PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EF 300mm f4 LI USM



Andreas H
14.03.2015, 11:51
Werte Fotogemeinde,

seit mehreren Wochen besitze ich die Kombi 7D MKII und das EF 300mm f/4L IS USM. Es sollte eine leichte Alternative für längere Pirschgänge werden. Da dem Objektiv eine gute Auflösung in Tests (Traumflieger) bescheinigt wird wollte ich es mit dem 1,4 Konverter nutzen. Natürlich war mir klar, dass ich die Ergebnisse nicht mit dem 600er und die 7D MKII nicht mit der 5D MKII vergleichen kann. Aber als bei ersten Aufnahmen mir bisher unbekannte extreme Farbsäume (nicht nur bei Offenblende), auftauchten, hat mir CALUMET Photographic GmbH das Objektiv sofort umgetauscht. Leider hat sich dadurch die Situation nicht gebessert. Seit 8 Jahren fotografiere ich mit der 5D und der 5D MKII im wesentlichen mit dem 100-400er und dem 600er canon. Noch nie habe ich, selbst unter extremsten Bedingungen, CA's erlebt.
Testbilder mit dem 100-400er und dem 600er zeigten, dass es nicht an der Kamera liegen kann. Auf Grund meiner Mitgliedschaft bei CPS habe ich mich an diesen gewandt. Nach einem Anruf bei dem mir ein Rückruf versprochen wurde, der aber nicht kam, habe ich nochmals geschrieben und 100% Ausschnitte mit den dazugehörigen Orginaldateien geschickt. Nach 2 Tagen kam folgende Antwort:
"Wir haben Ihre Beispielbilder erhalten und nach der Auswertung können wir Ihnen mitteilen, dass die Chromatische Aberration (CA) noch im Rahmen ist, einen Defekt können wir nicht feststellen. CA kommen in Extremsituationen vor und sind leider wegen der Physikalischen Gesetze nicht vermeidbar. Zwar bemühen wir uns die CA mit unterschiedlichen Verfahren zu minimieren, aber gänzlich können wir dies nicht eliminieren. Wir hoffen, Ihnen bezüglich Ihrer Anfrage weiter geholfen zu haben".
Sie sehen keine Möglichkeit, dass Sie das Objektiv im Rahmen der Garantie zu justieren. Meine Antwort war entsprechend. Herr Lange von CALUMET Photographic GmbH hat mir nach Erhalt der Bilder eine Rücknahme zugesichert.
Hier sind 4 unbearbeitete 100%ige Ausschnitte:

http://www.motivedernatur.de/1.jpg

http://www.motivedernatur.de/2.jpg

http://www.motivedernatur.de/3.jpg

http://www.motivedernatur.de/4.jpg

Bitte erzählt mir nicht dass das normal ist. Dann muss ich mir ein neues Hobby suchen.

Schönes WE

Andreas

helmus
14.03.2015, 13:47
Du wirst dir ein neues Hobby suchen müssen...

http://de.wikipedia.org/wiki/Chromatische_Aberration

oder ein sehr viel besser korrigiertes und entsprechend teures 300er.

Duster
14.03.2015, 14:14
oder ein sehr viel besser korrigiertes und entsprechend teures 300er.[/QUOTE]

Moin, moin,

Nix neues Hobby; das gleiche Problem hatte ich auch, neue 5D III und 24-105 & 70- 200 2.8 II. Die ersten Aufnahmen waren enttäuschend. Alles zum CPS-Services (Maerz Hamburg) mit Garantiehinweis und 3 Tage später alles knackscharf abgeholt.

LG Duster

FrankD
14.03.2015, 14:38
Hallo Duster,

das Problem vom Threadersteller sind die chromatischen Aberrationen, nicht die Schärfe.
Schärfeprobleme können korrigiert werden, aber CA sind quasi eine fest mit dem Objektiv verbundene Eigenschaft. Das lässt sich nicht korrigieren, ausser in der Nachbearbeitung am PC.

P.S.: Ich fürchte auch für den Threadersteller, dass er sich ein neues Hobby suchen muß.

