Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Mittelformat von Canon?

  1. #11
    Full-Member Avatar von febrika3
    Registriert seit
    28.04.2006
    Beiträge
    2.162

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    Zitat Bezug auf die Nachricht von TriStar Beitrag anzeigen
    Wieso nicht einfach analog betreiben? Bei den Aufnahmeformaten ist Film alternativlos preiswert. Oder fristet sie ein Schattendasein bei dir?
    Hui, ich liebe so pauschale Aussagen !

    Die Fakten:

    Beim letzten Test den ich vor einigen Jahren gelesen hatte, lag ein Phaseone P65 Digiback (60 MP) qualitativ unter allen Gesichtspunkten etwa gleichauf mit 8x10 inch Planfilmen (dem größten Film). Mittlerweile gibt es 80 MP in oneshot, schlechter ist das aus eigener Erfahrung nicht geworden.

    Um digital in der Klasse knipsen zu können ist bei vorhandener Großformatkamera ein Invest von rund 30 K€ nötig (Back, Zubehör und ein Digitalobjektiv).

    Ein Diabild auf 8x10 inch kostet rund 100 € (Pola, Film 2 Belichtungen, Entwicklungen) Material. Wer nur drei Bilder macht, für den rechnet sich das. Wer drei jeden Tag macht, hat nach 100 Tagen das Back raus, allein an gesparten Materialkosten. Da ist die Digitalisierung ja noch nicht eingerechnet. Einen Scanner der Imacon Klasse (kostet fünfstellig) sollte man schon nehmen.

    Also, immer lieber vorsichtig mit den pauschalen Aussagen .

    Zum Thema:

    Eine Canon MF mit Phaseone Teilen kann ich mir kaum vorstellen. Beide sind in ihrem Bereich Marktführer. Wenn, kann ich mir nur vorstellen, dass Canon Phaseone kauft. Damit käme direkt MF Kamera und Objektivlinie ins Portfolio. Vielleicht gibt es aber auch ein Joint-Venture? Canon liefert Cemos-Sensor, Phaseone Kamera und Objektive? Wir werden sehen…

    Fachkamera und Digital:

    Ob da jemals was ganz großes kommt? Ich vermute das scheitert an den Kosten. Wenn die dann doch mal irgendwann niedriger sein sollten, klappt es nicht mehr mit der alten Hardware. Das ist ja jetzt schon grenzwertig, wenn ich mein Back an die Sinar P montiere (Stichwort Feintriebe). Vielleicht wird dieser Traum immer ein Traum bleiben und das gleiche Schicksal haben, wie die digitale Filmrückwand für analoge SLR's?
    Grüße aus der Region der Industriekultur
    Karsten

  2. #12
    Full-Member
    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    975

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    Zitat Bezug auf die Nachricht von febrika3 Beitrag anzeigen
    Wer drei jeden Tag macht, hat nach 100 Tagen das Back raus, allein an gesparten Materialkosten. Da ist die Digitalisierung ja noch nicht eingerechnet. Einen Scanner der Imacon Klasse (kostet fünfstellig) sollte man schon nehmen.
    Ja, Moment! 20 Blatt 4x5 Provia 100F kosten 60€ Die Entwicklung der 20 Filme ca. 80€ beim Fachlabor. Macht zusammen 140€. Mit Archivtaschen 155€.
    Also mal grob 160€ für 20Bilder. Das sind die Preise von Film- / Zubehörhändlern. Ein ähnliches System benutze ich auch für MF und es ist gewiss nicht das billigste!

    Mir gings dabei auch nicht primär um die reine Bildqualität, sondern einfach um die Benutzung einer solchen Kamera. Ich jedenfalls würde für eine Linhof 4x5 (wahlweise auch Techno oder Technorama) sofort mein 17er TS-E auf einem Polterabend zerschmettern!

