PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wann lohnt der Mehrpreis beim EF 70-200 2,8 IS...?



Andreas Goldmann
24.06.2014, 09:19
Ich bin etwas unschlüssig und hoffe auf Unterstützung bei folgendem "Problem":

Ich spiele gerade mit dem Gedanken zur Anschaffung meines ersten L-Objektives. Es soll ein EF 70-200 f/2.8 IS USM werden. Dabei stellt sich mir jetzt die Frage, ob sich der Mehrpreis von ca 750 € (inkl. abgezogenem CashBack) zwischen dem Vorgänger oder der aktuellen Version II lohnt. Beziehungsweise wann und für wen es sich lohnt

Haupteinsatzgebiet ist die Sportfotografie, aber natürlich auch die "normale" Reisebegleitung.

chs
24.06.2014, 09:53
Nicht ganz zum Thema I oder II:

Ich habe das I er und es war mein erstes L. Vor dem Kauf war ich super scharf drauf, hinterher war es natürlich auch genial .... aber vor allem: schwer.

Ich kenne niemanden, der dieses Objektiv als Reiseobjektiv verwendet: ein Reiseobjektiv, was man nur die ersten 2 Trips mit dabei hat, um es später im Schrank zu lassen, weil dann praktisch das rumschleppen nervt, bringt Dir aber nichts.

Ich würde Dir also eher zu einer leichteren Alternative wie dem 100er L raten. Das bietet einen guten Kompromiss, ist knackschar, klein, leicht, handlich und mit viel höherer Chance immer dabei.

Fabian Spillner
24.06.2014, 09:55
Für mich lohnt sich der Mehrpreis.

Die 1. Version hat optische Schwächen bei Offenblende.

Siehe Vergleiche (mit Maus über das Bild bewegen)

http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=687&Camera=453&Sample=0&FLI=0&API=0&LensComp=103&CameraComp=0&FLIComp=0&APIComp=0

http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=687&Camera=453&Sample=0&FLI=3&API=0&LensComp=103&CameraComp=453&SampleComp=0&FLIComp=4&APIComp=0

Mit Konverter sieht der Unterschied noch gewaltiger aus:

http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=687&Camera=453&Sample=0&FLI=7&API=2&LensComp=103&CameraComp=453&SampleComp=0&FLIComp=6&APIComp=2


Und die 2. Version hat neueren IS und sicherlich bessere Konstruktion und eventuell ist der AF auch noch schneller.

Ob es für dich auch lohnt, kannst nur Du entscheiden. Und die 1. Version kann man nur gebraucht kaufen.

Fabian Spillner
24.06.2014, 09:57
Und überleg Dir gut: das gute Teil ist mind. 1,5 kg schwer. Ob es für dich für Reisen passt, kann auch nur Du beantworten.

Für mich passt es auch für Reisen - wichtig ist auch ein guter Fotorucksack.

Bazillus
24.06.2014, 10:03
Hallo,

ich hatte beide. Mit Version 1 war ich sehr zufrieden, der Sprung auf Version 2 war allerdings deutlich spürbar. Selbst an der 5D (Mark I) war ein leichter AF-Geschwindigkeitsvorsprung merkbar, an der 7D und der 5D3 ist der Unterschied größer. Version 2 ist bereits sehr scharf bei Offenblende und hat auch eine leicht reduzierte Naheinstellgrenze von 1.2m (vs. 1.4m). Für die Sportfotografie machst du mit Blende 2.8 nichts falsch vorausgesetzt die Brennweite ist passend.

Als normale Reisebegleitung wäre mir das Objektiv auch zu schwer bzw. in Abhängigkeit von deinen anderen Objektiven wäre der Überlappungsbereich eventuell zu groß. Für die Reise würde ich auf das 70-300L gehen, das ist einen halben Kilo leichter und kompakter, dafür lichtschwächer oder auf das 100-400er (wenn man einen großen Brennweitenbereich möchte; ähnlich schwer wie das 70-200er). Eventuell ist auch das 70-200 mit Lichtstärke 4 für dich von Interesse (leicht, sehr scharf). Am besten im Fachhandel gegeneinander testen und dann entscheiden.

LG, Michael

Andreas Goldmann
24.06.2014, 10:10
Danke schon mal für die Antworten.

Reiseobjektiv war vielleicht etwas falsch beschrieben...also ein "Allgebrauchsobjektiv" für meine 7D

Auf die 2.8er Blende hab ich mich eigentlich eingeschossen.

Da ich mein altes 75-300 f4.0-5.6 II USM damit "ersetzen" will, habe ich auch schon an einen zusätzlichen Telekonverter gedacht. Macht die Sache natürlich nochmal gewichtstechnisch schwerer...

BP
24.06.2014, 11:39
und wofür willst du das "Allgebrauchsobjektiv" nutzen?

Ich habe die IIer Version und bin sehr damit zufrieden. Aber es ist nicht mein ständiger Begleiter. Eigentlich kommt es bei mir hauptsächlich nur bei Zoo- und Wildparktouren in Einsatz und dann brauche ich in der Regel auch die 2,8er Blende. Da ergänzt es sich zum 150-600er.

Für "Reisen", fotografische Spaziergänge nehme ich das 24-105er. Da würde ich an deiner 7D ein anderes wählen.

Das 70-200er ist groß und schwer, aber es bringt eine verdammt gute Leistung.

Man muss sich im Klaren sein, dass man das nicht für jeden Einsatzzweck gebrauchen und auch mittragen kann.

Andreas Goldmann
24.06.2014, 11:46
und wofür willst du das "Allgebrauchsobjektiv" nutzen?

(...) Eigentlich kommt es bei mir hauptsächlich nur bei Zoo- und Wildparktouren in Einsatz (...)

Ja, eben für sowas auch.
Für den "täglichen" Spaziergang im Park würde ich wohl auch etwas handlicheres aufschrauben. Wie gesagt - der Schwerpunkt wird aber der "stationäre" Einsatz auf einem Einbein neben einem Sportplatz sein, von daher ist jetzt das Gewicht nicht unbedingt der entscheidende Faktor

Nihao
24.06.2014, 12:44
der Schwerpunkt wird aber der "stationäre" Einsatz auf einem Einbein neben einem Sportplatz sein

...dann sind 200 mm aber etwas kurz, wenn du nicht gerade Feldhandball oder Jugendfußball fotografierst :)

PS: Die Version I des Objektivs reicht auch.

chs
24.06.2014, 13:03
...dann sind 200 mm aber etwas kurz, wenn du nicht gerade Feldhandball oder Jugendfußball fotografierst :)

PS: Die Version I des Objektivs reicht auch.

Richtig. Und Richtig.

Andreas Goldmann
24.06.2014, 13:13
200 ist da sicher nicht das Optimum, aber für meine Zwecke denke ich, reicht es erstmal, zumal man mittels Konverter nachbessern könnte - jedenfalls stelle ich mir das so vor :)

Dirk Wagner
24.06.2014, 13:57
Wie gesagt - der Schwerpunkt wird aber der "stationäre" Einsatz auf einem Einbein neben einem Sportplatz sein, von daher ist jetzt das Gewicht nicht unbedingt der entscheidende Faktor

Hast Du schon mal mit dem Einbein fotografiert?

Ich habe mir vor 10 Jahren auch eines angeschaft. Damals hatte ich das 70-200/2,8 und das 300/2,8.

Aber mit beiden Optiken kam ich mir mit dem Einbein irgendwie eingeschränkt vor.
Sowohl bei der Leichtathletik, als auch beim Football.
Freihand war mir da deutlich lieber.

Gut - mit dem 300/2,8 schleppt man dann 5kg rum. Aber daran gewöhnt man sich.
Die 1D mit dem 70-200/2,8 spüre ich schon gar nicht mehr ;-)

Ciao

dirk

chs
24.06.2014, 15:28
200 ist da sicher nicht das Optimum, aber für meine Zwecke denke ich, reicht es erstmal, zumal man mittels Konverter nachbessern könnte - jedenfalls stelle ich mir das so vor :)

Das klingt mir in meinen Augen sehr nach Geldverschwendung und supoptimaler Optik, bei der Du jetzt, wo Du noch nichts gekauft hast, viel sinnvollere Entscheidungen treffen könntest. Ein gebrauchtes 300er oder 400er klingt bei Deinem Anwendungsbereich viel sinnvoller.

Ron76
24.06.2014, 17:16
Ich würde mich bei der Fragestellung und den genannten Aspekten (vor allem Gewicht) auch gerne mit dranhängen. Überlege auch gerade hin und her, ob das 70-200 2.8 L IS II was für mich ist. Momentan habe ich das alte 70-200 4.0 ohne IS, was ich relativ selten benutze - vor allem, weil es sehr viel Licht benötigt und in Innenräumen nur selten verwendet werden kann.

Das Tele würde ich gern auf Reisen (Umhängetasche für 3 Obj.) in Kombination mit dem 50mm 1.4 und 24mm TS-E nutzen, oder mit dem 17-40 und 24-70 oder ner Kombination. Die Tasche hängt mir da schon ein paar Stunden um den Hals, dazu Skizzenbuch usw.

So richtig sicher bin ich aber noch nicht, da mich Festbrennweiten wohl mehr fordern / reizen und bei mir irgendwie bessere Ergebnisse bringen. Einsatzgebiet dafür wären architektonische Details und Portraits, sowie etwas Landschaft / Stadtszenen. Mir fehlt seit dem Umstieg auf Vollformat nur eine längere Brennweite, die Spaß macht.

Also folgende Szenarios:


70-200 4.0 L durch 2.8 IS II ersetzen, dazu evtl. 2x TK, damit ich mich auch mal in der Tier- / Naturfotografie versuchen kann. Ich befürchte hier, dass ich das Teil auf Reisen (sowohl Urlaub als auch beruflich) aufgrund des Gewichtes dauerhaft nicht schleppen mag. Kann nicht beurteilen, wie alltagstauglich es so ist...
70-200 4.0 L durch 4.0 L IS ersetzen. Wäre vermutlich für Reisen deutlich angenehmer als das 2.8 und innenraumtauglich, aber vielleicht ein Kompromiss? Sport fotografiere ich kaum, aber die 2.8er Freistellung würde ich für Portraits glaube ich vermissen, d.h. eventuell wäre eine Kompensation der Blende durch eine weitere kleine Festbrennweite auf Dauer nötig...
70-200 4.0 L durch eine Festbrennweite ergänzen / ablösen: das 135 mm 2.0 habe ich schon mal verwendet, es hat mich sehr begeistert! Phantastisches Bokeh und eine sehr natürliche, ästhetische Darstellungsqualität. Das 100er IS Makro käme auch in Frage, gut für Details aber vielleicht für Portraits zu ehrlich. Für das 100mm 2.0 und 85mm 1.8 hätte ich sicher auch Verwendung.

Irgendwie reizt mich die Vorstellung, nur mit 3 spannenden, auch ruhig kantigen Objektiven loszuziehen - 24er TS, 50, 135mm. Das 24-70 benutze ich viel für Baudokumentationen usw., das würde sich auch gut ergänzen. Andererseits ist ein 70-200 schon recht bequem und flexibel, da es viel abdecken kann und lichtstark ist...

Danke & Grüße, Ron

Nihao
24.06.2014, 18:26
200 ist da sicher nicht das Optimum, aber für meine Zwecke denke ich, reicht es erstmal, zumal man mittels Konverter nachbessern könnte - jedenfalls stelle ich mir das so vor :)

mit Konverter? Dann eher Version II des Objektivs und Version III des Konverters.

