PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welches Supertele passt am besten??



Holger_W
27.02.2016, 13:18
Hallo,
könnt ihr mir bei der Entscheidung eventuell einige gute Ratschläge geben.

Ich bin ein fast mittefünfziger und möchte für zukünftige Reisen mir ein Supertele zulegen. Bisher habe ich meine Reiseziele so gewählt, das ich mit meiner vorhandenen Ausrüstung auskam und ich mit meinen Bildern meinen Ansprüchen gerecht geworden bin.

Was habe ich:
50D + EF-S 17-55/2.8
7D + 70-200/2.8L IS USM II
7D II + 100-400 II (hatte vorher die I Version) + EF Extender 1.4 III

Damit sind wir die letzten 5 Jahre durch Afrika gereist. Die Fotos wurden ausschließlich bei ausreichend Licht aufgenommen. Für zwei Gorillatrekkings, welche sich zum Teil im Wald aufhalten) in Ruanda habe ich mir extra das 70-200/2.8 zugelegt, welches auch ausgezeichnet für dieses Vorhaben geeignet ist.

Zukünftige Reisen sollen nun auch in stärker bewaldete Gebiete (Regenwald) gehen wo mein 100-400ter zu lichtschwach sein wird.Schlechte Erfahrungen habe ich 2011 in Costa Rica mit 50D und dem 100-400ter gemacht. Unter ISO 1600 ging fast nichts und da wird es bei der 50D schon grenzwertig.
Der Stabi beim alten 100-400ter war auch nicht so der Hit. Jetzt mit der 7DII und dem neuen 100-400ter sind mir gute Aufnahmen bei 400mm mit 1/80 oder 1/60 sek gelungen. Vorausgesetzt das Motiv hält still:D.

Deshalb liebäugele ich jetzt mit einem Supertele, nur welches???
1. Priorität, es muss voll freihand tauglich sein!
Deshalb waren meine ersten Gedanken ein 300/2.8 II + EF Extender 2.0.
Angenehm leicht, ein Neukauf könnte preislich in Frage kommen.
Diesen Gedanken habe ich jedoch wieder verworfen, da wahrscheinlich zu kurz und mit Konverter komme ich zu nah an mein sehr gutes 100-400ter. Das DO 400/4 ist auch "nur" eine Blende besser als mein Telezoom und dafür 6k€:confused:Da wird sich auch kein WOW Effekt aufkommen.

Bleiben noch 400/2.8II und 500/4II.
400/2.8, das werde ich wohl bei ausreichend Licht immer mit Extender betreiben um auf mehr wie 400mm zu kommen. Das heißt, es ist eigentlich zu kurz:confused: . Wie ist das mit der Tiefenschärfe bei 400mm und f/2.8?
Beim 500/4 werde ich z.B. im Regenwald der Blende 2.8 nachtrauern??? Dafür freut man sich über jeden mm wenn es mal nach Alaska zu den Bären oder Kanada zu den Eisbären geht.

Dazu kommt noch die Pixeldichte meiner Cropkamera.
Wenn man es richtig machen will, müsste man sich je nach Reiseziel die richtige Linse kaufen und dann wieder verkaufen. Davon bin aber auch kein großer Freund.

Kann mir jemand nützliche Empfehlungen geben.

Holger

Maik Fietko
27.02.2016, 13:58
Denkst Du das 2,8/400L IS II wäre, für Dich, voll freihandtauglich ?

Das 2,8/300L IS II an der 7D II, mit 1,4 und 2er Extender, wäre wohl der beste Kompromiss. Dann hast Du f2,8 bei 300mm, 420mm bei f4 und 600mm bei f5,6.

Oder, outside the box thinking : Olympus 4/300 ? Bildwinkel von 600mm KB.

Holger_W
27.02.2016, 14:15
Denkst Du das 2,8/400L IS II wäre, für Dich, voll freihandtauglich ?


Genau das ist die Frage???
Vorteil, bei f/2.8 hat man eine entsprechend kurze Belichtungszeit.
Wir sind auch oft schon mit dem Boot unterwegs gewesen, da nützt einem auch kein Stativ was, da brauchst Du kurze Zeiten.
Bedenken habe ich eher wegen der geringen Tiefenschärfe bei f/2.8.
Ich weiß von jemand aus dem Forum das er das 400/2.8 II (um einiges leichter als der Vorgänger)frei Hand benutzt. Allerdings ist er geschätzt 20 Jahre jünger als ich:(!

Dieses Jahr geht es in den Süd Luangwa NP nach Sambia. Da werden Game Drive bei Dunkelheit mit Scheinwerfer durchgeführt.
Hätte schon gern was Lichtstärkeres wie ich bisher habe.

Mit dem 300/2.8 bin ich mit Extender gerade mal eine Blende besser wie bisher.
Das 400/2.8 hätte ich selbst mit dem 2x an der 7D alle AF Punkte!
Ist natürlich das Größte und schwerste!

Holger

Maik Fietko
27.02.2016, 14:17
Du kannst das 2,8/400L IS II bei ac-foto mieten, und testen ob es, für Dich, freihandtauglich wäre.

hs
27.02.2016, 14:31
1. Priorität, es muss voll freihand tauglich sein!


Zündler hat beizeiten selbst das alte 600/4L IS freihand verwendet, das Foto sah aber nicht ganz so entspannt aus. :D

Ich denke das neue 400/2.8 II ist tragbar, spätestens mit Einbein sollte dies auch auf längere Zeit problemlos haltbar sein. Wichtiger ist die Frage wie der IS noch funzt. Das alte 100-400L an der 40D bei 400mm war damals (für mich) nicht mehr freihandtauglich. Einfach weil meine Eigenbewegungen bei dem Bildauschnitt und dem begrenzten IS zu groß waren. Bei der FF (5D) war dies kein Thema, bei Crop aber schon. Aber auch hier half damals das Einbein. ;)

Holger_W
27.02.2016, 14:31
Ja, ich weiß.
Der Kollege aus dem Forum hat mir auch schon mal ein Treffen angeboten, eventuell will er seins sogar verkaufen.
Es gibt dann hier im Forum auch noch jemanden die bieten einen zweitägigen Workshop an und haben alle Supertele da.
Bei so einer Investition werde ich wohl ums praktische probieren nicht herum kommen.
Es hat ja auch noch bis zu Juli/August Zeit. Die nächste große Reise ist erst im September.
Zwei Fotofreunde haben mir zum 500/4 II geraten, nur haben die 5D III Kamera, sprich nicht so hohe Pixeldichte und besseres Rauschverhalten.

ehemaliger Benutzer
27.02.2016, 14:34
Meine Standardantwort wenn jemand so fragt...

Wenn du von vorneherein dir überlegst immer Konverter einzusetzen, hast du die falsche Objektivvorauswahl.

Am universellsten finde ich das 500er...

Wer viel Licht braucht an sein Motiv herankommt und fit ist, nimmt das 400er

Wer Brennweite braucht nimmt das 600er

Ich selber habe das 400er 2.8 II und kann das freihand halten....

Holger_W
27.02.2016, 15:00
Meine Standardantwort wenn jemand so fragt...

Wenn du von vorneherein dir überlegst immer Konverter einzusetzen, hast du die falsche Objektivvorauswahl.

Am universellsten finde ich das 500er...

Wer viel Licht braucht an sein Motiv herankommt und fit ist, nimmt das 400er

Wer Brennweite braucht nimmt das 600er

Ich selber habe das 400er 2.8 II und kann das freihand halten....

