PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : welches SWW für APS-C ?



PitWi
21.08.2017, 10:05
Welches Superweitwinkelzoom (ca. 10-20 mm) würdet ihr aktuell für APS-C empfehlen? Kein Fisheye !!!
Das wichtigste Kriterium ist für mich die (Rand-)Schärfe (bei Offenblende).
Lichtstärke wäre nett aber Schärfe ist wichtiger.
IS wäre nett aber Schärfe ist wichtiger.
Der Preis ist eher Nebensache. Besser länger sparen als Schrott kaufen.
Ach ja, meine Kamera ist die 7D II.

Oder würde sich sogar die M5 + EF-M 11-22 lohnen?

michaeloeser
21.08.2017, 10:07
Gut und recht günstig: Canon EF-S 10-18mm 1:4.5-5.6 IS STM. Ich bin damit zufrieden im Landschaftsbereich. Bin aber auch kein wirklicher Landschaftsfotograf und meine Anforderungen sind nicht extrem hoch.

alephnull
21.08.2017, 12:28
Auch ich kann über das 10-18 STM wirklich nur das beste sagen, egal ob irgendwelche Labortests die kleine Linse verreißen (bei DxO rangiert es mit Wert 12 wohl nahe an schlechtestes Objektiv ever:confused:). Kann freilich sein, dass man mit seinem jeweiligen Exemplar ein bißchen Glück haben muss. Aber man kann im Falle des Falles ja bei Neukauf tauschen.
Hier mein "Labortest":
https://www.dforum.net/showthread.php?666582-Mein-Weitwinkelvergleich-5DIII-vs-200D-Teil-1
und meine Praxiserfahrung:
https://www.dforum.net/showthread.php?645953-Mit-dem-10-18mm-auf-Reisen-Ground-Zero&p=2055749#post2055749
https://www.dforum.net/showthread.php?645987-Mit-dem-10-18-auf-Reisen-Top-of-the-Rock&p=2055941#post2055941

Maik Fietko
21.08.2017, 12:54
https://www.dforum.net/showthread.php?664928-10-18-Canon-EF-S-immer-noch-katastrophal-Alternative-Samyang-Festbrennweite&p=2188948&viewfull=1#post2188948

alephnull
21.08.2017, 18:57
https://www.dforum.net/showthread.php?664928-10-18-Canon-EF-S-immer-noch-katastrophal-Alternative-Samyang-Festbrennweite&p=2188948&viewfull=1#post2188948

Oh Mann, da habe ich mit meinem Exemplar wahrlich einen Glücksgriff getan, ist ja kaum mit Gold aufzuwiegen.:biggrinbounce:

PitWi
22.08.2017, 08:59
Oh Mann, da habe ich mit meinem Exemplar wahrlich einen Glücksgriff getan, ist ja kaum mit Gold aufzuwiegen.:biggrinbounce:

Du willst es nicht zufällig verkaufen? :sabber: :biggrinning:

Danke jedenfalls für eure Tipps.
Wenn man sich die Testfotos bei http://the-digital-picture.com ansieht und die versch. UWW für APS-C vergleicht, dann liegt das 10-18 wirklich ganz vorne - wenn man ein gutes erwischt.
Ich werde mir einen örtlichen Händler suchen, der umtauschwillig ist.
Von denen die gebraucht angeboten werden, sollte man wohl eher die Finger lassen.

Maik Fietko
22.08.2017, 09:08
Ich habe mein Exemplar gebraucht verkauft.

Adele Timm
22.08.2017, 09:11
... wenn man ein gutes erwischt.
Ich werde mir einen örtlichen Händler suchen, der umtauschwillig ist.
Na dann viel Spaß beim Umtauschen. Ich hatte mir 4 Versuche gegönnt - von total unbrauchbar bis sehr schlecht war alles dabei.

michaeloeser
22.08.2017, 09:31
Amazon ist bei sowas immer ganz brauchbar, weil der Umtausch völlig unproblematisch ist.

GAMSI
22.08.2017, 14:27
Preis-Leistungssieger ist sicher das 10-18mm STM von Canon. Ich selbst habe noch vor dem Erscheinen des selbigen das 10-22mm von Canon gekauft und bin sehr zufrieden damit. Allerdings ist es eben teurer.
Seit kurzen gibt es von Tamron das 10-24mm F/3.5-4.5 Dii II VC HLD (etwas lichtstärker als das 10-18mm STM) welches sozusagen eine Kombination aus dem 10-18 und dem 10-22 darstellt. Es hat die selbe Lichtstärke wie das 10-22 und verfügt über einen Bildstabilisator wie das 18-18. Die ersten Meinungen sind ganz zufrieden mit dem Tamron. Einziger Wermutstropfen: Es ist mit gut 600 € aber kein Schnäpchen.

michaeloeser
22.08.2017, 15:33
Die Lichtstärke ist jetzt für mich bei einem Objektiv, dass ich zur Landschaftsfotografie einsetze nicht so entscheidend. Und dann muss man sich halt überlegen, ob man bereit ist für das bisschen mehr an Lichtstärke mehrere Hundert Euro mehr zu bezahlen. Ob die Bilder damit so erheblich besser werden wage ich zu bezweifeln ;-)

PitWi
23.08.2017, 09:30
Die Lichtstärke ist jetzt für mich bei einem Objektiv, dass ich zur Landschaftsfotografie einsetze nicht so entscheidend. Und dann muss man sich halt überlegen, ob man bereit ist für das bisschen mehr an Lichtstärke mehrere Hundert Euro mehr zu bezahlen. Ob die Bilder damit so erheblich besser werden wage ich zu bezweifeln ;-)

Lichtstärke bedeutet auch geringe Schärfentiefe und die kann auch bei Landschaft gewollt sein. Und dass mit der Lichtstärke die Bildqualität zunimmt ist bekanntermaßen kein Naturgesetz - oft genug ist sogar das Gegenteil der Fall. Dass mit der Lichtstärke der Preis zunimmt ist hingegen sehr wohl ein Naturgesetz. ;-)

michaeloeser
23.08.2017, 09:54
Lichtstärke bedeutet auch geringe Schärfentiefe und die kann auch bei Landschaft gewollt sein.