    Aber so richtig kann ich deine Aussage nicht nachvollziehen. Wenn ich als maximales Auflösungsvermögen 96LP/mm beim IQ1 annehme und die beim Planfilm (4x) 50LP/mm entspräche das einer Pixelzahl von immerhin 5080, beim Planfilm (8x10) dann 1160.
    Ab 76LP/mm komme ich für Plandfilm (4x5) an die Auflösung des Sensors ran.
    Ich weiß nicht, was man für GF-Objektive annehmen kann, aber mindestens 60LP/mm sind bei meiner Mamiya 7 möglich. 120 LP/mm sind für Diafilme machbar. Zu letzterem gibt es von ZEISS einen Test. Ich weiß, dass die Rechnung nur überschlägig auf Film/Sensor eingehen kann.

  3. #13
    Full-Member
    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    975

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    Ich habs gefunden: onlandscape.co.uk

    Die Alpa mit dem IQ180 bestätigt deine Aussage. Hätte ich nicht gedacht

    Dennoch sind die rund 30.000€ für eben dieses Rückteil für mich privat nicht umsetzbar. Und zwar aus dem Grund, dass ich eben damit kein Geld damit verdiene und so gesehen den Preis nicht wieder "einfahre". Vielleicht tut sich ja bei den Filmen noch was

  4. #14
    Full-Member Avatar von febrika3
    Registriert seit
    28.04.2006
    Beiträge
    2.162

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    TriStar, es wird zwar etwas OT, am Rande passt es dennoch, da es generell um Systeme jenseits von KB geht:

    Zuerst noch einmal, pauschale Aussagen mag ich nicht. Noch schlimmer, wenn die auch noch widerlegt werden können . Damit wäre ich also sehr vorsichtig.

    So eine Aussage ist, dass du das 17er gegen GF tauschen würdest. Mach das doch einfach. Für den Preis des 17er bekommst du gebraucht locker GF und 2-3 Objektive oder alternativ mit nur einem Objektiv + ein guter Scanner. Und dann?

    Das Problem sind die Objektive bei 4x5 inch GF. Um mit 4x5 inch auf etwa 17 mm (KB Brennweite) zu kommen gibt es soweit mir bekannt das 58er Schneider XL (habe ich) und das 55er Rodenstock (kenne ich nicht näher). Beide haben nur ganz minimale Verstellwege, sind also überhaupt nicht vergleichbar. Das 17er hat schon ein Alleinstellungsmerkmal, mit einem Verstellweg von 50% (12 mm) bezogen auf die Formathöhe. Bei 4x5 inch hast du nur 9 mm (Schneider) oder 7 mm (Rodenstock). bei rund 10 cm Filmhöhe also ein Witz.

    Ich habe etwa 10.000 Bilder mit GF bis 4x5 inch fotografiert, 1.000 auf 13x18 cm und 50 Bilder auf 8x10 inch. Die größte Erfahrung habe ich aber tatsächlich bis 4x5 inch. Das 58 mm Schneider habe ich nur selten eingesetzt. Das 72 mm Schneider XL ist da viel interessanter (etwa 20 mm bei KB).

    Aktuell habe ich GF sogar wieder aus dem Keller geholt (habe noch alles bis 8x10 inch) und einige Fotos mit dem adaptierten IQ180 gemacht. Das geht, ist aber doch umständlich und mit dem digitalen 35er Schneider nicht wirklich gut. Die besseren Rodenstock Alternativen - 40 und 32 mm - sind mit 5.000 und 7.000 € aber nicht gerade günstig.

    Eine Alpa wäre auch nicht schlecht, kostet aber mal eben 10 T€.

    Also, zurück zur Canon MF. Ich sehe da durchaus Potenzial, zumal sie ja den Bereich weit jenseits der 22 MP der Konkurrenz überlassen. Die Nikon Kollegen haben fast alle eine D800. Ich MUSS digitales MF kaufen .