Bei ausreichend(!) Licht kommt man damit zu akzeptablen Ergebnissen.

Fotobäcker
24.06.2014, 19:32
mit Konverter? Dann eher Version II des Objektivs und Version III des Konverters.

Bei ausreichend(!) Licht kommt man damit zu akzeptablen Ergebnissen.
70-200 II und 1.4er III arbeiten hervorragend zusammen. BQ und AF-Geschwindigkeit sind wirklich klasse!

ehemaliger Benutzer
03.07.2014, 08:49
Ich bin etwas unschlüssig und hoffe auf Unterstützung bei folgendem "Problem":

Haupteinsatzgebiet ist die Sportfotografie, aber natürlich auch die "normale" Reisebegleitung.

Moin,
Mir stellte sich das selbe Problem.
Ich hatte das 70-300L für die 50D gekauft für Motorsport und Reisen, geniale Kombi für mich. Mit der 5D fehlten mir dann am langen Ende etwas mm so das ich mich für irgendwas mit 400mm entschieden habe.
In Hamburg bei Calumet ließ man mich ganz in Ruhe (auch außerhalb des Geschäftes) das 70-200 II mit beiden Konvertern testen und mein 70-300 als Vegleich hatte ich dabei. Bis jetzt bin ich absolut glücklich den Schritt gemacht zu haben, jedenfalls beim Motorsport. Bei Motorräden benutze ich für max 20% meine Aufnahmen den 2x Konverter, der Rest geht ohne. Mit und ohne Konvrter erfreue ich mich über die abbildungsleistung ab offenblende.

Tja, der Nachteil... Ich bekomme das 70-200 nicht mehr zusammen mit dem 24-105 in meine Kalahari Umhängetasche, eines muss da zuhause bleiben wenn ich mal "leicht bekleidet ohne den fetten Fotorucksack" unterwegs bin. Da war das 70-300 deutlich handlicher, Größe und Gewicht.
Meist habe ich jetzt aber das 70-200 mit bei, wobei das Gewicht schon recht ordentlich ist so das ich jetzt auch viel öfter mein Sun-Sniper einsetze, dank schnellkupplung ein richtig gutes Tool wenn man sich dran gewöhnt hat.

Das I kam für mich nicht in Frage da das II in jeder Hinsicht für meine Belange einfach besser ist, zumal das 70-300L schon verdammt gut war/ist.

Grüße Carsten

ehemaliger Benutzer
03.07.2014, 08:51
70-200 II und 1.4er III arbeiten hervorragend zusammen. BQ und AF-Geschwindigkeit sind wirklich klasse!

Das 2er III ist ebenfalls Klasse.;)

Grüße Carsten

Off
03.07.2014, 09:27
...dann sind 200 mm aber etwas kurz, wenn du nicht gerade Feldhandball oder Jugendfußball fotografierst :)
PS: Die Version I des Objektivs reicht auch.

Sag mal Harald: Wann hast du das letzte Mal "Feldhandball" fotografiert? :p

Zum Thema: Die aktuelle Version des 70-200/2.8 hat m.E. deutliche, auch auf den Bildern erkennbare qualitative Vorteile ggü. seinem Vorgänger, auf die aber nicht jeder Wert legt. Die Entscheidung ist daher aus meiner Sicht eine Frage der persönlichen Anforderungen...

LG
Off

Nihao
03.07.2014, 09:37
Sag mal Harald: Wann hast du das letzte Mal "Feldhandball" fotografiert? :p


...vor etwa einem Jahr :) Hier findet einmal jährlich zur Saisonvorbereitung ein größeres Jugendhandball-Turnier statt, zuletzt vergangenes Wochenende. Dieses Jahr habe ich es leider verpasst, der strömende Regen soll von den letzten Spielen spektakuläre Fotos ermöglicht haben :D

Andreas Goldmann
03.07.2014, 09:40
Nur, um meinen Entschluss kund zu tun:
Ich habe mich nun doch für das EF 70-200 f/2,8L II IS USM entschieden und dazu einen 1,4x III Konverter besorgt.
Mein altes 70-300 f/4-5,6 II USM werde ich aber vorerst mal behalten.

