PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EF 16-35 2,8 oder 4,0



martinr
22.06.2014, 11:32
Da die zwei Versionen des 16-35 mit dem aktuellen Cash-Back preislich nicht mehr weit auseinander liegen und ich evtl. meinen Brennweitenbereich nach unten abrunden will, würde mich mal ein qualitativer Vergleich beider Linsen interessieren.

Hat jemand das Neue schon in Händen?
Gibt es online schon aussagefähige Vergleiche?

Mir geht es hier hauptsächlich um die Abbildungsqualitat (an einer 5D III). Die eine Blende glaube ich wäre für mich zu vernachlässigen (außer dass ein helleres Sucherbild natürlich von Vorteil ist).

patrykb
22.06.2014, 13:34
Da die zwei Versionen des 16-35 mit dem aktuellen Cash-Back preislich nicht mehr weit auseinander liegen und ich evtl. meinen Brennweitenbereich nach unten abrunden will, würde mich mal ein qualitativer Vergleich beider Linsen interessieren.

Hat jemand das Neue schon in Händen?
Gibt es online schon aussagefähige Vergleiche?

Mir geht es hier hauptsächlich um die Abbildungsqualitat (an einer 5D III). Die eine Blende glaube ich wäre für mich zu vernachlässigen (außer dass ein helleres Sucherbild natürlich von Vorteil ist).

Ganz klar wird das neue f4L besser sein.
Canon hat kein gutes UWW-Zoom und die Bilder zeigen jetzt schon,dass das neue besser sein wird.
Die Ecken selbst abgeblendet beim alten sind keine Profiqualität wie ein Zeiss 21mm.(alles Matsche in den Ecken)
Hoffentlich wird es das erste UWW sein,dass gut ist.
Die Ersten Bilder sprechen dafür.
Ich würde nie das 16-35 2.8 kaufen,aber vielleicht nur,weil ich das Zeiss 21 hatte:-)

Meine Empfehlung also: Ganz klar neues 4L. und auf keinen Fall das alte 16-35 2.8.

Patryk.

Artefakt
24.06.2014, 10:47
Wenn das 4/16-35L im Fachgeschäft verfügbar ist, werde ich mir das ganz schnell näher ansehen. Die MTF-Charts sehen ja enorm gut aus. Wenn Canon endlich die Zentrierung in den Griff bekommt, damit ich nicht immer mehrere Exemplare testen muss, wird dieses Objektiv mit ziemlicher Sicherheit mein (gut zentriertes) 17-40L ersetzen. Auch wenn man die CAs halbwegs wegrechnen kann (bei leichtem Schärfeverlust) - da hat das 17-40L am Vollformat seine leichte Schwäche ...

Wichtig ist für mich bei so einem Objektiv die Randschärfe. Die 2,8er-Zooms kann man abblenden, so viel man will, es bleibt etwas dürftig. Und da setzt das neue vielleicht endlich (hoffentlich) kompromisslos auf Qualität.

Und das Argument, dass der IS (den ich bisher bei Weitwinkel-Objektiven eher unnötig gefunden habe) für Innenaufnahmen von Kirchen usw. toll ist, finde ich sehr logisch und überzeugend!

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Daenzer
30.06.2014, 13:23
Ich bin derzeit auch noch am Überlegen welches ich nehmen soll.

Hauptsächlich brauche ich das Objektiv für die Landschafts- und gelegentlich Architekturfotografie. Bliebe es nur bei diesen Anwendungsbereichen, wäre sicher das neue 4.0 vorzuziehen. Ich möchte damit aber auch in die Nachtfotografie einsteigen: Sternenhimmel mit landschaftlicher Kulisse im Vordergrund und Phänomene wie Sternschnuppennächte oder nah an der Erde vorbeiziehende Himmelskörper. Hier bilde ich mir ein, dass die 2.8er Blende des älteren Objektivs, mir einen nicht unerheblichen Vorteil verschafft. Bei Landschaft und Architektur blende ich dann ohnehin ab, sodass die weichen Ränder nicht so stark ins Gewicht fallen. Wie beurteilt ihr das: Ist Blende 4 bei der Nachtfotografie eine zu starke Einschränkung oder gleicht das die gute ISO Leistung meiner 6D aus?

Ich würde mich freuen, wenn ihr einen Ratschlag hierzu geben könntet.

Ron76
30.06.2014, 13:50
Naja, Nachtfotografie wirst Du wohl kaum ohne Stativ machen. 2.8 und 4.0 sind da dann kein großer Unterschied, würde ich sagen, es sei denn Du fotografierst am Grenzbereich und bist bei den Iso-Werten sehr eingeschränkt.

Bei Timelapse-Aufnahmen (üblicherweise Offenblende, damit die Blendentoleranzen keinen Flicker-Effekt erzeugen) wären die 4.0 ja eher ein Vorteil: größerer Schärfebereich.

Wenn Dir die 2.8er Blende allerdings sonst wichtig ist, würde ich eher auf den Nachfolger des 16-35mm 2.8 warten - laut Gerüchten könnte das ja ein 14-24mm 2.8 werden:
http://www.canonrumors.com/2014/05/canon-working-on-faster-f2-8-ultra-wide-zoom-cr2/
http://www.canonrumors.com/2012/06/canon-ef-14-24-f2-8l-cr2/

Das alte 2.8er würde ich bei der starken Randunschärfe und Abbildungsqualität eher nicht mehr nehmen - nachteilig beim Sternenhimmel. Da hilft auch kein Abblenden.
Als Alternative vielleicht das 14mm 2.8? Ist aber sehr teuer.

