PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit 4/70-200 und 2x Telekonv.?



plentilux
20.10.2011, 11:42
Moin moin,
anlässlich eines Afrikaurlaubes möchte ich mir einen Telekonverter für mein 4/70-200 L IS zulegen. Ein 1,4er sollte ja kein Problem sein, dann hätte ich 280mm bei Blende 5,6(nutze eine 5D). Das könnte für Wildlife-Fotos aber recht kurz sein, oder?
Theoretisch könnte man ja einen 2x-Konverter von Kenko ansetzen -->8/400. Da ich keine Nachtaufnahmen, sondern Tieraufnahmen in (hoffentlich) praller Sonne schießen möchte, köööönnnte der AF ja noch zu gebrauchen sein...
Hat das schonmal jemand ausprobiert? Wie ist da so die Bildquali?
...und nein, ich habe KEIN Geld für ein neues Teleobjektiv... ;)

Vielen Dank im Voraus
Marco

JoeS
20.10.2011, 13:32
Ein 1,4er sollte ja kein Problem sein, dann hätte ich 280mm bei Blende 5,6(nutze eine 5D). Das könnte für Wildlife-Fotos aber recht kurz sein, oder?

Jep. Ich hatte letztens mit 2x-Konverter und 2.8/70-200 praktisch ein 5.6/400, und selbst das war oft genug zu kurz (mit croppen am PC gings dann meistens noch recht gut). Bei 280mm musst du dich schon ziemlich nah rantrauen... Mein naheste Erfahrung waren ca. 40 Meter bei einem ausgewachsenem Grizzly. Da waren 400mm gerade gut genug.
P.S.: Ich lese gerade, du benutzt eine KB-Cam. Dann ist das ja noch dramatischer: ich benutze die 7D, da müsstest du ja an der 5D 640mm realisieren. Insofern wären deine 280mm definitiv viel zu kurz. Perfekt für Zoo, aber Wildlife...?

Wie sich die Bildqualität am 4.0/70-200 bei Einsatz eines 2x-TK ändert, weiss ich nicht. Am 2.8er (II) ist es super.

Grüssle
Pino

GrenzGaenger
20.10.2011, 14:43
Das ganze geht ja noch einen Schritt weiter, beim f4 x 2 kämst du auf die größte Blende f8. Ob da dein AF noch funzt? Oder stellst Du manuell scharf?

Schöne Grüsse
Wolf

Armin Schusser
20.10.2011, 14:57
Kurzes Summary: vergiss es. Warum?
1. definitiv kein AF mehr an Deiner Kamera (den gibts bei f8 nur an EOS1D Modellen)
2. Schärfe und Kontrast passt nicht mehr, Bilder werden flau
3. Nicht mehr praxistauglich.

Der 1,4x ist am 70-200 noch zu vertreten aus meiner Erfahrung.

Artefakt
20.10.2011, 16:00
Habe beide Geräte und gerade (bei miesem Wetter) aus dem Fenster ausprobiert. Die Datei-Namen sagen alles über die Einstellungen. Ohne Konverter mit Blende 4 war es bei 200 ASA 1/400 Sek., mit Konverter 1/100 Sek. (1x bei 200 ASA, 1x bei 400 ASA). Alles wie beim Biatlon mit dem Ellbogen auf die Fensterbank aufgelegt (so wie es wohl auch aus einem Safari-Jeep unterm Hochklappdach wäre ...).

Alle ungeschärft - da lässt sich auch noch ganz schön was rausholen.

Zumindest an meiner alten 5D sieht das nicht sooo schlecht aus mit dem Kenko Pro 300 2x-Konverter. Es ist eine nicht ganz schlechte "Notlösung" für den gelegentlichen Einsatz ohne große finanziellen Aufwendungen.

Ohne Konverter in 200%-Ansicht bzw. mit Konverter in 100%-Ansicht sieht man, dass die bescheidene Auflösung der alten 5D eher zu Qualitätsmängeln führt als der Konverter, wenn man um eine Stufe abblendet.

Der AF geht nicht mehr, aber bei genügend Licht kann man gut scharfstellen. Besonders wenn man einige Scharfstellversuche macht (also jedes Mal neu einpendeln), ist sicher etwas Scharfes dabei.

Der IS arbeitet trotzdem schön.