    Warum also nicht was großes? Die Frage bleibt wie? Eigener Body, eigene Objektive, hui viel neues… oder irgendwo einkaufen?
    Grüße aus der Region der Industriekultur
    Karsten

  5. #15
    Full-Member
    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    975

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    Ja es hat schon sehr gekribbelt nach der Photokina. Ich habe mich aber für die Mamiya 7 II entschieden, wegen dem Aufwand für eine Aufnahme. Noch ist es mir wichtig eine integrierte Belichtungsmessung zu haben. Der Zentralverschluss zwingt auch des öfteren zur Benutzung des Statives, da er einen engeren Verschlusszeitenbereich hat. Wie gesagt - noch.

    Also wenn zugunsten Canons Mittelformatsystem ein professioneller Kamerahersteller verschwindet, dann sehe ich das ganz klar nicht als Bereicherung des Marktes.

  6. #16
    Full-Member
    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    975

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    Laut den Datenblättern gehen deutlich größere Verstellwege - auch bei 4x5. Oder sehe ich da was falsch?

    (Wenn ja, bitte aufklären )

  7. #17
    Full-Member Avatar von febrika3
    Registriert seit
    28.04.2006
    Beiträge
    2.162

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    Dann kläre ich mal auf :

    Um eine mit KB vergleichbare Brennweitenzahl zu haben, musst du bei 4x5 inch Planfilmen die Brennweite durch 3,6 teilen. Dabei wird die Bildschirmdiagonale als Vergleichsmaßstab herangezogen. 4x5 inch ist ja etwas quadratischer als 24x36 mm.

    Das ergibt dann bei 55 mm (Rodenstock Grandagon Objektiv) 15,3 KB equivalent und bei dem Schneider 58 mm Angulon XL 16,1 mm. Das sind die beiden vergleichbaren Objektive zum 17 mm TS-E wenn du mit KB aufnimmst.

    Bei 4x5 inch Aufnahmeformat bleiben dann aber nur 9 mm beim Schneider und nur 7 mm beim Rodenstock. Bei einer Bildhöhe von rund 100 mm (4x5 inch Material) sind das deutlich weniger als 10%, sehr mager. Beim 17er TS-E hast du 12 mm, also bei 24 mm Bildhöhe (Querformat) 50% Verstellweg. Aus der Praxis kann ich dir sagen, dass die Verstellwege der Film-Großformatobjektive mit Film sehr vorsichtig gemessen sind. In der Praxis geht da mehr ohne wirklich sichtbaren Qualitätsverlust. Trotzdem viel weniger als 50% der Formathöhe. Deshalb ist das 17er schon einmalig.

    Einmalig auch deshalb, weil du es sogar an die großen Backs schrauben kannst und damit 11 mm rektlineare Brennweite (also kein Fisheye) erhälst. Was man im Netz sehen kann, ist die Qualität sogar annehmbar.

    Ich kann schon verstehen, dass jemand auf die alten Dinger steht. Für mich ist Großformat immer noch die Königsklasse. Als Außendienstler ist der alte 8-Zylinder Big-Block aber nicht effektiv genug. Ich habe ihn aber behalten und vielleicht hole ich ihn mal wieder raus und entführe ihn für ein langes Wochenende, dann spielt der Verbrauch, die Leistung und die Alltagstauglichkeit keine Rolle. Allein das Feeling zählt.

    Genug gechweift… Die Anzahl der Anbieter von digitalem MF war nie groß, aktuell fällt mir nur noch Hasselblad, Pentax, Sinar, Leaf und Phaseone (Leaf gehört auch zu Phaseone hat aber einen anderen Vertriebskanal) ein. Eigentlich sind nur Hasselblad und Phaseone (Leaf) wirklich vergleichbar. Wenn da nun ein ganz großer (Canon) sich irgendwo einkauft, kann das für das Produkt digitales MF nur gut sein. Die großen Chips werden ja zugekauft, wenn da Eigenprodukte geliefert werden können, kann das sowohl für die Technik als auch für den Preis gut sein.
    Grüße aus der Region der Industriekultur
    Karsten

  8. #18
    Full-Member
    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    975

