RSS-Feed anzeigen

Guido Krebs

Dual Pixel RAW in der neuen EOS 5D Mark IV

Bewertung: 2 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
Allen dforum-Usern ein herzliches Willkommen hier in der neuen Rubrik „Canon-News“. Passend zur heutigen Vorstellung
der Canon EOS 5D Mark IV haben die dforum-Admins diese neue Rubrik auf dforum.net eingerichtet und mir den Vorzug des
Erstbeitrages überlassen. Vielen Dank schon mal dafür. Künftig sind an dieser Stelle weitere technische Abhandlungen und
Erläuterungen geplant, die über den herkömmlichen Informationsumfang einer Sache hinausgehen. Es soll ein wirklicher
Mehrwert für alle werden, die hier auf dforum.net lesen. Schauen wir mal, ich freue mich darauf.

Ich möchte zur neuen EOS 5D Mark IV auf einen Punkt ganz speziell hinweisen und diesen etwas genauer erläutern.
Des Weiteren füge ich heute im Laufe des Tages am Ende dieses Beitrages noch ein paar weiterführende Links zur neuen
Kamera hinzu.

Die neue EOS 5D Mark IV wird mit ihrem 30 Megapixeln, der 4k Videofunktionalität, Wifi, GPS, Touchscreen, dem
Autofokusmodul der EOS-1D X Mark II und vielen anderen Verbesserungen hoffentlich die meisten Erwartungen der
Fotografen erfüllen oder gar übertreffen. Das wären dann sicher die offensichtlichen Produkteigenschaften, die sich aus
der Pressemitteilung, der Canon Website und den technischen Daten sofort erschließen. Nicht ganz so offensichtlich ist das
Potenzial der neuen „Dual Pixel RAW“ Funktion, die ich hier gleich zu Beginn etwas genauer beleuchten möchte.

Dual Pixel ist im Canon-Jargon eine Technologie, die im ersten Schritt dem aufnahmesensorbasierten Autofokus hilft, also
dem Autofokus im Live View und Videobetrieb. Jeder Bildpunkt des CMOS-Sensors ist hier mit zwei Fotodioden bestückt -
eine davon für das Bild, die andere für die Autofokusunterstützung durch eine Phasenkontrastberechnung. Durch die
Dual Pixel Struktur auf dem Bildsensor liegen daher eigentlich zwei Bildinformationen pro Bildpunkt vor. Das nutzt die
Dual Pixel RAW
Funktion für einige, wirklich innovative Bearbeitungsoptionen! Aber der Reihe nach.

Insgesamt gibt es drei verschiedene Funktionen, die über die Dual Pixel RAW Aufzeichnung möglich werden. Alle drei
Funktionen können über die kostenlose Canon Digital Photo Professional Software (DPP) aktiviert werden. Allerdings
immer nur eine der drei – eine Kombination ist nicht möglich.

Die wohl wichtigste Dual Pixel RAW Funktion ist die nachträgliche (!) Mikro-Verschiebung der Schärfe-Ebene. Es ist
tatsächlich möglich aus einer einzigen Aufnahme (nicht aus einem Fokus-Stacking verschiedener Aufnahmen) noch
eine nachträgliche Verlagerung der Fokussierung vorzunehmen. Gerade in der Porträt-, Mode, Hochzeits- und
Eventfotografie kommt es immer wieder vor, dass die Schärfelage nicht perfekt gelungen ist: nicht das vordere Auge,
sondern die Augenbraue oder das hintere Auge ist scharf, die ansonsten großartige Aufnahme ist leider doch nicht
ganz perfekt. Das geschieht z.B. durch eine unbeabsichtigte oder unbemerkte Bewegung des Modells oder des Fotografen,
was alleine schon durch das stetige Balancieren beim Stehen geschieht. Oder durch Fokusfehler, wenn mit dem mittleren
AF-Feld auch außermittige Motive gemessen werden. Genau für diese Situationen ist Dual Pixel RAW ein Rettungsanker,
denn solche kleinen Korrekturen sind machbar, wie das folgende Bildbeispiel zeigt.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	bild1.jpg 
Hits:	3498 
Größe:	240,9 KB 
ID:	174715

