PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 85 mm Objektiv



Juerke
29.12.2018, 03:06
Ich möchte hiermit auch einmal eine Frage an das Forum stellen. Für Portraitfotografie möchte ich mir ein lichtstarkes 85 mm Objektiv anschaffen. Infrage kommt das Sigma oder das Canon mit 1.4 Lichtstärke. Beim Canon reizt natürlich der Bildstabilisator. Aber entscheidend ist natürlich die Bildqualität. Ich fotografiere mit der EOS 5 Mark III und der Mark IV. Für Tipps und Erfahrungen wäre ich sehr dankbar.

Chickenhead
29.12.2018, 03:11
Das Sigma ist ein wenig schärfer. Aber kaum entscheidend. Auch ansonsten sind sie relativ nah beieinander. Wenn dir der Preis egal ist, dann kauf das L. Damit bist du bezüglich AF auf der sicheren Seite. Leichter ist es auch.

Thomas Madel
29.12.2018, 10:01
Das Sigma ist groß und schwer, wenn das ein Kriterium sein sollte. Ansonsten ist optisch wirklich hevorragend. Das was die Test bei sOptiicallimits (Sigma (https://www.opticallimits.com/canon_eos_ff/1000-sigma85f14art?start=1) - Canon (https://www.opticallimits.com/canon_eos_ff/1039-canon85f14is)) zeigen, kann ich zumindest für das Sigma auch aus der Praxis voll bestätigen. Es ist schon bei Offenblende auch im Randbereich wirklich sehe, sehr gut, ab Blende 2,2 sehe ich in der Praxis an der 5DS R schon keinen Unterschied zur Bildmitte mehr. Das Canon 1,2/85 L, ich habe mein Exemplar fast 20 Jahre gehabt, schlägt es jedenfalls um Welten.

Der AF ist gut und zuverlässig, mein Exemplar musste allerdings mit dem Sigma-Dock über alles Bereiche gleichmäßig etwas korrigiert werden. Seit dem passt es an meinen beiden 1DX und der 5DS R perfekt. Von der Geschwindigkeit ist der AF gut, aber es ginge besser. Seltsamerweise scheinen die lichstarken 85er allesamt nicht die beste AF-Performance abliefern zu können. Im Sport ist die Trefferquote des Sigma 1,4/85 gut, aber nicht so gut wie die des Sigma 1,8/135 Art, welches ich mittlerweile als Standardobjektiv beim Handball verwenden. Das 1,8/135 ist Sport absolut auf Augenhöhe mit dem Canon 2,8/70-200 L IS II. Das 85er ist im Vergleich etwas schlechter, aber nicht wirklich viel. Das Canon 1,4/85 ist zumindest nach Aussage eines befreundeten Sportfotografen in Sachen AF-Speed und Zuverlässigkeit bei bewegten Motiven nicht auf Augenhöhe mit den 2,8/70-200 L IS II. Ähnliches habe ich auch bei Test auf Youtube gesehen und auch in anderen Tests gelesen.

Der IS der Canon kann natürlich ein Vorteil sein, wenn man ihn braucht und die entsprechenden Motive hat. Bei Portraits kann er schon hilfreich sein, allerdings ist im Gesicht schon sehr viel Bewegung, weshalb die technisch machbare längste Zeit nicht unbedingt auch in der Praxis umsetzbar sein muss.

Ich würde mich heute auch wieder für das Sigma entscheiden, diese Sichtweise hat sich, seit ich auch eine 5DS R habe, noch verfestigt.

kalli1
29.12.2018, 10:16
Guten Morgen,

Ich finde 1.4 bei Porträts fast ein bisschen zu "offen" wegen der Tiefenschärfe. Deshalb habe ich mir das Tamron 85mm 1.8 VC gekauft - mein Preis/Leistungssieger. Hier ein ausführlicher Test auch im Vergleich zum Sigma, Tamron und Zeis Milvus :

https://dustinabbott.net/2017/12/canon-ef-85mm-f-1-4l-is-usm-review/

Wenn die der IS oder VC wichtig ist - mir ist er es weil ich am liebsten Freihand und natürlichem Licht fotografiere - dann Canon oder Tamron.

Gruss

Kalli

hs
29.12.2018, 10:22
Ich kenne weder das Sigma noch das Canon in 1.4. Habe selbst das EF 85/1.2II und das EF 85/1.8 (als leichtes Gepäck).

