PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zeiss 55 Otus oder 85 Otus?



rex77
03.01.2018, 15:11
Hallo Forum!

Ich besitze momentan eine 5D Mark III, ein 24mm TSE und ein 70 - 200 2,8 IS II. Ich fotografiere hauptsächlich Landschaften und auf Reisen (Kanada, USA). Hin und wieder auch Portraits. Seit langem schwebt mir ein Zeiss Otus vor, vor allem wegen der perfekten Verarbeitung und natürlich der Abbildungsleistung. Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, welche Brennweite für mich die bessere wäre. Das Sigma 50mm Art habe ich wegen der Brennweite schon einmal 1 Woche testen können.
Klar ist das 85er die klassische Portraitbrennweite und das 50er die sogenannte Standardbrennweite auch bei Ganzkörperbrennweiten. Wie sieht es aber mit anderen Anwendungsbereichen aus? Mich würde nun interessieren, welche der zwei Brennweiten ihr öfters bzw. für welche Einsätze ihr sie nutzt? Ist die 50er Brennweite eher langweilig?
Bitte keine Diskussionen über die Nachteile des manuellen Fokusierens. Das mache ich mit dem TSE und Stativ ständig. Zudem bitte keine Hinweise auf die Sigma Art - Reihe, die für mich nicht interessant ist. Es geht mir eigentlich nur um einen Vergleich der zwei Brennweiten für meinen Einsatzspektrum. Vielen Dank!

Uwe Johannsen
03.01.2018, 16:09
ich versteh den sinn der frage nicht wirklich. du fotografierst schon lange, kennst deine schwerpunkte, weisst welchen brennweitenbereich du bisher am meisten genutzt hast und kannst selbst am besten einschätzen ob und in welchem brennweitenbereich dir noch was fehlt. was sollen andere dir nun raten?

Peter Grüner
04.01.2018, 16:49
Hi,

die Otus Serie ist sicher Klasse bietet jedoch im Vergleich zur Milvus Serie keinerlei Schutz vor Regen und Staub. Ich habe derzeit ein Otus 85mm hier und bin begeistert von der Schärfe bei Blende 1.4. Die brauche ich bei Landschaften eher weniger und für den Sternenhimmel wäre sowohl das 55 als auch das 85er mir zu lang. Mein Tipp wäre: Kauf Dir das 50er und 85er Milvus mit Blende 1.4 - kostet zusammen weniger als ein Otus.

Gruß,
Peter

rex77
04.01.2018, 17:45
Der mangelnde Schutz gegen Regen und Staub bei der Otus - Reihe ist mir schon auch ein Dorn im Auge. Hier kann ich die Produktpolitik von Zeiss nicht nachvollziehen. Beim 85er Milvus heißt es ja, dass es zu 95 % das Otus 85 erreicht. Beim 50er Milvus muss allerdings der Abstand zum Otus größer sein. Momentan neige ich ja eher zur 50mm Brennweite, da universeller und eventuell auch gut für Zusammengesetzte Panoramen geeignet. Zudem würde wohl diese Brennweite in der Mitte zwischen meinem 24er und meinem 70-200 liegen.

rex77
04.01.2018, 18:01
Zudem ist die Kombi 50 und 85 wohl zu nahe beieinander, besser wäre wohl in weiter Zukunft ein 135er. Jetzt geht es aber erst einmal um die Anschaffung eines einzelnen Objektives

sting_
06.01.2018, 03:26
Der mangelnde Schutz gegen Regen und Staub bei der Otus - Reihe ist mir schon auch ein Dorn im Auge. Hier kann ich die Produktpolitik von Zeiss nicht nachvollziehen.

Wo liegt das Problem, weil es keinen Gummiring am Bajonett hat?
Weil Zeiss keine missverständliche Aussage zur Abdichtung macht?

In den letzten 40 Jahren hatte ich nicht wenige Zeiss Objektive und noch nie ein Staub- oder Feuchteproblem, und die Objektive waren lange Zeit und weltweit unterwegs.
Nach 30 Jahren kein einziges Staub-, Wasser- oder Pilzproblem.

Motivklingel
15.01.2018, 01:39
Hallo Forum!