Der Zusammenhang von Blende und Tiefenschärfe (oder Schärfentiefe) ist mir schon klar ;-)

Geringe Tiefenschärfe ist für mich in der Lanschaftsfotografie ziemlich unwichtig, aber das ist meine persönliche Anforderung. Ich bin eben auch absolut kein Landschaftsfotograf und brauche so ein Objektiv höchst selten und meine Anforderungen sind dabei überschaubar.

Aber ich denke für den Preis ist das 10 - 18 mm STM ein Hammer-Objektiv. Wenn man mehr Leistung will muss man eben deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Ist ja immer so: Man muss wissen was man will/braucht und bereit ist auszugeben.

Artefakt
24.08.2017, 13:44
Nachdem bei meiner kleinen, leichten Mini-Ausrüstung (100D mit 18-135 Nano-USM) doch untenrum manchmal ein wenig fehlt, beschäftige ich mich gerade mit den WW-Zooms für Crop ... Sicher ist das 10-18 STM deutlich billiger als das 10-22 USM, aber das USM ist schon noch ein ordentliches Stück schärfer über den gesamten Brennweitenbereich, besonders in den Ecken. Von der Robustheit gar nicht zu reden - Plastik-Bajonett gegen Metall-Bajonett ... Das STM wird eher für den kostenbewussten Gelegenheitsfotografen konzipiert sein, das USM für den ambitionierteren Fotografen ...

Fremdobjektive haben oft das Problem, dass bei neueren Gehäusen das Objektiv nicht mehr erkannt wird - Chip-Update usw. sind dann zu machen. Oder ist das kein Thema mehr - in der Vergangenheit war es oft so. Und bevor ich das Tamron 10-24 für über 600 Euro kaufe, ist mir ein Canon 10-22 für rund 500 Euro dann doch noch lieber, noch dazu weil das Canon insgesamt noch besser ist, und die fehlenden 2mm oben sind mehr egal als unten ...

Gruß, Dietmar

Adele Timm
24.08.2017, 14:35
Sicher ist das 10-18 STM deutlich billiger als das 10-22 USM, aber das USM ist schon noch ein ordentliches Stück schärfer über den gesamten Brennweitenbereich, besonders in den Ecken. Von der Robustheit gar nicht zu reden - Plastik-Bajonett gegen Metall-Bajonett ... Das STM wird eher für den kostenbewussten Gelegenheitsfotografen konzipiert sein, das USM für den ambitionierteren Fotografen ...
Die hier vermuteten Bildqualitätsunterschiede zwischen den beiden Objektiven bestehen nicht, zumindest nicht, wenn man den im Netz gezeigten Bildern der mutmaßlich existierenden "guten" Exemplare des 10-18 glauben darf.
Das 10-18 ist kleiner und leichter als das 10-22 und passt damit viel besser zum typischen Einsatzzweck der 100D. Der zweite wesentliche Unterschied besteht im IS, den das 10-18 besitzt und das 10-22 nicht. Der IS funktioniert gut und ist für einige typische Urlaubssituationen, bei denen man auch in der Regel kein Stativ mit hat oder auch gar keins benutzen dürfte, erstaunlich nützlich.
Trotz meiner schlechten Erfahrungen mit dem 10-18 würde ich sofort eins nehmen, wenn es so gut wäre, wie die hier vorgeführten Exemplare.

IR. Gendwer
24.08.2017, 18:32
Nachdem bei meiner kleinen, leichten Mini-Ausrüstung (100D mit 18-135 Nano-USM) doch untenrum manchmal ein wenig fehlt, beschäftige ich mich gerade mit den WW-Zooms für Crop ... Sicher ist das 10-18 STM deutlich billiger als das 10-22 USM, aber das USM ist schon noch ein ordentliches Stück schärfer über den gesamten Brennweitenbereich, besonders in den Ecken. Von der Robustheit gar nicht zu reden - Plastik-Bajonett gegen Metall-Bajonett ... Das STM wird eher für den kostenbewussten Gelegenheitsfotografen konzipiert sein, das USM für den ambitionierteren Fotografen ...

Fremdobjektive haben oft das Problem, dass bei neueren Gehäusen das Objektiv nicht mehr erkannt wird - Chip-Update usw. sind dann zu machen. Oder ist das kein Thema mehr - in der Vergangenheit war es oft so. Und bevor ich das Tamron 10-24 für über 600 Euro kaufe, ist mir ein Canon 10-22 für rund 500 Euro dann doch noch lieber, noch dazu weil das Canon insgesamt noch besser ist, und die fehlenden 2mm oben sind mehr egal als unten ...

Gruß, Dietmar

Weder das Tamron noch das Canon sind schärfer wie das 10-18.