PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abstufung von Festbrennweiten



Kai-Steffen
05.10.2012, 20:02
Hallo,

was hält die Gemeinde von folgender Abstufung von Festbrennweiten (im Vollformat):



20mm 2.8
28mm 1.8
50mm 1.4
100mm 2.0
200mm 2.8 L

Alles Gute


Kai

Peter Grüner
05.10.2012, 20:20
Hi,

also meine Abstufung ist wie folgt:

21mm 2.8
35mm 1.4
50mm 2.0
85mm 1.2

Nach "unten" fehlt mir persönlich nichts, nach "oben" würde ein 135mm 2.0 ausreichen.

Gruß,
Peter

Kai-Steffen
05.10.2012, 20:27
Sind da auch Zeiss-Objektive bei?

ehemaliger Benutzer
05.10.2012, 20:30
Es kommt wohl drauf an, was Du damit vorhast, und wie kreativ Du mit Festbrennweiten im allgemeinen umgehen kannst.

Grundsätzlich ist das "Abdeckdenken" an sich bezugslos und und damit wertfrei.

Als Beispiel: Wenn Du dich prinzipiell für Motive interessierst, die in der Regel beschränkt groß sind, und nur in einer gewissen Entfernung zu sehen/anzutreffen, dann ist das 24er einfach überflüssig.

Um mal anders dagegen zu halten: Es haben auch schon haufenweise ambitionierte Fotografen mit 28mm, 50mm, 90mm erfolgreich fotografiert. Allerdings sicher nicht formatfüllend Leoparden in freier Wildbahn!

hs
05.10.2012, 20:35
Mir fehlen bei euch die 24mm. ;)

Habe selbst (ohne die Zooms)

- 14 2.8 (Sigma)
- 24 TS-E, 1.4
- 35 1.4
- 50 1.4 (quasi ungenutzt)
- 85 1.2
- 90 TS-E
- 100 Makro
- 135 2.0
- 200 2.8
- 300 4.0

Für kleiner 24mm habe ich auch noch das 12-24 Sigma, bei mir geht es aber eigentlich erst ab 24mm los. :o

Wenn ich zwei Linsen behalten müsste: 35/1.4 und 85/1.2

Bei drei Linsen käme das 24/TS-E dazu, bei vier Linsen das 200/2.8. :)

Peter Grüner
05.10.2012, 21:02
Hi,

Sind da auch Zeiss-Objektive bei?

Ja, die ersten drei Objektive sind von Zeiss.

Gruß,
Peter

peachsummer
05.10.2012, 21:47
- 14 2.8
- 50 1.2
- 100 2.8
- 300 4.0

Alles L und gut ist es.

Peter Gilles
05.10.2012, 22:45
Gar nix. :-) Nicht von den Brennweiten an sich, sondern von der Idee einen so großen Bereich abdecken zu wollen. Es gibt Bereiche die einem liegen, da hat man dann das ein oder andere mehr aus dem Bereich, und es gibt Bereiche die braucht man nicht wirklich. Bei mir z. B. haben sich ich im Bereich zwischen 85mm und 135mm allein 5 FBs der Spitzenklasse angesammelt. Der Bereich um die 50mm ist für mich für FBs völlig uninteressant. Da reicht mir ein 24-70 völlig.

only my2cent
Peter

Tango
05.10.2012, 23:01
FB's finde ich nur interessant, wenn sie auch besondere Eigenschaften haben. Von daher: TSE 17, TSE 24, 85/1.2 und 100/2.8 IS Makro. Für alles andere reichen auch Zooms locker aus.

Peter Grüner
05.10.2012, 23:08
Hi,

FB's finde ich nur interessant, wenn sie auch besondere Eigenschaften haben. Von daher: TSE 17, TSE 24, 85/1.2 und 100/2.8 IS Makro. Für alles andere reichen auch Zooms locker aus.

Das dachte ich auch mal und habe dann umgedacht. Ein TSE fehlt mir auch noch, aber da behelfe ich mir im Rent.

Gruß,
Peter

Tango
06.10.2012, 00:08
Das dachte ich auch mal und habe dann umgedacht. Ein TSE fehlt mir auch noch, aber da behelfe ich mir im Rent.

Servus Peter,
letztlich ist es eine Philosophie-Frage. Wem häufigeres Objektiv wechseln nicht lästig ist wird mit FB's auf seine Kosten kommen. Mir ist/war es auf Dauer zu lästig. Und bei den HighIso-Fähigkeiten der aktuellen Kameras ist die Lichtstärke auch nicht mehr so entscheidend wie früher. Aber wie gesagt, jeder hat da so seine eigenen Vorlieben. Und die ändern sich zudem auch noch im Laufe der Jahre. :)
Gruß, Frank

hs
06.10.2012, 07:46
letztlich ist es eine Philosophie-Frage. Wem häufigeres Objektiv wechseln nicht lästig ist wird mit FB's auf seine Kosten kommen.

Meine Philosophie bei FBs ist eine andere, nämlich abgrasen. ;)

Natürlich sieht man, wenn z.B. 24mm drauf sind, oft Motive, die mit einer anderen Brennweite gemacht werden müssten. Die merke ich mir dann und suche erst einmal alles 24mm taugliche ab. Dann wird gewechselt, sofern ich die passende(n) Linse(n) überhaupt dabei habe.

Mir ist klar, dass Reportage, Hochzeit, etc. so nicht fotografiert werden können, ist mir aber auch relativ egal (da nicht mein Ding).

Glühbirne
06.10.2012, 08:45
was hält die Gemeinde von folgender Abstufung von Festbrennweiten (im Vollformat):

20mm 2.8
28mm 1.8
50mm 1.4
100mm 2.0
200mm 2.8 L

Kann man machen. Die drei mittleren sind sicher eine gute Kombi, alle klein und leicht und mit dem gleichen Filtergewinde, eine gute Sache.
Nach unten ist 20mm auch ok als Ergänzung. Wobei ich im UWW lieber ein Zoom nehme.
Nach oben beim Tele, kommt halt drauf an, was man machen will. Statt dem 200mm kann man auch ein 180er Makro oder ein 300/4 nehmen etc.

Chris_LSZO
06.10.2012, 09:57
Wenn ich nur 1 Objektiv nehmen duerfte:
35

Bei 2:
35, 85

3:
24, 35, 85

4:
14, 24, 35, 85

5:
14, 24, 35, 85, 135


Chris

curt
06.10.2012, 11:23
17 TSE - 50 1.2 - 100 Macro Hybrid IS - 200 2.0

f2.0
07.10.2012, 21:35
Mir ist klar, dass Reportage, Hochzeit, etc. so nicht fotografiert werden können, ... ?

Klar, kann man Hochzeiten, Reportage, etc. mit Festbrennweiten fotografieren. Am liebsten arbeite ich mit zwei Bodies plus die jeweils auf die Situation passende Kombination von Festbrennweiten. :)

hs
07.10.2012, 21:46
?


Auch ? :p

Mit einem Body ist Hochzeit + FB echt stressig.

Glühbirne
07.10.2012, 21:48
Hab schon die ein oder andere Hochzeit mit zwei KB-Bodies mit 35+85mm gemacht und das ging gut.

Inquisitor
07.10.2012, 22:39
Meine Abstufung an der 5D2 ist:

14mm (Samyang 14mm/2,8)
28mm (EF 28mm/1,8 USM)
50mm (EF 50mm/1,4 USM)
135mm (EF 135mm/2,0L USM)
200mm (EF 200mm/2,8L USM II)

An meiner 40D nehme ich statt dem 135er lieber das EF 85mm/1,8 USM

1 Objektiv:
5D2
EF 50mm/1,4 USM

3 Objektive:
5d2
Samyang 14mm/2,8
EF 50mm/1,4 USM
EF 135mm/2,0L USM

GerdW
07.10.2012, 22:55
Immer dabei:
24/1.4
40/2.8
85/1.8

Zusätzlich oft im Einsatz
135/2
300/4

JoeS
07.10.2012, 23:13
was hält die Gemeinde von folgender Abstufung von Festbrennweiten

Ich halte eine solche Frage für Quark. :)
Der Wildlife-Fotograf mit Schwerpunkt auf scheue kleine Singvögel wird dir antworten, dass du keine einzige gescheite Linse dabei hast, nimm also gefälligst Geld in die Hand und kauf dir ordentliches Equipment. Der Konzertfotograf für Clubs fragt dich, warum du für die anderen Linsen soviel Geld aus dem Fenster geworfen hast, das 50/1.4 reicht doch vollkommen aus.

Daher frage ich mich ernsthaft, was eine solche Frage bringen soll, und die Antworten mit den ganzen zusammenhanglosen Auflistungen erstaunen mich übrigens noch viel mehr.... :confused: Jungs, ganz ganz ehrlich: was bringt das jetzt genau? Welches Ziel wird hiermit erreicht, welches Problem gelöst? Vielleicht steh' ich ja auf dem Schlauch...


Und bei den HighIso-Fähigkeiten der aktuellen Kameras ist die Lichtstärke auch nicht mehr so entscheidend wie früher.

Doch selbstverständlich. Solange die ISO-Eigenschaften keinen Einfluss auf die Tärfenschiefe haben, wird die Lichtstärke eines Objektives weiterhin entscheidend bleiben. Die Tärfenschiefe ist eines der wichtigsten bildbestimmenden Faktoren überhaupt.

Grüssle
Pino

thomas1234
07.10.2012, 23:16
15 2,8 fishauge
50 1,8
200 2.0 l is
400 2,8 l is

Mag lieber Lage Brennweiten

Tango
08.10.2012, 00:02
Die Tärfenschiefe ist eines der wichtigsten bildbestimmenden Faktoren überhaupt.


In der professionellen Fotografie spielen Blenden von 1.4 oder 2.0 nur eine nebensächliche Rolle.

Adele Timm
08.10.2012, 00:19
In der professionellen Fotografie spielen Blenden von 1.4 oder 2.0 nur eine nebensächliche Rolle.

Einfach nicht zu übertreffen!

f2.0
08.10.2012, 01:19
In der professionellen Fotografie spielen Blenden von 1.4 oder 2.0 nur eine nebensächliche Rolle.

Interessant. Danke, dass mir das jemand Mal sagt nach 12 Jahren im Beruf :D

Peter Grüner
08.10.2012, 09:20
Hi,

In der professionellen Fotografie spielen Blenden von 1.4 oder 2.0 nur eine nebensächliche Rolle.

Worauf stützt Du diese Behauptung?

Gruß,
Peter

Tango
08.10.2012, 09:53
Worauf stützt Du diese Behauptung?

Meine Behauptung beruht auf folgenden Überlegungen:

Welche Sujets gibt es in der Fotografie, also bsp. Presse, Sport , Produkt, Porträt, Hochzeit, Event etc.?
Welche Brennweiten kommen dabei in der Regel zum Einsatz?
Dabei wird schon mal deutlich das Blende 1.4/2.0 für einige Sujets generell wenig sinnvoll sind bzw. für grossen Ausschuß sorgen würden oder auch wegen den benötigten Brennweiten gar nicht verfügbar sind. Diese kleinen Blenden dürften also im wesentlichen bei Konzerten, Hochzeiten und Porträts zum Einsatz kommen. Und auch da nicht ausschließlich, sondern eher dosiert.

Daraus folgt für mich ganz klar, das Blenden von 1.4/2.0 eher nebensächlich sind. Denn die Masse der Fotos die uns täglich präsentiert werden sind Presse-, Produkt- und Sportfotos.

Letztlich kann ich die Überlegung nicht mit Zahlen untermauern. Mir erscheint sie aber sehr plausibel.

andreasj
08.10.2012, 10:24
28mm mag ich nicht so. Wenn schon Weitwinkel, dann lieber weniger Brennweite. 50mm mag ich auch nicht, da weder Fisch noch Vogel (Ich rede von Vollformat). Eine Frage der Vorlieben und der Philosophie, wie schon erwähnt. Jedem das Seine.

Meine Abstufung:
24/2.8
40/2.8
100/2.8 Makro
200/2.8 (wenig dabei)
300/4 (selten dabei)

Glühbirne
08.10.2012, 10:33
Mir erscheint sie aber sehr plausibel.
Mir nicht. Habe schon viele Reportage gesehen, wo ein 35/2.0 bei Offenblende verwendet wird. Oder ein 85/1.8 bei Hallensport, etc.

twoparts
08.10.2012, 10:52
Diese kleinen Blenden dürften also im wesentlichen bei Konzerten, Hochzeiten und Porträts zum Einsatz kommen.
Blende 1.4/2.0 = kleine Blende :confused:

Nihao
08.10.2012, 11:20
Oder ein 85/1.8 bei Hallensport, etc.

Das hat dann aber primär mit den Zwängen durch zu wenig Licht zu tun und weniger damit, dass man unbedingt mit 1.8 fotografieren will. Man muss es einfach ;)

Peter Grüner
08.10.2012, 12:09
Hi,


Blende 1.4/2.0 = kleine Blende :confused:

Kleine Blende von der Zahl her, aber große Blendenöffnung.

Gruß,
Peter

Chris_LSZO
08.10.2012, 15:07
Diese kleinen Blenden dürften also im wesentlichen bei Konzerten, Hochzeiten und Porträts zum Einsatz kommen. Und auch da nicht ausschließlich, sondern eher dosiert.
Natuerlich dosiert.


Daraus folgt für mich ganz klar, das Blenden von 1.4/2.0 eher nebensächlich sind.
Sag das mal einem Hochzeitsfotografen, der mittels grosser Blenden traumhaft stimmungsvolle Portraits zaubert...


Denn die Masse der Fotos die uns täglich präsentiert werden sind Presse-, Produkt- und Sportfotos.
Ja sicher, aber es gibt auch Profis, die andere Schwerunkte haben.

Insofern ist deine oben getroffene Aussage so allgemeingueltig formuliert schlichtweg falsch.


Chris

JoeS
08.10.2012, 19:27
Welche Sujets gibt es in der Fotografie, also bsp. Presse, Sport , Produkt, Porträt, Hochzeit, Event etc.?

Äh..., unglaublich viele, glaub mir. Dinge, auf die wir beide nicht kommen würden. Bis wir sie irgendwann zufällig zu sehen bekommen.


Welche Brennweiten kommen dabei in der Regel zum Einsatz?Vom Fish-Eye bis zum 800mm-Tele und noch länger so ziemlich alles würde ich mal sagen. Hier hast du z.B. 2 Sportfotos:
FishEye (http://farm5.static.flickr.com/4066/4337344968_b7b64aac66_b.jpg)
800mm-Tele (http://farm5.static.flickr.com/4066/4337344968_b7b64aac66_b.jpg)

Beides sind Sportaufnahmen. Und nun?

Daraus folgt für mich ganz klar, das Blenden von 1.4/2.0 eher nebensächlich sind. Denn die Masse der Fotos die uns täglich präsentiert werden sind Presse-, Produkt- und Sportfotos.Du hast in diesem Satz mindestens 2 Fehler drin. Du kannst gerne schlussfolgern, dass für dich diese Blenden nebensächlich sind. Du darfst aber nicht den Fehler machen, und von dir auf den Rest der Fotografen-Menschheit schliessen.
Desweiteren hat die "Masse" an Fotos "die uns täglich präsentiert" wird verdammt wenig Einfluss auf meine eigenen fotografischen Präferenzen. Anders ausgedrückt: was interessieren mich die anderen?

Es bleibt dabei: eine solche Frage des TO ist ohne Angabe seines fotografischen Schwerpunktes absoluter Nonsense. Und noch unsinniger sind die entsprechenden Antworten mit den tollen Linsen-Listen....

Ich frage noch einmal, und hätte hierauf gerne eine Antwort: inwieweit wird dem TO durch die massenweise Auflistung des eigenen Equipments verschiedener Fotografen denn geholfen?
Anders gefragt: an welche von den vielen Auflistungen soll sich der TO denn schlussendlich halten...? Welche von den Auflistungen ist "die richtige" für ihn...? Vielleicht geht ja jetzt so langsam ein Licht auf...

Grüssle
Pino

JoeS
08.10.2012, 19:32
Vom Fish-Eye bis zum 800mm-Tele und noch länger so ziemlich alles würde ich mal sagen. Hier hast du z.B. 2 Sportfotos:
FishEye (http://farm5.static.flickr.com/4066/4337344968_b7b64aac66_b.jpg)
800mm-Tele (http://farm5.static.flickr.com/4066/4337344968_b7b64aac66_b.jpg)

Beides sind Sportaufnahmen. Und nun?

FishEye falsch verlinkt, ich meinte das hier (http://farm4.static.flickr.com/3038/2481751857_418e44dda2.jpg).

Peter Gilles
08.10.2012, 20:12
Äh..., unglaublich viele, glaub mir. Dinge, auf die wir beide nicht kommen würden. Bis wir sie irgendwann zufällig zu sehen bekommen.

Vom Fish-Eye bis zum 800mm-Tele und noch länger so ziemlich alles würde ich mal sagen. Hier hast du z.B. 2 Sportfotos:
FishEye (http://farm5.static.flickr.com/4066/4337344968_b7b64aac66_b.jpg)
800mm-Tele (http://farm5.static.flickr.com/4066/4337344968_b7b64aac66_b.jpg)

Beides sind Sportaufnahmen. Und nun?
Du hast in diesem Satz mindestens 2 Fehler drin. Du kannst gerne schlussfolgern, dass für dich diese Blenden nebensächlich sind. Du darfst aber nicht den Fehler machen, und von dir auf den Rest der Fotografen-Menschheit schliessen.
Desweiteren hat die "Masse" an Fotos "die uns täglich präsentiert" wird verdammt wenig Einfluss auf meine eigenen fotografischen Präferenzen. Anders ausgedrückt: was interessieren mich die anderen?

Es bleibt dabei: eine solche Frage des TO ist ohne Angabe seines fotografischen Schwerpunktes absoluter Nonsense. Und noch unsinniger sind die entsprechenden Antworten mit den tollen Linsen-Listen....

Ich frage noch einmal, und hätte hierauf gerne eine Antwort: inwieweit wird dem TO durch die massenweise Auflistung des eigenen Equipments verschiedener Fotografen denn geholfen?
Anders gefragt: an welche von den vielen Auflistungen soll sich der TO denn schlussendlich halten...? Welche von den Auflistungen ist "die richtige" für ihn...? Vielleicht geht ja jetzt so langsam ein Licht auf...

Grüssle
Pino

Dem ist wenig hinzuzufügen.

Peter

Tango
08.10.2012, 20:20
Insofern ist deine oben getroffene Aussage so allgemeingueltig formuliert schlichtweg falsch.


Du konntest meine These nicht annähernd widerlegen, von daher kannst du das sicherlich auch nicht beurteilen. Ausserdem hatte ich die Hochzeitsfotografen ebenfalls berücksichtigt. ;)

Tango
08.10.2012, 20:23
Äh..., unglaublich viele, glaub mir. Dinge, auf die wir beide nicht kommen würden. Bis wir sie irgendwann zufällig zu sehen bekommen.

Vom Fish-Eye bis zum 800mm-Tele und noch länger so ziemlich alles würde ich mal sagen. Hier hast du z.B. 2 Sportfotos:
FishEye (http://farm5.static.flickr.com/4066/4337344968_b7b64aac66_b.jpg)
800mm-Tele (http://farm5.static.flickr.com/4066/4337344968_b7b64aac66_b.jpg)

Beides sind Sportaufnahmen. Und nun?


..und beides nicht Blende 1.4/2.0!

JoeS
08.10.2012, 20:33
..und beides nicht Blende 1.4/2.0!

Also sorry, aber jetzt wird's langsam zum Kindergarten... Du meinst das nicht ernst, oder? Du hast dich noch nie mit Bildkomposition, Bildwirkung und dergleichen befasst? Dir scheint auch nicht klar zu sein, dass man oft genug auch auf grund der Lichtsituation eine grosse Blende benötigt? Während ich z.B. auf grund einer 1.4er-Linse noch mit ISO 1600 fotografieren könnte, müsstest du bei einer 2.8-Linse mit der gleichen Kamera schon auf ISO 6400. Spielt aber keine Rolle für dich? Tatsächlich nicht...? Und der Unterschied in der Bildwirkung ebenfalls nicht...?

Du, ganz ehrlich: ich habe kein Problem damit, dass für dich es hier keinen Unterschied gibt. Von mir aus kannst du also gerne auf deinem fotografischen Standpunkt stehen bleiben, anstatt versuchen über den Tellerrand zu schauen und dich weiter zu entwickeln. Ehrlich, ich hab kein Problem damit. :)

Grüssle
Pino

hs
08.10.2012, 22:31
Dem ist wenig hinzuzufügen.

Natürlich ist eine Liste ohne die Betätigungsbereiche der Fotografen wenig aussagekräftig. Aber Hinweise bieten sie schon. Es sind halt bewährte Kombinationen.

Der TO sollte sich an den eigenen verwendeten Brennweiten orientieren, und kann die Liste dann abklappern was es an entsprechenden FBs gibt.

JoeS
08.10.2012, 23:15
Natürlich ist eine Liste ohne die Betätigungsbereiche der Fotografen wenig aussagekräftig. Aber Hinweise bieten sie schon. Es sind halt bewährte Kombinationen.

Bewährte Kombinationen für was? Portrait-Fotografie? Motorsport? Makro? Landschaft? LowLight? Tierfotografie? Architektur? Produktfotografie? Astrofotografie? Hochzeiten? Konzerte? Street?

Ja für was denn genau? Lies dir doch mal deinen eigenen ersten Satz durch. Da passt doch dein letzter Satz überhaupt nicht dazu. Du widersprichst dir ja damit selber. ;) Ohne Betätigungsbereich ist das nix, goar nix. Das wäre ungefähr so, als würde ich pauschal sagen: ein 5-Euro-Schein, ein 10-Euro-Schein und ein 50-Cent-Stück im Geldbeutel reichen aus, das ist eine bewährte Kombination....

Grüssle
Pino

Tango
08.10.2012, 23:41
Also sorry, aber jetzt wird's langsam zum Kindergarten... Du meinst das nicht ernst, oder? Du hast dich noch nie mit Bildkomposition, Bildwirkung und dergleichen befasst? Dir scheint auch nicht klar zu sein, dass man oft genug auch auf grund der Lichtsituation eine grosse Blende benötigt? Während ich z.B. auf grund einer 1.4er-Linse noch mit ISO 1600 fotografieren könnte, müsstest du bei einer 2.8-Linse mit der gleichen Kamera schon auf ISO 6400. Spielt aber keine Rolle für dich? Tatsächlich nicht...? Und der Unterschied in der Bildwirkung ebenfalls nicht...?


Der einzige der kindisch wird bist du. Ich habe nicht gesagt das es keinen Unterschied gibt, sondern
Und bei den HighIso-Fähigkeiten der aktuellen Kameras ist die Lichtstärke auch nicht mehr so entscheidend wie früher. Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Und bevor du dich weiterhin so aus dem Fenster lehnst halte lieber mal die Luft an und zähl bis 10. Wenn du das schaffst? ;)

phototaxi
09.10.2012, 00:17
Oh Lord, geht das hier ab...

Die Abstufung


20mm 2.8
28mm 1.8
50mm 1.4
100mm 2.0
200mm 2.8 L

ist ganz klassisch, eben - vom 20er abgesehen- immer die doppelte Brennweite. Das passt. Für mich wäre es nur zu viel Wechselei. Wechselei, komisches Wort, schreibt man das so? Aber ihr wisst sicher, was ich meine, so zwei, drei Objektive täten es denn auch. Denke an 24mm 3.5, 40mm 2.8 und 135mm 2.0 ... ist preislich und gewichtsmäßig in der selben Liga, bietet die große Öffnung auf Distanz und mit dem TSE mehr "Spielraum"...

BP
09.10.2012, 00:36
Meine Abstufung ist:

EF 100/2,8


Für drunter hab ich ein Zoom (24-105) und für drüber auch eines (70-200 und 2* TK). mehr brauch ich nicht.

ehemaliger Benutzer
09.10.2012, 02:32
Ich glaub, hier kann man'n Fred über's Datum öffnen und noch ging es heiß her:rolleyes:

Keiner wird hier den ultimativen Tipp für diiiiiieeee Brennweitenabstufung erwarten.

Nehmt das Thema doch wie es ist und die Meisten auch tun,......

.....als netten Smalltalk;)


--------------------------------------------------------------------------------------------

Die 50mm scheinen, obwohl als Idealsichtwinkel beschrieben, nicht viel Anwendung zu finden?

Quaxs
09.10.2012, 02:51
Hm...

20 mm f 2.8 Panoramafotografie
50 mm f 1.8 II Panoramafotografie
85 mm f 1.8 Portrait und auch Panoramen
BALD 180 mm f 3.5 Macro

Das sind soweit die Schwerpunkte für die ich FB's einsetze. Wenns nur on
Tour geht genügt vollkommen ein 18-55 mm und ein 55-250 IS... Wobei
hier nicht von Perfektionsfotografie gesprochen werden kann, sondern nur
von Momentaufnahmen.

Mfg

Quaxs

hs
09.10.2012, 06:58
Hi Pino,


Bewährte Kombinationen für was? Portrait-Fotografie? Motorsport? Makro? Landschaft? LowLight? Tierfotografie? Architektur? Produktfotografie? Astrofotografie? Hochzeiten? Konzerte? Street?


wenn Du mich schon zitierst dann biete korrekt. Dort steht auch dass der TO seine am häufigsten verwendeten Brennweiten ermitteln soll.

Ferner habe ich bei meiner Liste angedeutet, dass es mehrfach Belegungen geben kann ...



- 24 TS-E, 1.4


... sowie *meine* am häufigsten verwendeten Linsen aufgelistet:


Wenn ich zwei Linsen behalten müsste: 35/1.4 und 85/1.2

Bei drei Linsen käme das 24/TS-E dazu, bei vier Linsen das 200/2.8. :)

Dass ich in einem Post nicht mein ganzes fotografisches Leben ausführlich darlegen kann ist mir durchaus bewusst. :rolleyes:

VG Helmut

Know_Nothing
09.10.2012, 11:09
Ich bin im Moment am Umplanen und habe noch keine Lösung gefunden. Es geht um Menschen Fotografie. Also Fashion/Portrait/Models usw...

Habe Aktuell 85mm 1.2 und 200mm 2.8. Hätte gerne etwas wo ich "mehr Hintergrund" mit drauf bekomme. bzw ein Objektiv wo man auch in engeren Locations noch Fotografieren kann ohne das man beim Fenster rausklettern muss.

Stehe jetzt vor der entscheidung. 35mm 1.4 oder 50mm 1.2

Also:

35mm 1.4
85mm 1.2
200mm 2.0

oder
50mm 1.2
85mm 1.2
200mm 2.0

Was findet ihr besser?

Chris_LSZO
09.10.2012, 11:17
Und bei den HighIso-Fähigkeiten der aktuellen Kameras ist die Lichtstärke auch nicht mehr so entscheidend wie früher.
Nehmen wir mal f1.4 zu f4. Bei f1.4 seien ISO1600 gegeben, bei f4 bist Du dann schon bei ISO12800. Das sieht man auch bei einer noch so modernen Kamera deutlichst. Auch weitere 3 Sensorgenerationen spaeter noch.
Achja, die Blende hat noch andere Auswirkungen, als einfach nur hell/dunkel... :cool:

Du konntest meine These nicht annähernd widerlegen, von daher kannst du das sicherlich auch nicht beurteilen. Ausserdem hatte ich die Hochzeitsfotografen ebenfalls berücksichtigt. ;)
Ich bringe Dir hier jetzt nicht die Grundlagen der Fotografie bei, sorry.
www.fotolehrgang.de (http://www.fotolehrgang.de) da werden Sie geholfen.


Chris

hs
09.10.2012, 13:48
Meine Favorit wäre eindeutig das 35er am FF.



35mm 1.4
85mm 1.2
200mm 2.0

skuromis
09.10.2012, 20:00
Ha, mir ist das zu weit weg.. Ich würd 50mm nehmen.

JoeS
09.10.2012, 20:13
Ich habe nicht gesagt das es keinen Unterschied gibt, sondern "Und bei den HighIso-Fähigkeiten der aktuellen Kameras ist die Lichtstärke auch nicht mehr so entscheidend wie früher. "

Jou, eine falsche Aussage wird durch Wiederholung nicht richtiger. Ich bin darauf bereits eingegangen, und zwar hier (http://www.dforum.net/showpost.php?p=1896969&postcount=21), ganz unten, da schrubte ich:

Doch selbstverständlich. Solange die ISO-Eigenschaften keinen Einfluss auf die Tärfenschiefe haben, wird die Lichtstärke eines Objektives weiterhin entscheidend bleiben.

Aber für dich scheint das nicht zu gelten. Nicht jeder will die Tärfenschiefe nach eigenem Gusto manipulieren, ist ja in Ordnung, dann brauchst du auch keine lichtstarken FBs.


Wer lesen kann ist klar im Vorteil!Wie wahr...

Grüssle
Pino

hs
09.10.2012, 20:15
Ha, mir ist das zu weit weg.. Ich würd 50mm nehmen.

Ha, jeder tickt anders. :D

JoeS
09.10.2012, 20:25
Dort steht auch dass der TO seine am häufigsten verwendeten Brennweiten ermitteln soll.

Und was wird dadurch besser? Wenn er jetzt feststellt, dass er hauptsächlich 35 und 50mm benutzt...., was dann? Wie helfen ihm denn nun - nachdem er seine am häufigsten verwendeten Brennweiten ermittelt hat - die ganzen zusammenhanglosen Auflistungen der anderen? Ich verstehe es wirklich nicht, man möge es mir ganz konkret erklären. Ich liste z.b. auf:

50mm/1.4
200/2.0
400/2.8

Und jetzt? Was soll der TO deiner Meinung nach nun unternehmen, jetzt wo er seine Brennweiten ermittelt hat, und ich ihm meine Liste unter die Nase halte? :confused:



Dass ich in einem Post nicht mein ganzes fotografisches Leben ausführlich darlegen kann ist mir durchaus bewusst. :rolleyes:Ein einfaches "Für Fussball benutze ich....", "für Hochzeiten....", "Für kleine Konzerte hat sich bei mir bewährt......"
DAS würde ihm eine gewisse Hilfestellung geben. Aber dieses zusammenhanglose Runterrattern von Objektiven ist einfach nur Unsinn. Also "ohne Sinn".

Grüssle
Pino

hs
09.10.2012, 20:48
50mm/1.4
200/2.0
400/2.8


Och Pino, es gibt doch noch andere Informationsquellen als dieses Forum. Wer sich auch nur im ertferntesten mit Fotografie etwas beschäftigt hat weiss, dass 400/2.8 und 200/2 absolute Speziallinsen sind. :rolleyes:

Ich würde sogar erwarten, dass nur ein Interessierter sich überhaupt Gedanken über FBs macht. Wieso sollte man sich des bequemen Schraubens am Suppenzoom berauben wenn absolut kein Anspruch besteht. :p

Allein das Wissen, welches Objektiv am meisten in Verwendung ist, kann hilfreich sein, da die Nutzer anscheinend zufrieden sind und die Qualität wohl auch stimmt. ;)

Zuguterletzt, der TO wird sich schon was dabei gedacht haben, als er die Frage stellte, deine oben gequotete Antwort wird er wohl als weniger hilfreich erachten. :o

JoeS
09.10.2012, 21:13
Och Pino,

Ist okay, ich bin hier raus, ich hab's versucht und bin grandios an euch gescheitert. Bombardiert den TO also weiterhin mit zusammenhanglosen Auflistungen von Objektiven. Irgendwas wird das schon bringen. Ist mir aber nun auch egal was das genau bringen wird. Dem TO scheint's ja auch wurscht zu sein...

Gruss
Pino

hs
09.10.2012, 21:49
Ist okay, ich bin hier raus, ich hab's versucht und bin grandios an euch gescheitert.

Sehe ich nicht so. Deine Bedenken gegenüber die nackten Zahlen (sowohl bzgl. Brennweite als auch Blende) kann ich sehr gut nachvollziehen. *Uninterpretiert* ist es in der Tat nicht die Bytes wert, die es auf dem Forumsserver belegen.

Dein *sinnlos* mag ich hingegen nicht teilen. Ich habe einige (um mal das Thema zu wechseln) gute Bands kennengelernt, weil einfach der Name positiv gefallen ist, und ich anschliessend danach gesucht habe. ;)

Überlass einfach den Fragenden bzw. Suchenden was *sinnlos* ist und was nicht. ;)

ehemaliger Benutzer
10.10.2012, 02:21
... *Uninterpretiert* ist es in der Tat nicht die Bytes wert, die es auf dem Forumsserver belegen...

Überlass einfach den Fragenden bzw. Suchenden was *sinnlos* ist und was nicht. ;)

Tja, Helmuth, genau das meinte ich auch hiermit:


...Keiner wird hier den ultimativen Tipp für diiiiiieeee Brennweitenabstufung erwarten.

Nehmt das Thema doch wie es ist und die Meisten auch tun,......

.....als netten Smalltalk;)...

Peter Gilles
10.10.2012, 08:16
Also ich kann die breit gefächerte Abstufung

MPE 65mm 2,8
EF 1,8 85mm
TSE 90mm L
EF 1,2 85mm L
EF 100mm IS Makro L
EF 135mm L


nur sehr empfehlen. Ideal wenn man nicht weis was man will:-)

Es gibt auch Tage da sehe ich es ganz anders und fotografiere ausschließlich mit einem 35mm. Dann hätte die Frage aber auch an einem anderen Tag gestellt werden sollen.

