PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welches 100mm-Makro-Objektiv?



Tobi R.
09.02.2012, 11:07
Hallo miteinander,:)

ich suche zur Zeit ein Makro-Objektiv.
Nach einigen Recherchen bin ich aus zwei Gründen bei "leichten" Tele-Makros mit ca. 100mm Brennweite hängen geblieben:
1, alles was an Brennweite darüber geht ist zu teuer (z.B. Sigma 150mm, Canon 180mm). Einzig das Tamron 180mm könnte vielleicht doch noch ein Thema werden
2, alles was an Brennweite darunter geht ist für meine Anforderungen uninteressant


Foglich bin ich bei diesen Objektiven hängen geblieben:
-Canon 100mm Makro (nicht "L-Version" natürlich )
-Tamron 90mm Makro
-Sigma 105mm Makro (auch hier gibt es eine deutlich teurere "Version", dessen Unterschied ich bis jetzt noch nicht herausgefunden habe)
-Tokina 100mm Makro
-sollte mit mir doch einmal der Gaul durchgehen wäre wie schon erwähnt das Tamron 180mm noch ein Thema

Ich würde mich um Tipps, Ratschläge und Erfahrungsberichte sehr freuen.:)

viele Grüße
Tobias

ehemaliger Benutzer
09.02.2012, 11:21
Ich hab mir letzten Monat ein gebrauchtes Canon 100mm (non L) für 300 Euro zugelegt. Zu diesem Preis habe ich auf Experimente mit Drittanbietern verzichtet. Daher sorry, ich kann zu den Drittanbietern nichts berichten.

Zum Canon kann ich berichten, dass es das kann und tut, was ich von ihm erwartet habe.

wolfg
09.02.2012, 11:39
Bei der 100er Makroklasse kannst Du bezogen auf die Bildqualiät
nicht viel falsch machen.

Ich habe in dem Bereich das Tamron 90er und das Canon 100 IS an der 7D:

Tamron:
+ leicht
+ gutes Bokeh
+ sehr scharf
+ tiefliegende Frontlinse, meist keine Geli erforderlich
- Verarbeitung nicht so hochwertig wie beim Canon
- keine Stativschelle
- lahmer AF, Tubus fährt aus

Canon:
+ extrem scharf
+ gutes Bokeh
+ gefühlsmäßig mehr Kontrast und geringere Streulichtempfindlichkeit
als beim Tamron
+ recht schneller AF
+ Stativschelle verfügbar
+ IS (wenn auch im Nahbereich grenzwertig)
+ Innenfokussierung
+ Verarbeitung
- größer und schwerer
- bei offener Blende Farblängsfehler möglich
- sehr große mitgelieferte Geli (gut für den Fernbereich!);
habe mir für Nahaufnahmen eine kürzere besorgt

Mit beiden Makros lassen sich technisch exzellente Bilder machen. Die Nutzung erfolgt sinnvollerweise vom Stativ aus, je nach Motiv möglichst mit SVA / LiveView.

Viele Grüße
Wolfgang

Dunlopracetyres
09.02.2012, 11:50
Ich nutze das Tokina und bin mit den optischen Qualitäten außerordentlich zufrieden.
Gerne wird bei diesem die AF Geschwindigkeit bemängelt. Ich fokusiere aber in 90% der Fälle manuell, daher ist es mir auch recht egal.
Ich würde es, wenn überhaupt, auch nur mit dem neuen Canon L Makro ersetzen. Bei dem stimmt wohl alles.

Radomir Jakubowski
09.02.2012, 12:35
Canon:

+ gutes Bokeh


Wie bitte? das Canon 2,8 100mm Makro USM ohne L ist vom Bokeh eines der schlechtesten Objektive, die es im Makrobereich gibt. Bereits bei Offenblende sind die Unschärfekreise eckig.

wolfg
09.02.2012, 12:39
Canon 2,8 100mm Makro USM ohne L

Ich bilde mir ein, vom Canon 100 IS geredet zu haben. Hat das non-L einen IS?

