PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neue Zeiss Edel-Serie für DSLR's



volkerlg
21.09.2012, 13:54
Für Zeiss Objektive kannn man zukünfig noch mehr Geld ausgeben (~3000€).
Die neue Serie (http://blogs.zeiss.com/photo/de/?p=2387) soll kompromisslos in der Abbildungsleistung sein.
D.h., da soll noch was gehen im Vergleich zu den aktuellen Z-Objektiven.
Gruß
Volker

hs
21.09.2012, 17:52
Thomas Roessler (http://www.thomasroessler.eu) | 20. September 2012 um 14:11 (http://blogs.zeiss.com/photo/de/?p=2387#comment-76)


Vielen Dank, dass Sie sich der frustrierten D800 Besitzer annehmen. Der Sensor löst hoch auf, legt aber auch die Messlatte für die Optiken höher. Nachdem ich einzig mit dem „alten” Micro Nikkor 105 mm Bilder aufgenommen hatte, die die Möglichkeiten der Kamera ausreizten, wollte ich diese ungeahnte Schärfe bei allen anderen Brennweiten sehen. Aber die D800 scheidet gnadenlos die Spreu vom Weizen. Eine große Chance für Oberkochen. Bon courage!


Ich weiss warum mir die 5D3 viel sympatischer ist. ;)

Mal eben meinen Objektivpark auf manuelle Festbrennweitenperlen zum Preis von 3000€/Stück umzustellen ...

... da bin ich dann doch zu geizig (ähh kostenbewusst).

Maik Fietko
21.09.2012, 23:26
3000€ und dann auch noch manuell fokussieren, is klar.

Peter Grüner
22.09.2012, 08:22
Hallo,

ich habe mir das Objektiv auf der Photokina angesehen und auch mit dem Produktmanager von Zeiss gesprochen. Ja, ~ 3000 Euro sind ein Haufen Geld und ja es hat nur manuellen Fokus. Es wird sicher seine Abnehmer und Fans finden. Mein Zeiss 50mm 2.0 ist bei Offenblende schon irrsinig scharf und wenn da noch mehr geht, warum nicht. Für bestimmte Motive benötigt es keinen AF.

Gruß,
Peter

TriStar
22.09.2012, 08:55
Erst ein mittelmäßiges 1.4/50iger herausbringen und dan mit dem 1,4/55iger abkassieren wollen. Die Zeiten wo ZEISS ernstzuehmen war sind vorbei - auch wenn es nicht direkt vergleichbar ist, aber das EF 40mm STM zeigt mir ganz deutlich, was machbar ist wenn die Japaner wollen. Auf der anderen Seite degradiert es natürlich auch Objektive wie das 2,8/15 und das neue 2,0/135 - und ist für alle die bei diesen Objektiven auf Top-Qualität gehofft haben ein Schlag ins Gesicht. Und dann dieses gerede über die hochauflösenden Sensoren...

ZoneV
25.09.2012, 02:04
Die Vergleichbilder (nicht unabhängig, von Zeiss gemacht) waren beeindruckend. Mal schauen was unabhängige Tester schreiben - auch wenn ich sonst Tests eher meide.

Ich war wieder mal von den Zeiss Optiken beeindruckt. Und manueller Fokus schreckt mich nicht, das ist was ich eh zu >95% mache. Bei dem Preis ists nichts für mich privat - was aber meine Begeisterung nicht dämpft.

TriStar
25.09.2012, 09:46
Hast du einen Link zu den Vergleichsbildern?

ZoneV
25.09.2012, 10:27
Nö, die gabs auf der Photokina zu sehen, wenn sie unterm Tisch hervorgezogen wurden. Eins meiner Photokina Highlights.
Ich vermute aber bald nach Serienstart werden solche Bilder zuhauf im Netz zu finden sein. Bis dahin kann sich eh noch viel ändern - eventuell gibts dann auch ernstzunehmende Konkurrenz, z.B. von Schneider Kreuznach.

US
25.09.2012, 12:54
Hi,

weiß schon jemand, welche anderen Brennweiten Zeiss in Planung hat?
Ich schätze mal: 35mm und 85mm auch als 1.4er
Canon könnte da auch mal nachlegen...http://www.dforum.net/images/icons/icon11.gif

Gruß
Uwe

Bata
25.09.2012, 14:13
Immerhin könnte doch die Ankündigung einer Edelserie ( auch ) für das EF-Bajonett einen Augenzwinkern sein, dass Canon demnächst einen sehr hochauflösenden Chip einbauen wird.:D
Vielleicht ist da doch was dran an einem ~46MP-Boliden.;)

ehemaliger Benutzer
25.09.2012, 14:53
Ist doch toll, daß Zeiss jetzt noch bessere Objektive bei Cosina in Japan fertigen läßt... aber die Zeiss-Fanboys werden sie kaufen.

fjheimann
25.09.2012, 15:25
Mit dem 2/100 Zeiss an der 800E bin ich sehr zufrieden, ich freu mich auf das neue Glas.
fjheimann

ZoneV
27.09.2012, 10:50
Ist doch toll, daß Zeiss jetzt noch bessere Objektive bei Cosina in Japan fertigen läßt... aber die Zeiss-Fanboys werden sie kaufen.