Entscheidend waren für mich dann doch mehrere Ratschläge/Erfahrungen hier im Forum und auch andernorts.

Traxer
15.07.2014, 15:29
Viel Spaß mit der Linse! Damit hast Du definitiv nichts falsch gemacht!

patrykb
15.07.2014, 17:44
Diese linse kann tolle Bilder liefern und du wirst Spass haben.

Berichte bitte nur,wenn das Schleppen keinen Spass mehr macht,den bei dieser Linse waren schon viele begeistert und am Ende war das Gewicht ein Grund es zu Hause zu lassen oder zu verkaufen.

Das 4L IS wäre meine Wahl gewesen.

Viel Freude und Gutes Licht.

Patryk.

hanibal49
15.07.2014, 18:24
Diese linse kann tolle Bilder liefern und du wirst Spass haben.

Berichte bitte nur,wenn das Schleppen keinen Spass mehr macht,den bei dieser Linse waren schon viele begeistert und am Ende war das Gewicht ein Grund es zu Hause zu lassen oder zu verkaufen.

Das 4L IS wäre meine Wahl gewesen.

Viel Freude und Gutes Licht.

Patryk.

Hallo

Die f/2.8L ist schon toll. Sie kann auch für Konzerte und Events eingesetzt werden. Man ist damit also richtig gerüstet. Auch wenn zum 4er nur eine Blende Unterschied ist, so ist das sehr viel. Im "Notfall" ISO 3200 statt 6400. Und das ist schon sehr viel, wenn man es so darstellt.

Wegen des Gewichtes habe ich mich mal entschieden, zusätzlich das f/4.0L zu beschaffen . . . Dieses ca. 0,8 Kg Unterschied merk man schon. Die "Kleine" nehme ich nun gerne mit, da sie nicht schwerer ist als irgend ein gängiges Zoom à la 24-105 etc.

Gruss, Alex

patrykb
15.07.2014, 19:41
Wegen des Gewichtes habe ich mich mal entschieden, zusätzlich das f/4.0L zu beschaffen . . . Dieses ca. 0,8 Kg Unterschied merk man schon. Die "Kleine" nehme ich nun gerne mit, da sie nicht schwerer ist als irgend ein gängiges Zoom à la 24-105 etc.

Gruss, Alex

Hallo,

also das kann ich jetzt nicht verstehen,dass man beide 70-200 kauft.
Wenn das Geld da ist, o.k, warum nicht,aber sonst beide zu kaufen 70-200 2.8 is II und das 70-200 4L IS ....?

heinengl
15.07.2014, 22:32
Hallo

Die f/2.8L ist schon toll. Sie kann auch für Konzerte und Events eingesetzt werden. Man ist damit also richtig gerüstet. Auch wenn zum 4er nur eine Blende Unterschied ist, so ist das sehr viel. Im "Notfall" ISO 3200 statt 6400. Und das ist schon sehr viel, wenn man es so darstellt.

Hinzu kommt: mit Offenblende 2.8 fokussierst du bei Dämmerung leichter. Ich habe mein f4.0 gegen das f2.8 getauscht, weil das f4.0 mir zu schnell schlapp machte. Und da hilft kein Hochschrauben des ISO Wertes.
Und das Gewicht .... gewiss. Ich fotografiere nächstes Wochenende dreimal eine Ballettaufführung. Und hier habe ich die Wahl: halte das Gewicht aus oder ärgere dich über das Pumpen bei der Fokussierung.

hanibal49
16.07.2014, 00:58
Hinzu kommt: mit Offenblende 2.8 fokussierst du bei Dämmerung leichter. Ich habe mein f4.0 gegen das f2.8 getauscht, weil das f4.0 mir zu schnell schlapp machte. Und da hilft kein Hochschrauben des ISO Wertes.
Und das Gewicht .... gewiss. Ich fotografiere nächstes Wochenende dreimal eine Ballettaufführung. Und hier habe ich die Wahl: halte das Gewicht aus oder ärgere dich über das Pumpen bei der Fokussierung.

