PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MF Objektive wie z.B Samyang - was ist davon zu halten?



michaeloeser
28.06.2017, 16:08
Von Samyang gibt es ja einige sehr interesaante Festbrennweiten mit manuellem Fokus wie z.B das "Portrait"-Objektiv 85mm f/1.4. Ist es in Zeiten hochtechnisierter Kameras und Objektive mit leisen und schnellen AF Systemen sowie Bildstabilisatoren überhaupt noch zeitgemäß und sinnvoll ein MF Objektiv zu kaufen? Der Preis ist mit rund 300 Euro für so ein Objektiv ist natürlich extrem spannend. Aber taug das auch was?

Wie sind Eure Meinungen und (noch besser) Erfahrungen?

Thomas Madel
28.06.2017, 17:00
Ich habe noch mit einem FD 1.2/85 L oder dem 2.8/300 L mitunter auch mit Offenblende und manueller Fokussierung Hand- oder Fussball fotografiert. Mit etwas Übung ging das erstaunlich gut, aber der Sucher der damals verwendeten F1 NEW war ein Traum und für manuelle Fokussierung ausgelegt. Ich habe damals die "Superhelle Mattscheibe FN(?)" ohne Schnittbildindikator verwendet. Damit hatte man ein superbrillantes, helles Sucherbild und konnte die Schärfe wirklich exakt legen. Mit den heutigen Suchern, insbesondere den kleinen bei APS-C geht das längst nicht so gut oder gar nicht mehr.

Liveview ginge, aber das setzt dann schon wieder ein Stativ voraus und macht die ganze Sache wieder extrem unflexibel. Ich würde die Finger davon lassen. Für die 300 € des Samyang bekommst Du auch ein gebrauchtes Canon 1.8/85. Das hat einen AF und ist optisch sicher besser oder zumindest nicht schlechter als das Samyang.

Vom Sucher der F1 NEW könnte ich heute noch schwärmen - ein Gedicht! :sabber:

Ein extremeres Weitwinkel, bei dem man abgeblendet eh kaum Fokussieren muss, könnte ich mir noch vorstellen, ein lichtstarkes Tele wird Dir an APS-C, was die Fokussierung anbelangt, mit Sicherheit keine große Freude machen.

michaeloeser
28.06.2017, 17:11
Du meinst dieses Canon hier?

http://www.ebay.de/itm/Canon-EF-85-mm-F-1-8-USM-Objektiv-OVP-mit-Gegenlichtblende-/192230345492?epid=100087889&hash=item2cc1d24b14:g:33gAAOSw~XpZUqdl

Thomas Madel
28.06.2017, 20:00
Ja genau das! Das ist recht scharf, hat bloß bei Offenblende oder ziemlich offen an Lichtkanten bzw. hell/dunkel Übergängen das sogenannte Purple fringing. Das lässt sich aber sehr gut korrigieren und ist kein Einstellungsmerkmal dieses Objektivs. Das tritt auch bei anderen sehr lichtstarken Objektiven auf.

Ich arbeite in der Druckbranche und sehe mit bei Gelegenheit gerne mal die Metadaten von Bildern an (sofern vorhanden), um zu sehen, mit welchem Equipment die Fotos gemacht wurden. Das 1,8/85 ist erstaunlich oft auch bei aufwändigeren Produktionen im Einsatz. Für knapp 300 € ist das ein absolut tolles Objektiv. Jedenfalls wäre es mir deutlich sympathischer als ein manuell zu fokussierendes Samyang.

Falls Du Dir eines kaufst, erst probieren, ob der Fokus richtig sitzt, bevor fluchst, dass es Dir nicht scharf genug ist. :cool: Ich habe meines vor 4 Jahren gekauft, zu dem Zeitpunkt hatte ich auch noch das 1,2/85 L (erste Version), welche mir aber zu langsam war. Das erste 1,8/85 habe gleich zurückgeschickt, weil es soweit daneben lag, dass die AF-Feinabstimmung kaum ausgereicht hat. Das zweite war viel besser aber auch nicht perfekt. Das ist die einzige Linse, welche ich je justieren habe lassen - seit dem passt sie. Oft zum Einsatz kommt es nicht, aber wegen der 280 € die ich vielleicht erzielen könnte, verkaufe ich es nicht.

michaeloeser
28.06.2017, 20:19
Das kostet sogar neu bei Amazon knapp unter 350 Euro. Das kommt auf jeden Fall auf meine Testliste ;-)

Thomas Madel
28.06.2017, 21:07
Beim Neukauf musst Du die Gegenlichtblende gleich einkalkulieren - die ist bei Canon nicht L-Objektiven nämlich nicht dabei. Bei Gegenlichtblenden bin ich eine Freak, ich fotografie prinzipiell nie ohne.

michaeloeser
28.06.2017, 21:12
Beim Neukauf musst Du die Gegenlichtblende gleich einkalkulieren - die ist bei Canon nicht L-Objektiven nämlich nicht dabei. Bei Gegenlichtblenden bin ich eine Freak, ich fotografie prinzipiell nie ohne.

