PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wechsel von Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6 L IS USM auf Sigma 150-600



Marcel Denkhaus
02.04.2018, 13:28
Hallo liebe Forengemeinde,

es "plagt" mich seit geraumer Zeit der Gedanke, mein an und für sich tadelloses Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6 L IS USM gegen ein Sigma 150-600mm F5-6,3 DG OS HSM Contemporary oder Sports zu tauschen.
Hintergrund ist, dass ich am 100-400er im Grunde immer den 1,4x III Extender hängen habe, der am 600er /f4,0 II L IS USM praktisch keine erkennbaren Qualitätseinbußen produziert, am 100-400er allerdings schon. Einmal abgesehen davon, dass die Offenblende damit auf f8 absackt fällt die Detailauflösung ab, der IS kompensiert nur noch bedingt und auch die AF-Genauigkeit lässt gern mal zu wünschen übrig.

Meine Lebensgefährtin hat das Sigma 150-600mm F5-6,3 DG OS HSM Contemporary an der 6D und im direkten Vergleich performt das Sigma bei 600mm von der Auflösung her einfach besser als das Canon plus TK, hat ein Quäntchen mehr Lichtstärke und auch die 40mm mehr an Brennweite machen sich bemerkbar. Im jeweiligen Grenzbereich durchaus immer mal wieder ausschlaggebende Faktoren.
Auf der Negativseite steht bei Sigma der schlechtere ABM im Nahbereich, das höhere Gewicht und dass es eben ein Fremdhersteller ist (Stichwort AF bei AI Servo und das Risiko zukünftiger Kompatibilitätseinschränkungen, wobei hier Sigma wieder mit dem USB-Dock ggf. Abhilfe schaffen kann).

Hat einen solchen Umstieg hier schon einmal jemand in Erwägung gezogen oder gar gemacht? Wenn ja, warum und wie sind die eigenen subjektiven Erfahrungen oder warum nicht? Umgekeht (Wechsel von Sigma auf Canon) dürfte zwar eher der Fall gewesen sein, aber vielleicht hat(te) dieses Luxusproblem ja noch jemand...

Ach ja, zur Justage waren Cam, Linse und TK schonmal bei Canon in Willich. Sollte ich vielleicht nochmal wiederholen lassen, wenn der nächste C&C ansteht.

Marcel Denkhaus
02.04.2018, 13:51
Noch zu Ergänzung:
Mein 100-400er ist die Version II, nicht die "alte Luftpumpe"...

j.f.
02.04.2018, 16:15
Hallo Marcel,

bei mir lief es genau entgegen gesetzt - ich hatte ein 150-600 Tamron 1. Version, zuvor das Sigma 150-600 Contemp., und war mit beiden nicht wirklich zufrieden, besonders am langen Ende (ca. 500-600mm). Seit ich das EF 100-400/II betreibe verschwende ich an das Tamron wie auch das Sigma keinen Gedanken mehr - auch mit dem TK 1.4 III sind die Ergebnisse noch einen Tick besser. Mit den 40 mm fehlender Brennweite kann ich am Crop (7DII und 80 D) gut leben.

Carsten Gerlach
02.04.2018, 16:42
Das Sigma 150-600c habe ich eigentlich für Spatzen und anderes kleinzeugs angeschafft wo mir das 70-200 zu kurz war.
An der 7D II ist das ganz ok, aber an der alten 6D gefällt es mir deutlich besser, eigentlich so gut das ich die 6D mit dem Sigma selbst beim Motorsport parallel zur 7D II und dem 70-200 einsetze. An der 7D geht das auch ganz gut beim Sport, aber insgesamt bin ich mit der 6D besser zufrieden.
Wenn deine Frau das c hat, teste das doch einfach mal...

Marcel Denkhaus
02.04.2018, 16:49
Hallo Jürgen,

Danke für Deinen Beitrag. Deinen "Werdegang" haben mWn. schon einige hinter sich, ich kenn' im Grunde auch nur diese Variante, was mich zu diesem thread bewegt hat. Das 100-400 solo ist auch knackig scharf, nur eben leider nicht mit TK. Und man kennt die Empfehlung ja: Wer immer mit TK arbeitet sollte sich überlegen, ob er/sie die richtige Optik hat. Das gilt m.E. umso mehr, wenn die Qualität mit TK nicht stimmt.
Ich gebe der Kombi so oder so noch eine 2. Chance in Willich und falls das nicht hilft kommt mir wohl erstmal zum Testen leihweise das 150-600 Sports an die Cam und darf sich mit dem Contemporary meiner Freundin messen. Vielleicht hat sie auch nur ein besonders gutes Exemplar erwischt, Ausreißer nach oben sollen ja auch mal vorkommen...

Marcel Denkhaus
02.04.2018, 16:57
Hi Carsten,

danke auch Dir. Das "C" brauche ich nicht mehr testen, das hat mich schon überzeugt. Optisch fällt es leicht hinter dem 4/600 II ab (erwartungsgemäß :rolleyes:), aber sticht m.E. meine Kombi aus 100-400 II +1,4 TK.
Am langen Ende wird's wohl schlicht auf einen praxisnahen Vergleich mit einem 2. Sigma hinauslaufen, der Sieger bleibt. Mit etwas Glück führt der Sieger zu einer Verbesserung, sonst muss ich meiner Freundin das 150-600 C doch wieder wegnehmen :cool:

j.f.
02.04.2018, 16:59
Hallo Marcel,

die Sache mit dem Sigma Sports ist sicher einen Versuch wert, es soll - wie ich erlesen und gehört habe - optisch besser sein als das Contemporary.

Eric D.
02.04.2018, 17:33
Hallo Marcel... wundert mich etwas, dass das 100-.400 II mit einem 1.4 TK III schlechter perfomt.. meine Kombi damals war absolut gleichwertig, ich empfand sie sogar leicht besser, wenn auch lichtchwächer.

Insb. sobald es weiter weg war (plus 15/20m) schwächelte das Sigma C bei mir... hast Du schon Justage und Co versucht und etl. einsenden ??
Sonst werfe ich mal das Tamron G2 ins Rennen ...

Marcel Denkhaus
02.04.2018, 19:18
Hi Eric,

ja, dass die Kombi aus 100-400 IIer + 1,4x IIIer TK in optischer Hinsicht noch einen Hauch besser als das Sigma 150-600 C sein soll war auch mein bisheriger "Forenstand" und zusammen mit den Pro's Naheinstellgrenze/ABM, Gewicht und eben "L-Qualität" der Ausschlag für das Canon. Ich hab' das Canon ja auch schon über ein Jahr (nur zu wenig Zeit zum fotografieren).
Das Sigma kam dann für meine Freundin dazu und damit die Gewissheit, dass das Sigma in optischer Hinsicht echt schon ganz schön was zu bieten hat (vom Preisverhältnis ganz zu schweigen). Das Tammi G2 habe ich mir auf der Photokina intensiv angeschaut und mir sagt die Haptik im Vergleich zum Sigma C nicht zu, trotz des "Goodies" Arca-kompatible Stativaufnahme.

Zur Justage in Willich war die Kombi schon (Standard-Routine nach jedem Neuzuwachs, aber da ich eh bald mal wieder hin muss gibt's da 'ne zweite Chance) und ich war auch nicht unzufrieden, bzw. habe gewisse Leistungsabfälle und mehr Ausschuss im Vergleich zum 600er II eher auf mein Wackeln bei Freihandaufnahmen iVm. dank f8 teils längeren Belichtungszeiten geschoben, aber da müssten bei meiner mit dem Sigma 150-600 C ausschließlich Freihand arbeitenden Freundin ähnliche Defizite bestehen, zumal das Sigma noch ein etwas schwerer Brocken ist. Oder aber ein Teil der Problematik liegt an f8, ist nunmal weniger Licht auf der AF-Sensorik und die Genauigkeit der Sensoren verbessert sich dadurch bekanntlich auch nicht gerade.

Letzten Endes ist das schon ein wahres Luxusproblem, denn das Canon ist mit dem TK nicht schlecht im Sinne des Wortes, aber mein Output an Bildern, denen das "letzte Etwas" an Schärfe fehlt deutlich höher als solo oder beim 600er II oder aber eben im Vergleich zu der Ausbeute meiner Freundin. Zumeist gleicht das der Unterschied in der Serienbildfunktion zwischen der 1DxII und der 6D aus :p aber so manch perfekter Moment dauert eben auch nur einen Augenblick und den nicht optimal zu packen frustriert dann doch...

Wahrmut
02.04.2018, 21:29
Hallo Marcel,

ich kann dir zwar bei der Problematik nicht weiterhelfen, würde mich aber freuen, deine finalen Erkenntnisse zu lesen. ;)
Selbst habe ich auch ein imenses Brennweitenloch zwischen 200mm (mit TK 280mm) und 600mm und sitze das Problem schon geraume Zeit aus (ich hoffe immer noch auf ein Canon 200-600 :sabber:).
Dass deine Kombi mit dem 1,4fach TK so schlecht performt, wundert mich ein wenig (du nutzt doch ne 1er, oder?), da ein Freund von mir mit dieser Kombi an der 7DII ziemlich scharfe Bilder schiesst.

Grüsse

Wahrmut

Carsten Gerlach
03.04.2018, 04:42
Dass deine Kombi mit dem 1,4fach TK so schlecht performt, wundert mich ein wenig (du nutzt doch ne 1er, oder?), da ein Freund von mir mit dieser Kombi an der 7DII ziemlich scharfe Bilder schiesst.

Ein Freund von mir hat genau diese Kombi gerade zum CPS gebracht, das was ich davon gesehen habe war Matsch.

Wahrmut
03.04.2018, 09:47
Ein Freund von mir hat genau diese Kombi gerade zum CPS gebracht, das was ich davon gesehen habe war Matsch.
Nun, dann hat er auch allen Grund, die Kombi justieren zu lassen.;)
Das ist aber mitnichten bei allen Kombis (7DII/100-400 II) so.
Ich schätze, dass Marcel da auch eine Gurke unter seinen Komponenten hat oder blöderweise eine der Komponenten (evtl. der TK) der Übeltäter ist, warum auch immer.

@Marcel: Hast du denn mal Fokustests gemacht um herauszufinden, ob's ein Fehlfokus, oder ein generelles Schärfeproblem ist?
Hast du mal im LV statische Motive fokussiert und fotografiert?

Gruss

Wahrmut

Horst E.
03.04.2018, 11:07
Ich hatte auch genau diese Kombi zur Justage.
Danach war alles super.

mmhuber
03.04.2018, 13:26
Hast Du bei Deinem Vergleich auch mal die Belichtungszeiten und ISO in Betracht gezogen? Habe leider des öfteren bei diesen Vergleichen von unterschiedlichen Personen gesehen, daß man zwar das Bild vergleicht, aber nicht die techn. Parameter. Leicht höhere ISO, deswegen kürzere Belichtungszeit, deswegen bessere Schärfe, da bei Freihand weniger Verwacklung.

Marcel Denkhaus
03.04.2018, 14:58
ich kann dir zwar bei der Problematik nicht weiterhelfen, würde mich aber freuen, deine finalen Erkenntnisse zu lesen. ;)
Hi Wahrmut, eigentlich sollte dieser Thread dazu dienen, mir neue Erkenntisse zu bringen :p


Selbst habe ich auch ein imenses Brennweitenloch zwischen 200mm (mit TK 280mm) und 600mm und sitze das Problem schon geraume Zeit aus (ich hoffe immer noch auf ein Canon 200-600).
Kommt mir bekannt vor. Sofern Canon sich mal dazu herablassen sollte, zu den recht beliebten Sigma und Tamron 150-600ern ein technisch gleichwertiges und dennoch bezahlbares Pendant auf den Markt zu schmeissen bin ich höchst interessiert. Das 100-400 II ist eine prima Linse, nur es hat schon seinen Grund, warum der TK da immer dran hängt. Es fehlt einfach eine Linse mit ~600mm, die portabel und bezahlbar ist. Von mir aus ein 200-600/f5,6-6,3 oder aber gerne auch gleich ein 600/f5,6 IS USM (gern auch L oder DO :biggrinbounce:)


Ich schätze, dass Marcel da auch eine Gurke unter seinen Komponenten hat oder blöderweise eine der Komponenten (evtl. der TK) der Übeltäter ist, warum auch immer.
Wären die Ergebnisse des 600mm II (und zuvor mit dem 500mm vI) mit exakt diesem TK nicht so überzeugend wäre das bei der Quali des 100-400er solo auch mein erster Ansatz. Ich denke bislang die Problematik heisst schlicht und ergreifend "Zoom und TK", respektive liegt ggf. an f8 und den damit einhergehenden Abstrichen.


Hast du denn mal Fokustests gemacht um herauszufinden, ob's ein Fehlfokus, oder ein generelles Schärfeproblem ist? Hast du mal im LV statische Motive fokussiert und fotografiert?
Erwischt. Nee, habe ich nicht. Mit Fokustests habe ich mich früher oft genug verrückt gemacht und stehe heute auf dem Standpunkt, dass am langen Ende eigentlich nur das zählt, was man aus der Praxis nach Hause bringt. Aber vielleicht sollte ich da tatsächlich nochmal über meinen Schatten springen....


Hast Du bei Deinem Vergleich auch mal die Belichtungszeiten und ISO in Betracht gezogen? Habe leider des öfteren bei diesen Vergleichen von unterschiedlichen Personen gesehen, daß man zwar das Bild vergleicht, aber nicht die techn. Parameter. Leicht höhere ISO, deswegen kürzere Belichtungszeit, deswegen bessere Schärfe, da bei Freihand weniger Verwacklung.
Da gibt es in der Tat Abweichungen, mal in die eine, mal in die andere Richtung, je nach Bildausschnitt und Belichtungsmessmethodik (Matrix an der 6D, mit dem AF-Feld verknüpfte Spotmessung bei der 1DXII). Diese Erkenntnis hat auch schon immer mal wieder als Erklärungsansatz her halten müssen, konnte aber nicht immer überzeugen. Danke trotzdem für den Gedanken.

Wahrmut
03.04.2018, 19:15
Wären die Ergebnisse des 600mm II (und zuvor mit dem 500mm vI) mit exakt diesem TK nicht so überzeugend wäre das bei der Quali des 100-400er solo auch mein erster Ansatz. Ich denke bislang die Problematik heisst schlicht und ergreifend "Zoom und TK", respektive liegt ggf. an f8 und den damit einhergehenden Abstrichen.
Machmal sind einzelne Komponenten als solche in Ordnung und eine bestimmte Kombi funktioniert nicht.
Es werden alle Komponenten von Canon innerhalb einer gewissen Toleranz justiert und falls 2 oder alle 3 dieser Komponenten an einem Ende der Skala liegen, kann das durch eine Addition schon deutlich über's Ziel hinaus schiessen.


Erwischt. Nee, habe ich nicht. Mit Fokustests habe ich mich früher oft genug verrückt gemacht und stehe heute auf dem Standpunkt, dass am langen Ende eigentlich nur das zählt, was man aus der Praxis nach Hause bringt. Aber vielleicht sollte ich da tatsächlich nochmal über meinen Schatten springen....
Ich würde jedenfalls mal überprüfen, ob du einen reproduzierbaren Fehlfokus hast, oder ob da eine allgemeine Unschärfe vorliegt.
Mal eine strukturierte Hauswand im 45° Winkel fotografieren, sollte dir relativ schnell Klarheit bringen.