Grüße, Ron

Daenzer
30.06.2014, 14:26
Natürlich werden die Aufnahmen des Nachthimmels vom Stativ aus gemacht. Das Problem dabei ist bloß, dass man bei den Brennweiten eher nicht über 30 Sekunden gehen sollte, da die einzelnen Sterne sonst schon eiförmig werden. Trotzdem muss ja genügend Licht am Sensor ankommen, weshalb ich mir einbilde, dass 2.8 hier ein spürbarer Vorteil gegenüber 4.0 wäre. Ich habe gerade jedoch folgendes Review gefunden:

http://www.alexnail.com/blog/reviews/review-canon-16-35-f4l-is-vs-16-35-f2-8l-ii/

Dabei wurden auch Aufnahmen gemacht wie ich sie vor habe. Es ist erschreckend wie der Sternenhimmel in den Ecken des 2.8 aussehen... Dass ein neues 2.8er in Entwicklung sein soll wusste ich noch nicht; danke für den Hinweis.

Grüße
Sebastian

Markus Lenzen
30.06.2014, 14:39
http://www.alexnail.com/blog/reviews/review-canon-16-35-f4l-is-vs-16-35-f2-8l-ii/


cooler Bericht! Danke für das teilen des Links :)

Ron76
30.06.2014, 14:45
Sebastian, das ist lustig, ich wollte gerade diesen Link posten - hatte ihn auch gefunden. Das beantwortet sicher einige Fragen. Das 2.8 wird beim Abblenden am Rand - im Gegensatz zum 17-40 - nach diesen Tests noch recht scharf (f11), aber für den Zweck dennoch deutlich unschärfer als das neue 16-35.

Vom 14-24 habe ich leider sonst noch nichts gehört - die Patente sind von 2012. Kann auch sein, dass es doch nicht kommt.

Bei dem Test ist auch interessant, dass das 17mm TS-E fast die gleichen Ergebnisse bringt. In einem anderen Vergleich war das 16-35 etwas besser. Ich glaube, die TS-E-Objektive haben durch die Mechanik und Fertigungstoleranzen einfach etwas Varianz und können dann unterschiedlich gut abbilden / sich verändern.

Grüße, Ron

Daenzer
30.06.2014, 18:41
So betrachtet spricht ja doch einiges für das neue 4.0... Ist sonst jemand, der vielleicht im Bereich Nachtfotografie des Sternenhimmels Erfahrung hat, wie sich da Blende 4 gegen 2.8 schlägt?

Von diesem Punkt abgesehen, scheint ja absolut gar nichts für das 2.8er in die Waagschale zu fallen.

patrykb
30.06.2014, 19:34
16-35 2.8 II und 17-40 waren schlecht und bleiben schlecht wie es aussieht.
Danke Canon endlich für ein gutes UWW-Zoom,bei dem die Ränder endlich gut sind.
Besser ist da nur ein Zeiss21mm als Beispiel.

Goodbye....an die alten UWW-Zooms,die ich zum Glück niemals haben wollte.

Nun will ich auf einmal ein Canon-UWW-Zoom,obwohl ich nur mit FBs arbeite.

Danke auch für den Link vorher im Beitrag.

Patryk.

hanibal49
30.06.2014, 23:25
Hallo

Die Frage nach dem Gewicht ist allenfalls noch zu klären. Das 16-35 2,8 oder 4,0 sind etwas gleich schwer (zwar das 4er mit IS). Das ist doch überraschend, finde ich. Wie viel schlägt wohl der IS gewichtsmässig zu Buche?

Gruss, Alex

patrykb
30.06.2014, 23:52
Ich verstehe es nicht ganz zwischen den beiden zu wählen: 4L und 2.8L
Nur einer ist hier eindeutiger Sieger und ich würde nicht 1 Sek. überlegen.
Nochmals: Danke Canon!

Artefakt
01.07.2014, 11:29
Ich verstehe es nicht ganz zwischen den beiden zu wählen: 4L und 2.8L
Nur einer ist hier eindeutiger Sieger und ich würde nicht 1 Sek. überlegen.
Nochmals: Danke Canon!

Eben. Endlich darf man Canon mal für eine Optik loben. Nur der Preis ist noch ein wenig hoch :-)

Schärfemäßig dürfte das 4er eindeutig vorn liegen.

Mit dem 2,8er kann man Landschaft ja nicht im mindesten mit Offenblende fotografieren, sondern muss kräftig abblenden. Wozu dann also die 2,8?

Der IS des 4er bringt 4 Stufen. Von 4 auf 2,8 nur eine.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

Markus Lenzen
01.07.2014, 11:40
Alles soweit richtig bis auf die bereits erwähnten Nachtaufnahmen...

patrykb
01.07.2014, 11:53
Weitere Samples: 16-35 4L IS



http://www.photographyblog.com/reviews/canon_ef_16_35mm_f4_l_is_usm_review/sample_images/

TMC
03.07.2014, 14:11
Hallo zusammen,

Da hier mehrfach von Nachtaufnahmen gesprochen wurde:
Speziell für diesen Fall habe ich das EF 24 1.4L II angeschafft. Durch seine hohe Lichtstärke ermöglicht es mir einfach mit der geringstmöglichen Verschlußzeit/ISO Kombination zu arbeiten, und die natürlich nicht zu unterschätzende Vignette fällt bei solchen Bildern kaum auf, bzw. läßt sich nachträglich in DPP oder LR entfernen. Außerdem habe ich ja noch Potential zum Abblenden.

Grus Grus

Poseidon
03.07.2014, 14:55
Hi,
so toll ist der Unterschied des neuen zum alten II 2,8er wohl doch nicht.
vorausgesetzt man hat keine Scherbe erwischt...........:D

Ich hatte schon vor längerer Zeit als ich diese Diskussionen über die
angeblich ach so schlechte Leistung über dies Optik hier gelesen hatte
eine kleinen Test hinsichtlich Randunschärfe der 2,8er Optik für mich gemacht.