Alternativ könnte man ja auch einfach mal schauen mit welchen Brennweitenbereichen man(n) meistens mit Zooms unterwegs ist und ob man wirklich in bestimmten Brennweitenbereichen und unter welchen Bedingungen eine FB sinnvoll einsetzten würde. Wäre aber langweilig.

kBasti
10.10.2012, 11:35
viele Touren werden mit folgendem bestritten:

20 1.4
50 1.4
85 1.8

Diese Abstufung finde ich sehr gut..

optional 35 1.4 und/oder 135 2.0

BP
10.10.2012, 12:53
da schrubte ich:
schrubte <- Was ist das denn für eine eigenwillige Wortkonstruktion?
Ich hab ja schon viel gelesen, aber irgendwann braucht man ein Wörterbuch: "Deutsch-Forum" und "Forum-Deutsch" um Beiträge überhaupt noch verstehen zu können. ;)

ehemaliger Benutzer
10.10.2012, 20:58
schrubte <- Was ist das denn für eine eigenwillige Wortkonstruktion?
Ich hab ja schon viel gelesen, aber irgendwann braucht man ein Wörterbuch: "Deutsch-Forum" und "Forum-Deutsch" um Beiträge überhaupt noch verstehen zu können. ;)


Da Pino in der Schweiz lebt, wird sich der Begriff in diesem Sprachraum entwickelt haben. Ich kenne das Wort auch nicht, aber kann mir die Bedeutung aus dem Kontext denken.

Unterm strich kann ich mit einem "schrubte" besser umgehen, als mit den albernen und unnötigen englischen Begriffen, für die unsere Sprache nun wirklich mehr als ausreichende Bezeichnungen bereit hält.

JoeS
10.10.2012, 21:58
Da Pino in der Schweiz lebt

Keine Bange, ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsen, und kann mich unter normalen Umständen gut auf deutsch artikulieren. ;)



wird sich der Begriff in diesem Sprachraum entwickelt haben. Ich kenne das Wort auch nicht, aber kann mir die Bedeutung aus dem Kontext denken.

Viel harmloser, ist nur eine Verballhornung der Vergangenheitsform "schrieb". Hätte nicht gedacht, dass das nicht eindeutig verstanden wird... :)

Naja..., und: heute schon ne Objektiv-Liste gepostet? :D
Grüssle
Pino

hs
10.10.2012, 22:04
heute schon ne Objektiv-Liste gepostet? :D


Meine Lieblingsliste steht, aber wie wäre es mit Stechbeitel: :p:D


1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 6mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 10mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 12mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 16mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 20mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 26mm

ehemaliger Benutzer
11.10.2012, 06:01
...eine Verballhornung ....


Für diesen vorbildlichen Sprachgebrauch gibt es Fleißkärtchen!




...

Naja..., und: heute schon ne Objektiv-Liste gepostet? :D
....



Gib's schon zu, ein wenig hängst Du doch am Thema:p

JoeS
11.10.2012, 19:56
Gib's schon zu, ein wenig hängst Du doch am Thema

Nö, wollte nur etwas frotzeln. :p
Die Auflistung der Stechbeitel mit Weißbuchenheft von hs find ich deutlich spannender. Heiteres Beruferaten für Anfänger, allerdings mit der Möglichkeit auf dem Holzweg zu landen...

Wieso werden keine Objektiv-Listen mehr gepostet...? :cool: Und wo hat sich eigentlich der TO hin getrollt....? Fragen über Fragen...

Grüssle
Pino

l.e.connewitz
12.10.2012, 09:09
Nö, wollte nur etwas frotzeln. :p
Die Auflistung der Stechbeitel mit Weißbuchenheft von hs find ich deutlich spannender. Heiteres Beruferaten für Anfänger, allerdings mit der Möglichkeit auf dem Holzweg zu landen...

Wieso werden keine Objektiv-Listen mehr gepostet...? :cool: Und wo hat sich eigentlich der TO hin getrollt....? Fragen über Fragen...

Grüssle
Pino
Er schweigt vielleicht weil er die bereits vorhandenen Listen studierte und nun weiß wie unsinnig seine Frage eigentlich ist. Spätestens bei den hier (http://www.dforum.net/showpost.php?p=1897792&postcount=64) gelisteten Stechbeiteln müsste ihm ein Licht aufgegangen sein. ;)

Andreas Friedrichs
14.10.2012, 11:45
Meine Lieblingsliste steht, aber wie wäre es mit Stechbeitel: :p:D


1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 6mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 10mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 12mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 16mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 20mm
1 Stechbeitel mit Weißbuchenheft 26mm



Moin Moin

Klassischer 6er Satz. Mir reichen 10mm, 20mm und 26mm. Und noch eins mit 50mm. ;) Machen wir noch nen Markenkrieg auf. Kirschen vs. Veritas vs. MHG vs. diversen japanischen Stemmeisen?


Gruß
Andreas

rarau
14.10.2012, 14:19
Aberhallo
tja irgendwie ist es eine photo-philosophische Phrage:

Knackpunkte können sein 28/50 oder 85/100 oder oder oder

Ich kann eben nicht soo viel mit 28/50 anfangen.
Die 50er ist für mich zu eingeschränkt im Bildweinkel, zu langweilig, da ich lieber mal mehr zeige, als den Ausschnitt zu begrenzen.
Will immer mehr Umfeld oder eine zweites/drittes Motiv im Bild.
Deshalb meine Wahl 40mm (hab eine Rollei35) bzw. ein 35er F2.0 - Reportageobjektiv.

Deshalb auch lieber 24mm statt 28mm. mehr drauf, deutlichere Staffelung in der Raumtiefe. Für mich auch besser geeignet, da Architektur und raumlastige Abbildungen bevorzugt werden.

Nach oben dann lieber 85mm statt 100mm.
Für mich das Portraittele und noch für Details gut geeignet.
Canon dürfte gerne ein 85/90mm Makro bauen, wie Olympus es mit dem Zuiko 900mm F2.0macro hatte.
Geht man aber in den Nahbereich, so ist es eigenetlich egal ob 85/90/100mm, da hier der Bildwinkel nicht mehr die Rolle spielt, eher der Bildausschnitt.

Für den Wilden Blick habe ich noch dazu ein 15er fish.

Aber daneben auch Zooms mit 17/40 und 24/105mm Brennweite.
Die aber deutlich weniger genutzt werden.

Was mir fehlt:
ein 135er F2.0 - traumhafte Freistellungsmöglichkeiten, auch im Nahbereich da 90cm Naheinstellung. Da kann ein 85er nicht mithalten.
Ein 14mm - wird wahrscheinlich ein Samyang und dann verkommt das 15er fish zur Panoramalinse.

Ein 500/600mm mirror, da ich irgenwann in jungen Jahren mal eine Bildserie gesehen habe, traumhaft-emotionale Bilder, fast nur aus Strukturen und Farben bestehend. Das hat mich nachhaltig beeindruckt.
Da wurde die kreisförmigen Blendenreflexe in die Bildgestaltung einbezogen.
Sowas will ich mal ausarbeiten.

Leica/Minolta hat und hatte ja zu seinen Sucherkameras immer die klassichen Brennweiten 28mm-50mm-90mm im Programm.
Das wird schon seine Gründe haben.
Festbrennweiten müssen sich in der Stufung von Bildwinkel und Bildwirkung schon signifikant unterscheiden.
Enge Stufungen ála Peter Gilles empfehlen sich für alle Spezialanwendungen. Muss dann jeder für sich entscheiden.
Kleinkrieg bring eh nix.

GR

hs
14.10.2012, 14:52
Canon dürfte gerne ein 85/90mm Makro bauen, wie Olympus es mit dem Zuiko 900mm F2.0macro hatte.


Das 90 TS-E hat eine hervorragende Naheinstellung, mit TC und Verschwenkung ist es fast schon makrotauglich. ;)


Enge Stufungen ála Peter Gilles empfehlen sich für alle Spezialanwendungen.

Ich habe die 24mm auch mehrfach belegt, weil 24/1.4, 24 TS-E und 24-104 einfach unterschiedlich eingesetzt werden.

Ein Objektiv auf die Brennweite zu reduzieren wird meiner Meinung der Sache nicht gerecht.

ehemaliger Benutzer
14.10.2012, 21:02
...Bombardiert den TO also weiterhin mit zusammenhanglosen Auflistungen von Objektiven. ...

