PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Etnscheidungskrise: 70-200/2.8 oder 4, 300./2.8 und 500/4L



dachsi
18.01.2012, 13:14
Die Frage ist sicher nicht neu. Ich habe auch schon die Forensuchfunktion reichlich benutzt und tagelang gelesen. Je mehr ich lese, desto weniger komme ich zu einer Entscheidung. Ich habe eine Krise und hoffe, daß Ihr mir vielleicht etwas helfen könnt mit Euren Tipps und Erfahrungen. :o

Ich fotografiere fast ausschliesslich im Bereich Natur. Bisher sah mein fotografisches Verhalten so aus: ich laufe durch die Gegend finde etwas zum fotografieren und lege los. Ansitzfotografie habe ich noch nicht betrieben. Das liegt sich aber auch daran begründet, daß ich keine Gelegenheit dafür habe. Bisher hat mir die Brennweite einfach gefehlt.

Meine maximale Brennweite ist ein 70-200/4 L (non IS). Mit diesem Objektiv bin ich sehr zufrieden. Die Bilder sind scharf. Den IS habe ich nicht vermisst. Ich fotografiere fast ausschließlich vom Stativ.
Für Flugaufnahmen nutze ich das 70-200/4 mit 1.4 TC (Kenko) ohne Stativ und bin damit auch äußerst zufrieden.

Es gibt genug Situationen, wo ich mir einfach mehr Brennweite wünsche. So hatte ich das 300/2.8 ins Auge gefaßt. Das ist noch relativ "leicht" um es im Rucksacke bei Fussmärschen längere Zeit zu tragen.
Derzeit gibt es das ja nur noch gebraucht in der alten Version und neu in der IIer Version.
Derzeit gibt es das 500/4 L IS (alte Version) noch neu zu erwerben für 6.990 Euro. Das sind natürlich 200mm mehr Brennweite und es ist neu nicht wesentlich teurer als das 300/2.8 II für 6500 Euro. Diese Tatsache hat mich ans Überlegen gebraucht.

Die Art mit einem 500er zu fotografieren ist sicher eine ganz andere als mit dem 300er, auch werden mir andere Bereiche eröffnet. Doch ist relativ schwer und ungeeignet für "ich laufe mal durch die Gegend und schaue, was sich findet" Die lange Brennweite finde ich jedoch auch wieder sehr spannend.

Ein nächstes Problem: mein 70-200er hat einen Defekt, der immer wieder auftritt trotz Reperaturen. D.h. ich werde mich wohl in Kürze von diesem Objektiv trennen müssen, da ich gerne eine zuverlässige Linse hätte. :(

Da ich nicht mal eben 10.000-15.000 Euronen auf den Tisch packen kann, um die Objektive meiner Wahl zu kaufen. Möchte ich vorher genau überlegen,w as ich möchte, um daraufhin zu sparen. Deswegen mache ich mir auch gerad ein Knoten ins Hirn.

Nun habe ich verschiedene Möglichkeiten:

1. ich könnte das alte 70-200/ 4 L gegen ein neues ersetzen. Das mit ca. 500,00 fast ein Schnäppchen und würde das dann wieder mit dem 1.4 TC betreiben
dazu dann noch ein 300/2.8 II
mögliche Brennweiten mit 2x TC bis 600mm, vom Gewicht sicherlich auch noch annehmbar bei Fussmärschen, Wanderungen o.ä.

2. ich könnte mir das neue 70-200/2.8 L IS II zulegen, das könnte ich dann auch mit dem 2x TC betreiben und hätte dann erstmal Brennweiten bis 400mm
Dann dazu irgendwann mal ein 500/4 L und wahrscheinlich dann auch schon das neue, weil es das alte wohl nicht mehr geben wird, wenn ich die Kohle zusammen habe. Zusammen relativ teuer. Das 70-200er ist mein immerdabei und-drauf Objektiv. Das 500 wäre dann nur in bestimmten Situationen dabei, weil relativ groß und schwer.