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    Ja klar! Da hast du natürlich Recht. Ich bezog mich eher auf 21mm, was eigentlich meine Brennweite ist.
    Das 17er ist sicher eine aufregende Konstruktion bei der Brennweite einen solchen Bildkreis zu realisieren.
    Ich habe das 17er TS-E hautsächlich, weil es an der 1D Mark IV in etwa 21mm ungeshiftet entspricht (43mm an der M7II ). Neben den TS-Es sind Canons WW-Objektive auch eher schwach. Eigentlich wollte ich sogar noch das 24iger haben, aber das hat nicht geklappt. Ich vermute nach wie vor, dass der Superrotator nicht präzise genug gefertigt werden kann. Ich konnte insgesamt 7 Exemplare testen. Einmal direkt neben dem 24er 1,4 II. Das 24er TS-E war deutlich schief. Selbst mein 17er ist nicht 100%ig gerade - aber was soll Canon da machen? Die gesamte Einheit vermessen und Planfräsen? wohl kaum
    Und um es hier mal ganz deutlich zu sagen: Solange solche Baustellen überhaupt existieren, bin ich nicht gewillt zu glauben, dass Canons Einstieg im MF für das Format gut ist. Da ist ein System mit Objektiven, die heute nicht mehr brauchbar sind und andere bedürfen dringend einer Überholung. Canon ist mit seinen Kameras und dem Service stark auf die Endverbraucher ausgerichtet - Aus meinen persönlichen Erfahrungen gebe ich keines meiner Objektive mehr zum Service. Entweder sie passen beim Kauf, oder das wars. Es kann gut sein, dass mein Anspruch an die Technik da sehr hoch - Ok. Wenn ich das Produkportfolio als Spiegel des Qualitätsverständnisses einer Firma sehe, dann sehe ich in dem Fall schwarz. Mag sein, dass sich preislich was tun wird, aber ich bin mir sicher, dass die Qualität ebenfalls sinken wird. Oder es werden irgendwelche anderen Kompromisse eingegangen. Ich wäre aber froh, wenn ich da widerlegt würde.

    Und hier ziehe ich wieder den Hut vor Leica: Zwar mag ich die Firma nicht wegen den vielen Sonder-Editions, aber Fakt ist, dass Leica der einzige Hersteller ist, der in der Lage ist eine digitale KB-Messsucherkamera anzubieten und ein eigenes Mittelformatsystem (eher ein "Bisschen-größer-als-KB System) entwickelt hat!


    Ich werde mich jetzt auch aus dem Thema raushalten - mein Standpunkt ist soweit dargelegt. Ich habe mich aber sehr über febrika3s Beiträge gefreut - die haben mir noch einmal geholfen über den Tellerrand rauszuschauen. Ich denke spätestens zur Photokina 2014 wissen wir mehr (Und ich gehe dann wieder zu Linhof und Schneider Kreuznach und all den anderen )

  9. #19
    Free-Member
    Registriert seit
    20.06.2008
    Beiträge
    64

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    Was ich zu der Frage Canon und Mittelformat mal interessant finden würde, welches Potential im EF Bajonett steckt.

    Welche Sensorgröße kann ich mit dem bestehenden, für KB relativ großem Bajonett noch bedienen?

    Wäre doch extrem reizvoll mit einer Kamera mit grösserem Sensor auch auf bestehende Objektive zugreifen zu können.

    Wenn ich neue Objektive kaufen muss, kann ich mich ja genauso gut für ein anderes MF System entscheiden. Wenn ich in der EF Familie bleiben kann, hat mich Canon und vermutlich auch viele andere.

    Den Cine Markt hat Canon ja auch mächtig durcheinander gebracht, wenn selbst Arri seine neue Kamera mit dem EF Kompatibilität bewirbt.

    Schöne Grüße
    Oliver

  10. #20
    Free-Member
    Registriert seit
    29.11.2003
    Beiträge
    153

    Standard AW: Mittelformat von Canon?

    ... na dann betrachte doch mal den Bildkreis der EF Objektive...

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •