PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : besonders scharf... handselektiert und andere "Märchen"



tomwip
12.03.2016, 15:47
... wenn das so stimmt und danke das es so schön erklärt ist... erklärt das so einiges.

http://canonversteher.de/SoftLens

Der Artikel ist soweit ich mich erinnere schon mal unter einem Thema "70D Fokusproblem" verlinkt worden, da schauen aber auch nur die rein, die sich für die 70D interessieren.

Mir begegnen aber immer wieder - gerade im Biete Bereich - diese Flosskeln.. besonders scharf und ich hab es aus mehren selektiert usw.

Also mir erklärt der Artikel ein- für allemal alles zum Thema, warum es subjektive oder tatsächliche Unterschiede in der Schärfeleistung gleicher Body-Linsen Kombi gibt.

Wer also künftig damit wirbt ein knackscharfes... handselektiertes Objektiv muss sich nicht wundern dass es der Käufer anders zurück meldet - oder umgekehrt ist der Kauf eines so angeprisenen Objektives kein Garant dass es am eigenen Body auch ständig "knackt" ...

Grüße,
Thomas

Radomir Jakubowski
12.03.2016, 17:00
Super, genau das was ich immer meinen Kunden sage, eigentlich funktioniert der Kram immer, wir müssen ihn nur hin und wieder leicht per Micro Adjustment nachjustieren.
Ich hatte bis heute nur ein Objektiv, das nicht performed hat und das war ein altes Leihobjektiv, das vermutlich schon sehr viel mitgemacht hatte.
Ich hab mein 2,8 400er bei einer 5DSR auf 0 stehen bei der anderen auf -2. So what? Meine Ergebnisse sind an beiden Kameras gleich gut am Ende.

Das wichtigste ist sich nicht von vorne herein verrückt zu machen sondern erst nach Fehlern zu suchen, wenn die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sind.

Fiat_Lux
12.03.2016, 21:26
Im blauen Forum wird der Artikel gerade zerfetzt.

Ich finde, man sollte ihn jedem Einsteiger zur Pflichtlektüre zu lesen geben.

Radomir Jakubowski
12.03.2016, 23:11
Im blauen Forum wird der Artikel gerade zerfetzt.


Und ich verpasse es wie immer, weil ich nicht weiß wo man sich streitet :D

Fabian Spillner
12.03.2016, 23:12
100% Zustimmung! Amen!

Eric D.
13.03.2016, 00:43
Hehe, den Artikel kenne ich..der ist echt gut.
Man könnte jetzt als Verschwörungstheoretiker sagen:
Wieviel hat Canikon dem Autor bezahlt ? :rolleyes:



Aber ich habe gerade heute wieder mal (m)ein olles EF 100-300 USM aus 1993 an der 5DsR gehabt und was soll ich sagen: Scharf :rolleyes:

PSNet
13.03.2016, 00:58
Im blauen Forum wird der Artikel gerade zerfetzt.
Wie gut, dass ich da nicht angemeldet bin :D

Carsten Gerlach
13.03.2016, 01:14
Wie gut, dass ich da nicht angemeldet bin :D

Hab ich mir auch grad gedacht. :cool:

ehemaliger Benutzer
13.03.2016, 01:27
Ihr haltet euch wohl für was besseres?

tomwip
13.03.2016, 08:54
... nich zicken "Freunde"... sonst bitte ins b**** Forum wechseln :-)
Hier ist das Forum für "Akadamia und Leute mit Nivea" :-):-):-)

Spaß bei Seite, Sigma hat ebenso die Option auf AF Feinjustierung, am Objektiv mittels Dockingstation. Warum am Objektiv? Vermutlich weil die Canon Nutzer kein Fremdobjektiv in der Kamera justieren und abspeichern können.

Grüße
Thomas

sting_
13.03.2016, 09:40
... nich zicken "Freunde"... sonst bitte ins b**** Forum wechseln :-)
Hier ist das Forum für "Akadamia und Leute mit Nivea" :-):-):-)

Spaß bei Seite, Sigma hat ebenso die Option auf AF Feinjustierung, am Objektiv mittels Dockingstation. Warum am Objektiv? Vermutlich weil die Canon Nutzer kein Fremdobjektiv in der Kamera justieren und abspeichern können.

Grüße
Thomas

Warum am Objektiv? --> Weil ein dejustiertes Objektiv auch als solches im Objektiv zu korrigieren ist. Die Feinjustierung am Gehäuse soll eigentlich nur die Toleranzen unterschiedlicher Cams ausgleichen.

Das kann man außerdem nicht mit jedem Gehäuse und meistens auch nicht derart komplex korrigieren (brennweitenabhängig, entfernungsabhängig) wie es im Fall eines dejustierten Objektivs nötig wäre. Der Fehlfokus oder ein inkonsistenter Fokus kann aber auch mit mechanischen Unperfektheiten am Objektiv zusammenhängen, ist also unter Umständen mit aufwendigen Justagen oder sogar Tausch von Bauteilen verbunden.

Über "handselektiert" oder "superscharf" würde ich mich auch deshalb nicht lustig machen, weil es neben dem Fokus auch andere Gründe gibt, warum das eine Objektiv schärfer oder exakter ist als das andere. Bei den neueren Canon-Linsen dürften die Toleranzen enger liegen, aber bei den alten Linsen gab es innerhalb des selben Modells große Unterschiede. Das 24-105 wäre ein gutes Beispiel, da habe ich selbst bisher von grottenschlecht bis beeindruckend alles gesehen.

Wie du siehst, ganz so einfach ist es auch wieder nicht.

ehemaliger Benutzer
13.03.2016, 09:51
Solange die Herstellerspezifikationen nicht veröffentlicht werden, ist die Diskussion müßig. Der Kunde kann nicht objektiv prüfen, oh die Angabe "innerhalb der Toleranz" stimmt.

Unabhängig davon liegt sicher ein wahrer Kern im Artikel.

Was nicht Schärfe, sondern Dezentrierung angeht, lohnt es sich durchaus, zu "selektieren". Entweder sind die Endkontrollen mies oder die Toleranzen sehr weit. Hier gibt es teils gravierende Unterschiede zwischen den Exemplaren und das herstellerunabhängig.

PSNet
13.03.2016, 11:08
Ihr haltet euch wohl für was besseres?
Wie kommst du da drauf? Nur, weil wir nicht im blauen Forum sind? Das ist aus meiner Sicht kein Anhaltspunkt dafür.

