PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 16-35mm 2.8 III oder 4 IS?



Know_Nothing
02.09.2017, 10:53
Bin am überlegen, mir fehlt noch ein Weitwinkel in meiner Sammlung. Bin am überlegen welches das Ideale für mich ist. Ich Fotografiere hauptsächlich mit 5D4 und 5D3. Der Einsatzzweck ist vielseitig eigentlich alles wo 24mm nicht mehr ausreicht.
Das Umfasst bei mir unzählige kleine bereiche und weniger einen großen:

Landschaft, Übersichtsaufnahmen
Making Of Fotografie von Fotoshootings
Filmen im Weitwinkel (hin und wieder)
Ab und zu Veranstätungen und Reportagen. (Selten aber doch hin und wieder)
Ab und zu erstellen von Panoramen
Fotoshootings wo Model in Landschaften steht
UWW Immerdrauf
Ab und zu ne Hochzeit
usw...

Finanzen spielen nicht so eine große rolle, das 2.8 kostet aber dennoch mehr als das doppelte.

Problem ist eher das hin und her. Ich Filme gelegentlich und das nur als Hobby. Bis jetzt immer mit dem 24-70 problem dabei, es sind keine geplanten Videos sondern eher das mitfilmen von Fotoshootings und Sachen die ich mit freunden mache da wird auch mal eben im gehen gefilmt. Das 24-70 ohne IS verwackelt da im Video schnell das schaut unangenehm aus. Da wäre der IS sicherlich von Vorteil.
Ab und zu Fotografiere ich aber auch in Low Light Bedingungen wenn auch selten, da wäre die 2.8er Blende sicherlich angenehm.
Größe und Gewicht spielt keine rolle.
Ist das 2.8er optisch deutlich besser als das 4 IS?

sting_
02.09.2017, 11:10
Ab und zu Fotografiere ich aber auch in Low Light Bedingungen wenn auch selten, da wäre die 2.8er Blende sicherlich angenehm.

Das 2.8er vignettiert sehr stark, da schwindet der Vorteil enorm, sofern man die Vignettierungskorrektur anwendet.

Fabian Spillner
02.09.2017, 11:19
Mit 4,0/16-35 IS habe ich nur positive Erfahrungen gesammelt. IS ist echt gold-wert, für meine Zwecke. Mit 2,8 sparst du nur eine Blende ISO Stufe, was mit moderner Kamera wie 5DIII/IV locker schafft. Ob dir ausreicht kannst Du dir mal überlegen.

Radomir Jakubowski
02.09.2017, 11:34
Wenn du 2.8 brauchst, nimm es. Optisch sind beide super.

berlinflyer
02.09.2017, 18:13
Das 2.8er vignettiert sehr stark, da schwindet der Vorteil enorm, sofern man die Vignettierungskorrektur anwendet.

hi,
könntest du das kurz erläutern?

danke und gruß
c.

ehemaliger Benutzer
02.09.2017, 19:59
Vllt meinte er Verzeichnungskorrektur

sting_
02.09.2017, 20:36
Vllt meinte er Verzeichnungskorrektur

Nein, ich meine die Vignettierungskorrektur, wo der Bildrand entsprechend aufgehellt werden muss und der Lichtvorteil zum 4er deutlich schwindet.

Der Forendoc Nightshot hat erklärt, dass Canon gerne bei Objektiven die kritischen Randstrahlen mit einer Blende herausnimmt, um mehr Schärfe zu erreichen. Das bringt aber den Nachteil der größeren Vignettierung mit sich. Der Unterschied der Vignette ist zum Tamron 15-30 bei Offenblende deutlich sichtbar.

berlinflyer
03.09.2017, 08:24
danke für die info.

Chickenhead
05.09.2017, 17:43
Das 16-35 III Vignettierung am Rand satte 4,7 Blenden! Ein ISO 100 Bild rauscht nach der Korrektur an diesen Stellen also wie ein ISO 2500 Bild. Man darf gerne mal Weiterdenken wo man hinkommt, wenn man das Bild mit ISO 1600 aufnimmt.

chs
05.09.2017, 18:46
Also ich weiß nicht, was hier so fotografiert wird. Aber ich erlebe beim 3er 1635 2.8 zum einen hervorragende Schärfe übers gesamte Bild und zum anderen auch keine all zu dramatische Vignettierung. Mein Maßstab ist dabei: fällts einem Kunden auf, wird es angesprochen, fällt es Kollegen an den fertigen Bildern, z.B. im Album oder an der Wand auf? Tuts bisher nicht und ich arbeite viel im 2.8 - 4.5er Bereich.

