PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 24-70 2.8 vs. 24-105mm 4. (HDSLR)



Catch-the-memory
21.09.2011, 19:52
Guten Morgen Jungs (und Mädels),
nach geraumer Zeit wollte ich mich doch einmal dazu durchringen meine 30-70mm Lücke an Brennweite durch ein L zu ersetzen.
Dabei fielen mir die beiden obig genannten ins Auge. Da ich bis jetzt keine der beiden direkt vergleichen konnte stellt sich nun die Frage welches für meine Zwecke geeigneter ist.

Was ich mit ihm vorhabe?
Sie soll sowohl für die Fotografie, sowie auch für das Filmen herhalten.
Fotos werden hierbei von fast Allem gemacht, beim Filmen geht es hauptsächlich um Actionsport ala Snowboard und Skaten.

Nachteile 24-70:
Keinen IS

Nachteile 24-105:
Durchgehend "nur" eine 4er Blende

Was denkt ihr wäre also die bessere Wahl?
(Auch in der Hinsicht, dass das 105er etwas günstiger zu bekommen ist)

Cheers. Ctm

wolfi
21.09.2011, 20:23
Wenn du die f2.8 nicht brauchst,
hat sich doch alles schon erledigt in Sachen Auswahl...;)

Ich drehe zwar keine Filme mit dem 24-105,
habe den Umstieg von besagtem f2.8 aber nie bereut! :cool:

Catch-the-memory
21.09.2011, 21:25
Danke soweit für die schnelle Antwort :)
Eigentlich hast du ja recht, jedoch weis ich nicht wie die sich noch Qualitativ unterscheiden, wobei ich mir denke das die ich auch da nicht viel geben werden (Aufpreis des 70ers liegt warscheinlich nur an der 2.8er Blende)...

mack
21.09.2011, 21:46
Hi
ich habe auch vom 2.8er auf das 4.0 gewechselt und
habe es auch noch nie bereut!
Für mich überwiegen die Vorteile vom 4er ganz klar.

Mack

marctrai
21.09.2011, 21:50
hallo zusammen,

ich benutze derzeit das 105er und überlege zusätzlich auf das 70er zu wechseln. bei schlechten Lichtverhältnissen einfach ein unterschied ... ich denke, dass ich vor dem kauf das glas einfach mal über ein Wochenende ausleihe, um es zu testen ... ich denke so kann man besser beurteilen ob das glas das richtige ist und den kauf sich lohnt...

lg
marcus

Timo.
21.09.2011, 21:51
Oh doch, das 24-70 gilt in meinem Freundeskreis als schärfstes Standardzoom (neben dem 17-55/2,8 am Crop).
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass mir die größere Blende wichtiger ist als ein Bildstabi. Nicht nur wegen der besseren Freistellung, sondern auch wegen des helleren Sucherbildes und der kürzeren Verschlusszeiten bei Offenblende.

Wenn du eh nur den Bereich 30-70mm brauchst, nimm das 24-70/2,8.

Timo

bininga
21.09.2011, 21:53
Hallo,

ich möchte die restlichen 35mm auf keinen Fall missen.
Das 24-105 ist eine geniale Linse, - mein "Immerdrauf"

Gruß,
Fred

Catch-the-memory
21.09.2011, 22:12
Timo, denkst du denn wirklich das der Bildstadi so unwichtig ist? Okay an einem Weitwinkel den ich bis jetzt benutze zum filmen mögen erschütterungen nicht auffallen, aber bei rund 50 mm?

Evtl schafft ja eine Glidecam die Unterbindung dessen (spreche vom filmen)

Jedoch bin ich mir sehr sicher das ich mit ner 2.8er im filmen auf ner Glidecam keinen einzigen Fokus treffen werde.