Grüsse

Wahrmut

jone
03.04.2018, 19:42
Dass deine Kombi mit dem 1,4fach TK so schlecht performt, wundert mich ein wenig (du nutzt doch ne 1er, oder?), da ein Freund von mir mit dieser Kombi an der 7DII ziemlich scharfe Bilder schiesst.



Ääääh, vielleicht zeigt dir "dieser Freund" einfach nicht alle seiner Bilder sondern nur die Scharfen davon.:D Ich kenne den, glaube ich, auch. Soviel ich weiß, hat er ohne TK fast keinen Ausschuß und mit TK ca. 30 bis 40 %, je nachdem welche Lichtverhältnisse bzw. andere äusere Umstände vorherrschen bzw. ob der der Vogel sitzt oder fliegt. Gestern hat er z.B. gerade für sich beschlossen, Vögel im Flug nur noch ohne TK zu fotografieren und ggfs. etwas mehr zu croppen.
Also mit TC ist es schon etwas problematischer ( Ich habe ja auch so eine Kombi :D). Aber ich komme trotz f:8 auch wesentlich besser damit zurecht als mit dem Tamron G1 das ich vorher benutzte und bin deshalb auch sehr zufrieden damit. Die 30 -40 % Ausschuß im Konverterbetrieb stören mich nur wenig. Offensichtlich hat Wahrmut aber damit recht, dass die Kombination einzelner , auch bewährter Einzelkomponenten einen Einfluß hat.
Ich werde wahrscheinlich nicht mehr auf ein Sigma oder Tamron umsteigen. Man soll aber nie nie sagen.

Wahrmut
03.04.2018, 20:23
Ääääh, vielleicht zeigt dir "dieser Freund" einfach nicht alle seiner Bilder sondern nur die Scharfen davon.:D
:biggrinning:


Ich kenne den, glaube ich, auch. Soviel ich weiß, hat er ohne TK fast keinen Ausschuß und mit TK ca. 30 bis 40 %, je nachdem welche Lichtverhältnisse bzw. andere äusere Umstände vorherrschen bzw. ob der der Vogel sitzt oder fliegt.
Du fotografierst mit TK aber meist auch mit recht langen Verschlusszeiten - zumindest schiebe ich die meisten der unscharfen Bilder bei 560mm auf Bewegungs- und nicht 'Systemunschärfe'.

Gruss

Wahrmut

TommiP
03.04.2018, 21:17
Hallo Marcel

Ich fürchte dein Wunschobjektiv gibt es nicht.
Ich nehme an, dein 600er lässt sich nicht immer mitnehmen, sonst wärest du ja perfekt ausgerüstet.

Ein theoretisches (200 - ) 600 5,6 (do) wäre größer als ein Do 400 f4 und damit teurer und schwerer. So wie du es beschreibst hast du die Befürchtung mit dem Tamron/Sigma Vom Regen in die Traufe zu geraten und dabei Geld zu versenken! Ich persönlich würde es lassen, Selbst ein aktuelles Do 400 kostet um die 6000, nur als Egänzung für deine wirklich gute Ausrüstung viel Holz.

Vielleicht bin ich auch zu pessimistisch, entscheiden tust du am Ende!

Gruß
Thomas

jetcollector
03.04.2018, 22:00
Hallo zusammen,

ich habe das EF 100-400 L IS II und war auch beim Einsatz des 1,4er TK nicht wirklich zufrieden.
Nach längerer Probierphase mit dem 150-600 C bin ich dann zum 150-600 S gekommen und nun endlich auch zufrieden mit der gebotenen Qualität.
Am VF super und am Crop sehr gut.
Mit Zeit und vom Stativ aus leider nicht schlechter als mein ex 500/4 II mit TK, aber auf Reisen besser zu verstauen.

Gruß
Jürgen

Poseidon
04.04.2018, 15:50
Hi,
ich kann das so nicht nachvollziehen,
würde meine Kombination 100-400 II + 1,4er III auf keinen Fall gegen irgend etwas anderes tauschen.
Ich hab auch ein 500er 4.0, das bleibt jetzt auf Grund seiner Größe auch mal zu Hause...........

Hab gerade noch mal einen Test gemacht
Briefmarke auf ein Blatt Papier.

Das ist frei Hand gemacht ohne Stativ!!!
https://www.dforum.net/asset.php?fid=187630&uid=43996&d=1522849729

Kamera ist eine 5D SR
Exif sind am Bild.

Was ist daran zu meckern?? Was schärfe und IS anbelangt,
sucht das doch seines gleichn........

Gruß
Horst

Wahrmut
04.04.2018, 19:56
Hi,
ich kann das so nicht nachvollziehen,
würde meine Kombination 100-400 II + 1,4er III auf keinen Fall gegen irgend etwas anderes tauschen.
Ich hab auch ein 500er 4.0, das bleibt jetzt auf Grund seiner Größe auch mal zu Hause...........

Hab gerade noch mal einen Test gemacht
Briefmarke auf ein Blatt Papier.

Das ist frei Hand gemacht ohne Stativ!!!
https://www.dforum.net/asset.php?fid=187630&uid=43996&d=1522849729

Kamera ist eine 5D SR
Exif sind am Bild.

Was ist daran zu meckern?? Was schärfe und IS anbelangt,
sucht das doch seines gleichn........

Gruß
Horst
Der Link funktioniert bei mir nicht.
Zeig doch mal einen 100% Crop, so kann man da nichts beurteilen.