Jepp, aber die kostet ja nur ein paar Euro, wenn es nicht die original Canon ist. Und für mich ist es günstiger neu mit ausgewiesener MwSt zu kaufen als gebraucht ohne ausgewiesene MwSt.

Thomas Madel
28.06.2017, 21:35
Dann kauf es neu! Wegen ein paar Euro Differenz kaufe ich prinzipiell nichts gebrauchtes. Wenn ich gebraucht kaufe muss die Differenz zum Neupreis wirklich erheblich sein oder das Objekt der Begierde nur noch gebraucht verfügbar sein. Manchmal wundere ich mich auch hier im Forum, was teilweise für Gebrauchtpreise aufgerufen und bezahlt werden.

michaeloeser
05.07.2017, 16:28
Nur als kurze Rückmeldung. Habe das Canon jetzt mal getestet. Leider finde ich es nicht so wirklich scharf bzw. offenbar hat es deutliche Fokusprobleme. Auch nach mehreren Anläufen habe ich es nicht hinbekommen, dass die Augen meines Models wirklich knackscharf wurden. Zur Gegenprobe hab ich dann mein Sigma 17 - 50 2.8 genommen und dazwischen sind in Sachen Schärfe echt Welten.

Ich probier da jetzt noch ein paar Tage rum, aber ich bin ziemlich sicher, dass ich es wieder zurück schicke.

Sirion
06.07.2017, 07:57
Zurück zur ursprünglichen Frage: hat hier schon jemand Erfahrungen mit dem Samyang Premium XP 85/1,2 gesammelt und mag berichten? Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, soll es einen Chip verbaut haben, der anzeigt, wann der Fokus sitzt. Ist nun seit Monaten auf dem Markt, finde aber keine deutschsprachigen Aussagen zum Objektiv

Thomas Madel
06.07.2017, 09:28
Leider finde ich es nicht so wirklich scharf bzw. offenbar hat es deutliche Fokusprobleme. Auch nach mehreren Anläufen habe ich es nicht hinbekommen, dass die Augen meines Models wirklich knackscharf wurden. Zur Gegenprobe hab ich dann mein Sigma 17 - 50 2.8 genommen und dazwischen sind in Sachen Schärfe echt Welten.

Dann stimmt etwas nicht, ein ordentlich funktionierendes 1,8/85 ist auch heute noch ein ordentliches Objektiv. Hast Du auch mal Vergleichsaufnahmen mit Liveview gemacht, damit sehen kannst, wie die optimale Schärfe aussieht?

Abgesehen davon, können bei Offenblende auch "Anwenderfehler" dafür sorgen, dass die Schärfe nicht richtig liegt. Bei nur minimaler Schärfentiefe reicht schon die kleinste Bewegung, um die Schärfe von den Auge wegzubewegen. Außerdem ist die Naheinstellgrenze beim 1.8/85 schnell mal erreicht oder leicht unterschritten. Zwischen den Anfangsblenden 2.8 und 1.8 ist der Unterschied auch schon ein relativ groß. Laut der App Photobuddy hat man bei 85 mm Brennweite und beispielhaften 1,2 Meter Entfernung 2 cm Schärfentiefe bei Blende 1,8, bei Blende 2,8 sind es schon 3,1 cm - das ist nicht unerheblich!