Timo.
21.09.2011, 22:27
50mm sind auch noch sehr gut zu halten. Würde es sich um 200 oder gar 300mm handeln, würde es Probleme geben. Wobei man in solchen Fällen wohl gar nicht/schlecht ohne Stativ auskommt.
Unwichtig finde ich den Stabi keineswegs, ich ziehe bloß die 2,8er-Blende vor.
Das ist dann persönliche Vorliebe.
Soll es sich denn um normale Tageslichtaufnahmen handeln oder willst du auch in der Nacht/Dämmerung filmen?

2,8 bedeutet ja nicht, dass man nicht abblenden kann.;)
Außerdem ist diese zum "normalen" Fotografieren universeller.

Catch-the-memory
21.09.2011, 22:36
Ja soweit schon einleuchtend. Tageslicht (schönes Licht) ist natürlich immer so ein Traum sag ich mal :D Nur selten da und ich weiß auch das dies wiederrum für die 2.8er sprechen würde ^^ Mensch Mensch, echt keine leichte Entscheidung... :(

aisen.ch
22.09.2011, 08:57
Ich hab beide.

Beide Hochzeiten nehme ich das 24-70 und bei Ferien und Architektur (als Ergänzug zu den TSEs) etc das 24-105.

Das 24-105 ist bei Offenblende und 24mm nicht zu gebrauchen, erst ab etwa 30mm, das 24-70 hat keine Probleme. Das 24-105 verzeichnet auch viel extremer bei 24mm wie das 24-70, ist bei Fotos welche gleich abgegeben und nicht am PC korrigiert werden evtl wichtig.

Die Farben und Kontraste bei "Ferienpostkartenfotos" finde ich beim 24-105 besser.

Beim 24-105 hat schon mal der IS den Geist aufgegeben, dummerweise nach 1500hm auf der Bergspitze. Dann geht unbegreiflicherweise gar nichts mehr, auch wenn der IS abgeschalten ist. Zum Glück hatte ich noch mein TSE24 für Panos dabei.

Das 24-105 ist leichter und handlicher.

Wenn ich nur ein Zoom-Objektiv kaufen würde, wärs das 24-105 plus eine Festbrennweite. Das Bookeh bei Portraits des 24-70 an einer 1DS3 oder 5D ist zwar besser wie die des 24-105, aber es fehlen immer 35mm und so toll ist das Bookeh (im Vergleich zum 50er oder 85er) auch nicht.

Catch-the-memory
22.09.2011, 10:09
Ein 50er 1.4 ist vorhanden. Leider kein L, aber ich halte es dennoch für eine ganz schicke Linse. Danke aber auch für deinen Rat :)
Ich denke dann wirds des 24-105er, mal sehen wie ich damit zurecht komme :D

Cheers. Ctm

andreasj
22.09.2011, 10:44
Ich habe vom 24-105 zum 24-70 gewechselt:
- Ich brauche den grossen Bereich des 24-105 nicht zwingend, da ich fast immer noch ein Teleobjektiv dabei habe
- Das 24-70 verzerrt deutlich weniger
- Den fehlenden Stabi vermisse ich überhaupt nicht

Gruss
Andreas

Poseidon
22.09.2011, 13:08
Hi,
auch für mich kommt nur das 1:2,8/24-70mm in Frage,
die Linse hat eine hervorragende Optik, und ist fast so
gut wie eine Festbrennweite, jedenfalls meine........:)
Dagegen ist das 1:4 24-105 fast eine Scherbe.........;)
Hinzu kommt die Freistellmöglichkeit bei Bedarf.
IS braucht bei dieser Brennweite kein Mensch, vorausgesetzt
es setzt seinen Kopf ein, beim fotografieren.
Jedenfalls ist dies meine Standartlinse auf der 5d MKII

Vergleichstest mit Festbrennweiten von LEICA R Linsen
1:2,8/24mm 1:2,8/35mm 1:1,4/50mm 1:1,4/80mm
mit Adapter an der 5d MKII gingen bei jeweils Blende 2,8
oft zugunsten der CANON Scherbe aus, bei einigen zwar
leicht auch zu LEICA aber der Unterschied war marginal.
Daran ist jedenfalls zu erkennen wie gut diese Linse im Schnitt ist.

