PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EFS 10-18mm F4.5-5.6 IS STM



Horst Kern
31.05.2014, 14:20
Habe heute meine neue "Wanderlinse" bekommen.
Ich bin nach den ersten schnellen Versuchen wirklich begeistert. Was mir aufgefallen ist: Mir scheint der Sucher nicht mehr ganz so hell zu sein wie bei der KIT-Linse aber das ist nur ein erster Eindruck. Der Autofocus ist wie erwartet schnell und nicht/kaum zu hören. Auch diese Linse nutzt den AF by Wire. Bedeutet das Einstellrad gibt den Befehl an die Kamera die dann den AF-Motor bewegt.
Schön ist, dass der Filterdurchmesser wie bei vielen EFS Linsen 67mm beträgt. Macht es die Sache doch leichter wenn mal sich einen ND- oder Polfilter-Filter anschaffen will oder breite hat.
Eine Linse in diesem Brennweitenbereich mit IS ist eine ganz neue Erfahrung aber das gleicht die hohe Anfangsöffnung mehr als aus.
Was mich ein wenig überrascht hat es hat ein Plastikbajonett; wenn man es nicht täglich 100 mal wechselt sollte es aber kein Problem sein. Der Vorteil ist ganz klar das extrem geringe Gewicht.
Die Verzeichnung bei 10mm ist wirklich sehr gering - da hätte ich mich mit mehr auch zufrieden gegeben.
Der Gesamteindruck für eine derart günstige Linse ist sehr sehr positiv.
Bleibt nur noch die fehlende Streulichtblende anzuschaffen und fertig ;-)

Excalibur
31.05.2014, 14:32
Hallo Horst,

Gratuliere zum neuen Objekt(iv) der Begierde. :)

Darf ich fragen wo Du bestellt hast und gibt es schon Beispiel Bilder von Dir?

G Jörg

Horst Kern
31.05.2014, 15:28
Ich habe (wie Alles in in meiner Ausrüstung) bei Martin Achatzi gekauft.
Bilder bin ich gerade am machen. Eventuell heute Abend ;-)

Horst Kern
31.05.2014, 17:05
Hallo zusammen,

ich habe hier mal ein paar Bilder hinterlegt. Sie sind nicht bearbeitet und kommen so aus der Kamera. Die EXIF-Daten habe ich ebenfalls nicht angerührt damit Ihr diese auslesen könnt.

http://www.hkedv.net/MediaServer/dforum/2014-05-31%2013-48-37%20EOS%2070D%201189.jpg

http://www.hkedv.net/MediaServer/dforum/2014-05-31%2013-48-46%20EOS%2070D%201190.jpg

http://www.hkedv.net/MediaServer/dforum/2014-05-31%2013-48-53%20EOS%2070D%201191.jpg

http://www.hkedv.net/MediaServer/dforum/2014-05-31%2013-49-05%20EOS%2070D%201192.jpg

http://www.hkedv.net/MediaServer/dforum/2014-05-31%2013-49-08%20EOS%2070D%201193.jpg

http://www.hkedv.net/MediaServer/dforum/2014-05-31%2014-44-41%20EOS%2070D%201208.JPG

http://www.hkedv.net/MediaServer/dforum/2014-05-31%2014-45-51%20EOS%2070D%201209.JPG

kdww
01.06.2014, 10:37
Der Gesamteindruck für eine derart günstige Linse ist sehr sehr positiv.
Bleibt nur noch die fehlende Streulichtblende anzuschaffen und fertig ;-)

Spar sie dir, ich hatte am 10-22mm EFS die Gekauft (egal ob Original oder Fremdhersteller) die bringt nur im Weitwinkel was und da war die ernüchternde Feststellung, daß wenn ich Trotz Blende störende Reflexe mit der Hand abgeschattet habe, mehrere Zentimeter Luft waren, die Blende war schlicht zu kurz. Für das 10-22 ist die Blende riesig, die Optik passt nicht mehr in die Fototasche, ein Ramschutz ist durch die flache und große Blende nur bedingt gegeben. Kritisch ist bei Remplern oft auch das Filtergewinde. Da ich aber die Oblektive immer ohne Deckel in der Tasche habe, ist überall ein hochwertiger UV Filter drauf. Der schützt dann auch zumindest das Objektivgewinde. Wenns ohne Filter ein Schutz sein soll, einfach einen Billigstfilter kaufen und das Glas rausmachen.

kaypaulus
01.06.2014, 22:23
Macht Laune das Kleine ;)

TriStar
02.06.2014, 17:07
Vielen Dank für den Test :) Hatte irgendwie die Hoffnung gehabt es würde mal endlich was werden mit Canon. Aber das erste Testbild sagt schon wieder alles.

ehemaliger Benutzer
02.06.2014, 17:30
.... Aber das erste Testbild sagt schon wieder alles.

???

Was hast Du denn gegen die gezeigten Bilder? Ich erinnere mich, dass mein 17-40mm auch nicht besser war.

Horst Kern
02.06.2014, 18:29
Man muss doch ganz klar den Preis bei der Beurteilung der Qualität berücksichtigen.
Wenn ich die Linse mit 10 mal so teuren vergleiche ist/muss ein Unterschied vorhanden sein.
Aber wenn ich beobachte was wir vor 30 Jahren für teures Geld an Optiken hatten dann ist der heutige Stand der Technik ein Traum.
Ein von mir sehr geachteter Profi-Fotograf hat einmal zu mir gesagt als ich ihm meine neueste Errungenschaft gezeigt habe "Wenn das Bild ein gutes ist, dann steht die Technik nicht mehr im Vordergrund - also lerne erst mal Fotografieren, dann reden wir weiter. "
Und ich bin noch heute der Meinung: Der Mann hatte Recht.

TriStar
02.06.2014, 19:04
Canon hat folgende Fehler gemacht:

1. APS-C Sensor
2. Keine gescheite Objektivpalette für APS-C
3. Keine Festbrennweiten für APS-C (Ja, das Macro ist eine FB...)

Ein gutes Objektiv muss nicht zwangsweise teuer sein, siehe 2,8/40mm, es hängt halt viel vom Aufbau ab. Jetzt haben wir wieder ein schwaches UWW Zoom, wo mit erhobenen Zeigefinger ein Preis/Leistungsverhältnis erdichtet wird. Es gibt bereits ein 10-22. Was fehlt ist eine 10mm Festbrennweite, die es den benachteiligten Käufern von Kameras mit APS-C Sensoren erlaubt gute UWW-Aufnahmen zu machen. Denn eines ist klar: Die Sensoren sind leistungsstark, die Objektive aber keinesfalls. Je mehr solcher Objektive vorgestellt werden, desto deutlicher wird einfach, dass man mit einem Gehäuse mit KB-Sensor langfristig besser bedient ist.

TriStar
02.06.2014, 19:09
"Wenn das Bild ein gutes ist, dann steht die Technik nicht mehr im Vordergrund - also lerne erst mal Fotografieren, dann reden wir weiter. "
Und ich bin noch heute der Meinung: Der Mann hatte Recht.

So ist es. Man muss auch berücksichtigen, aus welcher Position man das betrachtet. Da aber die meisten meiner Bilder nicht nur künstlerischen Ansprüchen genügen müssen, sondern ich auch ab und zu gute Bildecken brauche, kann ich mit solchen Sprüchen nicht viel anfangen :rolleyes:

Habe das für mich wichtigste mal unterstrichen

Horst Kern
02.06.2014, 19:42
Habe noch einmal ein Bild (direkt aus der Camera) hochgeladen.
Fokus liegt auf dem Busch in der Mitte.

http://www.hkedv.net/MediaServer/dforum/2014-06-02%2018-32-57%20EOS%2070D%201230.JPG

kaypaulus
02.06.2014, 23:12
Ein 17-40 dürfte neu das Dreifache kosten und macht das an Kleinbild auch nicht besser. Unter 1000€ wird man auch an Kleinbild kein Objektiv kaufen können, dass das besser macht.

Man sollte halt bei der Schärfe nicht immer UWW mit leichtem Tele vergleichen, das ist eine andere Liga und wird es wohl immer bleiben.

alephnull
03.06.2014, 18:02
Hatte irgendwie die Hoffnung gehabt es würde mal endlich was werden mit Canon.

Offenbar ging das vielen so (mich eingeschlossen). Vielleicht auch deshalb, weil die bisherigen STMs (18-55, 55-250) gegenüber ihren non-STM-Geschwistern optische Neukonstruktionen waren und überraschend gut abschnitten. Beim 10-18 sind wir nun wieder auf dem Boden der allgemeinen und speziellen UWW-Realitäten gelandet.;)

Ich habe das Objektiv aber noch nicht aufgegeben. Es wird in den nächsten Tagen eintreffen und dann werde ich weitersehen. Klar, zum Knaller wird es nun nicht mehr mutieren. Aber zusammen mit der 100D wiegt es gerade mal 680g. Das ist schon ein Argument, wenn man im Urlaub ansonsten keinen Rucksack voll FF-DSLR mitschleppen will oder kann.

Was mal interessant wäre: Ein Vergleich mit dem EF-M 11-22!