Thomas Madel
06.07.2017, 09:39
Zurück zur ursprünglichen Frage: hat hier schon jemand Erfahrungen mit dem Samyang Premium XP 85/1,2 gesammelt und mag berichten? Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, soll es einen Chip verbaut haben, der anzeigt, wann der Fokus sitzt. Ist nun seit Monaten auf dem Markt, finde aber keine deutschsprachigen Aussagen zum Objektiv

Es stellt sich die Frage, ob die Sache mit dem Chip funktioniert, falls es ihn überhaupt gibt. Der TO hat ein 1,8/85 von Canon gekauft und der Fokus stimmt nicht, bei meinem hat er auch nicht gestimmt und ich kenne mehrer Fotografen, deren 1,8/85 zur Justage musste. Wieso soll ausgerechnet Samyang hier deutlich besser liegen als Originalobjektive. Und Samyang ist entscheidend, weil der Chip die Entfernung auf die das Objektiv eingestellt ist, an die Kamera weitergibt - es wird ja das "normale" AF-System verwendet und nicht Liveview. Abgesehen davon ist es mit einer APS-Kamera nur schwer möglich, mit einen 1,2/85 manuell zu fokussieren, wenn mit Offenblende fotografiert werden soll. Mir jedenfalls war es mit meinem APS-C Kameras und dem Canon 1,2/85 L nicht zuverlässig möglich. Wenn die Offenblende nicht genutzt werden soll gibt es eh sinnvollere Alternativen.

michaeloeser
06.07.2017, 11:01
Bei dem Preis bin ich aber nicht mehr weit von einem 85mm Sigma ART entfernt und ich vermute, das bietet doch einiges mehr. Aber trotzdem spannend das Teil. Erfahrungen hierzu würden mich auch interessieren.

michaeloeser
06.07.2017, 11:10
Dann stimmt etwas nicht, ein ordentlich funktionierendes 1,8/85 ist auch heute noch ein ordentliches Objektiv. Hast Du auch mal Vergleichsaufnahmen mit Liveview gemacht, damit sehen kannst, wie die optimale Schärfe aussieht?

Gut möglich. Bei Amazon gibt es einige Rezessionen, die von einem "Fehlfokus" berichten. Ich bleib jetzt für den Moment erst mal beim Sigma 17 - 50 f/2.8 weil dfas echt knackscharf ist und für Portraits gut funktioniert. Ist zwar nicht das gleiche, aber im Moment ausreichend. Liveview hab ich tatsächlich nicht getestet.

Markus9
06.07.2017, 13:52
Zurück zur ursprünglichen Frage: hat hier schon jemand Erfahrungen mit dem Samyang Premium XP 85/1,2 gesammelt und mag berichten? Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, soll es einen Chip verbaut haben, der anzeigt, wann der Fokus sitzt. Ist nun seit Monaten auf dem Markt, finde aber keine deutschsprachigen Aussagen zum Objektiv

Kann mir nicht vorstellen, dass es so etwas gibt bzw. dass so etwas funktioniert...
Ich musste mein 24-105 L II an der 1DX2 im Unterschied zur 1DMK4 über die Autofocus Feinabstimmung korrigieren.
unterschiedliche Kameras - unterschiedliche Einstellungen (mal mit, mal ohne Korrektur)

Wie soll das Objektiv selbst die Schärfe auf dem Sensor der Kamera mit Hilfe von eine Chip erkennen können...?

michaeloeser
06.07.2017, 14:30
Ich stelle mir da sowas in der Art wie früher der Schnittbildindikator vor. Aber es ist vermutlich ein Unterschied, ob das Motiv auf einem Film oder einem Sensor abgebildet wird. Vielleicht teste ich aber auch das einfach mal und berichte dann ;-)

sting_
06.07.2017, 16:21
Ich stelle mir da sowas in der Art wie früher der Schnittbildindikator vor. Aber es ist vermutlich ein Unterschied, ob das Motiv auf einem Film oder einem Sensor abgebildet wird. Vielleicht teste ich aber auch das einfach mal und berichte dann ;-)

Der zitierte integrierte "AF-Confirm" Chip in der Samyang Premium Serie macht nicht mehr als ein Objektiv zu simulieren und objektivbezogene EXIF Daten abzugeben.
Die Anzeige, ob im Fokus oder nicht, macht ausschließlich die Kamera.

In dieser Preisklasse finde ich vor allem das Fehlen der Springblende als großen Mangel.
Beim 2.8/14 (das man für wenige EUR auch mit einem Chip ausrüsten kann) kann man aufgrund des Preises über vieles hinwegsehen, bei der teuren Premium Serie halte ich das für ein großes Manko.

Thomas Madel
06.07.2017, 18:44
Die Anzeige, ob im Fokus oder nicht, macht ausschließlich die Kamera.