Es wird zwar immer wieder behauptet die Linse würde nicht scharf zeichnen
aber deshalb habe ich meine gegen getestet und war selbst von Ergebnis
überrascht.


Gruß
Horst

Catch-the-memory
22.09.2011, 13:51
Das sind ja alles Sachen die logisch sind, aber das ihr den Stabi so verachtet versteh ich nicht. Ich glaube ihr überlest das damit mindestens genauso viel gefilmt wie fotographiert werden soll ;)

Cheers.

patrykb
22.09.2011, 14:01
Mache nicht den Fehler,dass du später sowieso das 24-70 kaufst wie ich.
Lieber direkt das 24-70 kaufen.
f2.8 ist 2.8.
Beide Objektive sind gut.Das 24-70 fand ich noch besser als das 24-105.
Das 24-70 fand ich übrigens noch einen kleinen Tick schärfer.

In der Zwischenzeit habe ich folgendes im Plan:
ich wechsle von 24-70 auf die "Königin :) " 35mm 1.4 L.

Wenn du keine f2.8 brauchst,dann ist das 24-105 wirklich super!

Patryk.

ehemaliger Benutzer
22.09.2011, 14:12
Das sind ja alles Sachen die logisch sind, aber das ihr den Stabi so verachtet versteh ich nicht. Ich glaube ihr überlest das damit mindestens genauso viel gefilmt wie fotographiert werden soll ;)

Cheers.

Ja dann nimm doch das 24-105 IS. :D

Persönlich würde ich es aber auch von der verwendeten Kamera abhängig machen.

Bei einer Einser arbeiten die Af-Sensoren nur bei Objektiven bis max. Offenblende 2.8 als Kreuzsensoren, bei Objektiven mit Offenblende 4 bleibt nur noch der mittlere als Kreuz übrig, der Rest sind Liniensenoren.

Ausnahme von der Regel bildet die 1d MK IV in Verbindung mit sechs Objektiv / Objektiv-Konverter-Kombinationen, zu welchen auch das 24-105 L gehört.

Also alle Einser bis einschliesslich MK III würde ich nicht im AF durch ein Objektiv mit Offenblende 4 kastrieren wollen, wenn es eine 2.8er Alternative gäbe.

Wenn es denn dann ein Zoom sein soll/muss.

Gruß
Jochen

Catch-the-memory
22.09.2011, 14:22
Genutzt wird "nur" eine 7D. Evtl bald auch eine 5DmkII

GFD
22.09.2011, 15:21
Hatte kurz die Gelegenheit ein 24-105 zu testen, nicht nur fotografisch, auch filmisch. Bin froh das 24-70 zu besitzen. ME ist es besser. Den IS benötige ich nicht. Das wird sich vllt. mal bei einem 24-70II mit IS ändern, wer weiß, zZ jedoch nicht komme ich sehr gut ohne aus.

Mir ist jedoch nicht klar, was du jetzt noch hören oder lesen möchtest. Die Argumente liegen auf dem Tisch. Geh zum Händler und teste, welches von beiden dir besser liegt, denn argumentativ wirst du nicht viel anderes hören als bis jetzt gepostet.

Catch-the-memory
22.09.2011, 19:22
GFD ich will ja garnichts mehr hören ;)

Abi
23.09.2011, 02:22
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass mir die größere Blende wichtiger ist als ein Bildstabi.



Den IS brauche ich bei meinem 24-105 überhaupt nicht, da die Belichtungszeit (im schlechtesten Fall) mind. 1/60s in Innenräumen liegt. Und damit liegt sie über die Hälfte der Brennweite um ein Wackler auszuschließen. Deshalb würde ich mir in Sachen IS beim 24-70 keine Gedanken machen!

Abi
23.09.2011, 02:34
Das 24-105 ist bei Offenblende und 24mm nicht zu gebrauchen, erst ab etwa 30mm


Richtig, bei f4 und 24mm siehst Du die Randabschattung. Allerdings knipse ich bei 24mm immer mit f8, weil es eben Weitwinkel für z. B. Landschaften sind. Deshalb ist das für mich kein Nachteil. Hier ein Testbild bei f4:

http://abi-web.de/Rhoen1.JPG



Das 24-105 verzeichnet auch viel extremer bei 24mm wie das 24-70, ist bei Fotos welche gleich abgegeben und nicht am PC korrigiert werden evtl wichtig.


Ich habe da keine Verzeichnung bei 24mm gesehen....
Testbild bei f8:

http://abi-web.de/Rhoen.JPG

GFD
23.09.2011, 03:19
GFD ich will ja garnichts mehr hören ;)

Ok, und wie ist es mit lesen? :D

Oder hast du dich entschieden?

aisen.ch
23.09.2011, 09:05
Richtig, bei f4 und 24mm siehst Du die Randabschattung. Allerdings knipse ich bei 24mm immer mit f8, weil es eben Weitwinkel für z. B. Landschaften sind. Deshalb ist das für mich kein Nachteil. Hier ein Testbild bei f4:

http://abi-web.de/Rhoen1.JPG


Ich habe da keine Verzeichnung bei 24mm gesehen....
Testbild bei f8:



:rolleyes:

Sorry, aber ich fote viel Architektur, Bühnenaufbauten und Reportagen bei Inbetriebnahmen von Industrieanlagen. Nimm mal einen Schaltschrank aus 3m Entfernung auf. Er wird schlimmer aussehen wie ein Kopfkissen. Oder ein Hochzeitspaar, welches in einen kleinen Raum eintritt. Die Tür muss durch Photoshop "entrundet" werden. Beim 24-70 ist der Effekt viel geringer, aber bei einer Inbetriebnahme fangen die tollen Pics erst bei Stromausfall und anschliessender Hektik an, da hilft ein IS mehr wie eine Blende mit 2.8 :D. Scharfe Fotos mit der 5DII gelingen dank IS mit ISO 5000 und 1/8s bei 24mm auch noch bei Taschenlampenlicht.

Es ist klar dass bei Landschaft die Verzerrung nicht stört. Und sobald der Fokus weiter wie etwa 4 Meter weg liegt nimmt die Verzerrung ab.

Broger
23.09.2011, 09:14
Ich habe mein 24-70 wieder verkauft. Die Offenblende war mir zu weich.
Offenbar hatte ich einfach Pech oder meine Ansprüche sind zu gross.:(

andreasj
23.09.2011, 10:46
Zum Verständnis: Ich hätte nichts gegen einen Stabi am 24-70, aber ich vermisse ihn nicht.

Filmen mit einer DSLR mit eingeschaltetem Stabi? Hmmm...
Das habe ich noch gar nie versucht. Ohne zumindest ein Einbein geht gar nichts. Aber vielleicht sollte ich das mal ausprobieren...

Bjoern U.
23.09.2011, 10:56
Oh doch, das 24-70 gilt in meinem Freundeskreis als schärfstes Standardzoom (neben dem 17-55/2,8 am Crop).

das kann ich so gar nicht bestätigen !
ich habe mir von drei Leuten immer mal wieder deren 24-70 ausgeliehen um es zu testen und alle drei waren alles andere als sehr scharf
Bei Offenblende war es sogar entäuschend, das kann selbst mein 50/1.8 besser (auf 2.8 abgeblendet sowieso)
Gemessen am Preis ist das echt schwach, insbesondere wenn man dann Tamron sieht, die für ~1/4 des Preises ein 28-75/2.8 im Programm haben, das optisch dem 24-70 locker das Wasser reichen kann. Zusätzlich ist es kleiner und leichter. Nur der AF ist etwas langsamer.



Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass mir die größere Blende wichtiger ist als ein Bildstabi. Nicht nur wegen der besseren Freistellung, sondern auch wegen des helleren Sucherbildes und der kürzeren Verschlusszeiten bei Offenblende.


der Sprung 4.0 auf 2.8 bringt "nur" eine Halbierung der Verschlusszeit, das kann man je nach Kamera auch mit einer Verdopplung der ISO erreichen.
Das hellere Sucherbild....naja so viel heller ist das auch nicht und fällt bei den Sucher Hasenkästen mancher Kamera auch nicht wirklich auf.
Bleibt die Freistellung, die zwar besser ist aber das Bokeh des 24-70 ist auch nicht gerade das schönste
Wenn Lichtstärke und hohe Bildqualität gefragt ist, geht der Weg zumindest im Bereich bis 100mm an Festbrennweiten eh nicht vorbei.
2.8 ist ja auch nicht wirklich lichtstark

Letztendlich bietet mir das 24-70/2.8 zu wenig um auf den IS und die 35mm des 24-105 zu verzichten. 70mm sind mir am VF oft zu kurz, das würde bedeuten ich müsste noch öfter Objektiv wechseln als eh schon.

Allerdings muss man auch sagen das 24-105 ist auch kein Top Objektiv
bis 30mm ist die Verzeichnung schon übel (hier greife ich freiwillig zum 17-40/4.0 L)
4.0 ist ausreichend aber auch nicht mehr und in mancher Situation eben doch zu schwach
das Bokeh ist ganz ok
die Vignettierung ist auch sehr deutlich sichtbar
der AF ist normal schnell aber bei Sport nur bedingt schnell genug
die Bildquali auch nicht herausragend aber gut brauchbar

sieht man erst wenn man mal mit wirklich guten Objektiven gearbeitet hat. (24/1.4 II L, 35/1.4L, 70-200/4.0IS L, 85/1.8, usw...)

aisen.ch
23.09.2011, 11:25
Zum Verständnis: Ich hätte nichts gegen einen Stabi am 24-70, aber ich vermisse ihn nicht.

Filmen mit einer DSLR mit eingeschaltetem Stabi? Hmmm...
Das habe ich noch gar nie versucht. Ohne zumindest ein Einbein geht gar nichts. Aber vielleicht sollte ich das mal ausprobieren...

Im Video-Ton ist der IS zu hören. Das Gehäuse überträgts aufs Mikro.

troehl
23.09.2011, 20:38
bin gerade dabei von Minolta(Sony) auf Canon umzusteigen. Wollte VF und die EOS 5dMII schien mir recht günstig zur Zeit.
Bisher habe ich nur das 70-200F4 IS und kann bestätigen, den IS hört man richtig derbe. Bei meiner Sony A55 hörte man den IS(oder steady shot wie er dort heißt) auch, aber etwas dezenter.
Ich glaube Filmen geht nur ohne IS, jedenfalls mit dem eingenauten Mikro.
Morgen kommt das 24-70, mal sehen wie das ist.

Catch-the-memory
24.09.2011, 14:45
Da ich skaten, BMX, Freeskiing etc filme, ist mir das Geräusch des Stabi unfassbar wurscht. Diesen effekt hatte ich ja auch mit früheren zooms (dass man das zoomen hörte), jedoch wird JEDES Edit mit Musik unterlegt. Also wenn ich mal Sound (für Interviews etc) brauche schließe ich ein Sennheiser an. Dort fallen diese Geräusche dann weg. Die Qualität des internen Mikros schien mir sowieso zu schlecht um damit Sound aufzunehmen.

Cheers.

p.s. Bjoern, denkst du ich sollte mir eher mal ein paar Tamrons anschauen?
Mit Objektiven außerhalb der Canon serie hab ich mich noch nicht auseinander gesetzt. Lediglich Sigmas, welche bei mir alle ein wenig verfehlten. Seit dem schaue ich mir immer nur noch die Canons an. ^^

ehemaliger Benutzer
24.09.2011, 20:45
Da ich skaten, BMX, Freeskiing etc filme, ist mir das Geräusch des Stabi unfassbar wurscht. Diesen effekt hatte ich ja auch mit früheren zooms (dass man das zoomen hörte), jedoch wird JEDES Edit mit Musik unterlegt. Also wenn ich mal Sound (für Interviews etc) brauche schließe ich ein Sennheiser an. Dort fallen diese Geräusche dann weg. Die Qualität des internen Mikros schien mir sowieso zu schlecht um damit Sound aufzunehmen.

