PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Empfehlung Graufilter fließendes Wasser?



Der Flo
27.11.2014, 23:52
Hallo,
ich bräuchte mal einen Tip für einen Graufilter, mit dem ich an normalen bis sonnigen Tagen mit dem 24-70 f4 oder dem 17-40 (beide Durchmesser 77mm) Wasser (Flüsse, Meer) in der Bewegung zeigen kann.

Zusätzlich sollte er für Video mit den selben Optiken gehen, wenn es zu hell für die nötige Belichtungszeit wird.

Ich habe selbst zu wenig Erfahrung damit, um die nötige Stärke einzuschätzen, Gefühlsmäßig würde ich vielleicht 6 Blendenstufen oder so denken???

Auch weiss ich nicht, ob es bei 17mm schnell Probleme gibt. Wenn das so ist, reicht es fürs erste evt. auch ein Filter, der so ab ca. 24mm gut funktioniert.

Preislich habe ich keine Ahnung, was man anlegen sollte. Da ich ihn selten benötigen werde, dachte ich vielleicht so an 30-50 Euro, aber keine Ahnung, ob das überhaupt ein realistische Preis ist?

Auf die schnelle gesehen hab ich z.B. das hier http://www.amazon.de/Graufilter-ND1000-77mm-Schlanke-Fassung-Innengriff/dp/B004HSQJBA/ref=pd_cp_ph_1 , geht sowas okay, oder ist die Qualität so schlecht, das man sich hinerher nur ärgert?

Was müsste man alternativ für einen okayen variablen Filter anlegen?

Artefakt
28.11.2014, 07:51
Für diesen Zweck habe ich mir zwei Filter zugelegt (nachdem B&W, Rodenstock und Heliopan die besten sind):

Heliopan Grau ND 0,9 (8x = 3 Blendenstufen), ES77, Slim Version
Heliopan Grau ND 1,8 (64x = 6 Blendenstufen), ES77, Slim Version

Die kosten aber mit 77mm um die 90 Euro. Ich kann sie einzeln oder kombiniert verwenden, somit kann ich Zeit und Blende bei ziemlich allen vorkommenden Lichtverhältnissen für den gewünschten Effekt so einstellen, wie es gebraucht wird (3, 6 oder 9 Blendenstufen - je nach Helligkeit, Blende, Fließgeschwindigkeit und Schaum des Wassers usw.

Wenn Du vorerst nur einen Filter kaufen möchtest, müsstest Du bei "Deinen" typischen Anwendungen mal schauen, wieviel Blendenstufen Dir fehlen und dann den entsprechenden Filter wählen. Vielleicht liegst Du mit dem 16x oder 32x nicht so verkehrt ... Ein bisschen was kann man ja mit der Blende regeln, aber halt nur ein bisschen, weil bei zuviel Abblendung die Beugungsunschärfe zu groß wird und bei zu wenig Abblendung die nötige Schärfentiefe nicht erreicht wird. Also liegt wohl, je nach Motiv, die Blende für solche Aufnahmen bei 8 bis 16 ...

Die genannten Filter gibt es mit 2x (1 Blendenstufe), 4x (2 Bl.), 8x (3 Bl.), 16x (4 Bl.), 32x (5 Bl.), 64x (6 Bl.).

Der in Deinem Link gezeigte Filter "Haida" ist ein chinesisches Produkt, und die Stärkenbezeichnung 3,0 (1000x) ist wohl eine eigene Bezeichnung. Qualitativ möchte ich zu diesem Billigprodukt nichts sagen, weil ich es nicht kenne, aber aus Erfahrung weiß ich, dass schon kleine Ungenauigkeiten im Planschliff oder eine ungenügende Vergütung oder andere Fehler die Schärfe jedes guten (L-)Objektivs "ruinieren" ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

Ulrich F.
28.11.2014, 08:28
...und die billigen Graufilter produzieren auch gerne einen stärkeren Farbstich.