Panorama Kontor
03.06.2014, 20:14
Leute, welche Erwartungen habt Ihr denn an ein € 279,00 Objektiv? Vergleiche mit 30 Jahre alten Objektiven finde ich genauso sinnlos, wie mit Linsen jenseits der € 1.000,00.

Ehrlich, ich versteh die Kritik nicht. Ganz sicher ist diese Linse nicht für die Profiliga bestimmt. Und auch nicht dazu, Käufer davon zu überzeugen, dass eine APS-C Kamera für Weitwinkel Aufnahmen besser geeignet ist, als Vollformat.

Die Beispielbilder sind für mich leider zur Beurteilung der Qualität wenig aussagekräftig. Hier hätte ich mir zumindest ein wenig Architektur mit geraden Linien und feinen Details gewünscht.

Ich besitze ein EF-S 10-22mm, ein 17-40mm L und auch das EF-M 11-22mm. Der wenn überhaupt nur marginale Qualitätsunterschied zum 16-35mm L war mir nie das Geld dafür wert.

Trotzdem werde ich das neue EF-S 10-18mm Objektiv kaufen. In Kombination mit meiner 100D ist das doch für mich als Immobilien Makler die optimale Alltagskombination in Bezug auf Gewicht und Größe. Soll es in Bezug auf die Qualität mal etwas mehr sein, dann eben die 5DIII und das TS-E 24mm.

Das EF-M 11-22mm hat für mich den Nachteil, dass da eben die EOS M dran hängt und die hat leider nicht einmal eine Buchse für einen Fernauslöser abbekommen geschweige denn, dass sie via CamRanger / EOS Utility steuerbar wäre.

Ich bin nun nicht der große Lanschaftsfotograf, aber wenn ich nun mit meiner APS-C Kamera unbedingt ein knackschafes Panorama aufnehmen wollte, würde ich eh zu meheren Aufnahmen raten und diese zu einem Foto zusammen rechnen. Für den Urlaubsschnappschuß wird dieses neue Objektiv aber vermutlich ganz sicher reichen und sich im unteren Preissegment auch gut verkaufen.

Schärfe ist übrigens auch nicht alles. Ich bin mal auf die Verzeichnungen gespannt. Mein Walimex 14mm ist zwar absolut scharf, macht aber dafür sehr schöne Wellen in den eigentlich geraden Horizont.

Man kann also (wie fast immer) nicht alles haben! :)

Gruß
Andreas

TriStar
03.06.2014, 21:44
Also das gezeigte Bild ist gar nicht so schlecht, nur eben auch schon bei 18mm, was aber leider schon 28mm entspricht.

Was ich Übrigen überhaupt nicht verstehen kann, ist die Begründung, dass ein günstiges Objektiv nix taugen könne. Im Umkehrschluss könnte man ja fast glauben nur teure Objektive würden was taugen ;). Da fallen mir spontan das 2,8/16-35 L II USM und das 4/24-105er ein, um das zu widerlegen. Bei Canon hat der Preis eines Objektives nur bedingt was mit seiner tatsächlichen Qualität zu tun.

Ich hätte es daher mehr begrüßt, ein 10-18er zu haben, dass vielleicht 600€ oder mehr kostet. Die Aussage bei einem Objektiv, das so kurz vor der Photokina vorgestellt wird muss einfach folgende sein: "Wir können am APS-C mit höchster Bildqualität überzeugen". Man darf natürlich nicht vergessen, dass eine Kamera mit KB-Sensor nicht alles besser macht, nur Vieles einfacher. Im KB-Segment gibt es ja leider auch nur die mittelmäßigen UWW-Zooms und die 21mm Festrennweite scheint auch nix zu taugen. Nach der Veröffentlichung der MTFs des 4/16-35 L IS USM hatte ich gehofft, dass sich wenigstens im EF-S Segment was tut :rolleyes:

IR. Gendwer
05.06.2014, 17:41
Also das gezeigte Bild ist gar nicht so schlecht, nur eben auch schon bei 18mm, was aber leider schon 28mm entspricht.

Was ich Übrigen überhaupt nicht verstehen kann, ist die Begründung, dass ein günstiges Objektiv nix taugen könne. Im Umkehrschluss könnte man ja fast glauben nur teure Objektive würden was taugen ;). Da fallen mir spontan das 2,8/16-35 L II USM und das 4/24-105er ein, um das zu widerlegen. Bei Canon hat der Preis eines Objektives nur bedingt was mit seiner tatsächlichen Qualität zu tun.