Gruss

Wahrmut

Vogelfotograf
05.04.2018, 10:27
Hallo Marcel,
ich habe das Canon 100-400 II und auch den Konverter III und bin damit sehr zufrieden. Auch habe ich das 500er II. Trotzdem habe ich mir jetzt das Sigma 150-600 Sports gekauft. Ich will es als Reisezoom verwenden um im Flieger nicht mein 500er + 100-400 mitnehmen zu müssen. Außerdem sind dann nur 1500,- € weg wenn was passiert und nicht 10.000,- €.
Ich habe das 150-600 natürlich ausgiebig getestet und bin sehr zufrieden. Auch bei Action-Aufnahmen bei 600mm erfüllt das Objektiv meine Erwartungen. Natürlich ist das keine Festbrennweite aber es ist gut für meine Ansprüche in der Vogelfotografie.
Gruß
Manfred

Marcel Denkhaus
05.04.2018, 19:07
Hallo zusammen und danke für die zahlreichen Beiträge und die interessante Diskussion. Wie es scheint sind einige mit der Kombi aus 100-400 II und dem 1,4x TK III zufrieden, andere widerum nicht. Da hilft wohl alles nix, ausser es selbst zu probieren.
Ich werde mir das Sigma 150-600 S mal holen und ein WE lang testen. Mal sehen, ob es mich überzeugt und ob ich mich mit den 800 g mehr an Gewicht anfreunden kann. Im Laufe eines Tages kann das sicher schon ein Thema werden, aber erstmal abwarten. Notfalls bleibt ja noch immer das 150-600 C als Rückfallebene...

cemetery
05.04.2018, 21:57
Kleiner Tipp für alle die gerade noch mit dem Gedanken an die 100-400mm II + 1,4x TK III Kombo spielen. Beides ist gerade bei Amazon Spanien im Angebot. Ich habe auch lange überlegt ob Sigma oder Canon. Aber jetzt bin ich schwach geworden und hab bei Canon zugeschlagen.

manja
06.04.2018, 23:24
Hallo zusammen,

ich habe das EF 100-400 L IS II und war auch beim Einsatz des 1,4er TK nicht wirklich zufrieden.
Nach längerer Probierphase mit dem 150-600 C bin ich dann zum 150-600 S gekommen und nun endlich auch zufrieden mit der gebotenen Qualität.
Am VF super und am Crop sehr gut.
Mit Zeit und vom Stativ aus leider nicht schlechter als mein ex 500/4 II mit TK, aber auf Reisen besser zu verstauen.

Gruß
Jürgen

Habe genau gleiche Erfahrung wie Jürgen gemacht. Auf 5DsR ist das 100-400II Klasse, aber mit 1,4TK III absolut nicht zufriedenstellen. Habe aber dann gleich das Sigma 150-600 S dazu gekauft und traute meinen Augen nicht: Ergebnisse um Klassen über der Kombi. Ist zwar ein schweres " Mörchen", aber sehr gut für ein Objektiv dieser Art und wird halt von mir selektiv eingesetzt. Die Verarbeitungsqualität des "S" ist noch dazu auf aller höchsten Niveau. Übrigens lag es sicher nicht an meinem 1,4er TK, denn der funktioniert an meinem 2,8/70-200II ganz hervorragend!

Freedreeh
08.04.2018, 14:05
Hi Eric,

ja, dass die Kombi aus 100-400 IIer + 1,4x IIIer TK in optischer Hinsicht noch einen Hauch besser als das Sigma 150-600 C sein soll war auch mein bisheriger "Forenstand" und zusammen mit den Pro's Naheinstellgrenze/ABM, Gewicht und eben "L-Qualität" der Ausschlag für das Canon.

Die Kombi aus 100-400 IIer + 1,4x IIIer TK müsste meiner Meinung nach nicht nur einen Hauch sondern deutlich besser als das Sigma 150-600mm C sein, damit sie sich lohnt. Die Kombi kostet immerhin zweieinhalb Mal so viel. Das Contemporary hat ein echt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Marcel Denkhaus
14.04.2018, 15:23
Kurzes update, nachdem ich jetzt ein paar Tage das 150-600 "S" hier habe:
Positiv überrascht hat mich, dass es trotz deutlich höherem Gewicht als meine bisherige Kombi immer noch gut transportabel ist, also auch für längere Touren durchaus attraktiv.

Auf der anderen Seite macht das erhöhte Gewicht auch Probleme, insbesondere am langen Ende, denn da wird der ganze Spass doch schwer kopflastig, was auch der Sonnenblende aus Metall geschuldet ist. Auch wenn ich an und für sich Metall mag, hier ist mir der Plastikbecher vom Contemporary deutlich sympatischer, zumal der sich auch einfach per Bajonett eindrehen lässt und nicht eines zweihändigen Fummelns bedarf. Vielleicht gibt es da ja mal irgendwann eine (vermutlich völlig überteuerte, siehe den Arca-kompatiblen Ersatzfuß TS-81 von Sigma, der mal locker 240 Euro kostet) Kunststoff- oder Carbonvariante als Alternative... in der Standardvariante bekommt das Objektiv dafür jedoch Punktabzug.