Wo ist das Problem dabei?
Was man so liest ist die Qualität auch bei den in Japan gefertigen Zx Optiken sehr hoch. Auch bei meinen alten Zeiss / Contax Optiken sind die Meisten made in Japan - und ohne Probleme nach ~30 Jahren.

TriStar
27.09.2012, 11:04
Die Frage ist doch einfach, ob 3000€ für ein Objektiv, dass in Japan bei einem Auftragsfertiger hergestellt wird und nur unter dem Namen ZEISS verkauft wird aber dabei nicht einmal einen Autofokus hat das Geld wert ist.

Allerdings bin ich auch ein starker Fan von Made in Japan

Bata
27.09.2012, 11:21
Die Frage ist doch einfach, ob 3000€ für ein Objektiv, dass in Japan bei einem Auftragsfertiger hergestellt wird und nur unter dem Namen ZEISS verkauft wird aber dabei nicht einmal einen Autofokus hat das Geld wert ist.

Allerdings bin ich auch ein starker Fan von Made in Japan



Was hat das mit dem Auftragsfertiger zu tun. Der wird vom Auftraggeber gewisse Vorgaben erfüllen müssen, nach deren Vorgaben produzieren müssen, dafür wird der Auftragsfertiger das entsprechende Equipment haben müssen, dann wird man zu einem solchen Preis schon kommen.

TriStar
27.09.2012, 11:32
Ich sag ja nix gegen Cosina, die können wunderbare Objektive und Kameras bauen.

Bloß nach meinem Dafürhalten ist der Preis für diese Objektive etwas zu hoch angesetzt.

deep_dark_blue
27.09.2012, 11:54
Ich sag ja nix gegen Cosina, die können wunderbare Objektive und Kameras bauen.

Bloß nach meinem Dafürhalten ist der Preis für diese Objektive etwas zu hoch angesetzt.

aha.
hast du denn schon ein bild gesehen um beurteilen zu koennen wie die qualitaet der linse so ist?

oder was verleitet dich zu der aussage, der preis sei zu hoch?

TriStar
27.09.2012, 12:16
Nein, ich habe leider noch keine Bilder, keinen Test und keine MTF-Kuvren gesehen. Nur die Vorstellung auf diversen News-Seiten. Ich habe am Stand auch nicht nach den Bildern gefragt, da ich nichts davon wusste.

"Nö, die gabs auf der Photokina zu sehen, wenn sie unterm Tisch hervorgezogen wurden" Zitat von ZoneV

Sollte es wirklich bei Blende 1,4 knackscharf sein - dann wäre der Preis durchaus angessen. Woran ich allerdings erstmal bis zum ersten Test der das Gegenteil zeigt nicht glaube.

TriStar
27.09.2012, 12:24
Ich frage mich auch wie das mit dem Scharfstellen funktionierend wird - Auf der Photokina hat der AF-Confirm des 15er an meiner 1D Mark IV ungefähr 4m weiter vorne aufgeleuchtet - hätte ich keine Schnittbild-Mattscheibe wäre da nur Unscharfes rausgekommen. Der ZEISS-Mitarbeiter wusste auch nicht so recht woran das liegt. Hoffentlich kriegen sie das bei dem 1,4/55iger in den Griff.

ZoneV
27.09.2012, 13:07
Die Frage ist doch einfach, ob 3000€ für ein Objektiv, dass in Japan bei einem Auftragsfertiger hergestellt wird und nur unter dem Namen ZEISS verkauft wird aber dabei nicht einmal einen Autofokus hat das Geld wert ist....


Den Verzicht auf Autofokus kann man auch positiv sehen, das ist Geschmacks und Anwendungssache. Das Objektiv wird nicht nur unter dem Namen Zeiss verkauft, sondern nach Zeiss Design und Toleranzvorgaben gefertigt und wohl auch getestet.

3000 Euro sind viel Geld, ich werde mir die Optik nicht kaufen, Du scheinbar auch nicht.
Bekanntlich muß man für den letzten Rest an Qualität wesentlich mehr zahlen als für Normalqualität. Es gibt ja dieses Prinzip (http://de.wikipedia.org/wiki/Paretoprinzip) nach dem 80% des Maximal-Ergebnisses mit 20% relativem Aufwand erreicht werden können, und für die letzten 20% der Qualität muß man dann die restlichen 80% des Aufwandes reinstecken - wenn mans denn braucht.

Sicher ist auch das Zeiss Distagon 55/1.4 kein 100% ideales Objektiv - aber ich sehe nach den Testbildern des Prototypes schon eine starke Qualitätsverbesserung - gegenüber dem Vergleichsbild bei Zeiss aber auch meinen bisherigen Erfahrungen (u.A. dem Zeiss 50/1.4 und 2.0).
Dieses 80:20 Verhältniss stimmt schon alleine deswegen nicht, aber geben zumindest eine Grundidee weshalb vermeintlich "kleine" Verbesserungen einen großen Aufwand ergeben können.

