PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kleiner Review des Canon EF 4,0 11-24mm L



Radomir Jakubowski
08.11.2015, 20:53
Hi Leute,
ich habe in meinem Blog (http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&id=5681)ein kleines Review zum Canon EF 4,0 11-24mm L geschrieben. (http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&id=5681)
Mein persönliches Fazit lautet:
Wer ein Superweitwinkel möchte mit einer bombastischen Bildqualität und dieses bezahlen will, ist mit dem neuen Canon EF 4,0 11-24mm L wirklich bestens bedient. Mir persönlich ist das Objektiv für viele Reisen zu klobig und schwer. Zudem mag ich bei solch extremen Blickwinkeln eigentlich die Verzeichnung meines Fisheyes sehr gerne. Ich werde das Canon EF 4,0 11-24mm L mit Sicherheit deutlich weniger als mein Canon 4,0 16-35mm L IS verwenden. Dies liegt allerdings nicht an der Performance, sondern an Ermangelung an Motiven. Die Performance ist wirklich herausragend und einzigartig in diesem Brennweitenbereich!

Hier findet ihr den Blogeintra (http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&id=5681)g, viel Spaß beim Diskutieren!

hs
08.11.2015, 21:22
Schön rausgeredet. :p:D

16mm am FF sind mehr als weit genug. :)

ehemaliger Benutzer
08.11.2015, 23:30
Habe mir das lange überlegt wegen dem 11-24, für mich kommt es nicht in Frage. Für meine Landschaft ist es ungeeignet, weil entferntes viel zu klein abgebildet wird. Es ist besser mehrere Bilder zu stitchen, das geht auch freihand gut. Für Architektur und innen verwende ich das 17 tse, mit shiften ist der Unterschied zu den 11mm unbedeutend, aber kaum Verzeichnung. Und für den Preis ist der mögliche Einsatz zwischen 11 und 15mm sehr begrenzt. Ab 16mm kommt das 16-35 4.0 IS L zum Zug.

Gruss Ralph

ehemaliger Benutzer
09.11.2015, 09:58
Ich nutze mein 16-35/4L in Innenräumen und ärgere mich manchmal, nicht noch ein paar Millimeter weniger Brennweite zu haben.

Aber: Bereits bei 16mm oder 17mm sind die Verzerrungen von Objekten im Randbereich enorm, bei 11mm wohl kaum noch zu beherrschen.
Zudem bekommt man mit 11mm zwar alles aufs Bild, aber die Perspektive ist dann weit vom natürlichen Seheindruck entfernt, alles wirkt wie miniaturisiert.

Für einzelne Bilder mag das 11-24 seine Berechtigung haben, aber als "Immerdrauf" für Innenräume ist mir das Objektiv zu schwer und zu teuer, ich bleibe lieber bei den minimal 16mm.

bluefox
10.11.2015, 10:49
Nachdem ich das Objektiv zum ersten Mal in der Hand hatte, war ich eigentlich zum Kauf entschlossen. Aber dann habe ich den Vorsatz erst einmal verschoben, weil ich auch diese Bedenken hatte:


Mir persönlich ist das Objektiv für viele Reisen zu klobig und schwer.

Nichts desto trotz gibt es sicher Motive, die erst mit den besonderen Abbildungseigenschaften des Objektivs gut wirken. Aber sehr wahrscheinlich läge das Objektiv nach anfänglicher Begeisterung viel zu oft im Schrank und nicht in der Fototasche. Das ist mir die Investition vorerst doch nicht wert.

Dietrich
10.11.2015, 14:42
Ich bin mega-begeistert vom 11-24.
Bei mir hat es das 16-35 ersetzt.
Grüße Dietrich

bluefox
10.11.2015, 17:08
Ich bin mega-begeistert vom 11-24.
Bei mir hat es das 16-35 ersetzt.
Grüße Dietrich

Hallo Dietrich,

wo setzt Du das 11-24 mm vorwiegend ein?

Granit
10.11.2015, 18:56
Hi Leute,
ich habe in meinem Blog (http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&id=5681)ein kleines Review zum Canon EF 4,0 11-24mm L geschrieben. (http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&id=5681)


darin schreibst du dass es angeblich "extrem verzerren" würde

dem will ich doch sehr widersprechen!

wenn ich es gerade halte, plan zum Motiv, dann bildet es dessen Geometrie, bis auf wirklich geringe Tonnenverzerrungen (normal), wirklichkeitsgetreu ab!

ehemaliger Benutzer
10.11.2015, 19:36
darin schreibst du dass es angeblich "extrem verzerren" würde

dem will ich doch sehr widersprechen!

wenn ich es gerade halte, plan zum Motiv, dann bildet es dessen Geometrie, bis auf wirklich geringe Tonnenverzerrungen (normal), wirklichkeitsgetreu ab!

Ich glaube, Du bringst Verzeichnung und Verzerrung durcheinander.
Das Objektiv verzeichnet kaum, verzerrt aber an den Bildrändern perspektivisch enorm, was aber bei jedem UWW der Fall ist.