Holger Leyrer
14.03.2015, 14:42
Ich kenne das EF 300mm f4 LI USM nicht aber wenn Dir die CA's zu arg sind wirst Du wohl um ein andere Linse nicht rumkommen. Die CA's enstehen durch die Linsen im Objektiv. Vielleicht findest Du ein besseres EF 300mm f4 LI USM (was ich aber nicht glaube) oder eben ein anderes 300er in einer anderen Preisklasse.

dillem
14.03.2015, 16:16
Nach 2 Tagen kam folgende Antwort:
"Wir haben Ihre Beispielbilder erhalten und nach der Auswertung können wir Ihnen mitteilen, dass die Chromatische Aberration (CA) noch im Rahmen ist, einen Defekt können wir nicht feststellen. CA kommen in Extremsituationen vor und sind leider wegen der Physikalischen Gesetze nicht vermeidbar. Zwar bemühen wir uns die CA mit unterschiedlichen Verfahren zu minimieren, aber gänzlich können wir dies nicht eliminieren. Wir hoffen, Ihnen bezüglich Ihrer Anfrage weiter geholfen zu haben".
Sie sehen keine Möglichkeit, dass Sie das Objektiv im Rahmen der Garantie zu justieren. Eine vollkommen korrekte Antwort von Canon. Ist im übrigen auch nichts neues wenn man mal ein wenig zum 300/4 IS querliest und sich Bilder (vor allem mit TK) ansieht, dann stellt man schnell fest, das dies wirklich normal ist.


Meine Antwort war entsprechend.
Warum? Canon hat dir eine absolut korrekte Antwort geschrieben. Statt diese "entsprechend" zu beantworten hättest du spätestens dann mal selber nachforschen können in wie weit das Problem bekannt ist.

Also entweder ein neues Hobby suchen oder einfach mal in LR auf "CA entfernen" klicken, bzw das entsprechende Korrekturprofil aktivieren. Und schon bist du deine Sorge weitestgehend los. CA sind doch nun wirklich per EBV meist zufriedenstellend entfernbar.

Andreas H
14.03.2015, 17:17
Danke für Eure Einschätzungen.
Ich bin trotzdem für den Service von CALUMET, es zurückzunehmen, dankbar. Wir haben sogar telefoniert und ich hatte nicht den Eindruck, den Verkäufer überreden zu müssen. Im Gegenteil, er hatte ebenfalls kein Verständnis dass diese CA's in dieser Stärke normal sein sollen.
Alles was ich vor dem Kauf gelesen bzw. auch über das Objektiv gehört habe hat mir leider keine Hinweise auf diese "Normalität" gegeben und wie gesagt, mein altes 100-400er und auch das 600er kennen dieses Problem nicht.
Das mit dem neuen Hobby war natürlich nicht ernst gemeint.
@ dillem
Hast Du bitte wegen der Bilder einen Link für mich?
Meine Hauptquelle, der "Traumflieger", gab leider auch keinen Hinweis auf CA's.

Grüße
Andreas
http://www.motivedernatur.de

dillem
14.03.2015, 17:55
@ dillem
Hast Du bitte wegen der Bilder einen Link für mich?
Meine Hauptquelle, der "Traumflieger", gab leider auch keinen Hinweis auf CA's.
bin gerade unterwegs. Werde mal schauen ob ich dir mal ein paar Links zusammensuchen kann wenn ich wieder zuhause bin.

Aber der Traumflieger sollte generell immer als sehr vorsichtig betrachtet werden.

Maik Fietko
14.03.2015, 19:29
Das passiert wenn man ein fast 20 (!) Jahre altes Objektiv (März 1997) an einer aktuellen DSLR betreibt, und auf 100% Ansicht guckt. Die Linse is einfach nicht mehr aktuellen Sensoren gewachsen. Ich denke nicht das da ein Defekt vorliegt.

ehemaliger Benutzer
15.03.2015, 07:09
Schonmal mit Korrektur per EBV versucht?
Je nach Situation kenne ich das auch vom 1,8/85mm. Allerdings lässt sich bei RAW-Bearbeitung etwas dagegen tun.