Viele Grüße
Wolfgang

Radomir Jakubowski
09.02.2012, 13:25
Ich bilde mir ein, vom Canon 100 IS geredet zu haben. Hat das non-L einen IS?


Sorry, ich hab vom Ausgangspost "-Canon 100mm Makro (nicht "L-Version" natürlich )" gefolgert, dass du bestimmt vom non L non IS redest.

Tobi R.
09.02.2012, 15:35
Wie schon erwähnt, die L- bzw IS-Variante wäre natürlich ein feines Objektiv, aber als Schüler möchte ich (noch) nicht so viel Geld ausgeben.

@Radomir
dein Blog hat mir bereits vor der Erstellung dieses Thread sehr geholfen.

Bin auf weitere Meinungen gespannt.:)

viele Grüße
Tobias

Tobi R.
10.02.2012, 21:43
Was das Thema mit unschärfe-Kreisen angeht: natürlich hätte ich gern bei Offenblende möglichst runde Kreise sowie ein schönes Bokeh, wie weit das aber mit den von mir erwähnten Objektiven realisierbar ist kann ich nicht einschätzen.

Falls zwischen diesen Objektiven kaum ein Unterschied besteht, so würde ich im Moment zum Sigma tendieren, da es gegenüber dem Tamron wenigstens 15mm mehr an Brennweite hat. Zwar kein Riesenunterschied, aber immerhin.

viele Grüße
Tobias

CamBoy
10.02.2012, 22:07
Foglich bin ich bei diesen Objektiven hängen geblieben:
-Canon 100mm Makro (nicht "L-Version" natürlich )
-Tamron 90mm Makro
-Sigma 105mm Makro (auch hier gibt es eine deutlich teurere "Version", dessen Unterschied ich bis jetzt noch nicht herausgefunden habe)
-Tokina 100mm Makro
-sollte mit mir doch einmal der Gaul durchgehen wäre wie schon erwähnt das Tamron 180mm noch ein Thema

Ich würde mich um Tipps, Ratschläge und Erfahrungsberichte sehr freuen.:)

viele Grüße
Tobias

Da ich von den oben genannten bisher alle hatte, außer dem 100er Canon, kann ich dir nur von meinen Erfahrungen berichten.

Zuerst das Sigma 105, welches ich sofort zurück geschickt habe, weil es dermaßen laut war, dass ich dachte ich hätte ne Kettensäge an. (mit Sigma hatte ich an meiner Canon bisher noch nie gute Ergebnisse und ich hatte das 105er, das 150er und das 180er.)

Das Tamron 90 ist zwar auch nicht gerade leise, aber eins der besten, die ich je hatte. (optisch) Zumindest mein 1. Exemplar, was ich leider verkauft habe. Das 2. Exemplar, was ich später wegen "Entzug" nochmal gekauft hatte, war leider nicht ganz so gut, wie das 1. (also wieder zurück, leider...) Bei Offenblende brauchbar, bei Blende 4 TOP!

Das Tokina war ansich auch sehr gut und scharf, aber leider haben mich die CAs doch besonders stark gestört. Deshalb ist daraus im Vergleich zum Tamron 90 auch nix geworden.

Das Tamron 180 war super, hab schöne Aufnahmen machen können. Aber es braucht halt auch ein wenig Übung. Je nachdem ob dir Insekten oder Sachen die Abstand brauchen wichtiger sind oder nicht, ist es dem 90er vor zu ziehen. (meist wirst du aber ein Stativ brauchen, wobei ich auch Freihand sehr gut damit klar kam.)

Vom alten Canon 100 habe ich eigentlich vorrangig vom Bokeh negative Sachen gehört. Ansonsten ist es die Innenfokusierung und sehr leisen AF natürlich auch sehr interessant. Auch finde ich schön, das hier nix ausfährt. Mit dem Exemplar was ich mal testen konnte, sind auch gute Bilder entstanden, aber da ich es nur kurz hatte, kann ich keine genauere Aussage machen.