Ich habe mal testweise einen Graufilter (NoName) des absolut unteren Preissegments gekauft - das Ding kannst du komplett vergessen.

Was du allerdings tun könntest: Es gibt im Online-Auktionshaus oft Sets mit verschiedenen Filterstärken und einem Filterhalter kompatibel zum Cokin-System für relativ kleines Geld.
Damit könntest du alle möglichen Kombinationen durchprobieren und dann entscheiden, welchen Faktor du meistens brauchst und diesen dann von einem Markenhersteller im passenden Durchmesser kaufen. (Wie gesagt - Farbstiche sind vorprogrammiert aber zum Testen eine preiswerte Möglichkeit)

Beste Grüße
Uli

Der Flo
28.11.2014, 08:42
Sind die Farbstiche bei billigen Filtern denn durchs ganze Bild gleichmäßig und können durch Weissabgleich schnell ausgeglichen werden? Oder sind sie oft nur in einer Ecke?

sting_
28.11.2014, 09:06
Die Haida ND-Filter sind schon in Ordnung und verwenden gute Gläser. Für ND-Filter finde ich zudem einen Schraubfilter sehr praktisch und billigen Kunststoffrechteckfiltern weit überlegen. (was nicht bedeuten soll, dass es auch höherwertige gibt, aber diese kosten auch mehr)

Den typischen Blaustich kann man leicht beim Entwickeln korrigieren. Mir wäre der Verlängerungsfaktor 1000 oft zu hoch, meistens reichen bei mir 64, weil ich die pralle Sonne weitgehend vermeiden kann.

Ulrich F.
28.11.2014, 10:59
Sind die Farbstiche bei billigen Filtern denn durchs ganze Bild gleichmäßig und können durch Weissabgleich schnell ausgeglichen werden? Oder sind sie oft nur in einer Ecke?

Nach meiner Erfahrung sind sie gleichmässig und relativ leicht zu filtern (bei ND-Filtern mit fester Verlängerung). Ich nehme (weil meistens Zeit ist und ich ohnehin dann ein Stativ im Einsatz habe) auf einem Foto dann auch eine Graukarte bzw. zur Not auch ein Papiertaschentuch mit auf, das erleichtert dann die Abstimmung.

Bei billigen, variablen ND-Filtern ist weder der Farbstich noch der Graufilter gleichmässig - die Fotos können gleich weg.

PS.: Ich finde bei ND-Filtern auch einen Einschraubfilter besser, meine Idee mit den Filterscheiben bezog sich auch nur auf eine preiswerte Testmöglichkeit. Bei Grauverlaufsfiltern sieht das natürlich anders aus...

Uli

michael_alabama
28.11.2014, 15:30
Was müsste man alternativ für einen okayen variablen Filter anlegen?

OT: Kann man "okayer" auch steigern? "Am okayesten"? :D

Aber Vorschlag zum Vorgehen: Da "flüssiger Bach" sehr von der Vorstellung eines solchen abhängt - nur "unscharf" oder "cremig"? Beim Meer: Brandung nur "unscharf" oder "weg", bekommst du eine erhebliche Spanne von Filterstärken. Zum Herausfinden würde ich dir empfehlen, den billigsten ND-Fader aus China (10€, Blendenstufen 2 bis 8 = 2- bis 64-fach) und zusätzlich einen 8-fachen (3 Blendenstufen) anzuschaffen. Gestackt müsste das 1:2000 sein, wenn ich richtig rechne. Teste meinetwegen mit SW-Bildern.

Du kannst den ND-Fader dann zwar nur zum groben Abschätzen der Stufe ablesen, aber kannst sicher deinen gewünschten Bereich eingrenzen.

Um z. B. das Meer an einem hellen Tag cremig zu bekommen, brauchst du selbst mit einem 1000er Filter noch Blende 22 und hättest dann gern noch einen zweiten Filter davor.

Dieser Weg ist günstiger als ständiges Dazukaufen teurer Filter, weil dir die Ergebnisse noch nicht gefallen.

vg micha

P.S: Oder kauf' dir einen Schweißschutzfilter zum Testen (suche im Internet)

Artefakt
28.11.2014, 16:13
Da fällt mir noch etwas ein: Irgendwo habe ich, glaube ich, mal gelesen, dass man mit 2 Polfiltern hintereinander stufenlos bis schwarz gehen kann. Vielleicht kann das jemand bestätigen.

Wenn man davon ausgeht, dass die meisten Fotografen zumindest einen Pol-Filter haben, dann wäre nur noch ein zweiter anzuschaffen, um nicht zwei oder drei Grau-Filter kaufen zu müssen, die ja auch nicht wesentlich billiger sind als die Pol-Filter ...

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

michael_alabama
28.11.2014, 18:15
Da fällt mir noch etwas ein: Irgendwo habe ich, glaube ich, mal gelesen, dass man mit 2 Polfiltern hintereinander stufenlos bis schwarz gehen kann. Vielleicht kann das jemand bestätigen.

So sind die ND-Fader aufgebaut. Und "schwarz" wär' schön, so weit kommen sie aber nicht.

vg micha

Ulrich F.
29.11.2014, 00:58
So sind die ND-Fader aufgebaut. Und "schwarz" wär' schön, so weit kommen sie aber nicht.

vg micha

Und die guten Variablen sind mal richtig teuer... die billigen: siehe oben...

Uli

Artefakt
29.11.2014, 09:49
So sind die ND-Fader aufgebaut. Und "schwarz" wär' schön, so weit kommen sie aber nicht.

vg micha

Naja, fast schwarz reicht ja vielleicht auch :-)

Es war nur die Überlegung, wenn jemand z.B. schon einen 77er Polfilter hat, dann bräuchte er nicht zwei oder mehr Graufilter, die fast das Gleiche wie ein Polfilter kosten, für den o.g. Zweck zu kaufen, sondern nur noch einen zweiten Polfilter (den man vielleicht zu mehr nutzen könnte als nur zur Belichtungszeit-Verlängerung, z.B. auf auf Reisen auf einer zweiten Optik montiert).

Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

Henry (15)
29.11.2014, 21:04
Naja, fast schwarz reicht ja vielleicht auch :-)

Es war nur die Überlegung, wenn jemand z.B. schon einen 77er Polfilter hat, dann bräuchte er nicht zwei oder mehr Graufilter...
Gruß, Dietmar

www.abcdesign.at

Das war auch meine Überlegung und so habe ich zum meinem doch besseren cirkular Polfilter noch einen linearen dazu gekauft. "Schwarz" erreicht man damit nicht. Die Filter überlagern sich und es kommt zu dem im Net beschriebenen X .

Bei den verstellbaren ND-Filtern ist vorher Stop. Diese verstellbaren sind zwar schmaler gebaut, aber auch nicht so hochwertig. Und mehrere gute kombinierbare Graufilter in z.B. 77 mm Größe doch schon sehr teuer und liegen 90 % von ihrem Leben nur rum.

So hab ich für mich die Lösung mit einem Cirkular- und einem Linearpolfilter gefunden.
ablesen kann man da zwar nichts an der Einstellung, aber man achtet ja eh auf die Zeit, die ja lang werden soll.

Und ja es geht m.E. nur in Kombination mit Cirkular und Linearfilter .

Gruß Henry

michael_alabama
30.11.2014, 11:04
Der Vorteil bei einer Fading-Variante ist halt, dass man das Bild gut einstellen kann bei niedrigem Filterwert. Wenn man dagegen einen festen 1000er einsetzen will, wird man gewöhnlich ohne Filter einstellen, dann den Filter aufsetzen und auslösen. Das kann bei Schraubfiltern schon tricky sein. Vom Prozess her ist dann ein Einschubfilter von Vorteil. Vom Preis her aber eher als Zusatzlösung, wenn man ohnehin Grauverlaufsfilter haben will.