Hallo

Das ist genau der Punkt: An Events fährt man einfach mit dem f/2.8 viel besser. In der Landschaftsfotografie und beim Wandern allerdings mit dem f/4. Das andere mag ich auf Wanderungen nicht mehr mitnehmen.

Gruss, Alex

Ron76
16.07.2014, 12:16
@Patryk:

Vorteil 2.8:
- AF mit Kreuzsensoren möglich, dadurch präziser / schneller.
- Bildqualität etwas besser (Vergleich Zoom/Tele s. MTF-Charts).
- Mehr Freistellung (2.8/4.0).
- Modell ist jünger (IS/AF verbessert) als 4.0.
- 2.0 TK mit leichten Abstrichen bei der BQ zu verwenden.
- Tulpenstreulichtblende.
- Stativfuß incl.

Als Einziger Nachteil gegenüber dem 4.0 IS kann man das Gewicht und die Größe anführen, das mag für manche Leute schon rechtfertigen, beide anzuschaffen. Sie sind einfach für verschiedene Anforderungen / Nutzungsprofile gedacht, z.B. Gewichtsreduzierung bei häufigen Wanderungen gegenüber kompromissloser Lichtstärke.

Grüße, Ron

heinengl
16.07.2014, 21:21
@Patryk:

Vorteil 2.8:

- Tulpenstreulichtblende.

Grüße, Ron

wo liegt der Vorteil einer Tulpenstreulichtblende?
Und bei BQ etwas besser liegt die Betonung deutlich bei etwas (im Sinne von messbar)

patrykb
16.07.2014, 21:58
@Patryk:

Vorteil 2.8:
- AF mit Kreuzsensoren möglich, dadurch präziser / schneller.
- Bildqualität etwas besser (Vergleich Zoom/Tele s. MTF-Charts).
- Mehr Freistellung (2.8/4.0).
- Modell ist jünger (IS/AF verbessert) als 4.0.
- 2.0 TK mit leichten Abstrichen bei der BQ zu verwenden.
- Tulpenstreulichtblende.
- Stativfuß incl.

Als Einziger Nachteil gegenüber dem 4.0 IS kann man das Gewicht und die Größe anführen, das mag für manche Leute schon rechtfertigen, beide anzuschaffen. Sie sind einfach für verschiedene Anforderungen / Nutzungsprofile gedacht, z.B. Gewichtsreduzierung bei häufigen Wanderungen gegenüber kompromissloser Lichtstärke.

Grüße, Ron

Bei einem Normalgebrauch wirst du keine unterschiede sehen.
MTF-Charts interessieren keinen echten Fotografen und genauso eine Tulpenstreulichtblende oder Stativfuss.

Das 85L wird ja auch so geliebt und hochgelobt und die Wahrheit sieht so aus,dass das 85 1.8 zu 97% den job auch genauso gut macht.
Ich hatte beide und bin nach 2 Monaten zum 1.8er gewechselt,da es viel leichter,kleiner und einen besseren AF hat.

Das 70-200 is ii hat somit seine Vor und Nachteile.
Das alte 70-200 f4 ist auch super,dazu leicht und recht klein.

Gut ist,dass canon 4 verschiedene anbietet und da kann jeder selbst entscheiden.Trotzdem finde ich beide zu besitzen irgendwie seltsam.

Patryk.

Ron76
16.07.2014, 22:31
Tzz, seltsamer Kommentar. Was ist Normalgebrauch? Nicht jeder fotografiert Hochzeiten. Sag mal einem Tierfotografen, dass der Stativfuss von richtigen Fotografen nicht benötigt wird. Der wird sich freuen.
Sorry Patryk, das Generalisieren nach Deinem Gusto und Profil ist hier unangemessen.