Tango
13.03.2016, 13:49
Im blauen Forum wird der Artikel gerade zerfetzt.
Da sind auch viele Fanatiker unterwegs, besonders von Nikon.

Was in dem Artikel steht kann ich weitgehend bestätigen. Mit Canon und Panasonic hatte ich nie Objektiv-Probleme!
Lediglich mit Nikon hatte ich 2mal Schärfeprobleme. Ein neues Nikkor 70-200/2.8 war dezentriert und ein Sigma 30/x.y bildete an meiner Nikon überhaupt nichts scharf ab.

cansoni
13.03.2016, 16:57
Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Objektiv justiert zu haben. Und ich habe bestimmt nicht wenige im Einsatz!!!

Bei den meisten, die sich da so vehement darüber auslassen, liegt das Problem vermutlich hinter der Kamera, also hinter dem Objektiv. ;)

Artefakt
13.03.2016, 21:09
Kann ja alles sein ... Ich selektiere meine Optiken im Fachhandel trotzdem - aber nicht wegen Back-/Front-Focus, sondern wegen der leider weit verbreiteten mangelhaften Zentrierung! Die bekommt man nämlich selber nicht in den Griff, und ich bin nicht gewillt, ein neues Objektiv als erstes einzuschicken, um es dann wahrscheinlich zurückzubekommen mit dem Text: "... innerhalb der Toleranz ...". Ja, wessen Toleranz??? Das Objektiv kostet das Gleiche, wenn es schlecht oder gut zentriert ist. Bei zwei L-Optiken habe ich über ein Jahr immer wieder getestet bei meinem Fachhändler, da ich meinen Objektivpark umbauen wollte, aber glücklicherweise keinen Zeitdruck hatte ... Schließlich habe ich doch noch jeweils ein gutes gefunden. Das ist ein leidiges Thema, bei dem ich null Toleranz habe - die Optiken kosten teilweise mehr, als manche Leute im Monat verdienen ...

Gruß, Dietmar

h3
13.03.2016, 22:19
Bei zwei L-Optiken habe ich über ein Jahr immer wieder getestet bei meinem Fachhändler
Mein erster Gedanke war, dass ich Deinen Händler auch gern hätte. Welcher Händler macht es mit, dass ein Kunde immer wieder Neuzugänge testen will, um dann irgendwann eins zu kaufen, wenn es ihm plötzlich gefällt? Ein solches Kundenverhalten schließt ja nahezu schon aus, dass es ein guter Kunde ist, eher ein knausriger, sehr anstrengender. Ich kann mir keinen Händler vorstellen, der das mitmacht.

Mein zweiter Gedanke war, dass es meine Lösung ohnehin nie sein könnte. Mir wäre auch so nie klar, ob das Objektiv heute wirklich besser ist als das zweite von vor drei Monaten, das ja leider längst nicht mehr da ist. Ich würde mich fragen, ob ich die Kamera gerade einfach nur anders ausgerichtet habe, das Licht anders aufs Motiv fällt, der Fokus einfach einen Tick besser sitzt als sonst etc.

Artefakt
13.03.2016, 22:47
Mein erster Gedanke war, dass ich Deinen Händler auch gern hätte. Welcher Händler macht es mit, dass ein Kunde immer wieder Neuzugänge testen will, um dann irgendwann eins zu kaufen, wenn es ihm plötzlich gefällt? Ein solches Kundenverhalten schließt ja nahezu schon aus, dass es ein guter Kunde ist, eher ein knausriger, sehr anstrengender. Ich kann mir keinen Händler vorstellen, der das mitmacht.

Mein zweiter Gedanke war, dass es meine Lösung ohnehin nie sein könnte. Mir wäre auch so nie klar, ob das Objektiv heute wirklich besser ist als das zweite von vor drei Monaten, das ja leider längst nicht mehr da ist. Ich würde mich fragen, ob ich die Kamera gerade einfach nur anders ausgerichtet habe, das Licht anders aufs Motiv fällt, der Fokus einfach einen Tick besser sitzt als sonst etc.

Spaßige Argumentation. Wieso ist das ein schlechter Kunde? Es geht nicht um das Gefallen eines Objektivs aus einer Laune heraus, sondern um die verbesserungswürdige Endkontrolle bei einem Premium-Hersteller, die ich für mich nicht will. Das Recht habe ich, und das sieht auch mein Fachhändler ein. Ich habe mit ihm auch vereinbart, dass ich dafür, dass ich im Gegensatz zum Online-Kauf ein Objektiv vorher testen kann, bevor ich es kaufe, 5 bis 10% Mehrpreis gegenüber einem mittleren, seriösen Online-Händler zu zahlen bereit bin, weil ein stationärer Fachhändler einfach eine andere Kostenstruktur und andere Fixkosten hat. Es kann auch ins Geld gehen, ein paar mal ein Objektiv an den Online-Händler zurückschicken zu müssen, vom Risiko jenseits der 500 Euro versichertem Paket-Wert ...

Ein schlechter Kunde ist ein Online-Kunde, der sich von verschiedenen Händlern was schicken lässt, alles ausprobiert, vielleicht alles zurückschickt, vielleicht ein, zwei Aufträge innerhalb der 14-tägigen Rückgabefrist erledigt - und der Händler hat dann einen Rückläufer, den kein anderer Kunde mehr will.

Mein Händler stellt mir ein Exemplar auf die Theke, ich probiere es vor der Tür mit meinem Gehäuse an einem gegenüberliegenden Gebäudeteil mit einem speziellen Zentrierungstest, schaue mir die Dinge am PC an ... Und wenn das nicht passt, dann stellt er mir das nächste hin ... Das hält ihn nicht maßgeblich auf ... Dieser Zentrierungstest hat nichts mit Lichteinfall, Kameraausrichtung usw. zu tun. Ich überprüfe, ob alle Ecken mit manuellem Fokus und manueller Belichtung bei dem feinstrukturiertem Motiv gleich scharf und gleich hell sind - dann weiß ich, dass die Zentrierung in Ordnung ist. Wo also hast Du da ein Problem?

Gruß, Dietmar

PSNet
13.03.2016, 23:12
Ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Objektiv justiert zu haben. Und ich habe bestimmt nicht wenige im Einsatz!!!
Bis auf das Sigma (logisch) waren allen meine Objektive mit dem Kameras zur Justage beim CPS. Ganz besonders beim 50/1.2 ein lohnenswertes Unterfangen, wenn man auch mal mit Offenblende einen bestimmten Punkt anvisiert.

h3
14.03.2016, 00:11
Wieso ist das ein schlechter Kunde?
Weil ein solcher Kunde, wie beschrieben, viel Arbeit macht und offensichtlich eher wenig Umsatz bringt. Ohnehin schätzt kein Händler ernsthaft Kunden, die viele Waren begrabschen, aber dann nicht kaufen. Zumal der Händler ja weiß, dass die Ware eigentlich echt okay ist und andere Kunden null Probleme damit haben und sich viel unkomplizierter verhalten.


Ich habe mit ihm auch vereinbart, dass ich dafür, dass ich im Gegensatz zum Online-Kauf ein Objektiv vorher testen kann, bevor ich es kaufe, 5 bis 10% Mehrpreis gegenüber einem mittleren, seriösen Online-Händler zu zahlen bereit bin
Das dürfte dann ja immer noch weniger sein, als viele Offline-Händler eh verlangen. Und seit wann machen Kunden die Preise, obendrein die Kunden mit intensiven Sonderwünschen? Wie gesagt, eigentlich möchte man diesen Händler schon gern selbst haben ;)


Ich überprüfe, ob alle Ecken mit manuellem Fokus und manueller Belichtung bei dem feinstrukturiertem Motiv gleich scharf und gleich hell sind
Und um ein Exemplar zu finden, bei dem das der Fall ist, brauchst Du über ein Jahr? Hier sind wir wieder bei dem Punkt, dass ich der Methode mehr misstraue, als ich Canon misstraue.


dann weiß ich, dass die Zentrierung in Ordnung ist.
Dein Testaufbau wird eine gewisse Fehleranfälligkeit haben. Wenn das Foto stimmt, könnte das wiederum bloß bedeuten, dass sich die minimale Fehlausrichtung und die minimale Dezentrierung perfekt ausgleichen. Es geht wohl weit mehr um Glauben als um Wissen.


Wo also hast Du da ein Problem?
Ich habe kein Problem. Ich glaube lediglich nicht an Deine Ausgangsthese, dass neue Canon-Objektive oft merklich dezentriert sind. Und ich glaube nicht, dass Deine Prüfung vor der Ladentür verlässlicher ist als das, was Canon unter Laborbedingungen leistet. Aber ich muss das nicht glauben. Und wenn Du an Deine exzellent selektierte Ausrüstung glaubst, dann ist dieser Glauben doch wundervoll.

mich
14.03.2016, 00:37
Was nicht Schärfe, sondern Dezentrierung angeht, lohnt es sich durchaus, zu "selektieren". Entweder sind die Endkontrollen mies oder die Toleranzen sehr weit.

Ich denke, dass der Transport eine große Rolle spielt. Dazu kommt, dass bei den günstigen Onlinehändlern die Objektive oft mehrfach verschickt werden. Um die Kosten niedrig zu halten, geschieht das meist nicht mit einer entsprechenden Verpackung. Wenn die Post dann mal wieder "Paketweitwurf" veranstaltet, kommt das den in "Butterbrotpapier" eingewickelten Objektiven nicht zu Gute.

tomwip
14.03.2016, 09:49
Hallo Micha,

also Deine These halte ich für sehr vage. Jeder zweite, dritte von uns schleppt 3-10x im Monat sein halben Fuhrpark an Linsen mit sich rum. Dabei werden die Gläser auch mehr oder weniger durch die Gegend gerüttelt, spätenstens beim Abstellen der Tasche. Das mal hochgerechnet auf 3-5 Jahre? Viele Optiken von uns haben auch schon mehr als 5 Jahre auf dem Puckel - 5 Jahre, das gilt ja bei manchen noch als "neuwertig".

Gerade ein schweres L Objektiv, wenn das am Body, das Genze um den Hals hängt und ich marschiere damit.. da spüre ich richtig, das da in der Optik was bei Schritt und Tritt "rappelt". Das war beim 300er/f4 so, das ist jetzt beim neuen 100-400er so.

Mal Finger hoch, wer ein Glas hat das Älter als 10 Jahre ist und wo derjenige vielleicht schon dritter Besitzer ist... und welches Glas davon hat eine Fehlfokussierung?

Grüße,
Thomas

sting_
14.03.2016, 10:26
Je schwerer das Objektiv, desto kritischer ein Fallschaden.

Die meisten Paketdienste haben in ihren AGBs, dass eine ordentliche Verpackung für ein Produkt so ausgelegt sein muss, um einen ungebremsten Fall auf einen harten Boden aus ca. 1 Meter Höhe unbeschadet auszuhalten.

Und diese Höhe ist nicht unrealistisch, wenn man den gesamten Arbeitsablauf kennt. Die üblichen Styropor-Umverpackungen reichen definitiv NICHT aus, speziell wenn man bedenkt, wie oft die Produkte aus dem Online-Handel unterwegs sein können und in der Realität auch sind.

Kleine Vorschäden fallen nicht sofort auf, kommen aber meist später ans Tageslicht: defekter IS, defekter AF-Antrieb, Dezentrierungen sind es eher weniger, aber dafür inkonsistenter AF aufgrund mechanischer Vorschäden beim AF-Antrieb.

Daher kaufe ich ausschließlich beim Händler meines Vertrauens, ich leihe mir das jeweilge Ausstellungsstück für 1-2 Tage und gebe es dann zurück oder behalte es. Natürlich verlange ich keinen extra Preisabschlag aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein Ausstellungsstück handelt. Bis jetzt habe ich erst ein Exemplar (leicht dezentriert) nicht übernommen.

Maik Fietko
14.03.2016, 11:07
Zu dem Thema gibts noch einen weiteren Artikel bei lensrentals.com

https://www.lensrentals.com/blog/2016/02/optical-quality-assurance

Interessant finde ich wie so mancher Hersteller seine Objektive testet. Steht unter "Testing is Inadequate". Warum da gewisse Objektivfehler nicht auffallen sollte nach dem Lesen jedem klar sein.

tomwip
14.03.2016, 13:03
Leute...