Alles richtig was Du schreibst, deshalb schreibe ich im Eingangspost kaufen und wieder verkaufen;)
Der letzte Satz hilft mir am meisten.

Ich hatte auch schon auf der Planung 5DS R und das 300/2.8 und dann croppen.
Nur kommt dann dann fast schon an die Pixel einer 7D II hin, die habe ich, also auch nichts ganzes:(.

Wenn es interessiert, hier mal ein Link mit Fotos unserer letzten Reise.
klick (http://www.namibia-forum.ch/forum/158-diverses/287427-mit-der-cessna-durch-den-wilden-sueden-tansanias.html?rb=1&start=6)

Die Weisstirnspinte sind zum großen Teil mit dem neuen 100-400ter und dem 1.4 Konverter aufgenommen. Manche Leopardenbilder mit 1/60 bei 320mm bzw. 1/80 bei 400mm aufgenommen.
Der neue Stabi ist schon ein "Geschenk Canons", ok kostet auch:mad:

Holger

Brummel
27.02.2016, 17:55
Ich habe (neben der 7D²) und dem 100-400L IS II ein EF 500/4L IS Mark I.

Mit meinen 49 Jahren kann ich das (alte) 500er für wenige Freihandaufnahmen halten. Die Gefahr dabei zu verwackeln ist allerdings ziemlich hoch, sodaß ich beinahe immer ein Einbein verwende (Gitzo 5541 mit -wichtigem- Monostadfuß).

Das 400 DO II finde ich auch sehr interessant, allerdings ist der Unterschied zu dem 100-400L sicher nicht derart hoch, als das ich mir beide nebeneinander leisten wollte. Von den Superteles aber sicher das Einzige, welches längere Zeit freihand zu betreiben ist.

Könnte ich mir das finanziell leisten, wäre meine Wahl (und gleichzeitig mein Vorschlag an dich) das neue 600/4L IS II, welches auch nicht schwerer ist als mein altes 500/4L I, aber für hiesige Gefilde den Vorteil der höheren Brennweite hat.
Alternativ auch das neue 500/4L Mk II, wenn es noch leichter sein soll, dazu ein gutes Einbein.

Johann1963
27.02.2016, 18:43
Hallo Holger
Ich habe längere Zeit das 400 2,8 IS II gehabt und mit Konvertern gearbeitet. Mittlerweile hab ich ein 600 IS II und kann Dir sagen das diese beiden Objektive was Handling ,Transportabilität und Freihandtauglichkeit betrifft in eine ganz ähnlichen Liga spielen. Daher wenn Kohle vorhanden gleich ein 600er anschaffen !
Auch wenn das Gewicht zu den Vorgängern deutlich gesunken ist , ist das Herumlaufen mit diesen Tüten (400 2,8 IS II, 600 4 ISII ) immer eine Plage... (zumindest für mich.....) Ich nehm das 600er daher hauptsächlich zum Ansitz oder wenn ich nur kurze Strecken zurücklegen muss....

Die eierlegende Wollmilchsau - Kombi mit viel Reichweite und super Qualität zum Herumlaufen und für Reisen ist für mich derzeit das 400 DO IS II mit beiden Konvertern und einer 7D II.

auch ein 300 2,8 IS II ist interessant wegen der 600mm 5,6.....
aber beim DO gibts halt auch noch 800mm bei gutem Licht und der Kontrast ist bei 560mm besser...
v.Gr. Hans



http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=739&Camera=963&Sample=0&FLI=2&API=2&LensComp=962&CameraComp=963&SampleComp=0&FLIComp=1&APIComp=0

Holger_W
27.02.2016, 18:53
Hallo Wolfram,
danke für Deine Meinung.
Aber das 600ter ist für meinen Einsatzzweck dann doch zu speziell und kostet neu 1500€ mehr wie das 400ter:eek:.
Mein Favorit ist das 400/2.8 II
Es wird bei mir öfters Lichtstärke benötigt. Die Brennweite kann ich mir mittels Extender erkaufen, wenn ich sie benötige!
Wenn es mal zu den Bären gehen sollte, da ist Licht und da hätte ich 800mm bei f/5.6.
Würde ich mich für das 500ter entscheiden, so wäre das immer an der 7D II für alle Vögel und so weiter.
Mein Zoom an der 7D für größeren Tiere und was nah ist.
Aber eben das 400/2.8 ohne Konverter neben meinen Zoom bei normalen Bedingungen wäre eigentlich Quatsch! Sicherlich ist es abgeblendet auf 5.6 eine ganze Ecke besser als das Zoom aber allein zu unflexibel.

Holger

Wolfram, ich lese gerade in Deiner Signatur, das Du dich mit dem Zoll auskennst. Komme bestimmt nochmal auf Dich zurück

Holger_W
27.02.2016, 20:24
Hallo Holger
Daher wenn Kohle vorhanden gleich ein 600er anschaffen !

v.Gr. Hans


Danke für Deinen Beitrag, Hans.
Das erklärt, warum dann doch einige auf das 600ter wechseln.
Ich denke das Du mit einem Vollformatgehäuse unterwegs bist.
Das würde für mich bedeuten, das das 500/4 die bessere Anschaffung wäre, da ich ja noch den 1,6 fachen Cropfaktor habe.
Das wäre dann auch eine sinnvolle Ergänzung zu meinem 400mm Zoom.
Für Aufnahmen bei schlechten Licht könnte ich mir eine gebrauchte 6D kaufen, welche einen sehr guten mittleren AF Punkt haben soll.
Das 500ter II ist 600 Gramm leichter und einiges "günstiger".
Wie geschrieben, die nächsten Jahre brauche ich es ausschließlich auf Reisen.
In 10 Jahren wenn die Tagebaurestlöcher um Leipzig herum richtig verwildert sind, komme ich vielleicht mal dazu, in heimischen Gefilde auf Pirsch zu gehen.

Holger

braunschweiger
27.02.2016, 20:51
Genau und das 600er in der Version2 ist auch Freihandtauglich.
Hab damit 1h Eulen fotografiert, geht.
Und wann macht man das schon 1h, mal so für ein paar Minuten kein Problem.

surgeon
27.02.2016, 21:29
Ich würde für Afrika immer das 400 2.8 nehmen. Die Freistellung ist meine Ansicht nach kein Nachteil sondern ein großer Vorteil der Optik, kein anderes Canon-Objektiv kommt an diese heran.

Ich hatte auf unseren beiden Touren in Kenia und Tansania jeweils das alte 400er 2,8 IS dabei, mit über 5kg sicher nicht freihandtauglich - wir waren allerding immer mit dem Jeep unterwegs. Meiner Meinung nach aber dennoch die beste Option. Benutzt habe ich es auf einem Einbein oder auf Bohnensäcken und meist voll geöffnet. Tatsächlich ist es in Afrika nämlich entgegen der landläufigen Meinungen zu den optimalen Foto-Zeiten am frühen Morgen oder späten Nachmittag immer ziemlich dunkel. Die Bende 2.8 hilft da doch gewaltig. Ausserdem ist das Objektiv mit den Konvertern immer noch ein taugliches 4.0 560er und 5.6 800er. Die Version II ist ja deutlich leichter geworden, ich scheue allerdings den Aufpreis, da ich mit der optischen Leistung meiner Version I doch sehr zufrieden bin. Einige Bilder sind in meinem Kenia und Tansania (http://www.dforum.net/showthread.php?t=656751)-Thread oder auch auf meiner Homepage (http://www.neukamp.de) zu sehen. Bei der letzten Tour hatte übrigens zusätzlich auch noch das Sigma 150-600 5.0-6.3 HSM Sport dabei, das sich bei guten Lichtverhältnissen auch hervorragend geschlagen hatte.

Eric D.
27.02.2016, 21:53
Dir ist Freihandtauglich extrem wichtig:
Dann dürfte mit Abstand das 400 DO II am besten sein..
das einzige was da noch kommt ist das 300/2.8 II.
Dann das neue 500er..

klar geht auch das 400/2.8 und das 600/4.. aber nicht lange. :cool:

Holger_W
27.02.2016, 22:07
Danke für alle Beiträge.
Das Gewicht beim Transport ist außer im Flugzeug kein Problem. Längere Fussmärsche sind nicht die Regel und wenn findet sich immer jemand der sich ein paar Dollar verdienen möchte.
Aber noch mal zum Kernthema.
Für "normale" Safaris, wie wir sie bis jetzt gemacht haben, hat mir meine vorhandene Ausrüstung gereicht.
Nächste Ziele sollen z.B. Madagaskar mit seinen bezaubernden Lemuren, der Regenwald in Ecuador, Pantanal in Brasilien oder Borneo mit seinen Orang Utans sein.
Deshalb bin ich der Meinung, das eher was lichtstärkeres her muss.
Mit meinem Zoom habe ich 0 Reserven bei 400mm f5.6.
Da ich keine riesigen Poster mache, (A3 Fotobücher) kann man auch etwas ausschneiden was an Brennweite fehlt. Das wichtigste ist, das das Bild scharf und weitgehend rauscharm ist.

Holger

Radomir Jakubowski
27.02.2016, 23:22
Ganz ehrlich, wir können hier viel schreiben. Du musst es wohl selbst ausprobieren.

braunschweiger
27.02.2016, 23:27
Ich denke du musst dein Budgetrahmen festlegen und dann kannst du das entsprechende Objektiv wählen.
Ein Freund war vor kurzem in Namibia mit dem Tamron 150-600 und das war für ihn Perfekt.
Licht gibt es genügend und ein Zoom ist immer besser als Festbrenner bei solchen Touren.
Umd extrem handlich dazu.

Holger_W
27.02.2016, 23:41
Ich denke du musst dein Budgetrahmen festlegen und dann kannst du das entsprechende Objektiv wählen.
Ein Freund war vor kurzem in Namibia mit dem Tamron 150-600 und das war für ihn Perfekt.
Licht gibt es genügend und ein Zoom ist immer besser als Festbrenner bei solchen Touren.
Umd extrem handlich dazu.

Leider Thema etwas verfehlt.
Nach unserer Costa Rica Reise 2011 bin ich zum Entschluss gekommen, erst Ausrüstung zusammen sparen, dann reisen.
Für "normale Touren" bin ich für meine Verhältnisse bestens ausgestattet.

Holger

wessi
28.02.2016, 00:22
Hallo Holger

Mal eine andere Idee. Wie ich sehe, hast Du "nur" Crop Cams.

Wenn Du eine z.B. 5DM3 nimmst, hast Du sicherlich 2 Blendenstufen mehr zur Verfügung in Bezug auf Rauschen; das geht dann zu Lasten des Bildausschnitts (1.6).

Wenn Du mobil sein willst, ist 5DM3 + 7DM2 plus 100-400II und z.b. ein 400 DO II & TKs eine gute und leichte Reisekombi; gerüstet für verschiedenste Lichtverhältnisse, die man Freihand bedienen kann.

Ein weiteres Hilfsmittel wäre ein oder mehrere Blitze für den Regenwald.

Vielleicht testest Du mal in diese Richtung.

Holger Leyrer
28.02.2016, 09:26
Du suchst die Eierlegende Wollmilchsau und die gibt es nicht.

Entweder Du kaufst Dir ein Objektiv und gehst dann, je nach Location, zu erwartende Kompromisse ein oder Du kaufst Dir entsprechend der Location die passende Ausrüstung.
Gebraucht kaufen und danach wieder verkaufen. Das würde ich machen :)

Hans Joerg Nahm
28.02.2016, 10:29
Du suchst die Eierlegende Wollmilchsau und die gibt es nicht.

Entweder Du kaufst Dir ein Objektiv und gehst dann, je nach Location, zu erwartende Kompromisse ein oder Du kaufst Dir entsprechend der Location die passende Ausrüstung.
Gebraucht kaufen und danach wieder verkaufen. Das würde ich machen :)

Das kann nur einer behaupten der sie noch nie gesehen hat :p

hs
28.02.2016, 10:36
Das kann nur einer behaupten der sie noch nie gesehen hat :p

Bin auf deine Bilder der Eierlegende Wollmilchsau gespannt. :p:D

Holger_W
28.02.2016, 11:00
Mal ein Foto von unserer letzen Reise um zu zeigen was mit meiner jetzigen Ausrüstung möglich ist.
7 D II + 100-400/5.6 II + 1.4 III Extender bei ISO 1250 1/800 vom Boot aus aufgenommen und ca. 50 % beschnitten.

http://www.dforum.net/galerie/file.php?n=18633&w=l

Die "günstige, leichte" "eierlegende Wollmilchsau" ist wohl das 300/2.8, die "teure, schwere" "eierlegende Wollmilchsau" das 400/2.8.
Beide Lichtstark wenn man es braucht, Brennweite muss man sich mittels Extender erkaufen.

Der nächste schreibt das das 500ter das universellste ist, habe mehr Brennweite und eine Blende mehr wie bisher und das ist der WOH Effekt:).
Bin genau so weit wie vorher.
Habe bestimmt seit über einem Jahr fast alle Berichte im Netz über Superteleobjektive gelesen.
Man kann es drehen wie man will, es gibt in diesem Fall nicht "DAS" Objektiv(deshalb haben die Kameras auch ein Bajonettanschluss;)!

Wenn das Wetter besser wird, werde ich mich mal zu einem Workshop anmelden um ein Gefühl für so ein Objektiv zu bekommen.
Eventuell fallen dann schon ein paar Kandidaten heraus :D.


Holger

GerdW
28.02.2016, 11:18
Ich denke, Du hast die Kombination 5Ds(R) mit dem 300/2.8 II zu schnell ausgeschlossen.
Wenn Du mit etwa 12,5 Megapixeln als Endergebnis leben kannst hast Du ein 600/2.8 IS, bei 20 Megapixeln hast Du ein 420/2.8 IS und bei 50 Megapixeln ein 300/2.8 IS.
Zusätzlich ist das Ganze mit beiden Konverter sehr gut zu betreiben und bietet Dir maximal 1.200/5.6 mit 12,5 Megapixeln bei Verwendung des 2x Konverters.

Und das Beste: Im Gegensatz zur den Crop-Kameras musst Du nicht croppen. ;)

lg
Gerd

surgeon
28.02.2016, 11:30
Mal ein Foto von unserer letzen Reise um zu zeigen was mit meiner jetzigen Ausrüstung möglich ist.
7 D II + 100-400/5.6 II + 1.4 III Extender bei ISO 1250 1/800 vom Boot aus aufgenommen und ca. 50 % beschnitten.

http://www.dforum.net/galerie/file.php?n=18633&w=l

Die "günstige, leichte" "eierlegende Wollmilchsau" ist wohl das 300/2.8, die "teure, schwere" "eierlegende Wollmilchsau" das 400/2.8.
Beide Lichtstark wenn man es braucht, Brennweite muss man sich mittels Extender erkaufen.