Hier mal 2 Bilder, eines mit Blende 2,8 eines mit Blende 4 bei jeweils Einstellung auf 16mm,
mir reicht da diese Schärfe aus. Exif ist dran.
149367
149368
Zumal mit dieser Optik i.d.R Landschaft fotografiert wird, und ich da normal Blenden von 5,6 und 8,0 verwende.
Da wird er wohl keinen signifikanten Unterscheide zur neuen Optik geben.
Bleibt als Vorteil nur der IS. Den habe ich aber bei dieser Optik bis heute
noch nie vermisst.

Die Aufnahmen sind Abends bei Kunstlicht gemacht, eine große Korrektur
der Farben hatte ich nicht gemacht, mir ging es nur um Randunschärfe
und sonst nichts, daher sind diese natürlich nicht korrekt.
Das hat aber nichts mit der Optik zu tun, sondern mit den falschen Aufnahmebedingungen.

Gruß
Horst

patrykb
03.07.2014, 16:47
Sorry,aber Testbilder haben oft wenig mit der Praxis zu tun.
Das 16-35 2.8 hat einfach schlechte Ecken offen und abgeblendet ist es immer noch kein tolles Objektiv.
Das neue zeigt ,dass Canon endlich seine Arbeit gemacht hat.Sogar der Vergleich mit dem Zeiss 21 (ein geniales Objektiv,das ich schon hatte)
zeigt wie gut es eigentlich ist.
Nur Nikon hatte bis jetzt ein gutes UWW-Zoom.
Nun ist canon mit dabei.

Ich würde nie wieder ein 17-40 oder 16-35 2.8 kaufen.
Nur der AF war perfekt, Rest leider nicht.

Patryk.

Poseidon
04.07.2014, 17:07
Hi,
ich habe auch noch ein LEICA R 15mm asph und ein LEICA R Elmarit 19mm
mit Adapter und LV lassen die sich ja auch auf der MK III verwenden.

Dies Festbrennweiten sind zwar besser als das Canon Zoom bei 3-4 fachem Preis,
aber wenn man sich die Ausgabe auf Papier in A2 ansieht, relativiert sich dies auf einen nicht wirklich feststellbaren Wert.
Wie geschrieben, ich bin mit meinem 16-35mm L II relativ zufrieden und werde es nicht gegen das 4.0er austauschen.

Gruß
Horst

Adele Timm
04.07.2014, 17:19
... aber wenn man sich die Ausgabe auf Papier in A2 ansieht,
Aus welchem Steinzeitdorf kommst du denn? Ich betrachte alle Bildecken bei 300% auf dem Monitor und da sieht das 16-35L II schlecht aus, nachdem, was ich so in Foren gelesen habe.

patrykb
04.07.2014, 17:37
Manchmal will man nicht akzeptieren,dass ein 1000€ Objektin bei gewissen Sachen schlecht ist.
Canon hat im Telebereich Vorteile zu Nikon bei den Objektiven,aber im UWW ist Nikon vorne und das 16-35 2.8 ist einfach nicht gut genug und die Ecken sind Matsche im Gegenteil zum Zeiss.
Das neue 16-35 4L ist da mehr als deutlich besser und dennoch etwas schlechter als Zeiss 21mm :-)

Patryk.

vsw
07.07.2014, 06:40
Manchmal will man nicht akzeptieren,dass ein 1000€ Objektin bei gewissen Sachen schlecht ist.
Canon hat im Telebereich Vorteile zu Nikon bei den Objektiven,aber im UWW ist Nikon vorne und das 16-35 2.8 ist einfach nicht gut genug und die Ecken sind Matsche im Gegenteil zum Zeiss.
Das neue 16-35 4L ist da mehr als deutlich besser und dennoch etwas schlechter als Zeiss 21mm :-)

Patryk.

Hallo,

Zeiss 21 mm Festbrennweite, Canon 16-35 f4 IS USM Zoom :confused:
Wie kann man das vergleichen?

Das 16-35 IS ist IMHO momentan die Ultra WW Linse bei Canon.
Ich habe noch nichts besseres bei Canon gefunden, lasse mich aber gerne belehren.

Ron76
07.07.2014, 09:17
Ein Nachteil, der bisher in den Tests aufgefallen ist: das 16-35mm 4.0 IS hat zwischen 17 und 24mm Brennweite eine etwas stärkere tonnenförmige Verzeichnung, darüber ist es sehr linear. Diese ist (zumindest nach den Tests auf Photozone) etwas ausgeprägter als beim 2.8er Vorgänger.

Zumindest das kann das TS-E 17mm deutlich besser, bei der Bildqualität im Vergleich gibt es kontroverse Aussagen. Laut Canons MTF-Charts ist das Zoom bei der Bildschärfe überlegen.

Grüße, Ron

vsw
07.07.2014, 09:40
Ein Nachteil, der bisher in den Tests aufgefallen ist: das 16-35mm 4.0 IS hat zwischen 17 und 24mm Brennweite eine etwas stärkere tonnenförmige Verzeichnung, darüber ist es sehr linear. Diese ist (zumindest nach den Tests auf Photozone) etwas ausgeprägter als beim 2.8er Vorgänger.

Zumindest das kann das TS-E 17mm deutlich besser, bei der Bildqualität im Vergleich gibt es kontroverse Aussagen. Laut Canons MTF-Charts ist das Zoom bei der Bildschärfe überlegen.

Grüße, Ron

Hallo,

warten wir mal ab bis endlich die Korrekturdaten von Canon und Lightroom vorhanden sind, dann relativiert sich wieder einiges.

Ron76
07.07.2014, 10:12
Ja, das sehe ich auch so. Kann man sich mit arrangieren.