Ich würde an deiner Stelle das Tamron 90 und das Canon 100 mal testen, wenn dir das Bokeh nicht so wichtig ist, oder es dir vielleicht nicht auffällt, wirst du wohl mit dem Canon sehr gute Ergebnisse erziehlen. Auch wenn du das leichte sägen und den langsameren AF des Tamron 90 nicht so magst. Das Tamron 180 wäre meine Empfehlung, wenn du mehr Motivabstand brauchst, oder den Hintergrund noch weicher haben willst, aber es ist nicht so einfach zu händeln, wie die kürzeren Brennweiten. (aber mit etwas Zeit bekommt man auch da gut in den Griff) Kommt halt auf deine vorrangigen Motivwelten an.

jwa.wf
11.02.2012, 17:04
1, alles was an Brennweite darüber geht ist zu teuer (z.B. Sigma 150mm, Canon 180mm).

Nach der Ankuendigung des Sigma 180/2.8 OS Makro duerfte es dieses Jahr viele guenstige gebrauchte Sigma/Tamron 180/3.5 Makros geben.

So werde ich sicherlich von meinem alten Non-DG Sigma 180/3.5 auf das o.g. Sigma 180/2.8 DG OS umsteigen.

Gebraucht werden die Sigma 180er derzeit bei ca. 400,- Euros gehandelt und sind damit auch nicht viel teurer als die Canon 100/2.8 (ohne IS).

Gruss, Juergen.

CamBoy
11.02.2012, 17:58
Nach der Ankuendigung des Sigma 180/2.8 OS Makro duerfte es dieses Jahr viele guenstige gebrauchte Sigma/Tamron 180/3.5 Makros geben.

So werde ich sicherlich von meinem alten Non-DG Sigma 180/3.5 auf das o.g. Sigma 180/2.8 DG OS umsteigen.

Gebraucht werden die Sigma 180er derzeit bei ca. 400,- Euros gehandelt und sind damit auch nicht viel teurer als die Canon 100/2.8 (ohne IS).

Gruss, Juergen.

Ganz billig soll das Neue aber nicht werden, wenn ich mich recht erinnere...
Mir kommt vorerst kein Sigma mehr ins Haus. ;)

Stereohans
11.02.2012, 18:39
Auch wenn das Budget begrenzt ist: Spar ein bisschen länger und gönne Dir dann das neue 100 IS L. Das ist einfach die moderne Linse und Du wirst den Bildstabilisator gerade bei Makro bald nicht mehr missen wollen. Manches draußen in der Natur (und nicht nur da) geht halt nur "freihand" - und da spielt der IS seine Stärken aus. Gebraucht gibt es das 100er übrigens auch schon ab und an - schau Dich mal um.

Gruß, Hans

CamBoy
11.02.2012, 18:45
Ein 70-200/4L IS hast du nicht zufällig?
Das nutze ich derzeit mit Zwischenringen als Macroersatz.
Bin mit den Ergebnissen zufrieden und den IS würde ich auch nie mehr missen wollen.
Wenn du noch etwas sparen kannst, würde ich dir auch den Tip von Hans empfehlen.

Tobi R.
11.02.2012, 21:51
erstmal Danke für die rege Teilnahme.:)

@camboy

ich hätte ein 100-400 da. Hatte schon mal 1,7-Telekonverter von Soligor und anschließend eine 500D-Nahlinse daran montiert. War eigentlich nicht schlecht, aber nun würde ich doch gerne etwas geeigneteres verwenden.

@hans

gerne hätte ich dieses Objektiv, aber im Moment kann ich nicht recht viel mehr ausgeben.