3. 70-200/2.8 L IS maximal mit 1,4 Konverter und dazu ein 300/2.8 IS II+ 2xTC
ist natürlich auch recht happig vom Preis und mir stellt sich die Frage, ob das einen Sinn macht das 300er mit 1.4 TC ist sicherlich besser von der Abb.qualität als das 70-200er mit 2x TC oder?
Vorteil ist natürlich das geringere Gewicht des 300er gegenüber des 500ers und ich habe auch nur 100mm weniger Brennweite, als beim 500+1.4 TC.

also ich schwanke zwischen 70-200/4 L oder 70-200/ 2.8L IS II
bzw. 300mm und 500mm

Achso noch ganz vergessen ich fotografiere mit einer 7D und habe einen 1.4 TC. Den 2er TC müsste ich mir auch noch zulegen.

So nun dürft Ihr in die Tasten hacken. Ich freue mich über Eure Erfahrungen, Empfehlungen und Denkanstösse.

LG,
Der Dachs

andreasj
18.01.2012, 13:44
Mein Denkanstoss:
1. Brennweite hast du immer zu wenig. Es wird immer wieder vorkommen, dass du zu wenig Brennweite hast, auch wenn du ein 500er kaufst.
2. Je mehr Objektive du hast, desto schwieriger wird die Entscheidung, welche du mitschleppen willst. Jetzt ägerst du dich, dass du zu wenig Brennweite hast. Nachher ärgerst du dich, dass du das passendes Objektiv zu Hause gelassen hast. Je weniger Objektive desto besser.

Meine Empfehlung: wie wäre es mit dem 70-300L oder dem 100-400L? Da machst du nicht viel falsch und du kannst ausprobieren, was du wirklich brauchst.

Gruss
Andreas

Inquisitor
18.01.2012, 13:51
Vielleicht gibt Dir diese Übersicht noch einen Denkanstoß? http://fc-foto.de/26792086

Denn gerade die Gewichtsunterschiede würde ich bei der Wahl berücksichtigen. Das 70-200/4 könntest Du auch gegen das 200/2,8 tauschen. Ist schön klein und leicht.

Alzberger
18.01.2012, 13:54
Ich würde auch erstmal ein 100-400 nehmen.
Alles andere wäre mir persönlich zu schwer
und / oder zu umständlich (Extender).

Grüße :)

dachsi
18.01.2012, 15:12
lieben Dank für Eure bisherigen Antworten.
Ich möchte gerne ein 70-200 haben. Wenn ich das gegen ein 200er tausche, dann fehlt mir die Brennweite von 70 bis 200mm, die brauche ich oft. Vorallem auch für Landschaften.

@alzberger: das 100-400 ist aus dem Rennen gewesen. Damit hatte ich mal probiert bei einem Freund und kam irgendwie nicht so mit dem Schiebezoom zurecht. Das hat mir nicht so gefallen. Die Brennweite 400mm hat mir allerdings gut gefallen :D

mister knister
18.01.2012, 15:30
Anstatt einem 70-200 könnte man auch an das neue 70-300L denken und das dann mit dem 500L4 nach oben ergänzen.

VG Guido

Steven Reburgh
18.01.2012, 17:23
Mir kommen deine Überlegungen recht bekannt vor. Einerseits will man max. Brennweite ohne zwingenden TK-Einsatz, andererseits "Lichtstärke" mit wenigstens f2,8 und das ganze noch halbwegs finanzierbar. Die (meine) Traumkombi wäre da wohl das 70-200 f2,8 II und 400 f2,8 II, unterstützt durch 2xTK III, Preis und Gewicht sind aber jenseits von Gut und Böse. :D

Ich will schon eine Weile meinen Objektivpark im Telebereich ausdünnen, aber auf einen grünen Zweig bin ich noch nicht gekommen. Mein Ziel ist es mein 100-400 und das popelige Sigma zu einem Canon 70-200 f2,8 II + TKs zusammen zu fassen. Ich denke, dies ist auch eine ganz brauchbare und in naher Zukunft finanzierbare Kombi. Damit kann ich mir das 100-400 komplett sparen, 70mm - 700mm (500 + 1,4xTK) sind gut abgedeckt, bis 200mm sogar mit "lichtstarken" f2,8. Leider lässt sich mit den Verkäufen vom 100-400 und Sigma die Canon 70-200-TK-Kombi nur ansatzweise finanzieren, sonst wäre es heute schon soweit :D. Wie mein Vorposter meinte, wäre die Alternative das neue 70-300L. Ist leichter finanzierbar und 300mm liegen nicht gar so nah an den 500mm wie die bisherigen 400mm. Allerdings hat es den gleichen Störfaktor wie 100-400: Offenblende f5,6 und die lieben Tierchen sitzen oft genau da, wo es zappenduster ist. ;)

Bei deinen 3 Versionen divergiert der Preisrahmen ja auch ganz schön. Bist du bei Bsp. 1 mit ungefähr 7.000€ dabei, sind es bei Bsp2. fast schon 12.000€ (geht man von einem 500 f4 II mit NP 9.500€ aus).

Zu den 70-200 + 300 f2,8 Kombis: Da wäre für mich das einzig verlockende, die f2,8 bei 300mm. Von der Brennweite wären mir die Beiden zu eng beisammen. Ich sehe halt TKs eher als Notbehelf, weniger als Dauerlösung (Ausgeklammert sind hier wohl die neuen Superteles mit den neuen TKs). Sind dir jetzt 200mm deutlich zu kurz, werden 300mm auch nicht so viel bringen, zudem spechtest du ja eher in Richtung 600mm. Da würde ich mich eher gleich nach mehr "Gundbrennweite" umsehen.

TM-Foto
18.01.2012, 17:36
Wenn Du sagst, dass Du ein 70-200er haben willst, dann hast Du ja m.E. eine Entscheidung fast schon getroffen.
Den 1.4 TC hast Du ja schon, daher würde ich dann an das 2.8/70-200 denken, Du kommst dann mit TC auf ein f/4 mit 100-280mm.
Dann würde ich allerdings nicht mehr über ein 2.8/300er nachdenken, sondern eher ans 4/500er I. Kommt allerdings wieder auf Deine Motive an. Aber mit dem TC kämst Du dann auf f/5.6 und 700mm, was für Wildlife sicher schon ganz ordentlich sein kann.
Mit einem zusätzlichen 2x TC hättest Du dann (allerdings mit f/5.6 bzw. f/8) 140-400 und 1000mm.

Das wäre - zumindest für mich - eine einleuchtende Kombination bei vertretbarem (musst Du allerdings selbst entscheiden) Invest.

Gruß
Thomas

PeterD
19.01.2012, 18:42
fast ausschliesslich im bereich natur

500/4


laufe durch die gegend finde etwas zum fotografieren und lege los.

100-400


bei fussmärschen längere zeit zu tragen.

300/2.8

Maik Fietko
19.01.2012, 20:06
Das neue 2,8/300 IS II mit dem neuen 2er Extender III. Damit kann man auch mal freihand fotografieren. Der neue 4 Stufen IS dürfte da sehr hilfreich sein. Das macht man mit einem 4/500 nicht mehr, oder nicht sehr lange. Das hat ja auch noch den alten IS.
Die Kombi 2,8/300L IS mit 2er Extender gefiel mir vom Gewicht besser als nur das 4/500L IS. War leider nicht so scharf. Das neue 300L IS wird sicher besser mit 2er Extender.

wolfi
19.01.2012, 21:50
Nimm das 500/4 L IS :cool:
Ich habe noch die alte Version als f4.5, freihand gar kein Problem.
Mit dem Teil war ich auch schon fast überall in der Welt ;)
Nur Air-to-Air habe ich mich damit noch nicht getraut :rolleyes:

Kaufe es aber nur, wenn du deine Bilder auch verkaufen möchtest!!!
Nur für die eigene Hompage oder fürs Fotoalbum ist ein 100-400 L IS ausreichend :D

Maik Fietko
19.01.2012, 22:04
Wenn ich schon ein paar Tausend Euro investiere dann nicht mehr in 10 Jahre alte Technik.

Radomir Jakubowski
19.01.2012, 22:13
Ich würde für Tierfotografie auch eher das 500er nehmen, als das 300er.


Wenn ich schon ein paar Tausend Euro investiere dann nicht mehr in 10 Jahre alte Technik.

Wissen wir Maik, nicht in alte Technik, nicht in schwere Technik, nicht in Sigma Technik und und und. :p

Matthias_W.
21.01.2012, 12:06
Hallo Dachs,

um zu entscheiden, welche Objektiv in welcher Kombination, meine Frage, was fotografierst Du, was sind die Motive?

Unter Natur können Vögel, Rehe, Dachse, Schmetterlinge oder Blumen zu verstehen sein. Meine Erfahrung, es gibt nicht das no plus ultra Objektiv.

Vögel --> 500mm und eher mehr
Tierpark --> 200, 300 ggf. 400mm, z.B. das 100-400, soll bald neues mit Drehzoom

Denke bitte auch an ein geeigneten Stativkopf und Stativ.

Der andere Punkt, die guten Bilder, welche man hier sieht, sind selten mit "ich lauf mal durch die Natur", sondern viel mehr durch vorheriges langes beobachten nur mit Fernglas, entstanden. Man muss sich mit den Tieren beschäftigen und recherchieren, ist meine Meinung.

Meine Empfehlung, ein Tele 500er mit Stativ, und ein leichtes wie 100-400 oder 70-200 2.8
"um mal durch den Wald" zu laufen.

Viele Grüße
Matthias

Glühbirne
25.01.2012, 17:53
Also ich würde es erstmal mit normalen Teleobjektiven (70-200/2.8, 100-400/4.5-5.6, 300/4) versuchen und erst wenn du wirklich sicher bist zu einem Supertele (300/2.8, 500/4, etc.) greifen.

Mit einem 100-400 kannst du schon sehr viel machen. Und auch mit einem 300/4 mit Telekonverter(n) kannst du einiges machen.

Wenn du das ausgereizt hast und wirklich zu einem Supertele greifen willst, sind weder das 300er noch das 500er eine schlechte Wahl. Ich hatte das 300er ein knappes Jahr, aber für Wildlife habe ich es oft mit 2xTK genutzt - dafür wäre ein 500er besser gewesen. Aber die 300mm Aufnahmen mit Offenblende will ich auch nicht missen :)

Neonblack
25.01.2012, 18:03
[...] z.B. das 100-400, soll bald neues mit Drehzoom

;):cool:

lg
Micha

Streuner
25.01.2012, 20:20
Wenn ich schon ein paar Tausend Euro investiere dann nicht mehr in 10 Jahre alte Technik.

wenn die technik i.o. ist und am ende tolle fotos bei rauskommen, warum nicht?

Maik Fietko
25.01.2012, 20:26
wenn die technik i.o. ist und am ende tolle fotos bei rauskommen, warum nicht?

Weil die Technik veraltet is und es mittlerweile was neueres, besseres gibt für ähnliches Geld.

Streuner
25.01.2012, 20:41
veraltet ist ein benz, bj. 1920. aber doch kein objektiv (L) das vielleicht gerade mal 10 jahre auf dem buckel hat.

Maik Fietko
25.01.2012, 20:48
veraltet ist ein benz, bj. 1920. aber doch kein objektiv (L) das vielleicht gerade mal 10 jahre auf dem buckel hat.

Veraltet is ein Auto ohne ABS, ohne Airbags, dazu muss es nicht mal 90 Jahre alt sein. Ich finde schon das das 4/500L IS veraltet is, jetzt wo es den Nachfolger fast schon gibt.