Habe ansonsten am Wochenende noch ein Videoreview bei DigitalRev geschaut: http://youtu.be/jdaGDNS5HiQ
Auch wenn die Tests hier normalerweise nicht wirkliche Aussagen bringen (eher unterhaltsam), sieht man hier ganz schön, was man mit dem IS so alles anstellen kann:

- Videos mit guter Stabilisierung,
- ganz akzeptable Zeitraffer-Aufnahmen aus der Hand,
- Architekturaufnahmen mit verschwommenen Menschen (lange Belichtungszeit).

Auch wenn die Lichtstärke besser sein könnte (im UWW-Bereich relativiert sich das aber ohnehin mit der Freistellung), mich hat das Objektiv überzeugt und ich werde mir auch eins bestellen.

Gruß, Ron

Eric D.
07.07.2014, 11:55
Was ich ja etwas doof finde, vorausgesetzt ich habe es richtig verstanden und es wurde noch nicht hier gepostet:

Das 16-35/4L IS ist von Hause aus nicht staubdicht... dafür bedarf es laut Canon BDA eines separaten Filters auf der Frontlinse. War ja fast zu erwarten, denn gleiches gilt ja auch für das 17-40 und das 16-35/2.8 schon..

Ich finde es aber doof, dass es nicht publiziert wird.. und so ein guter Filter slim 77mm schon mal locker über 60,- liegt. :(

Nur so am Rande notiert..

Daenzer
07.07.2014, 13:11
Und von der Abdichtung hat man gar nichts, wenn man mit einem Filtersystem etwa von Lee arbeitet...

Artefakt
07.07.2014, 16:46
So, gerade aus dem Fachgeschäft gekommen - mit dem 4/16-35L IS! Vor Ort habe ich das Stück getestet (gegen ein 17-40L). Ich kenne auch die anderen Canon-Weitwinkel-Zooms, also kann ich behaupten, dass dieses neue 4/16-35L IS das mit Abstand schärfste UWW-Zoom ist, das Canon jemals gebaut hat. Und ich habe nur bei Blende 4 getestet - Leute, das Ding ist nahezu offenblendentauglich, wenn's mal notwendig ist (Innenraum ...)!

Sehr brilliant und knackig und fast keine CAs. (Auch wenn man die relativ gut wegrechnen kann, kostet das etwas Detailschärfe, weil ja Konturen gegeneinander verschoben werden müssen ...)

Das einzig verfügbare im Laden (es ist ein ziemliches "G'riss" um die Linse) war sogar annähernd perfekt zentriert. Also ist es schnell entschieden gewesen. Und mein Fachhändler hat ohne Probleme einen sehr guten Preis gemacht (unter Amazon)!

Vielleicht bin ich deshalb so euphorisch, weil das Thema Weitwinkel bzw. Ultra-Weitwinkel bisher bei Canon immer traurig gemacht hat :-)

Und noch was: Aufnahmen in 300% zu betrachten, ist eindeutig übertrieben. 100% reichen völlig - das ist dann ein Poster mit ca. 70x100cm.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Ewald Müller
07.07.2014, 17:37
So, gerade aus dem Fachgeschäft gekommen - mit dem 4/16-35L IS!
...
Das einzig verfügbare im Laden (es ist ein ziemliches "G'riss" um die Linse) war sogar annähernd perfekt zentriert. Also ist es schnell entschieden gewesen. Und mein Fachhändler hat ohne Probleme einen sehr guten Preis gemacht (unter Amazon)!
...
Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Da kann ich mir ja - vorerst - den Weg zu unserem gemeinsamen Fachhändler sparen...;)

LG Ewald

Artefakt
07.07.2014, 18:21
Da kann ich mir ja - vorerst - den Weg zu unserem gemeinsamen Fachhändler sparen...;)

LG Ewald

Donnerstag kommt Nachschub, haben sie mir gesagt :-)

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

Ewald Müller
07.07.2014, 18:58
Ich werde es wahrscheinlich am Freitag gegen mein 16-35/2,8 II "antreten lassen"... :)
Nur sehr wenige meiner 16-35 Bilder weisen Blendenwerte < 4 auf.

LG Ewald

vsw
07.07.2014, 19:07
Ich werde es wahrscheinlich am Freitag gegen mein 16-35/2,8 II "antreten lassen"... :)
Nur sehr wenige meiner 16-35 Bilder weisen Blendenwerte < 4 auf.

LG Ewald

Ich habe das bereits bei meinem Fachgeschäft gemacht, ebenso mit den 17-40.
Keine Chance für die beiden "Oldies" gegen das neue 16-35 F4 IS USM.
Allerdings bezieht sich das auf die Bildränder und die CA's, in der Mitte gehen alle einen ähnlichen Weg mit leichten Vorteilen für das Neue.

So waren die Ergebnisse bei meinem Händler.....und nur darüber kann ich berichten.
Wie das anderswo aussieht....kein Kommentar.

Allerdings kursieren etliche Berichte, die ähnliche Erfahrungen aufzeigen.

Artefakt
07.07.2014, 19:53
... in der Mitte gehen alle einen ähnlichen Weg ...

Dass Objektive in der Bildmitte eine ordentliche Leistung bringen, ist nicht außergewöhnlich. Das schaffen auch die billigsten.

Die Spreu trennt sich vom Weizen, wenn es um die Randbereiche geht. Und ein Super-Weitwinkel wird nun mal hauptsächlich für Landschaft und Architektur genutzt - und da wünsche ich mir schon eine randscharfe Abbildung. Bei Portraits, also mit Tele-Brennweiten, können die Ränder gern schwächer sein :-)

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

vsw
07.07.2014, 20:07
Dass Objektive in der Bildmitte eine ordentliche Leistung bringen, ist nicht außergewöhnlich. Das schaffen auch die billigsten.

Die Spreu trennt sich vom Weizen, wenn es um die Randbereiche geht. Und ein Super-Weitwinkel wird nun mal hauptsächlich für Landschaft und Architektur genutzt - und da wünsche ich mir schon eine randscharfe Abbildung. Bei Portraits, also mit Tele-Brennweiten, können die Ränder gern schwächer sein :-)

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Genau das wollte ich sagen, auch die älteren beiden WW Zooms sind in der Bildmitte sehr gut.
Außen allerdings....:eek:
Da kann das Neue deutlich zulegen.

Ewald Müller
11.07.2014, 16:09
Mein Fachhändler hat mich gestern angerufen:
16-35/4 IS ist wieder eingelangt > zum Testen abgeholt > Testergebnisse eindeutig ( Ecken vorallem bei 16mm eindeutig schärfer als beim 16-35/2,8 II, bei 24 und 35mm ist der Unterschied nicht so gravierend, aber dennoch sichtbar ) > heute wieder zum Händler meines Vertrauens > das alte 16-35/2,8 II gegen das neue 16-35/4 IS "upgegradet".

Also hat mein Weg im Canon Weitwinkelzoombereich einen vorläufigen Abschluss gefunden: vom 17-40 über das 16-35/2,8 II zum 16-35/4 IS - und gut ist es! :D

LG Ewald

Artefakt
11.07.2014, 16:34
Mein Fachhändler hat mich gestern angerufen:
16-35/4 IS ist wieder eingelangt > zum Testen abgeholt > Testergebnisse eindeutig ( Ecken vorallem bei 16mm eindeutig schärfer als beim 16-35/2,8 II, bei 24 und 35mm ist der Unterschied nicht so gravierend, aber dennoch sichtbar ) > heute wieder zum Händler meines Vertrauens > das alte 16-35/2,8 II gegen das neue 16-35/4 IS "upgegradet".

Also hat mein Weg im Canon Weitwinkelzoombereich einen vorläufigen Abschluss gefunden: vom 17-40 über das 16-35/2,8 II zum 16-35/4 IS - und gut ist es! :D

LG Ewald

Glückwunsch! Einen ähnlichen Weg habe ich (ohne das 2,8er) auch hinter mir. Das 17-40L hatte ich dafür 2x :-), das erste Mal noch als Standard-Zoom an der 10D (weil es für Crop damals die einzige Möglichkeit war, zumindest 29mm adäq. Weitwinkelwirkung zu haben, und die EF-S-Optiken erst später kamen). An der 5DI war es dann dürftig zentriert (ist erst am Vollformat wirklich aufgefallen). Habe mir dann noch ein gut zentriertes zugelegt und einige Jahre immer stark abgeblendet verwendet. Die optische Qualität des 4/16-35L IS ist nun bestmöglich, wenn man beim Zoom bleiben will.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Ewald Müller
11.07.2014, 16:57
Glückwunsch! Einen ähnlichen Weg habe ich (ohne das 2,8er) auch hinter mir. Das 17-40L hatte ich dafür 2x :-), das erste Mal noch als Standard-Zoom an der 10D (weil es für Crop damals die einzige Möglichkeit war, zumindest 29mm adäq. Weitwinkelwirkung zu haben, und die EF-S-Optiken erst später kamen). An der 5DI war es dann dürftig zentriert (ist erst am Vollformat wirklich aufgefallen). Habe mir dann noch ein gut zentriertes zugelegt und einige Jahre immer stark abgeblendet verwendet. Die optische Qualität des 4/16-35L IS ist nun bestmöglich, wenn man beim Zoom bleiben will.

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at (http://www.abcdesign.at)

Danke, ich freue mich natürlich nun ein wirklich scharfes WW-Zoom in meinem Objektivpark zu haben.
Für spezielle Aufgaben habe ich ja noch das 17 TSE.

LG Ewald

vsw
11.07.2014, 17:08
Also hat mein Weg im Canon Weitwinkelzoombereich einen vorläufigen Abschluss gefunden: vom 17-40 über das 16-35/2,8 II zum 16-35/4 IS - und gut ist es! :D

LG Ewald

Hallo,

das kann ich voll unterschreiben.
Nachdem ich jahrelang dem Nikon 14-24 nachgeweint habe bin ich jetzt zufrieden.
Für meine Belange perfekt, vernünftiges Filtergewinde, klasse Schärfe, kaum bis keine CA's und (für mich ganz wichtig) der Bildstabilisator.:D
...habe ich noch was vergessen?

Ron76
11.07.2014, 19:07
Hab's gestern bestellt, heute schon bekommen und bin total begeistert. Tolles Handling, Gewicht, irre scharf und der IS ist spitze. Bei meiner 6D sitzt der Fokus auf den Punkt. Die GeLi gefällt mir sehr, nach jahrelanger Nerverei der Tellerblende beim 17-40mm...

War erst etwas verdutzt - bei Aktivierung macht er ein Geräusch wie früher die Nicht-USM-Linsen beim Fokus, das macht mein 24-70 nicht. Aber beim Betrieb ganz leise. Wie erwartet bei 16mm leichte Verzerrungen, aber nix Wildes (es gibt noch kein Lightroom-Profil). Ansonsten ganz tolle Linse!!

Hier sind zwei Fotos, die ich gerade gemacht habe, 22 und 16 mm in Vollauflösung. Leichte EBV-Korrektur. Keine CA-Korrektur bei den Fenstern. Halleluja!
https://dl.dropboxusercontent.com/u/22998605/IMG_5883.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/22998605/IMG_5889.jpg

vsw
11.07.2014, 19:14
Ansonsten ganz tolle Linse!!


Hallo Ron,

ein Stativ hast Du aber schon verwendet......

Ron76
11.07.2014, 19:32
Hi Vittorio,

ja, das war mit Stativ, so gerade könnte ich nicht halten. War auch recht düster, nur natürliches Licht.