Würde ausschließlich die Kamera machen müssen. Denn das ginge nur, wenn das Objektiv der Kamera die exakte Entfernung übermittelt, so wie das ein AF-Objektiv tut. Bei normalen AF ermittelt die Kamera die Entfernung und stellt das Objektiv auf die entsprechende Entfernung ein.
Alles andere, sprich über den Kontrast, geht bei der DSLR nur Lievview und hochgeklapptem Spiegel - dann ist aber der Sucher dunkel.

sting_
06.07.2017, 21:44
Würde ausschließlich die Kamera machen müssen. Denn das ginge nur, wenn das Objektiv der Kamera die exakte Entfernung übermittelt, so wie das ein AF-Objektiv tut. Bei normalen AF ermittelt die Kamera die Entfernung und stellt das Objektiv auf die entsprechende Entfernung ein.
Alles andere, sprich über den Kontrast, geht bei der DSLR nur Lievview und hochgeklapptem Spiegel - dann ist aber der Sucher dunkel.

Die Entfernungsrückmeldungen der AF-Objektive sind keine tatsächlichen Entfernungen, sondern nur tabellarische Nachstellparameter, die sich aus der gemessenen Phasendifferenz ergeben, um möglichst effizient und schnell nachzustellen. Um festzustellen, ob scharf gestellt ist, ist es seitens des Objektivs ist nicht nötig, irgendein Feedback an die Kamera zu geben (MF-Objektiv oder Modus), das kann die Phasendifferenzmessung ganz alleine.

Ein AF-Confirm Chip ist eigentlich nur nötig, weil Canon die AF-Feldanzeige deaktiviert, falls kein Objektiv angeschlossen ist.
Der Begriff "AF-Confirm" ist daher missverständliche Hochstapelei, es wird nur diese Deaktivierung der Feldanzeige umgangen.
Mit einigen wenigen Chips kann man zwar Korrekturwerte für den AF einprogrammieren, aber das ist es dann schon.

Thomas Madel
07.07.2017, 09:27
Die Entfernungsrückmeldungen der AF-Objektive sind keine tatsächlichen Entfernungen, sondern nur tabellarische Nachstellparameter, die sich aus der gemessenen Phasendifferenz ergeben, um möglichst effizient und schnell nachzustellen. Um festzustellen, ob scharf gestellt ist, ist es seitens des Objektivs ist nicht nötig, irgendein Feedback an die Kamera zu geben (MF-Objektiv oder Modus), das kann die Phasendifferenzmessung ganz alleine.

Wenn die Theorie stimmt, was ich mangels Wissen überhaupt nicht anzweifle, würde das nach meiner Logik :D bedeuten, dass bei solchen MF-Objektiven die AF-Anzeige immer perfekt stimmen muss. Wenn das Objektiv gar nichts zurückmeldet, kann es keinen Front- oder Backfokus geben.

In dem Zusammenhang stellt sich mir dann die Frage, wie das bei einen Canon Objektiv ist. Wenn das nicht perfekt justiert ist, würde ich mit meinem momentanen Wissensstand erwarten, das eine manuelle Fokussierung bis zur leuchtenden AF-Anzeige dasselbe Ergebnis bringt, wie eine motorischen Fokussierung über den AF. Also, falls vorhanden, denselben Front- oder Backfokus.

Aber das ist alle Theorie, wenn auch interessant. Ich erfreue mich an gut fokussierenden Objektiven und fokussiere nicht manuell...

sting_
07.07.2017, 10:15
Wenn die Theorie stimmt, was ich mangels Wissen überhaupt nicht anzweifle, würde das nach meiner Logik :D bedeuten, dass bei solchen MF-Objektiven die AF-Anzeige immer perfekt stimmen muss. Wenn das Objektiv gar nichts zurückmeldet, kann es keinen Front- oder Backfokus geben...

Leider gibt es mit und ohne Rückmeldung die Möglichkeit eines Front-/Backfokus.
Der Grund ist, dass das AF-Modul nicht auf Sensorebene liegt und von der Umlenkung des Lichts über den Hilfsspiegel bis hin zum Modul niemals die exakt gleiche Distanz wie bis zum Sensor vorhanden ist. Der Punkt, wo das AF-Modul beim gleichen Objektiv und gleicher Blende die minimale Phasendifferenz bestimmt, ist aber immer gleich weit vom exakten Fokus entfernt. Das wird alles mit Korrekturwerten bzw. Tabellen ausgeglichen, wir kennen das unter dem Begriff "AF-Justage".

Ist die Phasendifferenzmessung auf dem Sensor, müsste aber mit jedem Objektiv auch ohne Korrekturwerte exakt scharf gemessen werden.
Das ist auch das Geniale an der Dual Pixel Technologie, wo man die Vorteile der Phasenmessung (Dosierbarkeit der Fokusnachstellung) und exakten Messung auf Sensorebene kombiniert.