Wenn man bei einem Objektiv keine extreme hohe Offenblendleistung braucht, braucht man auch das Distagon nicht.

deep_dark_blue
27.09.2012, 16:44
Ich frage mich auch wie das mit dem Scharfstellen funktionierend wird - Auf der Photokina hat der AF-Confirm des 15er an meiner 1D Mark IV ungefähr 4m weiter vorne aufgeleuchtet - hätte ich keine Schnittbild-Mattscheibe wäre da nur Unscharfes rausgekommen. Der ZEISS-Mitarbeiter wusste auch nicht so recht woran das liegt. Hoffentlich kriegen sie das bei dem 1,4/55iger in den Griff.

genau so, wie mit jedem anderen manuellen objektiv
schnibi hilft ungemein und wuerde ich jedem raten, die skalen stimmen bei zeiss, mit ein wenig erfahrung kann man sich auch darauf verlassen - der rest ist uebungssache - mein ausschuss mit manuellen optiken liegt inzwischen auf dem niveau des ausschusses mit AF

warum sollte das beim 55er anders sein?

mobilefotos
27.09.2012, 17:50
Naja, gegenüber den Leicalinsen sind das doch echte Sonderangebote.

Trotzdem, mir sind die auch zu teuer. Bei den Preisentwicklungen der lezten Jahre müsste ich meine Preise auch gleich mal verdoppeln ... nur dass ich dann keine Kunden mehr hätte ... :cool:

Cougar
27.09.2012, 17:54
Die Frage ist doch einfach, ob 3000€ für ein Objektiv, dass in Japan bei einem Auftragsfertiger hergestellt wird und nur unter dem Namen ZEISS verkauft wird aber dabei nicht einmal einen Autofokus hat das Geld wert ist.

Allerdings bin ich auch ein starker Fan von Made in Japan


Für jeden der 3K dafür ausgibt ein klares JA. Wer das Teil im Endeffekt baut ist doch wurscht. Übrigens hat Zeiss schon seit ewigen Zeiten keine Werke mehr die Objektive oder komplexe Optiken produzieren.

Liebe Grüsse
Cougar

ZoneV
27.09.2012, 20:39
... Übrigens hat Zeiss schon seit ewigen Zeiten keine Werke mehr die Objektive oder komplexe Optiken produzieren.
..

Und ich dachte immer die Litographie-Optiken und einige der Kinobjektive würden von Zeiss selbst hergestellt.
Frag mich nur, weshalb die in Deutschland Feinoptiker (http://www.zeiss.de/ausbildung) und Produktionsleiter suchen (http://www.zeiss.de/karriere).

TriStar
27.09.2012, 20:49
Einige (zwei) Objektive aus der ZM-Reihe wurden in Deutschland gebaut. Eines davon hat man bereits aus dem Programm genommen.

Cougar
27.09.2012, 21:51
Und ich dachte immer die Litographie-Optiken und einige der Kinobjektive würden von Zeiss selbst hergestellt.
Frag mich nur, weshalb die in Deutschland Feinoptiker (http://www.zeiss.de/ausbildung) und Produktionsleiter suchen (http://www.zeiss.de/karriere).

Zeiss ist einer der weltweit grössten Linsenhersteller. Also eine High End Glas Manufaktur.

Liebe Grüsse
Cougar

ZoneV
28.09.2012, 10:03
Erst das:

.... Übrigens hat Zeiss schon seit ewigen Zeiten keine Werke mehr die Objektive oder komplexe Optiken produzieren.
...

Dann das:

Zeiss ist einer der weltweit grössten Linsenhersteller. Also eine High End Glas Manufaktur.


Irgendwie versteh ich Dich nicht :D

Cougar
28.09.2012, 19:38
Zeiss stellt Glas und daraus Linsen her, keine Linsensysteme. Diese berechnen sie jedoch.

Liebe Grüsse
Cougar

ZoneV
28.09.2012, 19:49
Hier suchen sie jemand zur Endmontage, das hört sich sehr danach an, wie wenn Zeiss bei paar komplexen Optiken durchaus die Fertigung bis zum Produkt selbst macht.
Nur halt nicht für die Consumer-Produkte mit geringer Marge.

Skyscraperfan
28.09.2012, 20:26
Bis jetzt steht ja leider nur fest, dass es neben den 55mm eine Brennweite darüber und eine Brennweite darunter geben soll. Mich würde brennend interessieren, welche Brennweite der anfangs einzige angebotene Weitwinkel wohl haben wird. Alles zwischen 18mm und 21mm wäre perfekt für meine Zwecke, aber ich bin mir nicht sicher, ob mir dieser Wunsch erfüllt wird. Wann rechnet ihr mit der Verkündung der anderen Brennweiten?

Eigentlich wollte ich mir das Zeiss 21mm f/2.8 Distagon kaufen, aber es wäre natürlich toll, wenn ein noch besseres Objektiv ohne Schnurrbartverzerrung käme.

ZoneV
29.09.2012, 00:13
...
Eigentlich wollte ich mir das Zeiss 21mm f/2.8 Distagon kaufen, aber es wäre natürlich toll, wenn ein noch besseres Objektiv ohne Schnurrbartverzerrung käme.

Ah, jemand mit hohen Ansprüchen :-)
Dich stört die Schnurbart-förmige Verzeichnung weil Du durch die Korrektur Auflösung verlierst - oder fotografierst Du auf Film?
Mich wundert immer wieder das die heftige Verzeichnung des Samyang 14mm auf so viel Akzeptanz stößt (ist natürlich auch ne ganz andere Preisklasse und Brennweite).

Stan Rox
29.09.2012, 00:22
Ich sag ja nix gegen Cosina, die können wunderbare Objektive und Kameras bauen.

Bloß nach meinem Dafürhalten ist der Preis für diese Objektive etwas zu hoch angesetzt.

Mittelformatoptiken sind alle in dem Preisbereich oder darüber ... 5'500 Euro für das Hasselblad WW-Zoom ...

Skyscraperfan
29.09.2012, 00:35
Wahrscheinlich ist die Verzeichnung auch gar nicht so schlimm, wie ich fürchte. Mein Hauptgebiet sind aber Architekturphotos und da hätte ich gerne gerade Linien, völlig ohne Korrektur durch Software. Zur Zeit benutze ich das 17-40 von Canon und da ist die Verzeichnung schon sehr heftig. Mein Traum wäre wirklich ein Objektiv praktisch ohne sichtbare Verzeichnung. Ich mag es nicht, wenn das Bild nachträglich mit Software wieder zurechtgezerrt werden muss. Gerade solche kleinen Korrekturen gehen ja auf Kosten der Schärfe. Man würde ja auch nicht auf die Idee kommen, ein Bild auf 102% oder so zu vergrößern, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

DetlevHH
29.09.2012, 16:39
Wahrscheinlich ist die Verzeichnung auch gar nicht so schlimm, wie ich fürchte. Mein Hauptgebiet sind aber Architekturphotos und da hätte ich gerne gerade Linien, völlig ohne Korrektur durch Software. Zur Zeit benutze ich das 17-40 von Canon und da ist die Verzeichnung schon sehr heftig. Mein Traum wäre wirklich ein Objektiv praktisch ohne sichtbare Verzeichnung. Ich mag es nicht, wenn das Bild nachträglich mit Software wieder zurechtgezerrt werden muss. Gerade solche kleinen Korrekturen gehen ja auf Kosten der Schärfe. Man würde ja auch nicht auf die Idee kommen, ein Bild auf 102% oder so zu vergrößern, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

Hallo, dann würde ich Dir diese empfehlen: http://www.canon.de/For_Home/Product_Finder/Cameras/EF_Lenses/Tilt_and_Shift/index.aspx

Gruß
Detlev

Skyscraperfan
30.09.2012, 23:34
Ein großer Fan von Shift-Objektiven bin ich nicht gerade. Ich weiß, dass viele Photographen stürzende Linien nicht mögen, aber mir ist so ein Bild hier lieber als eines mit künstlich parallel gemachten Linien:
http://sphotos-g.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash4/402512_2530126577756_1164983359_n.jpg
Das Photo habe ich mit dem 17-40 gemacht und die Verzeichnung ist deutlich sichtbar. Das wäre mein Anwendungsgebiet für ein neues Objektiv mit möglichst wenig Verzerrung. Die Linien dürfen weiterhin stürzen, aber sollten zumindest gerade sein.

Daher wäre ein neues Weitwinkel-Objektiv mit 20 oder 21mm für mich perfekt. Fast sämtliche Hochhäuser könnte ich dann mit der selben Festbrennweite photographieren. Das Zeiss 21mm 2.8 wäre aber schon mal ein großer Schritt nach vorne.

Tango
01.10.2012, 00:56
Eine gute Nachricht für die Nikon-User deren Nikkore nicht mit der Sensorauflösung der D800(E) mithalten können. Aber bei den Objektivpreisen kann man auch gleich ins Mittelformat wechseln.

Stan Rox
01.10.2012, 23:24
Eine gute Nachricht für die Nikon-User deren Nikkore nicht mit der Sensorauflösung der D800(E) mithalten können. Aber bei den Objektivpreisen kann man auch gleich ins Mittelformat wechseln.

... und bekommt Autofokus. Das kapier' ich halt am allerwenigsten -- allerdings hab' ich an anderer Stelle hier im Forum ja schon mal kräftig gegen den AF von Canon ausgeteilt.

:D

Simon L
02.10.2012, 04:22
Die Linien dürfen weiterhin stürzen, aber sollten zumindest gerade sein.

Die WW und UWW TS-E sind ja gerade auch wegen der sehr geringen Verzeichnung interessant. Nicht nur wegen der Verstellmöglichkeiten. Probier' sie doch mal aus. Es zwingt Dich keiner immer die Verstellmöglichkeiten zu nutzen. Die beiden sind auch einfach exzellente (U)WWs :)

