PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tamron AF 70-300mm oder gebrauchtes Canon EF 70-200mm 1:4L USM



ehemaliger Benutzer
29.05.2012, 15:18
Hey,
das ist mein erster Beitrag hier im Forum und ich stelle mich mal kurz vor.
Ich heisse Yannick, bin 19 Jahre alt und fotografiere mit meiner 1000d seit ca. 3 Jahren. Dazu das Kit Objektiv (18-55 ohne IS) und das 50mm 1.8II.
Ich fotografiere eigentlich so ziemlich alles was mir vor die Linse kommt. Jeder Bereich hat seinen Reiz.
Ich merke jedoch, dass ich mich neben Landschaften oder Makroaufnahmen neuerdings gerne mal an Portraits, Tierfotos oder auch Sportaufnahmen versuche.

Verständlicher Weise reicht mir mein derzeitiges Equipment nicht mehr und ich möchte aufstocken :) es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine 60d mit einem EF-S 15-85mm als Allrounder. (Gebrauchtkauf würde auch in Frage kommen) Dazu hätte ich noch gerne ein Telezoom.

Über das Tamron AF 70-300mm 4-5.6 Di SP VC USD hab ich ja schon einige positive Rezesionen in Sachen Preis/Leistung lesen können. Zwischen einem neuen Tamron und einem gebrauchten Canon 70-200 1:4 L (ohne IS) liegt ein Preisunterschied von knapp 100€. Vorteile vom Tamron sind 100mm mehr Brennweite und es ist Bildstabilisiert. Kann es denn auch von der Bildqualität annähernd mit dem Canon mithalten?

Vielen Dank für hoffentlich hilfreiche Antworten! :)

Micha40D
30.05.2012, 08:31
Hallo Yannick,

erst einmal Willkommen im Forum. Vzgl. Deines Telezooms habe ich eine Frage: Was möchtest Du damit fotografieren? Ich habe selbst das besagte Tamron an der 40D. Es hat macht eine gute Figur und ist wirklich ein Preis-Leistungs-Sieger. Die Bildqualität finde ich absolut in Ordnung. Es gibt sicherlich Linsen, die besser sind, aber die kosten ein vielfaches.

Ich persönlich finde, dass der AF etwas träge ist. Das könnte bei Sport zum Problem werden. Auch Vögel im Flug zu verfolgen geht mit meinen 100 f2.8 besser (vom AF her).

Wenn es Dir um Brennweite geht, dann würde ich Dir das Tamron ans Herz legen. Vom AF her, würde ich denken, das das Canon besser ist.

Viele Grüße
Micha

ehemaliger Benutzer
30.05.2012, 08:50
Danke! ;)
Was genau ich dann alles fotografieren werde kann ich noch nicht sagen. Sportfotografie finde ich sehr interessant und würde ich gerne ausprobieren. Naturaufnahmen aber ebenso. Auf jeden fall sind es aber bewegte und unbewegte motive. Deswegen habe ich auch ein bisschen Sorge wegen dem fehlenden IS. Aber das L reizt schon :)

Joiner
30.05.2012, 08:58
Hallo Yannik,

erstmal willkommen hier im Forum.
Ich stand erst vor ein paar Tagen vor der gleichen/ähnlichen Frage (siehe hier (http://dforum.net/showthread.php?t=616111)) und habe mich auf anraten von einigen gegen das Canon 17-85 IS USM und für das Tamron 17-50 2.8 mit VC entschieden.
Ausserdem habe ich mir das Tamron 70-300 mit VC und USD gekauft, allerdings stand bei mir das Canon 70-200 4.0 L USM nicht zur Debatte.
Wie gesagt, ist erst ein paar Tage her, daher kann ich noch keine ausführliche Einschätzung der Objektive abgeben, aber der erste Eindruck ist echt super. Habe ein paar Schnappschüße gemacht und bin (für meine Verhältnisse/Ansprüche) sehr begeistert. Über den Focus kann ich nur sagen, dass er schnell ist und sitzt (kommt halt drauf an, was man als Vergleich heranzieht; mit einer Canon L-Linse hält er bestimmt nicht mit, aber besser als ein Nicht-Ultraschall ist er allemal)
Ich würde dir raten, die Objektive im Laden auszuprobieren und selbst zu entscheiden, was für dich das Richtige ist; letzlich müssen die Linsen deinen Ansrpüchen gerecht werden.

forent
30.05.2012, 12:07
Ich hatte das Tamron 70-300 VC und habe nun das Canon 4/70-200L IS. Das Tamron war sehr gut, das Canon ist schärfer und kontrastreicher, allerdings nur mit eingeschaltetem IS! Ohne IS erhalte ich freihand viel zu wenige knackscharfe Resultate.

Ganz ehrlich: Stabilisatoren sind für Teleobjektive (neben schnellem AF) die absolut wichtigste Entwicklung der letzten 20 Jahre. Darauf würde ich nie mehr ohne Not verzichten. Deshalb: Wenn das Geld nicht für ein L-Tele mit IS reicht, nimm' getrost das Tamron! Es ist wirklich ein schönes Objektiv mit prima Optik, exaktem AF und hervorragendem VC. Für die Leistung spottbillig! Ich habe es nur deshalb abgegeben, weil ich den pfeilschnellen AF des Canon absolut brauche.

2F C2
30.05.2012, 13:49
Hey Hey,

interessante Frage genau vor der gleichen Entscheidung stand ich auch vor kurzem - nun habe ich seit 1er Woche das TAMRON und bin glücklich damit.

Ich wollte zuerst auch das 70-200er 4L (ohne IS) hab dann aber lange nach was ähnlichem rumgesucht und habe das TAMRON 70-300 Di VC USD entdeckt.

Naja kurzerhand bestellt und seit 8 Tagen bin ich glücklich damit.

Am Kleinbildformat bin ich über meine Entscheidung froh das TAMRON genommen zu haben - die 100 mm mehr Brennweite und der VC haben mir schon ein paar mal geholfen.

Die Abbildungsleistung ist klasse, der VC funktioniert perfekt, der USD ist für mich schnell genug und die Haptik ist auch klasse - wenn man dann noch den Preis betrachtet kann man glatt ins schwärmen kommen.

ehemaliger Benutzer
30.05.2012, 15:35
... Kann es denn auch von der Bildqualität annähernd mit dem Canon mithalten?

...


Sieh doch mal hier

http://de.pixel-peeper.com/lenses/?lens=9

oder in den Bilderthread vom blauen Forum. Wenn Du Unterschiede erkennen kannst, dann entscheide, wer Dein Favorit ist.


Ich habe beide Objektive dran gehabt und kann nicht behaupten, dass die Unterschiede vom Hocker hauen.

Wenn der Geldbeutel was zu sagen hat, würde ich eher zu einem Neukauf, mit Rückgaberecht und Gewährleistungsanspruch, neigen.

ehemaliger Benutzer
30.05.2012, 17:06
Vielen Dank für eure weiteren Antworten! :)
Ich glaube der fehlende IS würde mir dann noch früher oder später zum Verhängnis werden :/ gerade beim fotografieren von Kindern oder vielleicht mal Basketballspielern in der Sporthalle werde ich ohne Stativ unterwegs sein und das Motiv bewegt sich ja sowieso.
Ein Neukauf mit Rückgaberecht etc. ist natürlich auch nicht außer Acht zu lassen. Auch wenn so ein schönes L doch einiges her macht :)

Naja erst mal muss die 60d und das passende Immerdrauf gefunden werden. Ich warte aber noch die diesjährige Photokina ab (Vielleicht sinkt auf Grund von Neuvorstellungen der Preis). Ob das Immerdrauf ein 15-85 oder ein 24-105 wird steht noch nicht ganz fest. Jedoch werden mir der untere 24mm Winkel an der 60d auch leider ein bisschen zu klein sein :( muss ich mal testen.

Dann kommt im Anschluss wahrscheinlich das Tamron 70-300 oder ich spare noch ein wenig länger und hole mir das 70-200L mit IS

ehemaliger Benutzer
30.05.2012, 17:22
.../ gerade beim fotografieren von Kindern oder vielleicht mal Basketballspielern in der Sporthalle werde ich ohne Stativ unterwegs sein ...


Um Bewegungsunschärfe zu vermeiden, hilft nur eine kurze Verschlußzeit.

IS und Stativ beruhigen nur Deine Bewegungen.

AndreasX
11.06.2012, 00:07
Hi,

ich muss mich mal einklinken und möchte nicht unnötig noch n` Thread dazu aufmachen. Ich habe auch das Tamron 70-300 an meiner 7D und nutze es unter anderem auch für Sport - insbesondere Fussball vom Sohnemann outdoor. Leider muss ich sagen, dass der AF bei schnellen Motiven etwas zu wünschen übrig lässt - oder es liegt an mir :confused:

Aber ca. 70% der Aufnahmen von schnelleren Bewegtmotiven sind Ausschuss :( was z.T. ärgerlich ist.

Eindrücke und Impressionen vom Spielfeldrand und/ oder etwas "ruhigeren" Spielszenen sind okay. Ansonsten bin ich auch mit der Linse zufrieden Preis/ Leistung stimmt schon...alles supi bis eben auf o.g. Manko. Da ich aber noch einige Turniere vor mir hab ;) schiele ich nun schon etwas länger auf das 70-200 f4 L IS.

Ist der AF hier wirklich merklich schneller und treffsicherer - hat jemand schon beide Objektive für diese Motive genutzt und kann dazu evtl. n` Statement abgeben - das 70-200 L mit IS ist ja doch ne ganze Ecke teurer und ich würde ungern Geld versenken, wenn die Quote dann nur um 5% steigt?!

Vielen Dank schonmal...
Andreas

AndreasX
11.06.2012, 00:13
PS:
..oder gibts noch ne Alternative zum 70-200 f4 L IS, die ich ausser Acht gelassen habe (bitte nicht das 2.8er empfehlen - da bekomm ich Ärger mit meinem Finanzminister ;-))?!

2F C2
11.06.2012, 09:55
..oder gibts noch ne Alternative zum 70-200 f4 L IS, die ich ausser Acht gelassen habe (bitte nicht das 2.8er empfehlen - da bekomm ich Ärger mit meinem Finanzminister ;-))?!

Alternativen gibts grad in dem Brennweitenbereich ja einige - wenn schon im Preisbereich vom 70-200 4L IS USM schaust kannst Dir auch mal das SIGMA 70-200 2.8 EX DG OS HSM anschauen.


eider muss ich sagen, dass der AF bei schnellen Motiven etwas zu wünschen übrig lässt - oder es liegt an

Dazu müsstest mal ein "verhunztes" Bild zeigen. Kommt drauf an AF-Servo, OS abgeschaltet etc.

Marcus E.
21.08.2012, 12:40
Da schon sehr viel zum Tamronzoom geschrieben wurde, überspringe ich das Technische und berichte hier von meinen persönlichen Erfahrungen mit dem Tamron während des letzten Urlaubes.

Ich suchte für den Urlaub und Familientouren ein "kleines & leichtes" Telezoom, welches in meine kleine Bauchtasche paßt (Lowepro Inverse 200AW). Es standen dazu ursprünglich 3 Objektive zur Auswahl:

- Canon EF 70-300 L IS USM (aufgrund des hohen Preises verworfen)
- Canon EF 70-300 IS USM (nach Internetrecherche wg. Preis vs. Leistung im Vergleich zum Tamron verworfen)
- Tamron SP 70-300 VC USD (zum Testen des Brennweitenbereiches und seiner Verwendbarkeit gebraucht gekauft)

Da ich das Tamron sehr günstig gebraucht erstehen konnte, beschloß ich damit im Sommerurlaub eine praktische Testphase bzgl. der Verwendbarkeit eines 70-300mm Zooms im allgemeinen und der Bildergebnisse des Tamrons im besonderen zu wagen.

Das Objektiv empfinden viele User bereits als groß und schwer, doch für mich ist es eine spürbare Reduktion von knapp 50% beim Gewicht und ca. 30% beim Packvolumen gegenüber einem 100-400mm IS.

Es wirkt ordentlich und solide verarbeitet und liegt gut in der Hand. An die "verkehrte" Anordnung der Zoom- und Fokusring gewöhnt man sich eigentlich sehr schnell. Der Zoommechanismus ist für meinen Geschmack etwas steif, dafür gibt es (noch) kein Zoomcreeping.