Der nächste schreibt das das 500ter das universellste ist, habe mehr Brennweite und eine Blende mehr wie bisher und das ist der WOH Effekt:).
Bin genau so weit wie vorher.
Habe bestimmt seit über einem Jahr fast alle Berichte im Netz über Superteleobjektive gelesen.
Man kann es drehen wie man will, es gibt in diesem Fall nicht "DAS" Objektiv(deshalb haben die Kameras auch ein Bajonettanschluss;)!

Wenn das Wetter besser wird, werde ich mich mal zu einem Workshop anmelden um ein Gefühl für so ein Objektiv zu bekommen.
Eventuell fallen dann schon ein paar Kandidaten heraus :D.


Holger
Das Bild ist ein gutes Beispiel: mit dem 400 2.8 und 1.4 Extender hättest Du denselben Bildausschnitt allerdings mit ISO 320 und deutlich angenehmerem Hintergrund wegen der besseren Freistellung. Das 500er ohne Konverter wäre ähnlich, allerdings wäre der Vogel etwas kleiner abgebildet.

GerdW
28.02.2016, 11:31
Kleine Ergänzung mit Beispielen

lg
Gerd

Maik Fietko
28.02.2016, 11:40
Wenn möglichst viel "Brennweite", und Lichtstärke, gefragt is bringt eine 5Ds mit 300mm f2,8 nix. Die Pixeldichte der 5Ds entspricht der 7D II, wenn man eh croppen muss kann man auch gleich die 7D II nehmen, die schon vorhanden is. Es läuft auf 7D II mit 2,8/400, oder 4/500, und Extendern hinaus. Dazu noch ein Einbeinstativ.

Holger_W
28.02.2016, 11:54
Es läuft auf 7D II mit 2,8/400, oder 4/500, und Extendern hinaus. Dazu noch ein Einbeinstativ.

So sehe ich es auch, habe es auch so nach vielen Recherchen im Eingangspost geschrieben.
Wobei ich jetzt fast das 500ter vorn sehe.
Gründe:
1. zusätzliche Brennweite die ich bisher noch nicht habe
2. mit dem vorhandenen 1.4 Extender komme ich auf 700mm f/5.6 würde an beiden 7ern funktionieren, falls eine unterwegs den Geist aufgibt.
3. bei hohen ISO Werten müsste eine gebrauchte 6D oder wenn zukunftsnah die 5D III verramscht werden, diese herhalten.
4. bei den "Standarteinsätzen" mit 500mm an der 7D II schneller AF für Aktion.

Holger

surgeon
28.02.2016, 12:17
Ich plädiere dennoch für das 400er: Blende 2.8 ist durch nichts zu ersetzen, der Bildeindruck ist ein sehr besonderer (Beide Bilder allerdings mit der 5D III):
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/Kenia-2013-4441.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/KenTan-08635.jpg
Mit dem 2fach Konverter hast Du dann sogar ein 800er mit 5.6, das auch mit beiden 7D Gehäusen funktioniert.

Holger_W
28.02.2016, 12:23
Wo ich bei f 2.8 auch etwas Bedenken bei 400mm habe ist die geringe Schärfentiefe. Ok, man kann natürlich abblenden, aber bei wenig Licht will man das ja gerade nicht;).

habe mal noch ein Beispiel von 200mm bei f/2.8
aufgenommen in Ruanda mit 7D + 70-200/2.8L IS USM II ISO 1600 mit 1/250sek
Man muss natürlich auch erwähnen das das rauschverhalten sich bei dieser ISO Zahl gegenüber der 50D verbessert hat und bei ruhig stehenden Motiven wie in meinen beiden Beispielen der neue Stabi auch eine gewichtige Rolle spielt.

http://www.dforum.net/galerie/file.php?n=18634&w=l


Holger

Holger_W
28.02.2016, 12:32
Ich plädiere dennoch für das 400er: Blende 2.8 ist durch nichts zu ersetzen, der Bildeindruck ist ein sehr besonderer (Beide Bilder allerdings mit der 5D III):
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/Kenia-2013-4441.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/KenTan-08635.jpg
Mit dem 2fach Konverter hast Du dann sogar ein 800er mit 5.6, das auch mit beiden 7D Gehäusen funktioniert.

Ok, bei Deinem beiden Beispielen sieht man aber "keine Details" und die Motive sind im 90° Winkel zur Kamera aufgenommen.
Ist nicht böse gemeint, Du weist was ich meine.

Deshalb habe ich noch mal so ein Extrembeispiel, wie den Gorilla gezeigt.


Holger

surgeon
28.02.2016, 12:34
Die Blende ist ein kreatives Element, das die Bildwirkung meiner Ansicht nach mehr verändert, als die Verschlusszeit. Ich möchte auf die so möglichen Wirkungen nicht verzichten. Ich setze das 400er fast ausschließlich bei voller Öffnung ein. Manchmal braucht man auch Verschlusszeiten im Bereich 1/2000 oder kürzer (siehe mein Flamingo-Bild). Wie auch immer: ein 2.8er Objektiv kann man problemlos auf 5.6 abblenden, ein 5.6er hingegen ist nicht aufzublenden. Ich würde an Deiner Stelle im übrigen unbedingt ein Vollformat-Gehäuse mitnehmen, das erweitert das Spektrum nochmals gewaltig.

surgeon
28.02.2016, 12:44
Die Details sind durchaus da, nachfolgend einige Crops aus den Bildern:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/Kenia-2013-4441-2.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/Kenia-2013-4441-3.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/KenTan-08635-2.jpg
Die Aufnahmen wären sicher auch mit dem 500er ähnlich möglich gewesen, aber der letzte "Pfiff", nämlich die wunderbare Freistellung, hätte meiner Ansicht nach gefehlt.

Gerd-Uwe

Holger_W
28.02.2016, 12:45
Die Blende ist ein kreatives Element, das die Bildwirkung meiner Ansicht nach mehr verändert, als die Verschlusszeit. Ich möchte auf die so möglichen Wirkungen nicht verzichten. Ich setze das 400er fast ausschließlich bei voller Öffnung ein. Manchmal braucht man auch Verschlusszeiten im Bereich 1/2000 oder kürzer (siehe mein Flamingo-Bild). Wie auch immer: ein 2.8er Objektiv kann man problemlos auf 5.6 abblenden, ein 5.6er hingegen ist nicht aufzublenden. Ich würde an Deiner Stelle im übrigen unbedingt ein Vollformat-Gehäuse mitnehmen, das erweitert das Spektrum nochmals gewaltig.

Alles richtig was Du schreibst!
Hatte ja geschrieben wegen einer gebrauchten 6D. Die würde reichen, hat sogar GPS. Werde wohl meine 50D in Rente schicken müssen mit 20000 Auslösungen.
Dann kann ich auch mein GP-E2 verkaufen;).

Holger_W
28.02.2016, 12:47
Die Details sind durchaus da, nachfolgend einige Crops aus den Bildern:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/Kenia-2013-4441-2.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/Kenia-2013-4441-3.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/KenTan-08635-2.jpg
Die Aufnahmen wären sicher auch mit dem 500er ähnlich möglich gewesen, aber der letzte "Pfiff", nämlich die wunderbare Freistellung, hätte meiner Ansicht nach gefehlt.

