Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29

Thema: DSLR als Videokammera

  1. #21

    Standard AW: DSLR als Videokammera

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Freistellungsbeauftragter Beitrag anzeigen
    Toll,

    ich finde nur es ruckelt ein wenig, vielleicht liegts aber auch an mir

    Gruß

    Jörg
    Ja, ich weiß: Leider hatte ich nur das Einbein und beim Knall bin ich etwas zusammengezuckt. Weil die 1DII ja leider keinen Mikroeingang hat (wo ist denn der bei der 5D :-) hört man leider nix...

  2. #22
    Free-Member
    Registriert seit
    08.04.2003
    Beiträge
    2.642

    Standard AW: DSLR als Videokammera

    such mal im Netz nach nico beyer
    der dreht Werbespots mit analogen Leica R(irgendwas)
    unter:
    http://www.moritz-laube.de/pages/de/schnitt_comm_de.php
    dann gehst du runter bis...
    Nissan “Ice” & “Leaves”
    der ist mit einer SLR entstanden ;o)
    charly

  3. #23
    Free-Member Avatar von Dirk E.
    Registriert seit
    25.12.2006
    Beiträge
    271

    Standard AW: DSLR als Videokammera

    Zitat Bezug auf die Nachricht von charly gielen Beitrag anzeigen
    such mal im Netz nach nico beyer
    der dreht Werbespots mit analogen Leica R(irgendwas)

    Hierbei geht es aber um etwas ganz anderes. Es soll mit einer rel. "billigen" Videokamera ein halbwegs vernünftiger "Filmlook" wie bei 16mm- oder 35mm Cinefilm geschaffen werden.

    Dazu wird über eine Fotooptik auf eine Mattscheibe ein Bild projeziert welches dann quasi von einer beliebigen Videokamera abgefilmt wird.

    Hier gibt es diverse "eigenbauten" auf Basis der verscheidensten Fotoapperate - Nikon, Leica usw. sowie auch einige "kommerziell" gefertigte Vorsätze wie den P+S 35mm-Adapter welcher dann die verwendung oft gebräuchlicher hochwertiger Filmobjektive mit entsprechendem Film-bajonett zulässt (z.b. von den bekannten Arriflex-Kameras usw.)

    Das Problem ist das "einfache" Videokameras unter den gleichen Problemen leiden wie viele Kompaktknipsen: Die Aufnahmechips sind recht klein mit allen dadurch resultierenden Problemen, hauptsächlich stört bei Video hierbei die Tiefenschärfe. Alles, aber auch restlos alles ist knallscharf währenddessen bei einer klassischen Filmkamera eine saubere Schärfeebene einstellbar ist (wie halt von einer SLR/DSLR her gewohnt) mit der sich gestalterisch arbeiten lässt.

    Nächstes Problem ist das viele Videokameras einfach ein künstlich überschärftes Bild produzieren und natürlich auch das Filmkorn fehlt. Dadurch wird oftmals ein Videobild als "steril" und "kalt" empfunden.

    Somit wird versucht auf günstige Weise ein einer 16mm- oder 35mm-Filmkamera ähnliches Bild zu schaffen wofür eben diese Vorsätze verwendet werden und die Videokamera quasi nur noch die Mattscheibe dieses Adapters abfilmt.


    Der Hintergrund warum man so etwas macht ist der liebe "Geiz" - man möchte halt billig direkt auf Videoband Cinefilmähnliche Bilder haben ohne einen Chemiefilm entwickeln und dann hochauflösend elektronisch abtsaten zu müssen !



    Zurück zum Thema "umbauen einer DSLR zur Videokamera" - ein Problem dürfte unter anderem die Auslesegeschwindigkeit des Chips sein. Diese ist einfach zu langsam um eine ausreichend hohe Bildfrequenz von 24B/s oder 25B/s zu erreichen - wobei es hier schon kräftig aufwärts geht, siehe die neue 1er mit 10B/s.

    Nebenbei müsste man die Bilddaten dann auch noch komprimieren und wegspeichern - das ist auch nicht ohne !


    Ich würde sagen das es sich definitiv NICHT lohnt da irgendwelche Anstrengungen zu unternehmen. Allerhöchstens lohnenswert wäre der Selbstbau eines solchen Vorsatzgerätes um diesen Cinelook zu erreichen - ansonsten ist der Griff in's ladenregal und der Kauf einer normalen Videokamera immer der billigere/bessere/schnellere Weg.....

    Servus


    Dirk

  4. #24

    Standard AW: DSLR als Videokammera

    Hallo,

    was ist denn mit dem LiveView? Das Dispay der Nikon DSLR hat doch rund 900K Bildpunte, werden die beim Liveview alle vom Sensor aus angesteuert? Dann mit einer Fernsteuersoftware wie sie bei Canon ja dabei ist einfach den Datenstrom auslesen - wäre das nicht ein Ansatz?