Die mitgelieferte, aber auch sehr große geratene Streulichtblende, sowie 5 Jahre Garantie (nach Registrierung) sind Pluspunkte, die definitiv für das Tamronzoom und gegen das non-L Canon sprechen.
Die Gegenlichtblende umgekehrt aufgesetzt, paßt es noch gut in die Inverse 200 AW (bei mir links aussen).
Will man mit umgekehrt aufgesetzter GeLi schnell zoomen, so hält man diese einfach gut fest und zieht das Objektiv nach vorne in "Push-Pull Manier" aus, denn sonst ist der Fokusring durch die GeLi abgedeckt und nicht zugänglich.

Das Tamron ist technisch ein modernes Objektiv mit relativ schnellem und leisen AF-Piezoantrieb, der mir immer sehr treffsicher erschien (an 7D). Lediglich bei schwachem Licht oder wenig Kontrast zeigt es (vertretbare) Schwächen. Das AF-tracking bei bewegten Motiven (in gutem Licht) zeigte keine Ausreisser.
Man kann, wenn man möchte jederzeit manuell in den Autofokus eingreifen.

Die Frontlinse dreht sich beim Fokusieren erfreulicherweise nicht mit (erleichtert den Einsatz mit Polfilter).
Der Filterdurchmesser ist mit 62mm selten und wenig kompatibel mit anderen Linsen.

Der Bildstabilisator macht subjektiv einen sehr guten Eindruck und ist im Vergleich zu meinen 24-105 & 100-400 IS Zooms sehr effektiv. Das Bild wird förmlich im Sucher "festgenagelt" und hilft auch die "schwache" Lichtstärke etwas zu kompensieren.

Bei Situationen mit wenig Licht muß man schnell auf ISO 400-800 hochgehen, aber das geht mit modernen DSLRs und etwas EBV noch OK.

Der Brennweitenbereich von 70 bis 300mm ist sehr attraktiv, vorallem bei Detailaufnahmen und verdichteten Landschaftsaufnahmen.
Die Makroabbildung von 1:4 ist brauchbar, das Freistellvermögen und das Bokeh ist bei langer Brennweite und ruhigem Hintergrund überraschend gut und liegt über meinen Erwartungen.

Einen direkten Vergleich zum 100-400mm L IS hatte ich mir zwar fest vorgenommen, aber mangels Wildlifegelegenheiten (& Lust) vorort doch nicht durchgeführt. ;-)
Subjektiv empfinde ich das Tamron nach Sichtung meiner Bilder allerdings als scharf genug! Kontrast und Farbdarstellung erscheint mir auch sehr gut und fällt im Vergleich zum 24-105 nicht auf.

Fazit:
Das Tamron hat sich im Urlaub insgesamt für meinen Anwendungsbereich der reisefotografie so gut geschlagen, daß es mir sehr schwerfällt ein Upgrade zum Canon 70-300mm L zu rechtfertigen, auch wenn ich es mir noch so sehr wünsche. Die Fotografie ist mein Hobby und ich habe leider kein unbegrenztes Budget.
In meiner kleinen Inverse 200AW Tasche (Familien- und Flugreisen tauglich) habe ich nun nach langem Probieren mit 3 Zooms den für die allgemeine Reisefotografie praktischen Brennweitenbereich von 12-300mm abgedeckt; ab 24mm sogar mit Bildstabi.

Das 100-400mm IS wird nur z.Zt. noch für die Tierfotografie und daher leider selten eingesetzt. Dennoch traue ich mich (noch) nicht davon zu trennen, zumal der Gebrauchtpreis dafür seit Erscheinen des erfolgreichen 70-300er L um 200-300 EUR gefallen ist und ich ein gutes Exemplar habe.
Bis zu einem möglichen (Aus)Tausch vom 100-400 L zum 70-300 L verbleibt also das Tamron zusätzlich bei mir, denn die 250-275 EUR für ein gebrauchtes Tamron (oder gar 329,- neu) lassen sich sogar bei knappem Budget noch verkraften.

Für den aktuellen Marktpreis hat sich das Tamron unbedingt 5 Sterne verdient.

PS:
Bitte nicht bei der Anschaffung eines Filters sparen, sondern kauft etwas hoch vergütetes (Super HTMC etc.). Bei meinem Gebrauchten lag ein unvergüteter Filter bei, der die Abbildungsleistung definitiv verschlechterte!