Die Tulpenform ist auf die optisch notwendige Form reduziert und daher kompakter. Die GeLi beim 4.0 IS und non-IS ist rund und sperrig, steht weit ab. Im Gebrauch wenig relevant, aber beim Verstauen.

Grüße, Ron

Ron76
16.07.2014, 22:43
Die Frage, die sich mir momentan eher stellt: ist das 4.0 IS auch für Portraits, Low-Light und Bewegung ohne Kompromisse nutzbar, oder würde man es für den Zweck später notgedrungen durch ein 135mm 2.0 o.ä. ergänzen müssen? Dann kann man besser gleich zum 2.8er greifen, was auf Festbrennweiten-Niveau ist. Und flexibler (TK-Nutzung).

Grüße, Ron

patrykb
17.07.2014, 00:33
Die Frage, die sich mir momentan eher stellt: ist das 4.0 IS auch für Portraits, Low-Light und Bewegung ohne Kompromisse nutzbar, oder würde man es für den Zweck später notgedrungen durch ein 135mm 2.0 o.ä. ergänzen müssen? Dann kann man besser gleich zum 2.8er greifen, was auf Festbrennweiten-Niveau ist. Und flexibler (TK-Nutzung).

Grüße, Ron

Diese Frage muss sich jeder selber beantworten.Fakt ist,dass eine Portraitsession von 1-2 Stunden mit einem "70-200 is ii" auf die Arme geht und wirklich:
135er oder 85er macht wirklich mehr Spass und entlastet die Arme ungemein:-)

70-200 und 85 bzw.135 finde ich eine gute Kombi,die sich gut ergänzen könnte.

Bei mir sind es momentan nach vielen Jahren und vielen Objektiven nun:
28mm-40mm-85mm. (an 5Dmk3)
Alles 3 sehr gute,leichte FBs :-)

Patryk.

heinengl
17.07.2014, 06:46
Die Frage, die sich mir momentan eher stellt: ist das 4.0 IS auch für .... Low-Light und Bewegung ohne Kompromisse .....

Grüße, Ron
Ein klares Nein. Bei Halle/Bühne (Ballett oder Veranstaltungen Jugendzentrum), ärgerst du dich grün und blau, weil f4.0 nicht mehr fokussiert. Mit meinem Umstieg von f4.0 auf f2.8 muss ich deutlich seltener die Waffen strecken. - Und nochmal: genau bei dem Problem hilft dir kein IS und kein High Iso fähiger Sensor (ich habe die 5D III)

Ron76
17.07.2014, 10:02
Hmm, das hatte ich befürchtet. :o Ich denke, das 4.0 IS hat gegenüber dem 4.0 ohne IS (das habe ich) dann auch keinen wirklichen Mehrwert für mich, außer für Landschaftsfotos... Es ist ja optisch auch gut, aber die Lichtstärke ist nicht ausreichend im Telebereich. Ohne Stabilizer muss man die ISO-Einstellung in vielen Situationen schon sehr hoch fahren, wenn man nicht nur Urlaubsfotos am Strand macht...

Tja, mal überlegen, ob ich das Zoom dann durch das 135er ergänze (Glaube ich Dir sofort, dass es viel Spaß macht, Patryk!) und nach Situation entscheide, was in die Tasche kommt, oder halt durch das 2.8 IS II ersetze.

Grüße, Ron

patrykb
17.07.2014, 16:15
Tja, mal überlegen, ob ich das Zoom dann durch das 135er ergänze (Glaube ich Dir sofort, dass es viel Spaß macht, Patryk!) und nach Situation entscheide, was in die Tasche kommt, oder halt durch das 2.8 IS II ersetze.

Grüße, Ron

135L ist eins der besten Objektive,die Canon hat.
Spass wirst du 100% haben.

p.s: beim 70-200 4 würde ich nicht auf 70-200 4 is wechseln.

Patryk.