Streuner
25.01.2012, 20:54
Ich finde schon das das 4/500L IS veraltet is, jetzt wo es den Nachfolger fast schon gibt.

jo iss klar.... :D

Wahrmut
27.01.2012, 16:15
Ich besitze das 70-200/2,8 II und das 500/4, kombiniere bei Bedarf mit einem 1,4 oder 2fach TK und habe selten das Problem einer Brennweitenlücke - höchstens mal oberhalb von 1000mm. :D
Wenn Du den finanziellen Einsatz nicht scheust, wirst Du mit dieser Kombi im Bereich Wildlife schon sehr viel abdecken können.

Gruss

Wahrmut

mowitsch
27.01.2012, 18:31
Veraltet is ein Auto ohne ABS, ohne Airbags, dazu muss es nicht mal 90 Jahre alt sein. Ich finde schon das das 4/500L IS veraltet is, jetzt wo es den Nachfolger fast schon gibt.

Schön, wenn Du das findest. Meinen Bildern sieht man aber nicht an, ob ich mit oder ohne ABS zur Location gefahren bin.

Letztendlich zählen ganz andere Dinge:
1. Den Nachfolger gibt es frühestens im März/April
2. Er wird wesentlich teurer sein
3. Du wirst ihn nicht so schnell bekommen
4. Die Bildqualität wird sich nicht großartig verbessern. In Kombination mit den neuen Konvertern sicherlich schon, das ist nicht zu unterschätzen. Das aktuelle hat eine sehr gute BQ.
5. Die Gewichtsersparnis ist m. M. nach nicht so groß. Wenn Du einigermaßen fit bist, kannst Du auch mit dem Aktuellen größere Strecken gehen. (Objektiv im Rucksack verstaut.) Frage ist nur, ob das was bringt, planlos durch die Gegend zu pirschen - in Deutschland ist das in den meisten Fällen nicht so erfolgsversprechend.

Problem ist, ein aktuelles 500er wirst Du in Deutschland (neu) nicht mehr bekommen. Auf dem Gebrauchtmarkt auch eher rar, bei Calumet in HH ist gerade ein 600er 4.0 auf der Liste, das ist aber schon wesentlich größer und schwerer. Falls Dir ein aktuelles 500er über den Weg läuft und alles stimmt, dann schlag zu. Ist ein Traum.

100-400er ist OK, wenn Dein Budget begrenzt ist. 70-200er hat einen anderen Einsatzbereich. Das 300er ist m.M. nach für Wildlife in Deutschland in den meisten Fällen zu kurz. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Gruß,
Christian

www.jakimowitsch.com

Maik Fietko
27.01.2012, 19:22
Schön, wenn Du das findest. Meinen Bildern sieht man aber nicht an, ob ich mit oder ohne ABS zur Location gefahren bin.


Und wenn Du ohne ABS im Straßengraben liegst gibts gar keine Bilder.

mowitsch
27.01.2012, 19:39
Und wenn Du ohne ABS im Straßengraben liegst gibts gar keine Bilder.

Passiert selten, wenn man fahren kann. (Ich weiß ja nicht wie Du fährst.)

mario.m
28.01.2012, 16:02
Ganz anderer Vorschlag das "neue" Sigma 120 -300 2.8 mit os?
Mit 2x Tk. Hast du sogar 240-600 und die qualität ist Super.

Viele Grüße

Kameraflüsterer
28.01.2012, 19:26
...ich hab das neue 2,8-300 is ii mit dem 2TC iii. Eine relativ leichte und tolle Kombi. Bin sehr zufrieden damit. Hatte schon mal das Nikon 4-600, die Unterschiede sind recht gering. Aber natürlich sichtbar. Trotzdem gefällt mir die Kombi besser wegen wesentlich leichter.
An der neuen X ist das sicher der Überflieger.