Große Unterschiede zum IIer. f4 würde ich, gerade wenn auch Hochzeiten fotografiert werden, übergehen und das 2.8er nehmen.

Motivklingel
27.09.2017, 23:33
Größe und Gewicht spielt keine rolle.

https://youtu.be/nNomyLFSoy0

Na, dann einfach das 16-35mm 2.8 III ohne Vignetierungskorrektur.

Selbst wenn man Geld hat, irgendwann wird aber das Gewicht schon eine Rolle spielen...

Aber auf keinen Fall einen der Vorgänger kaufen.

Wahrmut
03.10.2017, 03:59
f4 würde ich, gerade wenn auch Hochzeiten fotografiert werden, übergehen und das 2.8er nehmen.
Warum?

Chickenhead
03.10.2017, 12:11
Selbst wenn man Geld hat, irgendwann wird aber das Gewicht schon eine Rolle spielen...
Und wenn das erst in 30 Jahren der Fall ist soll man jetzt schon darauf achten?

Motivklingel
05.10.2017, 11:59
Selbst wenn man Geld hat, irgendwann wird aber das Gewicht schon eine Rolle spielen...


Und wenn das erst in 30 Jahren der Fall ist soll man jetzt schon darauf achten?

Na, so unterschiedlich ist das Gewicht mit 615 zu 790 g auch nicht.

Aber wenn Du schon die Jahre erwähnst: Das AF-S NIKKOR 14–24 mm 1:2,8G ED Zoomobjektiv gibt es schon seit 10 Jahren. Ich selbst wollte damals nicht so lange auf das erst Ende letzten Jahres vorgestellte EF16-35mm f/2.8L III USM wachten und habe das Nikon damals direkt gekauft und per Adapter an Canon verwendet. Denn der Vorgänger von Canon waren, wie auf
https://www.traumflieger.de/reports/Objektiv-Tests/Canon-Objektive-am-Vollformat/Canon-EF-16-35mm-f-2-8L-III-USM-im-Test-Video-Teil-1::1277.html
bei 7:30 Minuten gesagt, "grottenschlecht". Ich hatte es damals kurz selbst und habe es gleich wieder zurück geschickt. Für mich einfach unbrauchbar und die deutlichen Worte von Stefan für ein teures Original-Canon Profi-Objektiv sind auch wirklich angebracht. Es ist schade, dass insbesondere in den Fotozeitschriften, die zum Teil von den Anzeigenkunden leben, nicht auch ein schlechtes Objektiv deutlich so bezeichnet wird und die Leser vor einem Fehlkauf bewahrt werden.
;-)

Das Nikon AF-S Zoom-Nikkor 14-24mm 1:2,8 G ED Objektiv war und ist auch deutlich billiger als das Canon 16-35mm 2.8. Es ist interessant, dass eine Weltfirma wie Canon erst neun Jahre später ein Objektiv entwickeln konnte, was zumindest in die Nähe der Qualität des Nikon kommt. Die Konstruktion eines Superweitwinkels ist wohl nicht so einfach. Umso mehr lernt man das Nikon 14-24 schätzen.

Armint
05.10.2017, 12:15
...Der Forendoc Nightshot hat erklärt, dass Canon gerne bei Objektiven die kritischen Randstrahlen mit einer Blende herausnimmt, um mehr Schärfe zu erreichen. Das bringt aber den Nachteil der größeren Vignettierung mit sich. Der Unterschied der Vignette ist zum Tamron 15-30 bei Offenblende deutlich sichtbar.
Ich bin auch gerade dabei ein Objektiv unterhalb des 24-70ers zu suchen. Wie kommt denn das Tamron 15-30 so weg? Das hatte ich mir auf der letzten Messe angesehen.

Chickenhead
05.10.2017, 20:14
Na, so unterschiedlich ist das Gewicht mit 615 zu 790 g auch nicht.
Was denn nun? Du hast doch geschrieben das sich das Gewicht irgendwann mal bemerkbar machen wird.