Ich hätte es daher mehr begrüßt, ein 10-18er zu haben, dass vielleicht 600€ oder mehr kostet. Die Aussage bei einem Objektiv, das so kurz vor der Photokina vorgestellt wird muss einfach folgende sein: "Wir können am APS-C mit höchster Bildqualität überzeugen". Man darf natürlich nicht vergessen, dass eine Kamera mit KB-Sensor nicht alles besser macht, nur Vieles einfacher. Im KB-Segment gibt es ja leider auch nur die mittelmäßigen UWW-Zooms und die 21mm Festrennweite scheint auch nix zu taugen. Nach der Veröffentlichung der MTFs des 4/16-35 L IS USM hatte ich gehofft, dass sich wenigstens im EF-S Segment was tut :rolleyes:

Gibt es überhaupt ein Weitwinkel welches bis in die Ecken scharf ist? Mir fällt da nur das Zeiss 21er ein.

Feldbahnmuseum
06.06.2014, 19:52
Habe heute meine neue "Wanderlinse" bekommen.
Ich bin nach den ersten schnellen Versuchen wirklich begeistert. Was mir aufgefallen ist: Mir scheint der Sucher nicht mehr ganz so hell zu sein wie bei der KIT-Linse aber das ist nur ein erster Eindruck. Der Autofocus ist wie erwartet schnell und nicht/kaum zu hören. Auch diese Linse nutzt den AF by Wire. Bedeutet das Einstellrad gibt den Befehl an die Kamera die dann den AF-Motor bewegt.
Schön ist, dass der Filterdurchmesser wie bei vielen EFS Linsen 67mm beträgt. Macht es die Sache doch leichter wenn mal sich einen ND- oder Polfilter-Filter anschaffen will oder breite hat.
Eine Linse in diesem Brennweitenbereich mit IS ist eine ganz neue Erfahrung aber das gleicht die hohe Anfangsöffnung mehr als aus.
Was mich ein wenig überrascht hat es hat ein Plastikbajonett; wenn man es nicht täglich 100 mal wechselt sollte es aber kein Problem sein. Der Vorteil ist ganz klar das extrem geringe Gewicht.
Die Verzeichnung bei 10mm ist wirklich sehr gering - da hätte ich mich mit mehr auch zufrieden gegeben.
Der Gesamteindruck für eine derart günstige Linse ist sehr sehr positiv.
Bleibt nur noch die fehlende Streulichtblende anzuschaffen und fertig ;-)

Die Bilder mit dem Objektiv sehen richtig gut aus. Das scheint wirklich ein Schnäppchen zu sein. Du solltest es noch mit einer Streulichtblende optimieren, denn Streulicht gibt es fast immer und überall, und, wie du schon sagst, fertig !

kdww
06.06.2014, 20:11
Du solltest es noch mit einer Streulichtblende optimieren, denn Streulicht gibt es fast immer und überall, und, wie du schon sagst, fertig !

Die vermutlich keinerlei störungen durch Streulicht beseitigt und nur Geld kostet und sperrig ist.

http://www.dforum.net/showpost.php?p=2048457&postcount=5

Auf jeden Fall ausgiebig testen.

Dirk aus Bochum
06.06.2014, 20:16
Photozone hat das kleine Superweitwinkel getestest:

http://www.photozone.de/canon-eos/874-canon_1018_4556is?start=1

Scheint ein gutes Objektiv zu sein.

Grüße
Dirk

TriStar
06.06.2014, 20:20
Gibt es überhaupt ein Weitwinkel welches bis in die Ecken scharf ist? Mir fällt da nur das Zeiss 21er ein.

Welches ;)

Zeiss Distagon 3,5/35mm
Zeiss Distagon 2,8/21 (Contax)
Zeiss Biogon 2,8/21mm (Contax G)*
Mamiya 4,5/45mm*
Mamiya 4,5/55mm*

Wenn man die symmetrischen Konstruktionen außen vor lässt, bleiben also die Zeiss Distagone. Gegenüber Allem vom Canon bingen sie schon einen Vorteil. Ich denke jedoch, dass es für Canon prinzipiell nicht unmöglich ist da mitzuspielen. Scheinbar will aber das Marketing nicht :rolleyes:

*Natürlich bedingt durch die planare Schärfeebne nur, wenn man nah fokussiert oder stark abblendet.

alephnull
14.06.2014, 23:01
Heute Abend das neue Teilchen zum erstenmal ausgeführt. Wenn man nur die Ziegel an der 5DIII gewohnt ist, macht das federleichte Objektiv (240g) an der kleinen 100D schon Spaß. Nach meinem Dafürhalten liegt es optisch (Schärfe, Randabfall etc.) ungefähr beim 17-40L an FF, was für Alltag, Reise, Reportage usw. natürlich völlig ok ist.