Gruss
Pino

That's the game! :p :cool:

Leider verlaufen ja viele Objektivanfragen so ähnlich, weil bereits die Frage viel zu unpräzise ist, um überhaupt eine vernünftige Antwort darauf geben zu können.
Ich sage nur: Abstimm-Threads! :rolleyes:

Aber weiter im Thema:
Optimalerweise macht er es natürlich so wie ich:

14mm
28mm
50mm
85mm
100mm (Macro 1:1)
135mm
:D

Hierfür Netz und doppelter Boden:
16-35mm
24-70mm
70-200mm
100-400mm
Dann kann kaum noch was schief gehen.
:D:D

Allerdings beim Thema "35mm oder 50mm" nimmt er am besten das 24-70mm, denn da stecken schlicht die meisten Festbrennweiten drin, die man braucht.
Wofür?
Das merkt man automatisch, wenn man es hat!
:D:D:D

hs
14.10.2012, 21:20
Ich zitiere mal dich ...


Allerdings beim Thema "35mm oder 50mm" nimmt er am besten das 24-70mm, denn da stecken schlicht die meisten Festbrennweiten drin, die man braucht.


... und mich.


Ein Objektiv auf die Brennweite zu reduzieren wird meiner Meinung der Sache nicht gerecht.

Das 24-70 ist für mich ein lichtschwacher Glasklotz mit beschränktem Brennweitenbereich.

Und nun? :rolleyes:

Kai-Steffen
15.10.2012, 00:06
So,

ich habe mich nach dem Prinzip "wer billig kauft, kauft zweimal" dazu entschlossen, langsam Festbrennweiten ausschließlich der L-Serie zu kaufen.

Vermutlich in der Reihenfolge 35mm - 135mm - 85mm - 14mm.

Der Ausbau kann sich durchaus über mehrere Jahre hinziehen. Die Vorfreude ist schon da.

Alles Gute

Kai

hs
15.10.2012, 07:08
Hi Kai,


Vermutlich in der Reihenfolge 35mm - 135mm - 85mm - 14mm.


Zwei kleine Anmerkungen zu deiner guten Wahl. :)

1.) Beim 14er würde ich mir doch überlegen ob ich dies als L-Linse hole, der Bereich ist sehr speziell und nicht leicht zu händeln. 24mm kommt bei mir viel mehr zum Einsatz. Und denk auch noch mal über ein TS-E nach. ;)

2.) Beim 85er ist auch das 85/1.8 eine sehr gute Linse, dabei deutlich günstiger, kleiner und schneller. Wenn Du das 135er hast könntest Du somit erstmal Geld sparen und die WW Ecke früher bedienen. ;)

VG Helmut

ehemaliger Benutzer
15.10.2012, 16:21
...
Das 24-70 ist für mich ein lichtschwacher Glasklotz mit beschränktem Brennweitenbereich.

Und nun? :rolleyes:

Na, ganz einfach!

Ich zitiere als Konter einfach mal die Wünsche so manchen Forenträumers:

Man nehme einfach ein f/0,9 LL (double-L) IS USM PLUS 10mm - 1000mm mit Krupp-Stahl Geli und Stativadapter

Jäääh! :p

Jetzt ist die Diskussion am entscheidenden Punkt, was denn bitte an "Zoombereich" contra "Festbrennweite" überhaupt noch Sinn ergibt, wenn weder Zoombereiche "gut" sind, noch eine effektive Lichtstärke von f/2,8 auf eben diesen Zoombereich.

Leider ist der Diskurs über den Vorteil eines Zoombereichs von z.B. 24mm bis 24mm (!!!) bei max. Öffnung von f/1,4 gegenüber f/2,8 bei gut 80% vergleichbarem Gewicht ggb. dem Zoom (24-70mm) sehr wenig ergiebig.

Falls Systemkamerafotograf nämlich sein 24er Bild in vernünftiger Größe (z.B. A3) nach ebenso vernünftiger RAW-Verarbeitung bei f/1,4 24mm vs. f/2,8 24-70 und angemessenem Betrachtungsabstand vergleicht, erschließt sich der monetäre Anschaffungsmehraufwand für das "Einbrennweitenzoom" in ca. >= 70% aller Aufnahmefälle real nicht.

Selbstverständlich kann man die vergleichsweise Ausnahmefälle, in denen die bessere Abbildungsleistung der 24mm FB klar sichtbar zu Buche schlägt als Argumente nennen. Jedoch muss jeder Käufer für sich überlegen, wie die Einsatzfälle bei ihm aussehen, und ob sich durch den FB-Erwerb tatsächlich ein sinnvoller Vorteil ergibt, oder ob die Kaufentscheidung schlicht jeder Vernunft entsagend ausschließlich einem Sammeltrieb folgt, dann haben aber vernünftige fotografische Argumente dabei nichts verloren, und entsprechend ergibt sich kein Diskussionsgegenstand für ein Fotoforum, jedenfalls einem technisch veranlagten.

Über reine Liebhaberei und kaum noch rationale Gründe kann man nicht diskutieren, es ist wie mit der Geschmacksache.

Daher meine Frage nach dem Zweck der "Festbrennweitenreihe".

Alles andere dient doch nur der Befriedigung von Lüsten, das mag jeder gerne so halten, wie er möchte. Genau so mache ich das auch, weshalb es in der Richtung von mir auch keinerlei Fragen gibt. Nicht weil ich alles weiß, sondern mir meine Gedanken zu meinen Kaufentscheidungen mache, und die Entscheidungen dann auch treffe, in aller erwachsenen Selbstständigkeit.

Ginge es um eine technische Angelegenheit, deren Vorzug sich mir nicht erschlösse, dann würde ich auch durchaus mal fragen.

Bei einer ganzen Festbrennweitenreihe, deren Zusammenstellungsmöglichkeiten aber recht überschaubar begrenzt sind, sehe ich das "technische Problem", respektive allgemein die Problemstellung nicht!

Kommt durchaus noch erschwerend hinzu, das man vom TO nichts mehr hört. Es geht ja um sein Problem, und da sollte er schon mal durch Klärung seiner Problemstellung den Diskussionsleitfaden aktiv gestalten.

Tüftelwicht
15.10.2012, 18:32
Man nehme einfach ein f/0,9 LL (double-L) IS USM PLUS 10mm - 1000mm mit Krupp-Stahl Geli und StativadapterHier würde sich vieleicht doch eher eine Selbstfahrlafette empfehlen ... :D

Adele Timm
15.10.2012, 19:12
Beim Thema "Selbstfahrlafette" denke ich aber auch schon daran:


Zuiko 900mm F2.0macro

Was wiegt denn das und was kostet es? Sensationell, was Olympus so alles anbietet!

Kai-Steffen
15.10.2012, 19:26
Hi Kai,



Zwei kleine Anmerkungen zu deiner guten Wahl. :)

1.) Beim 14er würde ich mir doch überlegen ob ich dies als L-Linse hole, der Bereich ist sehr speziell und nicht leicht zu händeln. 24mm kommt bei mir viel mehr zum Einsatz. Und denk auch noch mal über ein TS-E nach. ;)


Was wäre im WW-Bereich denn eine Alternative? Das Canon 16-35mm 2.8 bzw. das 17-40mm 4? Oder spielst du auf ein 24mm 1.4 an?

Ein TS-E wäre schon schön, zumal ich mich für Architekturfotografie interessiere. Wie groß ist denn der Qualitätsunterschied zwischen den Versionen I und II des Canon 24mm TS-E im abgeblendeten Zustand (so bei Blende 8-11)?

Alles Gute

Kai

JoeS
15.10.2012, 20:39
Leider ist der Diskurs über den Vorteil eines Zoombereichs von z.B. 24mm bis 24mm (!!!) bei max. Öffnung von f/1,4 gegenüber f/2,8 bei gut 80% vergleichbarem Gewicht ggb. dem Zoom (24-70mm) sehr wenig ergiebig.

Öhm...., Einspruch.


Ginge es um eine technische Angelegenheit, deren Vorzug sich mir nicht erschlösse, dann würde ich auch durchaus mal fragen.Ich interpretiere dies als Frage. Na dann mal los:

Deine ganze Diskussion pro Zoom contra lichtstärkerer FB beschränkt sich ausschliesslich auf die Abbildungsleistung. Den mit Abstand entscheidensten Aspekt scheinst du aber komplett aus den Augen verloren zu haben, oder du bist dir dessen gar nicht bewusst, was noch viel schlimmer wäre...