Ergänzend möchte ich nur darauf hinweisen, dass bei neuen Kameramodellen u.U. das Sigma nicht mehr vollständig berücksichtigt wird. Falls deine Gedanken in Zukunft mit einer Mirrorless spielen würde ich auf alle Fälle noch nach Tests oder Berichten suchen die eben die Kombi Sigma/R als problemlos darstellen (wovon ich ausgehe).

kalli1
29.12.2018, 10:38
Sorry - Vergleich ist mit Zeiss Otus, nicht Milvus....

Radomir Jakubowski
29.12.2018, 10:39
Ich empfinde das Canon 1,4 85mm L IS als ein tolles Allround Objektiv. Der Bildstabilisator arbeitet sehr zuverlässig und die Bildqualität ist super. Gerade im Vergleich zum 1,2 85mm L II ist der Ausschuss viel viel geringer. Zudem ist das Canon 1,4 85mm L IS im Gegenlicht ein Traum. Selbst wenn ich direkt in die Sonne fotografiere sind die Lensflares falls sie denn entstehen sehr angenehm. Das Sigma kenne ich nicht, da ich Fremdhersteller nur in Betracht ziehe, sofern es kein Originalherstellerobjektiv gibt.

JensLPZ
29.12.2018, 11:14
Da schließe ich mich in allem Radomirs Beitrag an. Ich habe auch mein Canon f/1,2 II gegen das einfach zuverlässigere EF 85 f/1, 4 getauscht. Den Unterschied im Bokeh erkennen wohl nur ganz ganz wenige, denn das war die Domäne des 1,2 II. Das Neue ist wirklich treffsicher und der Stabi nützlich.

Eine Kombination EOS R plus 85mm f/1, 4 ist für Portraits mit Canon in diesem Brennweitenbereich sogar das derzeitige Optimum. Man hat durch den Augen AF der EOS R praktisch 100% verwendbare Bilder.

Motivklingel
29.12.2018, 13:21
Ich empfinde das Canon 1,4 85mm L IS als ein tolles Allround Objektiv. Der Bildstabilisator arbeitet sehr zuverlässig und die Bildqualität ist super. Gerade im Vergleich zum 1,2 85mm L II ist der Ausschuss viel viel geringer. Zudem ist das Canon 1,4 85mm L IS im Gegenlicht ein Traum. Selbst wenn ich direkt in die Sonne fotografiere sind die Lensflares falls sie denn entstehen sehr angenehm. Das Sigma kenne ich nicht, da ich Fremdhersteller nur in Betracht ziehe, sofern es kein Originalherstellerobjektiv gibt.

;-)

Na, ich habe mir auch die Frage gestellt, Sigma oder Canon. Dann habe ich mich bewusst für Sigma entschieden weil es optisch doch besser / billiger ist und ich es hauptsächlich im Studio einsetze.

Allerdings ist das Canon 1,4 85mm L IS auch ein tolles Objektiv. Es ist relativ leicht und klein, hat eine Abdichtung, einen Stoßdämpfer und einen IS. Dafür ist das Sigma optisch besser und deutlich billiger.

Wenn man es vorrangig für unterwegs braucht würde ich auch eher zu dem Canon 1,4 85mm L IS raten.

Thomas Madel
29.12.2018, 16:18
Ich finde 1.4 bei Porträts fast ein bisschen zu "offen" wegen der Tiefenschärfe. Deshalb habe ich mir das Tamron 85mm 1.8 VC gekauft...

Witzig Argumentation! Preis oder Preis/Leistungsverhältnis sind als Argumente sehr schlüssig, aber man wird mit einem 1.4er Objektiv ja nicht gezwungen, es bei Offenblende zu verwenden, hat aber im Zweifelsfall durch die höhere Lichtstärke erweiterte Möglichkeiten.

hs
29.12.2018, 16:35
Witzig Argumentation! Preis oder Preis/Leistungsverhältnis sind als Argumente sehr schlüssig, aber man wird mit einem 1.4er Objektiv ja nicht gezwungen, es bei Offenblende zu verwenden, hat aber im Zweifelsfall durch die höhere Lichtstärke erweiterte Möglichkeiten.