Cheers.

p.s. Bjoern, denkst du ich sollte mir eher mal ein paar Tamrons anschauen?
Mit Objektiven außerhalb der Canon serie hab ich mich noch nicht auseinander gesetzt. Lediglich Sigmas, welche bei mir alle ein wenig verfehlten. Seit dem schaue ich mir immer nur noch die Canons an. ^^


Das Tamron kann man im Vergleich zum 24-70 vergessen. Am kurzen Ende ist es am Vollformat auch bei Blende 8 nicht richtig scharf. Der AF ist grottenlangsam und bei schlechten Licht nicht sonderlich treffsicher. Vor allem der Rotstich den diese Optik verursacht, ist nicht sonderlich gruselig. Kontrast, Schärfe, Farbe, Fokusgeschwindigkeit(USM) und Verarbeitung sind beim Canon eine ganz andere Liga und mit dem Plastikteil von Tamron nicht zu vergleichen. Ich kann es aber nur an einer 1Ds MarkIII beurteilen und da ist es ein gutes Immerdrauf. Ich persönlich würde bei Canon bleiben. Mir persönlich fällt kein Grund ein das Tamron anzuschaffen. Nicht einmal der günstige Preis.

aisen.ch
24.09.2011, 22:41
Das Tamron kann man im Vergleich zum 24-70 vergessen. Am kurzen Ende ist es am Vollformat auch bei Blende 8 nicht richtig scharf. Der AF ist grottenlangsam und bei schlechten Licht nicht sonderlich treffsicher. Vor allem der Rotstich den diese Optik verursacht, ist nicht sonderlich gruselig. Kontrast, Schärfe, Farbe, Fokusgeschwindigkeit(USM) und Verarbeitung sind beim Canon eine ganz andere Liga und mit dem Plastikteil von Tamron nicht zu vergleichen. Ich kann es aber nur an einer 1Ds MarkIII beurteilen und da ist es ein gutes Immerdrauf. Ich persönlich würde bei Canon bleiben. Mir persönlich fällt kein Grund ein das Tamron anzuschaffen. Nicht einmal der günstige Preis.

Ich hatte das Tamron und war zufrieden. Verkauft hab ichs, weil die Bedienung anders ist wie bei Canon (bsp Zoomring). Wenns dunkel ist im Theater oder Konzert muss alles gleich zu bedienen sein (16-35/24-70/70-200), da stört schon die Bedienung einer dreistelligen (350D etc) neben 20D, 5D und den 1ern.

ehemaliger Benutzer
27.09.2011, 08:40
Das Tamron kann man im Vergleich zum 24-70 vergessen.
... Der AF ist grottenlangsam und bei schlechten Licht nicht sonderlich treffsicher.
...Fokusgeschwindigkeit(USM)....
...Ich kann es aber nur an einer 1Ds MarkIII beurteilen ....
...Mir persönlich fällt kein Grund ein das Tamron anzuschaffen.

Ein guter Grund sind Blende 2.8 + Stabi.

Denn dem TO geht es auch überwiegend um Video, da steht AF gar nicht zur Verfügung und der Stabi ist sehr hilfreich.

Gruß
Jochen

blende11
27.09.2011, 14:09
Ich kann Bjoern's Erfahrung nur bestätigen. Das 24-70 2.8 L ist bei Offenblende alles andere wie scharf. Wenn abgeblendet werden muss um eine gute Quali zu bekommen, kann man auch gleich das 24-105 nehmen.
Die Qualität des 24-105mm ist an der 5D2 absolut o.k.

ehemaliger Benutzer
28.09.2011, 20:36
[QUOTE=Romeo;1758344]Ein guter Grund sind Blende 2.8 + Stabi.

Denn dem TO geht es auch überwiegend um Video, da steht AF gar nicht zur Verfügung und der Stabi ist sehr hilfreich.