Auch wenig glücklich macht mich der OS. Zuerst dachte ich, der ist kaputt, obwohl man ihn (leise) hört. Aber die Bilder waren nicht verwackelt, sodass ich mich mal kundig gemacht habe: Im Auslieferungszustand ist der OS auf "standard" eingestellt, d.h. er stabilisiert theoretisch (auch) das Sucherbild, aber nur leicht. Ich sehe allerdings im Sucher keinen Unterschied, ob der OS nun an ist oder nicht. Für mich ist das wie der "Modus 3" beim Canon-IS, der auch erst im Moment der Aufnahme einsetzt.
Für einen "Zitteraal" wie mich völlig untauglich, da es mich freihand jedweder Kontrolle beraubt, ob im Moment der Aufnahme der Fokuspunkt nun auf dem Schnabel oder auf dem Auge liegt. Dementsprechend ist auch eine Ergebniskontrolle (Fehlfokus oder OS-bedingtes "danebenliegen"), bzw. eine Bewertung der Ergebnisse schwierig.
Wie ich nun feststellen musste kann man das aber abstellen, bzw. ändern: Wenn man noch in das USB-Dock inverstiert. Ehrlich: Das ist Murks, liebe Leute von Sigma.

Zum wichtigsten Punkt, der Schärfeleistung, kann ich mich derzeit noch nicht abschließend äußern. Der "WOW"-Effekt ist jedoch bislang ausgeblieben, wobei natürlich das 100-400er - auch mit 1,4x TK - eine hoch gelegte Meßlatte ist. Bis heute habe ich jedenfalls auch bedingt durch langes Arbeiten und das "falsche" Licht (diesig oder zu grell) keine Aufnahmen gemacht, die mich überzeugen, wobei auch die soeben beschriebene OS-Situation eine harte Beurteilung erschwert.
Mal abwarten, heute früh war ich wieder draußen, diesmal Schwarzstorche, die Bilder wollen aber noch gesichtet werden (derzeit Konvertierung von CR2 zu DNG, das dauert). Wenn die Ergebnisse aber so wie der bisherige Output ausfallen geht die Linse wieder zurück. Dann versuche ich es wohl nochmal mit dem 150-600er "C" plus Dock zum OS-pimpen, da bin ich vom Gewicht her im bekannten Bereich, das Ding ist nicht so kopflastig und vielleicht habe ich ja Glück und bekomme eines, das optisch an die Erfahrungen mit dem "C" meiner Freundin anzuknüpfen vermag...

manja
14.04.2018, 19:37
@Marcel: Deine Erfahrung mit der Leistung des S kann ich so gar nicht nachvollziehen. Meines auf der 5DsR (bzw. 1Dx) ist unglaublich gut. Allerdings auf der 5D3 bin ich nicht so ganz zufrieden, warum der Unterschied im Output erschließt sich mir noch nicht. Mein OS (bin Freihand-Fan) funktioniert für mich perfekt. Die Geli verwende ich allerdings überhaupt nicht. Vielleicht hast du ein S aus der negativen Serienstreuung erwischt? Was für ein Body nutzt denn du?

Marcel Denkhaus
14.04.2018, 20:27
Hi manja,
ich arbeite derzeit mit einer 1DxII. Serienstreuung ist natürlich immer möglich, bzw. ein leidiges Thema. Ich wäre von daher auch nicht überrascht, mit einer anderen Linse aus der gleichen Serie bessere Ergebnisse zu produzieren, wobei die oben aufgezählten Negativpunkte (subjektiv bewertet) im Grunde schon den Ausschlag geben. Denn was nutzt das vom Stativ verwendet schärfste Objektiv, wenn man damit nur Freihand arbeitet und dabei dann keine zufriedenstellenden Ergebnisse erzielt?
Meine Freundin kommt mit dem OS auch prima zurecht, ist vermutlich eine Frage der Gewöhnung. Ich bevorzuge da allerdings ganz klar das maximal beruhigte Sucherbild, d.h. falls es dann doch ein Sigma wird, dann ist das USB-Dock wohl Pflicht für mich.

Auf eine Geli kann ich bei meiner Arbeitsweise nicht verzichten, die dient bei mir primär zum Schutz der Frontlinse und weniger der Streulichtreduzierung... in Feld und Wald geht's schonmal robust zu :cool:

Vorhin hab' ich auch nochmal das Contemporary meiner Freundin in der Hand gehabt (Motiv unterwegs und meine Cam war im Kofferraum) und das ist mir dann in der Anwendung doch allein vom Gewicht her deutlich sympatischer. Nachdem die Bilder von heute früh mich auch nicht überzeugen konnten ist die Entscheidung gefallen, vom Sports wieder Abstand zu nehmen und es dann doch mit einem Contemporary zu versuchen.

