PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Objektiv Wasserschaden - und jetzt?



ehemaliger Benutzer
19.08.2012, 19:09
Kurze Frage an die, die evtl. wissen wie so ein L 17-40 von innen aussieht:

Heute sind leider die vorderen 3 Zentimeter meiner Linse mal kurz ins Wasser getaucht... Danach sind tatsächlich ein paar Tropfen vorne aus dem Objektiv herausgetropft! Aaaargh!

Ich hab's jetzt erstmal zum Trocknen hingelegt und nach dem Wassereinbruch immer auf dem Kopf gehalten, damit kein Wasser nach hinten läuft. Jetzt sind innen natürlich Wassertropfen in der Linse.

Weiß jemand, wo der Motor bei den Dingern sitzt? Oderob es langfristig zu Schäden kommen kann? Momentan scheint (noch) alles zu funktionieren....

Würde mich über die eine oder andere Meinung sehr freuen, wie man damit jetzt am besten umgeht...

Viele Grüße, Florian

Artefakt
20.08.2012, 20:01
Ich würde das Objektiv mit der Frontlinse nach unten, aber schräg für ein paar Tage lagern, möglichst der tiefste Punkt dort, wo das Wasser rauskommt (wenn man langsam die Optik "eiern" lässt, um diese Stelle zu finden). Oder ist schon der Großteil des Wassers wieder rausgelaufen?

Wenn das Wasser nicht kalkhaltig war (ist regional sehr unterschiedlich - wenn beim Händewaschen die Seife "ewig" nicht aufhört zu schmieren, dann ist es weiches Wasser, also mit wenig Kalk), hast Du vielleicht Glück und es kommt nicht zu stärkeren Kalkrändern innerhalb der Optik.

Das Herumprobieren, ob noch alles geht, hätte ich nicht unbedingt gemacht - damit pumpst Du vielleicht das Wasser noch weiter in die Optik (über die Schneckengänge), als es schon war.

Ein paar Tage trocknen lassen - da haben sogar schon Fernseher und andere elektrische Geräte nachher wieder funktioniert. Wichtig ist, dass sie nicht betätigt werden im nassen/feuchten Zustand!

Ob es Spätschäden geben wird, kann Dir wohl niemand sagen. Das merkst Du bald genug :-)

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

ehemaliger Benutzer
22.08.2012, 19:55
Vielen Dank für deinen Beitrag, Dietmar!

Genauso hatte ich es gemacht - das Objektiv vertikal gelagert und trocknen lassen. Inzwischen funktioniert zwar wieder alles, aber ich habe tatsächlich Kalkflecken im Inneren des Objektivs. Mist!

Also habe ich es zum Service gebracht und dort erst die Auskunft bekommen, dass eigentlich IMMER mit Folgeschäden bei Wassereinbruch zu rechnen ist und dass es ein wirtschaftlicher Totalschaden wäre. Einen Tag später wurde dann vom Techniker zurückgerudert und plötzlich wäre eine Reparatur (Kosten 250 Euro) ausreichend... Im Kostenvoranschlag ist u.a. eine Position "Frontlinse austauschen" aufgeführt (100 Euro). Ist schon merkwürdig, dass bei Wasserflecken die Linse ausgetauscht werden muss....

Viele Grüße,
Florian

Artefakt
22.08.2012, 20:34
Kann ich jetzt auch nicht sagen, ob das nicht auch anders ginge ... Die Frage ist, ob es wirklich nur eine Linse ist oder eine Linsengruppe, in die man nicht hineinkommt, also zwischen die Linsen, und sie deshalb getauscht werden muss.

250 Euro sind aber heftig. Hast Du nicht vorher probiert, ob man überhaupt etwas merkt bei den Aufnahmen? Dann könntest Du vielleicht auch mit den Kalkflecken leben ...

Ob das ein "Bastler", also jemand, der keine offizielle Canon-Werkstatt ist, billiger hinbekäme?

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

ehemaliger Benutzer
22.08.2012, 21:18
Du hast natürlich Recht, aber der Unfall ist einem Freund passiert, der sofort danach sagte, dass er das seiner Versicherung meldet und dann wird das bezahlt, was es eben kostet.

Letztlich ist mir eine verlässliche Linse wichtig. Nicht, dass ich irgendwann aus heiterem Himmel -und das ist dann immer im ungünstigsten Moment- plötzlich doch einen Schaden habe, der durch spätere Korrosion hervorgerufen wird...

Aber eins kann ich sagen: Die Service-Geschichte war ein Abenteuer....

Viele Grüße,

Florian

chico11mbit
22.08.2012, 21:29
frag den user Nightshot per pm hier im forum. der machts dir 100pro billiger.

oinle
23.08.2012, 00:36
Wenn wirklich nur die Frontlinsen in's Wasser getaucht wurden, reicht eine Reinigung der selben. Die Elektronik ist weit weg davon am anderen Ende. Aber wenn die Versicherung bezahhlt ....
LG
oinle