vg micha

FrankD
30.11.2014, 17:46
Vielleicht noch was zum Bedenken:

Ein paar der neuen L Objektive haben inzwischen schon 82mm Filtergewinde.
Evtl. kaufst Du da jetzt gleich einen Graufilter mit 82mm Gewinde und einen Stepdown Adapter dazu. Dann müsstest Du bei evtl. späterer Anschaffung eines solchen Objektivs nicht wieder den Filter neu kaufen.
Hätte unter Umständen bei Deinem 17-40 in der WW Stellung dann aber den Nachteil zusätzlicher Vignettierung weil dann ja zum Filter auch noch der Stepdown Adapter dazu kommt.

Frank

WinSoft
01.12.2014, 19:17
Da fällt mir noch etwas ein: Irgendwo habe ich, glaube ich, mal gelesen, dass man mit 2 Polfiltern hintereinander stufenlos bis schwarz gehen kann. Vielleicht kann das jemand bestätigen.

Wenn man davon ausgeht, dass die meisten Fotografen zumindest einen Pol-Filter haben, dann wäre nur noch ein zweiter anzuschaffen, um nicht zwei oder drei Grau-Filter kaufen zu müssen, die ja auch nicht wesentlich billiger sind als die Pol-Filter ...
Kein übliches Polfilter-Duo erbringt wirklich Schwarz! Es bleibt meist ein ganz enger Bereich Blau übrig.

Die beiden Polfilter sollten sehr hochqualitativ und absolut farbneutral sein. Anderenfalls muss man mit Einbußen an Bildqualität rechnen.

Hintereinanderschaltung bei DSLRs mit polarisierenden Elementen im Inneren (Spiegel, Prismen):
- Zuerst ein lineares Polfilter auf das Objektiv.
- Zuvorderst dann das Zirkular-Polfilter.

Hinweis: Zwei Zirkular-Polfilter hintereinander bewirken KEINE Abdunklung!

Walter Götte
01.12.2014, 19:24
Hintereinanderschaltung bei DSLRs mit polarisierenden Elementen im Inneren (Spiegel, Prismen):
- Zuerst ein lineares Polfilter auf das Objektiv.
- Zuvorderst dann das Zirkular-Polfilter.
Ich glaube, da hast Du Dich vertan ...

So müßte es richtig sein:
- Zuerst ein Zirkular-Polfilter auf das Objektiv.
- Zuvorderst dann das lineare Polfilter.

Das Lineare Polfilter muß ganz vorne sitzen !


Hinweis: Zwei Zirkular-Polfilter hintereinander bewirken KEINE Abdunklung!
Vollkommen korrekt.

Viele Grüße
Walter

WinSoft
01.12.2014, 21:52
Ich glaube, da hast Du Dich vertan ...

So müßte es richtig sein:
- Zuerst ein Zirkular-Polfilter auf das Objektiv.
- Zuvorderst dann das lineare Polfilter.

Das Lineare Polfilter muß ganz vorne sitzen !
Richtig! Habe mich vertan...

Walter Götte
02.12.2014, 09:34
Richtig! Habe mich vertan...

Kein Problem, kann jedem (auch mir) mal passieren ;)

Viele Grüße
Walter

delphin
05.12.2014, 17:27
Hinweis: Zwei Zirkular-Polfilter hintereinander bewirken KEINE Abdunklung!

Wenn sie in gleicher Richtungsorientierung benutzt werden, stimmt das.
Dreht man den vorderen um, funzt das Abdunkeln sehr wohl mit 2 zirkularen.


Spätestens kurz vor dem kompletten Abdunkeln bekommen aber alle Konstruktionen aus 2 Polfiltern einen Blaustich.
Dürfte unvermeidbare Physik sein. Die dann ja immer kleiner werdenden Restöffnungen für das Licht löschen zum Schluss die unterschiedlichen Wellenlängen (rot=lang, blau=kurz) nacheinander aus. Das kurzwellige Blau stirbt erst zum Schluss und ist deswegen am längsten sichtbar.