Gerd-Uwe

Oh ja, Kompliment:rolleyes: das hätte ich nicht so erwartet!!! Respekt!

Holger

surgeon
28.02.2016, 12:51
Ich habe mir jetzt die 5DsR zugelegt, da man ja doch häufig croppen muss, die war allerdings noch nicht im Safari-Einsatz. Die Kamera kombiniert sozusagen die Vorteile der 5D Mk III mit denen der 7D Mk II, sie hat sozusagen einen bei Bedarf verwendbaren 1.6 Extender eingebaut. Leider ist sie doch sehr langsam (bei der Dateigröße von 70MB pro CR2 nicht verwunderlich), so dass für die Action-Szenen die 7D Mk II weiter benötigt wird. Es ist nicht einfach...

Radomir Jakubowski
28.02.2016, 13:33
Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken darüber machen, was es heißt freihandtauglich und vor allem was es für dich heißt? Darüber musst du dir Gedanken machen.
Machst du ein paar Bilder freihand? oder fotografierst du wirklich durchgehend freihand? fotografierst du immer wieder 5min oder 15min freihand und hast dann eine Pause oder arbeitest du auch mal 4h Stunden am Stück freihand?

Das hängt ganz stark von deiner Kondition ab ... wenn ich 4h mit großer Körperspannung freihand fotografiere und in dieser Zeit gut 3000 Bilder mache, dann merke ich wie anstrengend das mit einem 2,8 400mm L IS II oder einem 200-400mm L IS ist. Mit dem 600er IS II ist das aus meiner Sicht nicht sinnvoll möglich. Nach der ersten Stunde merke ich da die andere Gewichtsverteilung sehr stark. Das 600er ist schon deutlich länger ...

Holger Leyrer
28.02.2016, 13:43
Die Pixeldichte der 5Ds entspricht der 7D II, wenn man eh croppen muss kann man auch gleich die 7D II nehmen
Ist es nicht so das die 7D MKII für eine gute BQ viel Licht braucht? Zumindest war mein bescheidener Test mit der 7D MKII der das bei etwas Nebel die BQ schon deutlich gelitten hat. Ich würde in dunkleren Locations nur auf Vollformat setzen. Vor allem wenn der Trip einmalig ist und sich nicht so schnell wiederholen lässt.
5Ds und ein 400 2.8 (+ Einbein) dürften für den Urwald eine sehr gute Kombi abgeben. Und so lahm ist die 5er nicht. Ich fotografiere damit Singvögel im Flug. Man muss in dem Fall nur wirklich richtig fotografieren und nicht auf die Dauerfeuer-Lösung setzen.

Johannes Melchers
28.02.2016, 18:38
Ich stand vor ca. 2 Jahren vor einer ähnlichen Entscheidung, und habe mich bezüglich Brennweite und Freihandtauglichkeit für das 500 II in Kombination mit der 7D Mark II entschieden.
Das neue 500er ist absolut freihandtauglich. Ich besitze kein Stativ und fotografiere daher immer freihand, teilweise viele Stunden am Stück, auch mit Konverter. Ich habe schon einige Expeditionen mit dem 500er gemacht, und das Tele teilweise mehrere Wochen zu Fuß durch die Wildnis getragen, wobei mir das geringe Gewicht sehr zugute gekommen ist.
Von wegen Freistellung: Der Unterschied zwischen dem 400 2.8 und dem 500 f4 ist nicht so groß, weil die Brennweite größer ist, was die Freistellung wieder verbessert. Der Unterschied ist vielleicht etwa 1/3 Blenden zugunsten des 400ers, das dafür deutlich schwerer ist und weniger Brennweite hat.

Natürlich ist jedes Supertele ein Kompromiss, aber wenn es um Freihandtauglichkeit geht, würde ich jeder Zeit wieder das 500er nehmen, auch wenn von der Brennweite her 600 mm noch besser wären.

Holger_W
28.02.2016, 19:11
Danke für deine Meinung.

Holger

Der Einsteiger
01.03.2016, 15:38
Hallo Holger
schau Dir mal den Bericht von Oliver an, er war in Uganda mit dem Panzer EF 400f 2.8 IS Version I. :rolleyes:

http://www.dforum.net/showthread.php?t=657613

mfg Stefan

THBiker
01.03.2016, 16:13
Hallo Holger
schau Dir mal den Bericht von Oliver an, er war in Uganda mit dem Panzer EF 400f 2.8 IS Version I. :rolleyes:

http://www.dforum.net/showthread.php?t=657613

mfg Stefan

Oli hat doch das IIer :confused:

Hallo Holger,

wenn Du Interesse hast kannst du gerne mal mein 500erII bei der nächsten Gelegenheit testen.
Ich würde dir trotzdem noch zu einem Einbeinstativ raten, egal ob 400er oder 500er.
Ich bin eigentlich immer ganz froh, dass ich die 500mm habe, denn selbst die sind manchmal zu kurz. Das optimale Safariobjektiv für mich wäre wohl das 200-400x1.4.

Wer die Wahl hat,hat die Qual! :D

Gruß

Thorsten

Holger_W
01.03.2016, 17:34
Jo, ich hatte schon Kontakt mit Oliver und denke auch das er das IIer hat.

Thorsten, hast mich hier gefunden;).
Leider kennst Du ja alle Bilder schon von mir:(.
Danke für Dein Angebot mit dem testen.
Melde mich bei dir über PN.

Holger

Der Einsteiger
01.03.2016, 18:23
Noch besser wenn Olli die Version 2 hat, dann kann er sicher was dazu schreiben. ;)

Der Einsteiger
02.03.2016, 11:09
Er hat Version 1 dabei gehabt "den Panzer" :eek:

Thomas Madel
02.03.2016, 13:18
Außer dem Gewicht spricht nichts gegen den Panzer! :D

Selbiger ist sogar freihandtauglich wenn man kräftige Arme hat. Wie lange ist die Frage. Bei mir reicht es für ein Portrait eines Spielers oder Trainers oder für ein paar einzelne Aufnahmen. Ansonsten ist eh ein Einbeinstativ angesagt, was in Sachen Bildqualität sowieso ratsam ist. Bei 50 MP oder Sensoren mit eine ähnlichen Pixeldichte dürfte man sicher einen Unterschied zwischen einer Stativ- und Freihandaufnahme sehen.

Grüße Thomas

nico s.
02.03.2016, 16:16
ich denke es wird so sein wie radomir geschrieben hat, ausprobieren und dann kaufen. so wie ich das hier raus lese bist du dir noch nicht so sicher was du ueberhaupt willst oder brauchst. deswegen wird das sicher der beste weg sein.... wenn es nach mir gehen wuerde waere das 500 II meins ;)

Holger_W
02.03.2016, 21:41
so wie ich das hier raus lese bist du dir noch nicht so sicher was du ueberhaupt willst oder brauchst. deswegen wird das sicher der beste weg sein.... wenn es nach mir gehen wuerde waere das 500 II meins ;)

Ja, deshalb wollte ich noch mal nachfragen;).
Ich werde die Augen auf halten nach einem 500/4 II.
Rauschverhalten der Kameras hat sich verbessert. Für statische Motive hilft auch der neue IS ungemein viel. Eventuell könnte ich mir noch eine VF Kamera anschaffen.

Bei der Löwenaktserie die ich jetzt gepostet habe, hätte es mir ungemein genützt:D

Holger

ehemaliger Benutzer
02.03.2016, 23:26
Ich hab für mich übrigens in der letzten Zeit wieder gelernt, dass man mehr der Mut haben sollte wieder mit längeren Verschlusszeiten zu arbeiten - von daher spielt die große Blende dann eher eine gestalterischere Rolle...

Holger_W
02.03.2016, 23:37
Ja, so lange kein Action im Spiel ist, ist es ein Versuch wert.

1/60 sek bei 227mm. Das Schmuckstück hier, hat schön still gehalten, da bin ich auf ISO 400 runter
https://farm2.staticflickr.com/1670/25083732239_b6cea8d568_h.jpg

Holger

Danny
03.03.2016, 12:02
Hallo Holger,

hier noch meine Erfahrung bezgl. Objektiv für eine Safari. Ich stand auch vor der Überlegung 500er oder 200-400er. Es ist für mich das 200-400er geworden. Für mich ist es das optimale Objektiv, weil:

1. noch Freihand tauglich

2. gut im Flugzeug zu transportieren

3. sehr variabel bei der Wahl des Ausschnitts ( ich mußte das Auto viel seltener bewegen um den richtigen Ausschnitt zu bekommen )

4. mit dem eingebauten Konv. auch für Vogelaufnahmen geeignet

Das nur mal als zus. Anhaltspunkte für Deine Überlegungen.

Gruß

Uwe

P.S.: Wie genau sieht Deine Planung für Sambia aus? Ich war schon im South Luangwa NP. Habe Verwandtschaft in Sambia. Gerne als PN.

Holger_W
03.03.2016, 19:13
Hallo Uwe,
danke für Deine Meinung.

Hätte ich kein Zoom wäre das 200-400/4 eventuell eine Überlegung.
Nur mit einer Festbrennweite von z.B. 500mm möchte ich auch nicht auf Safari gehen. Man weiß ja nie was sich hinter der nächsten Biegung oder Busch tut. Deshalb habe ich auch meine Gehäuse behalten, spart das Objektiv wechseln.
Mit meiner Kombi 7D II 100-400ter II bin ich auch sehr zufrieden und werde mich auch nicht so schnell wieder von ihr trennen.
Da ich auch den 1.4 III Extender zu meinem Zoom habe, würde mich die eine Blende 5.6 auf 4, 9000€ kosten:mad:!
OK, beide zusammen kosten dann wieder soviel wie das 200-400/4 und sind schwerer:mad:.
Die Anfangsbrennweite 200mm würden mich nicht stören, weil sie perfekt an mein 70-200/2.8 passen tut.
Mit dem 500/4 hätte ich 100mm und eine Blende mehr und den Extender kann ich ebenfalls problemlos nutzen.


Unsere Sambia/Malawi Tour ist bereits fest gebucht und angezahlt. Komme aber gern auf Dich zurück per PN. Danke für den Tipp:).

Holger

Maik Fietko
03.03.2016, 19:30
Was Du brauchst is ein Telekompressor, quasi ein umgedrehter Extender :D Der würde aus einem 4/500 ein 2,8/355 machen. Sowas gibts übrigens für mFT, oder Sony NEX, mit Canon Linsen, von Metabones, mit Autofokus ;)
Der Bildkreis der Kamera muss kleiner sein als der des Objektivs. Canon könnte sowas vielleicht auch bauen.

Holger_W
04.03.2016, 22:57
Habe noch ein "Extremfoto" gefunden.
100-400 II an 7D II + 1.4 Konverter also 560mm mit 1/100sek vom wackligen Boot aus. Bild ist dann noch auf dieses Format geschnitten.
Die neue Stabigeneration macht seinen Namen alle Ehre!

https://farm2.staticflickr.com/1490/24877531054_5f4e05df33_k.jpg

Holger

surgeon
05.03.2016, 11:21
Was Du brauchst is ein Telekompressor, quasi ein umgedrehter Extender :D Der würde aus einem 4/500 ein 2,8/355 machen. Sowas gibts übrigens für mFT, oder Sony NEX, mit Canon Linsen, von Metabones, mit Autofokus ;)
Der Bildkreis der Kamera muss kleiner sein als der des Objektivs. Canon könnte sowas vielleicht auch bauen.

Die f2.8 der Kompressors entspricht dann in der Bildwirkung wegen der kleineren Sensorgröße genau wieder den f4 am Vollformat. Statt des Kompressors, der ja immerhin auch schon wieder 600,-€ kostet und wieder zusätzliche Linsen, die immer auch Bildqualität kosten, mitbringt, würde ich dann doch lieber ein Vollformatgehäuse nehmen, das die selbe Wirkung hat. Bei Canon und Sony geht das, bei mFT eben nicht ;-).

Grüße, Gerd-Uwe

Holger_W
05.03.2016, 11:38
Von einem Kompressor bei der Fototechnik habe ich bisher noch gar nichts gehört:confused:. Damit werde ich mich wohl auch nicht befassen.
Würde gern meine 50D (ca. 17000 Auslösungen) verkaufen und eine gebrauchte 6D nehmen. Damit hätte ich auch keine unterschiedlichen Akkus mehr. Der Haken ist nur, das ich dann auch ein neues Weitwinkel mir zulegen müsste.
Die 6D dabei zu haben und mit der 7D und dem EF-S 17-55/2.8 Fotos von der Lodge bzw. von inneren der Zelte o.ä. zu machen ist dann auch nicht Sinn der Sache. Für weiträumige Landschaften sind die VF Weitwinkel welche bis in die Ecken gut sind auch nicht gerade ein Schnäppchen.

Holger

surgeon
05.03.2016, 11:45
Hallo Holger,

hier noch meine Erfahrung bezgl. Objektiv für eine Safari. Ich stand auch vor der Überlegung 500er oder 200-400er. Es ist für mich das 200-400er geworden. Für mich ist es das optimale Objektiv, weil:

1. noch Freihand tauglich

2. gut im Flugzeug zu transportieren

3. sehr variabel bei der Wahl des Ausschnitts ( ich mußte das Auto viel seltener bewegen um den richtigen Ausschnitt zu bekommen )

4. mit dem eingebauten Konv. auch für Vogelaufnahmen geeignet

Das nur mal als zus. Anhaltspunkte für Deine Überlegungen.

Gruß Uwe


Auch wenn ich von der "An meine Canon kommt nur Canon" Fraktion, der ich bis vor kurzem auch angehörte, erschlagen werde: Als Alternative zum exorbitant teuren 200-400er würde ich noch das Sigma 150-600 5.0-6.3 HSM Sport in Betracht ziehen. Der Brennweitenbereich ist noch größer und die Lichtstärke mit 2/3 Blendenstufen am Anfang und 1/3 Blendenstufe am Ende (bei auch 40mm längerer Brennweite!) nur unwesentlich geringer. Das Gewicht ist fast gleich. Die Verarbeitung SIGMA-Art-mäßig ebenfalls, das Teil ist - wichtig für wegen des Staubs auf Safari - zudem auch abgedichtet. Ich hatte es im Sommer 2015 in Kenia und Tansania neben dem 2.8 400er IS I dabei und es hat mich nicht enttäuscht. Zwei Beispiele füge ich bei:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/KenTan-08422.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/34611981/KenTan-01661.jpg

Mehr gibt es noch auf meiner Homepage (http://neukamp.de/sets/kenia-und-tansania-2015/). Mit der Bildqualität war ich sehr zufrieden, ich habe auf unserer Reise gut 35% der Aufnahmen damit gemacht. Das 100-400er hatte ich zuvor verkauft, da mir der Brennweitenbereich des Sigmas für die Safari besser geeignet schien. Auch wenn es hier einige wieder nicht glauben werden: der Autofokus saß auf dem Punkt, ich habe zwar das Dock, musste aber in allen Brennweitenbereichen nichts korrigieren. Sehr cool ist die Möglichkeit mit dem Dock die Arbeitsweise des Bildstabilisators, der im übrigen auch sehr gut funktionierte, auch an die eigen Wünsche anzupassen - ähnlich den Modi bei den neuen weißen Riesen, aber noch flexibler. Das Teil kostet derzeit ca. 1500,- und somit nur gut 1/6 vom 200-400er!