Vom Tamron gibt es doch zwei Varianten, einmal SP und einmal DI, richtig? Wo ist der Unterschied? Die DI-Version ist etwas neuer glaub ich!? Eines ist gebraucht ab ca. 230€ zu haben, das andere ab ca. 300€.

viele Grüße
Tobi

Radomir Jakubowski
11.02.2012, 21:56
Vom Tamron gibt es doch zwei Varianten, einmal SP und einmal DI, richtig? Wo ist der Unterschied? Die DI-Version ist etwas neuer glaub ich!? Eines ist gebraucht ab ca. 230€ zu haben, das andere ab ca. 300€.


Das DI ist neuer und etwas besser korrigiert laut Tamron.
Ich habe die beiden mit dem neuen IS verglichen. Das erstaunliche ist, das alte Tamron SP 2,8 90mm ohne DI war deutlich besser was Randschärfe und Schärfe angeht als das DI und fast auf Niveau des Canon 100mm L IS. Aber 230€? Du bekommst da auch deutlich günstiger.

Tobi R.
12.02.2012, 11:01
Also ist das Tamron non-DI älter, günstiger und besser als das neue Tamron? Dann hat doch Tamron etwas falsch gemacht, oder? Es sei denn DI ist unerässlich.

Eigentlich bleibt nur noch das Tamron und das Sigma übrig. (der laute AF stört mich nicht, solange die Abbildungsqualität ähnlich dem des Tamrons ist). Das Tokina hat CA´s, das Canon (non-L) ein unschönes Bokeh. (hat sonst noch jemand diese Erfahrung gemacht?)

viele Grüße,
Tobias

Radomir Jakubowski
12.02.2012, 11:17
Hi Tobi,
das Teilchen hier: http://www.ebay.de/itm/Tamron-SP-AF90mm-f2-8-macro-1-1-Canon-Top-Zustand-/150752801705?pt=DE_Foto_Camcorder_Objektive&hash=item23199133a9#ht_805wt_1163 ist in meinen Augen das perfekteste 100mm Makro, wenn man nicht den Preis das 2,8 100mm L IS bezahlen will.

Tobi R.
13.02.2012, 18:23
@Radomir
dein hervorragender Block bestätigt ja die bisherigen Aussagen. Hinzu kommt, dass das Sigma 105mm auch nicht an das Tamron rankomme was die Abbildungsqualität angeht.


Die 15mm mehr könnten mich höchstens noch ins Grübeln bringen. Ist zwar keine großer Unterschied, aber bischen was ist es doch.

viele Grüße
Tobias

ceving
13.02.2012, 18:38
Tamron:
+ leicht
+ gutes Bokeh
+ sehr scharf
+ tiefliegende Frontlinse, meist keine Geli erforderlich
- Verarbeitung nicht so hochwertig wie beim Canon
- keine Stativschelle
- lahmer AF, Tubus fährt aus


100%ige Zustimmung. Das Tamron ist das schärfste Objektiv, dass ich je hatte. Das hängt auch das 135L ab. Und es ist noch Luft für Tuning:

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/652071/display/11254625

Nur das 55er Filtergewinde ist etwas uncanonisch.

StevMel
13.02.2012, 23:22
Hi Tobias, ich glaube nicht dass sich in der Abbildungsleistung das Tamron und das Sigma viel geben. Ich habe das Sigma schon eine ganze Weile (auf APS-C Sensor) und bin was Abbildungsleistung angeht absolut zufrieden. Den AF habe ich allerdings i.d.R. abgeschaltet wg. Nutzlosigkeit.

Tobi R.
14.02.2012, 20:45
Ok, die Meinungen zum Tamron überzeugen mich.
Wenn ich mich so umsehe gibt es das Tamron non-DI nicht allzu oft im Gebrauchtmarkt, aber mit der DI-Version werde ich wohl auch keinen Fehler machen, oder?

Ich schaue mal ob ich noch Erfahrungsberichte zum Sigma 105 finde, denn die 10mm mehr vom Canon 100mm (non-L) sind mir die Einbußen im Bokeh nicht Wert.

viele Grüße
Tobias