Aller Bilder RAWs, entwickelt in LR5. Leider gibt es noch kein Objektvprofil in LR, habe aber #1 und #3 gerade gestellt.

http://www.usbeck.macbay.de/pics5/IMG_0431.jpg
http://www.usbeck.macbay.de/pics5/IMG_0444.jpg
http://www.usbeck.macbay.de/pics5/IMG_0446a.jpg

TriStar
15.06.2014, 10:44
ungefähr beim 17-40L an FF


Was heute einfach unzureichend ist. Aber gut, ich stelle wahrscheinlich zu hohe Ansprüche. Das letzte Bild finde ich übrigens sehr schön :)

alephnull
15.06.2014, 13:26
Was heute einfach unzureichend ist.

Ja, kommt halt darauf an, für was man das Objektiv verwenden will. Bei 240g und 270 Euro geht das Preis-Leistungs-Verhältnis hier wirklich mehr als in Ordnung! Wer mehr will, muss erheblich mehr bezahlen und schleppen - früher, heute und vermutlich in absehbarer Zeit.;)

Mein Vergleich mit dem 17-40 war auch mehr "gefühlt", da ich das 17-40 oft verwende, das 10-18 aber freilich noch nicht so lang. In machen Bereichen (z.B. Verzeichnung) sticht das 10-18 das 17-40 sogar aus: http://www.photozone.de/canon-eos/874-canon_1018_4556is?start=1

Ebenfalls ganz netter Test:
http://www.traumflieger.de/reports/Videos/Objektive/Canon-EF-S-10-18mm-4-5-5-6-IS-STM-im-Praxistest::701.html

alephnull
31.07.2014, 13:00
LR 5.6 ist gerade raus, u.a. mit dem Profil für das 10-18. Habe mal schnell verglichen. Die "Anti-Vignettierung" ist ziemlich stark - vielleicht sogar zu stark, weil die Vignettierung beim 10-18 erfreulicherweise von Haus aus nicht sehr ins Gewicht fällt. Das war mir schon bei vielen Bildern aufgefallen:
http://www.dforum.net/showthread.php?t=645953
http://www.dforum.net/showthread.php?t=645987
Geometrisch ändert sich auch nicht all zu viel, nur die Ränder werden etwas "breiter gezogen". Im Vergleich zum 17-40 braucht man das Profil hier (gefühlt) kaum einzusetzen - was wahrscheinlich ein weiterer Pluspunkt für das 10-18 ist.

Ohne...

http://www.usbeck.macbay.de/pics5/IMG_2202.jpg

...und mit Profil:

http://www.usbeck.macbay.de/pics5/IMG_2202-2.jpg

Artefakt
01.08.2014, 13:19
Habe heute meine neue "Wanderlinse" bekommen.
Ich bin nach den ersten schnellen Versuchen wirklich begeistert. Was mir aufgefallen ist: Mir scheint der Sucher nicht mehr ganz so hell zu sein wie bei der KIT-Linse aber das ist nur ein erster Eindruck. Der Autofocus ist wie erwartet schnell und nicht/kaum zu hören. Auch diese Linse nutzt den AF by Wire. Bedeutet das Einstellrad gibt den Befehl an die Kamera die dann den AF-Motor bewegt.
Schön ist, dass der Filterdurchmesser wie bei vielen EFS Linsen 67mm beträgt. Macht es die Sache doch leichter wenn mal sich einen ND- oder Polfilter-Filter anschaffen will oder breite hat.
Eine Linse in diesem Brennweitenbereich mit IS ist eine ganz neue Erfahrung aber das gleicht die hohe Anfangsöffnung mehr als aus.
Was mich ein wenig überrascht hat es hat ein Plastikbajonett; wenn man es nicht täglich 100 mal wechselt sollte es aber kein Problem sein. Der Vorteil ist ganz klar das extrem geringe Gewicht.
Die Verzeichnung bei 10mm ist wirklich sehr gering - da hätte ich mich mit mehr auch zufrieden gegeben.
Der Gesamteindruck für eine derart günstige Linse ist sehr sehr positiv.
Bleibt nur noch die fehlende Streulichtblende anzuschaffen und fertig ;-)

Kein Wunder, dass Dir die Linse etwas dunkler im Sucher vorkommt - das Kit-Objektiv (wenn es das 18-55 ist) hat Anfangslichtstärke 3,5, das WW-Zoom 10-18 hat 4,5 plus eventuelle leichte Randabschattung, die sich im Sucher zusätzlich bemerkbar macht.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at