Realistisch sind tatsächlich aber nur kleine Korrekturen, also im Rahmen von „Augenbraue auf Pupille“, „Nase auf Pupille“
oder „hinteres Auge auf vorderes Auge“. Große Fokussierpannen können nicht korrigiert werden. Dennoch ist genau das
der Rahmen, weshalb manchmal Aufnahmen mit der perfekten Mimik oder Gestik aussortiert werden, wenn keine Korrektur
machbar wäre. Am besten funktioniert diese Dual Pixel RAW Funktion im Brennweitenbereich von 50 bis 200mm, Blenden
von 5,6 oder offener, und Aufnahmeentfernungen vom 20fachen bis 200fachen der Brennweite (z.B. zwischen 1 m bis 10 m
bei einem 50 mm Objektiv). Es handelt sich bei der Schärfekorrektur NICHT um eine partielle Nachschärfung, die man auch
in Bildbearbeitungsprogrammen vornehmen könnte, sondern um eine echte Korrektur, basierend auf den zusätzlichen
RAW-Aufnahmedaten. Der Effekt lässt sich in der DPP Software in Stufen einstellen und so auf das Motiv individuell anpassen.

Die zweite interessante Dual Pixel RAW Funktion ist für alle interessant, die gerne mit unscharfen Bereichen im Vordergrund
arbeiten. Es ist nun möglich, die unscharfen Bereiche im Vordergrund und Hintergrund leicht zu verschieben und so die
Überlappung mit dem Hauptmotiv zu beeinflussen. Canon nennt das „Bokeh-Verschiebung“. Wegen der Pixel-Architektur
des CMOS-Bildsensors ist im Querformat eine Verschiebung nach Links und Rechts möglich, im Hochformat nach oben und
unten. Der Effekt ist überraschend wirkungsvoll! Das Fotografieren eines Motivs durch Äste, Zäune oder Fenster bekommt so
eine zusätzliche nachträgliche Gestaltungsmöglichkeit, die verblüfft. Der Unschärfe-Verschiebungseffekt lässt sich nicht nur auf
das ganze Bild, sondern auch Bildpartien anwenden.
Einfach mal ausprobieren!

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	bild2.jpg 
Hits:	3173 
Größe:	460,8 KB 
ID:	174716

Die dritte Funktion kann für Freunde der Nachtfotografie spannend sein. Durch die zusätzlichen Bildinformationen der Dual Pixel
kann die Software Überstrahlungen und Geisterbilder erkennen und zu einem Teil herausfiltern. Dadurch wird der Schärfe- und
Bildeindruck spürbar verbessert. Die Funktion lässt sich auf das ganze Bild oder partiell anwenden.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	bild3.jpg 
Hits:	2455 
Größe:	422,6 KB 
ID:	174717

Die Dual Pixel RAW Dateien sind deutlich größer als eine normale RAW Datei. Wir gehen davon aus, dass die Funktion nur über
die Canon DPP Software genutzt werden kann, da es der universellen Architektur der freien RAW-Konverter widerspricht, die individuelle
Kamerafunktionen eigentlich nie unterstützen. Wer mit seinem üblichen Workflow weiterhin arbeiten möchte, kann im Fall des Falles
in DPP eine einfache 16bit TIFF Konvertierung mit der Dual Pixel Korrektur durchführen und in der gewohnten Software mit diesen
Daten weiterarbeiten.

Die drei Dual Pixel Funktionen sind revolutionär und neu. Keine andere Kamera kann das derzeit. Alle drei Bildbearbeitungen werden aus
einer einzigen Aufnahme entnommen. Es gibt also weder Einschränkungen beim Blitzen oder Zugeständnisse bei der Bildauflösung und
Serienbildgeschwindigkeit. Man kann wie gewohnt weiterarbeiten.

>>> detaillierte Informationen zur EOS 5D Mark IV, zum EF 16-35mm f/2.8L III USM und zum EF 24-105mm f/4L IS II USM gibt es hier bei canon.de >>>

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	EOS-5D-Mark-IV-front_1800px.jpg 
Hits:	1109 
Größe:	395,9 KB 
ID:	174718

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	EOS-5D-Mark-IV-back_1800px.jpg 
Hits:	980 
Größe:	380,4 KB 
ID:	174719

Es grüßt aus Krefeld,
Guido Krebs
Canon Deutschland

25. August 2016

Aktualisiert: 25.08.2016 um 15:03 von Guido Krebs

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Canon Technik