... der Händler Eures Vertrauens holt die Objektive dann mit der Sänfte selbst in Japan selbst ab oder was? So klingt es zumindest bei einigen von Euch.

Ob online bestellt oder beim Händler Eures Vertrauens unterscheidet im Idealfall exakt 1x Versand - nämlich das IHR es bei dem Händler selber abholt und nicht von einem (Online-)Händler geschickt bekommt.

Wir driften aber ab, es geht hier um den Artikel, dass es Werkstolleranzen geben soll.

Grüße,
Thomas

Maik Fietko
14.03.2016, 13:11
Natürlich gibt es Toleranzen, man kann nicht alles so genau fertigen wie es theoretisch sein sollte. Aber, wenn ein Objektiv -2 hat, und der Body hat +2, muss das trotzdem zusammen passen. Dafür is die Toleranz da, das is eine erlaubte Abweichung vom Idealzustand, sind beide innerhalb der Toleranz muss das immer noch einwandfrei funktionieren. Wenn nicht is da bei der Planung schon was schiefgelaufen.

sting_
14.03.2016, 14:03
... der Händler Eures Vertrauens holt die Objektive dann mit der Sänfte selbst in Japan selbst ab oder was? So klingt es zumindest bei einigen von Euch.

Wenn ich beim Händler meines Vertrauens meinen Kauf vorher testen kann, erspare ich mir viele Probleme. Für den einen klingt es lächerlich, für mich bedeutet es eine große Einsparung an Zeit und Ärger. Den kleinen Mehrpreis zum Onlinehandel trage ich wirklich gerne.

Es ging übrigens um den Einzelpaketversand und nicht um komplette Paletten oder betriebsinterne Lieferungen, die seltener aus einem Meter freiem Fall auf dem Boden landen. Was mit einzelnen Paketen geschieht, ist wirklich schon sehr abenteuerlich.

Letztendlich ist es aber egal, warum eine Linse nicht in Ordnung ist, ein vorheriger Test schadet in der Regel nicht. Den Ausdruck "selektiert" mag ich aus gewissen Gründen auch nicht, aber letztendlich heißt es nur, dass man vor der Übernahme ordentlich geprüft hat.

Carsten Gerlach
15.03.2016, 13:04
Wenn ich beim Händler meines Vertrauens meinen Kauf vorher testen kann, erspare ich mir viele Probleme. Für den einen klingt es lächerlich, für mich bedeutet es eine große Einsparung an Zeit und Ärger. Den kleinen Mehrpreis zum Onlinehandel trage ich wirklich gerne.
Sei Froh... Zum Händler meines Vertrauens habe ich hin und zurück 400Km, Über Zeit und Fahrzeugunkosten brauchen wir dabei gar nicht erst zu sprechen. Der Preis gegenüber dem Onlinehandel ist Identisch. Ich habe das bis jetzt nur 1x gemacht, und das auch nur weil ich mir unsicher war ob ich das 70-200L II wirklich haben will und es so direkt gegen mein damaliges 70-300 vor Ort vergleichen konnte.


Es ging übrigens um den Einzelpaketversand und nicht um komplette Paletten oder betriebsinterne Lieferungen, die seltener aus einem Meter freiem Fall auf dem Boden landen. Was mit einzelnen Paketen geschieht, ist wirklich schon sehr abenteuerlich.
Gegenfrage: Glaubst du das dein Händler von einem Objektiv soviel auf einmal abnimmt das er eine ganze Palette oder Container voll geliefert bekommt?

Der Unterschied ob ein einzelnes Paket oder eine ganze Palette versendet wird ist erstaunlich klein. Das ein Objektiv beim Transport vom Herrstellungsort zum Zielland schaden nimmt ist bedeutend größer als der Kurze weg in D. mit einem Paketdienst.
1. Der Weg aus der Produktion ins Lager.
2. Verladung in ein Überseecontainer.
2.2. Gabelstapler und Hubwagen die zum Transport von Paletten sind, sind ungefedert und geben die stöße direkt an die "Ladung" weiter.
3. Strassentransport zum Hafen.
4. Interner Transport am Kai, erst zum Lagerplatz dann erneut zur Schiffsverladung und per Containerbrücke an Bord.
5. 5 Wochen auf See, nein - Containerschiffe fahren nicht nur durch ruhige seichte Gewässer wie Menschenfrachter und die Belastung durch stampfen bei schwerer See ist auch nicht zu verachten.
6. Wer weiß ob der Container nur über ein Schiff gegangen ist? Möglicherweise kommen da noch 1 oder 2 Feeder dazu, dann kannst nochmal Die Internen Transporte an den Kaianlagen sowie die Kurzfristige Lagerung dazurechnen.
7. Wer weiß schon ob direkt vom Schiff auf den LKW verladen wurde oder ob der Container erst noch mit der Bahn Transportiert wurde?
8. Strassentransport zu einem Zentrallager, übrigens, die Ware in Containern wird immer noch sehr häufig OHNE Paletten transportiert um Geld und Platz zu sparen. Container werden sehr oft von unterbezahlten Lustlosen mit Scheißegaleinstellungmalochern entpackt und umgeladen.
9. Transport vom Zentrallager zu einem Verteilerzentrum.
9.1. Transport zum nächsten Verteilerzentrum sofern der Händler nicht im Bereich des Verteilerzentrums des Zentrallagers ist.
10. Transport vom Zielverteilerzentrum zum Kunden.
10.1. Die Stöße und Erschütterungen beim Strassen und Lagertransport sollte man ebenfalls nicht unterschätzen.

Grüße Carsten

Sebastian Giebel
15.03.2016, 14:01
Ich denke das aller schlimmste ist der persönliche Transport Tag für Tag.
Da wirkt bei jedem Schritt, bei jedem Stolpern ja sogar bei jeder Bodenwelle (wenn man das Zeug im Auto oder auf dem Fahrrad transportiert) wesentlich kleinere und schnellere Vibrationen. Und zusätzlich beim Abstellen oder Stativ verschieben da kommt es schon mal zu größeren Schlägen gerade wenn man sehr stabile Stative verwendet. Diese Einwirkungen über nur ein halbes Jahr beeinflussen die Ausrüstung, nach der fertigungsseitigen "Toleranz" wesentlich mehr, als der Transport zum Händler.
Wenn man danach geht dürfte es keine technisch fehlerfrei funktionierenden Objektive mehr geben.
Jedes Objektiv hat gewisse Schwächen man kann nur für sich, in dem Augenblick des Kaufs, das Beste wählen und es so benutzen wie man es gerne möchte. Dabei sollte man so pfleglich wie möglich damit umgehen dann hat man am meisten Freude an den Sachen...
Und die "Fehler" die man beim Testen unter Laborbedingungen findet sind meist im richtigem Foto eh nicht zu erkennen.

Maik Fietko
15.03.2016, 16:24
Ich hatte noch kein Objektiv das sich im Laufe der Zeit durch normale Nutzung dejustiert hat.

cansoni
15.03.2016, 16:30
Ich hatte noch kein Objektiv das sich im Laufe der Zeit durch normale Nutzung dejustiert hat.

Das sehe ich genau so. :)

Thomas Madel
15.03.2016, 18:06
Das sehen wir wohl nicht nur so, das dürfte in der Tat so sein. Normale Benutzung ohne Stürze übersteht ein Objektiv mit Sicherheit ohne Dezentrierung.

Selbst Stürze schaden nicht zwingend. Ich bin mit dem 2,8/300 in der Hand und eine zweiten Kamera mit dem 2,8/70-200 umhängend, von einem Footballspieler umgerannt worden. Beide Kameras mit Objektiven sind dabei auf dem Boden gelandet. Außer ein paar Kratzern an Batteriegriff und den Gegenlichtblenden war gar nichts. Mit beiden Objektiven habe ich noch jahrelang fotografiert, Qualitätseinbußen gab es keine. Die Kameras habe ich beide noch, auch denen ist überhaupt nichts passiert.

Es mag durch die immer vorhandenen Fertigungstoleranzen besser Exemplare und Gurken geben, aber eine gutes Exemplar wird ein gutes bleiben. Ob man eine Gurke durch nachjustieren zu einem guten Exemplar machen kann, wage ich zumindest zu bezweifeln.

Grüße Thomas

Ewald Müller
15.03.2016, 18:56
Kann ja alles sein ... Ich selektiere meine Optiken im Fachhandel trotzdem - aber nicht wegen Back-/Front-Focus, sondern wegen der leider weit verbreiteten mangelhaften Zentrierung! Die bekommt man nämlich selber nicht in den Griff, und ich bin nicht gewillt, ein neues Objektiv als erstes einzuschicken, um es dann wahrscheinlich zurückzubekommen mit dem Text: "... innerhalb der Toleranz ...". Ja, wessen Toleranz??? Das Objektiv kostet das Gleiche, wenn es schlecht oder gut zentriert ist. Bei zwei L-Optiken habe ich über ein Jahr immer wieder getestet bei meinem Fachhändler, da ich meinen Objektivpark umbauen wollte, aber glücklicherweise keinen Zeitdruck hatte ... Schließlich habe ich doch noch jeweils ein gutes gefunden. Das ist ein leidiges Thema, bei dem ich null Toleranz habe - die Optiken kosten teilweise mehr, als manche Leute im Monat verdienen ...

Gruß, Dietmar

Ich habe denselben Fachhändler und agiere ähnlich wie Dietmar...

ich schätze persönliche Beratung, die Möglichkeit, das eine oder andere Stück auch testen zu können ( tw. auch für 2-3 Tage! ) und die Ergebnisse auch mit Chef u/o seinen Mitarbeitern besprechen zu können.
Die "Notwendigkeit der Handselektion" hat sich bei meinen zahlreichen Käufen nur zweimal ergeben: das 24 TSE II war "dezentriert" ( Bericht davon auch hier irgendwo im Forum; ich habe mich dann für das 17 TSE entschieden ) und das nagelneue 300/2,8 IS war nicht wirklich scharf ( im Gegensatz zum vorher zum Ausprobieren zur Verfügung gestelltem ) >>> es wurde von meinem Händler zur Justage gebracht und auch wieder geholt, dann hat es gepasst!
U.a. aus diesen Gründen bin ich gerne bereit, etwas mehr als die allseits angeführten online Preise zu bezahlen und werde dies auch in Hinkunft so halten.

Mit all meinen Objektiven hatte ich bisher keine Justierungsprobleme an meinen bodies.

LG Ewald

Tango
16.03.2016, 00:09
Bei meinem damaligen dezentrierten neuen Objektiv diagnostizierte Nikon einen Sturzschaden! :eek: Ich hatte das Teil definitiv nicht fallen lassen!! Muß aber dazu sagen, das es sich um einen Grauimport handelte. Da hängt dann auch viel von der Seriosität des Importeurs ab. Seitdem kaufe ich nur noch im deutschen Fachhandel und hatte keine Probleme mehr mit der Qualität meiner Objektive. :)

Sebastian Giebel
16.03.2016, 12:04
Ich hatte noch kein Objektiv das sich im Laufe der Zeit durch normale Nutzung dejustiert hat.
Eben...ich auch nicht;)

Daran sieht man wie robust die Teile sind.
Deshalb glaube ich auch nicht dass das Objektiv beim Transport bis zum Händler in 20cm dicken Styropor und evtl. in einem gepolstertem Hartschalenkoffer Schaden nehmen kann
99% aller Objektive die beim Händler dezentriert ankommen haben so auch das Werk verlassen...was das jetzt über die Qualitätskontrollen der Hersteller aussagt kann sich jeder selber denken. Im Internet ließt man ja meist die negativen Erfahrungen.
Demnach müsste jeder Dritte mit nem Schnupfen tot umfallen.:D

Thomas Madel
16.03.2016, 12:35
Im Internet ließt man ja meist die negativen Erfahrungen.

Das ist das ganz Problem an der Sache. 5 unzufriedene Kunden, welche jede Plattform nutzen um ihrem Ärger Luft zu verschaffen, lassen den Eindruck entstehen, dass die Qualität im Keller ist. Das es viele tausende zufriedenen Kunden gibt, welche es als Selbstverständlich ansehen, ein vernünftiges Produkt zu bekommen und deshalb keinen "Wirbel" darum machen, wird ganz schnell mal vergessen.
Wo hätte denn der unzufriedene Kunde von 20 Jahren sein Leid über den Fehlfokus oder die Dezentrierung loswerden können? Außer beim Händler direkt, bestenfalls als Leserbrief bei einer Fotozeitschrift oder im Fotoclub. Für den Segen des Internets auf der ganzen Welt zu jeder Zeit, fast jede Information zu bekommen, zahlen wir eben auch den Preis, das wir mit falschen oder trügerischen Informationen versorgt werden.

Grüße Thomas

Maik Fietko
16.03.2016, 14:01
Das ist das ganz Problem an der Sache. 5 unzufriedene Kunden, welche jede Plattform nutzen um ihrem Ärger Luft zu verschaffen, lassen den Eindruck entstehen, dass die Qualität im Keller ist. Das es viele tausende zufriedenen Kunden gibt, welche es als Selbstverständlich ansehen, ein vernünftiges Produkt zu bekommen und deshalb keinen "Wirbel" darum machen, wird ganz schnell mal vergessen.


Das es tausende zufriedene Kunden gibt halte ich für nicht überprüfbar, denn die schreiben ja nix. Es könnte so sein, oder auch nicht.


Für den Segen des Internets auf der ganzen Welt zu jeder Zeit, fast jede Information zu bekommen, zahlen wir eben auch den Preis, das wir mit falschen oder trügerischen Informationen versorgt werden.


Korrekt, es gibt Hersteller (Sigma) die virales Marketing betreiben, und dabei erwischt worden sind.

Sebastian Giebel
16.03.2016, 14:45
Das es tausende zufriedene Kunden gibt halte ich für nicht überprüfbar, denn die schreiben ja nix. Es könnte so sein, oder auch nicht.



Korrekt, es gibt Hersteller (Sigma) die virales Marketing betreiben, und dabei erwischt worden sind.

Dass es Tausende bzw. sogar mehrere Hunderttausende gibt die sich nicht beschweren kann man allerdings schon überprüfen. Schließlich veröffentlich Canon regelmäßig Meldungen wie z.B. XX-Millionen EF Objektive verkauft. Wenn man davon ausgeht (was übertrieben ist) dass jeder 10EF Objektive besitzt dann wären wir bei Kunden in einstelliger Millionenzahl.
Es gibt nichtmal annähernd soviele negative Erfahrungen sind nicht zu finden und wenn es soviele schlechte Objektive gäbe würde Canon nicht soviel verkaufen...
Trotzdem finde ich dass die Qualitätskontrolle verbessert werden sollte. Bei Obejktiven die mehrere Hundert Euro kosten ist eine Zentrierung wenn auch nur Eins von 100 betroffen ist zuviel

tomwip
16.03.2016, 15:16
... dann werfe ich jetzt mal eine These in den Raum.

Weiß den jeder ob eines seiner Objektive 100% richtig (in Kombi mit dem Body) eingestellt ist?

Im Grunde macht doch jeder mit seiner Ausrüstung seine Bilder und wenn er meint, es ist scharf .. isses scharf. Aber vielleicht ginge es mit dem einen oder anderen Objektiv noch wesentlich besser!?

Ich habe mich jedenfalls noch nicht mit der AF-Justierung beschäftigt, auch habe ich noch keinen "Aufbau" gemacht, umgangssprachlich auch "Flaschentest" genannt - Ihr wißt schon was ich meine.

Ich habe in letzter Zeit 2 (teure L) Objektive neu gekauft, beide Male (weil der Preis stimmte) bei "meinem" Händler. In beiden Fällen habe ich das Objektiv an meinem Body im Laden ausprobiert und für "scharf" empfunden und eingepackt.

Ich könnte jetzt nicht meine Hand ins Feuer legen und sagen alles tutti, top zentriert und Focus auch jut.

Mir fällt mangels Vergleich nix auf. Ich kenne nur scharf oder nicht scharf.

Vor sehr vielen Jahren... habe ich mal ein EF 50/f1,8II gekauft, Ihr wißt schon... das hatte einen Frontfocus. Das war klar... unscharf.. also zurück zum Händler.. riesen Diskussion... anderes ausprobiert... alles gut.
Bevor jetzt einer fragt, warum ist mir der Frontfocus nicht im Laden aufgefallen - weil ich es damals auf dem Heimweg einfach so spontan gekauft habe. 100 Euro.. ist ja auch eher ein "Mitnahmeartikel" :-)

Grüße,
Thomas

Thomas Madel
16.03.2016, 16:10
Ich mache diesbezüglich keine Doktorarbeit aus einem Objektivkauf. Wenn es in der Praxis tut, ist es o.k. So verfahre ich bei meinen Weitwinkel/Standard Objektiven, wie z.B. dem 4.0/16-35 oder dem 2,8 24-70 L II.
Bei den hochlichtstarken Objektiven, welche ich auch noch extrem häufig mit Offenblende verwende, teste ohne wissenschaftlichen Aufbau.:D Das 2.8/70-200 oder mein 2.8/400 habe ich getestet, in dem ich vom Balkon aus das Nummerschild eines Autos fotografiert habe. Der TÜV-Stempel oder die Zulassungsplakette lassen lassen durchaus Rückschlüsse auf die Schärfe zu. Falls mir das Ergebnis nicht gefällt oder ich mir nicht sicher bin, nehme ich das Stativ und vergleiche eine "normale" Aufnahme mit einer Live-View-Aufnahme. Damit habe ich ermittelt, dass meine aktuellen Objektive keine Korrektur benötigen. Mein altes 2,8/300 hat an meinen beiden damaligen Kameras unterschiedliche Korrekturen benötigt, mit dem 1,4x Konverter noch viel unterschiedlichere.
Manchmal ist es besser, nicht jeden Fehler zu suchen. Damit macht man sich Probleme, welche man nur hat, weil man danach gesucht hat.

Grüße Thomas

Sebastian Giebel
16.03.2016, 16:11
... dann werfe ich jetzt mal eine These in den Raum.

Weiß den jeder ob eines seiner Objektive 100% richtig (in Kombi mit dem Body) eingestellt ist?

Im Grunde macht doch jeder mit seiner Ausrüstung seine Bilder und wenn er meint, es ist scharf .. isses scharf. Aber vielleicht ginge es mit dem einen oder anderen Objektiv noch wesentlich besser!?

Ich habe mich jedenfalls noch nicht mit der AF-Justierung beschäftigt, auch habe ich noch keinen "Aufbau" gemacht, umgangssprachlich auch "Flaschentest" genannt - Ihr wißt schon was ich meine.

Ich habe in letzter Zeit 2 (teure L) Objektive neu gekauft, beide Male (weil der Preis stimmte) bei "meinem" Händler. In beiden Fällen habe ich das Objektiv an meinem Body im Laden ausprobiert und für "scharf" empfunden und eingepackt.

Ich könnte jetzt nicht meine Hand ins Feuer legen und sagen alles tutti, top zentriert und Focus auch jut.

Mir fällt mangels Vergleich nix auf. Ich kenne nur scharf oder nicht scharf.

Vor sehr vielen Jahren... habe ich mal ein EF 50/f1,8II gekauft, Ihr wißt schon... das hatte einen Frontfocus. Das war klar... unscharf.. also zurück zum Händler.. riesen Diskussion... anderes ausprobiert... alles gut.
Bevor jetzt einer fragt, warum ist mir der Frontfocus nicht im Laden aufgefallen - weil ich es damals auf dem Heimweg einfach so spontan gekauft habe. 100 Euro.. ist ja auch eher ein "Mitnahmeartikel" :-)

Grüße,
Thomas

Klar ist das so!
Jeder hat ja nur seine Objektive zum Vergleich mit seinen eigenen Ansprüchen.
Aber mal anders. Beispielsweise nicht jedes 50mm/1.8 ist gleich scharf...was für die Schärfe am Rand gilt (Zentrierung) gilt auch für Schärfe in der Mitte. Die Abweichung dort ist Bauartbedingt geringer weil man weniger "falsch" machen kann aber selbst der Einfluss des Drehmoments einer einer Schraube die eine Linsengruppe befestigt ist theoretisch messbar. Dann wären wir erstmal bei der Justierung der Linsen und dann kommt noch die Justierung des AFs.
Dabei Vernachlässigen wir einfach mal die Mischung des Glases die über alle Linsen auch schwankt und die Justierung der Schleifmaschienen mit denen die Linsen hergestellt werden.
Nicht jede Linse hat den exakten Krümmungsradius der errechnet wurde und davon gibt es pro Objektiv ca 15-20 Linsen!
Also im Prinzip ist es für den Hersteller eines solchen komplexen Systems ein Glücksspiel in Massenproduktion ein perfektes Exemplar abzuliefern... dafür sind die verkauften Sachen schon ganz gut;)

Maik Fietko
16.03.2016, 16:22
Weiß den jeder ob eines seiner Objektive 100% richtig (in Kombi mit dem Body) eingestellt ist?


Wer sich einen vier- oder dreistelligen Body mit Kitlinse kauft (das sind die meisten) guckt sich die Bilder auf dem Tablet, oder auf dem Full HD Fernseher an. Runtergerechnet auf 2 Mpixel, oder noch weniger, verschwindet so mancher Bildfehler, oder ein leichter Fehlfokus.
Fotonerds, wie wir hier, die ihre Kameras und Objektive perfekt justiert haben wollen, sind weit unter 1% von allem verkauften EF Objektiven.

sting_
17.03.2016, 09:14
... dafür sind die verkauften Sachen schon ganz gut;)

+++1

Die gesamte Komplexität der Systeme wird von vielen oft völlig unterschätzt.

Gerry S.
17.03.2016, 19:05
Super, genau das was ich immer meinen Kunden sage, eigentlich funktioniert der Kram immer, wir müssen ihn nur hin und wieder leicht per Micro Adjustment nachjustieren.
Ich hatte bis heute nur ein Objektiv, das nicht performed hat und das war ein altes Leihobjektiv, das vermutlich schon sehr viel mitgemacht hatte.
Ich hab mein 2,8 400er bei einer 5DSR auf 0 stehen bei der anderen auf -2. So what? Meine Ergebnisse sind an beiden Kameras gleich gut am Ende.

Das wichtigste ist sich nicht von vorne herein verrückt zu machen sondern erst nach Fehlern zu suchen, wenn die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sind.

Im Grossen und Ganzen stimme ich Dir zu. Nur habe ich ein Problem für welches ich keine Erklärung habe. Mein 400 2,8 passt ein einem meiner Gehäuse überhaupt nicht - an dem andern ist es perfekt (bei 0) an dem Gehäuse wo es nicht passt habe ich schon alles probiert, von -10 bis +10 -es sind immer mal korrekte Bilder dabei aber konstant gute Leistungen bringt es nicht... absolute Schärfe erreicht es nur am anderen (beides sind Dx). Ich kanns mir nicht erklären. Das ganze zur Justage zu senden würde keinen Sinn machen da es ja an einem Gehäuse wirklich perfekt ist.

Dagegen passt mein 300er am ersten Gehäuse besser (welches aber per MA, -2 oder -3 am zweiten auch richtig gut ist). Bei allen andern Linsen sehe ich kaum Unterschiede.

Sebastian Giebel
18.03.2016, 11:37
Vllt sind die Bodies auf unterschiedliche kamerainterne Werte justiert. Die haben ja genau wie Objektive auch eine interne MA-Skala auf die man sinnvoller weise nicht zugreifen kann...oO
Hast du denn bei deinen Dxs Objektive die bei beiden auf dem gleichen MA-Wert stehen?
Allerdings ist das mit dem inkosistenten AF komisch.
Vllt hast du bei einer Dx das alt bekannte Öltröpfchenproblem bzw. das Problem vor dem Öltröpfchenproblem...;)
Hast du viele Partikel im Sucher der inkonsistenten Dx?

Gerry S.
18.03.2016, 12:08
Vllt sind die Bodies auf unterschiedliche kamerainterne Werte justiert. Die haben ja genau wie Objektive auch eine interne MA-Skala auf die man sinnvoller weise nicht zugreifen kann...oO
Hast du denn bei deinen Dxs Objektive die bei beiden auf dem gleichen MA-Wert stehen?
Allerdings ist das mit dem inkosistenten AF komisch.
Vllt hast du bei einer Dx das alt bekannte Öltröpfchenproblem bzw. das Problem vor dem Öltröpfchenproblem...;)
Hast du viele Partikel im Sucher der inkonsistenten Dx?

Ja, Danke für die Überlegung, daran hatte ich auch schon gedacht. Ja es sind einige Partikel im Sucher. Ich hatte diese These allerdings aus 2 Gründen ausgeschlossen da 1) alle anderen Objektive (darunter auch das 300er 2,8 bei Offenblende) einwandfrei an der Kamera funktioniern und 2) hatte die Kamera im April 2014 einen AF Defekt bei dem (damals auf Garantie/Kulanz) das gesamte AF Modul und der Spiegelkasten ausgestauscht wurden. Ich denke damals war das Ölproblem schon bekannt und wurde bei betroffenen Kameras automatisch beseitigt.