Andreas H
15.03.2015, 11:37
@dillem
Schon mal danke im Voraus.
@Maik
Das leuchtet ein. Daran habe ich nicht gedacht. Wenn man sich allerdings die Preise aktueller Objektive ansieht(?). Ich habe vor 5 Jahren 6300€ für das 600er in England bezahlt. Die Zeiten sind wohl vorbei.
@ net-explorer
Natürlich läßt sich da was machen, aber wenn das erst mal im Kopf drin ist macht die "Arbeit" draußen keine Freude. Mir geht das jedenfalls so.

Grüße

Andreas

ehemaliger Benutzer
15.03.2015, 12:24
...
@ net-explorer
Natürlich läßt sich da was machen, aber wenn das erst mal im Kopf drin ist macht die "Arbeit" draußen keine Freude. Mir geht das jedenfalls so.

Grüße

Andreas

Ich schicke schon mal voraus, dass auch nach m.M. jeder nach seiner Fasson selig werden muss.
Allerdings haben heute immer mehr Leute ein großes Problem mit ihrem hypersensiblen "Kopf", der ihnen und anderen das Leben erheblich schwerer macht, als es ohnehin schon ist, und erst recht, als es nötig wäre.
Da erinnere ich mich immer wieder an den inzw. alten Liedtext "Lass das Haar mal in der Suppe, iss ganz einfach drum herum...".

Sieht man nach ordentlicher Nachbearbeitung der CA deiner Meinung nach auf den fertigen Bildern bei Einhaltung eines der Vernunft entsprungenen Betrachtungsabstands evtl. Reste dieser opt. Fehler als wirklich störend?

Andreas H
15.03.2015, 13:45
@ Wolfgang,

was für eine Frage. Du weißt doch schon im Voraus, dass Du Recht hast. Im Extremfall brauche ich mal ein Bild auf A3 (Fotobuch). Da diese Bücher relativ unhandlich sind, habe ich in den letzten Jahren nur noch A4 (Querformat) machen lassen. Egal was man da für eine Qualität bestellt, da ist sicher nichts mehr von optischen Fehlern zu sehen.
Auch bei der Größe der Dateien in meinem Tagebuch (800*533) spielt das keine große Rolle. Höchstens wenn es mal ein größerer Ausschnitt sein sollte.
Hier ist ein Beispiel eines Motives (ungeschnitten) aus dem Februar zum Beweis dafür, wie recht Du hast: Oben das Orginal und unten ohne CA's:

http://www.motivedernatur.de/gemse1.jpg http://www.motivedernatur.de/gemse2.jpg

Aber ich glaube, meine Entscheidung steht trotzdem fest und zum Psychologen gehe ich deshalb nicht, da habe ich in meinem Leben ganz andere Sorgen.

Schönen Sonntag noch und danke für Deine Mühe!

Andreas
http://www.motivedernatur.de

ehemaliger Benutzer
15.03.2015, 15:53
Na also, und schon scheint die Sonne wieder, oder der Regen ist gar nicht so schlimm! ;) :D :D :D

Außer mit etwas CA hatte ich bei ganz anderer Gelegenheit und praktisch meinem gesamten Objektivpark eine Schwäche der Digitalaufnahmetechnik mit bestimmten weißen Materialien bei viel Sonnenschein festgestellt. Nach dieser "Sensibilisierung" habe ich das mit Kollegen auch bei anderen Kameras, Marken und Objektiven gesehen, und längst auch in neueren Produktion im Fernsehen.

Bei der Aufnahme lässt es sich definitiv nicht verhindern, aber beim Nachbearbeiten kann man ein wenig dagegen tun. Durch die erstaunliche Weiterentwicklung der Software bekomme ich den Effekt inzwischen ganz weg. Die Kollegen vom TV ab offenbar nicht, da sehe ich das immer noch gelegentlich. Ist schon ein richtig fieser Effekt. Aber deswegen die Kamera ins Korn werfen? Nö, ganz sicher nicht!! :p