Ja, aber, je größer die Offenblende eines Objektives umso größer die Probleme dieses Objektiv zu korrigieren.

Canon hat ja z.B. die maximale Blendenöffnung für 50er (früher 1.0, heute 1.2) und 85er (früher 1.2, heute 1.4) verringert. Eben weil die Nachteile (Linsenfehler) größer waren als der Gewinn (mehr Lichtstärke, Prestige). Wenn kalli1 der Look von 1.4 an 85mm zu heftig ist eine moderatere Linse durchaus sinnvoll (sofern offenblendentauglich). ;)

cliff
29.12.2018, 17:01
Bei mir ist es das Canon 85mm 1.4L IS geworden.

Im Vergleich zum Sigma 85mm 1.4 Art hat das Canon Objektiv einen eingebauten Bildstabi, ein gängigeres Filtergewinde (77mm zu 86mm), das Gehäuse ist kleiner, leichter und mögliche Kompatibilitätsprobleme mit zukünftigen Canon-Gehäusen wird es mit dem Canon 85er (höchstwarscheinlich) auch nicht geben.

Nach allen Tests und Vergleichen, die ich gelesen (oder mir angesehen hatte), konnte ich nicht erkennen, dass sich eines der Objektive, bezüglich der optischen Leistung, Bokeh und insbesondere auch der Schärfe, von dem Anderen absetzen konnte.

Und der Preisunterschied, bei einem Neukauf, ist durch das aktuelle Canon-Cashback auch, zumindest etwas, kleiner geworden.


Als Objektiv "für besondere Gelegenheiten" finde ich das Sigma 105mm 1.4 Art allerdings sehr interessant.

Thomas Madel
29.12.2018, 18:19
Ja, aber, je größer die Offenblende eines Objektives umso größer die Probleme dieses Objektiv zu korrigieren.

Eh klar! :bounce:

Für Lösung dieses Problems hat Canon mehr und Sigma noch mehr Material eingesetzt und dafür logischerweise auch einen deutlich höheren Preis aufgerufen. Ich kann nur für das Sigma sprechen, dass ist auch an 50 MP offenblendentauglich und das nicht nur in der Bildmitte.

Sigma ist das laut dem Test bei Opticallimits richtig gut gelungen:
193338

Jedenfalls besser als Canon:
193339

Das Tamron liegt dazwischen:
193340


Wobei ich auf Test eigentlich nichts gebe. Wenn ein Objektiv bei mir das macht, was es soll, sind mir Testwert egal. Wenn ich häufig einen IS brauchen würde oder mit Filtern fotografieren würde, wäre die Entscheidung sicher für das Canon gefallen.

Prinzipiell bin ein absoluter Freund von Originalobjektiven. Das Sigma 1,4/35 (meine erste Fremdobjektiv) habe ich mir nur des Preises wegen angeschafft, der Preis war bei meinen Nutzungsgrad gerade noch vertretbar, der des Canon 1,4/34 L II ganz sicher nicht mehr. Bei 1,8/135er war es die Tatsache, das Canon nichts vergleichbares hat. Das 2/135 L ist im Vergleich dazu zu alt und vor allen Dingen für meine Einsatzzwecke in Sachen AF zu langsam und zu wenig treffsicher. Durch die Begeisterung über das 1,8/135 habe ich das Sigma 1,4/85er relativ spontan gekauft und es bislang nicht bereut. Das es mir für den Sport tendenziell eher etwas zu kurz ist, hatte ich auch schon den Gedanken, es gegen das Sigma 1,4/105 zu tauschen. Das allerdings soll nach dem was ich in Tests darüber gelesen habe, für Sport zu langsam sein. Bei den 1,4er Teleobjektiven muss wohl ziemlich viel Glas bewegt werden, was nicht unbedingt mit maximaler Geschwindigkeit zusammengeht.

hs
29.12.2018, 18:33
Hallo Thomas,

deine Beweggründe sind absolut nachvollziehbar. :)


Prinzipiell bin ein absoluter Freund von Originalobjektiven. Das Sigma 1,4/35 (meine erste Fremdobjektiv) habe ich mir nur des Preises wegen angeschafft, der Preis war bei meinen Nutzungsgrad gerade noch vertretbar, der des Canon 1,4/34 L II ganz sicher nicht mehr. Bei 1,8/135er war es die Tatsache, das Canon nichts vergleichbares hat.

