PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Costa Rica - welches Glas muss mit?



Pancolar
23.03.2016, 08:21
Hallo Zusammen,

Ende April gehts für 2 Wochen nach Costa Rica. Geplant sind Fototouren im Regenwald und natürlich Landschaft allgemein.

Kann mir jemand sagen, wie es sich mit den Flucht- bzw. Beobachtungsdistanzen für Tucan, Qetzal und Co verhält?

Letztes Jahr in Afrika waren 400 mm an der Crop manchmal schon fast too much und an der FF komfortabel.

Stehe wie immer vor dem Optimierungsproblem so leicht wie möglich aber dennoch das passende Glas dabei...

Bis jetzt stecken im Rucksack:

EOS 6D + 24-105 L
EOS 7D mk II + 200 2,8 L mk II + 1,4 TK
speedlite, Zwischenringe, Polfilter, Einbein, Bohnensack

Freu mich auf Eure Antworten!

tomwip
23.03.2016, 17:41
Hi,

wo genau? auch Tortuguero?

Ich war mit meiner Frau vor paar Jahren auch dort, mit einem schnuckeligen SUV quer rum, an vielen schönen Stellen. Außer Tortuguero, da wird man ja mit nem Bus/Boot hingebracht.

Oft ist man früh morgens, nachmittags, oder nachts im Wald unterwegs, da braucht man einen sehr lichtstarken Fuhrpark. Ich hatte damals meine DSLR Pause und nur eine Powershot G12. Frösche, Spinnen, Insekten und Leguane gingen damit sehr gut - hängt halt viel vom Guide ab. Wir hatten bei den Bootstouren in Tortuguero ein echten EagleEye. Der saß vorne in der Spitze des Langbootes und gab nur kurze Handzeichen nach hinten an dem Mann am Motor und so düsten wir da links rechts.. und wie auch immer... hatte er Basilisken oder Leguane schon gesehen, da haben meine Augen nicht mal erkannt wo er hin wollte.
Pfeilgiftfrösche habe ich nachts sofort selbst gefunden, aber ein Rotaugenlaubfrosch nur unser Guide.
Die Gruppe hatte sich lange nach dem gemeinsamen Abendmahl aufgelöst, ich hatte mein Gute-Nacht-Bier schon intus.... da kam er plötzlich an und meinte wir sollen mal mit kommen. Also ab mit der Taschenlampe hinterher und an einem Bach auf einem Blatt... da saß er: Agalychnis callidryas.

Mit Deinen Sachen müsstest Du so einigens fotografieren können:

EOS 6D + 24-105 L
EOS 7D mk II + 200 2,8 L mk II + 1,4 TK

Da fehlt Dir für Insekten aber ein Makro und ein generell ein Blitz.

Also mitten im Busch auf einer Wanderung habe ich ein kleines Türmchen wie aus Zucker von Wildbienen entdeckt - die waren auch fleißig drum herum am basteln. Das wäre ohne Makro/Blitz nix geworden - diese Funktion hat die G12 ja inne. Überhaupt die nachtaktiven Spinnen und Insekten gehen ja ohne Blitz nicht: wunderschöne Riesenkakerlaken mit Zebramuster, für uns deutsche Verhältnisse riesige nachtaktive Spinnen, nachtaktive Giftschlangen, Skorpione.

Darf ich mit? Bitte...bitte... :-)

Für den Quetzal waren wir auf einem Hochland über 3000 Meter, da hatte ich zum erstem Mal Probleme mit der Atmung. War ja auch heftig, mit dem Auto von Null am Stück da hoch.
Abends am Kamin sitzen... erzähl das mal einem.. wir reden von Costa Rica :-)
Zum Vogel... ganz früh morgens um 6 oder so, mit einem Guide getroffen... und plötzlich vorm unserm Haus... kam er wie aus dem nichts und setze sich ca. 20 Meter vor uns auf einen Zaunpfahl. Fotos gingen da mit der G12 nicht mehr... aber meine Frau hat ein Doko/Erinnerungsbild durch ein Spektiv gemacht .. Digiscoping :-)
Wieder extreme Glückssache. Gibt Leute die waren da oben und haben keinen gesehen.

Die letzten Tage waren wir ausspannen und auf einer kleienn Anlage mit Pool. Dort gab es schwarze Leguane am Pool und juvenile grüne Leguane die zum Sonnen an den Büschen auf Äste hervorkamen. Das ging auch wieder prima mit sehr wenig Brennweite. Einmal sehr früh auch mit einem Guide nach großen Vögeln gucken. Aras und Tucan nur mal durchs Spektiv gesehen. Das war es... fast:
Einmal abends... auf dem Balkon unsere Lodge.. da habe ich sie gehört ... Aras..und gesehen: (vermutlich) ein Pärchen was am Horizont vom Fressplatz zurück zu den Schalfplätzen geflogen ist... das vergesse ich in meinem Leben nicht mehr...