Ich hatte auch schon das Auflagemass im Verdacht (die Kamera ist 4 Jahre alt, hat weit über 250.000 Auslösungen, hat schon einiges mitgemacht (obwohl ich immer sehr gut aufpasse...;) ) - aber wie gesagt das 300er 2,8 ist bei Offenblende grandios scharf und traffsicher - so dass ich das auch ausschliessen kann (werde das aber beim nächsten C&C trotzdem überprüfen lassen).

Ich kann - wie gesagt - damit leben da das 400er am anderen Gehäuse schon bei Offenblende perfekt ist (es liegt also sicherlich nicht am Objektiv). Ich hatte auch schon versucht beide Kameras auf Werkseinstellung zurückzustellen und von Hand auf neu zu programmieren da ich anfangs eine meiner Customeinstellungen dahinter vermutet hatte - ohne Erfolg. In der Regel stelle ich immer eine Kamera ein und überspiele die Einstellungen auf die andere Kamera, damit beide gleich konfiguriert sind - aber auch hier, alles ohne erkennbaren Erfolg... es bleibt so dass die Bilder mit dem 400er an der einen Kamera deutlich weniger scharf sind und diese Kombi weniger trifft als die andere.

Radomir Jakubowski
18.03.2016, 12:11
Weiß den jeder ob eines seiner Objektive 100% richtig (in Kombi mit dem Body) eingestellt ist?

Im Grunde macht doch jeder mit seiner Ausrüstung seine Bilder und wenn er meint, es ist scharf .. isses scharf. Aber vielleicht ginge es mit dem einen oder anderen Objektiv noch wesentlich besser!?


Das ist doch egal.

Fotografie ist für die meisten ein Hobby und ein Freudenspender und wenn man zufrieden ist und nicht die Ambition hegt, dass es 100% sein müssen, ist doch alles in bester Ordnung?
Es geht den meisten nicht darum 100% Qualität zu erreichen, sondern möglichst 100% Freude zu erreichen oder 100% Emotion in den Bildern zu erreichen. Wenn der Bildinhalt stimmt, muss ein Bild nicht 100% Qualität aufweißen um verwendet werden zu können.

Radomir Jakubowski
18.03.2016, 12:16
Im Grossen und Ganzen stimme ich Dir zu. Nur habe ich ein Problem für welches ich keine Erklärung habe. Mein 400 2,8 passt ein einem meiner Gehäuse überhaupt nicht - an dem andern ist es perfekt (bei 0) an dem Gehäuse wo es nicht passt habe ich schon alles probiert, von -10 bis +10 -es sind immer mal korrekte Bilder dabei aber konstant gute Leistungen bringt es nicht... absolute Schärfe erreicht es nur am anderen (beides sind Dx). Ich kanns mir nicht erklären. Das ganze zur Justage zu senden würde keinen Sinn machen da es ja an einem Gehäuse wirklich perfekt ist.


Und warum macht das keinen Sinn?
Ich hatte mal einen ähnlichen Fall, ich hab alle Gehäuse, alle Objektive, Konverter etc. zu Canon gebracht und die haben es gut in den Griff bekommen. Ich hatte damals sogar mit dem Gedanken einen Systemwechsel zu vollziehen gespielt. (Blogeintrag von damals: http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&m=201202)

Gerry S.
18.03.2016, 12:21
Und warum macht das keinen Sinn?
Ich hatte mal einen ähnlichen Fall, ich hab alle Gehäuse, alle Objektive, Konverter etc. zu Canon gebracht und die haben es gut in den Griff bekommen. Ich hatte damals sogar mit dem Gedanken einen Systemwechsel zu vollziehen gespielt. (Blogeintrag von damals: http://www.naturfotocamp.de/?a=blog&m=201202)

Na weil das 400er an dem anderen Gehäuse wunderbar passt - und ich es ja nicht paralell an beiden nutzen kann / muss... Ich komme so ganz gut zu Recht. Vielleicht werde ich das ganze Material mal zusammen nach Willich bringen wenn noch weiteres hinzu kommt.

Radomir Jakubowski
18.03.2016, 12:35
Na weil das 400er an dem anderen Gehäuse wunderbar passt - und ich es ja nicht paralell an beiden nutzen kann / muss... Ich komme so ganz gut zu Recht. Vielleicht werde ich das ganze Material mal zusammen nach Willich bringen wenn noch weiteres hinzu kommt.

Ich würde es bei der nächsten Gelegenheit bei der man es entbehren kann in Willich abgeben

Gerry S.
18.03.2016, 12:47
Ich würde es bei der nächsten Gelegenheit bei der man es entbehren kann in Willich abgeben

Genau da liegt das Problem....

Thomas Madel
25.03.2016, 15:12
Noch ein kleiner Nachtrag:
Ich habe gerade mein 70-200 L IS II an der 1 DX überprüft und festgestellt, dass ein Korrektur von +4(Telestellung) und +3(kürzeste Brennweite) notwendig ist, um dasselbe Ergebnis zu erhalten, wie bei einer LiveView-Aufnahme.
Genau dieses Objektiv braucht an meiner 5D MKIII -1 in beiden Positionen und der 7D braucht es auch +4, da gibt es noch keine Unterscheidung nach Brennweiteneinstellung.

Mein 2,8/400 ist an der 1DX, an der 5D MKIII und auf der 7D auf 0 perfekt, auch in Kombination mit dem 1,4x Konverter.

Soviel zum Thema vom handselektierten, scharfen Objektiv...

Ich bin überhaupt erst auf die Idee gekommen, dass 70-200 L IS II an der 1 DX zu justieren, da mir aufgefallen ist, dass an der 1 DX die Fotos mit dem 400er deutlich knackiger waren als mit den 70-200 L IS II. Nach der "Justage" ist der Unterschiede deutlich geringer.

Mein Fazit ist jedenfalls: Zumindest im Telebereich und bei lichtstarken Objektiven, welche man auch noch häufig mit Offenblende benutzt, sollte man sich die Mühe mache und prüfen ob die Schärfe perfekt sitzt.

Grüße Thomas