Die Beweggründe von kalli1 aber auch (F1.4 ist unnötig). Darauf habe ich Bezug genommen (besonders da F1.8 anstelle F1.4 den Preis nicht unmaßgeblich beeinflusst). ;)

VG Helmut

Thomas Madel
29.12.2018, 18:39
Die Beweggründe von kalli1 aber auch (F1.4 ist unnötig).

Ich kann die Beweggründe auch nachvollziehen und fand nur die Formulierung etwas witzig: "Ich finde 1.4 bei Porträts fast ein bisschen zu "offen" wegen der Tiefenschärfe." Zu groß, zu schwer, zu teuer oder ich brauche 1,4 selten oder nie, hätte mich nicht schmunzeln lassen. ;)

hs
29.12.2018, 19:30
Zu groß, zu schwer, zu teuer oder ich brauche 1,4 selten oder nie, hätte mich nicht schmunzeln lassen. ;)

Wieso nicht, jeder tickt anders. Ich habe das 85/1.2 und mein 85/1.8 findet da nur ganz selten Einsatz, das L ist auch nicht viel größer/schwerer wenn man eben nur 2 Objektive dabei hat. So ticke ich halt. ;)

Kleiner ist immer gut, billiger natürlich auch. Und Kosten/Nutzen-Betrachtungen sollten auch OK sein. ;)

kalli1
29.12.2018, 19:55
Ich kann die Beweggründe auch nachvollziehen und fand nur die Formulierung etwas witzig: "Ich finde 1.4 bei Porträts fast ein bisschen zu "offen" wegen der Tiefenschärfe." Zu groß, zu schwer, zu teuer oder ich brauche 1,4 selten oder nie, hätte mich nicht schmunzeln lassen. ;)

Stimmt - so wäre es besser gewesen. Für mich (!) ist eben das Tamron optimal ( Leistung, Gewicht, Preis ). Aber wer 1.4 braucht - dann eben nicht. Ich blende auch ( wenn möglich - und das ist bei mir oft der Fall ) ein wenig ab.

Schönen Abend noch !

Kalli

cliff
29.12.2018, 20:30
Wobei ich auf Test eigentlich nichts gebe.

Tests können eigene Erfahrungen natürlich nicht ersetzen, sind für eine erste Orientierung aber oft sehr hilfreich.
Aus der Summe mehrerer Tests kann man sich dann schon einen guten ersten Eindruck über die (möglichen) Leistungen eines Produktes verschaffen.

Wo du oben schon was eingestellst hast, hier ein Schärfevergleich "ohne Balken";-) :

Canon 85mm 1.4L IS vs Sigma 85mm 1.4 Art an der 5DsR:
https://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=1168&Camera=979&FLI=0&API=0&LensComp=1085&Sample=0&CameraComp=979&FLIComp=0&APIComp=0

Canon 85mm 1.4L IS vs Sigma 85mm 1.4 Art an der 1DsIII:
https://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=1168&Camera=453&FLI=0&API=0&LensComp=1085&Sample=0&CameraComp=453&FLIComp=0&APIComp=0

Wobei man bedenken sollte, das auch Objektive eine gewisse Serienstreuung haben.
Daher sind mehrere Quellen immer besser als ein eizelner Test.

Mein Fazit verschiedener Tests ist hier jedenfalls, dass sich beide Objektive bezüglich Schärfe so gering unterscheiden, dass es in der Praxis nicht sichtbar sein wird.

Hier noch ein schöner Bokeh-Vergleich:
https://neilvn.com/tangents/bokeh-canon-ef-85mm-f14l-is-lens/

Freedreeh
29.12.2018, 21:42
Das Sigma ist 500 Euro günstiger als das Canon. Für mich wäre das Grund genug genau zu überlegen ob mir das L auf dem Objektiv und der Bildstabi den Aufpreis wert sind, vor allem da die Bildqualität kein bisschen besser ist und der Stabi bei sich bewegenden Menschen kaum etwas bringt. Ich persönlich würde zum Art greifen und das gesparte Geld in eine andere Linse investieren.