Grüße, Ron

PeterD
11.07.2014, 22:42
0,4s aus der Hand wäre schon gegangen, mit ISO 200 0,2s, mit ISO 400 0,1s ... ;-)

hanibal49
11.07.2014, 23:55
Hallo

Zum Fokussieren: Der Einstellbereich geht lediglich von 28 cm bis 100 cm und dann kommt gleich "unendlich". Ich denke nicht, dass es schwierig ist, mit dieser Linse scharf zu stellen (erste Erfahrungen zeigen das bereits). Ich habe keine andere Linse, die einen so kleinen Bereich hat. Ich hatte allerdings nie ein 17-40 oder 16-35 II und weiss nicht, wie es dort ist.

Ich kann mir gut vorstellen, dass die neue Linse ein Immerdrauf wird, das ich gerne auch bei 35mm benutze; und das auch auf Events. Bisher nahm ich gerne das 35mm 1,4. Ich muss nun noch schauen, wie sich die Blende 4 als grösste Blende bewährt. Das neue 16-35 fokussiert auch bei schwachem Licht perfekt und schnell (so der Fokus überhaupt ein Problem sein kann). Auch sind ISO 8'000 voll machbar; DPP V4 entrauscht das (RAW) problemlos :-) Da bin ich echt überrascht.

Unter diesen Aspekten frage ich mich immer mehr, ob schnelle 2,8er noch viel Sinn machen. Ein Nebenschauplatz: Ich habe neu ein 70-200 f/4 IS neben dem f2,8er. Das Gewicht ist glatt die Hälfte und kürzer ist die Linse auch (kleinere Taschen genügen). Solange ich keinen Extender dran habe, ist Blende 4 perfekt. Hatte allerdings die neue 70-200 f/4er-Linse noch nicht an einem Event dabei. Da nehme ich lieber das 2,8er logischerweise (weil mir der Mut noch fehlt). Ich will damit aber eine Lanze für Linsen mit Blende 4 brechen, ohne jetzt Aspekte der Schärfentiefe anzusprechen. Das ist etwas OT, aber das Gewicht der Linsen ist mir immer wichtiger und die Kombi 16-35 f/4 und 70-200 f/4 könnte ideal werden: Weniger als 1,3kg Objektive. Vielleicht noch das 50er 1,4 dabei, mehr braucht es wohl nicht.

Gruss, Alex

vsw
12.07.2014, 00:24
Unter diesen Aspekten frage ich mich immer mehr, ob schnelle 2,8er noch viel Sinn machen. Ein Nebenschauplatz: Ich habe neu ein 70-200 f/4 IS neben dem f2,8er. Das Gewicht ist glatt die Hälfte und kürzer ist die Linse auch (kleinere Taschen genügen). Solange ich keinen Extender dran habe, ist Blende 4 perfekt. Hatte allerdings die neue 70-200 f/4er-Linse noch nicht an einem Event dabei. Da nehme ich lieber das 2,8er logischerweise (weil mir der Mut noch fehlt). Ich will damit aber eine Lanze für Linsen mit Blende 4 brechen, ohne jetzt Aspekte der Schärfentiefe anzusprechen. Das ist etwas OT, aber das Gewicht der Linsen ist mir immer wichtiger und die Kombi 16-35 f/4 und 70-200 f/4 könnte ideal werden: Weniger als 1,3kg Objektive. Vielleicht noch das 50er 1,4 dabei, mehr braucht es wohl nicht.

Gruss, Alex

Hallo Alex,

diese Überlegungen hege auch ich.....
Bei Veranstaltungen habe ich fast nie die 2,8 genutzt, sondern alleine wegen der Schärfentiefe meistens bei f4 oder f5,6 fotografiert.
Manchmal Frage ich mich auch warum ich soviel schweres Glas mitschleppen muss.
Das 16-35 f4 wird mit Sicherheit zu meiner Standard-Event Ausrüstung gehören.
Außerdem kann ich durch den IS auch noch bei längeren Bel.Zeiten mit Blitz den meist dunklen Hintergrungd ausgewogen mit ins Bild einbringen.

hanibal49
12.07.2014, 08:23
Das, was du zur Blende sagst, ist so richtig. Wie viele Bilder haben wir, die an Events mit 1,4 aufgenommen wurden, deren Fokuspunkt allerdings nicht sitzt, weil sich die Leute bewegen und unscharf sind. Abblenden kann sicher nicht schaden.

Dazu kommt, dass man ja meist blitzen kann. Und wo die Räume nicht Riesen-Hallen sind, kann man mit 45Grad abgewinkeltem Blitz auf 3 bis 5 Meter (oder mehr) perfekt belichtete ETTL-Fotos machen, die noch mehr abgeblendet sind, als f/4. Und an Events wollen die Leute Fotos von sich sehen und wenn der Hintergrund auch hell ist, stört das niemand. Und den Blitz hatte man auch vorher mit den schnellen Linsen dabei; Der ist unverzichtbar (Kommst leider gewichtsmässig dazu).

Also all das werde ich selber beobachten. Das 16-35 f/4 ist ein Superding. Da bin ich begeistert. Ich werde das kombinieren mit dem 70-200 f/4- Die Lücke zwischen 35 und 70 mm lass ich offen oder nehme halt noch das 50mm. Jedenfalls möchte ich vermeiden, das 24-70 zu nehmen. Das Gewicht muss runter und mit der gesagten Linsenkombination kommen wir so schlank daher, dass sich der Blick zu den Spiegellosen Fujis erübrigt. Und die Bildqualität wir es uns danken.

Gruss, Alex

hanibal49
12.07.2014, 08:41
Und noch eine Ueberlegung:

Auf Reisen und Wanderungen (ohne Tierfotografie) genügt die Kombi 16-35 und 70-200. Beide f/4. Und die Lücke zwischen 35 und 70mm stört nicht.

Zusammen mit der Kamera habe ich damit 2,3kg mit absoluter Top-Glas-Qualität.