Ob die Brennweite reicht, kommt sehr drauf an, wo in Afrika Du unterwegs bist. In Namibia gibt es relativ wenig, scheues Wild, und das meist mit bräunlichem Fell vor verbrannter, bräunlicher Landschaft - das sieht gleich nochmal flauer aus. In Kenia/Tansania gibt es viel Wild, das zu "wissen" scheint, dass ihm nichts passieren kann, d.h. man kommt wirklich dicht ran! Und die Umgebung ist großteils grün - das sieht mit bräunlichem Fell gleich viel knackiger aus. Ich habe Elefanten, Löwen, Giraffen, Zebras, Wasserbüffel, Gnus, Nashörner ... formatfüllend abgebildet - mit einem Sigma 2,8/50-150! Über 300mm Brennweite am Crop habe ich weit seltener gebraucht (z.B. für Geparden in der Savanne oder eine Löwenherde am Horizont ...).

Ideal wäre vielleicht die 5D mit einem Standard-Zoom, ein (nicht mal teuer sein müssendes) Crop-Gehäuse mit dem 70-200L IS und den Kenko 2x-Konverter.

Wer nicht wirklich DER Wildlife-Fotograf ist, sondern mal einen Urlaub in Afrika macht, muss nicht dafür weiße Riesen (L-Fixbrennweiten) erwerben - Aufwand und Nutzen steht da vielleicht nicht im besten Verhältnis, wenn man sich deswegen kein Bier in der Lodge mehr leisten kann :-)

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

plentilux
20.10.2011, 18:04
Hey,
vielen Dank für die Antworten, insbesondere an Dietmar für den spontanen Test! So schlimm sieht das für mich als Hobbyisten gar nicht aus...aber mir ist die "bescheidene" Auflösung der 5D bisher auch noch nicht aufgefallen. ;-)
Ein Crop-Body ist eigentlich eine gute Idee aber wohl zu viel Geschleppe. In Südafrika, wo ich hinfahre, gibts ja auch sehr schöne Landschaften, da is denn wieder Weitwinkel gefragt...
Ich werde noch ne Nacht drüber schlafen und mir dann einen der beiden Konverter (1,4 oder 2) zulegen.
Nochmals vielen Dank
Marco

andreasj
21.10.2011, 15:45
Den 2x Konverter kann ich dir nicht empfehlen. Das Sucherbild ist dunkel, 2 Blenden Verlust, sowie die weiteren Nachteile, die schon erwähnt wurden.

Besser ist der 1.4x und croppen. Der Detailgewinn des 2x gegenüber dem 1.4x (Canon) auf meinem 200/2.8 mit der 5DII war kaum auszumachen. Mit dem 1.4er bist du viel flexibler. Den kannst Du immer brauchen. Ich benutze ihn oft mit dem 70-200/4 IS. Yep, 70-200 mit 1.4x ist kurz, mit 2x aber auch nicht viel besser! Das reicht oft trotzdem nicht.

Nur mal angedacht: http://www.systemkamera-forum.de/micro-four-thirds-fourthirds-kamera-technik/20668-erfahrungen-und-bilder-mit-der-gh2-namibia.html
Ein paar Bilder aus Namibia mit dem 100-300 (entspricht KB 200-600). Unbedingt ansehen!

PeterD
21.10.2011, 20:07
Ein 1,4er sollte ja kein Problem sein, dann hätte ich 280mm bei Blende 5,6(nutze eine 5D). Das könnte für Wildlife-Fotos aber recht kurz sein, oder?
Theoretisch könnte man ja einen 2x-Konverter von Kenko ansetzen -->8/400. Da ich keine Nachtaufnahmen, sondern Tieraufnahmen in (hoffentlich) praller Sonne schießen möchte, köööönnnte der AF ja noch zu gebrauchen sein...
Ad 2-fach TK:
Wenn ich von einem 2.8er Objektiv (300/2.8) ausgehe, dann kann ich sagen: ja, das funzt, auch wenn der AF etwas lahm ist. Flugaufnahmen sind nicht mehr lustig.
Wenn ich von einem F4 Tele und einem 1er Body ausgehen, dann kann ich sagen: ja, das funzt, auch wenn der AF grottenlangsam ist und bei jeder Gelegenheit daneben rennt, die Bilder werden flau, Flugaufnahmen sind Glücksache.
Ein 200/F4 und ein 12MP FF Body: Naja, kein Reisser.

Du kannst (und wirst höchstwahrscheinlich) den 1,4er TK permanent benutzen und damit auch keine Closeups bekommen. An die richtige Äktschn kommst du damit nicht heran.
Wenn du schon so einen Urlaub planst, dann solltest du auch einen zweiten Body mithaben - die 5D mit einem beliebingen WW und das Tele mit einem 1,6er Pixelmonster. Das erspart nervtötende Wechslerei und man hat ein Backup. Mir ist heuer in Kenia eine Kamera eingegangen, ohne Backup hätte ich mich ordentlich in den A*** gebissen. Die meisten Bilder sind mit 600mm + TK enstanden, viele mit 2xTK, einige mit 300mm und sehr wenige mit weniger BW.