PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Graufilter an IRIX 15mm



yangying888
21.01.2018, 13:11
Hallo,

ich bin seit 2 Wochen stolzer Besitzer eines Irix 15mm an einer 5DM4.
An dem Objektiv gibt es die Möglichkeit Filter direkt an der 'anderen' Seite des Objektives zu platzieren -> Irix Edge Gelatin ND Filter Set 29x29mm ND4/ND8/ND16 für Irix Objektive
Kennt das jemand bzw. wer hat Erfahrungen damit?
Ich will im Februar nach Norwegen, ist es praktikabel diese Filter zu wechseln, bzw. wie schafft man es ohne Fingerabdrücke drauf zu lassen?

Ich habe hier im Forum nach Graufiltern gesucht, leider nicht so viel gefunden, mir geht es darum Meer und Wasserfälle Langzeit zu belichten, hat da jemand ein paar Tipps welche Filter man benötigt, habe keine Erfahrung mit Filtern ausser UV.

Dann habe ich gelesen, dass sich die Graufilter multiplizieren und nicht addieren, nicht dass es fürs fotografieren wichtig wäre aber interessieren würde es mich schon warum 2 x ND8 ND64 gibt.

Danke für Eure Hilfe (ist mein erster Post)

Jürgen

FrankD
21.01.2018, 18:42
Für ND Filter gibt es unterschiedliche Angaben.

ND8 z.B könnte auch als ND 0,9 oder als ND 3fach angegeben sein.
ND8 = Angabe des Verlängerungsfaktors der einzustellenden Zeit (z.B. ohne Filter gemessene Bel. zeit 1/125s ergibt mit ND8 = 1/15s Belichtungszeit) 1/125 * 2 = 1/60 * 2 = 1/30 * 2 = 1/15 (8fache Zeitverlängerung entsprcht 3mal Verdoppelung (=1EV) der Belichtungszeit, denn mathematisch ist 2^3=8.
ND 0,9 ist die logarithmische Angabe für den Filter Die Dämpung der Lichtintensität erfolgt nach logarithmischer Gesetzmäßigkeit.
ND 3fach ist die Angabe, um wieviele ganze Belichtungsstufen (EV) Du länger belichten musst (gemessener EV 5 ergibt mit ND 3fach dann EV 8)

Schraubst Du nun einen zweiten ND8 zusätzlich aufs Objektiv, mussst Du noch mal diese 3 EV länger belichten (also EV 11 oder 1/2s Belichtungszeit)
Das ergibt dann rückwärts gerechnet am Beispiel der Bel.zeit Verlängerung (16s geteilt durch 1/2s = 64) eben ND64.

Verinfacht gesagt, kommt das multiplizieren aus der Mathematik und liegt an dem logarithmischen Zusammenhang der Dämpfung.

Dein gewünschter Effekt durch die Langzeitbelichtung ist immer auch Geschmackssache und das wirst Du selbst ausprobieren müssen.

Frank

FrankD
21.01.2018, 21:04
So ist es richtig:
Das ergibt dann rückwärts gerechnet am Beispiel der Bel.zeit Verlängerung (1/125s geteilt durch 1/2s = 64) eben ND64, also ein 64fache Verlängerung gegenüber der Bel.zeit ohne ND Filter.

yangying888
23.01.2018, 14:51
Hallo Frank,

Danke für die "Nachhilfe" und die ausführliche Erklärung.
Erfahrungen mit den Gelbfiltern hast du nicht oder?

FrankD
23.01.2018, 17:17
Nein, mit den Filtern für die Irix Objektive habe ich keine Erfahrungen.

Ich habe für "normale" Objektive ND Filter für das Filtergewinde in ND64 (6 Blendenstufen) und ND1000 (10 Blendenstufen).
Je nach dem welchen Effekt Du erzielen willst, reichen bei bewegtem Wasser oder vorbeiziehenden Wolken schon Belichtungszeiten von 1s bis wenige Sek. hängt auch ein wenig von der Fließ-/Ziehgeschwindigkeit ab.
Durchaus möglich, dass Dir der ND16 alleine dann nicht mehr reicht (besonders bei sehr viel Tageslicht und womöglich ggewünschter großer Blendenöffnung). Ein ND64 wäre da schon besser. Dann hast Du mehr Flexibilität mit der Blende.
Dadurch, dass die Irix Filter aber hinten am Objektiv befestigt werden, kann man schlecht einen ND1000 verwenden, weil dann die AF Sensoren nicht mehr genug Licht bekommen. Ist sonst sehr umständlich erst ohne den Filter zu fokussieren, den AF Schalter auf manuell stellen, das Objektiv abnehemen , den Filter einsetzen und dann das Objektiv mit dem Filter wieder an die Kamera setzen.