Für den Urlaub danach empfehle ich den Taman Negara in Maylasia...

Grüße,
Thomas

robert s.
23.03.2016, 18:08
Hallo Jens,

mir ging es da ähnlich wie Thomas. Würde auch noch ein Glas für Makro mitnehmen und evtl. etwas mehr Brennweite als 200mm für den Quetzal und andere Vögel. Idealerweise mit etwas Zoom um flexibler zu sein.
Einen Quetzal zu sehen soll wirklich Glück sein, das wir damals hatten.

Holger_W
24.03.2016, 16:45
Hallo Jens,
auch wir waren in Costa Rica.
Die Tierwelt in Costa Rica ist nicht mit der in Afrika zu vergleichen.
Die Tiere sind kleiner und es ist dunkler.
Vögel (Kolibris) werden sehr oft an den Touristenplätzen und den Lodge angefüttert. Da kannst Du relativ gut Dein Glück versuchen. Leider hast Du dann immer die Flasche mit dem Zuckerwasser oder die aufgespießten Früchte im Hintergrund. Da wirken dann die Fotos nicht wirklich gut.
Ansonsten ist es schon reine Glückssache Tiere aufzuspüren.
Wir hatten mit Aras und den Leguanen Glück.
Habt Ihr einen Guide oder seit ihr Selbstfahrer? Klingt ja so als stände Eure konkrete Route noch gar nicht fest?
Ich werde eventuell über Ostern noch mal paar Fotos zeigen, was wir gesehen haben.
Einen Quetzal haben wir nicht gesehen.

Holger

Pancolar
24.03.2016, 21:21
Hallo Zusammen,

herzlichen Dank für Eure ausführlichen und hilfreichen Antworten!

@Thomas: Unser Trip geht in kleiner ( 6 Leute, die alle die gleiche fotografische Schraubensammlung locker haben ) und geführter Gruppe im Kleinbus u.a. zum Arenal, zum Irazu, Talamanca, NP Los Quetzales, Terraba Sierpe, Piedras Blancas, Tortuguero,...
Das wird definitiv kein Wellness-Trip, sind unsere Reisen Gott sei Dank nie, und die Erinnerungen an diese Abenteuer in Form von ansatzweise vorzeigbaren Bildern - unbezahlbar.

Da werde ich mal den 430er speedlite noch mit einpacken und wenn ich mein good old 400 5,6 L mitnehme, dann sollte es passen. Hätte zwar noch das Sigma 150-600 C was optisch gut aber für den tropischen Einsatz mir eher ungeeignet erscheint.

Makro, weiss ich noch nicht so recht, fehlt mir die Erfahrung und womöglich auch die Geduld. Hier vertrau ich auf die Zwischenringlösung.

@Holger: Ja, Afrika ist unvergleichlich. Löwe aus dem Jeep mit 200 mm Kopfportrait ( mein Profilfoto ) und das Licht in der Mara oder der Serengeti...

Eure Schilderungen haben mich noch neugieriger gemacht, und das Thema Insekten hatte ich bis jetzt noch überhaupt nicht auf dem Schirm. Das wird hochspannend!

Doc007
02.04.2016, 04:13
Hallo Jens
Ich bzw. wir leben über 10 Jahre in Costa Rica. Du bist mit einer Gruppe unterwegs und hast eine feste Tour. An vielen Orten werden die Tiere angelockt ist nicht so mein Ding, dann seit ihr aber auch recht nahe am geschehen.
Brennweite ist immer gut, wenn du Vögel fotografieren möchtest kannst du nicht genug Brennweite haben. Wenn du mit einem Boot unterwegs bist ist ein Zoom von Vorteil, lichtstark wäre auch gut. Aber ganz sicher einen Blitz mit Better Beamer, ich weiss in Deutschland ist der verpönt, aber du wirst froh sein ihn dabei zu haben. Das 400 L 5.6 ohne Stativ, ich weiss nicht, ich benutze meines immer mit Stativ. Ganz klar ein Makro darf nicht fehlen plus Weitwinkel. Für Los Quetzales warme Kleidung, ach was, sehr warme Kleidung, obwohl den Quetzal kann man im April auch in wärmere Gegend sehr gut fotografieren.
Ich wünsche dir dass du viele schöne Aufnahmen machen kannst.
VG Douglas

snowhite
03.04.2016, 22:54
Also ich weiß nicht welches Budget du für neue Objektive zur Verfügung hast, aber ich werfe für die 6D einmal das 12-24 mm f4.5-5.6 von Sigma sowie das 70-300 mm f4.0-5.6 vom gleichen Hersteller in die Runde. Damit wärst du sowohl in puncto Weitwinkel als auch in puncto Makro versorgt.