Skyscraperfan
02.10.2012, 16:27
Ausprobieren sagt sich so einfach. Wenn ich etwas einmal gekauft habe, verkaufe ich es nur sehr ungern wieder und über 2000 Euro für das 17er TS-E sind schon eine Menge Holz nur zum Testen. Die hervorstehende Frontlinse ist mir auch nicht ganz geheuer. Sie ist ungeschützt gegenüber Stößen und erlaubt keine Filter. Am Zeiss stört mich etwas, dass es anscheinend nicht sehr wasserdicht ist. Trotzdem traue ich dem Zeiss mehr Langlebigkeit zu als dem Canon. Die Verarbeitung ist einfach noch ein ganzes Stück besser, nach allem, was ich gehört habe. Und bei der neuen Edelserie wird da wohl noch eine ganze Schippe draufgepackt werden. Mich begeistern die Bilder der Zeiss-Objektive und in vielen Photo-Blogs berichten Menschen, dass sie, nachdem sie einmal ein Zeiss-Objektiv ausprobiert hatten, nicht mehr zurück zu Canon wollten. Bis jetzt hatte ich noch kein Zeiss-Objektiv, aber ich will diesen Schritt mal unternehmen, zumindest im Weitwinkelbereich, in dem man sowieso keinen Autofocus benötigt. Ist aber sowieso erst für 2013 geplant. Erstmal brauche ich eine neue Kamera.

DetlevHH
02.10.2012, 18:12
Ausprobieren sagt sich so einfach. Wenn ich etwas einmal gekauft habe, verkaufe ich es nur sehr ungern wieder und über 2000 Euro für das 17er TS-E sind schon eine Menge Holz nur zum Testen. Die hervorstehende Frontlinse ist mir auch nicht ganz geheuer. Sie ist ungeschützt gegenüber Stößen und erlaubt keine Filter. Am Zeiss stört mich etwas, dass es anscheinend nicht sehr wasserdicht ist. Trotzdem traue ich dem Zeiss mehr Langlebigkeit zu als dem Canon. Die Verarbeitung ist einfach noch ein ganzes Stück besser, nach allem, was ich gehört habe. Und bei der neuen Edelserie wird da wohl noch eine ganze Schippe draufgepackt werden. Mich begeistern die Bilder der Zeiss-Objektive und in vielen Photo-Blogs berichten Menschen, dass sie, nachdem sie einmal ein Zeiss-Objektiv ausprobiert hatten, nicht mehr zurück zu Canon wollten. Bis jetzt hatte ich noch kein Zeiss-Objektiv, aber ich will diesen Schritt mal unternehmen, zumindest im Weitwinkelbereich, in dem man sowieso keinen Autofocus benötigt. Ist aber sowieso erst für 2013 geplant. Erstmal brauche ich eine neue Kamera.

Man kann auch Objektive ausleihen.

Skyscraperfan
02.10.2012, 20:55
Da muss ich mal sehen, wo das bei uns in der Kleinstadt möglich ist. Ich schätze, hier kann man Objektive dieser Preisklasse nicht einmal kaufen. Und 100 Euro oder so, nur um ein Objektiv eine Woche zu leihen, habe ich auch nicht übrig.

ehemaliger Benutzer
02.10.2012, 20:56
Ausprobieren sagt sich so einfach. Wenn ich etwas einmal gekauft habe, verkaufe ich es nur sehr ungern wieder und über 2000 Euro für das 17er TS-E sind schon eine Menge Holz nur zum Testen. Die hervorstehende Frontlinse ist mir auch nicht ganz geheuer. Sie ist ungeschützt gegenüber Stößen und erlaubt keine Filter. Am Zeiss stört mich etwas, dass es anscheinend nicht sehr wasserdicht ist. Trotzdem traue ich dem Zeiss mehr Langlebigkeit zu als dem Canon. Die Verarbeitung ist einfach noch ein ganzes Stück besser, nach allem, was ich gehört habe. Und bei der neuen Edelserie wird da wohl noch eine ganze Schippe draufgepackt werden. Mich begeistern die Bilder der Zeiss-Objektive und in vielen Photo-Blogs berichten Menschen, dass sie, nachdem sie einmal ein Zeiss-Objektiv ausprobiert hatten, nicht mehr zurück zu Canon wollten. Bis jetzt hatte ich noch kein Zeiss-Objektiv, aber ich will diesen Schritt mal unternehmen, zumindest im Weitwinkelbereich, in dem man sowieso keinen Autofocus benötigt. Ist aber sowieso erst für 2013 geplant. Erstmal brauche ich eine neue Kamera.

Im Versandhandel gibt's auch ein Rückgaberecht bei nichtgefallen.

DetlevHH
02.10.2012, 21:17
Da muss ich mal sehen, wo das bei uns in der Kleinstadt möglich ist. Ich schätze, hier kann man Objektive dieser Preisklasse nicht einmal kaufen. Und 100 Euro oder so, nur um ein Objektiv eine Woche zu leihen, habe ich auch nicht übrig.

Na dann halt nicht.

deep_dark_blue
02.10.2012, 23:24
es gibt auch groessere verleiher, die auch verschicken [frag mal bei calumet zb, 711rent macht das mit sicherheit auch, und es gibt noch mehr...]
und man muss nicht eine ganze woche leihen ;)

die versandhaendler fuer so einen test auszunutzen finde ich persoenlich ueberhaupt nicht ok.

ehemaliger Benutzer
03.10.2012, 02:55
... die versandhaendler fuer so einen test auszunutzen finde ich persoenlich ueberhaupt nicht ok.


"ausnutzen" :confused:


Was machst Du denn beim stationären Händler, wenn Du nach dem ausprobieren feststellst, dass es Dir nicht gefällt?