Ansonsten bin ich weiterhin der Meinung, dass bei den Lichtverhältnissen in den ersten und letzten 15 Minuten des Tages (wo ja häufig die besten Fotos entstehen) das 2.8 400er nicht zu schlagen ist. Mit den Konvertern kommt man bei sehr guter Qualität an ein 5.6/800er. Und die Freistellung ist eben unübertroffen.

Holger_W
05.03.2016, 12:09
Wie wir schon alle festgestellt haben, es gibt nicht DAS ideale Objektiv für alle Anwendungsgebiete.
Gerd-Uwe, klar das 400/2.8 ist eine top Linse mit dem größten Freistellungspotential. Aber nur mit ihr unterwegs zu sein heißt, man ist unflexibel und man kommt nicht unter 400mm. Bei einer normalen Safari in Afrika, eventuell hat man das Fahrzeug noch für sich allein, kann man die komplette Ausrüstung dabei haben und die Frau reicht einem dann das entsprechende:D.

Der nächste macht eine Trekkingtour in die Berge oder möchte vom Ultraleichtflieger aus Fotos machen. Für den wird das 200-400/4 (1.4) ein Segen sein.

Das beste als "Normalverdiener", Amateur in dieser Preisliga wird sein: kaufen und verkaufen.
Da dies aber auch fast immer ein Minusgeschäft seien wird, heißt es für mich: man kann nicht alles haben zu 100%.
Deshalb 1 Blende mehr und 100mm mehr zur jetzigen Ausrüstung =EF 500/4 II.
Übrigens habe ich meiner Frau versprochen, das dies das allerletzte Objektiv sein wird, was ich mir anschaffe:D;)

Holger

THBiker
06.03.2016, 11:58
Übrigens habe ich meiner Frau versprochen, das dies das allerletzte Objektiv sein wird, was ich mir anschaffe:D;)

Holger

Das war doof Holger:D:D:D:D

Holger_W
06.03.2016, 12:13
Das war doof Holger:D:D:D:D

Wenn Sie dann die Fotos sieht, bekomme ich Sie wieder "weich" für die nächste Aktion:D. Nee, sie in dieser Sache schon ganz ok, bzw. großzügig ;).

Holger

GerdW
06.03.2016, 12:40
Bestimmt hast Du dieses Versprechen auch auf das erste Quartal 2016 beschränkt :p

dcdeus
07.03.2016, 09:34
Mal eine für mich spannende Frage zu den Konvertern: Wie sieht es denn aus wenn man ein 500er mit 1,4xTC mit dem 400 f2,8 II mit 2xTC vergleicht? (Auflösung, Kontrast, Bokeh...). Habe zwar selbst schon im Netz gesucht aber leider keinen "direkten" Vergleich gefunden.
Was ich mich noch frage (anfänglicher Vergleich im Thread von 400 mitt 600) : Vom Handling müsste das 400er ja besser sein als das 600er da es eine kürzere Baulänge hat?
Danke schon mal für die Infos.

THBiker
07.03.2016, 09:57
Mal eine für mich spannende Frage zu den Konvertern: Wie sieht es denn aus wenn man ein 500er mit 1,4xTC mit dem 400 f2,8 II mit 2xTC vergleicht? (Auflösung, Kontrast, Bokeh...). Habe zwar selbst schon im Netz gesucht aber leider keinen "direkten" Vergleich gefunden.

Hier ---> Link (http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=745&Camera=453&FLI=1&API=1&LensComp=741&Sample=0&CameraComp=453&FLIComp=0&APIComp=0)

GerdW
02.06.2016, 15:23
Hallo Holger,
hast Du das 500er schon? Wie sind deine Erfahrungen?

Gruß,
Gerd

Holger_W
02.06.2016, 23:01
Hallo Gerd,
Nein, Ende Juli ist es erst soweit. Da ich erst im September wieder Reise und ich noch 2 Gehälter mit einbeziehen möchte.
Da habe ich dann noch 4 Wochen Zeit zum testen, falls was nicht passt, justieren lassen (Canonwerkstatt ist nur ca. 20km von mir entfernt) und die passende Tasche (wahrscheinlich Lowepro 500AW) zu besorgen.

Ich werde auf alle Fälle meine Freude und Ergebnisse hier mitteilen.

Holger

GerdW
02.06.2016, 23:06
Danke :)

Holger_W
08.07.2016, 16:49
Heute bestellt;)!
Kann mir einer eine Versicherung empfehlen?
Ich denke die wird jetzt langsam nötig?

Holger

GerdW
08.07.2016, 17:03
http://www.pundpgmbh.de/produkte/foto-assekuranz.html

lg
Gerd

Holger_W
09.07.2016, 13:49
Mal noch eine Frage in die Runde, obwohl ich es nächste Woche selber probieren kann;): Macht sich bei dem großen Objektiv, Stabilisator und AF auf die Akkuleistung der 7D II bemerkbar? Bisher konnte ich locker 600 Bilder mit GPS und dem 100-400 II machen.
Ich habe keinen Batteriegriff.
Wenn der Akku nur noch z.B. ca. 300 schafft würde ich mir noch was zulegen müssen:mad:.

Holger

Johannes Melchers
14.07.2016, 19:56
Ich habe bei meinem 500 II keinen bedeutenden Einbruch der Akkuleistung an der 7D II feststellen können, allerdings ist bei mir das GPS immer ausgeschaltet, um die Akkuleistung fürs Fotografieren zu sparen.

THBiker
14.07.2016, 19:59
Hab die Pöpping Versicherung.

Bezüglich Akku ist mir auch nicht aufgefallen, dass der zu schnell leer wird. Da saugt das GPS mehr.

Eric D.
15.07.2016, 00:31
Hab die Pöpping Versicherung.

Bezüglich Akku ist mir auch nicht aufgefallen, dass der zu schnell leer wird. Da saugt das GPS mehr.

Beides genauso... :D

braunschweiger
15.07.2016, 11:43
Bzgl. Versicherung gibt es von Rado gerade eine Möglichkeit etwas geld zu sparen.
http://www.naturfotocamp.de
Schau mal in den Blog (Beitrag 11.5.)

Für mich hört sich das gut an.
Eine offene Frage besteht noch, ob ein Diebstahl abgedeckt ist wenn man beim Shooting seinte Tasche abstellt und diese dann hinter dem Rücken geklaut wird.
Diesen fall habe ich regelmäßig im realen Leben.

Gruß Michael

Holger_W
15.07.2016, 15:11
Hallo und ein Dank für alle Antworten.

Ich habe nun das EF 500/4 II nagelneu:) seit Dienstag und bin begeistert. Für Wildlife war noch keine Zeit und kein Wetter.

