "grünen" Programm). Mit Stativ oder einer ruhigen Hand kannst du bis zur 30tel gehen, und ein paar Bilder mehr, da wird dann was Brauchbares dabei sein. Mit Blitz ist es dann (fast) ganz egal, aber der eingebaute Miniblitz ist für Porträts halt nicht der Brüller. Denk mal über die Anschaffung eines externen Blitzgerätes nach...
Üblicherweise werden Porträts mit längerer Brennweite gemacht, nicht mit Weitwinkel; aber mit WW gelingen manchmal ganz witzige Sachen. In normal großen Restaurants reicht dein WW auch für eine Gruppen aufnahme von allen aus, wenn du die Gruppe hübsch arrangierst.

Timo.
30.08.2011, 20:59
Gleiche Antwort wie im anderen Thread:

Also wenn möglich würde ich das 60mm nehmen und dafür ein paar Meter weiter nach hinten gehen.

Die Schärfe spricht wohl für sich, aber vor allem solltest du es aus dem Grund nehmen, dass es keine üblen Verzeichnungen in den Gesichtern etc. gibt, das macht eher einen schlechten Eindruck.

Jedoch solltest du beachten, dass aufgrund der größeren Blende (die du auch nutzen solltest bei wenig Licht) und der längeren Brennweite die Tiefenschärfe abnimmt (ich nehme an, du hast das Grundwissen, ansonsten fotolehrgang.de).

Falls du ein Stativ hast, könntest du dieses auch noch benutzen. Ansonsten ist dieses immer eine gute Investition.

Grüße

Timo

hutsimpel
31.08.2011, 19:42
hallo wolfgang und hallo timo nochmal,

danke für die antworten. gerade eben habe ich zu diesem thema woanders (in rubrik "anfängerfragen") einen beitrag geschrieben. wenn ihr da lesen würdet.. :)

wolfgang, was heißt "bis zur 30tel gehen"? und welches "dein ww" meintest du? ich dachte, ich hätte noch gar kein ww-objektiv.


viele grüße,
maya

AlfsFoto
31.08.2011, 20:03
hallo wolfgang und hallo timo nochmal,

danke für die antworten. gerade eben habe ich zu diesem thema woanders (in rubrik "anfängerfragen") einen beitrag geschrieben. wenn ihr da lesen würdet.. :)

wolfgang, was heißt "bis zur 30tel gehen"? und welches "dein ww" meintest du? ich dachte, ich hätte noch gar kein ww-objektiv.


viele grüße,
maya

Mit Deinem 18-55 deckst Du schon einen gewissen Weitwinkelbereich ab! ;)

LG Alfred

schmittikin
01.09.2011, 10:03
30tel: Der Verschluss bleibt für das Foto eine gewisse Zeit offen. Die Kamera zeigt das an. Ich hab die 50D, aber das wird bei deiner nicht anders sein: Da steht z.B. 50 5,6 irgendwo im Sucher/Display. 5,6 ist die Blende, also die Öffnung im Objektiv, durch die das Licht fällt. die 50 steht für den Bruchteil einer Sekunde, die der Verschluss das Licht auf den Sensor lässt; hier also 1/50. Ist zwar nur ein Wimpernschlag, aber doch schon eine Menge Zeit. Da besteht dann die Gefahr, dass man in dieser Zeit die Kamera ein bisschen bewegt und das Bild wird verwackelt. Ein IS (image stabilizer) kann das noch ein bisschen ausgleichen (wenn sich nicht gerade das Objekt bewegt).
Nun lautet die Faustregel (eigentlich für "Vollformat"): Brennweite=Bruchteil der Sekunde, dann ist die Gefahr des Verwackelns nicht so groß. Also 50 mm und 1/50 sec. Oder 300 mm und 1/300. Mit ruhiger Hand und Übung geht auch länger was. Also z.B. 50 mm und 1/30. (Ich hoffe, ich habs verständlich erklärt).
Das Weitwinkel: Dein Standard-Zoom beginnt mit 18 mm im Weitwinkelbereich. Bei APS-C ist die "Normal"brennweite etwa 30 mm (entspricht dann dem früheren 50 mm bei VF) Alles was kürzer ist, ist WW. Mit 15 mm bekommst du doppelt so viel aufs Bild wie mit 30 mm, dafür ist alles eben kleiner. mit 60 mm ist nur die Hälfte auf dem Bild, aber doppelt so groß; nennt man dann Telebrennweite.