Ein Augenmerk gilt noch der Tasche. Viele kennen die tollen Retrospektive 20. Super aber schwer. Gestern legte ich sie mal auf die Waage: 1,5kg leer. Whau. Da muss noch einer kommen und etwas von leichten Spiegellosen sagen. Es gibt auch leichte Taschen. Zb bei Kata: Meine kleine DC 443 wiegt leer 700gr und alles hat Platz. Und auch noch Zubehör, wie Batterien (oder sogar der Blitz, wenn es sein muss)

Ich mag die Diskussion um die Spiegellosen immer weniger. Wenn wir im Vollformat-Segment uns richtig verhalten, dann ist das Gewicht nicht wirklich ein Problem

PeterD
12.07.2014, 08:47
Zum Fokussieren: Der Einstellbereich geht lediglich von 28 cm bis 100 cm und dann kommt gleich "unendlich". Ich denke nicht, dass es schwierig ist, mit dieser Linse scharf zu stellen

Das könnte sich als schwerer Irrtum herausstellen - im Bereich zwischen 1m und Unendlich verändert sich gewaltig viel. Das kenne ich schon recht gut vom 14er Wallimex, da muss man den MF schon recht genau einstellen, weil sonst die Bilder grottig werden. Verhaut man sich bei der Entfernung, dann sind zumindest die Ecken mächtig unscharf.

Den Rest unterschreibe ich ... ;)

vsw
12.07.2014, 09:30
Das könnte sich als schwerer Irrtum herausstellen - im Bereich zwischen 1m und Unendlich verändert sich gewaltig viel. Das kenne ich schon recht gut vom 14er Wallimex, da muss man den MF schon recht genau einstellen, weil sonst die Bilder grottig werden. Verhaut man sich bei der Entfernung, dann sind zumindest die Ecken mächtig unscharf.

Den Rest unterschreibe ich ... ;)

Hallo,
bei meinem Exemplar des 16-35 f4 IS liegen zwischen 1m und unendlich noch 10mm Verstellweg, also keine Rede von .....nach 100cm kommt gleich unendlich.

hanibal49
12.07.2014, 10:26
Hallo,
bei meinem Exemplar des 16-35 f4 IS liegen zwischen 1m und unendlich noch 10mm Verstellweg, also keine Rede von .....nach 100cm kommt gleich unendlich.

Ok. Da muss ich noch weiter testen. Ich habe die Linse erst ganz kurz, habe aber in Sachen Fokus bis jetzt nur Positives zu berichten. Man darf natürlich auch nicht übersehen, dass wir bei 16mm eine sehr ansehnliche Schärfentiefe haben, die auch noch etwas verzeiht.

Gruss, Alex

TriStar
12.07.2014, 23:59
Das einzig verfügbare im Laden (es ist ein ziemliches "G'riss" um die Linse) war sogar annähernd perfekt zentriert.

Solche Beisätze lassen mich immer wieder zusammenzucken. Ich erwarte in er L-Serie bei 1000€ ein (perfekt) zentriertes Objektiv. Und wenn bei heutigem Stand der Technik dieses problem immer noch thematisiert werden muss, dann spricht das für mich gegen den Hersteller. Ich selbst musste 4 70-300er in die Hand nehmen, bis ich ein einwandfreies Exemplar fand.
Ich muss sagen, dass aufgrund solcher Erfahrungen Canon bei mir jeglichen Kredit verspielt hat.

Ansonsten, viel Spaß mit dem neuen Objektiv und gut Licht.

vsw
13.07.2014, 00:28
Solche Beisätze lassen mich immer wieder zusammenzucken. Ich erwarte in er L-Serie bei 1000€ ein (perfekt) zentriertes Objektiv. Und wenn bei heutigem Stand der Technik dieses problem immer noch thematisiert werden muss, dann spricht das für mich gegen den Hersteller. Ich selbst musste 4 70-300er in die Hand nehmen, bis ich ein einwandfreies Exemplar fand.
Ich muss sagen, dass aufgrund solcher Erfahrungen Canon bei mir jeglichen Kredit verspielt hat.

Ansonsten, viel Spaß mit dem neuen Objektiv und gut Licht.

Hallo,
als ich mein 16-35 f4 IS USM gleich am Erscheinungstag bei meinem Händler abgeholt habe, hatte er gerade 4 Sück geliefert bekommen.
Ich konnte alle ausprobieren und alle 4 waren identisch (perfekt) ohne Fehl und Tadel.

Getestet habe ich die Objektive übrigens nur, weil ich hier im Forum unsicher geworden bin und ich mal wissen wollte ob eine große Serienstreuung jetzt bei Canon vorprogrammiert ist.:eek:

Es gibt sehr wohl noch positive Erfahrungen mit der Canon Endkontrolle .....:)

Ste
13.07.2014, 00:39
Solche Beisätze lassen mich immer wieder zusammenzucken. Ich erwarte in er L-Serie bei 1000€ ein (perfekt) zentriertes Objektiv. Und wenn bei heutigem Stand der Technik dieses problem immer noch thematisiert werden muss, dann spricht das für mich gegen den Hersteller. Ich selbst musste 4 70-300er in die Hand nehmen, bis ich ein einwandfreies Exemplar fand.
Ich muss sagen, dass aufgrund solcher Erfahrungen Canon bei mir jeglichen Kredit verspielt hat.

Ansonsten, viel Spaß mit dem neuen Objektiv und gut Licht.

Wenn Du den Anspruch hast immer ein perfekt zentriertes Objektiv zu haben sollte es dir vielleicht dann eher 3500 Euro Wert sein. Ist dann die Frage, ob noch genügend die Linsen kaufen (habe da so meine Zweifel). Wenn nicht, war es das mit dem Unternehmen gewesen (Ausnahmen wie Leitz bestätigen die Regel). Ansonsten dürfte sich Canon nicht sehr von den anderen Unternehmen in dem Sektor unterscheiden.