Frank

yangying888
23.01.2018, 22:40
Danke dir

sting_
24.01.2018, 09:49
Dadurch, dass die Irix Filter aber hinten am Objektiv befestigt werden, kann man schlecht einen ND1000 verwenden, weil dann die AF Sensoren nicht mehr genug Licht bekommen. Ist sonst sehr umständlich erst ohne den Filter zu fokussieren, den AF Schalter auf manuell stellen, das Objektiv abnehemen , den Filter einsetzen und dann das Objektiv mit dem Filter wieder an die Kamera setzen.
Frank

Du meinst wahrscheinlich die Bildgestaltung,
denn das manuelle Fokussieren ist doch mit der Skala am Objektiv (Ausnahme STM) ausreichend genau und oft sogar besser (hyperfokale Distanz).

Horst Kern
25.01.2018, 09:04
Hallo,

ich tendiere immer zu Filtern an der Frontlinse.
Die sind universeller einsetzbar und nur der kleinste Fehler bei den kleinen Filter wirkt sich sehr viel stärker aus im Vergleich zu den Frontlinsenfiltern. Mag sein dass dies heute nicht mehr so ins Gewicht fällt da das Filterglas immer besser wird aber eine Überlegung ist es bestimmt wert.

Thomas Madel
25.01.2018, 10:41
ich tendiere immer zu Filtern an der Frontlinse.

Du kennst das Objektiv oder hast es wenigstens einmal angesehen?

Lösungen vor dem Objetiv sind in dem Fall, sofern für dieses Objektiv überhaupt Halter erhältlich sind, aufwändig und extrem teuer. Ich würde vermuten, dass brauchbare Filter und deren Halter (sofern überhaupt erhältlich) den Objektivpreis deutlich übersteigen.

Folienfilter müssen optisch nicht zwingend schlecht sein, zumal bei der Lösungen hinter der Hinterlinse alle Problematiken wie Ghosting und Flares nicht existent sind. Ich würde mir das Folien-Filterset kaufen, das finanzielle Risiko hält sich ja absolut in Grenzen. Das man die Filter nur am Rand und nicht gerade dann anfasst, wenn die Finger aus der Kartoffelchips Tüte kommen sollte eh klar sein. Ich glaube der Platz hinter der Hinterlinse ist optisch nicht der schlechteste.
Ich hatte zu FD-Zeiten einen FD 1,2/85 L, das hatte eine bösen Kratzer auf der Hinterlinse. Als ich diese tauschen lassen habe, hat mich der CPS-Techniker gefragt, ob ich zuviel Geld habe, der Kratzer würde sich bei einer Linse an der Stelle null auswirken. Zumindest in meinem Fall war das so. Ich würde, ohne es genau zu wissen, annehmen dass die negativen Auswirkungen eines Filters hinter dem Objektiv im Vergleich zum Filter vor der Frontlinsen nicht größer sind. Das Handling ist sicher umständlicher und man sieht gar nicht, ob Filter im Halter sind oder nicht.

ehemaliger Benutzer
26.01.2018, 19:07
Es gibt 3 verschiedene Filterhalter die ich nach kurzer Recherche gefunden habe https://www.pixedolab.com/en/2017/12/19/tip-3-filters-holders-wide-angle-lens-irix-15mm-f2-4/

Thomas Madel
26.01.2018, 19:38
Erstaunlich das es sogar mehrere gibt - aber die Preise allein für die Halter sind schon ganz schön heftig, wenn man davon ausgeht, dass sie vor ein Objektiv für 450 € gepackt werden. Das passt für mein Empfinden nicht so ganz zusammen. Wenn ich Objektiv aus dem untersten Preissegment kaufe, dann würde ich persönlich nicht mehr Geld für Filter ausgeben als für das Objektiv. Es kommt aber natürlich auch noch darauf an, was sonst noch an Objektiven vorhanden ist und ob die Filter auch damit verwenden möchte.

Ich würde nach wie vor erst einmal die 15 € für das Folienfilterset setzen und testen, wie die Ergebnisse sind. Ein Upgrade kann man dann immer noch machen und die 15 € Filter sind dann immer noch ein Alternative, weil man sie immer dabei haben kann, da sie praktisch keinen Platz benötigen.

ehemaliger Benutzer
26.01.2018, 23:10
naja es relativiert sich dann, wenn du wie z.B. beim Irix System, den Halter mit den beiliegenden Adaptern für alle deine Objektive nehmen kannst...

Das ist zwar schon ne Investition, aber dann rechnet es sich auch...