Chickenhead
29.12.2018, 21:53
Für mich (!) ist eben das Tamron optimal ( Leistung, Gewicht, Preis ). Aber wer 1.4 braucht - dann eben nicht. Unabhängig von f1,4 oder dem Stabi ist das Sigma besonders im Bereich Unschärfekreise besser als das Tamron. Habe die beiden seinerzeit direkt verglichen.

TommiP
29.12.2018, 22:00
Ich kenne nur das Canon 1.4 is mit der 5D4, aus meiner Sicht sehr zuverlässig und ich hatte bisher kaum Ausschuss (man mag es kaum glauben). Betrachtet man die unkorrigierte Randabdunklung so verschwindet sie bei Blende 2 fast vollständig. Bisher bin ich durchaus begeistert. Das Gewicht bzw. der Schwerpunkt ist sehr erträglich. Den AF empfinde ich als flott, habe aber bisher keine Sportaufnahmen damit gemacht.
Was mich am Sigma stören würde ist die Wuchtigkeit und der unübliche Durchmesser, macht eine Filterauswahl nicht gerade einfach.

Gruß
Thomas

jetcollector
29.12.2018, 22:06
Das Sigma ist 500 Euro günstiger als das Canon.
Theoretisch hast Du Recht, aber praktisch sind es bedingt durch den momentan erhältlichen Cashback und den Kauf bei Deinem Stammhändler „nur“ noch 300,00 € Preisunterschied.
Und die sind meiner Meinung nach gut investiert, CPS, Stabi, Werterhaltung, kein hin- und her schicken (da bei Original Objektiven sehr selten eine justage notwendig ist) und vor allem, keine Probleme mit zukünftigen Canon Kameras, siehe EOS R.

Gruß
Jürgen

Juerke
30.12.2018, 10:18
Recht herzlichen Dank für die rege Beteiligung. Da bei der Bildqualität, wie hier berichtet, kein merkbarer Unterschied besteht, tendiere ich nun doch zum Canon. Irgendwie tendiere ich dann doch zum Original um evtl. Problemen aus dem Weg zu gehen. Nochmals schönen Dank.

Carsten Gerlach
30.12.2018, 11:52
Und die sind meiner Meinung nach gut investiert, Stabi, (Werterhaltung)
Das wären 1 ½ Gründe die ich gelten lassen würde, und beim Werterhaltung bin ich mir auch nicht mehr so sicher.


...CPS, kein hin- und her schicken (da bei Original Objektiven sehr selten eine justage notwendig ist)
Ich musste sowohl meine 5D III mit Objektiven, als auch danach die 7D II mit Canon Objektiven einschicken, die 7D übrigens zwei mal und das 70-200 2,8 II noch einmal weil sich die Veschraubung unter der Stativschelle gelöst hatten und das Objektiv sich immer weiter teile in der Mitte...
Und das kein hin und her schicken, sicher, ich hätte auch zum hinbringen und abholen selbst beide male 500km selbst fahren können.
Meine beiden Sigmas 35 Art und 150-600 habe ich am Dock selbst justiert, meine beiden Camongläser musste ich auch an beiden Kameras feinjustieren, oder ich hatte es wieder einschicken können...


und vor allem, keine Probleme mit zukünftigen Canon Kameras, siehe EOS R.
Solche Sachen kann man bei Sigma und Tamron über das USB Dock in wenigen Minuten selbst machen wenn die dementsprechenden Updates da sind.
Obendrein ist ein großer Pluspunkt zumindest bei den Sigma das man bei einem Systemwechsel das Bajonett wechseln lassen kann.
CPS... wenn ich mir regelmäßig das Gemaule hier im Forum über Canon bzw. CPS selbst durchlese, kann ich da nach wie vor gut drauf verzichten, Stichwort dreckige Sensoren oder fokusprobleme oder nicht mehr unterstützt...

Wenn ich mir schon eine Lichtstärke Festbrennweite leiste, will ich das auch bei offenblende nutzen können und nicht mindestens 2 blenden abblenden um eine brauchbare randschärfe zu bekommen, dann kann ich auch gleich ein günstigeres und flexibleres Zoom verwenden.

Chickenhead
30.12.2018, 13:22
Solche Sachen kann man bei Sigma und Tamron über das USB Dock in wenigen Minuten selbst machen wenn die dementsprechenden Updates da sind.Ja, wenn die Updates da sind. Man muss aber mitunter einplannen das diese Updates mal 3-4 Wochen brauchen. Für jemanden der auf die Linsen angewiesen ist sicher keine einfache Situation.