TriStar
13.07.2014, 09:42
Ich nehme mal an, dass du mit den 3500€ auf das Zeiss Otus anspielst? Sicher eine interessante Linse, aber für 3500€ und dem Namen ZEISS erwarte ich einfach "Made in Germany". Bevor jetzt das Unken losgeht: Aus dem ZM-Programm kamen (Wenn ich mich recht erinnere) die beiden Objektive Sonnar 2/85mm und das Distagon 4/15mm aus Deutschland. Da kann ich gleich das Sigma Art kaufen. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass Canon aufgrund der Konkurenz von ZEISS die wechselbaren Einstellscheiben kurzerhand gestrichen hat.

Ich möchte jetzt keinem zu nahe treten, aber es kann auch sein, dass man nicht auf Anhieb feststellt, dass es ein problem mit dem Objektiv gibt. Es passiert mir auch mal, dass ich etwas länger brauche bis ich den Fehler festelle. Das erste 70-300er (ich rede nicht von dem non-L) war sehr scharf. Immer wenn ich auf einen Punkt fokussierte war der gestochen scharf. Nur lag die Schärfeebene nicht parallel zum Sensor :mad: Würde man ohne entsprechende Tests wahrscheinlich gar nicht merken.

Artefakt
13.07.2014, 10:03
Solche Beisätze lassen mich immer wieder zusammenzucken. Ich erwarte in er L-Serie bei 1000€ ein (perfekt) zentriertes Objektiv. Und wenn bei heutigem Stand der Technik dieses problem immer noch thematisiert werden muss, dann spricht das für mich gegen den Hersteller. Ich selbst musste 4 70-300er in die Hand nehmen, bis ich ein einwandfreies Exemplar fand.
Ich muss sagen, dass aufgrund solcher Erfahrungen Canon bei mir jeglichen Kredit verspielt hat.

Ansonsten, viel Spaß mit dem neuen Objektiv und gut Licht.

Für mein 100-400L IS habe ich über ein halbes Jahr gewartet, bis die Exemplare im Sortiment "ausgetauscht", also verkauft waren und neue im Regal lagen. Beim 24-105L IS hat es eineinhalb Jahre gedauert, bis ich gut zentriertes (für meine persönlichen Qualitätsbedürfnisse :-) gefunden habe - ich dachte schon, es gibt keine. Solange habe ich mit dem 28-70L weiterfotografiert. Aber 24-105mm als Standardzoom, und das mit IS - das ist ja schon ungemein praktisch ...

Das 2,8/100L IS Makro steht auch noch auf der Wunschliste - die drei, die ich bisher in der Hand hatte, waren allesamt zwar nicht schlecht zentriert, aber mein altes 2,8/100 Makro war trotzdem besser zentriert. Hat ja Zeit :-)

Es gibt hier auch viele Foren-Mitglieder, die die Testerei lächerlich finden und meinen, man soll sich das Objektiv einfach kaufen und fotografieren. Aus. Und erst wenn man Mängel bemerkt, einschicken und justieren lassen ... Das sehe ich gar nicht ein! Für das gleiche Geld kann ich auch ein gut zentriertes Objektiv gleich am Anfang bekommen. Warum sollte ich das nicht machen?

Ich verstehe es auch nicht, warum die das nicht in den Griff bekommen ... Möglicherweise ist es kalkuliert: Es ist vielleicht immer noch billiger, an der Qualitätssicherung etwas zu sparen und eine bestimmte Anzahl an Garantie-Justierungen durchzuführen, als alle Optiken bis zur Perfektion im Werk zu kontrollieren und zu justieren ...

Ob Nikon oder die Fremdhersteller besser sind in Sachen Qualitätssicherung, Zentrierung usw. - keine Ahnung. Auf jeden Fall ist das 4/16-35L IS ein Lichtblick in jeder Hinsicht. Leider war nur eine Optik lagernd - es hätte mich interessiert, ob z.B. drei Optiken alle in Ordnung gewesen wären ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

Ron76
13.07.2014, 19:47
Der Einstellbereich geht lediglich von 28 cm bis 100 cm und dann kommt gleich "unendlich". Ich denke nicht, dass es schwierig ist, mit dieser Linse scharf zu stellen (erste Erfahrungen zeigen das bereits). Ich habe keine andere Linse, die einen so kleinen Bereich hat. Ich hatte allerdings nie ein 17-40 oder 16-35 II und weiss nicht, wie es dort ist.
Hallo Alex,
der Fokusring dreht sowohl beim 17-40mm als auch beim neuen 16-35mm 4.0 ziemlich genau eine Viertelumdrehung von Unendlich zur MFD. Beim 24-70 4.0 und 24mm TS-E ist das ebenfalls so.
Der Drehweg zwischen 1m und Unendlich ist bei allen WW/UWW, die ich kenne, immer sehr kurz. Ich denke, das liegt an der geringen Linsenbewegung bei der Brennweite. Beim Telezoom ist das anders und viel länger.

Deine angesprochene Kombination 16-35mm, 50mm FB und 70-200 finde ich auch momentan sehr sinnvoll. In manchen Situationen hat aber das 24-70/105 auch seine Vorteile ("natürlicherer" Brennweitenbereich), aber wenn ich Motive mit viel Raum (Architektur, Landschaft) fotografieren möchte, finde ich das UWW-Zoom besser geeignet und wichtiger.
Die 16-35, 24-70 und 70-200 Zooms ergänzen sich aber auch sehr gut nebeneinander, flexibler geht es kaum.

Habe am Wochenende ein paar Architekturprojekte fotografiert und hatte 3 Linsen dabei: TS-E 24 (für kompromisslose Aufnahmen ohne stürzende Linien und Shift), 16-35 für mehr Weitwinkel/Raum/Innenräume und 70-200 für Details. Für Architektur eine tolle Kombination, finde ich.

Grüße, Ron