Bei der 7D wäre meiner Meinung nach das 18-300 mm f3.5-6.3 Contemporary (und somit vom selben Hersteller der anderen beiden Gläser) als Immerdrauf eine Möglichkeit?!

Pancolar
05.04.2016, 08:48
Hallo Zusammen,

Danke für Eure Antworten! Es wird wohl die 6D mit dem 24-105 L, die 7D mk II mit dem 200 2,8 mk II, 1,4x TK, 430er speedlite und für weiter weg dann doch das 150-600 C im Rucksack werden.

Für die kleineren Tierchen hab ich mir die 250D Nahlinse von Canon besorgt. Die ist schnell aufgeschraubt und qualitativ für mich völlig in Ordnung.

Da hab ich dann von 24 mm an der FF bis max gefühlte 960 mm an der Crop alles dabei.

In 3 Wochen gehts los

tomwip
05.04.2016, 14:39
Hi,

ich würde Dir vielleicht einen Diffuser für den Blitz empfehlen.

Aber eines ist klar, daheim kann man sich immer alles schön denken. Wenn man dann aber im Busch ist, Rucksack, muss dann alles immer schnell hantieren - das ist immer wieder eine andere Welt.

Mit einer Nahlinse hast Du natüprlich das Problem, Du mußt auch nah ran und blitzt daher eventuell über/hinter das Motiv.

Vielleicht hilft Dir jemand und Du kannst entfesselt blitzen oder mit einer Taschenlampe ran. Mansche Tiere wie Schlangen oder Spinnen harren nachts relativ lange auf der selben Position aus, Dir bleiben also viele Sekunden zum Fotografieren. Anders ist das mit Säugetieren. Wie die kleinen Raubkatzen, Tigerkatzen - Ozelot odeer wie die süßen kleinen Katzen heissen. Wenn Du überhaupt eine zu sehen bekommst :-)

Bist Du auch in der Karibik? Da gibts die berühmte Lanzenotter Bothriechis schlegelii (hab sie in allen Farben gefunden).

Immer wieder scheu und Meister der Reglosigkeit - die Basilisken - wenn Du Glück hast siehst Du sie auf den Hinterbeinen laufen - über Land oder übers Wasser(!).

Wie immer... es kommt auf den Guide an.

Grüße,
Thomas

Pancolar
06.04.2016, 18:30
Yep, Diffusor ist mit von der Partie. Die 7D mk II kann ja mit dem Bordblitz als Master den 430er als Slave schön entfesselt ansteuern.

Und ich bin gespannt, wie sich das 150-600C schlägt. Bis jetzt bin ich hochzufrieden. Der Regenwald und die Luftfeuchte lassen mich noch grübeln, zum Glück gibts SilicaGel.

Karibik sind wir auch wenn wir Tortuguero besuchen, werd mal nach dem Jesus-Basilisken Ausschau halten.

tomwip
06.04.2016, 18:41
Hi,

also das Gedudel mit der hohen Luftfeuchtigkeit würde ich mal nicht so hochpokern.
Weder mir noch irgendeiner Ausrüstung aller Beteiligten hat das irgendwas ausgemacht. Also bevor Du Dir Deine guten Sachen mit irgendeiner Pampe einschmierst reise erst mal an.

Die ersten Stunden wenn Du aus dem Flieger kommst oder bei An- /Abreise in einem klimatisierten Hotel wohnst merkst Du was, sonst nicht.
Da gewöhnt man sich ratz-fatz dran und ich könnt da prima leben.

Auch das Gerede man läuft nur in nassen Sachen rum und nix trocknet - alles totaler Quatsch.

Wie gesagt, wenn Dir die Reise spaß gemacht hat, denk mal über Malysia (Taman Negara) nach.

Allerdings ist das auch alles immer eine Frage ob man auf Dschungel steht. Ich total. Nur sind wir gerade mit unsere neuen Immobilie etwas finanziell anderwertig unterwegs. Sobald das aber wieder Luft läßt kommt wieder der Dschungel dran...

Grüße,
Thomas

snowhite
09.04.2016, 22:04
Ich denke, dass du damit eine sehr gute Wahl getroffen hast und ich denke auch, dass das 150-600 mm f5.0-6.3 Contemporary nützlich sein wird.

Die klimatischen Verhältnisse sind natürlich so eine Sache, aber du wirst nehme ich an auch einen Schutz mitnehmen bzw. das SilicaGel wird dir sicher ordentlich weiterhelfen.