Gruß
Jochen[/QUOTE

Das dass Tamron einen Stabi hat wäre mir neu...mit Blende 2.8 hast du natürlich recht...;)

Bjoern U.
29.09.2011, 09:54
Das Tamron kann man im Vergleich zum 24-70 vergessen. Am kurzen Ende ist es am Vollformat auch bei Blende 8 nicht richtig scharf. Der AF ist grottenlangsam und bei schlechten Licht nicht sonderlich treffsicher. Vor allem der Rotstich den diese Optik verursacht, ist nicht sonderlich gruselig. Kontrast, Schärfe, Farbe, Fokusgeschwindigkeit(USM) und Verarbeitung sind beim Canon eine ganz andere Liga und mit dem Plastikteil von Tamron nicht zu vergleichen. Ich kann es aber nur an einer 1Ds MarkIII beurteilen und da ist es ein gutes Immerdrauf. Ich persönlich würde bei Canon bleiben. Mir persönlich fällt kein Grund ein das Tamron anzuschaffen. Nicht einmal der günstige Preis.

was die Bildqualität & Schärfe angeht, konnten die beiden Tamrons die ich bisher in der Hand bzw. in der Praxis an der Kamera hatte locker alle drei in der Praxis ausprobierten 24-70 L übertreffen.
Eins davon musste nach einer unsanften Behandlung mal zu Tamron zum justieren und war danach noch besser.
Aber auch Tamron kämpft mit Serienschwankungen. Eventuell hastdu einfach nur ein schlechtes erwischt, passiert bei Canon ja auch des öfteren. Die Canons waren jedenfalls alle eher enttäuschend, angesichts des Preises sowieso ! Allerdings war keins der Canons nachjustiert....

Ich selbst habe nur kein Tamron 28-75 (oder 24-70L) weil ich persönlichen eben gerne und oft im Bereich 50-100mm fotografiere, Aber gerade unterwegs wo ich ein Zoom verwende, dann keine Lust habe ständig Objektive zu wechseln bzw. gezwungen bin immer zwei Objektive mitzunehmen

Der IS ist beim filmen nur von Interesse wenn man freihand filmt. Auf dem Stativ ist der eher hinderlich und soll ja ausgeschaltet werden. Ob er beim verwenden eines Racks oder Schulterstüze noch etwas bringt ??

Tango
01.10.2011, 12:00
Das Tamron kann man im Vergleich zum 24-70 vergessen. Am kurzen Ende ist es am Vollformat auch bei Blende 8 nicht richtig scharf. Der AF ist grottenlangsam und bei schlechten Licht nicht sonderlich treffsicher. Vor allem der Rotstich den diese Optik verursacht, ist nicht sonderlich gruselig. Kontrast, Schärfe, Farbe, Fokusgeschwindigkeit(USM) und Verarbeitung sind beim Canon eine ganz andere Liga und mit dem Plastikteil von Tamron nicht zu vergleichen. Ich kann es aber nur an einer 1Ds MarkIII beurteilen und da ist es ein gutes Immerdrauf. Ich persönlich würde bei Canon bleiben. Mir persönlich fällt kein Grund ein das Tamron anzuschaffen. Nicht einmal der günstige Preis.

Das Tamron hatte ich an der D700 und war ebenfalls unzufrieden damit. Die Bilder wirkten flau, kontrastarm und farbstichig. Das 24-70L spielt da schon in einer anderen Liga. Schon ab Offenblende liefert es gute Ergebnisse. Abblenden bringt nochmal eine Steigerung. Ähnlich wie das 24-105. Nur das man dann abgeblendet bei 5.6-8.0 ist. Das macht dieses Objektiv zu einer Schönwetterlinse. Dafür war es mir dann doch zu teuer, auch wenn der Brennweitenbereich genial ist. Derzeit halte ich das 24-70L unter den Standard-KB-Zooms für Konkurrenzlos. Vielleicht gibt es ja bald ein 24-70L II. :)