Obendrein ist ein großer Pluspunkt zumindest bei den Sigma das man bei einem Systemwechsel das Bajonett wechseln lassen kann.
Zumindest theoretisch. Zum einen ist der Wechsel sehr kostpielig. Ich bin ja selber zu Sony gewechselt und habe noch viele Sigma Linsen mit EF Anschluss verwendet (und tue es teilweise noch). Bis auf mein 500/4 werde ich aber keine Linse umbauen lassen. Beim 500er rechnet sich der Gebrauchtpreis den ich bezahlt habe locker gegen den Neupreis der Sony Version (wenn sie denn mal kommt). Es macht aber zum Beispiel keinen Sinn sich jetzt das 70-200 Sports für Canon AF zu kaufen um es dann irgendwann auf Sony FE umbauen zu lassen. Ebenso bekommt man zum Gebrauchtpreis eines 35/1,4 mit Canon Anschluss + den Kosten für den Umbau ein nagelneues Sigma mit Sony Anschluss. Zum Kostenfaktor kommt auch noch der Verzicht der Linse für ca 4 Wochen hinzu, da der Umbau in Japan durchgeführt wird.

Thomas Madel
30.12.2018, 13:24
Das USB-Dock ist ein wirklich gute Sache und aufgrund der Tatsache, dass man auch nichtlinear korrigieren kann, nicht mit der kameraseitigen Mikrojustage zu vergleichen. Mit dem USB-Dock und der Software kann man verschiedene Korrekturwerte für unterschiedliche Entfernungseinstellungen verwenden, Firmware-Updates machen und bei Objektiven, welche das unterstützen auch das AF-Verhalten einstellen. Für mich ist das ein vorbildliches Instrument um sich selbst helfen können.

Radomir Jakubowski
30.12.2018, 13:27
Zumindest theoretisch. Zum einen ist der Wechsel sehr kostpielig. Ich bin ja selber zu Sony gewechselt und habe noch viele Sigma Linsen mit EF Anschluss verwendet (und tue es teilweise noch). Bis auf mein 500/4 werde ich aber keine Linse umbauen lassen. Beim 500er rechnet sich der Gebrauchtpreis den ich bezahlt habe locker gegen den Neupreis der Sony Version (wenn sie denn mal kommt). Es macht aber zum Beispiel keinen Sinn sich jetzt das 70-200 Sports für Canon AF zu kaufen um es dann irgendwann auf Sony FE umbauen zu lassen. Ebenso bekommt man zum Gebrauchtpreis eines 35/1,4 mit Canon Anschluss + den Kosten für den Umbau ein nagelneues Sigma mit Sony Anschluss. Zum Kostenfaktor kommt auch noch der Verzicht der Linse für ca 4 Wochen hinzu, da der Umbau in Japan durchgeführt wird.

Was kostet denn so ein Umbau konkret?

Chickenhead
30.12.2018, 13:50
Auf der Sigma Homepage schön aufgelistet:


Level 1 120,- Euro

19mm F2,8 DN | Art
30mm F2,8 DN | Art
60mm F2,8 DN | Art


Level 2 280,- Euro

16mm F1,4 DC DN | Contemporary
17-70mm F2,8-4 DC Macro OS HSM / DC Marco HSM | Contemporary
18-35mm F1,8 DC HSM | Art
18-200mm F3,5-6,3 OS DC Macro HSM | Contemporary
18-300mm F3,5-6,3 OS DC Macro HSM | Contemporary
20mm F1,4 DG HSM | Art
24mm F1,4 DG HSM | Art
24-105mm F4 DG OS HSM | Art
30mm F1,4 DC DN | Contemporary
30mm F1,4 DG HSM | Art
35mm F1,4 DG HSM | Art
50mm F1,4 DG HSM | Art
70mm F2,8 DG MACRO | Art



Level 3 480,- Euro

12-24mm F4 DG HSM | Art
14mm F1,8 DG HSM | Art
14-24mm F2,8 DG HSM | Art
24-35mm F2 DG HSM | Art
24-70mm F2,8 DG OS HSM | Art
50-100mm F1,8 DG HSM | Art
60-600mm F4,5-6,3 DG OS HSM | Sports
85mm F1,4 DG HSM | Art
100-400mm F5-6,3 DG OS HSM | Contemporary
105mm F1,4 DG HSM | Art
120-300mm F2,8 DG OS HSM | Sports
135mm F1,8 DG HSM | Art
150-600mm F5-6,3 DG OS HSM | Sports
150-600mm F5-6,3 DG OS HSM | Contemporary
500mm F4 DG OS HSM | Sports

Carsten Gerlach
30.12.2018, 13:51
Ja, wenn die Updates da sind. Man muss aber mitunter einplannen das diese Updates mal 3-4 Wochen brauchen. Für jemanden der auf die Linsen angewiesen ist sicher keine einfache Situation.
Naja, wenn Jemand der auf sein Equipment angewiesen ist immer sofort bei erscheinen das neueste vom neuen haben muss und sofort den alten Kram abgiebt...
Trifft wohl auf die wenigsten hier zu.

Da ich die gebrauchtpreise nicht beobachte, würde ich beim Wechsel zumindest das 35 Art umbauen lassen wenn die Kosten in etwa die selben sind. Mit der Linse bin ich mehr als zfrieden, würde sie nur ungerne gegen ein neues tauschen.
Das 150-600 lohnt vermutlich eher nicht, dafür ist die Optik einfacher billig, die würd ich eher neu nehmen und die alte verkaufen.
Die 4 Wochen würden mich nicht stören, das 35 hab ich im Oktober zuletzt gebraucht, und werde es erst im März wieder brauchen.

Soweit ich weiß kann man eh Canon EF an Sony verwenden mit Adapter? Wäre dann ja auch eine Lösung beim Wechsel.
Wenn Canon nicht bald mit irgendwas kommt was der D850 ähnlich oder besser ist, werde ich wohl in 1-2 Jahren ein Wechsel machen.

Chickenhead
30.12.2018, 14:42
Naja, wenn Jemand der auf sein Equipment angewiesen ist immer sofort bei erscheinen das neueste vom neuen haben muss und sofort den alten Kram abgiebt...
Trifft wohl auf die wenigsten hier zu.Ist ja nicht die einzige Situation wo man als Berufsfotograf mit Sigma schlechter fährt. Einfach weil es keinen Profi Service gibt.


Da ich die gebrauchtpreise nicht beobachte, würde ich beim Wechsel zumindest das 35 Art umbauen lassen wenn die Kosten in etwa die selben sind. Ein gebrauchtes 35/1,4 für Canon kostet ca 500€. Der Umbau 280€. Ein neues Sigma für Sony derzeit 750€. Der Umbau kostet also sogar eher mehr als ein neues. Auch wenn du das so praktizierst, werden das wohl eher weniger Leute so machen.


Die 4 Wochen würden mich nicht stören, das 35 hab ich im Oktober zuletzt gebraucht, und werde es erst im März wieder brauchen.Auch hier gilt das für dich. Für mich wäre ein Verzicht für 4 Wochen nur dann sinnvoll, wenn sich das finanziell wirklich rechnet, wie im Falle meines 500er.


Soweit ich weiß kann man eh Canon EF an Sony verwenden mit Adapter? Wäre dann ja auch eine Lösung beim Wechsel.
Ja, geht. Gerade die Sigma Linsen lassen sich ziemlich gut nutzen. Nur beim AF und Bewegungen auf die Kamera zu gibt es Verzögerungen und somit einen Backfocus. Aber für den normalen Fotoalltag absolut zufriedenstellend.

Thomas Madel
30.12.2018, 15:13
Ist ja nicht die einzige Situation wo man als Berufsfotograf mit Sigma schlechter fährt. Einfach weil es keinen Profi Service gibt.

Wenn ich als Berufsfotograf auf mein Equipment angewiesen bin, habe ich eine Backup-Lösung parat, mit der ich einen Ausfall überbrücken kann. Das habe sogar ich, obwohl ich nicht meinen Lebensunterhalt mit Fotografie bestreite. Ich habe mehrere Kameras und zwingend notwendigen Brennweiten mit verschiedenen Objektiven doppelt abgedeckt. Mich bringt der Ausfall einer Linse nicht in große Schwierigkeiten, zumindest kann ich immer liefern, solange ich nicht selbst ausfalle.