    Gruß,
    Carsten

  5. #25
    Free-Member
    Registriert seit
    08.04.2003
    Beiträge
    2.642

    Standard AW: DSLR als Videokammera

    Zitat Bezug auf die Nachricht von Dirk E. Beitrag anzeigen
    Hierbei geht es aber um etwas ganz anderes. Es soll mit einer rel. "billigen" Videokamera ein halbwegs vernünftiger "Filmlook" wie bei 16mm- oder 35mm Cinefilm geschaffen werden.

    Dazu wird über eine Fotooptik auf eine Mattscheibe ein Bild projeziert welches dann quasi von einer beliebigen Videokamera abgefilmt wird.

    Hier gibt es diverse "eigenbauten" auf Basis der verscheidensten Fotoapperate - Nikon, Leica usw. sowie auch einige "kommerziell" gefertigte Vorsätze wie den P+S 35mm-Adapter welcher dann die verwendung oft gebräuchlicher hochwertiger Filmobjektive mit entsprechendem Film-bajonett zulässt (z.b. von den bekannten Arriflex-Kameras usw.)

    Das Problem ist das "einfache" Videokameras unter den gleichen Problemen leiden wie viele Kompaktknipsen: Die Aufnahmechips sind recht klein mit allen dadurch resultierenden Problemen, hauptsächlich stört bei Video hierbei die Tiefenschärfe. Alles, aber auch restlos alles ist knallscharf währenddessen bei einer klassischen Filmkamera eine saubere Schärfeebene einstellbar ist (wie halt von einer SLR/DSLR her gewohnt) mit der sich gestalterisch arbeiten lässt.

    Nächstes Problem ist das viele Videokameras einfach ein künstlich überschärftes Bild produzieren und natürlich auch das Filmkorn fehlt. Dadurch wird oftmals ein Videobild als "steril" und "kalt" empfunden.

    Somit wird versucht auf günstige Weise ein einer 16mm- oder 35mm-Filmkamera ähnliches Bild zu schaffen wofür eben diese Vorsätze verwendet werden und die Videokamera quasi nur noch die Mattscheibe dieses Adapters abfilmt.

    Der Hintergrund warum man so etwas macht ist der liebe "Geiz" - man möchte halt billig direkt auf Videoband Cinefilmähnliche Bilder haben ohne einen Chemiefilm entwickeln und dann hochauflösend elektronisch abtsaten zu müssen !

    Servus


    Dirk
    das ist hier definitiv nicht der Fall...
    der dreht die Zeitlupeszenen auf Vistavision mit einer umgebauten Arri 2c
    mit 36mm Material und 70 Bildern
    und er macht natürlich "nur" Webespots,- wo 1-1.5 Sekunden Schnitte kein Problem sind ( das heißt ,eine Einstellung ist maximal 36 Bilder lang)
    laut Beyers Meinung gibt es nicht über Leica Objektive und Fuji Velvia Filme )
    charly

  6. #26

    Standard AW: DSLR als Videokammera
    Thread-Eröffner

    Hallo zusammen,

    ich bin mal so frei und grab meinen alten Fred aus aktuellem Anlass nochmal aus. Ich betrachte mich hiermit als geistigen Vater der neuen 5DII .

    Soweit lag ich damals ja garnicht daneben. Habs grad nochmal überflogen. Der Sensor ist total ungeeignet, wenn das nicht, dann ist die Datenrate nur mit Glasfaserkabeln zu bewältigen. Und die 25p sind nicht zu erreichen (geschweige denn 30p). Is noch garnicht so lange her, irgendwie Lustig.

    Ich denke Onkel Canon hat das gelesen und gesagt, das machen wir.

    Danksagungen nehme ich ganztägig entgegen .

    Gruß

    Jörg

    der nun bald hat was er wollte.... wenn die 25p da sind.

  7. #27

    Standard AW: DSLR als Videokammera

    Sehr schön! Es liegen keine 10 Jahre dazwischen - nur ein gutes Jahr.

    Gruß

    Andreas

  8. #28

    Standard AW: DSLR als Videokammera

    @Freistellungsbeauftragter: Hahaha, ich musste lachen, sehr schön :-) Wenn du jetzt noch erfindest, wie diese Kamera ca. 1500 Euro billiger gebaut werden kann (bei gleicher Qualität versteht sich) werde ich dich als nächsten Kanzlerkandidaten vorschlagen ;-)

  9. #29

    Standard AW: DSLR als Videokammera
    Thread-Eröffner

    Noch nicht so lange her...

    So viele Bedenken damals... und nun..
    sind wir heute schon bei 120FPS bei 4K Auflösung, oder gar bei 8K mit 60FPS

    Freue mich über diese Entwicklungen.

    Kann mich noch gut erinnern, als ich auf der Photokina zum ersetn mal auf einem großen Flachbildschirm Full HD gesehen hatte.
    Kannte bis dahin nur PAL auf Bildröhren, was ein riesen Sprung. Die Frage, was das kostet, konnte man mir nicht beantworten.
    Mein Gedanke damals war, "das wirst Du Dir vermutlich nie leisten können" Habe damals mit BETACAM SP gearbeitet, vergleichsweise sauteuer.
    Wie die Zeit vergeht...

    Liebe Grüße an alle

    Jörg

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •