PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sigma ART 24mm 1.4 vs. Canon 24mm 1.4



canody
05.02.2017, 03:13
Hallo,

heute bin ich in einen Fotoladen gegangen um mir das Sigma ART 24 mm anzusehen und es mal für ein paar Fotos auszuprobieren. Glücklicherweise wurde mir ebenso das adäquate Canon 24 mm 1.4 gegeben, sodaß ich die beiden mal wirklich vergleichen konnte. Ich hatte mir an einer Straßenkreuzung drei Motive mit verschiedenen Entfernungen ausgesucht. Zwei hatten etwa die gleiche Entfernung von ca. 20 m und ein Motiv war ca. 3-4 m entfernt. Alle Fotos hatte ich auf dem Stativ jeweils mit Blende 1.4/2.0/2.8/4/8 gemacht. Heute Nachmittag konnte ich die Fotos auf dem Macbook pro Retina 15" ansehen. Morgen werde ich auf dem 27" er mir alles mal genauer ansehen. Allerdings konnte ich schon erste Schlüsse aus den Bildern ziehen und diese wollte ich mal hier mitteilen. Über die Qualität der Sigma ART Objektive kann man in den einschlägigen Foren und Blogs so Einiges lesen und sehen. Als ich die Fotos der ersten Serie (Entfernung ca. 3-4m) mir angesehen hatte war ich ziemlich baff über die Unterschiede. Kurz gesagt das Sigma war selbst bei 1.4 extrem gut und deutlich besser als das Canon. Ich hatte zwar erwartet, dass es einen gewissen Unterschied geben würde jedoch war ich ziemlich geplättet über diesen Unterschied. Jetzt dachte ich mir, dass sich dieser Unterschied bei den beiden anderen Entfernungen sich fortsetzen wird. Und jetzt kam´s.... Das Canon war deutlich besser. Dummerweise hatte ich zwei Fotoreihen bei gleicher Entfernung von ca. 20 m gemacht und eine bei ca. 3-4m, sodass man die Erkenntnisse nicht ganz vertiefen kann.

Meine eigentliche Frage ist jetzt wie solche Fehler der Objektive möglich sind. Wie sieht ein Fehlfokus bei Objektiven aus. Zieht so einFehlfokus sich über allen Entfernungen durch, d.h. hat dann so ein Objektiv einen konstanten Fehlfokus? Dann dürfte das Objektiv bei der etwas geringeren Entfernung nicht so gut sein. Dann hatte ich auch einmal meine Hand fotografiert und diese war total scharf. Also habe ich den Verdacht, dass dieses nur bei großer Entfernung unscharf sein wird. Kann man diesen Fehler mit dem Sigma USB-Dock beseitigen?

Beste Grüße
Ody

Maik Fietko
05.02.2017, 14:12
Das Sigma 1,4/24 ART is aus 2015, das Canon 1,4/24 is aus 2008. Das neuere Objektiv is grundsätzlich immer besser als das alte. Objektive werden immer für aktuelle Kameras gebaut, bzw. mit etwas Reserven für die Zukunft. Aber nicht zu viele Reserven, damit der Hersteller in ein paar Jahren auch noch Objektive verkauft. Kann ja nicht sein das das Objektiv was Du heute kaufst auch noch in 10 Jahren scharf abbildet.

Fehlfokus gibts in vielen Varianten. Der kann konstant sein, oder entfernungsabhängig. Im Nahbereich trifft er, im Fernbereich liegt er voll daneben. Oder andersrum. Sigma hat nur durch reverse engineering rausgefunden wie das Autofokusprozedere bei Canon läuft. Sprich, sie wissen nicht wie es richtig geht. Dann haben sie was gebastelt damit das irgendwie funktioniert. Mal gehts, mal nicht. Vielleicht lässt sich der Fehlfokus mit dem Dock beseitigen, aber ein Objektiv sollte ohne nachträgliche Justierung passen.

Es gibt immer wieder diverse Probleme mit Sigma Linsen an Canon Kameras, es gibt zwar Firmwareupdates von Sigma, aber irgendwann werden die eingestellt. Dann kann man das Objektiv an einer neuen Kamera nicht mehr nutzen. Nur bei Original Canon Objektiven kann man sicher sein das ein 20 Jahre altes Objektiv auch an einer aktuellen Canon Kamera funktioniert.

Manfred Winter
05.02.2017, 18:11
Habe selbst das Canon 24 L II und bin ziemlich zufrieden. Allerdings ueberlege ich schon manchmal ein Upgrade auf das Sigma, nachdem ich es einmal ausprobieren durfte.
Den entfernungsabhaengigen Fokus, der leider manchmal bei allen Linsen auftritt, kann man mit dem Dock beim Sigma wunderbar korrigieren, bei ähnlichen Problemen mit Canon Linsen kann nicht mal Canon was machen.
Fazit: Nimm das Sigma, die modernere schärfere und flexiblere Linse zum günstigeren Preis.

