PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welches Makro? - Canon 180mm oder Sigma 150mm



Sebastian Giebel
15.03.2015, 19:23
Hallo,

ich spiele schon längere Zeit mit dem Gedanken mir ein neues Makro zuzulegen.
Leider weiß ich nicht genau welches der beiden Objektive die bessere optische Leistung bietet da ich das Sigma noch nie in der Hand hatte...
Eigentlich greife ich äußerst ungern zu Fremdobjektiven wegen Fokusproblemen aber da gefühlte 90% aller Makros mit diesem Objektiv entstehen scheint es ja zuverlässig genug zu sein.
Außerdem besitzt es eine größere Blende. Die würde ich aber gegenüber einer besseren Grundschärfe vernachlässigen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit den Objektiven bezüglich Zuverlässigkeit und Robustheit gemacht?
Welches Objektiv bietet welche Vorteile?

Würde mich sehr über Erfahrungsberichte freuen...

Viele Grüße,
Sebastian

werner.bennek
15.03.2015, 20:01
Hallo Sebastian,

ich habe das 180mm von Canon und bin von der Abbildungsleistung begeistert.
Der Autofocus hat (5DIII) aber irgendwie sein Tücken. Dies ist mir jedoch egal,
da ich Makroaufnahmen aussschliesslich manuell einstelle.
Was mir aufgefallen ist: Dieses Objektiv zusammen mit einem 1,4TKII bietet nur noch manuelle Fokussierung. Es erscheint gleich ein "M", auch wenn man den Schalter auf AF setzt.

Das Sigma hatte ich letztes Jahr mal von einem Bekannten ausgeliehen. Darüber kann ich auch nichts Schlechtes berichten. Klasse Abbildungsleistung. Besserer Autofokus
Diese softige Oberflächenbeschichtung ist nicht so mein Fall.

Zwischen den Beiden ist auch ein nicht zu übersehender Preisunterschied.

Gruss

Werner

snowhite
16.03.2015, 00:05
Na ja es hängt denk ich auch von dem, was du damit vorrangig fotografieren möchtest, ab.

Wenn du auch viele kleinere Objekte wie von mir aus Schmetterlinge, Insekten, Pilze und dergleichen ablichtest, dann macht ein 180 mm mehr Sinn. Sonst reicht meiner Meinung nach auch ein 150 mm völlig aus.

Und der Preisunterschied ist da auch so eine Sache...

Sebastian Giebel
16.03.2015, 00:16
Hi,

danke schon mal für die Antworten.
Mich interessiert erst mal unabhängig vom Preis die Qualität des Objektivs.
Die 30mm Differenz sind für mich auch kein KO-Kriterium.
Was für mich wichtige Punkte in absteigender Reihenfolge sind:
-Grundschärfe (also auch bei Offenblende)
-Streulichtanfälligkeit
-Unschärfekreise(also möglichst rund auch abgeblendet)
-evtl. AF-Geschwindigkeit/Treffsicherheit
-Langlebigkeit (also wie anfällig ist das Objektiv)

Viele Grüße,
Sebastian

Observer
16.03.2015, 09:49
Hallo,

die Qualität des Canons ist ganz hervorragend, sowohl optisch als auch von der Mechanik. Ich habe seit ca. 7 Jahren eines in Gebrauch, an verschiedenen Canons, jetzt an einer 5 D III. Ohne Konverter ist der AF hinreichend schnell. Mit einem 1,4 Konverter von Kenko ist der AF nutzbar, aber spürbar langsamer. Mit dem 2 fach Konverter von Canon (letzte Ausführung) funktioniert der AF nicht - die Abbildungsleistung ist aber nach wie vor gut. Man kann dieses Objektiv klar empfehlen, wenn man keinen Wert auf einen IS legt und zwar nicht nur als Makro, sondern auch zum Gebrauch als normales Tele.


Grüsse
Heinz

Kunibert11
16.03.2015, 10:52
Ich kann das 180 L auch empfehlen.

Es erfordert m.E. aber ein Stativ. Freihand ist es bei der Brennweite und dem ABM sonst im Nahbereich ein wildes Gefuchtel.

Schönes Bokeh liefert es auch. Bei höheren Blenden sind die Unschärfekreise bei Spitzlichtern jedoch nicht mehr kreisrund.

snowhite
17.03.2015, 23:57
Ich bedanke mich ebenfalls für die Erfahrungsberichte zu diesem 180 mm, das ich nicht kannte.

Mich würde jetzt aber auch ein Vergleich (natürlich abseits der Brennweite und der Blende) zwischen beiden Objektiven interessieren.

Der Preisunterschied lässt sich denk ich nicht nur durch die Brennweite erklären, oder?