Gehst Du auch erst zum Autoverleiher, wenn Du Dich für einen PKW interessierst? Da gibt der Autohändler auch die Möglichkeit, eine Probefahrt zu machen.

hs
03.10.2012, 09:30
"ausnutzen" :confused:


Was machst Du denn beim stationären Händler, wenn Du nach dem ausprobieren feststellst, dass es Dir nicht gefällt?

Gehst Du auch erst zum Autoverleiher, wenn Du Dich für einen PKW interessierst? Da gibt der Autohändler auch die Möglichkeit, eine Probefahrt zu machen.

Das Thema hatten wir schon einmal. Damals ging es um dezentrierte Canon Linsen und dass man diese per Fernabsatzgesetz auch selektieren kann. Spätestens dann wird es Banane. :rolleyes:

Um keine lange Diskussion anzuzetteln, ich habe das Fernabsatzgesetz auch schon einmal bemüht. Ich hatte von einem Händler ein gebrauchtes 85L + Gegenlichtblende II bei eBay per Sofortkauf erworben. Auf den Bilder war nicht zu erkennen, dass nur die Geli die Version II trug. Der Preis von 1570€ wäre damals als sehr günstiges IIer durchgegangen (das ganze ist schon ein paar Jahre her). Aufgrund Sofortkaufen hatte ich es dann doch etwas eilig, gute Angebote sind ja schnell weg. Auf die Schnelle habe ich den Hasenfuss nicht ausmachen können. Die letzte Überprüfung war das Rückgaberecht per Fernabsatzgesetz, die ich letztendlich auch genutzt habe. Das Suggerieren der Version II durch mehrfache Nennung der Geli-Version ist dem Händler letztendlich teuer geworden. :rolleyes:

Maik Fietko
03.10.2012, 10:15
Das Thema hatten wir schon einmal. Damals ging es um dezentrierte Canon Linsen und dass man diese per Fernabsatzgesetz auch selektieren kann. Spätestens dann wird es Banane. :rolleyes:


Da is nix Banane. Im Fernabsatzgesetz steht das man die Möglichkeit hat die Ware so zu testen wie im Ladengeschäft. Mein Fotohändler gab mir die Möglichkeit die Ware übers Wochenende auszuprobieren. Im Gesetz steht auch das man für Schäden an der Ware haftet, das nutzen einige Versandhändler aus, habe selbst erlebt das ich für angeblich beschädigte Ware zahlen sollte, ich hatte aber Fotos gemacht die den einwandfreien Zustand belegen.
Ich bin sehr froh darüber das es das Fernabsatzgesetz gibt, denn für mein Geld will ich 1a Ware haben, keinen dezentrierten Mist der nicht richtig fokussiert oder sonstwie NIO is. Würde der Hersteller keine NIO Ware ausliefern wäre das Fernabsatzgesetz unnötig. Die leidtragenden sind die Händler.
Von einem Mißbrauch kann also keine Rede wenn ich die Ware zuhause teste und bei Nichtgefallen wieder zurückschicke, laut Gesetz darf ich das.

hs
03.10.2012, 11:06
Da is nix Banane.

Es ging darum, dass ein Forent 3 Linsen bestellt und die 2 anderen zurück hat gehen lassen. :rolleyes:

Maik Fietko
03.10.2012, 11:12
Es ging darum, dass ein Forent 3 Linsen bestellt und die 2 anderen zurück hat gehen lassen. :rolleyes:

Hat er richtig und gesetzeskonform gemacht. Wenn ein Händler drei Linsen hat teste ich die auch aus bevor ich mich für eine entscheide.

hs
03.10.2012, 11:25
Hat er richtig und gesetzeskonform gemacht. Wenn ein Händler drei Linsen hat teste ich die auch aus bevor ich mich für eine entscheide.

Und wenn alle Linsen gleich gut sind hat er zwei Händler auf 2x Portokosten und eine aufgerissene Packung sitzen lassen. :rolleyes:

Lassen wir es, ich wollte keine Diskussion anzetteln. :o

Maik Fietko
03.10.2012, 11:36
Und wenn alle Linsen gleich gut sind hat er zwei Händler auf 2x Portokosten und eine aufgerissene Packung sitzen lassen. :rolleyes:

Lassen wir es, ich wollte keine Diskussion anzetteln. :o

Das is aber nicht seine Schuld. Würde der Hersteller Qualität ausliefern wäre dieses selektieren auf dem Rücken der Händler nicht nötig.

TriStar
03.10.2012, 11:51
Wieso habt ihr Probleme mit dem Fernabsatzgesetz? Das Fernabsatzgesetz schützt mich doch davor Schrott behalten zu müssen. Es stellt quasi einen Ersatz dazu dar, das man die Ware beim Händler testen kann. Ich denke kaum jemand hier kann beim Händler ein Objektiv 100%ig durchtesten und bei Problemen sind wir auf die Kulanz des Händlers angewiesen, denn dieser ist erstmal nicht zu einem Umtausch verpflichtet - macht es aber in der Regel dennoch. Ohne das Fernabsatzgesetz wäre die Fotografie für mich mit Canon nicht denkbar.

Und im Moment muss ich meine Meinung über die "überteuerten" ZEISS Objektive deutlich revidieren. Ich denke der Preis von 3000€ ist schon inetressant wenn die beworbene Leistung auch tatsächlich vorhanden ist. Zumal Zeiss gegenüber Canon doch ein Spezialist für Linsen bzw. Linsensysteme ist und mit dem Thema Dezentrierung und Fertigungstoleranzen sicher anders umgeht. Es wäre schon entspannend, wenn das Selektieren bei diesen Objektiven nicht nötig wäre.

Tatsächlich hatte ich bis jetzt mit noch keinem ZEISS Objektiv ein Problem, egal ob mit oder ohne AF.

Und ich muss meinen Vorredner zustimmen: Ich kann nicht unendlich oft beim Händler reklamieren, denn dann bin ich unbeliebt und der Händler kann nicht den ganzen Schrott beim Händler reklamieren, adenn sonst würde er unbeliebt werden. Also wird das Qialitätsproblem auf dem Kunden und besonders auf dem Händler abgewälzt.

hs
03.10.2012, 12:28
Wieso habt ihr Probleme mit dem Fernabsatzgesetz?

Habe ich nicht, bzw. weiter oben extra darauf hingewiesen, dass ich dieses auch schon in Anspruch genommen habe.



Und wenn alle Linsen gleich gut sind hat er zwei Händler auf 2x Portokosten und eine aufgerissene Packung sitzen lassen. :rolleyes:


In diesem Fall würde ich erwarte, dass man eine Linse bestellt, auf Mängel überprüft, und nur im Fehlerfall reklamiert / zurückschickt.

Die Bauernschläue mit mehrfach bestellen und die anderen gehen zurück führen zu:

- höheren Kosten
- logischerweise auch höheren Preisen
- dass man selbst die Rückläufer angedreht bekommt (eine Kollege hat beizeiten eine D200 mit über 700 Klicks angedreht bekommen und hat diese zähneknirschend genommen da er in Urlaub wollte)



Also wird das Qialitätsproblem auf dem Kunden und besonders auf dem Händler abgewälzt.

Ein Qualitätsproblem will ich ja gar nicht schönreden (obwohl nie echt betroffen). Trotzdem sollte man mit der Kirche im Dorf bleiben und sich nicht die Linsen im Dreierpack kaufen. :rolleyes:

Der Hang dazu kommt IMO auch durch die Forumpanik, die regelmässig verbreitet wird. :o

Maik Fietko
03.10.2012, 12:45
In diesem Fall würde ich erwarte, dass man eine Linse bestellt, auf Mängel überprüft, und nur im Fehlerfall reklamiert / zurückschickt.


Damit ich mehrmals die Versandkosten zahlen muss weil der Hersteller keine durchgängige Qualität liefert ? Ich soll mehr bezahlen für den Murks vom Hersteller ? Ne, is klar.
Einige Versandhändler behalten die Rückversandkosten sogar einfach ein, so das ich sogar doppelt zahle. Soll der Kunde doch klagen wegen 5€.



Die Bauernschläue mit mehrfach bestellen und die anderen gehen zurück führen zu:

- höheren Kosten
- logischerweise auch höheren Preisen
- dass man selbst die Rückläufer angedreht bekommt (eine Kollege hat beizeiten eine D200 mit über 700 Klicks angedreht bekommen und hat diese zähneknirschend genommen da er in Urlaub wollte)


Hör auf den Kunden als Schuldigen hinzustellen. Würde der Hersteller gleichbleibend hochwertige Qualität liefern würde das alles nicht passieren.
Ich kann Dir eine Kamera so manipulieren das sie schon 9800 Auslösungen hat obwohl es in Wahrheit nur 1 is.

TriStar
03.10.2012, 12:54
Abschleißend zu dem Thema möchte ich erwähnen, dass ich ein Artikel bestelle und geliefert bekomme. Ich teste das Objektiv und behalte es, wenn es in Ordnung ist. Wenn das Objektiv Murks ist, dann geht es zurück - es erfüllt dann schlichtweg nicht das, was auf dem Datenblatt steht.
Wenn die kaputte Ware dann bei Canon landet umso besser und je mehr Objektkive die Rückreise antreten, desto besser.
Ich kann dann auch bei Mehrfahbestellungen kein Problem erkennen, denn Canons Qualitätkontrolle ist derzeit so schlecht, dass ich selektieren muss - und das ist egal, ob es ein Objektiv für 200€ ist oder für 2000€ oder ein Superteleobjektiv.

Bei jedem schlechten Objektiv, dass verkauft und nicht reklamiert wird, macht der Hersteller doch quasi doppelten Gewinn.

@ Maik: Du musst nur die Versankosten bei einem Warenwert unter 40€ zahlen.

'Ingo
03.10.2012, 13:00
Hat er richtig und gesetzeskonform gemacht. Wenn ein Händler drei Linsen hat teste ich die auch aus bevor ich mich für eine entscheide.

Ist es nicht so, dass der Händler dann auf Rückgabe der ganzen Sendung bestehen kann?
Anders gefragt, wenn ich 4 Linsen bestelle, habe ich überhaupt das Recht gemäß Fernabsatzgesetz nur 1 zurückzugeben :confused:

hs
03.10.2012, 13:03
Maik, irgendwie wusste ich bereits nach deinem ersten Posting, dass es so enden würde. Ich habe eigentlich auch alles gesagt, ausser dass was Du mir nun unterstellst.


Hör auf den Kunden als Schuldigen hinzustellen.

Habe ich nie getan, da es den Kunden nicht gibt. Ich habe das Verhalten einiger, so wie hier berichtigt, als Bauernschläue dargestellt, und einige Konsequenzen aufgelistet. Da Du diese Vorgehensweise anscheinend selber gutheisst / praktizierst sind wir nun mal anderer Meinung.

Unterm Schnitt bin ich trotz fehlender Bauernschläue (und aufgrund von Kostenbewusstsein) wahrscheinlich billiger und besser weggekommen als Du. Habe keine Sigmadramen erlebt, keine (mehrfachen ?) Systemwechsel, und muss hier meinen Frust auch nicht rausko*.

Wie gesagt, ich habe fertig und bin draussen. :rolleyes:

Skyscraperfan
03.10.2012, 15:20
Dazu fällt mir ein Vergleich ein. Wir bezahlen ja alle Müllgebühren. Je mehr Müll wir in unsere Tonne tun, desto mehr müssen wir bezahlen. Legal kann man Müll auch in einen öffentlichen Mülleimer tun. Diese Mülleimer werden von unser aller Müllgebühren bezahlt, genau wie das kostenlose Rückgaberecht von allen Kunden bezahlt wird, die tatsächlich etwas kaufen und nicht zurückschicken. Wenn das Zurückschicken bei jemandem nicht zur Ausnahme, sondern zur Regel wird, ist das so, als würde er den Großteil seines privaten Mülles in öffentlichen Mülleimern entsorgen, da man dort ja legal und kostenlos Müll hineintun kann. Seine Müllkosten würden dann auf die Allgemeinheit verteilt. Wenn das der eine oder andere Schmarotzer so macht, rechnet sich das für ihn persönlich leider tatsächlich, aber wenn man nach dem Prinzip von Kants kategorischem Imperativ handelt, muss man es trotzdem unterlassen, denn würden es alle tun, hätte niemand etwas davon.

Um zu den Obketiven zurück zu kommen: Die starke Qualitätsstreung bei Canon ist schon ein großes Problem. Dass mein altes 24-70 scharf ist, ist schon ziemliche Glückssache. Da gefällt mir die Philosophie der guten alten Qualitätunternehmen wie Zeiss doch schon besser. Die produzieren so einen Schrott wie das 18-200 erst gar nicht, sondern bauen erst ein Objektiv so solide wie möglich und so viel wie das dann kostet, kostet es eben. Dieses Prinzip gibt es bei Canon auch, aber erst bei den teuersten Objektiven. Nicht mal bei allen L-Objektiven.

ehemaliger Benutzer
03.10.2012, 16:54
Was die rechtliche Sicht zur Rückgabe angeht, möchte ich hier nichts mehr sagen. Die ist geklärt!


Eben darum wird hier auch immer der moralische Aspekt in Form von Fairness angeführt.


Welchen Aufwand müssen denn Stationär- und Onlinehandel betreiben, damit ein Kunde mal die Ware zur Begutachtung in die Hand nehmen kann?


Über zu tragende Versandkosten des Onlinehändlers bei Rücksendung geraten die meisten Fairplayer in Aufregung. Wer von diesen Kunden war denn schon einmal in einem Geschäft und hat mal eine Cam in die Hand genommen und wieder zurück gestellt? Wer hat schon mal Vergleichslinsen an seiner Cam ausprobiert und keine gekauft? Wer hat schon mal eine gekaufte Ware wenig später kulanterweise zurückgeben können?


Nun frage ich, wer gibt denn dem Stationärhändler anschließend freiwillig, aus Fainessgründen einen Obulus in Höhe von Portokosten für Miete, Strom, Heizung, usw.?


Diese Kosten hat der Onlinehändler nicht und trotzdem wird dieser bemitleidet!


Das soll fair sein???


Das Ferabsatzgesetz (heute im BGB) soll nicht nur den Kunden, sondern auch den Stationärhändler schützen.

Wer zuviel Besichtigungskunden hat, muß diese übrigens nicht notwendigerweise bedienen.











...und jetzt bitte nicht, "im Versandhandel ist's billiger". Ich kenne Händler die im Verbundeinkauf mit den günstigen Versandhandelangeboten durchaus mithalten können. Andersherum ist jedem bekannt, der Preissuchmaschinen kennt, dass es auch Mondpreise im Versandhandel gibt.

ehemaliger Benutzer
03.10.2012, 17:08
... Legal kann man Müll auch in einen öffentlichen Mülleimer tun. ...


Ich weis ja nicht wie das bei euch geregelt ist, aber bei uns ist das eine Ordnungswidrigkeit die bestraft wird.

Cougar
03.10.2012, 17:29
Ich weis ja nicht wie das bei euch geregelt ist, aber bei uns ist das eine Ordnungswidrigkeit die bestraft wird.

Ist in der Schweiz genau so.

Liebe Grüsse
Cougar