Ich wollte noch meine Lösung des Transportproblems mitteilen, falls es jemand interessiert:
Als Transportrucksack habe ich mich für den Lowepro 500AW entschieden. Der hat fast Handgepäckmaße und in ihm paßt es mit angesetzter 7D II hinein. In diesem Rucksack befindet sich noch das EF 70-200/2.8 und der ganze Kleinkram was man so hat.
In einem Kinesis Holster habe ich die 7D mit 100-400 II und angesetzter Gegenlichtblende.
In einem Lowepro Toploader 75 Pro II habe die 50D mit dem EF-S 17-55/2.8 auch mit angesetzter Gegenlichtblende.
Somit habe ich diese beiden Kombis immer Einsatz- und griffbereit. Ich muss keine Objektivwechsel vornehmen und die drei Einzelstücke lassen sich im Fahrzeug besser verstauen.
Beim laufen, Ruckack auf dem Rücken, ein Holster rechts, einen links um den Hals gehängt und man hat noch beide Hände frei. Sieht zwar etwas Packesel mäßig aus:D aber es geht.
Die meiste Zeit ist man ja im Fahrzeug unterwegs.

Ein gutes Einbein mit Neiger muss aus finanziellen Gründen erst mal warten. Ein Bohnensack und Freihand ist bei der nächsten Reise angesagt.

Ein Fromi hier aus dem Forum hat mich noch auf die Canon Cashback Action aufmerksam gemacht. Da bekomme ich ganze 800€:D wenn ich mir bis Jan 17 eine Kamera dazu hole.
Vielleicht nimmt Canon noch die 5D IV in die Action mit auf, wenn sie mal heraus kommt. Das würde sich dann lohnen;).

Ein Lenscoat habe ich bestellt und ein harter Objektivdeckel kommt auch noch dazu.
Versicherung ist in Arbeit.

Danke noch mal an alle, die mich bei meiner Entscheidung unterstützt haben.

Holger

Holger_W
23.07.2016, 14:11
Ein gutes Einbein mit Neiger muss aus finanziellen Gründen erst mal warten. Ein Bohnensack und Freihand ist bei der nächsten Reise angesagt.

Holger

Hallo,
ich zitiere mich mal selber;)!

Jetzt, nach einigen Tests, vor allem auch mit dem Konverter 1.4 III bin ich der Meinung, das ich mich vielleicht doch besser nach einem Einbeinstativ umschauen sollte.
Ich habe auf dem Gebiet 0 Erfahrungen! Kann mir vielleicht jemand ein für das 500/4 geeignetes Einbeinstativ empfehlen. Es sollte Reisetauglich sein und der finanzielle Rahmen unter 500€ liegen.
Wichtig wäre mir das man es schnell an und abmontieren kann und es sicher ist. Mit sicher meine ich das es z.B. nicht bricht und mein gutes Stück zu Boden fällt.
Einen Neiger braucht man doch am Anfang nicht unbedingt, oder? Sicherlich ist es einfacher das Einbein gerade zu halten als das Einbein schräg zu stellen um das Motiv fokussieren zu können.

Wäre dankbar für jeden Tipp bzw. Hinweis.

Holger

Brummel
23.07.2016, 14:34
Der Standard ist mittlerweile das Gitzo GM 5541 mit montiertem Monostatfuß.

Entweder selber basteln (einzeln kaufen) oder gleich komplett kaufen: https://www.augenblicke-eingefangen.de/catalog/product_info.php?products_id=4563&anc=y

Ich habe darauf eine Novoflex Q=Base (http://www.augenblicke-eingefangen.de/catalog/product_info.php?products_id=2440), weil ich die Schraubverschlüsse anderer arcakompatibler Klemmen am Einbein (wackelige Montage mit schwerem Tele) nicht so mochte.

Eric D.
23.07.2016, 15:05
Kann Wolfram nur zustimmen, ein Neiger ist nicht zwingend notwendig, gerade mit dem Monostat Fuss dran ist man extrem flexibel.

Nur das Wort Standard würde ich durch NonplusUltra erstzen, viel mehr geht nämlich nicht im Einbeinsektor. Das Ding ist für immer. :D

GerdW
23.07.2016, 15:12
Ich habe das besagte Nonplusultra um den RRS MH-01 erweitert und bin sehr zufrieden.
https://www.augenblicke-eingefangen.de/catalog/product_info.php?cPath=24_77_78&products_id=2131&anc=y#pic

Starten kannst du aber auch gut mit dem Einbein allein ohne Neiger.

LG, Gerd

Holger_W
23.07.2016, 16:06
Danke Euch, für die schnellen Antworten.
Ok, das was Wolfram empfiehlt muss noch ins Budget passen:D.
Brauche ich für das Schnellwechselsystem Novoflex Q noch ein anderes Gegenstück als das was Original am Objektiv dabei ist?
Ich habe noch den langen Griff dran, weil es sich daran gut trägt.
Das man schnell mon- und demontieren kann wäre mir schon wichtig und vor allem das man nicht noch mit Inbusschlüssel oder anderen Werkzeug handieren muss.

Holger

Holger_W
03.08.2016, 22:31
Ich wollte mich noch mal bei Euch für die Gute Empfehlung des Einbeinstativ mit Zubehör bedanken. Habe jetzt auch alles zusammen. Das Gitzo, mit der Novoflex Schnellwechselplatte Q=Base dem RRS LCF-53. Nur den schwenkbaren Gummifuß habe ich mir gespart. Bin von der Qualität aller drei Produkte stark beeindruckt.

Holger

Brummel
03.08.2016, 22:44
Hallo Holger,
viel Spaß damit :)

Aber eines muss ich dir leider noch sagen...
... der Gummifuß ist das beste am ganzen System ;)

GerdW
03.08.2016, 22:51
Ich wollte mich noch mal bei Euch für die Gute Empfehlung des Einbeinstativ mit Zubehör bedanken. Habe jetzt auch alles zusammen. Das Gitzo, mit der Novoflex Schnellwechselplatte Q=Base dem RRS LCF-53. Nur den schwenkbaren Gummifuß habe ich mir gespart. Bin von der Qualität aller drei Produkte stark beeindruckt.

Holger

Oh nein. Sofort umtauschen!
Der Fuß ist extrem wichtig für das ganze Paket.

LG, Gerd

Eric D.
03.08.2016, 23:30
Oh nein. Sofort umtauschen!
Der Fuß ist extrem wichtig für das ganze Paket.

LG, Gerd
Tja da muss ich zustimmen, definitiv am falschen Ende gespart.

Simone Baumeister
04.08.2016, 00:22
Beides genauso... :D
Hallo Eric,

ist bei deiner Equipmentwechselei die Versicherung nicht langsam am Anschlag? Die haben doch sicher schon eine Sachbearbeiterin alleine für dich eingestellt, die ständig die Versicherungssumme und die versicherten Kamerabodys abändert :-P
VG Simone

Holger_W
05.08.2016, 22:49
So, jetzt ist das Hobbyfotografenglück perfekt. Der Fuß ist montiert und was soll ich sagen, einfach genial, mal vom Preis abgesehen!
Danke noch mal, für den perfekten technischen Support!!!!!!!!!
Ich bin am überlegen ob ich mir am Gitzo am untersten Auszugselement einen Farbring anbringe, der mir die richtige Auszugslänge für z.B. Aufnahme im Stehen zeigt. Die oberen zwei zieh ich immer voll aus, da sie ja die "stabilsten" sind.

Holger

Peter Lion
07.08.2016, 15:35
ich hab mich seinerzeit für das 500 f/4 Version 1 entschieden :D