Chickenhead
06.02.2017, 09:16
Ja, das Sigma ist das bessere Objektiv. Man muss eben mit einplanen das man das Objektiv eventuell justieren bzw einschicken muss. Es gibt aber auch genug Exemplare bei denen dies nicht nötig ist. Nur am besten vor dem Kauf darauf achten das der Fehlfokus konstant auftritt. Es gibt auch Exemplare die sind da völlig inkonsistent. Die sind dann auch meist nicht zu justieren.

canody
06.02.2017, 12:44
Hi Thorsten,

so wie du den Fehlfocus beschreibst scheint es ja bei den getetsteten Exemplar nicht justierbar zu sein. Wie gesagt bei einer Entfernung von cs. 3-4 m war das Sigma extrem scharf und bei Fotos "über die Straße" also ca. 15-20 m war es unscharf. Das Verrückte daran ist, dass das Sigma bei der kleineren Entfernung bei Blende 1.4 besser war als das Canon bei Blende 4.0. Es ging sogar soweit, dass sogar bei Blende 8 es immer noch Vorteile für das Sigma bei Blende 1.4 zu sehen waren, fast unglaublich jedoch hatte ich gestern auf dem 27" Cinema-Display mir das noch einmal genauer angesehen. Wie schon beschrieben waren diese extremen Vorteile bei größeren Entfernungen gar nicht mehr da, es gab bei allen Blenden Vorteile für das Canon.

Dies hieße, dass das Sigma auch nicht mit dem Dock korrigierbar wäre?! Das Teil für 40€ muss man also in den Preis quasi mit einkalkulieren.

Beste Grüße
Ody

Chickenhead
06.02.2017, 12:52
Ne, das hast du falsch verstanden. Ich kenne das exemplar ja nicht und kann nicht sagen in wie fern der Fokus justierbar ist oder nicht. Aber es gibt generell 3 verschiedene Fehlfokusarten.

- Einmal ein Fehlfokus der mit einem Wert in der Kamera justierbar ist. Sprich das Objektiv fokussiert bei allen entfernungen "gleichmäßig falsch". Dafür benötigst duch nichtmal den USB Dock.
- Dann gibt es einen Enternungsabhängigen Fehlfokus. Sprich, z.B im Nahbereich passt der Fokus genau, bei weiter entferten Motiven sitzt er aber immer falsch. Und zwar reproduzierbar falsch. Dann kannst du mit dem USB Docj das Objektiv auf 4 verschiedene Entfernungen justieren. Also im Nahbereich gibts du keinen Korrekturwert ein, bei anderen schon.
- Und es gibt einen Fehlfokus, der nicht reproduzierbar ist. Sprich du fokussierst und der Fokus liegt vor dem Motiv. Dann machst du das gleiche nochmal und der Fokus sitzt dahinter. Beim dritten mal liegt er fast richtig, beim vierten mal wieder hinter dem Motiv usw. Das ist ein Fehlfokus den du nicht justieren kannst, weil er nicht reproduzierbar ist, der Fokus ist inkonsistent. Mit Glück bekommt der Service das hin. Ich würde von einem solchen exemplar aber immer die Finger lassen. Und ich habe bereits 6 Sigma Art Objektive bessesen, bzw besitze aktuell 3.

sting_
06.02.2017, 12:53
Man sollte entsprechend der Zielsetzung getrennte Tests vornehmen:

1.) Abbildungsleistung und Zentrierung bis hin zu Bokeh etc.
--> Fokussieren mit LiveView-Kontrast-AF
--> damit kann man das optische Potenzial des Objektivs abschätzen

2.) Fokusgenauigkeit über Brennweiten/Distanz (Justage) und Wiederholbarkeit (Zuverlässigkeit) des Phasen-AF
--> entweder mit USB-Dock selbst beheben oder in die Werkstätte damit (speziell bei schlechter Wiederholbarkeit empfehlenswert)

Maik Fietko
06.02.2017, 12:59
Hört sich so an als hätte das Canon einen entfernungsabhängigen Fehlfokus, bei Blende 8 isses eigentlich unmöglich das das Sigma bei 1,4 immer noch besser is. Beim Sigma hört sich das nach dem üblichen entfernungsabhängigen Fehlfokus an.

Es wird Zeit das dieses Steinzeitspiegelgeklapper endlich verschwindet. Ein Grund für Fehlfokus is das nicht da fokussiert wird wo auch das Bild gemacht wird, nämlich auf dem Sensor.

sting_
06.02.2017, 13:10
Es wird Zeit das dieses Steinzeitspiegelgeklapper endlich verschwindet. Ein Grund für Fehlfokus is das nicht da fokussiert wird wo auch das Bild gemacht wird, nämlich auf dem Sensor.

So ist es. Dann würden auch ältere und optisch immer noch sehr feine Objektive,
die "nur" ungenau oder unzuverlässig fokussieren, wieder sehr interessant.

Das könnte aber zugleich auch der Hintergrund sein, dass Canon und Nikon so lange zögern, eine ordentliche KB-Spiegellose in den Markt zu bringen,
weil damit ein großer Wettbewerbsvorteil der eigenen Linsen auf einen Schlag verschwindet. Den Großteil der Gewinne fahren derzeit die Objektive ein.

snowhite
09.02.2017, 00:42
Auch meine Stimme geht an das 24 mm f1.4 Art. Zum einen aufgrund der besseren Bildqualität und zum anderen natürlich auch, weil neuere Objektive in den aller meisten Fällen schlichtweg besser sind.

Fehlfokus-Probleme gibt es denk ich bei allen Herstellern (auch wenn die Probleme wie ich auch hier herauslese unterschiedlich sind). Beim Art lassen sie sich in den allermeisten Fällen mit dem USB-Dock beheben. Und vor allem wenn man plant, auch nur ein weiteres Objektiv aus den drei Sigma-Serien zu kaufen, zahlt sich diese Investition meiner Meinung nach aus.