MaHanto
30.01.2012, 20:12
Hat jemand schonmal ein 100-400er mit nem 2fach konverter versucht? Und gibts davon evtl. Bilder?

mario.m
31.01.2012, 12:51
100-400 mit 2x TK --> f11 :eek: das wird nix manuell fokusieren und dann muss das licht noch top sein ... Ich würde sagen da produzierst du mehr ausschuss als sonst was

Viele Grüße

dachsi
24.02.2012, 16:55
Vielen lieben Dank nochmal an alle für die vielen hilfreichen Rückmeldungen. Ich wollte Euch noch an meiner Wahl teilhaben lassen.
Ich habe mich jetzt für das 70-200/2.8 II IS USM entschieden plus 2x TK. Ist auch schon in meinem Beseitz übergegangen. Am Wochenende wird ausgibeig getestet :D

Welches Objektiv das alles komplettiert steht noch in den Sternen. Bei den aktuellen Preisen dauert es wohl noch ein paar Jahre. Bis dahin erfreue ich mich an meiner neuen Errungenschaft.

Mein 70-200/4 L IS USM geht nun in Frührente :o

LG

lenimaus
25.02.2012, 21:47
Mein 70-200/4 L IS USM geht nun in Frührente :o
LG

Na? Das glaube ich noch nicht!! Bei gutem Licht ist sie in dem Bereich die Beste.

Jan Bleil
26.02.2012, 11:28
Schön, wenn Du das findest. Meinen Bildern sieht man aber nicht an, ob ich mit oder ohne ABS zur Location gefahren bin.

Letztendlich zählen ganz andere Dinge:
1. Den Nachfolger gibt es frühestens im März/April
2. Er wird wesentlich teurer sein
3. Du wirst ihn nicht so schnell bekommen
4. Die Bildqualität wird sich nicht großartig verbessern. In Kombination mit den neuen Konvertern sicherlich schon, das ist nicht zu unterschätzen. Das aktuelle hat eine sehr gute BQ.
5. Die Gewichtsersparnis ist m. M. nach nicht so groß. Wenn Du einigermaßen fit bist, kannst Du auch mit dem Aktuellen größere Strecken gehen. (Objektiv im Rucksack verstaut.) Frage ist nur, ob das was bringt, planlos durch die Gegend zu pirschen - in Deutschland ist das in den meisten Fällen nicht so erfolgsversprechend.

Problem ist, ein aktuelles 500er wirst Du in Deutschland (neu) nicht mehr bekommen. Auf dem Gebrauchtmarkt auch eher rar, bei Calumet in HH ist gerade ein 600er 4.0 auf der Liste, das ist aber schon wesentlich größer und schwerer. Falls Dir ein aktuelles 500er über den Weg läuft und alles stimmt, dann schlag zu. Ist ein Traum.

100-400er ist OK, wenn Dein Budget begrenzt ist. 70-200er hat einen anderen Einsatzbereich. Das 300er ist m.M. nach für Wildlife in Deutschland in den meisten Fällen zu kurz. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Gruß,
Christian

www.jakimowitsch.com

Dem kann ich mich anschließen. Jetzt noch ein guten Einbein dazu un es kann losgehen.

H.arald P.reller
26.02.2012, 16:59
Dass ABS aber nicht die Physik aushebeln kann, ist Dir bekannt?
ABS ist für mich ein reines Marketing-Instrument und ich fahre lieber etwas vorausschauender, als zu hoffen, dass mich ABS vor dem Graben rettet.

-> Ich will damit aber nicht behaupten, Du würdest das tun, klar?

H.arald P.reller
26.02.2012, 17:31
Zu meiner Analogzeit mit der EOS 3 habe ich das mal probiert, war aber kein Spaß.
1. Musste die Sonne schon richtig knallen, damit ich abblenden konnte, sonst wären alle Bilder nur mit Offenblende entstanden.
2. Hast Du viel Ausschuss, wegen verwackelter, matschiger Fotos.