Ich besitze momentan eine 5D Mark III, ein 24mm TSE und ein 70 - 200 2,8 IS II. Ich fotografiere hauptsächlich Landschaften und auf Reisen (Kanada, USA). Hin und wieder auch Portraits. Seit langem schwebt mir ein Zeiss Otus vor, vor allem wegen der perfekten Verarbeitung und natürlich der Abbildungsleistung. Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, welche Brennweite für mich die bessere wäre.

Wer sich ein Zeiss Otus kauft tut das auch zu einem Teil als Luxuskauf: Da es inzwischen zumindest für die 85er Brennweite sehr gute Alternativen gibt muss es meiner Meinung alleine von der Abbildungsleistung kein Otus sein. Aber es kann natürlich sehr viel Spass machen so ein hochwertiges Objektiv manuell scharf zu stellen und sich daran zu erfreuen. Das geht aber nur wenn man sich von einer Fachfirma eine gute Mattscheibe für die manuele Fukusierung in die DSLR einbauen lässt. Bei der 5D Mark II konnte man das noch selbst machen, an der Mark III geht es meines Wissens wohl auch noch, aber schwieriger.

Ich habe mal das ZEISS Otus 1.4/28 an meiner 5D II mit Spezialmattscheibe (Canon Mattscheibe für manuelle Fokussierung Eg-S) für manuelle Fokusierung ausprobiert und war sofort begeistert. Das ist ein schönes Gefühl so präzise manuell scharf zu stellen. Wegen des hohen Kontrastes bereits bei offener Blende springt die richtige Scharfeinstellung förmlich ins Auge. Man braucht also nicht mehr vor und zurück zu probieren, sondern weiß sofort, jetzt ist es richtig scharf. Und das hat bei der butterweichen Mechanik großen Spass gemacht. So etwas habe ich noch bei keinem anderen Objektiv erlebt.

Also, wenn ich ein Otus kaufen würde, kann würde für mich nur das ZEISS Otus 1.4/28 in Frage kommen.

Das ZEISS Otus 1.4/85 und das ZEISS Otus 1.4/55 habe ich auch ausprobiert. Aber insbesondere beim 85er hat mir die manuelle Scharfeinstellung einfach zu lange gedauert. Damit bin ich gar nicht zurecht gekommen. Ausserdem gibt es für diese Brennweite sehr viele Alternativen mit AF und ebenso hervorragener optischer Leistung. Also, bei 85 mm würde ich klar ein AF-Objektiv bevorzugen.

Das 55er liegt so dazwischen. Wenn Du diese Brennweite häufig nutzt wäre das auch ok.

Das 28er Otus wäre auch mein Favorit weil es für diese Brennweite keine (zumindest mir keine bekannten) Alternativen in dieser hochwertigen Qualität gibt. Und natürlich, weil es gerade für Reisen vom Blickwinkel eine sehr häufig verwendete Brennweite ist. Nicht ohne Grund haben Kameras mit fest eingebautem Objektiv ein leichtes Weitwinkel.

Ich kann also nicht sagen, welche Brennweite für Dich die bessere wäre, aber für mich wäre es ganz klar die 28mm.

Motivklingel
15.01.2018, 20:37
Hallo Forum!

Ich besitze momentan eine 5D Mark III, ein 24mm TSE und ein 70 - 200 2,8 IS II. Ich fotografiere hauptsächlich Landschaften und auf Reisen (Kanada, USA).

Also, die Objektive, die Du schon hast, sind nicht leicht. Jetzt soll noch ein schweres Otus dazu kommen. Dann stellt sich die Frage ab wann für Dich eine [COLOR=#000000][FONT=verdana]Reise nicht mehr angenehm ist weil einfach viel zu viel Gewicht zu tragen ist.

Wenn Du als Otus-Liebhaber auf hohe Bildqualität Wert legst und gleichzeitig auf Reisen nicht viel tragen möchtest, so wäre auch die Hasselblad X1D-50c oder eine andere spiegellose Kamera eine Alternative. Oder Du köntest überlegen ob für Landschaften und Reisen auch leichte, weniger lichtstarke Objektive Sinn machen könnten.

Und um Deine Frage nochmals zu beantworten: Wenn Du schon ein sehr gutes 70 - 200 2,8 IS II hast, brauchst Du meiner Meinung nicht unbedingt noch ein 85er Objektiv, zumindest nicht für Landschaften und Reisen.