Chickenhead
30.12.2018, 15:31
Wenn ich als Berufsfotograf beispielsweise ein 300/2,8 benötige, dann habe ich davon sicher keine 2 Stück. Ich habe ein Canon 300/2,8 und bekomme im Reparaturfall einen Ersatz vom CPS. Habe ich ein Sigma, habe ich diesen Service nicht. Nur darum geht es.

Natürlich hat Sigma mit dem USB Dock alles richtig gemacht um dem User die Möglichkeit zu geben selber FW Updates aufzuspielen und das einschicken zu vermeiden. Aber es ist nunmal auch nicht der heilige Grahl und das nutzen von Sigma Gläsern hat mitunter, auf den Service bezogen, Nachteile gegenüber dem Originalequipment

Freedreeh
30.12.2018, 15:32
Theoretisch hast Du Recht, aber praktisch sind es bedingt durch den momentan erhältlichen Cashback und den Kauf bei Deinem Stammhändler „nur“ noch 300,00 € Preisunterschied.
Und die sind meiner Meinung nach gut investiert, CPS, Stabi, Werterhaltung, kein hin- und her schicken (da bei Original Objektiven sehr selten eine justage notwendig ist) und vor allem, keine Probleme mit zukünftigen Canon Kameras, siehe EOS R.

Gruß
Jürgen
Das ist eine Momentaufnahme. Wenn man die ganzen Vorteile so aufzählt, könnte man beim Sigma auch "weniger Probleme beim Umstieg auf Sony" hinzufügen, denn die "zukünftigen Canon Kameras, siehe EOS R" sehen nicht gerade vielversprechend aus. Und weniger Probleme deswegen, weil die Sigmas mit dem MC-11 besser funktionieren als es Canon-Objektive mit dem besagten Adapter tun. Es ist also alles relativ. ;)

JensLPZ
30.12.2018, 15:36
Hab zwar so einiges, aber echtes Backup habe und brauche ich bei meinem CPS Level nicht. (Mache aber auch nix 100%ig zeitkritisches wie eine Hochzeit oder ein bestimmtes Fußballspiel.)
Hatte einmal ein Problem (mir war mein 100-400 II durch Dummheit runtergefallen), mein CPS Partner brauchte 4 Wochen fürs Ersatzteil, so hab ich von Canon für die gesamte Zeit einen Tag später das gleiche Objektiv kostenlos bekommen - inklusive des Transports von und wieder zu Canon.


Um nicht ganz OT zu werden: Ich hab mein 85mm f/1,2 II gegen das neue EF 85mm f/1,4 IS getauscht und keine Sekunde bereut.

TXLRudi
08.01.2019, 17:49
Hi,

als CPS-Platin-Kunde sind drei meiner letzten vier Anschaffungen Sigma-Linsen gewesen. Das 14 1,8 Art, 35 1,4 Art und das 85 1,4 Art. Zusätzlich konnte ich letztes Jahr das 105 Art meines Kollegen eingehend bei einer Hochzeit testen.

Wenn ich mir allein die Preise von Sigma anschaue und die dafür angebotene optische wie technisch/haptische Leistung - würde ich sofort wieder eine Sigma ART Linse kaufen, ohne eine Sekunde zu überlegen. Das Dock hatte ich mir beim ersten Sigma gleich gekauft und nicht gebraucht. Auch beim 85'er sitzt der Fokus wie beim 35'er perfekt. Das 14'er hat mich Nerven gekostet, aber ich habs mit dem Dock perfekt auf den Punkt kalibrieren können. Selbst. Zu Hause.

Mein Canon 50 1,2 L hatte einen dermaßen unangenehmen Fehlfokus, dass der gerade so mit +20 in der Kamera zu korrigieren war.

Mein Fazit: Sigma baut tolle, preiswerte (im Vergleich zu den Canon L) Objektive, die mich weder optisch noch technisch enttäuscht haben bislang. Das 85'er ist für den Preis ein Topgerät und sicherlich ist ein IS manchmal eine feine Sache. Gemessen am Preis vermisse ich ihn nicht wirklich.

Das 105'er...das schießt für mich aber den Vogel ab. Auch wenn das eine echte Tonne ist, die Bilder damit fand ich einfach nur noch grandios.

Also mein Fazit: Sigma 85 1,4 Art.

Viele Grüße

Rudi