Versuch mal mit einem Zoom (das bestenfalls auf f=2.8 kommen würde), genausogut freizustellen, wie mit einer f=1.4 Festbrennweite. Die deutlich besseren LowLight-Eigenschaften sind ein willkommener Nebeneffekt - wir sprechen hier von ganzen 2 Blenden gegenüber einem 2.8-Zoom, und von 3 Blenden gegenüber deinem angesprochenen 4/24-70. Zur Verdeutlichung: das entspricht fast dem momentan aktuellen IS von Canon: 4 Blenden. Oder anders ausgedrückt: wenn du bei f=4.0 z.B. runter auf 1/10s Belichtungszeit müsstest, fotografiere ich locker mit verwacklungsfreien 1/80s aus der Hand. Ach ja, eins noch bei dieser Betrachtung: ein Stativ würde dir nicht weiterhelfen, wenn du keine Bewegungsunschärfen wünschest, und einfach ISO hochdrehen kann ich ja auch. Der 3-Blenden-(!!!)-Vorteil bleibt.

Aber nochmal: einer der wichtigsten Eigenschaften von lichtstarken FBs ist die deutlich grössere Manipulationsmöglichkeit bezüglich der Tärfenschiefe, was in meinen Augen zu den wichtigsten bildgestalterischen Mitteln gehört.

Und nun? :)

Grüssle
Pino

P.S.:

Kommt durchaus noch erschwerend hinzu, das man vom TO nichts mehr hört.Nee, der hat sich doch tatsächlich wieder zu Wort gemeldet: klick (http://www.dforum.net/showpost.php?p=1898881&postcount=73).

hs
15.10.2012, 20:58
Was wäre im WW-Bereich denn eine Alternative? Das Canon 16-35mm 2.8 bzw. das 17-40mm 4? Oder spielst du auf ein 24mm 1.4 an?


Entgegen dem 24-70L, welches für mich uninteressant ist, finde ein WW Zoom durchaus interessant. Zum einen blendet man bei WW i.a. ab, zum anderen deckt ein WW Zoom (für mich) sehr viele verwendete Brennweiten ab (17, 20, 24, 35). Bei einem (U)WW sorgt jeder mm für ordentlich Änderung in der Bildwirkung.

Nachteil des WW Zooms: die sperrige Geli. Selbst das 17-40L hat eine riesige Geli, die schlecht zu verstauen ist.

Es gibt auch noch ein 20-35/2.8, dieses ist super handlich, manchmal fehlen aber etwas die grösseren Winkel. Auch ist es schon recht alt. Aber als Reise- bzw. Reportagezoom ist es absolut top.

Das 16-35 kenne ich nicht, ich habe 17-40/4 und 20-35/2.8.



Ein TS-E wäre schon schön, zumal ich mich für Architekturfotografie interessiere. Wie groß ist denn der Qualitätsunterschied zwischen den Versionen I und II des Canon 24mm TS-E im abgeblendeten Zustand (so bei Blende 8-11)?


TS-E Linsen sind was anderes / besonderes. Bei Architektur und auch Landschaft ist TS-E IMO immer besser, besonders wenn man mit Stativ arbeitet. Bei Landschaft wäre das TS-E 24 meine Wahl, bei Architektur eher das TS-E 17 (in Städten geht der Fußzoom oft nicht beliebig nach hinten ;)).

Die neuen TS-Es sind optisch deutlich besser. Ich habe noch das alte TS-E 24 bei nur 12 MP meiner 5D aber durchaus brauchbar. :)

Was das 24/1.4 betrifft, wenn Du Streetfotos mit Umgebung/Beleuchtung/Gebäuden in der Dämmerung machen willst, dann ist dieses genau das richtige. Also ein absoluter Spezialist.

PS: Zum 24-70L. Die Normalbrennweite von 50-70mm nutze ich sehr wenig, deswegen ist das 24-70L für mich auch eher ein 24-35. Das 24-105 finde ich da deutlich interessanter.

chs
16.10.2012, 11:38
Aber nochmal: einer der wichtigsten Eigenschaften von lichtstarken FBs ist die deutlich grössere Manipulationsmöglichkeit bezüglich der Tärfenschiefe, was in meinen Augen zu den wichtigsten bildgestalterischen Mitteln gehört.


Das interessiert doch in dieser Seitenlangen Diskussion keine Sau. Es geht doch nur darum, alles zu haben und in den Wandschrank zu stellen. Und dann damit zu prahlen, welche mm man in kürzestmöglichen Abständen zur nächsten FB schon abgedeckt hat.

Als ob alljährlich der Abdeckerchecker vorbei kommt und grüne Häckchen macht. "Hier, hast Du n Fotobienchen für die Anzahl deiner Festbrennweiten."

Würde sich irgendjemand wirklich für Bildinhalt und Kreativität interessieren, wäre irgendwo mal eine Diskussion zum Thema "was eigentlich fotografiert wird" entstanden. Aber das machen doch nur sone "Fotonerds", die wirklich fotografieren.

ehemaliger Benutzer
16.10.2012, 13:40
.... Es geht doch nur darum, alles zu haben und in den Wandschrank zu stellen. ...

Kennst Dich aber gut bei anderen Leuten aus.



... Und dann damit zu prahlen, welche mm man in kürzestmöglichen Abständen zur nächsten FB schon abgedeckt hat....


Wer hat denn bisher hier mit seinen FB's geprahlt:confused:

Illuminator
16.10.2012, 15:41
Einfach ist das ganze Thema nicht.
Und wie schon angesprochen wurde, wissen Wir immer noch nicht für was die Primes eingesetzt werden sollen.

Ich merke nur zu oft, dass man sich manchmal was man nicht unbedingt haben müsste, aber man will es "habenwollengefühl" :D

Im Sommer war ich mit einem Fotografen aus Asien unterwegs der meist (zu 85%) Streetportraits schiesst.

Interressant war, das er nur ein 35L & 135L dabei hatte, mehr aber auch nicht.
Es kam einiges dabei rum, ich war sehr erstaunt, denn ich war bei der Fototour mit meinem schwer beladenen Rucksack dabei.

Habe einiges wieder für mich persönlich an Erfahrung mitgenommen (aber das war nun etwas OT). :D

JoeS
16.10.2012, 18:42
Das interessiert doch in dieser Seitenlangen Diskussion keine Sau. Es geht doch nur darum, alles zu haben und in den Wandschrank zu stellen. Und dann damit zu prahlen, welche mm man in kürzestmöglichen Abständen zur nächsten FB schon abgedeckt hat.

Öhm..., mir ist es an dieser Stelle irgendwie wichtig klar zu stellen, dass ich nicht zu dieser Grupper gehöre.

Grüssle
Pino

ehemaliger Benutzer
16.10.2012, 20:59
...

Versuch mal mit einem Zoom (das bestenfalls auf f=2.8 kommen würde), genausogut freizustellen, wie mit einer f=1.4 Festbrennweite. Die deutlich besseren LowLight-Eigenschaften sind ein willkommener Nebeneffekt - wir sprechen hier von ganzen 2 Blenden gegenüber einem 2.8-Zoom, und von 3 Blenden gegenüber deinem angesprochenen 4/24-70.

Es sind nur 2 Blendenstufen, weil es ein f/2,8 24-70 L USM ist, von Lichtstärke 1:4 war nicht die Rede.


Zur Verdeutlichung: das entspricht fast dem momentan aktuellen IS von Canon: 4 Blenden. Oder anders ausgedrückt: wenn du bei f=4.0 z.B. runter auf 1/10s Belichtungszeit müsstest, fotografiere ich locker mit verwacklungsfreien 1/80s

...deswegen korrigiere ich mal auf weniger beeindruckende 1/40s.


Aber nochmal: einer der wichtigsten Eigenschaften von lichtstarken FBs ist die deutlich grössere Manipulationsmöglichkeit bezüglich der Tärfenschiefe, was in meinen Augen zu den wichtigsten bildgestalterischen Mitteln gehört.

Den Vorteil gut sichtbar geringer, und immer geringerer Schärfentiefe, hat man ab ca. 50mm am Vollformat aufwärts, und bei den Crop-Modellen noch später, tatsächlich.
Dabei kommt es aber absolut auf das Motiv drauf an, denn absolutistische Freistellung ist eben nicht immer das Brachialmittel der Bildgestaltung.

Bilder schaffen durch Fotografie ist mehr als nur ständige gnadenlose Freistellung.


Und nun?