Eric D.
14.04.2018, 22:32
Kurzes update, Der "WOW"-Effekt ist jedoch bislang ausgeblieben, wobei natürlich das 100-400er - auch mit 1,4x TK - eine hoch gelegte Meßlatte ist. Bis heute habe ich jedenfalls auch bedingt durch langes Arbeiten und das "falsche" Licht (diesig oder zu grell) keine Aufnahmen gemacht, die mich überzeugen, wobei auch die soeben beschriebene OS-Situation eine harte Beurteilung erschwert.
Mal abwarten, heute früh war ich wieder draußen, diesmal Schwarzstorche, die Bilder wollen aber noch gesichtet werden (derzeit Konvertierung von CR2 zu DNG, das dauert). Wenn die Ergebnisse aber so wie der bisherige Output ausfallen geht die Linse wieder zurück. Dann versuche ich es wohl nochmal mit dem 150-600er "C" plus Dock zum OS-pimpen, da bin ich vom Gewicht her im bekannten Bereich, das Ding ist nicht so kopflastig und vielleicht habe ich ja Glück und bekomme eines, das optisch an die Erfahrungen mit dem "C" meiner Freundin anzuknüpfen vermag...

Hallo Marcel.. Dseine Gedanken kann ich nachvollziehen.. das Sports finde ich dafür auch einfach ungeeignet.. und OPTISCH deutlich besser als die anderen 150-600er ist es schonmal gar nicht per se. Das 100-400 II ist eine Messlatte, welche (ohne TK) keines der Zooms reisst, mit Tk maximal pari, aber die 150-600er sind lichtstärker.
Das Gewicht und die Kopflastigkeit des Sports wären für mich als freihand Kombi in NoGO.. dann würde ich eher das 100-400 weiter nutzen.. oder gar gleich die Luxuslösung 400/4 II plus 1.4x TK III ;)

Hast Du schonmal das (aktuellere) Tamron G2 in Betracht gezogen ?
Als Import unter 850,- neu...lol
Aber das Dock erstmal zum anpassen nehmen, ist sicher nicht falsch.

Und allg. Serienstreuung gibt es bei diesen Linsen nunmal leider immer wieder..

Juan C. Adam
17.04.2018, 15:20
So, ich werde jetzt auch mal meinen Senf zum Thema Sigma 150-600 Sport geben.
Ich nutze dieses Objektiv seit gut einem Jahr, davor Tamron 150-600 I und Canon EF100-400L I, das Sigma ist in Sachen Abbildungsqualität den beiden sichtbar überlegen.
Konnte das Sigma auch mit mehreren (2) Canon EF 100-400II vergleichen bis 400mm ist das Canon schärfer, handicher (so wie so), besserer- AF und IS, sobald man aber einen Tk auf das Canon setzt sieht es schon etwas anders aus, die Abbildungsleistung ist dann nicht besser als beim Sigma und es ist dann am langen Ende halt nur ein 560/8,0 statt ein 600/6,3.

Die ersten Testaufnahmen mit dieser Linse an der Canon EOS 80D (24Mp Aps-C) waren eine reine Enttäuschung, das gleiche Resultat auch mit einem anderen Sigma 150-600S welches sich ein Kumpel von mir fast zeitgleich gekauft hatte. Das Problem lag am AF und dieses ließ sich nicht mit der kamerainternen Feinjustierung in den Griff bekommen, aber mit dem USB-Dock geht es super (allerdings ein wenig fummelarbeit) auch den OS habe ich mir per Dock konfiguriert. Jetzt ist es für "mich" eine sehr gute Linse die ich nicht missen möchte, allerdings nutze ich sie nicht freihand, Stativ, Beanbag oder z.mind. Monopod sind ein Muss bei dieser Linse .....wenn man antändige Resultate erziehlen möchte ;-) .

Gruß Juan

manja
18.04.2018, 16:01
So, ich werde jetzt auch mal meinen Senf zum Thema Sigma 150-600 Sport geben.
Ich nutze dieses Objektiv seit gut einem Jahr, davor Tamron 150-600 I und Canon EF100-400L I, das Sigma ist in Sachen Abbildungsqualität den beiden sichtbar überlegen.
Konnte das Sigma auch mit mehreren (2) Canon EF 100-400II vergleichen bis 400mm ist das Canon schärfer, handicher (so wie so), besserer- AF und IS, sobald man aber einen Tk auf das Canon setzt sieht es schon etwas anders aus, die Abbildungsleistung ist dann nicht besser als beim Sigma und es ist dann am langen Ende halt nur ein 560/8,0 statt ein 600/6,3.

Die ersten Testaufnahmen mit dieser Linse an der Canon EOS 80D (24Mp Aps-C) waren eine reine Enttäuschung, das gleiche Resultat auch mit einem anderen Sigma 150-600S welches sich ein Kumpel von mir fast zeitgleich gekauft hatte. Das Problem lag am AF und dieses ließ sich nicht mit der kamerainternen Feinjustierung in den Griff bekommen, aber mit dem USB-Dock geht es super (allerdings ein wenig fummelarbeit) auch den OS habe ich mir per Dock konfiguriert. Jetzt ist es für "mich" eine sehr gute Linse die ich nicht missen möchte, allerdings nutze ich sie nicht freihand, Stativ, Beanbag oder z.mind. Monopod sind ein Muss bei dieser Linse .....wenn man antändige Resultate erziehlen möchte ;-) .

Gruß Juan
@Marcel: Deine "Ausschlusskriterien" beim "S" kann ich für dich nachvollziehen, außer bei der Qualität (siehe Juan). Allerdings ist das Dock hier ein "unbedingtes muss". Ich hatte zwar das Glück, dass bei meinem der AF 100% passte, aber beim OS habe ich -wie Juan- auch eingegriffen. Bei Sigma-Objektiven (nutze welche seit vielen Jahren) hatte Sigma ab und zu Probleme mit der genauen Fokussierung, vielleicht auch bei dem S, welches Du hast. Wie Juan ganz richtig anmerkte ist dies nur mit dem Dock richtig korrigierbar (nicht ganz einfach) und du hast am Objektiv ja 2 einstellbare Individual-Presets (übers Dock AF /OS programmierbar). Habe übrigens festgestellt, wenn du aus Versehen diese -wenn nicht-programmiert -am Objektiv einstellst, fängt der AF an"zu spinnen" (z.B. kein AF-Servo auf der 5DsR). Deshalb die Presets am Objektiv auf "AUS" stellen. Ist mit tatsächlich passiert und habe nur nach langem Suchen diese Ursache für meine AF-Probleme gefunden.

Marcel Denkhaus
11.05.2018, 12:02
Liebes Forum,

nach ein paar Wochen des durch unschöne private Entwicklungen bedingten Schweigens nun auch eine Rückmeldung durch mich als TO. Danke gleich zu Beginn für die vorausgehenden Beiträge und für eure Erfahrungen zu den diversen Kombis.

Das Sports ist wieder zurück gegangen und es folgte ein Versuch mit einem (weiteren) Sigma 150-600mm Contemporary. Das Objektiv als solches an der 6D war mir ja schon bekannt, aber gleich nach dem Ansetzen an die 1DxII war klar, dass es mir für den Einsatzzweck des mobilen Arbeitens besser zusagt als das Sports. Leichter, nicht so kopflastig, "bessere" Gegenlichblende. Mit dem Objektiv habe ich mir ein USB-Dock gegönnt, eine gute Entscheidung. Rein von der Innovation her betrachtet kann sich Canon m.E. da mal was abgucken...
Mit dem Dock konnte ich problemlos den OS nach meinen Bedürfnissen und wie ich es von Canon gewohnt bin konfigurieren (Einstellung "dynamisch").

Die ersten Ergebnisse überzeugen auch. Ich gehe sogar so weit, dass es bei 600mm dem 100-400mm II am langen Ende mindestens ebenbürtig ist, zumindest im Nahbereich. In jedem Fall ist es besser als meine Kombi aus dem 100-400 II plus 1,4x TK III. Und das für unter 900 Euro...

Feldversuche am lebenden Objekt sind zwar immer kritisch, da man nahezu nie eine wirkliche 1:1 Vergleichssituation vorfindet, aber ich bin soweit von der Leistung überzeugt:

Canon 100-400mm II bei 400mm, Offenblende, 100% Crop 1000x1000px, aus ACR mit Grundeinstellungen in punkto Schärfe (25%) exportiert:
http://www.marcel-denkhaus.de/pix/foren/DX2_0748_Canon400mm.jpg

Sigma 150-600mm bei 600mm, Offenblende, 100% Crop 1000x1000px, aus ACR mit Grundeinstellungen in punkto Schärfe (25%) exportiert:
http://www.marcel-denkhaus.de/pix/foren/DX2_1885_Sigma600mm.jpg

Die unterschiedlichen Maßstäbe sind den Gegebenheiten geschuldet, so nah wie beim 100-400er-Bild kommt man nicht immer an Bussarde ran ;-)

Im Fernbereich konnte ich mir aufgrund der Sonneneinstrahlung in den letzten Tagen nur sehr bedingt einen Eindruck verschaffen, scheint aber auch passabel zu sein. Ggf. muss da nochmal eine Microjustage per USB-Dock erfolgen, aber wenn dann nun minimal:

http://www.marcel-denkhaus.de/pix/foren/DX2_1744_Schwarzstorch.jpg
Sigma 150-600mm bei 600mm 100% Crop 1000x1000px, bearbeitet.
Nur der lieben Ordnung halber: Die Besetzung des Schwarzstorchenhorstes wurde von mir entdeckt und die Info an den NABU und die untere Naturschutzbehörde weitergeleitet. Die fotografische Begleitung der Brut ist mit dem entsprechenden Ansprechpartner abgestimmt und erfolgt unter höchsten Schutzmaßnahmen meinerseits.

Auch was die Verlässlichkeit des AI-Servo angeht muss sich das Objektiv noch beweisen, erste Ergebnisse machen jedoch Hoffnung:

189895
Sigma 150-600mm bei ~300mm 100% Crop 1000x1000px, bearbeitet.

Interessant finde ich auch, dass das Rauschen beim gleicher ISO-Einstellung beim Sigma irgenwie geringer/gefälliger ausfällt. Ich habe mich bei dem Sigma meiner (Ex)Freundin schon immer gewundert, warum die 6D bei ISO 800 ein geringeres Rauschen aufzuweisen scheint als die 1DxII. Scheint tatsächlich am Objektiv zu liegen, zumindest legen das meine aktuellen Erfahrungen mit dieser Kombi nahe, auch wenn ich mir das technisch nicht erklären kann. Aber ich empfinde es als weiteren Pluspunkt in der EBV. Weniger Einsatz von Noise Ninja = weniger zeitlicher Aufwand & mehr Details.

Ergo: Das Sigma 150-600er Contemporary bleibt, ob ich mich von dem 100-400er II trenne muss ich noch entscheiden. Mit dem ABM von 1:3 ist es als Telemakro dem Sigma schon klar überlegen...