Granit
11.11.2015, 17:17
wo verzerrt hier was? und dann auch gleich noch extrem?

wenn ich das Ding gerade halte bekomme ich eine naturgetreue Geometrie

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/11mm0ikrf2b65o.jpg (http://www.fotos-hochladen.net)

ehemaliger Benutzer
11.11.2015, 17:27
Schau' Dir doch einfach mal die Form (und den Abstand) der Schrauben links an... Die Abstände werden immer größer und die Schrauben immer ovaler je weiter nach außen man kommt.
Das ist kein Fehler des Objektivs, sondern völlig normal. Ich weiß wovon ich schreibe, nutze das 16-35/4L sehr intensiv und schon da ist das Problem offensichtlich, sobald sich Objekte im Nahfeld am Rand befinden.

Granit
11.11.2015, 19:35
ok, ich weiß was Du meinst, das ist aber normal und liegt an der (extremen?) Tiefenwirkung bei 11mm

nehme ich aber ein Motiv was sich vor der Kamera nur 2dimensional ausdehnt habe ich eine einwandfreie geometrische Abbildung, die tonnenförmigen Objektivfehler mal außen vor - denn wenn gewollt sind diese mit einem Reglerzug Geschichte

Teddy69
18.11.2015, 12:01
Hi Leute,
ich habe in meinem Blog (http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&id=5681)ein kleines Review zum Canon EF 4,0 11-24mm L geschrieben. (http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&id=5681)
Mein persönliches Fazit lautet:
Wer ein Superweitwinkel möchte mit einer bombastischen Bildqualität und dieses bezahlen will, ist mit dem neuen Canon EF 4,0 11-24mm L wirklich bestens bedient. Mir persönlich ist das Objektiv für viele Reisen zu klobig und schwer. Zudem mag ich bei solch extremen Blickwinkeln eigentlich die Verzeichnung meines Fisheyes sehr gerne. Ich werde das Canon EF 4,0 11-24mm L mit Sicherheit deutlich weniger als mein Canon 4,0 16-35mm L IS verwenden. Dies liegt allerdings nicht an der Performance, sondern an Ermangelung an Motiven. Die Performance ist wirklich herausragend und einzigartig in diesem Brennweitenbereich!

Hier findet ihr den Blogeintra (http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&id=5681)g, viel Spaß beim Diskutieren!


Danke sehr für dein Fazit :)

Die Optik ist sehr interessant . Ich habe schon tolle Beispielbilder gesehen aber auch ein Paar die mir gar nicht gefallen haben . Also wenn jemand damit umgehen kann , wird sicher sehr gute Ergebnisse erreichen .

Es ist klar schwer , groß aber vor allem sehr teuer und die Filter Systeme kosten zur Zeit auch mehrere hundert Euro .

Im Vergleich zu 16-35 oder 17-40 werden 5 , 6 Millimeter mehr immer reizen aber wie wär's z.B. mit Fischeye 8-15 am Crop Kamera ( nicht FF ) hauptsächlich für Landschaft und Natur ?

Sonst als preiswerte Alternative könnte man auch Sigma 12-24 I oder II nehmen , oder ? Man liest oft dass Sigma die Verzeichnung sehr gut korrigiert aber die Ränder unscharf sind ( 1 Version ) . Wenn man aber stark abblendet und nach Bildbearbeitung , werden die Unterscheide vielleicht nicht so relevant sein :rolleyes:

Granit
18.11.2015, 23:43
im dslr-forum gibts gerade einen bebilderten Vergleich zwischen dem 12-24er Sigma und dem 11-24er Canon an einer 5D

http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1636509

Observer
20.11.2015, 12:01
Die Optik ist hervorragend - natürlich ist der extreme WW Bereich nicht einfach zu beherrschen, aber er ermöglicht auch Bilder, die ansonsten nicht machbar sind. Da mir die 17 mm meines TS-E s für manche Architekturaufnahmen einfach nicht gereicht haben und stitching auch nicht immer das Gelbe vom Ei ist, habe ich dieses abgegeben und mir dann das 11/24 gekauft. Damit sind mir Aufnahmen möglich, die ich sonst so nicht hätte machen können. Bereut habe ich diesen Schritt noch keine Sekunde.. Klar wäre es optimal, beide zu haben, aber das war es mir finanziell nicht wert und wahrscheinlich wäre auch aus Gewichtsgründen das 17er daheim geblieben, weil ich beide nicht gleichzeitig plus anderer Optik schleppen mag. So bin ich oft mit dem 11/24 und dem 24/70 2.8 II unterwegs, das geht dann ohne weiteres. Wer natürlich die Brennweiten unter 16mm bzw. 17 mm nicht braucht, für den sind das 18er TS-E mit seinen interessanten Verstellmöglichkeiten oder das 16/35 IS 4.0 die weitaus preisgünstigeren Varianten.

Grüsse
Heinz