...bewerte ich die Lichtstärken oberhalb f/2,8, d.h. unter dem Öffnungsverhältnis von 1:2,8, trotzdem nicht über.

Ich denke dabei besonders gerne an die Tatsache, dass man zwar relativ gut und genial gerade je kürzer die Brennweite, um so lichtstärker konstruieren kann, aber je länger die Brennweite wird, um so geringere Lichtstärken baut. Aus guten Gründen.

Insgesamt werden mir viel zu oft einzelne optische Effekte in der Fotografie zu einseitig überbewertet.
Meine Überzeugung ist immer noch, dass das Ganze immer mehr ist, als bloß die Summe seiner Teile.

Aber, wie gesagt, fotografisch kanns gerne jeder treiben, wie er möchte.

Und selbstverständlich hat ein lichtstarkes Objektiv einen besonderen Flair, und Festbrennweiten dazu noch den des "Klassikers", und des Materialminimalismus (nicht des monetären!).

Dann gerade sollte man sich aber bewusst beschränken, auf z.B. 3 Brennweiten, das ist klassisch, wenn auch schon lange her, und nicht CANONs Sache!

Ich habe die Teile im Programm,

a) weil es Situationen gibt, in denen man rein situationsbedingt mit Lichtstärke protzen muss

b) diese Objektive meistens kleiner und leichter als vergleichbare Zooms sind

c) es Spaß macht, auch mal unterwegs gelegentlich "abzurüsten"

d) weil es natürlich Freistellungsvorteile gibt, die auch gelegentlich brauchbar sind, bzw. gestalterisch gefordert sind

e) weil Hobbys meistens irrational betrieben werden, ich bin kein Heiliger

Aber ich bin nicht dazu bereit, daraus eine Religion zu machen, und als Messias pro oder contra durch die Foren zu ziehen.

Alles geht, ist möglich, ist erlaubt, und das ist für viele etwas schwierig.

JoeS
17.10.2012, 00:54
Es sind nur 2 Blendenstufen, weil es ein f/2,8 24-70 L USM ist, von Lichtstärke 1:4 war nicht die Rede.

"Nur" 2? Naja, ich halte auch 2 Blenden für signifikant.


...deswegen korrigiere ich mal auf weniger beeindruckende 1/40s.

Gegenüber 1/10s ist das immer noch beeindruckend. Damit gelingen mir (und vielen anderen) auch mit einem 50mm am Crop noch verwacklungsfreie Freihandaufnahmen. Bei 1/10s streiche ich aber die Segel, und da bin ich bestimmt nicht alleine... Für mich bleibt der Unterschied beeindruckend und signifikant.


Dabei kommt es aber absolut auf das Motiv drauf an, denn absolutistische Freistellung ist eben nicht immer das Brachialmittel der Bildgestaltung.

Jou, es kommt immer auf das Motiv an. Da du aber nie wissen kannst, auf welches Motiv du demnächst stossen wirst, bleibst du unvorbereitet. Denn merke: ein 1.4-Objektiv muss man nicht bei 1.4 betreiben, man kann es aber, wenn es die Situatin erfordert. Und wenn es sich dabei auch nur um ein einziges Motiv handelt, dass daduch an Interesse deutlich gewinnt. Ansel Adams soll mal gesagt haben: "Zwölf gute Bilder in einem Jahr sind eine gute Ausbeute". Finde ich gar nicht so abwegig.

Ich kann also die 1.4-Linse auch mit 2.8 betreiben. Aber versuche das mal umgekehrt.


aber je länger die Brennweite wird, um so geringere Lichtstärken baut. Aus guten Gründen.

Na logisch: deutlich grössere Linsen führt zu mehr Gewicht, Grösse, Kosten. Bezüglich der Freistellung tut dies aber keinen Abbruch, da auf grund der höheren Brennweite du trotz der Lichtstärke von z.B. "nur" 2.8 immer noch verdammt gut freistellen kannst (nochmal: man muss nicht..., kann aber).


Aber ich bin nicht dazu bereit, daraus eine Religion zu machen, und als Messias pro oder contra durch die Foren zu ziehen

Ich auch nicht, aber ich gestehe jedem zu, dass er sich sein Equipment auf grund seiner fotografischen Präferenzen (und des Budgets) zulegt, und niemanden einen Prahlhans oder ähnliches schimpfe, wenn derjenige entsprechendes Equipment besitzt. Über die echten Prahler, die gar nicht grossartig fotografieren gehen, braucen wir ja nicht weiter zu diskutieren.

Grüssle
Pino

hs
17.10.2012, 01:51
Hi Illuminator,

ein schöner Post, danke dafür. :)


Ich merke nur zu oft, dass man sich manchmal was man nicht unbedingt haben müsste, aber man will es "habenwollengefühl" :D


FBs sind i.A. einfach und solide aufgebaut, deswegen nimmt man sie auch gerne in die Hand (was das "habenwollengefühl" steigert).



Im Sommer war ich mit einem Fotografen aus Asien unterwegs der meist (zu 85%) Streetportraits schiesst.

Interressant war, das er nur ein 35L & 135L dabei hatte, mehr aber auch nicht.
Es kam einiges dabei rum, ich war sehr erstaunt, denn ich war bei der Fototour mit meinem schwer beladenen Rucksack dabei.


Ein sehr, sehr gutes Bsp. Der Fotograf hat seine Ausrüstung auf seine Bedürfnisse (Street) eingestellt, d.h. er will
- mittendrin sein aber keine zu große perspektivische Verzeichnung haben (= 35mm)
- unerkannt Portraits machen (135mm = klein & schwarz)

Das Ganze bei hohen Lichtstärken (F1.4 und F2), um diese auch in dunkleren Situationen einsetzen zu können (ich weiss moderne Kameras brauchen ISO-technisch oft keine hochoffenen Objektive mehr, aber wenn sie doch so schön klein sind und dabei auch noch sehr fein freistellen. :p:D).

Zudem bin ich mir ziemlich sicher, dass der Fotograf keine 1er hatte (da groß, schwer, auffällig) und er die Geli des 35er ebenfalls am 135er verwendet hat (weniger Gepäck, unauffälliger). ;)

Alternativen wären auch ein 200L I (mit eingebauter Geli ultrakompakt, noch länger und ebenfalls sehr unauffällig). :)



Habe einiges wieder für mich persönlich an Erfahrung mitgenommen (aber das war nun etwas OT). :D

Ebend nicht. Während andere lamentieren hast Du genau beschrieben was *dich* beeindruckt hat, und dies sind eben auch die Gründe / Einsatzgebiete von FBs.

Die Brennweite ist doch nur einer von vielen Faktoren um sich für eine FB zu einscheiden. Die Käufer eines 24/1.4 (hochoffen für geringe Schärfentiefe und / oder dunkle Umgebung) hat doch ganz andere Absichten als der eines TS-E 24 (Stativ, sauber ausrichten, Perspektivekorrektur) oder eines 24/2.8 (kleines Gepäck).

Einer der alle drei Linsen besitzt ist kein Prahlhans :rolleyes:, sondern jemand der im jeweiligen Bereich das Beste rausholen will. ;)

Deswegen verstehe ich Peter Gilles Ansatz sehr wohl. Er will in dem Brennweitenbereich, der ihm am wichtigsten ist, maximal variabel aufgestellt. Jede FB hat einfach ihren Sinn, sonst würde sie auch nicht angeboten. Wer diesen Sinn erkennt, der wird ihn auch nutzen, wer nicht, der braucht ja auch nicht zu kaufen / nutzen (und kann freudig weiter über Zooms lamentieren :p). Wird hier ja schliesslich keiner gezwungen die FBs zu kaufen. :rolleyes:

VG Helmut

ehemaliger Benutzer
17.10.2012, 02:47
.... Und dann damit zu prahlen, welche mm man in kürzestmöglichen Abständen .....


Hier noch ein süßes Beisspiel zum Thema Prahlerei:


http://www.dforum.net/showthread.php?p=1899484#post1899484

chs
17.10.2012, 12:17
Hier noch ein süßes Beisspiel zum Thema Prahlerei:


http://www.dforum.net/showthread.php?p=1899484#post1899484

Das hast Du sehr richtig erkannt. Vielen Dank dafür. Sie steht bei mir glänzend geputzt im Glasschrank und wird jeden zweiten Sonntag mit Handschuhen in die Hand genommen und nach Kratzern untersucht.

Kai-Steffen
06.11.2012, 10:51
Oder man schafft sich das neue 35mm 2.0 IS statt des 35mm 1.4 an? Ich warte erst mal die Testberichte ab.

Kai